Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 27. November
Programmwoche 48/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage: "... und morgen hole ich mir dein Kind"

(Wh.)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Birgit Ellinghaus: Globale Musik und digitale Welt:

Grenzenlose Verfügbarkeit und kulturelles Gedächtnis

Prof. Dr. Geert Lovink: Hör auf zu suchen, fang an
zu fragen!
Kritische Google-Recherche

Ganzen Text anzeigen
Das Internet hat viele Aspekte unseres täglichen Lebens beeinflusst. Am stärksten aber hat sich unser Verhalten bei der Informationssuche verändert. Eine unerschöpfliche Menge an Daten aller Art ist online verfügbar. Wie verändert sich unser Suchverhalten durch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Internet hat viele Aspekte unseres täglichen Lebens beeinflusst. Am stärksten aber hat sich unser Verhalten bei der Informationssuche verändert. Eine unerschöpfliche Menge an Daten aller Art ist online verfügbar. Wie verändert sich unser Suchverhalten durch Google und Co? Und was sind die kulturellen Implikationen unserer Suchbesessenheit? Auch der Zugang zur Musik, einer der wichtigsten Formen des immateriellen Kulturerbes, hat sich verändert. Gesellschaften haben sich stets bemüht, durch Tradierung und Archivierung ihren Bestand an Texten, Klängen und musikalischen Riten zu bewahren und verfügbar zu halten. Die digitale Revolution hat nun neue politische, ethische und technologische Bedingungen hervorgebracht, die das Fortbestehen des kulturellen Gedächtnisses und damit auch vieler lokalen Musiken weltweit grundsätzlich infrage stellt.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der "Tele-Akademie"-Vorträge von Birgit Ellinghaus und Professor Dr. Geert Lovink.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Master of Female Half-Lengths: Bildnis einer jungen Frau


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gottfried Schatz - Das Rätsel unserer Lebensenergie

Über Biochemie, Forschungsintrigen und Wissenschaftspolitik

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Eine innere Uhr bestimmt die menschliche Lebenszeit, im menschlichen Organismus tobt ein unerbittlicher Kampf um den Rohstoff Eisen, und von Hauskatzen übertragene Parasiten beeinflussen den Charakter des Menschen. Ist der Mensch ein selbstbestimmtes Individuum oder eine ...

Text zuklappen
Eine innere Uhr bestimmt die menschliche Lebenszeit, im menschlichen Organismus tobt ein unerbittlicher Kampf um den Rohstoff Eisen, und von Hauskatzen übertragene Parasiten beeinflussen den Charakter des Menschen. Ist der Mensch ein selbstbestimmtes Individuum oder eine programmierte biochemische Maschine? Wie entstand Leben auf der Erde, und was macht der Stoffwechsel mit dem Menschen?
In der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" spricht Katja Gentinetta mit dem bekannten und vielfach ausgezeichneten Biochemiker Gottfried Schatz über sein Fach, sein Forscherleben und sein Welt- und Menschenbild. Gottfried Schatz wurde 1936 in Strem, Österreich, geboren. Der schweizerisch-österreichische Biochemiker ist emeritierter Professor an der Universität Basel.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Thema: "Geschichten aus der Heimat"

Gast: Franz Hohler
Folgende Bücher werden vorgestellt:
- "Der Stein" von Franz Hohler
- "Letzter Mann im Turm" von Aravind Adiga
- "Dürrenmatt oder Die Ahnung vom Ganzen" von Peter Rüedi
sowie der neue Bildband "Friedrich Dürrenmatt. Sein Leben
in Bildern"
- "Hinter der Blechwand" von Andrzej Stasiuk

Moderation: Iris Radisch


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn die Sonne still steht

Kepler, Galilei und der Himmel

Film von Christian Riehs und Wolfgang Peschl

Ganzen Text anzeigen
Vor 400 Jahren öffnete Galileo Galilei mit einem Teleskop das Fenster zum Himmel. Johannes Kepler veröffentlichte 1609 seine "Astronomia Nova" und beschrieb damit das Sonnensystem neu. Jeder für sich war ein Himmelsstürmer, während in Europa der Dreißigjährige Krieg ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor 400 Jahren öffnete Galileo Galilei mit einem Teleskop das Fenster zum Himmel. Johannes Kepler veröffentlichte 1609 seine "Astronomia Nova" und beschrieb damit das Sonnensystem neu. Jeder für sich war ein Himmelsstürmer, während in Europa der Dreißigjährige Krieg tobte. Ab den 1590er Jahren standen der Protestant Kepler und der Katholik Galilei in Kontakt. Doch 1610 brach Galilei den Briefwechsel ab.
Zwei Gelehrte, zwei Freunde, zwei Rivalen: Basierend auf dieser Korrespondenz stellt der Film "Wenn die Sonne still steht" die berühmten Gelehrten und ihr Verhältnis zueinander vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
VPS 13:04

In memoriam Georg Kreisler

Film von Sharon Nuni

Ganzen Text anzeigen
Georg Kreisler (1922 bis 2011), der Urvater des Wiener Kabaretts und Meister des schwarzen Humors, wurde mit seinen subversiven Chansons zur Legende. Lieder wie "Tauben vergiften im Park", "Zwei alte Tanten tanzen Tango" und "Nichtarische Arien" zählen zu Klassikern des ...
(ORF)

Text zuklappen
Georg Kreisler (1922 bis 2011), der Urvater des Wiener Kabaretts und Meister des schwarzen Humors, wurde mit seinen subversiven Chansons zur Legende. Lieder wie "Tauben vergiften im Park", "Zwei alte Tanten tanzen Tango" und "Nichtarische Arien" zählen zu Klassikern des Genres. Kreisler machte sich aber auch als Autor des Musicals "Lola Blau" sowie zahlreicher Bühnenstücke und Fernsehspiele einen Namen. Als Teenager musste Georg Kreisler mit seiner jüdischen Familie vor den Schergen des Nationalsozialismus in die Vereinigten Staaten fliehen. Er arbeitete als Truppenbetreuer gemeinsam mit Marcel Prawy beim US-Militär. Nach Kriegsende fand Kreisler Arbeit in Hollywood und assistierte unter anderem Charlie Chaplin als musikalischer Berater und Pianist. Er kehrte in den 1950er Jahren als amerikanischer Staatsbürger in seine Geburtsstadt Wien zurück, zu der er bis zuletzt ein sehr gespaltenes Verhältnis hatte. Dort spielte Georg Kreisler an der Seite von Helmut Qualtinger, Carl Merz, Peter Wehle und Louise Martini. Gemeinsam mit Gerhard Bronner leitete er in Wien das "Intime Theater".
In dem Porträt "In memoriam Georg Kreisler" spricht Kreisler über seine ambivalente Beziehung zu Österreich, über das Kabarett von einst und heute und über sein ereignisreiches Leben.

Am Dienstag, 22. November, starb Georg Kreisler. Aus diesem Anlass zeigt 3sat mit "In memoriam Georg Kreisler" ein Porträt des Künstlers.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Tel Aviv - weißer Traum am Mittelmeer

Film von Gerd Helbig

Ganzen Text anzeigen
Sprengstoffanschläge auf Cafés und Clubs, Selbstmordattentäter in Linienbussen: Diese Bilder prägen die Vorstellung von Tel Aviv. Dieses Bild stimmt und ist dennoch unpassend. Denn die weiße Stadt am Mittelmeer ist auch lebendig, bunt, lebenslustig, innovativ und ...

Text zuklappen
Sprengstoffanschläge auf Cafés und Clubs, Selbstmordattentäter in Linienbussen: Diese Bilder prägen die Vorstellung von Tel Aviv. Dieses Bild stimmt und ist dennoch unpassend. Denn die weiße Stadt am Mittelmeer ist auch lebendig, bunt, lebenslustig, innovativ und unterhaltsam.
Für seinen Film "Tel Aviv - weißer Traum am Mittelmeer" hat Gerd Helbig Stimmungen in der Stadt eingefangen: den heißen Sommer, die Winterstürme, den Wüstenwind, die legendären Sonnenuntergänge. Außerdem war er dabei, als Stardirigent Zubin Mehta, der das Philharmonische Orchester Israels seit 1969 leitet, seinen 70. Geburtstag beging.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (1/4)

Mythos Moses

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf ...

Text zuklappen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf Bücher der Bibel hat man nach ihm benannt - er soll sogar selbst der Autor gewesen sein. Aber hat der große Religionsstifter überhaupt wirklich gelebt? Der Ägyptologe Rolf Krauss ist fest davon überzeugt: Der biblische Held hieß in Wirklichkeit Amun-masesa und war ein ägyptischer Vizekönig, der im 13. Jahrhundert vor Christus einen Aufstand gegen den Pharao anzettelte. Die Bibel hat die Erinnerung an den Rebellen bewahrt - und umgedichtet. Aus dem Ägypter wurde ein Israelit, aus dem Aufrührer gegen den Pharao wurde der Freiheitskämpfer Moses - und der Mann, der auf einem Berg im Sinai von Gott die Zehn Gebote erhielt.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe begibt sich in Ägypten auf die Suche nach dem historischen Moses.

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (2/4)

Jenseits von Eden

Erzählt von Maxiliam Schell

Film von Georg Graffe

Ganzen Text anzeigen
Adam und Eva lebten im Garten Eden, bis sie in den Apfel vom "Baum der Erkenntnis" bissen. Damit war es vorbei mit den paradiesischen Zuständen. Nach Ansicht moderner Deuter steckt in der biblischen Überlieferung ein uralter Mythos über die menschliche Sexualität. Die ...

Text zuklappen
Adam und Eva lebten im Garten Eden, bis sie in den Apfel vom "Baum der Erkenntnis" bissen. Damit war es vorbei mit den paradiesischen Zuständen. Nach Ansicht moderner Deuter steckt in der biblischen Überlieferung ein uralter Mythos über die menschliche Sexualität. Die Erzählung von Kain und Abel erhält ebenfalls neue Facetten: Rechtshistoriker und Kriminologen entdeckten in Kain das Urbild des Mörders, einen "narzisstischen Charakter", ein Persönlichkeitsprofil, dem man auch bei heutigen Straftätern begegnet. Für Archäologen hingegen führt die Erzählung von Kain und Abel in die Frühzeit der menschlichen Zivilisation: Der Bruderzwist repräsentiert in ihren Augen den Konflikt zwischen Ackerbauern und Hirten. Der Traum vom Paradies und die Realität der Gewalt - das ist auch die Geschichte des "Gelobten Landes", das von den Israeliten in langen blutigen Kämpfen erobert wird. So jedenfalls schildert es die Bibel.
Die zweite Folge der Reihe geht anhand des Alten Testaments auf Spurensuchen.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (3/4)

Der Zorn Gottes

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Georg Graffe

Ganzen Text anzeigen
Hat sich die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche wirklich ereignet - eine Überschwemmung von so gigantischen Ausmaßen? Forscher sind davon überzeugt, den Schauplatz der biblischen Sintflut identifiziert zu haben: das heutige Schwarze Meer. Nach ihrer Theorie ...

Text zuklappen
Hat sich die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche wirklich ereignet - eine Überschwemmung von so gigantischen Ausmaßen? Forscher sind davon überzeugt, den Schauplatz der biblischen Sintflut identifiziert zu haben: das heutige Schwarze Meer. Nach ihrer Theorie brach am Ende der letzten Eiszeit durch das Ansteigen des Meeresspiegels die schmale Landbrücke am heutigen Bosporus ein. Das Mittelmeer ergoss sich in den tiefer liegenden See, bis es zum heutigen Schwarzen Meer aufgefüllt war. Lange glaubte man, Moses habe das Ereignis genau so aufgeschrieben, wie es sich zugetragen hat. Doch in den 1980er Jahren entzifferte ein Mitarbeiter des Britischen Museums babylonische Keilschrifttafeln und traute seinen Augen nicht: Da stand die gesamte Sintflutgeschichte. Nur waren diese Texte viel älter als die Bibel. Seit damals weiß man, dass die Spur der Bibel nach Babylon führt.
Die dritte Folge der Reihe fragt, wie die Erinnerung an die historische Katastrophe in die Bibel gelangte.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (4/4)

Der Mann aus Nazareth

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
Fast zwei Milliarden Menschen bekennen sich heute zum Glauben an Jesus Christus - gut ein Drittel der Menschheit. Christen verehren ihn als Sohn Gottes. Aber sah er sich jemals selbst so? Keine andere Persönlichkeit der Weltgeschichte, von der man so wenig weiß, hat so ...

Text zuklappen
Fast zwei Milliarden Menschen bekennen sich heute zum Glauben an Jesus Christus - gut ein Drittel der Menschheit. Christen verehren ihn als Sohn Gottes. Aber sah er sich jemals selbst so? Keine andere Persönlichkeit der Weltgeschichte, von der man so wenig weiß, hat so viel bewirkt. Dieses Missverhältnis zwischen den epochalen Folgen seines Lebens und den dürftigen historischen und archäologischen Spuren hält Forscher bis auf den heutigen Tag in Atem. Wer war dieser Jesus von Nazareth - Sohn Gottes, Messias, König der Juden, Wunderheiler, Magier, Sektenmitglied oder Sozialkritiker? Schon die Bezeichnungen der Evangelien für Jesus sind nicht eindeutig, und ihre Interpretationen durch Bibelwissenschaftler und Theologen sind noch widersprüchlicher. Auch seine Zeitgenossen nahmen Jesus unterschiedlich wahr: Von den einen wurde er verlacht und verachtet, von den anderen als Erretter der Menschheit angesehen.
Die letzte Folge der Reihe begibt sich auf die Suche nach dem historischen Jesus.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv: Für Fiffi nur das Beste

Tiermedizin de Luxe

Film von Rütger Haarhaus


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Planet Google

Film von IJsbrand van Veelen

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Internet begann als ein Experiment, um ein paar Universitäten zu vernetzen. Heute nutzen zwei Milliarden Menschen diese außergewöhnliche Erfindung. Internet-Suchmaschinen zählen zu den wichtigsten Werkzeugen bei der Arbeit im Worldwide Web. Die Vorstellung, eine ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Das Internet begann als ein Experiment, um ein paar Universitäten zu vernetzen. Heute nutzen zwei Milliarden Menschen diese außergewöhnliche Erfindung. Internet-Suchmaschinen zählen zu den wichtigsten Werkzeugen bei der Arbeit im Worldwide Web. Die Vorstellung, eine Suchmaschine würde uns die objektiv wichtigsten Seiten zu einem Suchbegriff liefern, ist allerdings falsch. Das Netz, das einst den ungehinderten Zugang zur weiten Welt versprach, beginnt die Weltsicht seiner Benutzer zu verengen. Beständig werden die hinter den Seiten arbeitenden Programme besser darin, Inhalte auszuwählen, die ein Nutzer - nach ihrer Berechnung - sehen will. Es wird also für den User automatisch vorsortiert. Google hat in den USA einen Marktanteil von 60 Prozent, in Europa von mehr als 80 Prozent. Eine Milliarde Menschen, die Hälfte aller Internetnutzer, erschließen sich pro Monat über Google das Internet, und was auf der ersten Seite der Ergebnisliste steht, wird am häufigsten angeklickt, bekommt mehr Nutzer und wird dadurch wiederum in der Bewertung von Google wichtiger. Und darüber hinaus ist Google auch noch im Besitz vieler persönlicher Informationen seiner User.
In der Dokumentation "Planet Google" geht das 3sat-Zukunftsmagazin "über:morgen" der Frage nach, in wie weit sich der Internetkonzern seiner Verantwortung bewusst ist, als "Wächter" über all die weltweiten Informationen zu verfügen und sie nach einem gezielten Prinzip zu streuen. Der "Erfinder" des Internets, Vint Cerfs, erklärt die inneren Prozesse des weltgrößten Suchmaschinen-Anbieters mit all seinen Möglichkeiten und Risiken.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Winterreise - mit Meret Bissegger

Film von Heinz Bütler

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Meret Bisseggers Winterküche ist ein Fest der kulinarischen Fantasie, der unkonventionellen Rezepte und des Wissens, worauf es beim Kochen wirklich ankommt. Auf ihrem Speisezettel steht zurzeit der ganze Produktreichtum der kalten Jahreszeit. Das Haus der Köchin und ...

Text zuklappen
Meret Bisseggers Winterküche ist ein Fest der kulinarischen Fantasie, der unkonventionellen Rezepte und des Wissens, worauf es beim Kochen wirklich ankommt. Auf ihrem Speisezettel steht zurzeit der ganze Produktreichtum der kalten Jahreszeit. Das Haus der Köchin und Kochbuchautorin in Malvaglia am Eingang zum Bleniotal im Tessin ist eine Art gastronomische Forschungsstätte, in der die Rückbesinnung auf lokale Traditionen und die Offenheit für die Küchen der Welt zu nachhaltigen Geschmackserlebnissen führen. "Vaut le détour" - lohnt den Umweg - steht in solchen Fällen im Reiseführer.
Der Film "Kulinarische Winterreise - mit Meret Bissegger" stellt die kreative Köchin und Kochbuchautorin vor.


Seitenanfang
18:25
Stereo-Ton16:9 Format

Manfred Bockelmann - Sammler der Augenblicke

Film von Helga Suppan

Ganzen Text anzeigen
Der Künstler Manfred Bockelmann zählt zu den vielseitigsten Kunstschaffenden Österreichs. Sein Bruder Udo Jürgens hat ihm bereits vor Jahren mit dem Lied "Mein Bruder ist ein Maler" ein musikalisches Denkmal gesetzt.
Der Film zeichnet den Werdegang des Künstlers ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Künstler Manfred Bockelmann zählt zu den vielseitigsten Kunstschaffenden Österreichs. Sein Bruder Udo Jürgens hat ihm bereits vor Jahren mit dem Lied "Mein Bruder ist ein Maler" ein musikalisches Denkmal gesetzt.
Der Film zeichnet den Werdegang des Künstlers Manfred Bockelmann nach.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2011

Moderation: Merih Ugur


Erstlingsfilme junger Regisseure aus allen Teilen der Welt geben ungewöhnliche und kontroverse Einblicke in fremde Lebenswelten.
Der Film berichtet vom Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2011, dem Filmfestival der Newcomer.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der Geirangerfjord, Norwegen

Die karge Majestät

Film von Andreas Christoph Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Unter den Fjorden Westnorwegens nimmt der Geiranger einen besonderen Rang ein. Wie kein anderer lockt der tief im Land zwischen hohen Bergen gelegene Fjord seit weit über 100 Jahren Touristen an. Naturfreunde und "Nordlandfahrer", wie einst der letzte deutsche Kaiser ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Unter den Fjorden Westnorwegens nimmt der Geiranger einen besonderen Rang ein. Wie kein anderer lockt der tief im Land zwischen hohen Bergen gelegene Fjord seit weit über 100 Jahren Touristen an. Naturfreunde und "Nordlandfahrer", wie einst der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II., der immer wieder mit seiner Jacht "Hohenzollern" dort kreuzte, liebten und lieben den Fjord. An den Steilufern des Fjords liegen alte Bauernhöfe. Meist auf hohe Klippen gebaut, sind sie nur über steile Pfade zu erreichen. Bewirtschaftet wird heute keiner dieser Höfe mehr, die letzten wurden in der Mitte des vorigen Jahrhunderts verlassen. Zu karg, zu mühselig und auch zu gefährlich war das Leben dort in der Einsamkeit. Viele der Bewohner wanderten nach Amerika aus. Heute werden die Höfe vor dem Verfall geschützt, denn sie sind als UNESCO-Kulturerbe wiederentdeckt worden.
Filmemacher Andreas Christoph Schmidt hat den Geirangerfjord und die alten Höfe für die Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erkundet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Kalifornien

Die Asphaltsurfer (1/2)

Auf vier Rollen durch Kalifornien

Vom Dorf der Engelskönigin nach San Francisco

Film von Lutz Neumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kalifornien ist ein lebendiger Mythos, der sich im jährlichen Rhythmus neu erfindet, und die perfekte Kulisse für den American Way of Life. Auf der Suche nach dem kalifornischen Lebensgefühl erkunden die "Asphaltsurfer" den Sonnenstaat nicht im Auto, sondern auf langen ...

Text zuklappen
Kalifornien ist ein lebendiger Mythos, der sich im jährlichen Rhythmus neu erfindet, und die perfekte Kulisse für den American Way of Life. Auf der Suche nach dem kalifornischen Lebensgefühl erkunden die "Asphaltsurfer" den Sonnenstaat nicht im Auto, sondern auf langen Skateboards. Auf Ufer-, Wander-, und Abseitswegen, kleinen Straßen und Highwayrandstreifen entlang der pazifischen Küste. "Die Asphaltsurfer" sind Annette Bruns und Oliver Spies: Surfen ist ihre Passion, Berlin ihre Wahlheimat und Kalifornien ihre große Liebe. Die studierten Designer betreiben in Berlin ein Geschäft für Mode, Surfen und Skaten. Sie entwerfen Longboards, Mode aber auch Möbel und Inneneinrichtungen. In Kalifornien suchen sie nach Gleichgesinnten, die auf Rollen, Rädern und Wellen unterwegs sind: Surfer, Künstler, Lebenskünstler, Selbst- und Hauptdarsteller, Erfinder und Entdecker.
Los Angeles ist Startpunkt für das große Abenteuer der beiden Asphaltsurfer. Annette Bruns und Oliver Spies durchrollen den Großraum Los Angeles, besuchen einen Kultfriseur, finden den wichtigsten Parkplatz der Stadt, surfen mit Freunden vor Malibu-Beach und machen sich auf den weiten Weg nach San Francisco. Unterwegs erleben sie die Wellen der Surf-City Santa Cruz und Sonnenuntergänge bei Live-Musik am Strand. Sie treffen auf einen Frisbee-Weltmeister, lüften das heiße Geheimnis verborgener Wasserquellen und erleben die Schattenseiten des Sonnenstaates. In San Francisco gibt es Pfefferminztee, Künstler auf der Düne und die Zieleinfahrt der Bergetappe einer eigenwilligen Fahrradtour.

Mit dem Roadmovie "Die Asphaltsurfer" startet die 3sat-Themenwoche "Im Fokus: Kalifornien", in der es vom 27. November bis zum 2. Dezember um den Mythos des Golden State geht. Den zweiten Teil von "Die Asphaltsurfer" zeigt 3sat im Anschluss, um 21.00 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Kalifornien

Die Asphaltsurfer (2/2)

Auf vier Rollen durch Kalifornien

Der Pate von San Francisco und der Vater der langen Wellen

Film von Lutz Neumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kalifornien ist ein lebendiger Mythos, der sich im jährlichen Rhythmus neu erfindet, und die perfekte Kulisse für den American Way of Life. Auf der Suche nach dem kalifornischen Lebensgefühl erkunden die "Asphaltsurfer" den Sonnenstaat nicht im Auto, sondern auf langen ...

Text zuklappen
Kalifornien ist ein lebendiger Mythos, der sich im jährlichen Rhythmus neu erfindet, und die perfekte Kulisse für den American Way of Life. Auf der Suche nach dem kalifornischen Lebensgefühl erkunden die "Asphaltsurfer" den Sonnenstaat nicht im Auto, sondern auf langen Skateboards. Auf Ufer-, Wander-, und Abseitswegen, kleinen Straßen und Highwayrandstreifen entlang der pazifischen Küste. "Die Asphaltsurfer" sind Annette Bruns und Oliver Spies: Surfen ist ihre Passion, Berlin ihre Wahlheimat und Kalifornien ihre große Liebe. Die studierten Designer betreiben in Berlin ein Geschäft für Mode, Surfen und Skaten. Sie entwerfen Longboards, Mode aber auch Möbel und Inneneinrichtungen. In Kalifornien suchen sie nach Gleichgesinnten, die auf Rollen, Rädern und Wellen unterwegs sind: Surfer, Künstler, Lebenskünstler, Selbst- und Hauptdarsteller, Erfinder und Entdecker.
Im zweiten Teil des Roadmovies "Die Asphaltsurfer" treffen Annette Bruns und Oliver Spies in San Francisco auf den Paten des Rollschuhlaufens. Während eines Abstechers in die Wüste um Palm Springs erleben die Reisenden, was ein Standfilm ist, wie es sich in einer Kulisse lebt - und viel Wind im Nichts. Zurück in Südkalifornien erwarten die beiden Umweltschützer am "Tortilla-Vorhang", Morgensurfen und Abendsurfen, das Surfen dazwischen, ein musikalisches Bruderpaar, der Vater der langen Bretter und die Geburt ihrer ganz eigenen Styropor gewordenen Reiseerinnerung.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

7915 km

Dokumentarfilm von Nikolaus Geyrhalter, Österreich 2008

Länge: 104 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Bilder der Rallye Paris-Dakar gehen jedes Jahr um die Welt: Motorräder, Autos und LKWs rasen durch Wüsten und Dörfer Afrikas, legen 7.915 Kilometer in wenigen Tagen zurück.
Regisseur Nikolaus Geyrhalter richtet seinen Blick auf jene Seite des Spektakels, die ...

Text zuklappen
Die Bilder der Rallye Paris-Dakar gehen jedes Jahr um die Welt: Motorräder, Autos und LKWs rasen durch Wüsten und Dörfer Afrikas, legen 7.915 Kilometer in wenigen Tagen zurück.
Regisseur Nikolaus Geyrhalter richtet seinen Blick auf jene Seite des Spektakels, die im Geschwindigkeitsrausch unsichtbar bleibt. Er nimmt sich Zeit, den Menschen zu begegnen, die dort leben. Die Rennstrecke ist die Fährte, auf der er die vielfältige Gegenwart Afrikas und die Vorstellungen, die das Verhältnis zwischen Afrika und Europa prägen, erkundet. So erzählt sein Film "7915 km" mehr vom Anhalten als vom Fahren: Er zeigt ein Mädchen in einem kleinen marokkanischen Dorf, das lachend ihr Ziegenkitz "Rallye" präsentiert, verweilt bei Soldaten in der Sahara, die seit Jahrzehnten ein Stück Wüste bewachen, begegnet einem mauretanischen Baggerfahrer, einem Kinobesitzer in Mali, einer jungen Senegalesin, die vom Leben in Paris und ihrer Rückkehr erzählt. Die Gegensätze schärfen den Blick, und so stellt der Film als bildgewaltige Hommage an Menschlichkeit und Langsamkeit routinierte Wahrnehmungsweisen infrage und eröffnet neue Blickwinkel auf globalisierungspolitische und alltägliche Probleme. "7915 km" lief erfolgreich auf zahlreichen Filmfestivals, unter anderem in Locarno, Toronto, Wien und Duisburg, und gewann auf der "Diagonale" in Graz den Preis für die "Beste Bildgestaltung". Die Jury urteilte: "Die Kamera richtet ihren Blick auf Menschen und Orte, die für den gesellschaftlichen und politischen Diskurs um die Globalisierung hochrelevant, aber unterrepräsentiert sind. Sie rückt sie ins Zentrum der Wahrnehmung und definiert gleichzeitig den Standpunkt und die Haltung eines Autors." Der Wiener Nikolaus Geyrhalter hat sich seit seinem Debütfilm "Angeschwemmt" 1994 ein Renommee als erfolgreicher Dokumentarfilmregisseur und -produzent erarbeitet. Sein Film "Unser täglich Brot" gewann 2008 neben vielen Festivalehrungen auch den Adolf-Grimme-Preis. Geyrhalters neuestes Projekt "Abendland" hatte im Frühjahr 2011 Premiere.


Seitenanfang
23:30
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Im Fokus: Kalifornien

Kalifornia

Spielfilm, USA 1992

Darsteller:
Early GrayceBrad Pitt
Adele CornersJuliette Lewis
Brian KesslerDavid Duchovny
Carrie LaughlinMichelle Forbes
Mrs. MusgraveSierra Pecheur
u.a.
Regie: Dominic Sena
Länge: 111 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist Brian Kessler will ein Buch über US-Serienkiller schreiben. Mit seiner Freundin, der Fotografin Carrie Laughlin, plant er eine Recherche-Reise zu berühmten Mordschauplätzen, die in Kalifornien enden soll. Um sich die Benzinkosten zu teilen, nehmen sie das ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Journalist Brian Kessler will ein Buch über US-Serienkiller schreiben. Mit seiner Freundin, der Fotografin Carrie Laughlin, plant er eine Recherche-Reise zu berühmten Mordschauplätzen, die in Kalifornien enden soll. Um sich die Benzinkosten zu teilen, nehmen sie das Proletenpärchen Early Grayce und Adele Corners mit. Brian und Carrie ahnen nicht, dass sie mit Early einen Serienkiller an Bord haben. Hat er an der Tankstelle kein Geld für das Benzin, bringt er nebenher auf der Toilette einen Mann um und raubt ihn aus. Als Carrie Zeugin wird, wie Early einen Mann erschießt, spitzt sich die Situation zu. Early nimmt Brian und Carrie als Geiseln. Inzwischen ist die Polizei auf ihrer Spur, und auf einem nuklearen Testgelände kommt es zum Kampf.
"Kalifornia" präsentiert sich im Gewand eines zeitgenössischen, tiefschwarzen Roadmovies, in dem Regisseur Dominic Sena ("Nur noch 60 Sekunden") sein ungleiches Quartett einen mörderischen Machtkampf austragen lässt. Mit Brad Pitt ("Sieben", "Fight Club"), David Duchovny ("Akte X") und Juliette Lewis ("Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa", "Natural Born Killers") hat Sena drei junge Hollywood-Stars für die Hauptrollen einsetzen können.
(ARD)


Seitenanfang
1:20

Im Fokus: Kalifornien

Besuch in Kalifornien

(The Man I Love)

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
Petey BrownIda Lupino
Nicky TorescaRobert Alda
Sally OtisAndrea King
Virginia BrownMartha Vickers
Sam ThomasBruce Bennett
u.a.
Regie: Raoul Walsh
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vom weihnachtlichen Heimweh gepackt, fährt die New Yorker Barsängerin Petey Brown nach Kalifornien, um die Feiertage bei ihrer Familie zu verbringen. Schnell wird ihr klar, dass dort nicht alles zum Besten steht: Wegen eines Kriegstraumas iat der Mann ihrer kleinen ...
(ARD)

Text zuklappen
Vom weihnachtlichen Heimweh gepackt, fährt die New Yorker Barsängerin Petey Brown nach Kalifornien, um die Feiertage bei ihrer Familie zu verbringen. Schnell wird ihr klar, dass dort nicht alles zum Besten steht: Wegen eines Kriegstraumas iat der Mann ihrer kleinen Schwester Sally in einer Nervenklinik. Der zwielichtige Nachtclubbesitzer Nicky Toresca nutzt die Situation aus und bedrängt Sally. Falls sie sich ihm nicht gefällig zeige, droht er, würde er ihren labilen kleinen Bruder Joe entlassen, den er als Laufbursche beschäftigt. Um die Schwester zu entlasten und ein Auge auf den Bruder haben zu können, wickelt Petey Toresca um den Finger und nimmt in seinem Laden einen Job als Sängerin an. Bis zu Silvester läuft alles bestens, das Publikum liebt Petey, und dank ihres schlagfertigen Mundwerks hält sie Toresca "höflich" auf Distanz.
"Besuch in Kalifornien" ist ein dank seiner pointierten Dialoge kurzweilig inszeniertes Melodram von Raoul Walsh.
(ARD)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

Im Fokus: Kalifornien

Goldjäger in Kalifornien

(Tide of Empire)

Spielfilm, USA 1929

Darsteller:
JosephitaRenee Adoree
Dermod D'ArcyGeorge Duryea
Don Jose GuerreroGeorge Fawcett
RomauldoWilliam Collier jr.
CannonFred Kohler
u.a.
Regie: Allan Dwan
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der aus Spanien eingewanderte Don Jose Guerrero ist der stolze Besitzer der Chico Ranch in Kalifornien. Don Jose lebt mit seiner Tochter Josephita und seinem Sohn Romauldo in Frieden, bis der große Goldrausch das Land ins Chaos stürzt. Mit der Schar der Goldsucher kommt ...
(ARD)

Text zuklappen
Der aus Spanien eingewanderte Don Jose Guerrero ist der stolze Besitzer der Chico Ranch in Kalifornien. Don Jose lebt mit seiner Tochter Josephita und seinem Sohn Romauldo in Frieden, bis der große Goldrausch das Land ins Chaos stürzt. Mit der Schar der Goldsucher kommt auch der junge Draufgänger Dermod D'Arcy ins Land. Er ist Besitzer eines Prachtpferdes, das auf den Namen "Pfadfinder" hört. Mit diesem Pferd nimmt D'Arcy an einem traditionellen Rennen der Großgrundbesitzer teil und gewinnt überraschend Don Jose Guerreros Chico Ranch. Um die Zuneigung der stolzen Guerrero-Tochter Josephita zu gewinnen, verzichtet D'Arcy auf seinen Besitz. Zu spät für Don Jose. Erschüttert über seine Leichtsinnigkeit, stirbt der alte Mann noch in derselben Nacht an gebrochenem Herzen. Trotz seiner großzügigen Geste weist Josephita D'Arcy zunächst zurück.
"Goldsucher in Kalifornien" ist ein bemerkenswerter und spannender Stummfilm-Western, der mit einer neu komponierten Musik ausgestrahlt wird.
(ARD)


Seitenanfang
4:05

Im Fokus: Kalifornien

Gier

(Greed)

Stummfilm, USA 1924

Darsteller:
Trina SieppeZasu Pitts
John McTeagueGibson Gowland
Marcus SchoulerJean Hersholt
MariaDale Fuller
McTeagues MutterTempe Pigott
u.a.
Regie: Erich von Stroheim
Länge: 135 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bergarbeiter John McTeague lernt von einem Scharlatan die Zahnheilkunde und eröffnet in San Francisco eine illegale Praxis, die ihm ein durchaus befriedigendes Auskommen sichert. Er verliebt sich in die Patientin Trina Sieppe, die Freundin seines Kumpel Marcus Schouler, ...
(ARD)

Text zuklappen
Bergarbeiter John McTeague lernt von einem Scharlatan die Zahnheilkunde und eröffnet in San Francisco eine illegale Praxis, die ihm ein durchaus befriedigendes Auskommen sichert. Er verliebt sich in die Patientin Trina Sieppe, die Freundin seines Kumpel Marcus Schouler, und wundert sich, warum dieser freimütig auf Trina verzichtet. Erst in der Hochzeitsnacht gehen John die Augen auf: Trina ist frigide, jede erotische Annäherung ist für sie tabu. Als Trina durch einen Lotteriegewinn reich wird, kommt es zum Bruch zwischen John und dem scheinbar so gönnerischen Marcus.
Erich von Stroheims "Gier" war die erste Großproduktion, die nur an Originalschauplätzen entstand und auch ohne Bauten und Studioaufnahmen auskam. Von Stroheim war von der Idee besessen, Frank Norris' Romanvorlage "McTeague" gewissermaßen "Wort für Wort" zu verfilmen. So entstand ein ursprünglich neun Stunden langes Epos, von dem lediglich ein zweistündiger Torso in die Kinos kam.
(ARD)

Sendeende: 6:20 Uhr