Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 31. Oktober
Programmwoche 44/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Kakadu-Nationalpark, Australien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Günther Jauch



Die politische Gesprächssendung mit Günther Jauch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Brasilien - Geschichten aus Bahia

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die Altstadt Salvador da Bahias in Brasilien, der Pelourinho, wurde als UNESCO-Welterbe der Menschheit aufwendig restauriert. Dort pulsiert das Leben, und mitten auf dem Pelourinho existiert auch ein Haus der Kunst und Poesie. Die CRIA, eine Art Kunstschule, bietet ...

Text zuklappen
Die Altstadt Salvador da Bahias in Brasilien, der Pelourinho, wurde als UNESCO-Welterbe der Menschheit aufwendig restauriert. Dort pulsiert das Leben, und mitten auf dem Pelourinho existiert auch ein Haus der Kunst und Poesie. Die CRIA, eine Art Kunstschule, bietet Jugendlichen die Möglichkeit, Theater, Tanz und Musik zu erlernen. Fast alle kommen aus den Armenvierteln, den Favelas, und sie tanzen und spielen gegen die täglichen Ungerechtigkeiten, die sie dort erleiden, an. Vor den Kirchen des Pelourinhos betteln Behinderte und zeigen ihre Gebrechen. Aber wie lebt man mit einer Behinderung in der steinernen Pracht Salvadors, in der zahllose Treppen, hohe Bordsteinkanten, unebene Straßen und hohe Türschwellen schier unüberwindbare Hindernisse darstellen?
Der Film "Brasilien - Geschichten aus Bahia" stellt die CRIA vor, begleitet Behinderte durch Salvador da Bahia und berichtet über VIDA, eine Organisation, die für Behinderte und ihre Mobilität kämpft.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Loch Lomond und die schottischen Highlands

Film von Elisabeth Heydeck

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Wenn Männer mit wallendem Haar, grimmiger Miene, wehendem Kilt und gezogenem Schwert durch grüne Täler über die Leinwand stürmen, fiebern im Kino alle mit und wissen: Die Handlung spielt mitten in den Highlands von Schottland. Wo damals um die schottische ...

Text zuklappen
Wenn Männer mit wallendem Haar, grimmiger Miene, wehendem Kilt und gezogenem Schwert durch grüne Täler über die Leinwand stürmen, fiebern im Kino alle mit und wissen: Die Handlung spielt mitten in den Highlands von Schottland. Wo damals um die schottische Unabhängigkeit gekämpft wurde, wird heute um den Erhalt einer europaweit einzigartigen Natur gerungen. David Anderson, Head Ranger der "Forestry Commission Scotland" und Mitarbeiter des Nationalparks "Loch Lomond & The Trossachs", bittet naturinteressierte Laien und die Besucher, am "Ptarmigan-Projekt" teilzunehmen. Der Ptarmigan, ein unscheinbarer, urzeitlicher Vogel, ist so selten, dass die Nationalparkbesucher sich melden und angeben sollen, wo und wann sie einen der Vögel gesehen haben. Dass Gäste sich an der wissenschaftlichen Arbeit unterschiedlichster Disziplinen beteiligen, ist, in seiner Konsequenz durchgeführt, einzigartig in Europa.
Der Film "Loch Lomond und die schottischen Highlands" begibt sich auf einen Teilabschnitt des "West Highland Way", der die Nordsee mit der wilden Atlantikküste verbindet.


Seitenanfang
15:30
VPS 15:29

Stereo-Ton16:9 Format

Die schwarze Donau

Ein Fluss verschwindet

Film von Axel Nixdorf


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Rache der Schöpfung (1/3)

Invasion der Exoten

Film von Johannes Backes und Melanie Jost

Ganzen Text anzeigen
Exotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln nach Europa ein. Beschleunigt durch weltweiten Handel und Tourismus, rollt eine Welle invasiver Spezies ...

Text zuklappen
Exotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln nach Europa ein. Beschleunigt durch weltweiten Handel und Tourismus, rollt eine Welle invasiver Spezies somit auch über Deutschland. Wie soll mit dieser Entwicklung umgegangen werden? Im Rostocker Institut für Biodiversitätsforschung wird genau beobachtet, wer, wann und wie einreist und welche Folgen das für die Umwelt hat. Doch lückenlose Kontrolle ist unmöglich.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die aufdecken retten wollen, was noch zu retten ist. Im ersten Teil geht es um die "Invasion der Exoten".

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" sendet 3sat im Anschluss, ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Rache der Schöpfung (2/3)

Untergang der Bienen

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigen
Stille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben? Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach der ...

Text zuklappen
Stille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben? Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach der aus Asien importierten Varroamilbe und der amerikanischen Faulbrut droht nun durch den Kleinen Beutenkäfer neue Gefahr. Er kam in einer Schiffsladung von Südafrika nach Florida. Bienenexperte Dr. Peter Neumann von der Universität Halle forscht nach Bekämpfungsmethoden.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist. Im zweiten Teil geht es um den "Untergang der Bienen".


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Rache der Schöpfung (3/3)

Angriff der Parasiten

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigen
In Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus. Auch dort stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Dann wird ...

Text zuklappen
In Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus. Auch dort stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Dann wird die Dermacentor-Zecke, eine Zecke aus den Tropen, als Überträger ausgemacht. Dr. Torsten Naucke von der Universität Bonn ist Parasitologe und Tiermediziner. Er beobachtet, dass vor allem Hunde immer häufiger von rätselhaften Erkrankungen befallen werden. Parasiten können diese auf Menschen übertragen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist. Im letzten Teil geht es um Parasiten.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Kopftuch, Kebap, Koran -

Islam in Deutschland

Mit Ramazan Ucar ( Imam der Centrum-Moschee Hamburg),
Lady Bitch Ray (Musikerin), Hamideh Mohagheghi
(Islamwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin) u.a.

Moderation: Tina Mendelsohn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
2011 wird als Wendejahr in die Geschichtsbücher eingehen: Zehn Jahre nach den Terroranschlägen des 11. September, die ein Zerrbild des Islams in unser Bewusstsein gebrannt haben, haben die Ereignisse des Arabischen Frühlings ein anderes Bild des Islams gezeigt. Ein ...

Text zuklappen
2011 wird als Wendejahr in die Geschichtsbücher eingehen: Zehn Jahre nach den Terroranschlägen des 11. September, die ein Zerrbild des Islams in unser Bewusstsein gebrannt haben, haben die Ereignisse des Arabischen Frühlings ein anderes Bild des Islams gezeigt. Ein Bild, das mehr mit universalen Werten wie Gerechtigkeit, soziale Gleichheit, Bildung und Freiheit gemein hat, als wir es vermutet haben. Aber wo steht der Islam in Deutschland - 50 Jahre nach dem ersten deutsch-türkischen Anwerbeabkommen, ein Jahr nach der Rede des Bundespräsidenten Christian Wulff, in der er den Islam als "Teil Deutschlands" bezeichnete, ein Jahr nach der Sarrazin-Debatte? Wie kann islamische Religion in Deutschland gelebt werden, wo stößt sie an Grenzen, auf Missverständnisse, auf Vorurteile?
"Kulturzeit extra" zeigt anhand persönlicher Geschichten, wie der Glaube den Alltag der Muslime in einer christlichen Mehrheitsgesellschaft beeinflusst. Außerdem spricht "Kulturzeit extra" mit dem Imam der Centrum-Moschee Hamburg Ramazan Ucar, mit der Musikerin Lady Bitch Ray, mit der Islamwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Hamideh Mohagheghi und mit einem homosexuellen islamischen Theologen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das große Kleinkunstfestival 2011

Berlin-Preis

Mit Sascha Grammel, Oropax, Frank Lüdecke,
Gabi Decker und Hans Werner Olm

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Schirmherr Dieter Hallervorden lädt ein zum großen Kleinkunstfestival 2011 in das Theater "Die Wühlmäuse" in Berlin, und viele prominente Kabarettisten und Comedians kommen. Sie alle stellen sich der harten Konkurrenz und hoffen auf einen der vielen Preise, die ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Schirmherr Dieter Hallervorden lädt ein zum großen Kleinkunstfestival 2011 in das Theater "Die Wühlmäuse" in Berlin, und viele prominente Kabarettisten und Comedians kommen. Sie alle stellen sich der harten Konkurrenz und hoffen auf einen der vielen Preise, die alljährlich vergeben werden.
"Das große Kleinkunstfestival 2011" zeigt Höhepunkte des Abends, unter anderem mit Sascha Grammel und seinem beeindruckenden Schattenspiel, Oropax in einem hinreißenden Arzt-Sketch, Frank Lüdecke, der über Vorurteile in Berlin und Umgebung sinniert, sowie Gabi Decker als strenge Security-Chefin. Dieter Hallervorden überreicht den Berlin-Preis 2011 an Hans Werner Olm, der sich mit einer grandiosen Neuinterpretation des Lena-Songs "Satellite" bedankt. Es moderiert Dieter Nuhr.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alfons und Gäste

Mit Marek Fis und Cloozy

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer? Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
Seine Gäste sind in dieser Ausgabe Marek Fis und Cloozy. Der polnische Comedian Marek Fis, dessen Markenzeichen sein polnischer Akzent, eine graue Jogginghose und ein T-Shirt mit dem polnischen Wappen sind, besticht durch seine Selbstironie und seine bitterbösen Polen-Klischees. Cloozy ist Shooting-Star, Gewinnerin des Prix Pantheon 2009 - und trotzdem noch ein Geheimtipp. Ausgestattet mit surrealer Fantasie und subversivem Anarchismus präsentiert sie in ihrem ersten Soloprogramm "Cloozy und Konsorten - Zirkus im Kopf" viele Gesichter: Da ist zum Beispiel die bieder wirkende Vorstandssekretärin Helga Raspel aus Hamburg, die aus dem Nähkästchen ihres Büroalltags am Rande des Papierstaus plaudert.
(ARD/SR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Regional statt global

Film von John A. Kantara

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Ökonomie der Globalisierung ändert sich rapide. Grund dafür sind technische, klimatische und finanzielle Umwälzungen. Selbst in Schwellenländern steigen die Energie,- Transport- und Arbeitskosten ständig. Rechnet man noch das Risiko von politischen Unruhen, ...

Text zuklappen
Die Ökonomie der Globalisierung ändert sich rapide. Grund dafür sind technische, klimatische und finanzielle Umwälzungen. Selbst in Schwellenländern steigen die Energie,- Transport- und Arbeitskosten ständig. Rechnet man noch das Risiko von politischen Unruhen, technischen Unfällen und Naturkatastrophen mit ein, wirkt die Idee der globalen Just-In-Time-Produktion naiv. Mancher deutsche Hersteller von Industrie- oder Konsumgütern ist bei der Suche nach immer günstigeren Produktionsbedingungen einmal um den Globus gewandert - um am Ende wieder zu Hause anzukommen, weil die Transportwege und damit die Lieferzeiten zu lang, die Qualität zu unbeständig und die Betriebsabläufe zu kompliziert waren. Was für den Produktbereich gilt, lässt sich ähnlich auch für Nahrungsmittel und Dienstleistungen sagen: Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Verbraucher, und die Anonymität ihrer Herkunft sorgt bei Lebensmittelskandalen für Unsicherheit. Ein oder zwei belastete Gurken können eine ganze Branche in die Krise stürzen. Wer selbst Gemüse anbaut oder einen Bauern seines Vertrauens kennt, kann sich glücklich schätzen. Doch geht das auch in Großstädten? Müssen Shrimps aus Thailand eingeflogen werden - kann man die nicht auch in Deutschland züchten? Und dürfen Hotels, die ihre Gäste zu sparsamem Handtuchverbrauch anhalten, ihre Wäsche nach Polen zum Waschen fahren? Wie lässt sich das mit dem Klimawandel vereinbaren? Nach Jahrzehnten des Offshorings erlebt die regionale Wertschätzung gegenwärtig eine Renaissance.
John A. Kantara besucht für "hitec: Regional statt global" die erste Containerfarm Deutschlands in Berlin, einen Garnelen-Züchter in Norddeutschland und einen mittelständischen Autobauer in Bayern.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Nicolas Berggruen, Investor und Philanthrop

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nicolas Berggruen, Kosmopolit, Kunstsammler, kreativer Investor mit sozialem Engagement, ist der Mann, der die Warenhauskette Karstadt rettete. Aufgewachsen ist der Sohn des Kunstsammlers und Mäzens Heinz Berggruen und der Schauspielerin Bettina Berggruen, geborene ...

Text zuklappen
Nicolas Berggruen, Kosmopolit, Kunstsammler, kreativer Investor mit sozialem Engagement, ist der Mann, der die Warenhauskette Karstadt rettete. Aufgewachsen ist der Sohn des Kunstsammlers und Mäzens Heinz Berggruen und der Schauspielerin Bettina Berggruen, geborene Moissi, in Paris. Sein Vater emigrierte in den 1930er Jahren aus Berlin in die USA und kehrte 1947 zurück nach Europa. In New York studierte Nicolas Berggruen Finanz- und Betriebswirtschaft, schloss eine Ausbildung zum Immobilieninvestor an und gründete 1984 seine eigene Investmentfirma, mit der er weltweit über 100 langfristige Investitionen in Unternehmen tätigte. Vor zwei Jahren gründete er mit dem "Nicolas Berggruen Institute" einen unparteiischen politischen Think Tank, um weltweit demokratische Regierungsformen reformieren zu helfen.
Frank A. Meyer spricht mit dem Investor und Philanthrop Nicolas Berggruen in einer Folge der Reihe "Vis-à-vis".


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut II (33/35)

Serie, USA 2009

Oliver, Mittwoch 16 Uhr (7. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
OliverAaron Grady Shaw
LukeRussell Hornsby
BessSherri Saum
Regie: Jim McKay
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bess wird mit Oliver umziehen. Zwar ist sie enttäuscht, dass Paul nicht auf ihrer Seite steht, sie erkennt aber auch, dass sie Oliver gegenüber immer egoistisch gehandelt hat. Paul bittet sie, Oliver ein Zuhause zu schaffen, in dem er sich sicher fühlen kann. Auch Luke ...

Text zuklappen
Bess wird mit Oliver umziehen. Zwar ist sie enttäuscht, dass Paul nicht auf ihrer Seite steht, sie erkennt aber auch, dass sie Oliver gegenüber immer egoistisch gehandelt hat. Paul bittet sie, Oliver ein Zuhause zu schaffen, in dem er sich sicher fühlen kann. Auch Luke erscheint zur Sitzung. Erstmals gehen Luke und Bess entspannt und liebevoll miteinander um. Ihre Ehe ist Geschichte, sie können loslassen. Luke fürchtet, dass das Verhältnis zwischen ihm und Oliver für immer zerrüttet ist. Paul rät ihm, seinem Sohn Zeit zu lassen und dessen Wut zu akzeptieren, bis sich ihr Verhältnis einmal bessern wird. Dem enttäuschten Oliver erzählt Paul, dass er selbst lange wütend auf seine Eltern war, bis er begriff, dass sie ihn dennoch liebten. Er lädt Oliver ein, seine Eltern um Erklärungen zu bitten, um besser zu verstehen, was passiert. Indem er während der Sitzung Oliver auf dem Handy anruft, zeigt Paul ihm, dass er auch künftig immer für ihn da sein wird.
33. Folge der zweiten Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle des einfühlsamen Therapeuten wurde der irische Schauspiel Gabriel Byrne mit dem "Golden Globe" ausgezeichnet.


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton16:9 Format

Der seltsame Sohn

Im Haus der Autisten

Dokumentarfilm von Wolfram Seeger, Deutschland 2009

Länge: 44 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Manchmal ist Carsten unberechenbar, dann kann er im "Haus Bucken", einem Wohnheim für Autisten, eine Gefahr für sich und andere sein. Wenn er sich nach Körperkontakt sehnt, kann er aber auch ganz sanft sein. Carsten ist intelligent, er versteht alles und kann seine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Manchmal ist Carsten unberechenbar, dann kann er im "Haus Bucken", einem Wohnheim für Autisten, eine Gefahr für sich und andere sein. Wenn er sich nach Körperkontakt sehnt, kann er aber auch ganz sanft sein. Carsten ist intelligent, er versteht alles und kann seine Bedürfnisse zum Ausdruck bringen. Dann spricht er sich selbst mit "du" an. Sein Mitbewohner Lars wirkt auf den ersten Blick unauffällig. Doch niemand weiß, was sich in seinem Kopf abspielt, wenn er in absurden Posen verharrt, wie eingefroren. Im Gegensatz zu Lars tritt Christian immer fröhlich und kontaktfreudig auf. Er ist gern unter Menschen und erfreut sich wegen seines jungenhaften Charmes großer Beliebtheit bei den weiblichen Mitarbeiterinnen. Ohne Schlips und gebügeltem Hemd verlässt er nicht sein Zimmer. Auch wenn er auf den ersten Blick normal zu sein scheint, fällt er doch schnell durch seltsame Sprachmarotten und Verhaltensmuster auf. Als er 2006 zur Betreuung ins Haus Bucken gebracht wurde, fragte er lediglich "Mutter, ist das mein Zimmer?" - und blieb einfach da, als sie seine Frage bejahte. Es könnte sein Zuhause für immer sein, denn die Bewohner von Haus Bucken haben Autismus in seiner schwersten Form und müssen rund um die Uhr betreut werden. Haus Bucken, in einer ehemaligen Villa in einem Waldstück bei Velbert gelegen, ist ein Heim für erwachsene Menschen mit autistischer Behinderung, das von Eltern Betroffener gegründet wurde und in eigener Regie betrieben wird.
Ein Jahr lang hat Autor Wolfram Seeger Christian und die anderen Bewohner in ihrem Lebensalltag im Haus Bucken beobachtet. Sein Dokumentarfilm "Der seltsame Sohn" lässt teilhaben an den Eigenarten und Ritualen der Bewohner, aber auch an den Erfahrungen von Betreuern und Angehörigen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05

Lichtblicke

Haus Bucken - Ein Heim für Autisten

Dokumentarfilm von Wolfram Seeger, Deutschland 1993

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Haus Bucken ist ein Heim für erwachsene Menschen mit autistischer Behinderung, das von Eltern Betroffener gegründet wurde und in eigener Regie betrieben wird. In einer ehemaligen Villa in einem Waldstück bei Velbert finden die Bewohner die erforderliche Ruhe und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Haus Bucken ist ein Heim für erwachsene Menschen mit autistischer Behinderung, das von Eltern Betroffener gegründet wurde und in eigener Regie betrieben wird. In einer ehemaligen Villa in einem Waldstück bei Velbert finden die Bewohner die erforderliche Ruhe und Geborgenheit und einen strukturierten Tagesablauf, der von den Zwangshandlungen ablenken soll.
Der Dokumentarfilm "Lichtblicke" beobachtet den Alltag im Haus Bucken, nähert sich den Bewohnern und zeigt die Besonderheiten des Syndroms Autismus sowie die unvermuteten intellektuellen Fähigkeiten der Behinderten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Nachtleben

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Österreichs Nachtleben war in den 1960er Jahren noch ausbaufähig. In Tirol setzte man deshalb kurzerhand auf verbesserte Ausbildung des Personals. Für angehende DJs stand in einer Innsbrucker Discjockey-Schule nicht nur Platten-, sondern auch Körperpflege auf dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreichs Nachtleben war in den 1960er Jahren noch ausbaufähig. In Tirol setzte man deshalb kurzerhand auf verbesserte Ausbildung des Personals. Für angehende DJs stand in einer Innsbrucker Discjockey-Schule nicht nur Platten-, sondern auch Körperpflege auf dem Lehrplan, ermittelte Peter Rapp 1969 für das Jungendmagazin "Kontakt". In den 1980er Jahren war in Österreichs Nachtleben auch noch nicht allzu viel los, in Wien begann sich aber eine Beislszene zu etablieren. Der "Singlepoint", ein Anbandellokal für einsame Herzen, war damals allerdings noch eine Besonderheit, die der Schriftsteller und Schauspieler Gregor von Rezzori sich für das Magazin "Jolly Joker" näher angesehen hat. Was wurde aus Regina Stockinger, der Betreiberin des "Singlepoint"? Die heute 61-Jährige ist ihrem Metier auf gewisse Art treu geblieben, fand Nina Horowitz heraus: Heute betreibt sie mitten in der Hochburg der Bourgeoisie, in der Wiener Josefstadt, mit ihrem Sohn einen Swingerclub.
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um Österreichs Nachtleben.
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Jeff Beck honours Les Paul

Iridium Jazz Club, New York, USA, 2010

Regie: Milton Lage

Ganzen Text anzeigen
Als Ersatzmann von Eric Clapton beginnt der 1944 in England geborene Gitarrist Jeff Beck 1965 seine Karriere bei den Yardbirds. Mit zwei Konzerten ehrte der britische Gitarrist am 8. und 9. Juni 2010 im legendären New Yorker "Iridium Jazz Club" den Vater der ...

Text zuklappen
Als Ersatzmann von Eric Clapton beginnt der 1944 in England geborene Gitarrist Jeff Beck 1965 seine Karriere bei den Yardbirds. Mit zwei Konzerten ehrte der britische Gitarrist am 8. und 9. Juni 2010 im legendären New Yorker "Iridium Jazz Club" den Vater der amerikanischen Gitarrenszene, Les Paul (1915 - 2009).
3sat präsentiert Jeff Beck in seinem Tribute-Konzert zu Ehren Les Pauls in New York. Mit Gästen wie der irischen Rockabilly-Sängerin Imelda May, dem legendären Rock-'n'-Roll-Sänger Gary U.S. Bonds, dem angesagten Posaunisten Troy "Trombone Shorty" Andrews und dem Chef der Stray Cats, Brian Setzer, rockt Jeff Beck ganz im Stil des legendären Musikers.


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Les Paul: Live in New York City

Iridium Jazz Club, New York, USA, 2005

Regie: John Paulson

Ganzen Text anzeigen
Les Paul (1915 - 2009) gilt als Pionier der E-Gitarre. Sein nach ihm benanntes Instrument ist legendär. Darüber hinaus hat er als Erfinder des Mehrspur-Aufnahmeverfahrens großen Anteil an der Entwicklung moderner Aufnahmetechniken.
3sat präsentiert Les Paul in ...

Text zuklappen
Les Paul (1915 - 2009) gilt als Pionier der E-Gitarre. Sein nach ihm benanntes Instrument ist legendär. Darüber hinaus hat er als Erfinder des Mehrspur-Aufnahmeverfahrens großen Anteil an der Entwicklung moderner Aufnahmetechniken.
3sat präsentiert Les Paul in einem Konzert aus dem Jahr 2005 im "Iridium Jazz Club" mit Gästen wie Tommy Emmanuel, José Feliciano und Steve Miller.


Seitenanfang
4:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Leonard Cohen: Live in London

O2 Arena, London, Großbritannien, 2008

Regie: Edward Sanders

Ganzen Text anzeigen
1967 gibt Leonard Cohen auf dem "Newport Folk Festival" sein Debüt als Sänger. Im selben Jahr wird sein erstes Album "Songs of Leonard Cohen" ein Erfolg. 1988 entsteht sein Hit "First We Take Manhattan". In den 1990er Jahren zieht sich Cohen in ein buddhistisches Kloster ...

Text zuklappen
1967 gibt Leonard Cohen auf dem "Newport Folk Festival" sein Debüt als Sänger. Im selben Jahr wird sein erstes Album "Songs of Leonard Cohen" ein Erfolg. 1988 entsteht sein Hit "First We Take Manhattan". In den 1990er Jahren zieht sich Cohen in ein buddhistisches Kloster zurück. Doch die Veruntreuung seiner Ersparnisse zwingen ihn 2008 zurück auf die Bühne.
3sat präsentiert ein Konzert Leonard Cohens in der Londoner O2 Arena vom 17. Juli 2008, wo er noch einmal seine großen Hits sang.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Carole King & James Taylor: Live at the Troubadour

Troubadour, Los Angeles, USA, 2007

Regie: Martyn Atkins

Ganzen Text anzeigen
1970 treffen sich Carole King und James Taylor im Musikclub "Troubadour" in Los Angeles zum ersten Mal. In den folgenden Jahren werden die beiden mit ihren leisen Songs über Themen wie Freundschaft, Sehnsucht und Liebe zu den Troubadouren ihrer Generation. Zum ...

Text zuklappen
1970 treffen sich Carole King und James Taylor im Musikclub "Troubadour" in Los Angeles zum ersten Mal. In den folgenden Jahren werden die beiden mit ihren leisen Songs über Themen wie Freundschaft, Sehnsucht und Liebe zu den Troubadouren ihrer Generation. Zum 50-jährigen Jubiläum des "Troubadour" gibt das Duo 2007 sechs Konzerte in dem Club.
3sat präsentiert die Höhepunkte eines der Jubiläums-Konzerte im "Troubadour" mit den großen Hits von Carole King und James Taylor.

Sendeende: 6:15 Uhr