Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 19. Oktober
Programmwoche 42/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Energie 2.0: Was tun, wenn Wind und Sonne ausbleiben?

Film von Katrin Mackowski

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Kopenhagen



(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Überall ist Süden

Die Wirklichkeiten des Tennessee Williams

Film von Herbert Krill

Ganzen Text anzeigen
Gier, Wertverlust und Krisen sind die Stoffe, aus denen der amerikanische Dramatiker Tennessee Williams (1911 - 1983) seine Werke schuf. Sie sind auch heute signifikant. "Wenn du in dieser Wettbewerbs-Welt die Nase vorn behalten willst, musst du an dein Glück glauben", ...

Text zuklappen
Gier, Wertverlust und Krisen sind die Stoffe, aus denen der amerikanische Dramatiker Tennessee Williams (1911 - 1983) seine Werke schuf. Sie sind auch heute signifikant. "Wenn du in dieser Wettbewerbs-Welt die Nase vorn behalten willst, musst du an dein Glück glauben", beschreibt Stanley Kowalski in "Endstation Sehnsucht" den Übergang vom patriarchalischen ins monokapitalistische Amerika und leitet damit in die heutige Krisenzeit über. Tennessee Williams' dramaturgischen Grund des Wahnsinns - den Untergang einer Kultur - finden wir heute in jeder politischen Debatte wieder, ebenso wie das Interesse eines düpierten Bürgertums an sozial Deklassierten wie Blanche und Stella. Die Angst vor sozialem Abstieg, die Verwischung sozialer Grenzen hat sich in der globalisierten Wirtschaftswelt als neue Härte manifestiert. Auch die psychodramatische Konstellation des Geschlechterkampfs hat nichts an Aktualität verloren.
"Überall ist Süden" reflektiert "Die Wirklichkeiten des Tennessee Williams".


Seitenanfang
14:00

Mark Twains Mississippi

Film von Michael Stefanowski

(aus der ZDF-Reihe "Schauplätze der Weltliteratur")

Ganzen Text anzeigen
"Über den Mississippi zu lesen lohnt sich durchaus. Schließlich ist er kein Wald- und Wiesenfluss, sondern in jeder Hinsicht etwas Besonderes" - schreibt Mark Twain (1835 - 1910) in seinem Erinnerungsbuch über das "Leben auf dem Mississippi". Twains Schilderung der ...

Text zuklappen
"Über den Mississippi zu lesen lohnt sich durchaus. Schließlich ist er kein Wald- und Wiesenfluss, sondern in jeder Hinsicht etwas Besonderes" - schreibt Mark Twain (1835 - 1910) in seinem Erinnerungsbuch über das "Leben auf dem Mississippi". Twains Schilderung der Schauplätze von "Tom Sawyers und Huckleberry Finns Abenteuern" hat das Bild des Mississippi geprägt. Doch dieses Bild ist, schon als Twain es beschreibt, nostalgisch getrübt. Auf der Suche nach dem verlorenen Paradies seiner Kindheit verklärt er das "armselige Nest" Hannibal als Tom Sawyers St. Petersburg, beschwört er sein Ideal des Ol' Man River und des Jungen Huck Finn, die sich beide dem "Siwielisieren" noch verweigern können. Heute ist der Fluss durch Schleusen und Dämme längst der Zivilisation angepasst. An den Ufern leben Kinder, die vom Fernsehen mit Abenteuern versorgt werden. Was also ist von Twains Mississippi übrig geblieben?
Ein Film über "Mark Twains Mississippi" aus der Reihe "Schauplätze der Weltliteratur".


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton

Die Kraft des Wassers (1/2)

Im Paradies der Tiefe

Film von Volker Arzt

Ganzen Text anzeigen
Die Erdoberfläche ist zu 70 Prozent von Ozeanen bedeckt, unter deren Oberfläche eigenwillige Gesetze herrschen: Wasser ist 800 Mal schwerer und dichter als Luft, Schall und Licht breiten sich anders aus, Gase gibt es nur in gelöster Form, und elektrische Ströme ...

Text zuklappen
Die Erdoberfläche ist zu 70 Prozent von Ozeanen bedeckt, unter deren Oberfläche eigenwillige Gesetze herrschen: Wasser ist 800 Mal schwerer und dichter als Luft, Schall und Licht breiten sich anders aus, Gase gibt es nur in gelöster Form, und elektrische Ströme fließen ungehindert. Diese "Anderswelt" erscheint Landbewohnern bisweilen fremdartig und lebensfeindlich. Für ihre angestammten Bewohner jedoch hält sie eine Fülle von alternativen Lebensstilen bereit, ermöglicht Verständigungsformen und Jagdmethoden, die man an Land vergeblich sucht.
Der erste Teil des zweiteiligen Films "Die Kraft des Wassers" stellt das Leben im Wasser und neue Forschungsergebnisse vor.

Den zweiten Teil von "Die Kraft des Wassers" zeigt 3sat im Anschluss um 15.35 Uhr.


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton

Die Kraft des Wassers (2/2)

Auszug aus dem Paradies

Film von Volker Arzt

Ganzen Text anzeigen
Auf der Karibikinsel Jamaica hat die Jamaica-Krabbe vor wenigen Millionen Jahren den Sprung in die Inselwälder geschafft und sich hoch oben in den Bäumen eingenistet - dieses bislang kaum erforschte Lehrstück der Evolution zeigt, mit welch intelligenten Tricks ...

Text zuklappen
Auf der Karibikinsel Jamaica hat die Jamaica-Krabbe vor wenigen Millionen Jahren den Sprung in die Inselwälder geschafft und sich hoch oben in den Bäumen eingenistet - dieses bislang kaum erforschte Lehrstück der Evolution zeigt, mit welch intelligenten Tricks ursprüngliche Meerestiere zu Baumbewohnern wurden: Sie nahmen das salzhaltige Wasser als Körperflüssigkeit mit an Land. Bis heute ist der menschliche Körper, der zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, Zeuge dieser Strategie.
Der zweite Teil des zweiteiligen Films "Die Kraft des Wassers" zeichnet die Schritte nach, die zur größten globalen Revolution auf der Erde führten: die Besiedelung der Kontinente vor 400 Millionen Jahren, der wir unsere Existenz verdanken.


Seitenanfang
16:15
VPS 16:20

Stereo-Ton16:9 Format

Supermütter der Meere

Seelöwen vor Australiens Küste

Film von Susan McMillan

Ganzen Text anzeigen
Vor der Südküste Australiens befindet sich einer der letzten Lebensräume der australischen Seelöwen. Die inzwischen nur noch knapp 12.000 Tiere zählende Art gilt unter Biologen als einzigartig. Rund ein Jahr lang säugen Seelöwen-Mütter ihre Jungen - im Gegensatz zu ...

Text zuklappen
Vor der Südküste Australiens befindet sich einer der letzten Lebensräume der australischen Seelöwen. Die inzwischen nur noch knapp 12.000 Tiere zählende Art gilt unter Biologen als einzigartig. Rund ein Jahr lang säugen Seelöwen-Mütter ihre Jungen - im Gegensatz zu anderen Robben-Arten, deren Säugezeit um einiges kürzer ist. Der australische Biologe Simon Goldsworthy begibt sich auf eine Expedition, um das Leben dieser wenig erforschten Tiere zu verstehen und sie so vor ihrem Aussterben zu bewahren.
Die Dokumentation "Supermütter der Meere" begleitet die Expedition von Simon Goldsworthy. Unterwasseraufnahmen und der Einsatz einer "Crittercam" - einer direkt am Tier befestigen Kamera - machen sie zu einem visuellen Erlebnis.


Seitenanfang
17:00
VPS 16:59

16:9 Format

Die Rückkehr der Seeadler

Neue Hoffnung am Stettiner Haff

Film von Michael Wiedemann


Seitenanfang
17:45
VPS 17:44

Stereo-Ton16:9 Format

Europas Urwälder: Unberührtes Lappland

Film von Ralf Kaiser


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Generation Zukunft: Philipp Richter

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Philipp Richter ist 38 Jahre alt und Professor für Astrophysik an der Universität Potsdam. Sein Forschungsgegenstand ist die "Ursuppe", aus der sich alle feste Materie bildet und zu der sie letztlich auch wieder zerfällt.
Vom 17. bis zum 21. Oktober setzt "nano" ...

Text zuklappen
Philipp Richter ist 38 Jahre alt und Professor für Astrophysik an der Universität Potsdam. Sein Forschungsgegenstand ist die "Ursuppe", aus der sich alle feste Materie bildet und zu der sie letztlich auch wieder zerfällt.
Vom 17. bis zum 21. Oktober setzt "nano" seine Reihe "Generation Zukunft" fort. Täglich wird ein junger Wissenschaftler vorgestellt, der entweder preisgekrönt oder mit der Leitung einer besonderen Forschungsabteilung oder eines ganzen Instituts betraut wurde.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Warum Liebe weh tut - eine israelische Starsoziologin
fordert mehr Risiko und Leidenschaft in der Liebe

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Diagnose: Krebs

Jana will leben

Film von Lothar Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
Jana ist sechs Jahre alt. Sie möchte einmal Krankenschwester werden oder Metzgerin. Vor allen Dingen will Jana aber wieder gesund werden. Denn sie hat Leukämie. Trotz der Schwere der Krankheit gibt es viele fröhliche Momente in ihrem Leben. In der Kinderklinik der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jana ist sechs Jahre alt. Sie möchte einmal Krankenschwester werden oder Metzgerin. Vor allen Dingen will Jana aber wieder gesund werden. Denn sie hat Leukämie. Trotz der Schwere der Krankheit gibt es viele fröhliche Momente in ihrem Leben. In der Kinderklinik der Universität Tübingen gehen die Ärzte offen mit Janas Krankheit um. Medikamente sind Basis jeder Therapie, aber die Mediziner sagen es ganz deutlich: Nur wer über die Krankheit redet, kann sie auch besiegen.
Die Dokumentation "Jana will leben" erzählt Janas Geschichte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Diagnose: Krebs

Hoffnungsstrahlen

Heidelberger Ärzte im Kampf gegen Krebs

Reportage von Hannes Karnick und Wolfgang Richter

Ganzen Text anzeigen
Alle Hoffnungen von Gerhard Hoppe ruhen auf den Ärzten des "Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums". Bei dem Ingenieur wurde vor einigen Monaten ein gefährlicher Hirntumor entdeckt. Es folgt eine schwere Operation, doch die bösartige Geschwulst liegt nahe an ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Alle Hoffnungen von Gerhard Hoppe ruhen auf den Ärzten des "Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums". Bei dem Ingenieur wurde vor einigen Monaten ein gefährlicher Hirntumor entdeckt. Es folgt eine schwere Operation, doch die bösartige Geschwulst liegt nahe an lebenswichtigen Nerven und Organen und kann nicht vollständig entfernt werden. Jetzt sollen radioaktive Atomteilchen die Reste der wuchernden Zellen zerstören. Gerhard Hoppe bekommt eine enganliegende Gesichtsmaske angepasst und liegt auf dem Bestrahlungstisch. Wie von Geisterhand gesteuert fährt die Roboterliege in die vorher programmierte Position. Wenn der Strahl kommt, ist der Patient ganz alleine. Abgeschirmt hinter meterdickem Beton überwachen Ärzte, Physiker und MTAs im Kontrollraum den Ablauf der Behandlung. Jeden Tag zwängt sich Gerhard Hoppe in die Maske. Eine gute halbe Stunde sieht er nichts, hört nur die Geräusche der Roboter und Röntgengeräte. Aus der Anspannung wird nach ein paar Tagen Alltag. Insgesamt wird der Tumor 20 Mal mit Schwerionen bestrahlt. In Heidelberg steht dem Ärzteteam um Professor Dr. Jürgen Debus seit Kurzem der erste europäische Schwerionenbeschleuniger für Krebsbehandlungen zur Verfügung. 120 Millionen Euro und 20 Jahre Forschung stecken in der High-Tech-Anlage, die zum Schutz vor gefährlichen Strahlen tief unter der Erde installiert ist. Mit starken Magnetfeldern werden die Teilchen auf Touren gebracht, um krankes Gewebe mit weltweit einmaliger Präzision zu zerstören. Hier arbeiten rund um die Uhr hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und sorgen für den sicheren Betrieb von drei Bestrahlungsplätzen und einem Forschungslabor.
Die Reportage "Hoffnungsstrahlen" begleitet Patienten und Ärzte bei der Therapie und wirft einen Blick ins Innerste der Anlage. Die Filmemacher Hannes Karnick und Wolfgang Richter treffen Gerhard Hoppe auch bei seiner ersten Nachuntersuchung wieder. Neue Aufnahmen sollen zeigen, ob das Tumorwachstum gestoppt werden konnte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Diagnose: Krebs

Retter der Potenz?

Roboter gegen Prostatakrebs

Reportage von Manfred Bölk

Ganzen Text anzeigen
Jürgen ist 69, als ihn die Diagnose "Prostatakrebs" trifft. Keine versteckten Hinweise, keine Schmerzen, nichts, was die Katastrophe angekündigt hätte. Eine Routinekontrolle beim Urologen, ein erhöhter PSA-Blutwert - Tumormarker, wie die Ärzte sagen -, Biopsien aus ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jürgen ist 69, als ihn die Diagnose "Prostatakrebs" trifft. Keine versteckten Hinweise, keine Schmerzen, nichts, was die Katastrophe angekündigt hätte. Eine Routinekontrolle beim Urologen, ein erhöhter PSA-Blutwert - Tumormarker, wie die Ärzte sagen -, Biopsien aus der Prostata und dann das Urteil: Prostatakrebs. Heinrich ist 63, als ihm sein Urologe offenbart, er habe den Krebs, den alle Männer ab 50 fürchten. Denn Prostatakrebs bedroht die Sexualität. Zu spät erkannt und zu spät behandelt, gibt es keine Rettung mehr für die Potenz. In der Urologischen Universitätsklinik Homburg an der Saar gibt es zwei Chirurgen, die einen völlig neuen Weg bei der Operation von Patienten mit Prostatakrebs eingeschlagen haben. Sie arbeiten mit dem "Da Vinci OP-Roboter". Nie zuvor konnten Operateure bei der Behandlung von Prostatakrebs so exzellent räumlich sehen und arbeiten. Professor Michael Stöckle und sein Kollege Professor Stefan Siemer haben zusammen mehr als 1.350 Patienten mit dem Roboter operiert. Sie machen keine Werbung für ihr neuartiges Operationsverfahren. Das tun die Männer, die inzwischen aus ganz Europa nach Homburg "pilgern", ohne Aufforderung im Internet. Es hat sich herumgesprochen, dass man nach einer Roboter-Operation viel schneller wieder ins normale Leben zurückfindet. Vor allem setzen viele auf die "Wundermaschine", weil sie sich von ihr eine Rettung ihrer Potenz versprechen.
Der Filmemacher Manfred Bölk, selbst Arzt, hat Jürgen und Heinrich vor, bei und nach der Roboter-Operation in Homburg begleitet und mit ihnen und ihren Ehefrauen über Ängste und Hoffnungen gesprochen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Diagnose: Krebs

Ein langer Abschied

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Ellen JacobySophie von Kessel
Ralph JacobyTim Bergmann
RebeccaMaxi-Mari Duck
Peer BerinsonFilip Peeters
Schwester ConnySimone Cohn-Vossen
Oberarzt GrotheMax Herbrechter
u.a.
Buch: Silke Zertz
Regie: Johannes Fabrick
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahren kämpft die kleine Rebecca gegen die Leukämie. Dieser Kampf hält die Ehe ihrer Eltern Ellen und Ralph zusammen, steht aber auch zwischen dem Ehepaar: Ellen meint, ihr Mann setze sich zu wenig gegen die Krankheit ein. Ralph wiederum glaubt, Ellen konzentriere ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Seit Jahren kämpft die kleine Rebecca gegen die Leukämie. Dieser Kampf hält die Ehe ihrer Eltern Ellen und Ralph zusammen, steht aber auch zwischen dem Ehepaar: Ellen meint, ihr Mann setze sich zu wenig gegen die Krankheit ein. Ralph wiederum glaubt, Ellen konzentriere sich zu verbissen nur noch auf Rebeccas Gesundheitszustand. Als das Mädchen einen erneuten Rückfall erleidet, sieht der Arzt keine Therapiemöglichkeit mehr. Ellen ist entschlossen, auch die letzte Chance zu nutzen: ein Geschwisterchen zu zeugen, um mit dessen Nabelschnurblut Spendermaterial zur Rettung Rebeccas zu bekommen. Ralph scheint der Gedanke unvorstellbar, in einer zerbrechenden Ehe ein Kind zu bekommen, das nur entsteht, um Rebecca zu retten. Aber die verzweifelte Ellen will alles tun, was machbar ist, und sie setzt sich durch.
Der Film "Ein langer Abschied" ist eine dramatische Geschichte um ein krebskrankes Kind und um eine an der Krankheit zerbrechende Ehe.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Ich mach mein Geld mit Sex!

Mit Abitur zum Erotik-Job

Film von Susanne Brand

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Morgens um sechs kommt Heidi von der Arbeit nach Hause. 40 Stunden pro Woche strippt sie in einer Table-Dance-Bar, tanzt oben ohne an der Stange oder im Käfig und lässt sich von den Männern Scheine zwischen die Beine und die Brüste stecken. Der Job ist anstrengend, und ...

Text zuklappen
Morgens um sechs kommt Heidi von der Arbeit nach Hause. 40 Stunden pro Woche strippt sie in einer Table-Dance-Bar, tanzt oben ohne an der Stange oder im Käfig und lässt sich von den Männern Scheine zwischen die Beine und die Brüste stecken. Der Job ist anstrengend, und Heidi ist oft angewidert von den Typen, vor denen sie sich rekelt. Aber Heidi studiert an der Hamburger Universität Philosophie und Geschichte, und klassische Studentenjobs genügen ihr nicht, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Für mehr Geld nimmt Heidi auch ein Doppelleben in Kauf. Cleo und Kyra gehen noch weiter. Nach Abitur beziehungsweise Studium haben sie sich für die Prostitution entschieden - mit allen Konsequenzen.
Der Film aus der Reihe "37 Grad" porträtiert drei intelligente und gebildete junge Frauen, die bewusst den Weg in das Sex-Geschäft gesucht haben. Heidi, Cleo und Kyra stellen sich den Fragen von Susanne Brand und gewähren ihr Einblicke in ihr Leben.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - In den Alpen (6/7)

Von Berchtesgaden zum Großglockner

Moderation: Claudia Weber

Ganzen Text anzeigen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die sechste ...

Text zuklappen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die sechste Etappe führt von Berchtesgaden zum Großglockner.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - In den Alpen (7/7)

Von Kärnten über Italien nach Maribor

Moderation: Rainer Maria Salzgeber

Ganzen Text anzeigen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die siebte und ...

Text zuklappen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die siebte und letzte Etappe führt von Kärnten über Italien nach Maribor.


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die lange Nacht des blauen Sofas

Gespräche von der Frankfurter Buchmesse

Mit den Gästen Umberto Eco, Rafik Schami, Boualem
 Sansal, Veruschka v. Lehndorff, Ilija Trojanow,
Hannelore Elsner, Josef Bierbichler,Fatih Akin,
Reinhold Messner, Charlotte Roche, Harry Rowohlt,
Dories Dörrie, Josef Haslinger und Jussi Adler-Olsen
u. a.

Moderation: Wolfgang Herles

Moderation: Christhard Läpple
Moderation: Luzia Braun
Moderation: Marita Hübinger
Moderation: Werner von Bergen


Seitenanfang
5:20
VPS 05:19

Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit extra: Frankfurter Buchmesse 2011

Moderation: Tina Mendelson

Moderation: Cécile Schortmann

Moderation: Ernst A. Grandits

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Deutsche Romane über die DDR und über die Zeit nach der Wende, der Ort des Einzelnen in einer digitalen Umwelt, die Lebensgeschichten von Schauspielern und Regisseuren, die Furore gemacht haben, der Rang von literarischen Klassikern oder bedeutenden Figuren aus der ...

Text zuklappen
Deutsche Romane über die DDR und über die Zeit nach der Wende, der Ort des Einzelnen in einer digitalen Umwelt, die Lebensgeschichten von Schauspielern und Regisseuren, die Furore gemacht haben, der Rang von literarischen Klassikern oder bedeutenden Figuren aus der Geschichte - das alles findet sich in den aktuellen Büchern des Herbstes. Fünf Tage lang waren Schriftsteller, Journalisten und Wissenschaftler am 3sat-Stand auf der Frankfurter Buchmesse zu Gast.
"3satbuchzeit extra" zeigt eine Zusammenfassung der Gespräche.

Sendeende: 5:50 Uhr