Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 30. November
Programmwoche 48/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Allein gegen den Wind - Der Weltumsegler



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Thema: Augmented Reality und intelligente Kameras:

Wie wir in Zukunft unsere Computer bedienen

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Markus Mooslechner

Ganzen Text anzeigen
Seit der Erfindung des Computers funktioniert dessen Bedienung nach immer dem gleichen Konzept: mit Maus und Tastatur. Doch die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass es auch anders geht. Touchscreens wie bei Smartphones oder Bewegungssteuerung wie bei Spielkonsolen sind im ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit der Erfindung des Computers funktioniert dessen Bedienung nach immer dem gleichen Konzept: mit Maus und Tastatur. Doch die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass es auch anders geht. Touchscreens wie bei Smartphones oder Bewegungssteuerung wie bei Spielkonsolen sind im Kommen. Das ist gerade einmal der Anfang einer technologischen Neuorientierung. In den Forschungslabors wird weiter an der Zukunft der Interaktion zwischen Mensch und Maschine gearbeitet. Die Möglichkeiten, die sich aus diesen Forschungen ergeben, sind faszinierend und beängstigend zugleich. Mensch und Maschine bilden eine immer engere Symbiose. Der US-amerikanische Computerwissenschafter Raymond "Ray" Kurzweil geht davon aus, dass die Bediengeräte in nur wenigen Jahrzehnten ein fixer Teil des menschlichen Körpers sein werden.
Diese Ausgabe von "Newton" stellt neue technische Erfindungen vor und zeigt, wie die Grenzen zwischen Mensch und Maschine immer mehr verschwimmen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Unter Schakalen - Familien in der Serengeti

Film von Joe Kennedy, Garth Lucas und Ann Stirling

Ganzen Text anzeigen
Auch unter Schakalen in der Serengeti verlaufen Familienbeziehungen recht unterschiedlich. Hunter gibt nur unwillig etwas von seiner Jagdbeute an hungernde Familienmitglieder ab. Seine Partnerin Whitetip muss für sich selbst sorgen. Verehrer seiner Tochter jagt Hunter ...

Text zuklappen
Auch unter Schakalen in der Serengeti verlaufen Familienbeziehungen recht unterschiedlich. Hunter gibt nur unwillig etwas von seiner Jagdbeute an hungernde Familienmitglieder ab. Seine Partnerin Whitetip muss für sich selbst sorgen. Verehrer seiner Tochter jagt Hunter schon mal über die Steppe davon, obwohl er sich sonst um die Aufzucht der Jungen wenig kümmert. Ein anderer Rüde, Zaber, geht mit seiner Gefährtin Storm gemeinsam auf die Jagd und teilt seine Beute.
Der Film "Unter Schakalen - Familien in der Serengeti" handelt von zwei Schakal-Familien und ihren täglichen Kampf um das Überleben. Zu sehen sind kleine amüsante, aber auch traurige Geschichten aus der Welt der wolfsähnlichen Raubtiere.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Mein Venedig (1/2)

Perücken, Paläste, Powerboote

Mit Gerd Helbig unterwegs

Ganzen Text anzeigen
Die Einwohnerzahl Venedigs verringert sich, gleichzeitig kämpfen die Venezianer um ihren Lebensraum. Sie wollen nicht in einem Museum wohnen, bedrängt von zwölf Millionen Touristen im Jahr - von denen sie allerdings fast ausschließlich leben. Vor allem im nebligen ...

Text zuklappen
Die Einwohnerzahl Venedigs verringert sich, gleichzeitig kämpfen die Venezianer um ihren Lebensraum. Sie wollen nicht in einem Museum wohnen, bedrängt von zwölf Millionen Touristen im Jahr - von denen sie allerdings fast ausschließlich leben. Vor allem im nebligen Februar zum Karneval kommen die Touristenströme. Die einen suchen den Rummel, die anderen eine fantastische Kostümschau in den prachtvoll erleuchteten Palästen. Weit über 100.000 Besucher bewegen sich allein am Karnevalssamstag durch die Gassen. Die Venezianer ertragen den Trubel nur mit Blick aufs Portemonnaie - mitmachen wollen die wenigsten.
Für seinen zweiteiligen Film hat Gerd Helbig ein Jahr lang Venezianer mit der Kamera begleitet. Im ersten Teil besucht er unter anderen den ehemaligen Bürgermeister von Venedig, Antonio Casellati.

Den zweiten Teil von "Mein Venedig" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Mein Venedig (2/2)

Gondeln, Gold und Gummistiefel

Mit Gerd Helbig unterwegs

Ganzen Text anzeigen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die Boote nach unveränderten Vorlagen. Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. Zu diesen ...

Text zuklappen
Roberto Tramontin gehört die älteste Gondelwerft Venedigs. Seit 1874 baut seine Familie die Boote nach unveränderten Vorlagen. Tramontin verkörpert die Beharrlichkeit jener Venezianer, die ihre Stadt gegen die Überkommerzialisierung verteidigen. Zu diesen traditionellen Betrieben gehört auch die Brokatweberei Bevilacqua, untergebracht in einem unscheinbaren Haus am Großen Kanal. Wenn man die Weberei betritt, traut man seinen Augen kaum: Dort rattern hölzerne Webstühle aus dem 18. Jahrhundert und fertigen teuersten Brokat nach Mustern des 12. Jahrhunderts. Diese Werkstätten sind Überbleibsel einer einst in aller Welt berühmten Industrie, die das reiche Venedig geschmückt hat.
Im zweiten Teil seines Films besucht Gerd Helbig unter anderen den Gondelbauer Roberto Tramontin. Dort erlebt Helbig die Entstehung einer prachtvollen Hochzeitsgondel und eine Hochzeit zu Wasser.


Seitenanfang
15:30
16:9 Format

Kulturzeit extra: Die neue Museumsinsel

Der Mythos - der Plan - die Vision

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Sie sind alle noch vorhanden: Tausende überlange Baumstämme, die im morastigen Untergrund die Gebäude der Museumsinsel tragen. Als im September 2001 die Bodenbeschaffenheit für das neue Eingangsgebäude analysiert wurde, stießen Archäologen auf vollständig ...

Text zuklappen
Sie sind alle noch vorhanden: Tausende überlange Baumstämme, die im morastigen Untergrund die Gebäude der Museumsinsel tragen. Als im September 2001 die Bodenbeschaffenheit für das neue Eingangsgebäude analysiert wurde, stießen Archäologen auf vollständig erhaltene, zehn bis 20 Meter lange Eichenpfähle, kräftig genug, um auch der neuen Museumsinsel Fundament zu geben. Neben dem neuen Eingangsgebäude wird sie von einer archäologischen Promenade, die vier der Museen miteinander verbindet, von neu gestalteten Freiflächen, offenen begehbaren Höfen, den glänzend restaurierten Museen selbst und vielen überraschenden architektonischen Ausblicken geprägt sein.
Die Dokumentation "Kulturzeit extra: Die neue Museumsinsel" erzählt die Entstehungsgeschichte der Insel und ihrer Gebäude, berichtet von den Bau- und Umbauarbeiten in den Jahren 2001 und 2002 und stellt das Gesamtkonzept für die Zukunft vor.

Die Museumsinsel in Berlin ist das größte und bedeutendste UNESCO-Weltkulturerbe Deutschlands und wird bis zum Jahr 2025 von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz von Grund auf saniert. Seit 2001 dokumentieren ZDF und 3sat als Medienpartner das spektakulärste Aufbauprojekt nach der deutschen Einheit. Zum zehnjährigen Jubiläum des "Jahrhundertprojekts Museumsinsel" wiederholt 3sat am Mittwoch, 30. November, und am Donnerstag, 1. Dezember, noch einmal alle bisherigen Dokumentationen der filmischen Langzeitbegleitung von Carola Wedel. Mit "Schätze des Islam" präsentiert 3sat am Donnerstag, 1. Dezember, um 20.15 Uhr zum Abschluss außerdem den aktuellen Beitrag des Langzeitprojekts. Im Mittelpunkt steht die anstehende Sanierung und Erweiterung des Pergamonmuseums, von der auch das Museum für Islamische Kunst im Pergamonmuseum profitiert.


Seitenanfang
16:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: In den Katakomben des Pergamonmuseums -

das Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Dunkel und geheimnisvoll ist es in den Katakomben des Pergamonmuseums. Tausende antiker Skulpturen und vorderasiatischer Architektursegmente, ägyptischer Köpfe und islamisch-arabischer Schrifttafeln: ein schier unerschöpfliches Reservoir von Kunstobjekten aus 6.000 ...

Text zuklappen
Dunkel und geheimnisvoll ist es in den Katakomben des Pergamonmuseums. Tausende antiker Skulpturen und vorderasiatischer Architektursegmente, ägyptischer Köpfe und islamisch-arabischer Schrifttafeln: ein schier unerschöpfliches Reservoir von Kunstobjekten aus 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte, die ans Tageslicht wollen. Vor über 130 Jahren, am 9. September 1878, begannen in Pergamon deutsche Archäologen mit ihren Grabungen, deren sensationelle Funde dem Haus später seinen Namen gaben. In den nächsten Jahren soll dieses Museum restauriert und modernisiert werden.
Der Film von Carola Wedel beleuchtet die Geschichte des weltberühmten Pergamonmuseums.

"Kulturzeit extra: In den Katakomben des Pergamonmuseums - das Jahrhunderprojekt Museumsinsel" ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, die das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
16:55
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Visionen für ein Museum von morgen

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 2004:
Wenn 2009 das Neue Museum wieder öffnet und Nofretete auf die Museumsinsel zurückkehrt, werden hier bis zu drei Millionen Besucher erwartet. Viel zu viel für so ein fragiles Gebäude. Ein neues Eingangsgebäude soll für Entlastung ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 2004:
Wenn 2009 das Neue Museum wieder öffnet und Nofretete auf die Museumsinsel zurückkehrt, werden hier bis zu drei Millionen Besucher erwartet. Viel zu viel für so ein fragiles Gebäude. Ein neues Eingangsgebäude soll für Entlastung sorgen. Aber der Bund hat einen Planungsstopp verhängt, denn das Gebäude soll 60 Millionen Euro kosten. Wenn der Bund nicht bald grünes Licht gibt beziehungsweise nicht noch Ideen oder Investoren für seine Realisierung gefunden werden, steht das Projekt, die vollständige Wiederherstellung der Museumsinsel mit "Berlin Cube" und der "archäologischen Promenade", zur Disposition.
Carola Wedel berichtet vom Stand der Dinge auf der Museumsinsel und schaut, wie andere vergleichbare Sammlungen wie das Metropolitan Museum in New York ein Museum von morgen entwerfen.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Nofretete und das Geheimnis von Amarna

Das Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Nofretete, der wohl schönste Schatz der Staatlichen Museen Berlin, ist auch heute noch eine der geheimnisvollsten Figuren des alten Ägypten. Der Ausgräber Ludwig Borchardt entdeckte die Terrakottabüste 1912 im mittleren Ägypten, einem weiten Tal zwischen Nil und ...

Text zuklappen
Nofretete, der wohl schönste Schatz der Staatlichen Museen Berlin, ist auch heute noch eine der geheimnisvollsten Figuren des alten Ägypten. Der Ausgräber Ludwig Borchardt entdeckte die Terrakottabüste 1912 im mittleren Ägypten, einem weiten Tal zwischen Nil und Wüste. Fundort war Achet-Aton nahe dem heutigen Amarna, dem Ort, an dem Echnaton seinem Gott eine Stadt bauen ließ. Als die ausgegrabenen Schätze 1913 zwischen Ägypten und Deutschland geteilt wurden, ging die heute weltberühmte Büste an die Deutschen. 1924 wurde sie im Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel erstmals öffentlich ausgestellt. Umgehend wurde sie von Kairo zurückgefordert. Ein jahrelanges Tauziehen begann. Mitte der 1930er Jahre wollte Hermann Göring die Büste tatsächlich zurück nach Ägypten schicken, doch ein Machtwort Hitlers durchkreuzte den Plan. Dennoch blieb die Schöne vom Nil nur kurze Zeit die Attraktion der Museumsinsel: Bereits ab Herbst 1939 wurden die Museen geschlossen, die Kunstwerke in Sicherheit gebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Büste Nofretetes lange Zeit im Ägyptischen Museum in Charlottenburg zu sehen.
Wer war Nofretete, wer ihre Familie, was waren ihre Aufgaben, welche Rolle spielte sie neben ihrem Mann, dem jungen, umstrittenen König Echnaton? Diesen Fragen geht Carola Wedel in ihrem Film "Kulturzeit extra: Nofretete und das Geheimnis von Amarna" nach. Außerdem befragt sie internationale Ägyptologen und rollt die Geschichte der Auseinandersetzung um die Rechtmäßigkeit an dem Besitz der Büste auf.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Alleingelassen
Therapienotstand bei Jugendlichen
- Gut geschüzt
Singen stärkt das Immunsystem

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Wehrt Euch: Warum der Staat den Neoliberalismus
künstlich am Leben hält

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Fokus: Kalifornien

Baja California - Das andere Kalifornien

Film von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")
Deutsche Bearbeitung: Sabine Holzer

Ganzen Text anzeigen
Anders als der US-Bundesstaat Kalifornien ist die Baja California in Mexiko kaum bekannt. Dabei ist das 1.200 Kilometer lange "Niederkalifornien", das an der Südwestküste Nordamerikas durch den Golf von Kalifornien vom Festland getrennt ist, die zweitgrößte Halbinsel ...
(ORF)

Text zuklappen
Anders als der US-Bundesstaat Kalifornien ist die Baja California in Mexiko kaum bekannt. Dabei ist das 1.200 Kilometer lange "Niederkalifornien", das an der Südwestküste Nordamerikas durch den Golf von Kalifornien vom Festland getrennt ist, die zweitgrößte Halbinsel der Welt und nur ein paar Autostunden von der Metropole Los Angeles entfernt. Tektonische Kräfte haben die Baja California, die heute wie ein Finger in den Pazifik ragt, vor Millionen Jahren vom mexikanischen Festland losgerissen - und damit eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren praktisch von der Umwelt abgeschnitten. Aus ihnen entstanden durch die Isolation im Lauf der Evolution bizarre Arten - wie zum Beispiel die Handwühle, ein rosafarbenes, zweibeiniges und blindes Reptil, dessen nächste Verwandte rund 3.200 Kilometer entfernt auf dem mexikanischen Festland leben. Auch Klapperschlangen, die ihre Rasseln verloren haben, der Boojam - eine Pflanze, die aussieht, als würde sie kopfüber in der Erde stecken und ihre Wurzeln in die Höhe ragen lassen -, sowie mächtige Kakteen, die gut 20 Meter hoch und zehn Tonnen schwer werden, sind dort zu finden. Die Baja California ist fast zur Gänze eine Wüstenlandschaft. Die trockenste Gegend liegt im Nordosten, im Schatten einer Gebirgskette. Dort fällt nur halb so viel Niederschlag wie im nordamerikanischen Death Valley. In den Gewässern des Golfs von Kalifornien verbringen Grauwale den Winter, und aus dem Meer ragen an die 50 kleine vulkanische Inseln, die zwar karg, aber trotzdem voller Leben sind. Eines der abgelegensten Eilande, die Isla San Pedro Martir, beherbergt eine Kolonie von Blaufußtölpeln, die dort Jahr für Jahr brüten und ihre charakteristischen Balzrituale vollführen.
Die Dokumentation "Baja California - Das andere Kalifornien" stellt die mexikanische Halbinsel vor.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Kalifornien

Arnies Abschied

Film von Hanno Settele

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal")

Ganzen Text anzeigen
Was immer Arnold Schwarzenegger in Angriff nahm, wurde zu Gold: Er wurde sieben Mal Mr. Olympia und fünf Mal Mr. Universum. Als Immobilienmakler wurde er nach Ende seiner Sportkarriere Milliardär. Als Schauspieler errang er mit "Conan der Barbar" (1982), "Terminator" ...
(ORF)

Text zuklappen
Was immer Arnold Schwarzenegger in Angriff nahm, wurde zu Gold: Er wurde sieben Mal Mr. Olympia und fünf Mal Mr. Universum. Als Immobilienmakler wurde er nach Ende seiner Sportkarriere Milliardär. Als Schauspieler errang er mit "Conan der Barbar" (1982), "Terminator" (1984) und zahlreichen weiteren Filmen Weltruhm, den Golden Globe, den Bambi und die Goldene Kamera. Als er 2003 beschloss, in den USA als Politiker aktiv zu werden, wurde er auf Anhieb zum Gouverneur des liberal-demokratischen US-Bundesstaats Kalifornien gewählt. Mit großen Hoffnungen ist er damals angetreten. Er werde den "Golden State" wieder nach oben bringen, versprach er. Nach sieben Jahren übergibt der "Gouvernator" 2011 seinem demokratischen Nachfolger Jerry Brown ein fast bankrottes Kalifornien und ein dramatisches Sparpaket mit Entlassungen im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen. Doch genauso radikal, wie er zuletzt die Budget-Sanierung anging, legte sich "Arnold Strong" auch mit der amerikanischen Autolobby an: Er erließ für Kalifornien strenge Abgasbestimmungen und machte den US-Bundesstaat mit seiner Konzentration auf erneuerbare Energien zum "Green State". Angeblich denkt US-Präsident Barack Obama nun darüber nach, die "steirische Eiche" in sein Team zu holen.
Für die Dokumentation "Amerika - Arnies Abschied" haben sich ORF-Auslandskorrespondent Hanno Settele und Washington-Bürochef Wolfgang Geier nach Kalifornien begeben, um herauszufinden, welche Spuren Arnold Schwarzenegger im Leben seiner kalifornischen Bürger hinterlassen hat. Mit dem ORF sprechen wollte der "Gouvernator" und Todesstrafen-Unterstützer allerdings nicht. Seine unnachgiebige Haltung zur Todesstrafe hatte in Österreich zuletzt immer wieder Forderungen laut werden lassen, dem Terminator die österreichische Staatsbürgerschaft zu entziehen.
(ORF)


Seitenanfang
21:30
VPS 21:29

Stereo-Ton

Im Fokus: Kalifornien

Die iPod-Revolution

Film von Sean Casey, Eugenia Vink und Matt Sharp

Ganzen Text anzeigen
Steve Jobs (1955 - 2011) galt als Magier der modernen Elektronik. So gut wie alles, was er anfasste, wurde auf dem Markt zu Gold. Jobs konnte von sich sagen, den Nuller-Jahren eine Benutzeroberfläche gegeben zu haben. Vom iPod über das iPhone bis zum iPad - alle Produkte ...
(ORF)

Text zuklappen
Steve Jobs (1955 - 2011) galt als Magier der modernen Elektronik. So gut wie alles, was er anfasste, wurde auf dem Markt zu Gold. Jobs konnte von sich sagen, den Nuller-Jahren eine Benutzeroberfläche gegeben zu haben. Vom iPod über das iPhone bis zum iPad - alle Produkte der Firma Apple waren sexy und begehrt - und entsprechend einträglich. Jobs zählte zu den ersten, die verstanden, wie das neue Musikbusiness nach dem Ende der CD funktionieren würde. Der iPod war die Antwort darauf - ein Miniaturgerät, auf das die Songs eines ganzen Lebens passten. Der iPod war ein Meilenstein wie seinerzeit der Walkman. Er veränderte die Art, wie die Welt Musik konsumiert. Bis Oktober 2001 teilten sich fünf Firmen die Marktanteile für digitale Audioplayer. Ein Jahr später hatte Apple mit dem iPod 75 Prozent des US-Markts erobert.
"Die iPod-Revolution" dokumentiert den Weg, den Steve Jobs gegangen ist, bis er seine bahnbrechende Erfindung auf den Markt bringen konnte.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: Das braune Geschwür

Geheimnisse des Geheimdienstes

Mit Beate Klarsfeld, Willi Winkler, Götz Aly
und Jost Dülffer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Deutschland steht fassungslos vor den Terrormorden der Zwickauer Zelle. Am Pranger stehen die zuständigen deutschen Behörden. Wer hat wann versagt? Damit rückt auch die fragwürdige Vergangenheit deutscher Nachrichtendienste wieder stärker in den Fokus. Die braune ...

Text zuklappen
Deutschland steht fassungslos vor den Terrormorden der Zwickauer Zelle. Am Pranger stehen die zuständigen deutschen Behörden. Wer hat wann versagt? Damit rückt auch die fragwürdige Vergangenheit deutscher Nachrichtendienste wieder stärker in den Fokus. Die braune Geschichte des Bundesnachrichtendienstes - jahrelang angeklagt von der deutsch-französischen Publizistin Beate Klarsfeld - wird jetzt von der Behörde selbst offensiv aufgeklärt.
Beate Klarsfeld ist zu Gast in "3sat extra". "Kulturzeit"-Moderatorin Tina Mendelsohn diskutiert mit ihr, dem Journalisten und Autor Willi Winkler, dem Historiker Götz Aly und Jost Dülffer, Mitglied der unabhängigen Historikerkommission des BND, über die Vergangenheit des BND und stellt die Gretchenfrage: "Wie halten es deutsche Behörden mit den Rechten?"

Im Anschluss zeigt 3sat um 23.25 Uhr die Dokumentation "Neue braune Welle - Die Jugend im Visier der Rechtsextremen", ein Film von Beate Frenkel und Winand Wernicke über die aktuellen Geschehnisse um die Zwickauer Zelle, die Entwicklungen innerhalb der rechtsextremen Szene und das Zusammenspiel von NPD und Kameradschaften.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Neue braune Welle

Die Jugend im Visier

Die Jugend im Visier der Rechtsextremen

Film von Beate Frenkel und Winand Wernicke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 4. November 2011 werden in einem Vorort von Eisenach Uwe B. und Uwe M. tot in einem ausgebrannten Wohnwagen aufgefunden. Kurz darauf brennt es auch in Zwickau. Die Wohnung von Beate Z. und der beiden mutmaßlichen Bankräuber geht in Flammen auf. Es stellt sich heraus: ...

Text zuklappen
Am 4. November 2011 werden in einem Vorort von Eisenach Uwe B. und Uwe M. tot in einem ausgebrannten Wohnwagen aufgefunden. Kurz darauf brennt es auch in Zwickau. Die Wohnung von Beate Z. und der beiden mutmaßlichen Bankräuber geht in Flammen auf. Es stellt sich heraus: Die drei bilden den Kern der rechten Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). 13 Jahre lang haben sie in der gesamten Bundesrepublik schwere Straftaten begangen - unentdeckt. Die Zahl der Neonazis in Deutschland ist laut Bundesverfassungsschutz in den vergangenen Jahren massiv gestiegen, und rechte Gewalttaten haben deutlich zugenommen.
Am Beispiel zweier Bundesländer - Bayern und Sachsen-Anhalt - verdeutlicht die Dokumentation "Neue braune Welle" von Beate Frenkel und Winand Wernicke, wie sich der Umgang mit Rechtsextremen in Ost und West unterscheidet und welche Konsequenzen das mit sich bringt. Denn während im Osten das Problem seit Jahren benannt ist, glaubte sich der Westen lange immun. Weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat sich allerdings in vielen Orten Bayerns eine aktive Neonaziszene etabliert, deren Treiben die Gemeinden oftmals hilflos gegenüber stehen. Der Film beschäftigt sich mit den Entwicklungen innerhalb der rechtsextremen Szene und durchleuchtet das Zusammenspiel von NPD und Kameradschaften. Oft ködern die Neonazis ihren Nachwuchs mit einem vielfältigen Freizeit- und Musikangebot. "Rechtsextremismus mit Eventcharakter" nennt das Thorsten Hahnel, ein langjähriger Beobachter der Neonazi-Szene in Sachsen-Anhalt. Dieses Phänomen sei gerade in Westdeutschland unterschätzt worden, bekräftigt Matthias Windisch, der Leiter der bayerischen Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus. Nach außen gibt sich die rechtsextremistische NPD zunehmend "bürgerlich", die Kandidaten biedern sich an als die netten Nachbarn. Die Autoren stellen darüber hinaus die Arbeit von staatlich geförderten Initiativen gegen Rechtsextremismus in Ost und West vor.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
VPS 00:20

Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Ich will's mal besser haben

Zwei Kinder kämpfen um ein anderes Leben

Film von Caroline Haertel und Mirjana Momirovic

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Während ihre Freunde nach der Schule Hausaufgaben machen, müssen Marko und Merve ganz andere Dinge erledigen: Marko lebt in einer vom Jugendamt betreuten WG, in der er selbst einkaufen, kochen und putzen muss. Markos Eltern waren mit der Erziehung ihrer Kinder komplett ...

Text zuklappen
Während ihre Freunde nach der Schule Hausaufgaben machen, müssen Marko und Merve ganz andere Dinge erledigen: Marko lebt in einer vom Jugendamt betreuten WG, in der er selbst einkaufen, kochen und putzen muss. Markos Eltern waren mit der Erziehung ihrer Kinder komplett überfordert. Schon in der ersten Klasse blieb Marko sitzen. Das Jugendamt wurde aufmerksam - Marko und seine fünf Geschwister kamen in ein Heim. Dort erlebte Marko zum ersten Mal, was es heißt eine Perspektive zu haben. Er wurde Klassenbester und kommt jetzt in die gymnasiale Oberstufe. Marko ist der einzige Bewohner der WG, der Abitur machen wird. Merve, 18, muss nach der Schule arbeiten gehen, um dazuzuverdienen. Darüber hinaus kümmert sie sich um den Haushalt und ihre kleine Schwester. Als sie aufs Gymnasium kam, war sie die einzige Türkin in der ganzen Stufe und hatte mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Aber aufgeben kommt für sie nicht in Frage.
Der Film aus der Reihe "37 Grad" begleitet Marko und Merve in ihrem Alltag.


Seitenanfang
1:10
VPS 00:50

Stereo-Ton16:9 Format

Hunger, Zorn und leere Teller

Irrtümer und Chancen der Welternährung

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Durch falschen Umgang mit Pflanzen können Mangelzustände und Hungerkatastrophen ausgelöst wurden. Ein Beispiel dafür ist die "Große Hungersnot" im 19. Jahrhundert in Irland, ausgelöst durch mehrere Kartoffelmissernten. Heute vernichten immer größer werdende ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Durch falschen Umgang mit Pflanzen können Mangelzustände und Hungerkatastrophen ausgelöst wurden. Ein Beispiel dafür ist die "Große Hungersnot" im 19. Jahrhundert in Irland, ausgelöst durch mehrere Kartoffelmissernten. Heute vernichten immer größer werdende Rinderherden kostbares Grünland.
Der Film aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" zeigt, wie ganze Regionen durch Monokulturen Menschen ins Elend stürzen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:55
VPS 01:35

Stereo-Ton16:9 Format

Der Duft von Himmel und Hölle

Eine Kulturgeschichte ritueller Gerüche

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Weihrauch, Myrrhe, Sandelholz, Mastix, Lorbeer, Beifuß, Vanillegras und Olivenöl sind seit Jahrtausenden Ingredienzien der Heilkunde. Ebenso lang werden sie bei rituellen Handlungen verwendet.
Gustav W. Trampitsch geht für seinen Film "Der Duft von Himmel und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Weihrauch, Myrrhe, Sandelholz, Mastix, Lorbeer, Beifuß, Vanillegras und Olivenöl sind seit Jahrtausenden Ingredienzien der Heilkunde. Ebenso lang werden sie bei rituellen Handlungen verwendet.
Gustav W. Trampitsch geht für seinen Film "Der Duft von Himmel und Hölle" auf Spurensuche in der Welt des rituellen Wohlgeruchs: Seine Reise führt vom Mythos der "Heiligen Drei Könige" zu den Tempeln der Pharaonenzeit, von der Mastix-Insel Chio zu den eleusischen Mysterien nahe Athen, vom duftenden Paradies "al andalus" zu Schamanen in Südamerika.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:40
VPS 02:20

Stereo-Ton16:9 Format

con amore, pomodori

Die Weltherrschaft der Tomaten

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Tomaten, tomatoes, Paradeiser, pomodori: Ein paar Namen für eine ganz besondere Pflanzenart, die aus den Gebirgsregionen Boliviens und Perus über Mexiko nach Europa kam und von dort aus einen unaufhaltsamen Siegeszug um den Erdball antrat.
Die Dokumentation "con ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Tomaten, tomatoes, Paradeiser, pomodori: Ein paar Namen für eine ganz besondere Pflanzenart, die aus den Gebirgsregionen Boliviens und Perus über Mexiko nach Europa kam und von dort aus einen unaufhaltsamen Siegeszug um den Erdball antrat.
Die Dokumentation "con amore, pomodori" zeichnet den Aufstieg der einst verpönten Teufelsfrucht nach.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:20
VPS 03:05

Stereo-Ton

Heiliges Öl

Kulturgeschichte des Olivenöls

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden kultiviert der Mensch den Olivenbaum und verwendet seine Frucht als Nahrung. Baum, Frucht und Produkt bilden in der Kultur- und Alltagsgeschichte des Mittelmeerraums eine homogene, von Legenden umwobene Einheit. Bis in unsere Tage wird Olivenöl auch bei ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden kultiviert der Mensch den Olivenbaum und verwendet seine Frucht als Nahrung. Baum, Frucht und Produkt bilden in der Kultur- und Alltagsgeschichte des Mittelmeerraums eine homogene, von Legenden umwobene Einheit. Bis in unsere Tage wird Olivenöl auch bei heiligen Handlungen verwendet.
Der Film "Heiliges Öl" zeigt die kulturelle und wirtschaftliche Geschichte eines der wichtigsten und wertvollsten Grundnahrungsmittel des Mittelmeerraums.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:05
VPS 03:50

Stereo-Ton16:9 Format

Der Biss der Erkenntnis - Geschichten vom Apfel

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Wie um Wein, Brot und Öl ranken sich auch um den Apfel zahlreiche Mythen und Legenden. Er gilt als klassische Frucht der Unsterblichkeit, der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer, appetitlicher Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wie um Wein, Brot und Öl ranken sich auch um den Apfel zahlreiche Mythen und Legenden. Er gilt als klassische Frucht der Unsterblichkeit, der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer, appetitlicher Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf robuste Gesundheit und ewige Jugend. Nicht zufällig wurde das alte Sprichwort "An Apple a Day Keeps the Doctor Away" zum weltweit wirksamen Slogan. Doch von der Bibel über Homer bis zu Friedrich von Schiller und den Gebrüdern Grimm spielen Äpfel auch immer wieder eine verhängnisvolle Rolle: So etwa verursachte ein Apfel den Sündenfall, und Paris löste nach dem Zuspruch des Eris-Apfels an Aphrodite den Trojanischen Krieg aus.
Der Film "Der Biss der Erkenntnis - Geschichten vom Apfel" von Gustav W. Trampitsch erzählt Geschichte und Geschichten rund um die symbolträchtige Frucht.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:50
VPS 04:35

Stereo-Ton16:9 Format

Fleisch

Ein Lebensmittel zwischen Tabu und Delikatesse

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Wir haben es zum Fressen gern: Fleisch. Als Ware für den Massenkonsum muss es appetitlich aussehen und frisch sein. An das lebendige Tier sollen aber nur noch Zertifikate über Herkunft und Qualität erinnern. Der zunehmende Fleischkonsum wirft jedoch nicht nur in ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wir haben es zum Fressen gern: Fleisch. Als Ware für den Massenkonsum muss es appetitlich aussehen und frisch sein. An das lebendige Tier sollen aber nur noch Zertifikate über Herkunft und Qualität erinnern. Der zunehmende Fleischkonsum wirft jedoch nicht nur in ethischer oder hygienischer Hinsicht Fragen auf - er wird auch zum Umweltproblem. Die immer größer werdenden Rinderherden brauchen auch immer größere Weideflächen. Dafür wird etwa in Brasilien jedes Jahr unwiederbringlicher Regenwald gerodet. Außerdem produziert jedes der weltweit rund 1,4 Milliarden Rinder Methangas, das zum Treibhauseffekt beiträgt.
Die Dokumentation "Fleisch" sucht nach den kulturellen Wurzeln unseres Umgangs mit Fleisch. Dabei spannt der Film den Bogen vom griechischen Osterlamm bis zum Wiener Schnitzel, vom Tod eines Stiers in der Arena bis zum Tod eines Tiers am Fließband.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:35
VPS 05:20

Stereo-Ton16:9 Format

Eine Hand voll Leben

Geschichte(n) vom Mais

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
In Mitteleuropa kennt man Mais hauptsächlich als Tierfutter. Und doch ist Mais, wie Brot oder Reis, für weite Teile der Erdbevölkerung ein Grundnahrungsmittel. Mehr noch, oft bedeutet eine Hand voll Mais buchstäblich eine Hand voll Leben. Seinen Ursprung hat Mais in ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Mitteleuropa kennt man Mais hauptsächlich als Tierfutter. Und doch ist Mais, wie Brot oder Reis, für weite Teile der Erdbevölkerung ein Grundnahrungsmittel. Mehr noch, oft bedeutet eine Hand voll Mais buchstäblich eine Hand voll Leben. Seinen Ursprung hat Mais in Mexiko, wo er schon vor mehr als 6.000 Jahren kultiviert wurde. Hervorgegangen ist er aus dem Wildgras Teosinte, das man noch heute in manchen Regionen Mexikos finden kann. In den religiösen Vorstellungen der Mayas war der Lebenszyklus des Mais von der Aussaat bis zur Ernte das natürliche Sinnbild für Wesen und Wirken Gottes. Wichtigste und in unzähligen Darstellungen abgehandelte Eigenschaft des Maisgotts war seine Wiedergeburt.
Der Film "Eine Hand voll Leben" erzählt von der ersten Kultivierung des Getreides in Mexiko, seiner Eroberung Europas und davon, welche Rolle er heute in unterschiedlichen Teilen der Welt in der Ernährung spielt.
(ORF/3sat)

Sendeende: 6:20 Uhr