Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 20. Oktober
Programmwoche 42/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Diagnose: Krebs

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

"Leben mit Krebs"

Ganzen Text anzeigen
Jährlich erkranken rund eine halbe Million Deutsche an Krebs, Tendenz steigend. Experten erwarten bis 2030 eine Zunahme der Krebserkrankungen um 50 Prozent. Kein Wunder, dass die Fragen, wie man mit Krebs leben kann, welche neuen Behandlungsmethoden es gibt und wie man ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jährlich erkranken rund eine halbe Million Deutsche an Krebs, Tendenz steigend. Experten erwarten bis 2030 eine Zunahme der Krebserkrankungen um 50 Prozent. Kein Wunder, dass die Fragen, wie man mit Krebs leben kann, welche neuen Behandlungsmethoden es gibt und wie man als Nahestehender mit Krebspatienten umgeht, immer wichtiger werden.
Wieland Backes diskutiert diese und andere Fragen in "Nachtcafé" mit seinen Gästen, darunter Schauspieler Klaus Wildbolz, der alle Engagements absagte, als 2008 bei seiner Frau Barbara Gebärmutterkrebs diagnostiziert wurde, und Ina Stinchcombe, deren Sohn Tom mit zwei Jahren an einem Neuroblastom im IV. Stadium erkrankte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
VPS 11:44

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schauplatz Gericht

Der Fall Manfred B./Ein schweres Erbe

Reportage von Peter Resetarits, Nora Zoglauer

und Ludwig Gantner

Moderation: Peter Resetarits


(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rund ist der Genuss



Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Verschlossene Türen: Intransparenz in "Bad Bank"
(HRE)
- Hofierter Despot: Tanzeinlage für Kadyrow
- Neue Zeitung: "Tages-Woche" für Pressevielfalt
- Mediale Kampagnen: Der Fall Gilad Schalit

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zeuge C

Genf, Stadt der Schatten

Film von Frank Garbely

Ganzen Text anzeigen
Der iranische Topagent Abolghasem Mesbahi war in den 1980er Jahren Geheimdienst-Koordinator für Westeuropa und stieg kurz darauf zur Nummer drei der VEVAK auf, dem bedeutendsten Nachrichtendienst des Iran. Nachdem ihn Frankreich wegen terroristischer Umtriebe auswies, ...

Text zuklappen
Der iranische Topagent Abolghasem Mesbahi war in den 1980er Jahren Geheimdienst-Koordinator für Westeuropa und stieg kurz darauf zur Nummer drei der VEVAK auf, dem bedeutendsten Nachrichtendienst des Iran. Nachdem ihn Frankreich wegen terroristischer Umtriebe auswies, ließ er sich in Genf nieder. Als Europa-Chef der VEVAK nahm er an Sitzungen teil, bei denen Attentate und Mordanschläge beschlossen wurden. Er kannte die Killerkommandos und wusste, über welche Kanäle der Terrorismus finanziert wurde. Nach einem Besuch in den USA wurde er nach Teheran zurückgerufen und verhaftet. Hardliner legten ihm dort die USA-Kontakte als Verrat aus. Nach seiner Haftentlassung erhielt er in Deutschland Asyl. Im Prozess gegen die "Mykonos"-Attentäter - sie hatten im Auftrag Teherans vier Kurdenführer erschossen - trat er unter dem Decknamen "Zeuge C" in den Zeugenstand. Besonders sensationelle Enthüllungen machte er über Genf, das Zentrum für Spionage und Terrorismus war.
Die Dokumentation "Zeuge C" stellt Genf als "Stadt der Schatten" vor.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der ewige Student

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Versunkene Metropolen

Operation Piramesse - Ramses verschollene Megacity

Film von Mark Everest

Ganzen Text anzeigen
Als der französische Ägyptologe Pierre Montet in den 1920er Jahren mit Ausgrabungen in Tanis im Nildelta begann, sah er sich am Ziel seiner Träume: Montet glaubte, er habe Piramesse, die verschollene Hauptstadt Ramses' des Großen, entdeckt. Denn auf dem Gelände fand ...

Text zuklappen
Als der französische Ägyptologe Pierre Montet in den 1920er Jahren mit Ausgrabungen in Tanis im Nildelta begann, sah er sich am Ziel seiner Träume: Montet glaubte, er habe Piramesse, die verschollene Hauptstadt Ramses' des Großen, entdeckt. Denn auf dem Gelände fand er mehr als 100 Statuen des Pharaos. Von Gebäuden aus der Zeit des ägyptischen Regenten fehlte allerdings jede Spur. Der Befund machte einige Zeitgenossen Montets stutzig, weist er doch darauf hin, dass Piramesse nicht mit Tanis identisch sein konnte. Über Jahrtausende rankten sich Legenden um die Metropole im östlichen Nildelta, in der etwa 300.000 Einwohner auf einer Fläche von mehr als 30 Quadratkilometern lebten. Doch wie konnte eine Megacity völlig verschwinden? Und was bedeuten die Granitkolosse in Tanis? Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts gelang es, das Rätsel zu lösen.
Ein Film über Ramses' verschollene Megacity.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Land unter - Die Halligen im Kampf mit den Gezeiten

Film von Michael Wech

(aus der 3sat-Reihe "Expedition Wissen")

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine Landschaft in Deutschland ist den Naturgewalten so stark ausgesetzt wie die nordfriesischen Halligen. Das Meer nagt an diesem Land. Als Wellenbrecher schützen die Halligen die schleswig-holsteinische Westküste. Bei Sturmflut werden sie überschwemmt. Über 100 ...

Text zuklappen
Kaum eine Landschaft in Deutschland ist den Naturgewalten so stark ausgesetzt wie die nordfriesischen Halligen. Das Meer nagt an diesem Land. Als Wellenbrecher schützen die Halligen die schleswig-holsteinische Westküste. Bei Sturmflut werden sie überschwemmt. Über 100 Halligen hat es einst gegeben, zehn sind geblieben. Auch wenn man das Gefühl hat, dass die Zeit dort stehen geblieben ist - es ist ein vergänglicher Landstrich.
Der Film aus der Reihe "Expedition Wissen" erkundet die Hallig Langeneß gemeinsam mit dem Küstenarchäologen Hans-Joachim Kühn, der sich erfolgreich auf die Suche nach untergegangenen Siedlungen macht. Außerdem begleitet der Film den Hallig-Bauern Frerk Johannson, der die heilsame Wirkung der Sturmfluten kennt, und eine Reisegruppe, die in der Abgeschiedenheit von Langeneß über den Begriff "Zeit" philosophiert.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kauai - die Garteninsel Hawaiis

Film von Thomas Hies

Ganzen Text anzeigen
Kauai im Pazifischen Ozean ist die älteste der Hawaii-Inseln. Sie hat eine einzigartige Naturlandschaft und trägt nicht von ungefähr den Beinamen "die Garteninsel": Durch die abgeschiedene Lage wurde Kauai zu einem Treibhaus der Evolution. An keinem anderen Ort der ...

Text zuklappen
Kauai im Pazifischen Ozean ist die älteste der Hawaii-Inseln. Sie hat eine einzigartige Naturlandschaft und trägt nicht von ungefähr den Beinamen "die Garteninsel": Durch die abgeschiedene Lage wurde Kauai zu einem Treibhaus der Evolution. An keinem anderen Ort der Welt findet sich ein höheres Maß an Farbenpracht und Artenvielfalt als auf Kauai. Doch nirgendwo sonst ist zugleich auch so viel biologische Vielfalt in Gefahr. Allein innerhalb der letzten 200 Jahre wurde die Hälfte aller ursprünglichen Pflanzen- und Tierarten der Insel ausgelöscht. Jede Spezies, die auf Kauai verloren geht, ist für immer von der Erde verschwunden.
Der Film "Kauai - die Garteninsel Hawaiis" besucht die Pazifikinsel und begleitet Artenschützer bei ihrer Arbeit.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln der Hoffnung - Die Kapverden

Film von Antje Christ

Ganzen Text anzeigen
Sie sind eine Welt aus Sonne und Wind: die Kapverdischen Inseln.
Die Dokumentation "Inseln der Hoffnung - Die Kapverden" stellt eines der letzten Naturparadiese im Atlantik vor. Ein Paradies für viele Urlauber, manchmal die Hölle für die Menschen, die dort leben, ...

Text zuklappen
Sie sind eine Welt aus Sonne und Wind: die Kapverdischen Inseln.
Die Dokumentation "Inseln der Hoffnung - Die Kapverden" stellt eines der letzten Naturparadiese im Atlantik vor. Ein Paradies für viele Urlauber, manchmal die Hölle für die Menschen, die dort leben, wenn sie wieder einmal vergeblich auf Regen warten. Die Dokumentation zeigt das schwierige Zusammenspiel zwischen unberührter Natur einerseits und dem entbehrungsreichen Leben der Kapverdianer.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Vancouver Island - Wilde Schönheit im Pazifik

Film von Christel Fomm

Ganzen Text anzeigen
Die Natur der Insel Vancouver Island, die vor der kanadischen Westküste im Pazifischen Ozean liegt, prägt das Leben der indianischen Ureinwohner und das der Zugereisten sehr. Die junge Indianerin Gisele Martin, die sich für den Naturschutz stark macht, stammt aus dem ...

Text zuklappen
Die Natur der Insel Vancouver Island, die vor der kanadischen Westküste im Pazifischen Ozean liegt, prägt das Leben der indianischen Ureinwohner und das der Zugereisten sehr. Die junge Indianerin Gisele Martin, die sich für den Naturschutz stark macht, stammt aus dem Dorf Tofino. Das milde Klima und die Schönheit der Fjorde machen den Ort zum Ziel von Besuchern aus aller Welt. Am Strand liegt die Werkstatt von Joe Martin, Giseles Vater. Er schnitzt nach alter Tradition ein indianisches Kanu. Im Norden der Insel kann man das Verhalten der Schwertwale und anderer Meeressäuger beobachten. Gisele Martin besucht das Zentrum der Walbeobachtung, den Ort Telegraph Cove. Sie trifft den Häuptling vom indianischen Stamm Kwakiutl im Norden der Insel. Sie wollen besprechen, wie sie ihr Wissen um die Geheimnisse der Natur einsetzen können, um die Schönheit der Insel zu erhalten.
Für die Dokumentation "Vancouver Island - Wilde Schönheit im Pazifik" führt Gisele Martin ins Bioreservat "Clayoquot Sound".


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bremen

Themen:
- An der Kaje in Bremerhaven: Die neue "Alexander
von Humboldt"
- Für Wind und Wetter: Schiffslaternen aus Bremen
in aller Welt
- Kreuzfahrtschiffe: Proviant-Laden, Reparaturen
und neue Passagiere in Rekordzeit
- Nochmal Kreuzfahrt: Urlaub auf dem Fluss-Containerschiff
- Bedrohte Tierart: Fortpflanzungsprogramm für Aale
in Fluss und Nordsee
- Aktionskunst: Giftgelbe Einfärbung der Weser
zum Museumsgeburtstag

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Generation Zukunft: Albert Sickmann

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Alle lebenswichtigen Prozesse in uns werden durch Proteine, Eiweißmoleküle, reguliert. Erfüllen sie ihre Aufgabe nicht richtig, führt das oft zu schweren Krankheiten. Aber wie kommen die verschiedenen Proteinmoleküle dazu, dieses oder jenes zu tun und zu bewirken? ...

Text zuklappen
Alle lebenswichtigen Prozesse in uns werden durch Proteine, Eiweißmoleküle, reguliert. Erfüllen sie ihre Aufgabe nicht richtig, führt das oft zu schweren Krankheiten. Aber wie kommen die verschiedenen Proteinmoleküle dazu, dieses oder jenes zu tun und zu bewirken? Albert Sickmann entwickelt neue Methoden, um die Moleküle und ihre Verkettungen komplett zu entschlüsseln und so ihren Wirkungsmechanismen auf die Spur zu kommen. Auf diesem Gebiet der sogenannten Proteomik ist Sickmann einer der führenden Spezialisten in Deutschland. Er ist Direktor des Leibniz-Instituts für analytische Wissenschaften ISAS.
Vom 17. bis zum 21. Oktober setzt "nano" seine Reihe "Generation Zukunft" fort. Täglich wird ein junger Wissenschaftler vorgestellt, der entweder preisgekrönt oder mit der Leitung einer besonderen Forschungsabteilung oder eines ganzen Instituts betraut wurde.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rund um den Polarkreis (6/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der ...

Text zuklappen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der letzten Folge der sechsteiligen Serie "Rund um den Polarkreis" steigt auf Traena nach monatelanger Vorbereitung das nördlichste Rock-Festival der Welt. Die friedliche Stimmung auf der Insel am Polarkreis färbt auf die 3.000 Besucher ab - gerade einmal zwei Polizisten sind vor Ort, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Auf Kivalina, einer schmalen Landzunge in der Bering-See in Alaska, kämpft eine kleine Gemeinschaft von Inupiat-Eskimos mit den Folgen der Klimaerwärmung. Das im Winter erbeutete Fleisch verdirbt, und die Wale bleiben aus. Trotzdem versuchen die Ureinwohner, an ihrer traditionellen Lebensweise festzuhalten. Tony Beets bringt seine Goldwaschmaschine in Klondike endlich zum Laufen. Zudem findet er Zeit, sich um seinen Nachwuchs zu kümmern und die erste Ausbeute aus seiner Mine zu überprüfen. Jetzt wird sich zeigen, ob Tonys Planung und die harte Arbeit seiner Crew die erwarteten Früchte tragen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Diagnose: Krebs

scobel - Neues über Krebs

Mit Manfred Jung (führender onkologischer Epigenetiker
und Inhaber des Lehrstuhls für Pharmazeutische und
Medizinische Chemie an der Albert-Ludwigs-Universität
in Freiburg), Otmar Wiestler (Vorsitzender des
Stiftungsvorstands des Deutschen Krebsforschungszentrums
in Heidelberg)
und Susanne Vössing (Sterneköchin und Expertin für
angepasste Ernährung für Patienten in onkologischer
Behandlung)

Ganzen Text anzeigen
In Deutschland wird jährlich bei über 436.000 Menschen Krebs diagnostiziert. Fast die Hälfte davon stirbt an dieser Krankheit. Experten schätzen, dass die Zahl der Erkrankungen bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent zunehmen wird, da die Menschen immer länger leben und vom ...

Text zuklappen
In Deutschland wird jährlich bei über 436.000 Menschen Krebs diagnostiziert. Fast die Hälfte davon stirbt an dieser Krankheit. Experten schätzen, dass die Zahl der Erkrankungen bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent zunehmen wird, da die Menschen immer länger leben und vom Krebs insbesondere Ältere betroffen sind. Im Kampf gegen die Krankheit und die hohe Sterblichkeitsrate setzen Mediziner verstärkt auf die "targeted therapy". Hierbei werden Krebszellen mit möglichst spezifischen Molekülen attackiert. Weitere Forschungen der letzten zehn Jahre zeigen aber auch, dass epigenetische Veränderungen bei der Entstehung und dem Wachstum von Krebs besondere Bedeutung besitzen. So wird am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg der Mechanismus der DNA-Veränderungen der Zellen untersucht, um neue Wege der Krebstherapie zu finden. Ein weiterer Forschungsansatz ist der Einfluss der individuellen Lebensgewohnheiten. So erkranken beispielsweise in den USA mehr als 100 von 100.000 Frauen an Brustkrebs, in Thailand dagegen sind es lediglich acht von 100.000. Daher rückt der Einfluss von Ernährung und Lebensumständen immer mehr in das Interesse der medizinischen Forschung. Obst und Gemüse beispielsweise, aber auch Gewürze, Rotwein und dunkle Schokolade liefern Moleküle, die dem Körper helfen, schädliche Zellen zu vernichten, wie es in dem sehr populären Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" von Professor Dr. Richard Béliveau und Dr. Denis Gingras heißt.
Zusammen mit seinen Gästen diskutiert Gert Scobel in "scobel - Neues über Krebs" über die Krankheit und ihre Heilungs-Chancen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Meeresfrüchte

(Crustacés et coquillages)

Spielfilm, Frankreich 2004

Darsteller:
MarcGilbert Melki
BéatrixValeria Bruni-Tedeschi
DidierJean-Marc Barr
MathieuJacques Bonnaffé
MartinEdouard Collin
CharlyRomain Torres
u.a.
Regie: Olivier Ducastel
Regie: Jacques Martineau
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Es ist Sommer. Zum ersten Mal reist Marc mit seiner Frau Béatrix und den Kindern in das Haus am Mittelmeer, in dem er als Teenager immer die Ferien verbrachte. Obwohl der Mistral bläst und das Meer noch kühl ist, weckt die sommerliche Hitze allmählich Sinne und ...

Text zuklappen
Es ist Sommer. Zum ersten Mal reist Marc mit seiner Frau Béatrix und den Kindern in das Haus am Mittelmeer, in dem er als Teenager immer die Ferien verbrachte. Obwohl der Mistral bläst und das Meer noch kühl ist, weckt die sommerliche Hitze allmählich Sinne und Sehnsüchte. Sohn Charly bekommt Besuch von Martin, der sich in ihn verliebt hat. Béatrix spürt die Anspannung zwischen den Jungen und will Charly sein Coming out erleichtern. Aber das verunsichert ihn nur noch mehr, da er gar nicht schwul ist. Umso aufgewühlter reagiert Marc auf Martin, weckt dessen Schwulsein doch verdrängte Gefühle, denen Marc sich nun stellen muss. Béatrix gerät ihrerseits in einen Zwiespalt, als ihr Liebhaber Mathieu auftaucht und sie drängt, ihren Mann zu verlassen. Ungeahnte Verwicklungen führen zu unvergesslichen Sommerferien für alle.
Das französische Autoren-Regie-Gespann Olivier Ducastel und Jacques Martineau verarbeitete das alles bestimmende Thema "Liebe" in einer leichten Sommerkomödie. Darin setzen sie sich auch mit existenziellen Fragen wie Selbstfindung, Identität und sexueller Orientierung auseinander. Im hervorragenden Schauspielerensemble glänzen neben den Newcomern vor allem Valeria Bruni Tedeschi und der vielseitige Jean-Marc Barr.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Globaler Protest - Auch der Mittelstand hat genug
- Das Klischee der Schweiz - Wie Auslandsreporter
die Schweiz sehen
- Unglaubwürdige Messungen - Experten kritisieren die
japanischen Behörden
- Tragischer Todessturz - Nun spricht Erhard Loretans
Partnerin

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.




Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Der Rhein, die Chefin und ihr Schiff

Film von Kerstin Müller


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Der Schock

(Le choc)

Spielfilm, Frankreich 1982

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfer spricht mit Jean Ziegler

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Moderation: Alfred Dorfer

Ganzen Text anzeigen
Nach der Einladung zur viel beachteten Rede bei den Salzburger Festspielen 2011 wurde der ebenso renommierte wie umstrittene Schweizer Soziologe Jean Ziegler kurzfristig wieder ausgeladen. Was war geschehen? Mit einer "Nähe des Redners zu Diktator Gadaffi" wurde ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach der Einladung zur viel beachteten Rede bei den Salzburger Festspielen 2011 wurde der ebenso renommierte wie umstrittene Schweizer Soziologe Jean Ziegler kurzfristig wieder ausgeladen. Was war geschehen? Mit einer "Nähe des Redners zu Diktator Gadaffi" wurde argumentiert. Doch das, so Ziegler, sei eine nicht zutreffende Beleidigung.
Der langjährige UN-Sonderberichterstatter und erklärte Globalisierungsgegner Jean Ziegler spricht mit Alfred Dorfer unter anderem über die Verantwortung multinationaler Konzerne für den Welthunger.
(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfer spricht mit Helga Kromp-Kolb

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Moderation: Alfred Dorfer

Ganzen Text anzeigen
Lange vor der Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011 hat die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb eine umfassende Energiewende eingefordert. Ein Umdenken ist ihrer Meinung nach in allen Lebensbereichen gefordert, denn unser gesamtes Wirtschaftssystem sei auf Wachstum ...
(ORF)

Text zuklappen
Lange vor der Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011 hat die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb eine umfassende Energiewende eingefordert. Ein Umdenken ist ihrer Meinung nach in allen Lebensbereichen gefordert, denn unser gesamtes Wirtschaftssystem sei auf Wachstum aufgebaut - das aber verkrafte unser Ökosystem nicht mehr. Die Diplomatentochter ist in verschiedenen Ländern aufgewachsen, ihre Grundschulzeit etwa verbrachte sie in Indien. Dort kam sie auch erstmals mit unterschiedlichen Klima-Phänomenen in Berührung. Atomausstieg und das rasche Umschwenken auf erneuerbare Energien hält die heutige Professorin an der Universität für Bodenkultur in Wien für die einzige Chance, zukunftsfähig zu bleiben.
Im Gespräch mit Alfred Dorfer erklärt Helga Kromp-Kolb, warum wir keinen Spielraum mehr haben im Umgang mit unserem Planeten.
(ORF)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfer spricht mit Renée Schroeder

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Moderation: Alfred Dorfer

Ganzen Text anzeigen
Dass Gene und Gentechnik per se "gefährlich" seien, hält die renommierte Biochemikerin Renée Schroeder für eine glatte Themenverfehlung, vorzugsweise der Grünen, die damit nur Angst schürten.
Im Gespräch mit Alfred Dorfer weist Renée Schroeder darauf hin, dass ...
(ORF)

Text zuklappen
Dass Gene und Gentechnik per se "gefährlich" seien, hält die renommierte Biochemikerin Renée Schroeder für eine glatte Themenverfehlung, vorzugsweise der Grünen, die damit nur Angst schürten.
Im Gespräch mit Alfred Dorfer weist Renée Schroeder darauf hin, dass die Nutzung dieser Technik mehr und differenzierter diskutiert werden müsse. Die Wissenschaftlerin plädiert außerdem dafür, die Forschung weiblicher zu machen, denn "Frauen schauen genauer hin und stellen andere Fragen".
(ORF)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfer spricht mit Klaus Maria Brandauer

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Moderation: Alfred Dorfer

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Schauspieler und Regisseur Klaus Maria Brandauer, Jahrgang 1943, ist ein Urgestein der deutschsprachigen Film- und Theaterszene.
Alfred Dorfer trifft Klaus Maria Brandauer im Wiener Metrokino zu einem Gespräch. Brandauer bekennt sich darin ...
(ORF)

Text zuklappen
Der österreichische Schauspieler und Regisseur Klaus Maria Brandauer, Jahrgang 1943, ist ein Urgestein der deutschsprachigen Film- und Theaterszene.
Alfred Dorfer trifft Klaus Maria Brandauer im Wiener Metrokino zu einem Gespräch. Brandauer bekennt sich darin selbstironisch zur Eitelkeit des Schauspielberufs, spricht über die Unterschiede zwischen Theater und Film und erzählt über die suggestive Wirkung der Geschichten, die ihm als Kind seine Mutter am Abend vorgelesen hat.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr