Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 8. Oktober
Programmwoche 41/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton

Der Steirer liebstes Blech

Autoklassiker in voller Fahrt

Film von Oliver Zeisberger

Ganzen Text anzeigen
Das Angebot der Oldtimer auf den steirischen Straßen reicht vom (Ur-) Porsche 356 über den Mini Cooper bis zum VW-Käfer.
In "Der Steirer liebstes Blech" zeigt Erwin Leo Himmel, der in Barcelona ein Designstudio hat und für VW und Audi arbeitet, anhand von 30 ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Angebot der Oldtimer auf den steirischen Straßen reicht vom (Ur-) Porsche 356 über den Mini Cooper bis zum VW-Käfer.
In "Der Steirer liebstes Blech" zeigt Erwin Leo Himmel, der in Barcelona ein Designstudio hat und für VW und Audi arbeitet, anhand von 30 Oldtimern die Entwicklung auf dem Design-Sektor.
(ORF)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst der Autoerotik

Film von Werner Boote

Ganzen Text anzeigen
Autos sind oft mehr als reine Fortbewegungsmittel: Viele Menschen behandeln ihr Auto wie ein beseeltes Lebewesen und sprechen ihm menschliche Qualitäten zu. In Zeiten schwindelerregender Benzinpreise genießen manche Besitzer ihre Ferraris und Lamborghinis allerdings nur ...
(ORF)

Text zuklappen
Autos sind oft mehr als reine Fortbewegungsmittel: Viele Menschen behandeln ihr Auto wie ein beseeltes Lebewesen und sprechen ihm menschliche Qualitäten zu. In Zeiten schwindelerregender Benzinpreise genießen manche Besitzer ihre Ferraris und Lamborghinis allerdings nur in der Garage.
Der Film "Die Kunst der Autoerotik" stellt skurrile Autoliebhaber vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:45

Zwei in einem Auto

(Du bist die Schönste für mich)

Komödie, Österreich 1951

Darsteller:
Ferdinand WalzlHans Moser
August BrösekeLeopold Rudolf
Lisa KrügerJohanna Matz
Georg SchmittleinWolf Albach-Retty
RositaSusanne von Almassy
Mario CaracciEgon von Jordan
u.a.
Regie: Ernst Marischka
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Volksschullehrer August Bröseke und sein Freund Ferdinand Walzl gewinnen einen Toto-Zwölfer. Da aber auch andere den richtigen Tipp abgegeben haben, reicht der Gewinn nur für ein klappriges Vehikel. Trotzdem begeben sich die beiden auf die Reise nach Portofino, wo ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Volksschullehrer August Bröseke und sein Freund Ferdinand Walzl gewinnen einen Toto-Zwölfer. Da aber auch andere den richtigen Tipp abgegeben haben, reicht der Gewinn nur für ein klappriges Vehikel. Trotzdem begeben sich die beiden auf die Reise nach Portofino, wo ein internationales Autorennen stattfinden soll. Doch dann kommt es zu einigen Verwechslungen.
"Zwei in einem Auto" ist eine Komödie mit Hans Moser und Leopold Rudolf in den Hauptrollen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Kur in Heu und Wasser: Die "Badlkultur" soll in Südtirol
wieder entdeckt werden
- Ab in die Anstalt: Die erschreckende Geschichte der
Psychiatrie in Tirol und Südtirol
- Sprechen mit den Händen: Die Gebärdensprache soll in
Italien endlich als eigene Sprache anerkannt werden
- Die bleichen Berge in schwarz/weiß: Die ersten Fotos
der Dolomiten
- Teurer Tod: Die Kosten für die Gräber sind in einigen
Südtiroler Gemeinden unverschämt hoch
- Mansio Sebatum: Archäologische Funde der alten römischen
Raststation St. Lorenzen in einem neuen Museum
- Ausstellung im Frauenmuseum: Die Geschichte des Damen-Schuhs
- Prunkvolles Fest: Südtirols Landeshauptmann Durnwalder
feierte auf Schloss Tirol fürstlich seinen Siebzigsten

Moderation: Sigrid Silgoner


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Grüne Insel

Eine Zeitreise nach Irland

Film von Beatrice von Schilling

Ganzen Text anzeigen
Lange galt die "grüne Insel" als das Armenhaus Europas. Doch längst hat Irland sich zum europäischen IT-Standort gemausert und ist auch für viele Deutsche zur neuen Heimat geworden. Irland, das bedeutet Großstadtflair neben ländlicher Idylle, eine wilde, zerklüftete ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Lange galt die "grüne Insel" als das Armenhaus Europas. Doch längst hat Irland sich zum europäischen IT-Standort gemausert und ist auch für viele Deutsche zur neuen Heimat geworden. Irland, das bedeutet Großstadtflair neben ländlicher Idylle, eine wilde, zerklüftete Küstenlandschaft im Zusammenspiel mit sanften Hügeln und das enge Nebeneinander geschichtlicher Reminiszenzen und lebendiger Gegenwartskultur. Diese einmalige Mischung hat Irland seit den 1950er Jahren zu einem Lieblingsziel für deutsche Auswanderer und Urlauber werden lassen.
Der Film "Die Grüne Insel" begibt sich auf Spurensuche an die spannendsten und schönsten Orte Irlands. Er erzählt die persönlichen Geschichten Deutscher, die sich Hals über Kopf in die Insel verliebten: vom Schriftsteller bis hin zum Landwirt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Matthias Pupat

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
15:15
16:9 Format

Jaffa - Geschichten aus der ältesten Hafenstadt der Welt

Film von Gerd Helbig

Ganzen Text anzeigen
Jaffa ist eine uralte Stadt. Es ist kaum zu beschreiben, wer sie alles erobert und verloren hat. Vor allem wegen ihres Hafens, dessen Geschichte 4.000 Jahre zurückreicht. Archäologen versuchen heute, herauszufinden, wo er lag - denn dort, wo heute ein Segel- und ...

Text zuklappen
Jaffa ist eine uralte Stadt. Es ist kaum zu beschreiben, wer sie alles erobert und verloren hat. Vor allem wegen ihres Hafens, dessen Geschichte 4.000 Jahre zurückreicht. Archäologen versuchen heute, herauszufinden, wo er lag - denn dort, wo heute ein Segel- und Fischerhafen ist, war er keinesfalls.
Gerd Helbig stellt in "Jaffa - Geschichten aus der ältesten Hafenstadt", die Stadt und ihre Bewohner vor, die versuchen, die christlichen, jüdischen und moslemischen Elemente zu bewahren.


Seitenanfang
15:45

Sturmfahrt nach Alaska

(The World in His Arms)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Jonathan ClarkGregory Peck
Marina SelanovaAnn Blyth
Deacon GreathouseJohn McIntire
PortugiseAnthony Quinn
u.a.
Regie: Raoul Walsh
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jonathan Clark, genannt der "Boston-Mann", ist mit seinem Schiff in San Francisco vor Anker gegangen. Clark ist ein Freigeist, der mit Robbenfellen handelt und davon träumt, Alaska dem Zaren abzukaufen und zu einem Teil der Vereinigten Staaten zu machen. Nach ...

Text zuklappen
Jonathan Clark, genannt der "Boston-Mann", ist mit seinem Schiff in San Francisco vor Anker gegangen. Clark ist ein Freigeist, der mit Robbenfellen handelt und davon träumt, Alaska dem Zaren abzukaufen und zu einem Teil der Vereinigten Staaten zu machen. Nach erfolgreichem Beutezug hat er sich und seine Leute im feinen Hotel "Okzidental" untergebracht. Dort trifft er eine wunderschöne Frau: Marina Selanova. Marina ist eine russische Gräfin, die vor der Zwangsverheiratung mit dem russischen Prinzen Semyon nach Alaska geflüchtet ist. Jonathan ist bald bis über beide Ohren verliebt und macht Marina einen Heiratsantrag. Doch die Hochzeit platzt, weil Semyon im "Okzidental" auftaucht und Marina zwingt, ihn auf seinem Kanonenboot nach Sitka zu begleiten.
"Sturmfahrt nach Alaska" ist vor dem historischen Hintergrund des Erwerbs Alaskas durch die USA angesiedelt. Offizielles Kaufdatum ist der 30. März 1867. Damit wurde das an Bodenschätzen und grandioser Natur reiche Land hoch im Norden des amerikanischen Kontinents der 49. Bundesstaat der USA. Die fiktive Liebesgeschichte des ungleichen Paares, das Gregory Peck und Ann Blyth verkörpern, beginnt einige Jahre zuvor in San Francisco.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage: Weltwärts - Jugend hilft in Afrika

Film von Tanja Köhler und Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Viele junge Menschen möchten nach Ihrem Schulabschluss oder nach der Ausbildung "erst einmal raus" und sehnen sich nach der großen weiten Welt. Sie versprechen sich davon Erfahrungen mit Land und Leuten und das gute Gefühl, etwas Sinnvolles gemacht zu haben. Viele von ...

Text zuklappen
Viele junge Menschen möchten nach Ihrem Schulabschluss oder nach der Ausbildung "erst einmal raus" und sehnen sich nach der großen weiten Welt. Sie versprechen sich davon Erfahrungen mit Land und Leuten und das gute Gefühl, etwas Sinnvolles gemacht zu haben. Viele von ihnen nehmen an Freiwilligendiensten teil. "Weltwärts" heißt das Programm des deutschen Bundesaußenministeriums, bei dem sich jährlich über 10.000 junge Deutsche zwischen 18 und 28 Jahren bewerben, um im Ausland unentgeltlich soziale Dienste zu leisten. Die Plätze sind äußerst begehrt. Nur rund 4.000 aller Bewerber werden genommen. Mascha Schädlich und Justin Jaensch gehören zu ihnen. Die beiden haben sich für das afrikanische Land Namibia entschieden.
"vivo" begleitet die beiden Freiwilligen bei ihrer Sozialarbeit in Namibia.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der König der Heiratsvermittler

Der schneidige Aufstieg des Hans-Paul Schermer

Reportage von Pino Aschwanden

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Hans-Paul Schermer begann als kleiner Metzgergeselle im Ruhrgebiet. Dann plante er ein Leben als Bodybuilder. Geworden ist er letztendlich der Heiratsvermittler der oberen Zehntausend. Der Beruf des eingebürgerten Schweizers, der mit einer Zürcher Friseuse verheiratet ...

Text zuklappen
Hans-Paul Schermer begann als kleiner Metzgergeselle im Ruhrgebiet. Dann plante er ein Leben als Bodybuilder. Geworden ist er letztendlich der Heiratsvermittler der oberen Zehntausend. Der Beruf des eingebürgerten Schweizers, der mit einer Zürcher Friseuse verheiratet ist, führt ihn zu vermögenden und adligen Klienten und damit in eine Welt von Prinzessinnen und Millionären, die andere nur aus der Regenbogenpresse kennen.
Die Reportage "Der König der Heiratsvermittler" erzählt die Geschichte von Hans-Paul Schermer.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 200. Geburtstag von Franz Liszt

Igor Levit - Mein Liszt

Film von Andreas Morell

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Für einige Musikkritiker gehört er bereits jetzt zu den großen Pianisten des Jahrhunderts. Den Durchbruch schaffte der 24-jährige Igor Levit auf seiner letzten Musikreise, die ihn durch China führte. Unter denkbar ungünstigen Umständen und auf einem reichlich ...

Text zuklappen
Für einige Musikkritiker gehört er bereits jetzt zu den großen Pianisten des Jahrhunderts. Den Durchbruch schaffte der 24-jährige Igor Levit auf seiner letzten Musikreise, die ihn durch China führte. Unter denkbar ungünstigen Umständen und auf einem reichlich verstimmten Flügel vermochte der Musiker dennoch, seine Zuhörer zu begeistern. Igor Levit ist fasziniert von Person und Werk des vor 200 Jahren geborenen Komponisten und Pianisten Franz Liszt. Die schillernde Persönlichkeit und die gewaltige, ungezügelte und auch unheimliche Kraft hinter Liszts Virtuosität fordern den jungen Musiker in jeder Beziehung zu Höchstleistungen heraus.
In der Dokumentation "Igor Levit - Mein Liszt" führt Igor Levit durch das bewegte Leben und das Klavierwerk von Franz Liszt, der in seinem Schaffen eine Vielfalt wie sonst kaum ein anderer Komponist widerspiegelt. Da gibt es Etüden, die zum Teil auf abenteuerlichen Erzählungen beruhen wie "Mazeppa", Bearbeitungen von Werken bewunderter Kollegen wie Guiseppe Verdi und Richard Wagner, sowie wenig bekannte Spätwerke, die durch ihren grüblerischen Charakter und ihre überraschende Modernität in den Bann ziehen. Igor Levit erschließt jede Werkphase Franz Liszts durch seinen ganz persönlichen Zugang. Seine Interpretationen vermitteln den fast dämonischen Klangzauber der Lisztschen Kompositionskunst. Levit startet seine musikalische Spurensuche in seinem Heimatort Hannover. Von dort aus geht es mit dem Zug nach Zürich, weiter nach Bellagio am Comer See und von dort über Mailand nach Rom - ein kleiner Ausschnitt der ausgedehnten Konzertreisen Franz Liszts durch 20 europäische Länder, auf denen er zwischen 1835 und 1843 knapp 50.000 Kilometer zurücklegte.

"Igor Levit - Mein Liszt" ist die erste von fünf Sendungen, die 3sat anlässlich des 200. Geburtstags von Franz Liszt zeigt. Im Anschluss, ab 21.00 Uhr, folgen "Wie aus Franz LISZT wurde - Ein Bub aus dem Burgenland", "Liszts Klavier" und "Liszt: Schweizer Pilgerjahre". Am Sonntag, 9. September, um 10.45 Uhr, ist als letzter Beitrag zu dem Jubiläum die Dokumentation "Franz Liszt - Das Konzert bin ich" zu sehen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 200. Geburtstag von Franz Liszt

Wie aus Franz LISZT wurde -

Ein Bub aus dem Burgenland

Film von Robert Neumüller

(aus der ORF-Reihe "Geschichten aus Österreich")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie wurde aus einem Dorfbuben "der" Franz Liszt? Franz Liszt verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre im heute in Österreich gelegenen Burgenland, dem damaligen deutschsprachigen Westungarn - genau jene Phase, in der jeder Mensch seine Prägung erfährt.
Der Film ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wie wurde aus einem Dorfbuben "der" Franz Liszt? Franz Liszt verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre im heute in Österreich gelegenen Burgenland, dem damaligen deutschsprachigen Westungarn - genau jene Phase, in der jeder Mensch seine Prägung erfährt.
Der Film "Wie aus Franz LISZT wurde" besucht die Schauplätze von Liszts Kindheit heute. Der elfjährige Oskar Weihs, auch ein "Wunderkind" am Klavier, spielt jene Werke, die Franz Liszt im selben Alter zur Aufführung brachte.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 200. Geburtstag von Franz Liszt

Liszts Klavier

Film von Ute Gebhardt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Europa steht voller "Liszt-Klaviere". So wird jedes Pianoforte genannt, auf dem einst die Hände des Meisters gespielt haben. Auch Weimar besitzt zwei solche Instrumente: einen altersschwachen Bechstein-Flügel - und einen Boisselot. Letzterer war nur noch eine Ruine, ist ...
(ARD/MDR/3sat)

Text zuklappen
Europa steht voller "Liszt-Klaviere". So wird jedes Pianoforte genannt, auf dem einst die Hände des Meisters gespielt haben. Auch Weimar besitzt zwei solche Instrumente: einen altersschwachen Bechstein-Flügel - und einen Boisselot. Letzterer war nur noch eine Ruine, ist aber ein ganz besonderer Flügel. Die Recherche seiner Geschichte ergab eine kleine Sensation: Der Boisselot stand zwölf Jahre lang in Liszts Arbeitszimmer, an ihm entstand ein großer Teil seiner Kompositionen. Liszt nahm den Boisselot sogar zu etlichen Konzertreisen mit. Er verkaufte ihn nie, selbst als der gesamte Haushalt veräußert wurde, weil er Weimar in Richtung Rom verließ. Der Boisselot ist "das" Liszt-Klavier. Für das Liszt-Jubiläum im Jahr 2011 wurde er restauriert.
Die Dokumentation "Liszts Klavier" verfolgt die Restaurationsarbeiten des Instruments. Sie zeigt, wie der alte Boisselot genau untersucht, geröntgt, 3D-gescannt und mit Endoskopie-Kameras durchleuchtet wird. Der Klavierbauer Paul McNulty zerlegt anschließend das Instrument Stück für Stück und holt andere Kunsthandwerker und Restauratoren ins Team, mit denen er den Boisselot originalgetreu wieder aufbaut.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 200. Geburtstag von Franz Liszt

Liszt: Schweizer Pilgerjahre

Konzertaufzeichnung und Videoperformance von Arthur Spirk,

Semperaula der ETH Zürich, 10.5.2011

Mit Konstantin Scherbakov (Klavier)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Franz Liszts Klavierstücke der Sammlung "Années de pèlerinage" ("Jahre der Pilgerschaft") sind eine Art Reise-Album. Zwischen 1835 und 1839 lebte Liszt mit der Gräfin Marie d'Agoult in der Schweiz und hielt seine Eindrücke vom Land musikalisch fest.
Der Pianist ...

Text zuklappen
Franz Liszts Klavierstücke der Sammlung "Années de pèlerinage" ("Jahre der Pilgerschaft") sind eine Art Reise-Album. Zwischen 1835 und 1839 lebte Liszt mit der Gräfin Marie d'Agoult in der Schweiz und hielt seine Eindrücke vom Land musikalisch fest.
Der Pianist Konstantin Scherbakov spielte im Mai 2011 in der ETH Zürich fünf dieser Reisebilder. Inspirations-Orte wie die Tellskapelle und der Walensee sind dazu als Video-Projektion zu sehen. Der Film verwirklicht einen Wunschtraum von Franz Liszt: Der Komponist wollte Bilder und Musik miteinander verbinden. Da das Diorama zu seiner Zeit gerade erfunden worden war, plante er eine Aufführung seiner Musik mit Bildern.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (5/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Melinda Nadj Abonji

Eine musikalische Spurensuche

Ganzen Text anzeigen
"Das muss die Liste einer Frau sein!" - so eröffnet das dreiköpfige "Profiler"-Team Nubya, Tim Renner und Chris von Rohr, das nicht weiß, wer die Liste erstellt hat, ihre Runde bereits nach dem ersten Song: Falcos "Jeanny". Schnell wird ihnen auch klar, dass da ein ...

Text zuklappen
"Das muss die Liste einer Frau sein!" - so eröffnet das dreiköpfige "Profiler"-Team Nubya, Tim Renner und Chris von Rohr, das nicht weiß, wer die Liste erstellt hat, ihre Runde bereits nach dem ersten Song: Falcos "Jeanny". Schnell wird ihnen auch klar, dass da ein Mensch dahinter stecken muss, dem Texte unheimlich wichtig sind. Melinda Nadj Abonji, Tochter einer ungarisch-stämmigen Familie in Serbien, kommt mit fünf Jahren in die Schweiz. Sie versteht nichts und niemanden und erlebt so, was Sprachlosigkeit bedeutet. Doch aus dem Trauma wird Leidenschaft, ein virtuoser Sinn für Sprache auf diversen künstlerischen Ebenen: als Sängerin, als Song-Texterin, als Schriftstellerin. 2004 erscheint ihr erster Roman "Im Schaufenster im Frühling". Für den zweiten Roman "Tauben fliegen auf" erhält sie 2010 den deutschen und den Schweizer Buchpreis.
In "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" entkräftet Melinda Nadj Abonji das Vorurteil, dass die osteuropäische Musik Ausdruck reinster Melancholie sei. Für sie ist es eine andere Lebenshaltung, die sich da ausdrückt. Und sie sieht die Leidensfähigkeit als Kultur, die es zu leben gilt.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

"Der Triumph der Volkskrankheiten: Sind wir selbst Schuld?"

Mit den Gästen Joachim Fuchsberger, Karl Moik,
Erika und Wolfgang Weber, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer und
Prof. Dr. Karl Lauterbach


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Galions-Figur: Alice Schwarzer
- Welt-Verschwörung: "Der Friedhof von Prag"
- Formen-Sprache: Vienna Design Week
- Kader-Schmiede: 150 Jahre MIT

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Es wird einmal ein Bahnhof sein - Wien bekommt

seinen ersten Hauptbahnhof

Film von Alexander Frohner

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")


(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

on tape

Interaktiver Musikclub aus Berlin

Clueso

Moderation: Rainer Maria Jilg

Ganzen Text anzeigen
"on tape" ist ein junges Popmusikformat aus Berlin-Weissensee.
In einem Industrieraum treffen junge Menschen zur Party auf angesagte Popkünstler. Der Gast stellt sich den Fragen des Moderators und seinen Fans, die per Internet live zugeschaltet werden. Im Mittelpunkt ...

Text zuklappen
"on tape" ist ein junges Popmusikformat aus Berlin-Weissensee.
In einem Industrieraum treffen junge Menschen zur Party auf angesagte Popkünstler. Der Gast stellt sich den Fragen des Moderators und seinen Fans, die per Internet live zugeschaltet werden. Im Mittelpunkt steht die Live-Musik.


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Auf den Dächern

Casper

Ganzen Text anzeigen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin ...

Text zuklappen
In der Konzertserie "Auf den Dächern" präsentieren sich nationale und internationale Indie-Bands, von jung bis etabliert, von Singer-Songwriter über Electro bis Alternative, in einem urbanen Umfeld. Sie spielen Unplugged-Versionen ihrer Songs auf Dächern über Berlin und Hamburg, eingefangen in einer ruhigen, stilvollen Ästhetik. Eine einzige Kameraeinstellung ohne Schnitt beschönigt nichts und erlaubt dem Zuschauer, sich ganz auf die Musik einzulassen.

Sendeende: 5:55 Uhr