Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 25. Oktober
Programmwoche 43/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Thema: Bürger gegen Banken - Wut und Angst im Euroland

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45

Im Espresso

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Espressi entstanden in den 1960er Jahren und sind meist düstere, neonbeleuchtete und schmucklose Kaffee-Bars, die bis weit in die Nacht geöffnet haben. Getrunken wird viel - nur selten jenes Getränk, das den Lokalen den Namen schenkt.
Elizabeth T. Spira ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wiener Espressi entstanden in den 1960er Jahren und sind meist düstere, neonbeleuchtete und schmucklose Kaffee-Bars, die bis weit in die Nacht geöffnet haben. Getrunken wird viel - nur selten jenes Getränk, das den Lokalen den Namen schenkt.
Elizabeth T. Spira porträtiert Stammgäste des "Im Espresso" in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
VPS 12:28

Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten (6/10)

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing

Moderation: Karl Ploberger


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dunkle Welt im Licht der Forschung

Film von Annette Scheurich, Klaus Scheurich und Tim Förderer

Ganzen Text anzeigen
Weltweit bezeugen Projekte der Tiefseeforschung, dass es in den Tiefen der Ozeane noch sehr viel zu entdecken gibt. Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern haben sich zusammengetan, um physikalische Daten aller Ozeane zu erfassen. Mit Hilfe von über 3.000 autonomen ...

Text zuklappen
Weltweit bezeugen Projekte der Tiefseeforschung, dass es in den Tiefen der Ozeane noch sehr viel zu entdecken gibt. Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern haben sich zusammengetan, um physikalische Daten aller Ozeane zu erfassen. Mit Hilfe von über 3.000 autonomen Robotern wollen sie herausfinden, welche Rolle die Tiefsee bei globalen Wetterphänomenen spielt.
Die Dokumentation "Dunkle Welt im Licht der Forschung" wirft einen Blick auf den aktuellen Stand der Wissenschaft. Sie begleitet unter anderem eines der bislang größten Tiefsee-Forschungsprojekte, das sich "ARGO" nennt.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der versteinerte Code

Film von Luise Wagner-Roos und Johann Müller

(aus der ZDF-Reihe "Jäger verlorener Schätze")

Ganzen Text anzeigen
Der britische Geologe William Smith (1769 - 1839) machte ganz England zu seinem Jagdrevier und fand bei seinen Exkursionen in alte Kohlegruben, Kanalbetten oder zu den Kreidefelsen von Dover Fossilien, die seine Zeitgenossen für "Strandgut der Sintflut" hielten. Der ...

Text zuklappen
Der britische Geologe William Smith (1769 - 1839) machte ganz England zu seinem Jagdrevier und fand bei seinen Exkursionen in alte Kohlegruben, Kanalbetten oder zu den Kreidefelsen von Dover Fossilien, die seine Zeitgenossen für "Strandgut der Sintflut" hielten. Der "Vater der Geologie" erkannte die Versteinerungen als verlässliche Zeugen der Erdgeschichte. Ob Ammoniten oder Belemniten, anhand der steinernen Trophäen ist abzulesen, nach welchen Regeln die verschiedenen Erdformationen wie bei einem Sandwich übereinandergeschichtet sind. Die Bodenschätze des besessenen Jägers revolutionierten die Welt der Wissenschaft, das Ergebnis war die erste geologische Karte der Welt.
In "Der versteinerte Code" erzählt der Geologe Hugh Torrens die bewegende Geschichte des tragischen Helden William Smith, der als Schatzjäger zu Reichtum gelangte und völlig mittellos im Schuldgefängnis landete. Torrens fahndet nach der riesigen Fossiliensammlung, die Smith verkaufen musste, und folgt den Spuren seines großen Vorbildes.


Seitenanfang
14:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (1/5)

Vulkane

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Vulkane gelten allgemein als gefährlich und zerstörerisch. Sie bedrohen den Menschen und seine Habe durch Lavaströme, Ascheregen und giftige Gase. Weniger bekannt ist, dass Vulkane bei der Entstehung des Lebens eine wichtige Rolle spielten. Keine andere Kraft hatte in ...

Text zuklappen
Vulkane gelten allgemein als gefährlich und zerstörerisch. Sie bedrohen den Menschen und seine Habe durch Lavaströme, Ascheregen und giftige Gase. Weniger bekannt ist, dass Vulkane bei der Entstehung des Lebens eine wichtige Rolle spielten. Keine andere Kraft hatte in der Erdgeschichte so großen Anteil an der Gestaltung und Umgestaltung der Welt wie sie. Neueste Forschung belegt außerdem, dass der Vulkanismus die Erde schon mindestens einmal vor einer weltumspannenden Katastrophe gerettet hat. Der Geologe Paul Hoffman fand in Namibia Hinweise auf eine globale Vereisung des Planeten. Sogar am Äquator gab es Gletscher und Eisberge. Der Wissenschaftler geht davon aus, dass der gesamte Globus im Schnitt unter einer Kilometer dicken Eisschicht begraben war. Aus dieser frostigen Umklammerung hätte sich die Erde ohne die Aktivität der Vulkane bis heute nicht befreien können. Durch ihren Ausstoß von Kohlendioxid veränderten sie das Klima und tauten den "Kühlschrank Erde" wieder auf.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Der erste Teil beweist, dass die Vulkane während der langen Geschichte der Erde nicht nur für Zerstörung sorgten.

3sat zeigt die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Expedition Erde" im Anschluss, ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (2/5)

Ozeane

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Die Ozeane der Welt sind fast so alt wie die Erde selbst. Schaut man auf das Meer, kann man einen Blick genießen, der sich seit Milliarden Jahren nicht verändert hat. Aber die Ozeane sind viel mehr als ein uraltes Wasserreservoir: Sie formen und verändern den Planeten. ...

Text zuklappen
Die Ozeane der Welt sind fast so alt wie die Erde selbst. Schaut man auf das Meer, kann man einen Blick genießen, der sich seit Milliarden Jahren nicht verändert hat. Aber die Ozeane sind viel mehr als ein uraltes Wasserreservoir: Sie formen und verändern den Planeten. An den Küstenlinien der Erde kann man sehen, wie ihre enormen Kräfte das Land abtragen und so die Form eines jeden Kontinents bestimmen. Die Weltmeere sind für das Klima verantwortlich, und in ihren Tiefen soll sogar das Leben entstanden sein.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im zweiten Teil geht es um die Kraft der Ozeane.


Seitenanfang
16:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (3/5)

Atmosphäre

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Man kann sie weder sehen noch riechen oder schmecken, trotzdem wäre alles Leben auf der Erde ohne sie zum Untergang verurteilt: Die Atmosphäre ist der Schutzschild unseres Heimatplaneten. Sie hüllt den Globus in eine warme, feuchte Schicht, bewahrt uns vor gefährlichen ...

Text zuklappen
Man kann sie weder sehen noch riechen oder schmecken, trotzdem wäre alles Leben auf der Erde ohne sie zum Untergang verurteilt: Die Atmosphäre ist der Schutzschild unseres Heimatplaneten. Sie hüllt den Globus in eine warme, feuchte Schicht, bewahrt uns vor gefährlichen Strahlen aus dem All und hält den Sauerstoff bereit, den wir zum Leben brauchen.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im dritten Teil geht es um die Atmosphäre.


Seitenanfang
17:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (4/5)

Eis

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Für viele ist Eis nicht mehr als gefrorenes Wasser - eine fatale Fehleinschätzung. Seit Menschen auf der Erde leben, war Eis die dominante Kraft. Eiszeiten lösten Massensterben aus, und Gletscher gaben den Landschaften, die wir bewohnen, ihre Form. Vermutlich haben die ...

Text zuklappen
Für viele ist Eis nicht mehr als gefrorenes Wasser - eine fatale Fehleinschätzung. Seit Menschen auf der Erde leben, war Eis die dominante Kraft. Eiszeiten lösten Massensterben aus, und Gletscher gaben den Landschaften, die wir bewohnen, ihre Form. Vermutlich haben die Eismassen sogar mehrfach die Entwicklung des Menschen beeinflusst.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im vierten Teil geht es um die gewaltigen Energien, die im Eis schlummern.


Seitenanfang
17:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (5/5)

Leben

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Die Erde hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht: Innerhalb von viereinhalb Milliarden Jahren verwandelte sich der Planet von einem leblosen Gesteinsbrocken in eine bunte, vielfältige Welt mit Pflanzen, Tieren und Menschen. Diese Entwicklung geschah keineswegs ...

Text zuklappen
Die Erde hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht: Innerhalb von viereinhalb Milliarden Jahren verwandelte sich der Planet von einem leblosen Gesteinsbrocken in eine bunte, vielfältige Welt mit Pflanzen, Tieren und Menschen. Diese Entwicklung geschah keineswegs linear, die Geschichte der Erde ist vielmehr eine Abfolge von Zerstörung und Neuanfang.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im letzten Teil geht es um die Geschichte der Erde, die durch eine Vielzahl von außergewöhnlichen Bedingungen Heimat für das Leben werden konnte.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Wieviel Mensch verträgt unser Planet?

- Megacities
Chancen und Elend dicht beieinander
- Landraub
Ackerland wird zur kostbaren Ressource
- Fleischersatz
Was man aus Insekten machen kann

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zum Monatswechsel Oktober/November 2011 wird ein Rekord erwartet: Die Weltbevölkerung soll auf sieben Milliarden Menschen ansteigen. Die Bevölkerungsdichte nimmt dementsprechend rasant zu.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" schaut sich in einer "spezial"-Ausgabe ...

Text zuklappen
Zum Monatswechsel Oktober/November 2011 wird ein Rekord erwartet: Die Weltbevölkerung soll auf sieben Milliarden Menschen ansteigen. Die Bevölkerungsdichte nimmt dementsprechend rasant zu.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" schaut sich in einer "spezial"-Ausgabe in Städten wie Mumbai, dem früheren Bombay, um, die heute schon aus allen Nähten platzen. Ist das ein Vorgeschmack auf das urbane Leben im Jahr 2050? "nano spezial" fragt außerdem, wie das Ernährungsproblem der stetig steigenden Weltbevölkerung gelöst werden kann und stößt auf eine für Europäer ungewöhnliche Lösung: Insekten als Proteinlieferanten.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Erinnerungsräume - Daniel Libeskind über
10 Jahre jüdisches Museum Berlin

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 FormatVideotext Untertitel

BissFest

Tanz der Vampire

(The Fearless Vampire Killers)

Spielfilm, Großbritannien 1966

Darsteller:
Professor AbronsiusJack MacGowran
AlfredRoman Polanski
SarahSharon Tate
Graf KrolockFerdinand Mayne
HerbertIain Quarrier
u.a.
Regie: Roman Polanski
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Professor Abronsius, in Ehren ergraut und schon etwas tattrig, kommt mit seinem Adlatus Alfred in die tief verschneiten Südkarpaten. Dort finden sie Unterkunft im einsam gelegenen Gasthaus. Lauter Knoblauchzwiebeln an den Wänden zur Abwehr von Vampiren bestätigen ...
(ARD)

Text zuklappen
Professor Abronsius, in Ehren ergraut und schon etwas tattrig, kommt mit seinem Adlatus Alfred in die tief verschneiten Südkarpaten. Dort finden sie Unterkunft im einsam gelegenen Gasthaus. Lauter Knoblauchzwiebeln an den Wänden zur Abwehr von Vampiren bestätigen Abronsius, dass er am Ziel seiner Reise ist. Anders als seine Kollegen an der Universität Königsberg, die ihn für einen Spinner halten, glaubt er fest an die Existenz von Vampiren und sucht nach Beweisen. Der Wirt hat eine hübsche Tochter namens Sarah, in die sich Alfred sofort verliebt. Leider hat Alfred in dem Grafen Krolock einen Rivalen, der Sarah zu nächtlicher Stunde auf sein Schloss entführt, wo er Herr über eine stattliche Zahl von Vampiren ist. Abronsius und Alfred folgen ihm dorthin. Alfred sieht sich von Krolocks Sohn Herbert, blutlüstern wie sein Vater, unziemlich umworben und bekommt auch sonst zusammen mit Abronsius die Tücke der Vampire zu spüren. Dennoch gelingt es den beiden beim Mitternachtsball der schauerlichen Herrschaften, Sarah zu entführen.
In "Tanz der Vampire" kolportiert und parodiert Roman Polanski den Vampirstoff virtuos mit einer Fülle von Einfällen, die schon im Vorspann mit intelligentem Witz amüsant auf das gruselige Geschehen einstimmen. Das furiose Finale wartet mit einer makabren Schlusspointe auf: Professor Abronsius, der das Böse überwunden zu haben glaubt, befördert es ahnungslos in die Welt. Als schüchterner Gehilfe des struppig-grauen Professors spielt der namhafte polnische Regisseur zugleich eine Hauptrolle.

Roman Polanskis Spielfilm "Tanz der Vampire" macht den Auftakt zur Filmreihe "BissFest". Am Donnerstag, 27. Oktober, 20.15 Uhr, zeigt 3sat die begleitende Dokumentation "Dracula lebt - Das Vermächtnis des Grafen". Um 22.25 Uhr folgt der Spielfilm "Durst" von Chan-wook Park.
(ARD)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Tierschutz und Gewalttaten

Film von Gerhard Tuschla

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal")

Ganzen Text anzeigen
Ein Mega-Prozess beschäftigt Österreich im Jahr 2010: Auf der Anklagebank 13 Tierschutz-Aktivisten, denen in einer 300 Seiten starken Anklageschrift die Bildung einer kriminellen Vereinigung und die Unterstützung zahlreicher Straftaten vorgeworfen wird. In seinem ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Mega-Prozess beschäftigt Österreich im Jahr 2010: Auf der Anklagebank 13 Tierschutz-Aktivisten, denen in einer 300 Seiten starken Anklageschrift die Bildung einer kriminellen Vereinigung und die Unterstützung zahlreicher Straftaten vorgeworfen wird. In seinem Eröffnungsplädoyer spricht der Staatsanwalt von Verbindungen der Tierschutz-Aktivisten zu internationalen, militanten Tierschützern - an vorderster Front die Animal Liberation Front (ALF), eine in Großbritannien gegründete, weltweit operierende Organisation, die aus kleinen, anonymen Zellen ohne zentrale Führungsstruktur besteht. Ihr Ziel ist es, durch Anschläge auf Einrichtungen und Personen und durch "Tierbefreiungen" die Tötung von Tieren zu verhindern. Sowohl in den USA als auch in Großbritannien kommt diese Organisation in den Terrorismus-Berichten der Geheimdienste vor. Zu den derzeit bekanntesten Kampagnen internationaler Tierschützer zählt der Protest gegen das größte Tierversuchslabor der Welt "Huntington Life Science", das von internationalen Konzernen wie dem Pharmariesen Novartis benutzt wird, um Medikamente zu testen. "Stop Huntington Animal Cruelty" (SHAC) versucht seit Jahren, die Schließung dieses Tierversuchslabors zu erreichen. Einige Anführer der Organisation sitzen mittlerweile im Gefängnis, der Protest geht weiter. Auch in Österreich melden sich diese Organisationen immer häufiger zu Wort, publizieren nach Brandanschlägen und Grabschändungen Bekennerschreiben im Internet. Kürzlich wurde Daniel Vasella, der Chef von Novartis, aus seinem Jagdhaus in Tirol vertrieben. Das Haus wurde durch einen Brandanschlag zerstört, der Konzernchef persönlich bedroht.
Für seinen Film "Tierschutz und Gewalttaten" hat Gerhard Tuschla in England, der Schweiz und Österreich Tierschutz-Aktivisten und Verfassungsschützer getroffen und ist der Frage nachgegangen, inwieweit der harte Kern der international vernetzten Tierschutz-Extremisten auch in Österreich Fuß gefasst hat.

Im Anschluss, um 22.50 Uhr, blickt der Dokumentarfilm "Arena" hinter die Kulissen der Stierkampf-Arenen.
(ORF)


Seitenanfang
22:50
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Arena

Dokumentarfilm von Günter Schwaiger, Österreich 2010

Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Stier als Symbol und Gegenstand von Ritus, Kult und Spiel hat archaische Wurzeln. In vielen Kulturen wurden die Tiere zu religiösen Zwecken getötet, um sie nachher in einem gemeinsamen Mahl zu verzehren. Die Opferhandlung erwarb die Bedeutung einer spirituellen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Stier als Symbol und Gegenstand von Ritus, Kult und Spiel hat archaische Wurzeln. In vielen Kulturen wurden die Tiere zu religiösen Zwecken getötet, um sie nachher in einem gemeinsamen Mahl zu verzehren. Die Opferhandlung erwarb die Bedeutung einer spirituellen Reinigung und Bereicherung. Das Fest des Stierkampfes versteht sich als Nachkomme dieser Zeremonien. Der Stierkampf der neueren Zeit entwickelte sich aus adeligen Reiterspielen des Mittelalters und bekam erst im 18. Jahrhundert die "Kunst"-Form, in der er heute in den Arenen zu sehen ist. Inwiefern sich dieses Verständnis eines traditionellen Rituals mit der Tatsache des vorexerzierten Tötens und Leidens in Verbindung bringen lässt, ist eine heikle Frage und nagt beständig am Gewissen der Stierkampfanhänger.
Der Dokumentarfilm "Arena" blickt auf die Menschen in der Stierkampfwelt. Die Protagonisten sind Schüler und Lehrer der Escuela de Tauromaquia de Madrid, der international bedeutendsten Stierkampfschule, sowie erfolgreiche und gescheiterte Toreros.
(ORF)


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Trautmann - Das letzte Hemd hat keine Taschen

Fernsehfilm, Österreich 2002

Darsteller:
TrautmannWolfgang Böck
DolezalSimon Schwarz
TränklerMonica Weinzettl
OberstWolfram Berger
GrünsteidlErwin Steinhauer
u.a.
Drehbuch: Ernst Hinterberger
Regie: Thomas Roth
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer Tiefgarage in Wien wird ein Autobesitzer bei dem Versuch, den Dieb seines Wagens zu stoppen, überfahren. Die Spur führt in den Prater und auf die Rennbahn in der Krieau. Trautmann und seine Kollegen müssen bald erkennen, dass hier mehr im Spiel ist als ...
(ORF)

Text zuklappen
In einer Tiefgarage in Wien wird ein Autobesitzer bei dem Versuch, den Dieb seines Wagens zu stoppen, überfahren. Die Spur führt in den Prater und auf die Rennbahn in der Krieau. Trautmann und seine Kollegen müssen bald erkennen, dass hier mehr im Spiel ist als gestohlene Autos - nämlich ein Drogendeal in großem Stil. Aus sicherer Quelle erfährt Trautmann, dass die "Befreiungsarmee des Kosovo", die UÇK, dabei ihre Hände im Spiel hat. Die Ermittler tappen jedoch im Dunklen, bis der Nationalratsabgeordnete Grünsteidl durch seine heimliche Geliebte auf überraschende Weise in den Fall verwickelt wird.
"Trautmann - Das letzte Hemd hat keine Taschen" ist eine Episode aus der österreichischen Krimiserie mit Wolfgang Böck in der Hauptrolle.

Im Anschluss, ab 2.45 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Folgen mit Inspektor Trautmann.
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trautmann - Lebenslänglich

Fernsehfilm, Österreich 2003

Darsteller:
TrautmannWolfgang Böck
DolezalSimon Schwarz
TränklerMonica Weinzettl
OberstWolfram Berger
Ferdinand GrünsteidlErwin Steinhauer
u.a.
Drehbuch: Ernst Hinterberger
Drehbuch: Thomas Roth
Regie: Thomas Roth
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Professor Krupnik, ein angesehener Urologe, wird in seiner Praxis von zahlreichen Messerstichen tödlich getroffen aufgefunden. Ein Raubmord kommt nicht in Betracht, da keine Wertgegenstände gestohlen wurden. Auf der Suche nach einem Mordmotiv geraten einige pikante ...
(ORF)

Text zuklappen
Professor Krupnik, ein angesehener Urologe, wird in seiner Praxis von zahlreichen Messerstichen tödlich getroffen aufgefunden. Ein Raubmord kommt nicht in Betracht, da keine Wertgegenstände gestohlen wurden. Auf der Suche nach einem Mordmotiv geraten einige pikante Details aus dem Leben Krupniks ans Tageslicht: Insbesondere seine Vorliebe, ausschweifende Feste im Freundeskreis mit versteckter Kamera aufzuzeichnen, weckt den Verdacht, dass Erpressung mit im Spiel sein könnte. Für Trautmann, der neben den Nachforschungen im Mordfall Krupnik auch noch damit beschäftigt ist, die drogensüchtige Tochter einer Freundin zu suchen, kommt es daher umso überraschender, als die Hausmeisterin des Hauses, in dem sich Krupniks Praxis befindet, ein volles Geständnis ablegt. Doch Trautmann weigert sich, den Fall abzuschließen.
"Lebenslänglich" heißt die "Trautmann"-Episode, in der Inspektor Trautmann sowie seine Kollegen Tränkler und Dolezal einen komplizierten Mordfall lösen müssen.
(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trautmann - Das Spiel ist aus

Fernsehfilm, Österreich 2004

Darsteller:
TrautmannWolfgang Böck
DolezalSimon Schwarz
TränklerMonica Weinzettl
Oberst BrandnerWolfram Berger
GrünsteidlErwin Steinhauer
u.a.
Drehbuch: Ernst Hinterberger
Drehbuch: Thomas Roth
Regie: Thomas Roth
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Inspektor Trautmann muss seine Stromrechnung bezahlen, Abgeordneter Grünsteidl hat ein wenig Bares im Schließfach zu parken, Wessely - der "Pate aus der Leopoldstadt" - kümmert sich um die Karriere seines Patenkinds Trixi, das in der Bank am Schalter arbeitet, als die ...
(ORF)

Text zuklappen
Inspektor Trautmann muss seine Stromrechnung bezahlen, Abgeordneter Grünsteidl hat ein wenig Bares im Schließfach zu parken, Wessely - der "Pate aus der Leopoldstadt" - kümmert sich um die Karriere seines Patenkinds Trixi, das in der Bank am Schalter arbeitet, als die Bank überfallen wird. Trautmanns "altem Bekannten" Brenner, einem der gefährlichsten Drogendealer Wiens, und seinem Zellenkumpanen Mittermüller ist der Ausbruch aus dem Gefängnis geglückt. Gemeinsam mit Brenners junger Freundin Rosi wollen sie sich rasch Geld beschaffen, bevor sie sich ins Ausland absetzen. Doch dann geht alles schief: Aus dem schnellen Coup wird eine bewaffnete Geiselnahme, ein Psychokrieg, in dem Trautmann und Brenner einander als erbitterte Gegner gegenüberstehen.
Das Buch zu "Trautmann - Das Spiel ist aus" lieferte Wiens Milieuautor Ernst Hinterberger.
(ORF)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trautmann - Wer heikel ist, bleibt übrig

Fernsehfilm, Österrreich 2000

Darsteller:
TrautmannWolfgang Böck
TränklerMonica Weinzettl
DolezalSimon Schwarz
Oberst BrandnerWolfram Berger
AishaJasmin Zehetner
u.a.
Drehbuch: Ernst Hinterberger
Regie: Harald Sicheritz
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Wiener Prater wird eine verstümmelte Frauenleiche gefunden. Der zuständige Bezirksinspektor Trautmann und sein Team werden zum Tatort gerufen. Die Identität der jungen Frau lässt sich über Interpol durch eine Vermisstenanzeige aus Ungarn klären. Trautmann fährt ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Wiener Prater wird eine verstümmelte Frauenleiche gefunden. Der zuständige Bezirksinspektor Trautmann und sein Team werden zum Tatort gerufen. Die Identität der jungen Frau lässt sich über Interpol durch eine Vermisstenanzeige aus Ungarn klären. Trautmann fährt nach Budapest, wo er mit Hilfe seiner ungarischen Kollegen ermittelt: Die Untersuchungen führen ihn auf die Spur eines Mädchenschlepperrings.
"Trautman - Wer heikel ist, bleibt übrig" ist eine Episode aus der österreichischen Krimiserie mit Wolfgang Böck.
(ORF)

Sendeende: 7:15 Uhr