Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 3. Dezember
Programmwoche 49/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton16:9 Format

Im Herzen der Zeit

86.402 Sekunden im Leben des Alberto Peratoner

Film von Wolfgang Peschl und Christian Riehs

Ganzen Text anzeigen
Der Venezianer Alberto Peratoner war bis vor einigen Jahren der Uhrmacher von San Marco. Seine Wohnung war der Torre dell'Orologio, der Uhrturm am Markusplatz. Das Uhrmacherhandwerk lernte er von seinem Vater. Er war der Letzte, der in einer Uhr aufwuchs, wohnte und ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Venezianer Alberto Peratoner war bis vor einigen Jahren der Uhrmacher von San Marco. Seine Wohnung war der Torre dell'Orologio, der Uhrturm am Markusplatz. Das Uhrmacherhandwerk lernte er von seinem Vater. Er war der Letzte, der in einer Uhr aufwuchs, wohnte und arbeitete. Denn der Turm wurde restauriert, und Alberto musste ausziehen. Die Uhr wird jetzt elektronisch gesteuert. Doch Albertos Gedanken kreisen noch immer ums Thema "Zeit".
Der Film "Im Herzen der Zeit" begleitet einen Tag in Alberto Peratoners Leben.
(ORF)


Seitenanfang
10:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vivaldi und Venedig

Musikalisch - Kulinarisch

Film von Georg Madeja und Herbert Senegacnik

Mit dem Ensemble Barucco

Ganzen Text anzeigen
Die Stadt Venedig hat viele große Künstler hervorgebracht. Einer von ihnen, Antonio Vivaldi (1678 - 1741), steht heute wieder hoch im Kurs. Vivaldi war einer der bedeutendsten Geigenvirtuosen seiner Zeit und Schöpfer zahlloser geistlicher und weltlicher Kompositionen. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Stadt Venedig hat viele große Künstler hervorgebracht. Einer von ihnen, Antonio Vivaldi (1678 - 1741), steht heute wieder hoch im Kurs. Vivaldi war einer der bedeutendsten Geigenvirtuosen seiner Zeit und Schöpfer zahlloser geistlicher und weltlicher Kompositionen. Er war zugleich Priester und karrieresüchtiger Lebemann - doch vor allem Venezianer, Bürger einer Stadt des 18. Jahrhunderts, die den politischen Machtverlust durch Luxus und rauschende Feste zu verdrängen suchte.
Die Dokumentation "Vivaldi und Venedig" spürt Leben und Wirken des Musikers in dessen Heimatstadt nach. Auch die kulinarischen Genüsse, die schon im 18. Jahrhundert in der Lagunenmetropole geschätzt wurden, werden vorgestellt. Zu Wort kommen unter anderen die Krimiautorin Donna Leon und der Leiter des Instituto Antonio Vivaldi, Francesco Fanna.
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Eine Nacht in Venedig

Spielfilm, Österreich 1953

Darsteller:
AnninaJeanette Schultze
CaramelloPeter Pasetti
BarbaraMarianne Schönauer
Herzog von UrbinoHans Olden
CibolettaLotte Lang
u.a.
Musik von Nico Dostal nach Melodien von Johann Strauß (Sohn)
Regie: Georg Wildhagen
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Palazzo Urbino herrscht große Aufregung: Sehr zur Freude der Damen wird der Herzog erwartet, der als Don Juan bekannt ist. Weniger erfreut über sein Kommen sind die Männer der Stadt, da sie die Konkurrenz fürchten. Senator Delagua beschließt daher, seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Palazzo Urbino herrscht große Aufregung: Sehr zur Freude der Damen wird der Herzog erwartet, der als Don Juan bekannt ist. Weniger erfreut über sein Kommen sind die Männer der Stadt, da sie die Konkurrenz fürchten. Senator Delagua beschließt daher, seine bildschöne Gattin in einem Kloster zu verbergen, um dem Herzog ihr Kammermädchen als seine Frau vorzustellen. Als sich auch des Herzogs Kammerdiener eine List überlegt, scheinen die Verwicklungen kein Ende zu nehmen.
Der österreichische Spielfilm "Eine Nacht in Venedig" (1953) basiert auf der gleichnamigen Operette von Johann Strauß (Sohn).
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Riesenauftrag - Ein Südtiroler Unternehmen liefert
Marmor aus Laas im Vinschgau für den Bahnhof von
Ground Zero in New York
- Schönheit ohne Skalpell - Schönheitskorrekturen
erleben einen enormen Boom
- Nahversorgung auf dem Land - Sarnthein ist in
Südtirol ein Vorbild
- Empanadas statt Knödel - Der Alltag einer Multi-
Kulti-Familie
- Senor Blanco ist weg - Das Skigebiet Latsch im
Vinschgau sucht seinen Besitzer
- Halotherapie - Die heilsame Wirkung des Salzes
- Zum 200. Todestag - Heinrich von Kleist ist zeitlos

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Geheimnisvolle Orte: Klein-Moskau in Karlshorst

Film von Christian Klemke

Ganzen Text anzeigen
Karlshorst im Berliner Bezirk Lichtenberg, das ist zum einen das "Zehlendorf des Ostens": mondäne Villen, grüne Alleen, ein gehobenes Wohngebiet. Zum anderen steht Karlshorst für die Kapitulation des "Dritten Reichs" im Mai 1945 und für die sowjetische Garnison in den ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Karlshorst im Berliner Bezirk Lichtenberg, das ist zum einen das "Zehlendorf des Ostens": mondäne Villen, grüne Alleen, ein gehobenes Wohngebiet. Zum anderen steht Karlshorst für die Kapitulation des "Dritten Reichs" im Mai 1945 und für die sowjetische Garnison in den fast 50 Jahren danach. "Karlowka" sagten die sowjetischen Bewohner, denn "Karlshorst" lässt sich mit russischer Zunge nicht so leicht aussprechen. Fast ganz Karlshorst war ein regelrechtes Sperrgebiet - Klein-Moskau in Berlin. Von dort aus wurde die SBZ, die Sowjetische Besatzungszone, beherrscht, später die Machthaber in der DDR kontrolliert. Der sowjetische Geheimdienst KGB hatte dort seine Deutschland-Zentrale. Der Stadtteil war für Deutsche ohne "Propusk", ohne Erlaubnis, für Jahre nicht zu betreten.
Der Film "Geheimnisvolle Orte: Klein-Moskau in Karlshorst" erzählt Geschichten aus dem Kalten Krieg und Geschichten von Menschen "jenseits des Zaunes" in Karlshorst. Deutsche und Russen erinnern sich. Hochrangige KGB-Offiziere sprechen zum ersten Mal im deutschen Fernsehen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
15:20
16:9 Format

Mit dem Magen durch Amerika

Austern, Chips und Eichhörnchen

Film von Hanni Hüsch

Ganzen Text anzeigen
Eine Spezialität im "Heart Attack Grill" von Phoenix, Arizona, ist ein 8.000 Kalorien schwerer Quadruple-Bypass-Burger. Wer ihn und die mit einer Extraportion Schmalz verfeinerten Pommes schafft, wird von der OP-Schwester im Rollstuhl nach draußen befördert. Willkommen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Eine Spezialität im "Heart Attack Grill" von Phoenix, Arizona, ist ein 8.000 Kalorien schwerer Quadruple-Bypass-Burger. Wer ihn und die mit einer Extraportion Schmalz verfeinerten Pommes schafft, wird von der OP-Schwester im Rollstuhl nach draußen befördert. Willkommen in Amerika, wo eine gute Geschäftsidee Gold wert und alles möglich ist. In Ryegate, heißt es, gibt es die besten Austern der Welt. Sie wachsen nicht im Meer, sondern am Bullen. Und sind gehäutet und frittiert angeblich eine Delikatesse.
Auf ihrer Reise quer durch die USA lernt Auslandskorrespondentin Hanni Hüsch Amerika kulinarisch kennen - manchmal ist das eine harte Prüfung.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:50
16:9 Format

Herkules erobert Atlantis

(Ercole alle conquista di Atlantide)

Spielfilm, Italien/Frankreich 1961

Darsteller:
HerkulesReg Park
AnteneaFay Spain
IsmeneLaura Altan
AndroklesEttore Manni
IlloLuciano Marin
u.a.
Regie: Vittorio Cottafavi
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Den hellenistischen Staaten ist großes Unglück prophezeit worden - ein wahrer Vernichtungsfeldzug durch die "Kräfte des Bösen", deren Ursprung jenseits der Meerenge von Gibraltar liegen soll. Aber die griechischen Fürsten sind eine Bande dekadenter Machtpolitiker, die ...
(ARD)

Text zuklappen
Den hellenistischen Staaten ist großes Unglück prophezeit worden - ein wahrer Vernichtungsfeldzug durch die "Kräfte des Bösen", deren Ursprung jenseits der Meerenge von Gibraltar liegen soll. Aber die griechischen Fürsten sind eine Bande dekadenter Machtpolitiker, die sich gegenseitig misstrauen. Nur ein Herrscher, Androkles von Theben, ist schließlich bereit, sich der Gefahr zu stellen. Mit einem schlecht ausgerüsteten Schiff, begleitet von seinem alten Freund Herkules und dessen Sohn Illo, bricht der König nach Westen auf. Eine Fahrt, die unter schlechten Vorzeichen steht: Meuterei und Sturm vernichten das Schiff und trennen die Gefährten. Der gestrandete Herkules rettet eine Jungfrau namens Ismene. Auf der Insel Atlantis kommt jedoch keine rechte Freude über die tapfere Tat des Zeussohns auf. Schon gar nicht bei Ismenes Mutter, der Königin Antenea.
"Herkules erobert Atlantis" gehört zu den Klassikern des italienischen Historienfilms.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage: Der Hund an meiner Seite

Vom Welpen zum Behindertenbegleithund

Film von Christine Geier

Ganzen Text anzeigen
Der siebenjährige Levin sitzt im Rollstuhl. Diagnose: Tetraspastik. Seine Arme und Beine sind ganz oder teilweise gelähmt. Für jeden Stift, der herunterfällt und jede Türklinke, die er nicht erreicht, muss er nach seiner Mutter rufen. Ein Assistenzhund könnte den ...

Text zuklappen
Der siebenjährige Levin sitzt im Rollstuhl. Diagnose: Tetraspastik. Seine Arme und Beine sind ganz oder teilweise gelähmt. Für jeden Stift, der herunterfällt und jede Türklinke, die er nicht erreicht, muss er nach seiner Mutter rufen. Ein Assistenzhund könnte den Alltag der Familie sehr erleichtern. Anders als ein Blindenhund wird ein Assistenzhund aber nicht von der Krankenkasse bezahlt. Die Anschaffung eines geeigneten Hundes kostet 1.500 bis 2.000 Euro, die Ausbildung zum Assistenzhund durchschnittlich 25.000 Euro. Der gemeinnützige Verein "Vita" wird über Spenden und Fördermitglieder finanziert und schafft Hilfe. Levin findet dort die Golden-Retriever-Hündin Ashley.
"vivo-Reportage: Der Hund an meiner Seite" begleitet drei Hunde des Vereins "Vita" in verschiedenen Phasen ihrer Ausbildung, von der Welpenschule bis zur Assistenzhund-Prüfung.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:35
Stereo-Ton16:9 Format

Das geschenkte Leben

Rettung aus der Lawine

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Jeden Winter verursachen Lawinen im Alpenraum Unfälle mit Toten und Verletzten. Der Trend zum "Freeriden" abseits kontrollierter Pisten und zunehmende Zahlen von Tourengängern lassen die Opferzahlen wachsen.
Die Reportage "Das geschenkte Leben" stellt eine Frau vor, ...

Text zuklappen
Jeden Winter verursachen Lawinen im Alpenraum Unfälle mit Toten und Verletzten. Der Trend zum "Freeriden" abseits kontrollierter Pisten und zunehmende Zahlen von Tourengängern lassen die Opferzahlen wachsen.
Die Reportage "Das geschenkte Leben" stellt eine Frau vor, die eine Verschüttung knapp überlebte, und porträtiert einen Tessiner Rettungsspezialisten.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal geht es in "Box Office - Das Filmmagazin" um Roman ...

Text zuklappen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal geht es in "Box Office - Das Filmmagazin" um Roman Polanskis neuen Film "Carnage" mit Jodie Foster, Kate Winslet und Christoph Waltz, um Andrew Niccols Science-Fiction-Thriller "In Time - deine Zeit läuft ab" mit Popstar Justin Timberlake und um Nino Rota (1911 - 1979), der für Francis Ford Coppola die Filmmusik von "Der Pate" (1972) komponierte und am 3. Dezember 100 Jahre alt geworden wäre.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Sprich leise, wenn Du Liebe sagst

Kurt Weill reloaded

Film von Theo Roos

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Sie hat mich geheiratet, weil sie gern das Gruseln lernen wollte, und sie behauptet, dieser Wunsch sei ihr in ausreichendem Maße in Erfüllung gegangen. Meine Frau heißt Lotte Lenya." Kurt Weill, der Lotte Lenya gleich zweimal heiratete, ist der große Komponist ...

Text zuklappen
"Sie hat mich geheiratet, weil sie gern das Gruseln lernen wollte, und sie behauptet, dieser Wunsch sei ihr in ausreichendem Maße in Erfüllung gegangen. Meine Frau heißt Lotte Lenya." Kurt Weill, der Lotte Lenya gleich zweimal heiratete, ist der große Komponist zwischen Brecht und Broadway, Lotte Lenya die Frau, für die er seine Lieder schreibt und die ihnen Gesicht und Stimme verleiht. Lotte Lenya, 1898 in einfachen Verhältnissen in Wien geboren, und Kurt Weill, 1900 in Dessau als Sohn eines jüdischen Kantors zur Welt gekommen, begegneten sich 1924 und verliebten sich sofort ineinander. Es war der Beginn einer turbulenten Beziehung: Besessenheit, tiefe Freundschaft, Trennung, Heirat, Scheidung, Neuanfänge. In dieser wilden Beziehung riss das Band zwischen Lotte Lenya und Kurt Weill nie ab. Sie war für ihn Lebenselixier und die Stimme seiner Kompositionen. Er war für sie Inspiration, vielleicht auch ein Stück der liebende Vater, den sie nie hatte. 1935 floh das Paar vor den Nazis in die USA. Der persönliche Neuanfang war auch ein künstlerischer. In den folgenden Jahren prägte Kurt Weill in New York das Broadway-Musical entscheidend mit. Es entstanden Glanzstücke wie "Knickerbocker Holiday", "Street Scene" und "Lost in the Stars". Mit "Mackie Messer", der "Dreigroschenoper", "Seeräuber Jenny" und "Speak low" hat Weill unvergessene Klassiker geschaffen, Musikgrößen wie Frank Sinatra, Billie Holiday, Barbra Streisand, The Doors und Robbie Williams interpretierten seine Songs.
Die Dokumentation "Sprich leise, wenn Du Liebe sagst" lässt die beiden Künstlerpersönlichkeiten Lotte Lenya und Kurt Weill lebendig werden. Er zeigt die wichtigsten Stationen ihres Lebens: die rebellischen Anfänge in Berlin, das Zwischenspiel in Paris, der krönende Erfolg in New York. Weill-Spezialisten wie Kim Kowalke, Präsident der Kurt Weill Foundation New York, Elmar Juchem, Jürgen Schebera und Katharina Thalbach zeichnen ein vielschichtiges und teilweise völlig unbekanntes Bild des Komponisten.

Im Anschluss, um 21.15 Uhr, zeigt 3sat Larry Weinsteins Musikrevue "September-Songs", in der Stars wie Elvis Costello, Lou Reed, William S. Borroughs und Nick Cave Weills bekannteste Lieder zum Besten geben.


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton

September-Songs

Die Musik von Kurt Weill

Ganzen Text anzeigen
Kurt Weill studierte bei Engelbert Humperdinck und Ferruccio Busoni, und seine erste wichtige Arbeit war eine Sinfonie. Aber bereits als 26-Jähriger wandte er sich dem zeitkritischen Musiktheater zu. Zusammen mit Bert Brecht hat er die Musik des "epischen Theaters" ...

Text zuklappen
Kurt Weill studierte bei Engelbert Humperdinck und Ferruccio Busoni, und seine erste wichtige Arbeit war eine Sinfonie. Aber bereits als 26-Jähriger wandte er sich dem zeitkritischen Musiktheater zu. Zusammen mit Bert Brecht hat er die Musik des "epischen Theaters" entwickelt, als Synthese von zeitgenössischer Tanz- und Unterhaltungsmusik, von Moritat, Chanson und Choral. Bis zu seiner Emigration 1933 schrieb Weill in Deutschland für Deutschland, danach in Paris und schließlich, ab 1935, in den USA für Hollywood und den Broadway.
Internationale Musik-Stars aus Pop und Klassik lassen in "September-Songs" eine Revue der bekanntesten Lieder aus Weills europäischer und amerikanischer Zeit erklingen. Mit der impertinenten Frische, mit der fesselnden Vitalität seiner Songs feiern sie diesen Jahrhundertmusiker. Für "September-Songs" erweist sich eine leere Fabrikhalle in Toronto als verwandlungsreiche Bühne. Die schmucklose Eisenkonstruktion aus den 1930er Jahren ist nicht nur als Folie gut, vor der das triste Nachkriegsgrau des Ersten Weltkriegs in Szene gesetzt wird - sie reflektiert auch in 1.000 Facetten den üppigen, funkelnden Glamour klassischer Broadway-Spektakel.


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Fliegen und Engel

Ilya & Emilia Kabakov und die Kunst der totalen Installation

Dokumentarfilm von Kerstin Stutterheim und Niels Bolbrinker,

Deutschland 2009

Länge: 92 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Maler, Zeichner, Illustrator und Installationskünstler Ilya Kabakov zählt weltweit zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Kaum ein Museum der Gegenwartskunst, das nicht wenigstens eine Arbeit von ihm präsentiert. Seit Jahrzehnten schafft Kabakov - gemeinsam ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der Maler, Zeichner, Illustrator und Installationskünstler Ilya Kabakov zählt weltweit zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Kaum ein Museum der Gegenwartskunst, das nicht wenigstens eine Arbeit von ihm präsentiert. Seit Jahrzehnten schafft Kabakov - gemeinsam mit seiner Frau Emilia - in seinen Installationen eine fantastische Welt, die einen Kontrapunkt zur harten Realität und ihren vielen gescheiterten Utopien darstellt. Von Stalin bis zu Gorbatschow hat Kabakov, der russisch-jüdischen Ursprungs ist, die historischen Phasen der Sowjetunion mit mehr oder weniger starken Repressalien erlebt, mit schwierigen Lebens- und Arbeitsbedingungen für Künstler. In den 1980er Jahren verließ er anlässlich seiner ersten Einzelausstellung im Westen das Land. Als er Anfang der 1990er Jahre in New York eine große Ausstellung hatte, traf er dort seine Jugendliebe Emilia wieder. Kurz darauf heirateten sie und arbeiten seitdem zusammen. In ihren Installationen und seinen zahlreichen Zeichnungen und Gemälden verarbeitet Kabakov traumatische Erlebnisse vom Leben in Armut und unter den Zwängen eines degenerierten politischen Systems. Mit hintergründigem jüdischem Witz schafft er in seinen Werken einen Kosmos von Gegenwelten, die die Erdenschwere des sozialistischen und postsozialistischen Lebens weit hinter sich lassen, aber auch die westliche Welt der Gegenwart reflektieren. Vor allem Fliegen und Engel bevölkern das Werk von Kabakov. Fliegen stehen für die miserable, schmuddelige Alltagsrealität, die Engel symbolisieren die Vision eines besseren, humanen Lebens.
Der Dokumentarfilm "Fliegen und Engel" von Kerstin Stutterheim und Niels Bolbrinker verknüpft die Kunsträume des Kabakovschen Universums mit Bildern aus dem Alltag und spürt der Wirklichkeit nach, aus der heraus die Arbeiten entwickelt wurden. Ilya und Emilia Kabakov geben einen Einblick in die Zusammenhänge von Biografie und künstlerischer Arbeit und verbinden so Privates und Politisches.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Mit den Gästen Enoch zu Guttenberg (Dirigent,
Umweltschützer), Hannes Jaenicke (Schauspieler,
Umweltaktivist), Claudia Roth (B'90/Grüne, Partei-
vorsitzende), Martin Lindner (FDP, stellv. Fraktions-
vorsitzender), Hans Rudolf Wöhrl (Unternehmer),
Roland Tichy (Journalist) und Sabine Thümler (Berliner
Stadtreinigung)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Abschieds-Schmerz: Georg Kreisler und Ludwig Hirsch
Zum Tod zweier großer Künstler
- Protest-Bewegung: Occupy und Anonymous
Wer steckt hinter der Maske und wird jetzt die Welt
gerettet?
- Polit-Kunst: Zeit zu handeln!
Werke aus der Sammlung Migros in Krems
- Wachstums-Schmerz: Die Dramen der Dreißigjährigen
Neue Bücher von Sarah Kuttner und Co.
- Kino-Leidenschaft: 15 Jahre für einen Film
"New York ... November" - der lange Weg ins Kino
- Meister-Werke: Boom der graphic novels
Literarische Bildgeschichten
- Klang-Maler: Friedrich Kleinhapl
Der österreichische Cellist im Porträt

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

on tape

Moderation: Rainer Maria Jilg

Ganzen Text anzeigen
"on tape" ist ein junges Popmusikformat aus Berlin-Weißensee. In einem Industrieraum treffen junge Menschen zur Party auf angesagte Popkünstler. Der Gast stellt sich den Fragen des Moderators und seinen Fans, die per Internet live zugeschaltet werden. Im Mittelpunkt ...

Text zuklappen
"on tape" ist ein junges Popmusikformat aus Berlin-Weißensee. In einem Industrieraum treffen junge Menschen zur Party auf angesagte Popkünstler. Der Gast stellt sich den Fragen des Moderators und seinen Fans, die per Internet live zugeschaltet werden. Im Mittelpunkt steht die Live-Musik.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

Florence & the Machine

Ganzen Text anzeigen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin ...

Text zuklappen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin und Hamburg, eingefangen in einer ruhigen, stilvollen Ästhetik. Eine einzige Kameraeinstellung ohne Schnitt beschönigt nichts und erlaubt dem Zuschauer, sich ganz auf die Musik einzulassen.


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

The Subways


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

Scott Matthew


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

Boundzound


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

Bush


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

Miles Kane


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

William Fitzsimmons

Sendeende: 6:00 Uhr