Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 17. Oktober
Programmwoche 42/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bikini Atoll, Marshall Inseln

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Günther Jauch



Die politische Gesprächssendung mit Günther Jauch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich der Zwergmenschen

Die Kimyal von Neuguinea

Film von Roland Garve und Andreas K. Richter

Ganzen Text anzeigen
Die Zwergmenschen auf Neuguinea sind die kleinsten Menschen der Welt. Mit einer Größe von höchstens 140 Zentimetern bei Frauen und 140 Zentimetern bei Männern sind die Kimyal noch kleiner als die afrikanischen Pygmäen. Trotz Epidemien, hoher Kindersterblichkeit und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Zwergmenschen auf Neuguinea sind die kleinsten Menschen der Welt. Mit einer Größe von höchstens 140 Zentimetern bei Frauen und 140 Zentimetern bei Männern sind die Kimyal noch kleiner als die afrikanischen Pygmäen. Trotz Epidemien, hoher Kindersterblichkeit und Stammesfehden nimmt die Bevölkerungszahl zu. Heute gibt es etwa 1.000 Stammesmitglieder. Sie wohnen in Dörfern mit etwa 40 bis 150 Bewohnern im südöstlichen Ausläufer des zentralen Hochgebirges von Papua (West-Neuguinea). In den höheren Regionen leben stets die kleinsten Stammesmitglieder. Dort oben, fernab von Missionseinflüssen, leben die Kimyal noch streng traditionell.
Der Film "Im Reich der Zwergmenschen" begleitet einige Männer bei der Jagd mit Pfeil und Bogen und beim Fangen von Paradiesvögeln, beim Bau einer neuen Brücke aus Rohrgeflecht und beim Feiern des Schweinefestes zur Beendigung eines Konfliktes.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Feuerwolke vom Mt. Pelée

Film von Frances Barrigan

Ganzen Text anzeigen
Am 8. Mai 1902 starben auf der Karibikinsel Martinique 29.000 Menschen in einer Feuerwolke. Der Vulkan Mont Pelée war explodiert. Die Katastrophe dauerte nur drei Minuten und war der tödlichste Vulkanausbruch des letzten Jahrhunderts. Die genaue Untersuchung, wie es zu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am 8. Mai 1902 starben auf der Karibikinsel Martinique 29.000 Menschen in einer Feuerwolke. Der Vulkan Mont Pelée war explodiert. Die Katastrophe dauerte nur drei Minuten und war der tödlichste Vulkanausbruch des letzten Jahrhunderts. Die genaue Untersuchung, wie es zu dieser Katastrophe kommen konnte, führte zu einer neuen Wissenschaft: der Vulkanologie.
Der Film "Die Feuerwolke vom Mt. Pelée" rekonstruiert die dramatischen Ereignisse von 1902 und zeigt, wie Forscher nach und nach ein Phänomen enthüllten, das heute als "pyroklastischer Strom" bekannt ist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:45

An den Hängen des Ätna

Leben auf dem Vulkan

Film von Norbert Nepaschink

Ganzen Text anzeigen
Etwa eine Million Menschen leben am Ätna, Europas größtem und aktivstem Vulkan. Respekt- und liebevoll wird er von den Sizilianern "Mongibello", Berg der Berge, genannt: respektvoll, weil der Vulkan zwar als gutmütig gilt, aber letztlich doch unberechenbar ist, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Etwa eine Million Menschen leben am Ätna, Europas größtem und aktivstem Vulkan. Respekt- und liebevoll wird er von den Sizilianern "Mongibello", Berg der Berge, genannt: respektvoll, weil der Vulkan zwar als gutmütig gilt, aber letztlich doch unberechenbar ist, liebevoll, weil das Zusammenspiel von Klima, Vulkanböden und Wasserreichtum zu Füßen des Vulkans eine der fruchtbarsten Landschaften Europas entstehen ließ.
Der Film "An den Hängen des Ätna" stellt eine Region voller Gegensätze und ihre Bewohner vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Pompeji

Der letzte Tag

Film von Michael Mosley, Peter Nicholson und Ailsa Orr

Ganzen Text anzeigen
Am 24. August des Jahres 79 nach Christus brach der Vesuv aus. Die Eruptionen des Vulkans hatten verheerende Folgen für die Region am Golf von Neapel. Dörfer und Städte am Fuß des Berges wurden unter einer dicken Schicht von Asche und Bimsstein begraben. Diese ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am 24. August des Jahres 79 nach Christus brach der Vesuv aus. Die Eruptionen des Vulkans hatten verheerende Folgen für die Region am Golf von Neapel. Dörfer und Städte am Fuß des Berges wurden unter einer dicken Schicht von Asche und Bimsstein begraben. Diese Katastrophe bedeutete für Pompeji das unwiderrufliche Ende. Die Stadt in Kampagnien verschwand nicht nur von der Erde, sondern auch aus dem Gedächtnis der Menschen. Erst vor rund 250 Jahren wurden die Ruinen Pompejis entdeckt. Für Archäologen und Kulturhistoriker war es eine Sensation, da viele Häuser, Mosaiken und Kunstgegenstände sehr gut erhalten geblieben sind. Auch die Körper vieler Menschen wurden im Moment ihres Todes unter Asche und Bimsstein konserviert.
Der Film "Pompeji" ist eine Rekonstruktion des dramatischen Geschehens vom ersten Ausbruch des Vulkans bis zur Zerstörung Pompejis. Er erhält seine Struktur durch den Tagesablauf verschiedener Protagonisten, die durch Schauspieler dargestellt werden. Diese Schicksale lassen sich historisch rekonstruieren, doch ein Teil der Szenen bleibt Spekulation. Es sind Überlegungen, die sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützen, zum Beispiel auf Fundstücke, die man in den Ruinen der Stadt ausgegraben hat.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Welt der Vulkane

(aus der ARD-Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit")

Moderation: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Um Vulkane haben sich seit jeher Mythen und Legenden gebildet - wie beispielsweise auf Hawaii die Legende der Feuergöttin Pele. Immer wieder führten ihre Ausbrüche zu furchtbaren Katastrophen. Der Lavastrom des Kilauea auf Hawaii fließt seit 1983 ununterbrochen. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Um Vulkane haben sich seit jeher Mythen und Legenden gebildet - wie beispielsweise auf Hawaii die Legende der Feuergöttin Pele. Immer wieder führten ihre Ausbrüche zu furchtbaren Katastrophen. Der Lavastrom des Kilauea auf Hawaii fließt seit 1983 ununterbrochen. Pompeji zu Füßen des Vesuvs macht deutlich, was ein Vulkan anrichten kann. Andererseits sind die Äolischen Inseln mit dem Namensgeber aller Vulkane, Vulcano, und dem Stromboli zu einem beliebten Ziel für Touristen geworden. Die russische Halbinsel Kamtschatka ist mit ihren 168 Vulkanen, unzähligen Geysiren und Schwefelseen ein Eldorado für Vulkanforscher. Denn Erdbeben und Vulkaneruptionen erschüttern die 1.200 Kilometer lange Halbinsel im Wochenrhythmus. Am Vulkanmassiv Tongariro auf Neuseeland geschah am 23. September 1995 der größte Ausbruch des letzten Jahrhunderts. Für den Tuwharetoa-Stamm ist der Tongariro ein heiliger Berg.
In dem Film der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt Moderator Dieter Moor Vulkane vor, die von der UNESCO ins Welterbe aufgenommen wurden. Ausgangspunkt für Dieter Moors Reise ist das Museum Lava-Dome in Mendig. In dem Museum, das 2005 eröffnet wurde, werden Fragen zum Thema Vulkanismus beantwortet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal: Vulkane

Film von Hans-Jürgen von der Burchard

Ganzen Text anzeigen
Trotz aller Gefahren faszinieren Vulkane den Menschen seit Urzeiten. Die Feuerberge gelten als Sitz der Götter oder wurden zu Touristenattraktionen. Anwohner nutzen die äußerst fruchtbaren Böden für die Landwirtschaft oder bauen Rohstoffe wie Basalt, Bims, Schwefel ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Trotz aller Gefahren faszinieren Vulkane den Menschen seit Urzeiten. Die Feuerberge gelten als Sitz der Götter oder wurden zu Touristenattraktionen. Anwohner nutzen die äußerst fruchtbaren Böden für die Landwirtschaft oder bauen Rohstoffe wie Basalt, Bims, Schwefel und Erze ab. Um rechtzeitig warnen zu können, fahnden Forscher rund um den Globus nach Anzeichen für einen Vulkanausbruch. Inzwischen misst man sogar von Satelliten aus kleinste Hebungen und Senkungen des Bodens. Dennoch lassen sich bis heute keine absolut verlässlichen Voraussagen machen - ein Restrisiko besteht immer, wenn man am Rande eines Vulkans lebt.
"total phänomenal: Vulkane" stellt das faszinierende Phänomen der feuerspeienden Berge vor.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Generation Zukunft: Kathleen Schwerdtner Máñez

- Energiesparen
Worauf man beim Dämmen achten muss
- Hirntumor
Genetische Analyse verbessert Therapie

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Kathleen Schwerdtner Máñez forscht am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen zur Situation und Entwicklungsmöglichkeiten von marinen oder meeresnahen Ökosystemen in Asien und Afrika. Dabei hat sie sich besonders der Umwelthistorie verschrieben. Ihr ...

Text zuklappen
Kathleen Schwerdtner Máñez forscht am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen zur Situation und Entwicklungsmöglichkeiten von marinen oder meeresnahen Ökosystemen in Asien und Afrika. Dabei hat sie sich besonders der Umwelthistorie verschrieben. Ihr aktueller Fall: eine Lagunenlandschaft auf Java, die Segara Anakan Lagune.
Vom 17. bis zum 21. Oktober setzt "nano" seine Reihe "Generation Zukunft" fort. Täglich wird ein junger Wissenschaftler vorgestellt, der entweder preisgekrönt oder mit der Leitung einer besonderen Forschungsabteilung oder eines ganzen Instituts betraut wurde.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Vom Hollywood-Katastrophenfilm zur hohen Literatur -
Roland Emmerich sucht Shakespeare

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Diagnose: Krebs

Catching cancer

Infektionsgefahr Krebs?

Film von Sonya Pemberton

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jeder Dritte von uns wird in seinem Leben irgendwann eine Form von Krebs entwickeln - weltweit leben bereits 25 Millionen Menschen mit dieser Krankheit, und viele fragen sich, "warum ausgerechnet ich?" So auch Lisa Backhouse im australischen Brisbane. Die ...

Text zuklappen
Jeder Dritte von uns wird in seinem Leben irgendwann eine Form von Krebs entwickeln - weltweit leben bereits 25 Millionen Menschen mit dieser Krankheit, und viele fragen sich, "warum ausgerechnet ich?" So auch Lisa Backhouse im australischen Brisbane. Die Fernsehmoderatorin erkrankte an Brustkrebs. Das Besondere an dem Fall: 15 ihrer Arbeitskolleginnen erging es genauso, doch bei keiner der Frauen konnten Umwelteinflüsse oder andere Risikofaktoren festgestellt werden. Dieses einzigartige Brustkrebs-Aufkommen weckte das Interesse der Wissenschaftler weltweit, denn ein Zufall konnte ausgeschlossen werden. Der Pathologe Glenn Francis aus Brisbane betrachtete die Fälle neu - und trat mit seiner Hypothese, dass Brustkrebs durch einen Virus ausgelöst werden könnte, eine internationale Diskussion unter Forschern los. Skeptiker unter den Wissenschaftlern hegen starke Zweifel, andere forschen verstärkt an der Infektionstheorie. Die langjährigen Forschungsergebnisse von Professor Harald zur Hausen bestärken sie: 2008 erhielt der deutsche Wissenschaftler den Nobelpreis für Medizin, weil er belegt hatte, dass Gebärmutterhalskrebs von HP-Viren - Humanen Papillomviren - ausgelöst wird. Diese Erkenntnis machte den Weg frei für einen Impfstoff, mit dem bis heute etwa 20 Millionen Frauen weltweit gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft worden sind. Aktuelle Studien verstärken die Annahme, dass zwischen dem Vorkommen bestimmter Viren und verschiedenen Formen von Leukämie, Brustkrebs und manchen Hirntumoren Zusammenhänge bestehen.
Die Dokumentation "Catching cancer" ist eine spannende Spurensuche in der Welt der Krebsforschung und eröffnet Perspektiven für die Diagnose und Behandlung einer der furchterregendsten Krankheiten der Gegenwart.

Jährlich erkranken rund eine halbe Million Deutsche an Krebs. Die Zahl der Patienten wird noch weiter ansteigen, denn Experten erwarten mit dem demografischen Wandel bis 2030 eine Zunahme der Krebserkrankungen um 50 Prozent. Kein Wunder, dass die Fragen, wie man mit Krebs leben kann, welche neuen Behandlungsmethoden es gibt und wie man als Nahestehender mit Krebspatienten umgeht, immer wichtiger werden. In der Themenwoche "Diagnose: Krebs" (17. - 23.10.2011) geht 3sat diesen Fragen in zahlreichen Dokumentationen, Reportagen, Magazinen und Filmen nach.


Seitenanfang
21:10
Stereo-Ton16:9 Format

Diagnose: Krebs

hitec: Gene im Stresstest

Film von Meike Srowig

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Monika Hebener hat den Krebs besiegt - und zwar immer wieder. Fünf Mal hat die heute 60-Jährige schon Darmkrebs gehabt. Und nicht nur sie ist betroffen, sondern auch ihre Mutter, ihre Halbschwester und ihre Nichte. Während der ganzen Zeit ihres Leidens hat sie sich ...

Text zuklappen
Monika Hebener hat den Krebs besiegt - und zwar immer wieder. Fünf Mal hat die heute 60-Jährige schon Darmkrebs gehabt. Und nicht nur sie ist betroffen, sondern auch ihre Mutter, ihre Halbschwester und ihre Nichte. Während der ganzen Zeit ihres Leidens hat sie sich gefragt, woher der Krebs kommt. Ein Gentest an der Universitätsklinik Bonn soll Aufschluss geben. Immerhin fünf Prozent aller Krebserkrankungen sind erblich bedingt. Wenn Monika Hebener erfährt, dass sie einen vererbbaren Gendefekt hat, hat das Auswirkungen auf ihre Söhne und deren Kinder. Auch Menschen, die bereits an Krebs erkrankt sind, können von einem Gentest profitieren. Die Tests gewinnen immer mehr Bedeutung auf der Suche nach einer individualisierten Therapie. Hier ist es die Genanalyse des Tumors selbst, die den Ärzten sagt, welche Therapie passend ist. Doch das sind nur die Anfänge. Otmar Wiestler, Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, ist sich sicher: "Es wird nicht mehr lange dauern, bis wir bei jedem Neugeborenen eine Komplettsequenzierung seines Erbguts durchführen." Doch wie geht man mit den gewonnenen Informationen um? Im Mittelpunkt stehen dabei zwei Fragen: "Was können unsere Gene über uns verraten?" sowie "Wollen wir das wirklich wissen?". Was ist zum Beispiel mit dem Recht auf Nichtwissen, das jeder Mensch hat, wenn der Test an einer Person auch gleichzeitig etwas über einen nahen Verwandten aussagt?
Meike Srowig hat für "hitec: Gene im Stresstest" Monika Hebener und andere Patienten sowie Genetiker, Mediziner und Ethiker getroffen, und zeigt, welche Möglichkeiten und welche Aussagekraft Gentests heute bieten.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Werner Bärtschi

Der Musiker in Mürren

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Werner Bärtschi, 1950 in Zürich geboren, gehört als Konzertpianist und Komponist zur internationalen Klassik-Szene. Seit Jahrzehnten pflegt er mit Hingabe ein Repertoire, das von der Spätrenaissance bis in die Gegenwart reicht. Bärtschi ist von Johann Sebastian Bach, ...

Text zuklappen
Werner Bärtschi, 1950 in Zürich geboren, gehört als Konzertpianist und Komponist zur internationalen Klassik-Szene. Seit Jahrzehnten pflegt er mit Hingabe ein Repertoire, das von der Spätrenaissance bis in die Gegenwart reicht. Bärtschi ist von Johann Sebastian Bach, Frédéric Chopin oder Ludwig van Beethoven genauso fasziniert wie von Erik Satie, John Cage oder Charles Ives. Und er ist stets auf der Suche nach Eigenart und Schönheit der einzelnen Werke. Dabei findet er zu einer eigenständigen, unmittelbaren Form der musikalischen Darbietung.
Beat Kuert und Michael Lang treffen den Musiker im Ferienort Mürren im Berner Oberland, wo er in den 1990er Jahren zeitweise gelebt und gearbeitet hat. Bärtschi berichtet vor der magischen Naturkulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau von seiner tiefen Verbundenheit mit der Klangwelt. Und er schildert seine Bewunderung für die Kraft, Inspiration und Größe der alpinen Welt, die auch in seine eigenen Kompositionen einfließt.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Ketten im Kopf

Frauenhandel von Osteuropa bis in die Schweiz

Film von Béla Batthyany

Ganzen Text anzeigen
Frauenhandel existiert auch in der Schweiz. Die Opfer sind zum größten Teil junge Frauen aus Mittel- und Osteuropa. Sie sitzen nicht angekettet oder eingesperrt in dunklen Kellerlöchern - vielmehr sind es Ketten im Kopf, die sie zur Prostitution zwingen. Irina aus ...

Text zuklappen
Frauenhandel existiert auch in der Schweiz. Die Opfer sind zum größten Teil junge Frauen aus Mittel- und Osteuropa. Sie sitzen nicht angekettet oder eingesperrt in dunklen Kellerlöchern - vielmehr sind es Ketten im Kopf, die sie zur Prostitution zwingen. Irina aus Moldawien zum Beispiel verkaufte zwei Jahre lang in unzähligen Nachtclubs ihren Körper, um ihre Schulden abzuarbeiten. In Irinas Heimatland Moldawien erdulden viele junge Frauen ein ähnliches Schicksal: Sie verlassen ihr Land, die Familie und ihre Kinder in der Hoffnung, im Ausland Geld zu verdienen.
"Ketten im Kopf" ist ein Film über Frauenhandel von Osteuropa bis in die Schweiz.


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut II (31/35)

Serie, USA 2009

Mia, Montag 7 Uhr (7. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
MiaHope Davis
Regie: Courtney Hunt
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mia berichtet von der Aussprache mit ihrem Vater, der es von sich wies, sich gegenüber seiner Frau und Mia falsch verhalten zu haben. Er fühlte sich angegriffen und will nun nie wieder mit Mia reden. Paul versteht, wie niederschmetternd der Verlust ihrer engsten ...

Text zuklappen
Mia berichtet von der Aussprache mit ihrem Vater, der es von sich wies, sich gegenüber seiner Frau und Mia falsch verhalten zu haben. Er fühlte sich angegriffen und will nun nie wieder mit Mia reden. Paul versteht, wie niederschmetternd der Verlust ihrer engsten Bezugsperson für Mia ist, andererseits eröffnet sich für Mia aber ein Weg, woanders Liebe zu finden. Pauls Ansicht nach hat die Anwältin Mia symbolisch immer ihren Vater verteidigt, auch gegenüber sich selbst. Ihre innere Leere wird durch einen Mann und ein Kind nicht notwendigerweise verschwinden. Stattdessen muss Mia eine Verbindung zu sich selbst finden.
31. Folge der zweiten Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle des einfühlsamen Therapeuten wurde der irische Schauspiel Gabriel Byrne mit dem Golden Golbe ausgezeichnet.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Eine Bergliebe

Film von Julia Seidl

Ganzen Text anzeigen
Der Vater von Barbara Hirschbichler war ein berühmter Berchtesgadener Bergsteiger, der 1959 wenige Tage vor der Geburt seiner Tochter Barbara bei einer Erstbesteigung im Karakorum tödlich verunglückte. Schon mit dem "Brustgeschirr" war ihre Mutter mit ihr und ihrem ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Vater von Barbara Hirschbichler war ein berühmter Berchtesgadener Bergsteiger, der 1959 wenige Tage vor der Geburt seiner Tochter Barbara bei einer Erstbesteigung im Karakorum tödlich verunglückte. Schon mit dem "Brustgeschirr" war ihre Mutter mit ihr und ihrem Bruder in die Berge gegangen. Mitte der 1990er Jahre wird die Kletterleidenschaft der Familie abermals zum Schicksal: Barbaras Lebensgefährte verunglückt tödlich am Watzmann, zwei Jahre später stürzt ihr Bruder beim Klettern in den Dolomiten ab und ist seither gelähmt. Für Barbara, mittlerweile eine der besten Alpinistinnen weltweit, folgt ein Wechselbad der Gefühle. Soll sie das hochalpine Klettern aufgeben? Als sie am Mount Everest scheitert, kann sie endlich ihr Leben neu ordnen. Sie sammelt in Deutschland Spenden, von denen in den bitterarmen Bergregionen des Karakorum Wasserleitungen, Schulen und Krankenstationen gebaut werden.
Der Film "Eine Bergliebe" porträtiert die Bergsteigerin Barbara Hirschbichler.
(ARD/BR)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Anders Wohnen

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Eine unorthodoxe Lebensgemeinschaft im niederösterreichischen Marchfeld hat 1968 bei den Nachbarn zu wüsten Vermutungen geführt: Wurden in der Kommune tatsächlich Orgien gefeiert? "Panorama"-Reporter Walter Pissecker erlebte den Konflikt in der Gemeinde hautnah. ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine unorthodoxe Lebensgemeinschaft im niederösterreichischen Marchfeld hat 1968 bei den Nachbarn zu wüsten Vermutungen geführt: Wurden in der Kommune tatsächlich Orgien gefeiert? "Panorama"-Reporter Walter Pissecker erlebte den Konflikt in der Gemeinde hautnah. Abseits des bürgerlichen Lebens hat sich auch Edwin Lipburger bewegt, der es sich in den Kopf gesetzt hat, in einer Kugel zu wohnen. Mit der Gründung der "Republik Kugelmugel" hat er jahrzehntelang versucht, die österreichischen Bauvorschriften zu umgehen, wie eine Reportage zeigt. Ganz anders wohnt die Restauratorin Raja Schwahn-Reichmann: Sie lebt im Barock - und das im 21. Jahrhundert mitten in Österreich.
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um außergewöhnliche Wohnideen.
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Le nozze di Figaro

Opera buffa in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

Text nach Beaumarchais von Lorenzo da Ponte

Darsteller:
SusanneTatjana Lisnic
FigaroCarlos Alvarez
CherubinoAngelika Kirchschlager
Gräfin AlmavivaMelanie Diener
Graf AlmavivaSimon Keenlyside
u.a.
Theater an der Wien, Wiener Festwochen 2001
Chor: Wiener Staatsoper
Orchester: Wiener Staatsoper
Musikalische Leitung: Riccardo Muti
Inszenierung: Giorgio Strehler
Inszenierung: Michael Heltau

Ganzen Text anzeigen
Figaro, der Kammerdiener des Grafen Almaviva, will Susanna, die Zofe der Gräfin, heiraten. Aber auch der Graf stellt Susanna nach und beruft sich auf ein altes Adelsprivileg, das dem Herrn das Recht gibt, mit seinen weiblichen Untertanen als erster ins Hochzeitsbett zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Figaro, der Kammerdiener des Grafen Almaviva, will Susanna, die Zofe der Gräfin, heiraten. Aber auch der Graf stellt Susanna nach und beruft sich auf ein altes Adelsprivileg, das dem Herrn das Recht gibt, mit seinen weiblichen Untertanen als erster ins Hochzeitsbett zu steigen. Deshalb schmiedet der gewitzte Figaro im Bund mit Susanna und der Gräfin, die sich von ihrem Mann zunehmend vernachlässigt fühlt, ein Komplott. Der Erfolg der Uraufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Le nozze di Figaro" 1786 im Wiener Burgtheater war so groß, wie man es erwarten durfte, wenn Mozart und sein "Leiblibrettist" da Ponte eine europaweit populäre Beaumarchais-Komödie, "La Folle journée ou Le Mariage de Figaro", auf die Bühne brachten. Die Oper trat einen Siegeszug an, der sie mehr als zwei Jahrhunderte lang zu einem der meistgespielten musikdramatischen Werke machte.
3sat zeigt eine Aufführung von Mozarts Opera buffa von den Wiener Festwochen 2001.
(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Anne-Sophie Mutter - Mein Mozart

Film von Chris Weiß und Carl Plötzeneder

Ganzen Text anzeigen
Die deutsche Stargeigerin Anne-Sophie Mutter beschäftigt sich seit dem Beginn ihrer Karriere intensiv mit dem Violinwerk Wolfgang Amadeus Mozarts. Bereits bei ihrem Debüt unter Herbert von Karajan spielte sie Mozarts Violinkonzerte. Anlässlich des Mozart-Jahres 2006 hat ...
(ORF)

Text zuklappen
Die deutsche Stargeigerin Anne-Sophie Mutter beschäftigt sich seit dem Beginn ihrer Karriere intensiv mit dem Violinwerk Wolfgang Amadeus Mozarts. Bereits bei ihrem Debüt unter Herbert von Karajan spielte sie Mozarts Violinkonzerte. Anlässlich des Mozart-Jahres 2006 hat sich Anne-Sophie Mutter der Herausforderung gestellt, das gesamte relevante Violinwerk Mozarts neu zu erarbeiten.
Die Dokumentation "Anne-Sophie Mutter - Mein Mozart" begleitet die Violinistin bei der Neuerforschung und Erarbeitung dieses Repertoires. Neben der Künstlerin kommen einige ihrer musikalischen Mitstreiter zu Wort, darunter ihr Exmann, der Dirigent Sir André Previn, sowie der weltbekannte Viola-Virtuose Yuri Bashmet.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr