Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 5. Oktober
Programmwoche 40/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:22
16:9 Format

Lammrücken und Seeteufel - Türkische Spezialitäten



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Computerspiele jenseits der Klischees: Wie das Unter-

haltungsmedium Wissenschaft, Kunst und Politik erobert

Film von Catherine Radam

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Geheime Welten - Expedition in den Untergrund

mit Guido Knopp

(aus der ZDF-Reihe "ZDF-History")


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Woher kommt die Welt?

Die Entstehung des Kosmos

Film von Gabi Schlag

Ganzen Text anzeigen
Existierte das Universum schon immer? Oder ist es irgendwann entstanden? Und wenn es irgendwann entstanden ist, was war dann davor? Gibt es noch andere Universen? Menschheitsfragen, die noch immer ohne abschließende Antwort bleiben. Zumindest sind sich heute fast alle ...

Text zuklappen
Existierte das Universum schon immer? Oder ist es irgendwann entstanden? Und wenn es irgendwann entstanden ist, was war dann davor? Gibt es noch andere Universen? Menschheitsfragen, die noch immer ohne abschließende Antwort bleiben. Zumindest sind sich heute fast alle Wissenschaftler der Welt einig, dass das Universum mit dem sogenannten Urknall entstanden ist. Allerdings sei der Urknall keine Explosion, so Harald Lesch, Professor für Theoretische Astrophysik am Institut für Astronomie der Ludwig Maximilians Universität München. "Bei einer Explosion zerplatzt ein Körper in einem bestimmten Punkt der Raumzeit. Beim Urknall aber beginnt die Raumzeit. Daher ist die Bezeichnung 'Anfangssingularität' treffender. Wer aber kann sich eine 'Anfangssingularität' vorstellen?"
Die Dokumentation "Woher kommt die Welt?" dringt in die Tiefen menschlicher Forschung, die bisherige Grenzen überschreitet.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (1/5)

Januar bis März

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Im Januar ist der Sommer auf den Falkland-Inseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im ...

Text zuklappen
Im Januar ist der Sommer auf den Falkland-Inseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im Winterschlaf befinden, kämpfen junge Königspinguine in der Antarktis mit den Elementen, und in der Serengeti-Ebene machen sich die Gnus zu ihrer jährlichen Wanderung gen Norden auf - scharf beobachtet von zahlreichen Raubtieren und Aasfressern.
Die Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres. Der erste Teil präsentiert den filmischen Rundumblick auf die ersten Wochen eines neuen Jahres.

Die weiteren vier Teile der fünfteiligen Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (2/5)

April bis Juni

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den ...

Text zuklappen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den Winter über, und Thailand befindet sich mitten in der hochsommerlichen Hitze. Die verschiedenen Momentaufnahmen aus der Welt der Tiere zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen in der südafrikanischen Wüste hüten den Familiennachwuchs, in Thailand sucht eine Kolonie Flughunde Schutz vor der Sonne, in Botsuana wird ein junger Löwe von seiner Mutter ins Rudel eingeführt. Für Tausende von Meeresraubtieren beginnt die große Jagd auf Sardinen, die sich in riesigen Schwärmen an der Küste Südafrikas auf ihrer jährlichen Wanderung befinden.
Zweiter Teil der fünfteiligen Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis", die beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres zeigt.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (3/5)

Juli bis August

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in einer staubige Wüste verwandelt. Nur im Okavango-Delta, das im ...

Text zuklappen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in einer staubige Wüste verwandelt. Nur im Okavango-Delta, das im Nordwesten Botsuanas gelegene größte Binnenwasserdelta der Erde, stellt sich dem Betrachter noch immer als eine grüne Oase dar. In der Tierwelt gibt es wieder einiges zu entdecken und zu bestaunen. Bei den Sandtigerhaien hat die Paarungszeit begonnen, sie versammeln sich im Indischen Ozean. In Indonesien verfolgt ein Komodowaran, die größte lebende Echse, sein Opfer, und bei der Verfolgung einer Büffelherde geraten zwei konkurrierende Löwenrudel miteinander in Streit.
Dritter Teil der fünfteiligen Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis", die beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres zeigt.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (4/5)

September bis Oktober

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun, und in Europa ist der Sommer zu Ende ...

Text zuklappen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun, und in Europa ist der Sommer zu Ende und hat dem Herbst Platz gemacht. Die Korallenriffe des Pazifik sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als größte von Lebewesen geschaffenen Strukturen der Erde, bergen sie eine Vielzahl von Lebensformen, deren Existenz ohne diese Riffe nicht möglich wäre. Das Okavango-Delta in Botsuana trocknet im Oktober aus. Für die dort lebenden Tiere und Pflanzen beginnt nun eine schwere Zeit.
Vierter Teil der fünfteiligen Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis", die beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres zeigt.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (5/5)

November bis Dezember

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen ...

Text zuklappen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger und warten auf niedrigere Temperaturen, um im Eis mit der für sie überlebenswichtigen Jagd auf Robben beginnen zu können. Für die Eselspinguine in der Antarktis ist es Frühsommer und damit die Zeit der Fortpflanzung. Im Okavango-Delta in Botsuana ist derweil die große Dürre vorbei. Die Pflanzen- und Tierwelt erholt sich, und die Löwen finden nun wieder genug Beutetiere auf ihren Raubzügen.
Letzter Teil der fünfteiligen Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis", die beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres zeigt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Chemie - Nobelpreis
"nano" stellt die Preisträger vor
- Ersatzbrennstoffe
Schmutzige Geschäfte unter grünem Deckmäntelchen
- Ernteverlust
Ein Käfer macht Bauern Angst

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

"Bankster" und die isländischen Gangster der Finanzkrise

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tod nach Plan

André, psychisch krank und lebensmüde

Film von Hanspeter Bäni

Ganzen Text anzeigen
"Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig": Diese Zeilen verfasst André Rieder für seine eigene Todesanzeige. Der 56-Jährige hat ein bewegtes Leben hinter sich: Der studierte Arzt und Sozialversicherungsfachmann führte lange Zeit mit Erfolg eine Firma für ...

Text zuklappen
"Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig": Diese Zeilen verfasst André Rieder für seine eigene Todesanzeige. Der 56-Jährige hat ein bewegtes Leben hinter sich: Der studierte Arzt und Sozialversicherungsfachmann führte lange Zeit mit Erfolg eine Firma für Pharma-Marketing. Anfang der 1990er Jahre wurde er zum ersten Mal wegen einer manischen Phase in eine Psychiatrische Klinik eingewiesen. Es folgten weitere manische und depressive Phasen, die zu mindestens 20 Klinikaufenthalten führten. Diese Ereignisse haben André Rieder zutiefst getroffen und verängstigt, zumal ihm die Verwahrung in einer Psychiatrischen Klinik droht. Im März 2010 meldete sich André Rieder bei der Sterbeorganisation Exit. Diese willigte nach monatelangen Abklärungen im November 2010 ein, ihn in den Freitod zu begleiten. André Rieder plant akribisch, wie er seine letzten Wochen - ja sogar seinen letzten Tag - verbringen möchte.
Reporter Hanspeter Bäni hat André Rieder dabei mit der Kamera begleitet. Bäni und Rieders Freunde stehen oft hilflos einem Menschen gegenüber, der nur noch den Freitod als Ausweg sieht. Das löst bei allen Beteiligten Fragen aus: Wie geht man mit dem Spannungsverhältnis zwischen der Fürsorge eines suizidgefährdeten Menschen und dem Respekt vor dessen Selbstbestimmung um? Gibt es Möglichkeiten, einen Lebensmüden vor der Selbsttötung abzuhalten? Und ist ein psychisch kranker Mensch mit Todessehnsucht überhaupt in der Lage, seine Situation objektiv zu beurteilen?

Im Anschluss, um 21.05 Uhr, zeigt 3sat eine "Diskussion zum Film 'Tod nach Plan'". Um den Umgang mit Verlust und Trauer beim Freitod von Angehörigen geht es um 21.50 Uhr in der Dokumentation "Dein Schmerz ist auch mein Schmerz" von Marianne Pletscher, die selbst eine Betroffene ist: Sie hat ihren Partner durch dessen Suizid verloren.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Club extra

Sterbehilfe - eine Diskussion zum Film "Tod nach Plan"

Mit Marion Schafroth (Ärztin, Vorstandsmitglied EXIT
und Freitodbegleiterin), Frank Mathwig (Beauftragter
für Theologie und Ethik Schweizerischer Evangelischer
Kirchenbund, SEK), Conrad Frey (Chefarzt Psychiatrie
Kanton Obwalden/Nidwalden, Präsident Ipsilon, Dachverband
Suizidprävention Schweiz) und Hanspeter Bäni (Autor
des Dokfilms "Tod nach Plan")
Leitung: Röbi Koller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Schweiz dürfen Sterbehilfeorganisationen Beihilfe zur Selbsttötung leisten, ohne sich strafbar zu machen. Wenn der sterbewillige Mensch unheilbar krank ist und an schweren schmerzhaften Gebrechen leidet, ist sein Wunsch, vorzeitig aus dem Leben zu scheiden, für ...

Text zuklappen
In der Schweiz dürfen Sterbehilfeorganisationen Beihilfe zur Selbsttötung leisten, ohne sich strafbar zu machen. Wenn der sterbewillige Mensch unheilbar krank ist und an schweren schmerzhaften Gebrechen leidet, ist sein Wunsch, vorzeitig aus dem Leben zu scheiden, für viele nachvollziehbar und die Akzeptanz der Sterbehilfe in solchen Fällen tendenziell höher. Was aber, wenn psychisch Kranke Beihilfe zum Sterben wünschen? Ist ein psychisch kranker Mensch mit Todessehnsucht überhaupt fähig, seine Situation einigermaßen objektiv zu beurteilen? Wie kann oder darf entschieden werden, ob seinem Willen entsprochen wird?
Im Anschluss an den Film "Tod nach Plan" diskutiert in "Club extra" eine Expertenrunde diese Problematik. Die Teilnehmer der Gesprächsrunde unter der Leitung von Röbi Koller sind Marion Schafroth, Ärztin, Vorstandsmitglied EXIT und Freitodbegleiterin, Frank Mathwig, Beauftragter für Theologie und Ethik Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund, SEK, Conrad Frey, Chefarzt Psychiatrie Kanton Obwalden/Nidwalden, Präsident Ipsilon, Dachverband Suizidprävention Schweiz, sowie Hanspeter Bäni, Autor des Dokfilms "Tod nach Plan".


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Stereo-Ton16:9 Format

Dein Schmerz ist auch mein Schmerz

Wenn Angehörige sich das Leben nehmen

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Einen nahen Angehörigen durch Suizid - vor allem unerwarteten Suizid - zu verlieren, ist etwas vom Schmerzlichsten und Verwirrendsten, was einem Menschen überhaupt passieren kann. Zur Trauer, zur Verzweiflung und zum plötzlichen Verlust der geliebten Person kommen ...

Text zuklappen
Einen nahen Angehörigen durch Suizid - vor allem unerwarteten Suizid - zu verlieren, ist etwas vom Schmerzlichsten und Verwirrendsten, was einem Menschen überhaupt passieren kann. Zur Trauer, zur Verzweiflung und zum plötzlichen Verlust der geliebten Person kommen Schuldgefühle, Scham und oftmals auch Wut. Viele Angehörige leiden jahrelang, und die Frage "warum?" lässt sie nie los.
Die Dokumentarfilmerin Marianne Pletscher ist selbst Betroffene: Sie hat vor über drei Jahren ihren Partner verloren. Nach zweieinhalb intensiven Trauerjahren beschloss sie, sich filmisch mit dem Thema zu beschäftigen. Sie wollte vor allem aufzeigen, was eine Selbsttötung für die Zurückbleibenden bedeutet und wie schwierig es für diese ist, sich aus dem Schock und dem Chaos, das sie erleben, wieder zu lösen. Es folgte eine intensive Recherchezeit, in der sie mit über 30 Betroffenen sprach. Von jeder und jedem hat sie etwas gelernt, das ihr half, das traumatische Ereignis besser zu verarbeiten. Zwischen den Betroffenen entstand eine große Nähe, die im Film "Dein Schmerz ist auch mein Schmerz" gut spürbar ist. Der Beitrag ist, gerade weil er eine so persönliche Note hat, sehr intensiv und berührend. Er zeigt neben traurigen Momenten aber auch auf, dass es trotz allem Schmerz gelingen kann, dem Leben wieder einen Sinn zu geben.


Seitenanfang
22:40
Mit Audiodeskription16:9 Format

The Boss Of It All

Spielfilm, Dänemark 2006

Darsteller:
Direktor/Kristoffer/Svend EJens Albinus
RavnPeter Gantzler
TolkBenedikt Erlingsson
LiseIben Hjejle
NalleHenrick Prip
SpencerJean-Marc Barr
Regie: Lars von Trier
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 96 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ravn, der Eigentümer einer dänischen IT-Firma, gibt gegenüber seinen Angestellten die Existenz eines in Wirklichkeit von ihm erfundenen Chefs vor, den er für alle unpopulären Entscheidungen verantwortlich macht. Als die Firma an einen isländischen Investor verkauft ...

Text zuklappen
Ravn, der Eigentümer einer dänischen IT-Firma, gibt gegenüber seinen Angestellten die Existenz eines in Wirklichkeit von ihm erfundenen Chefs vor, den er für alle unpopulären Entscheidungen verantwortlich macht. Als die Firma an einen isländischen Investor verkauft werden soll, besteht dieser darauf, "The Boss Of It All" auch persönlich zu treffen. Daraufhin engagiert Ravn den Schauspieler Kristoffer. Doch der neigt zu einer besonders übertriebenen Darstellung seiner Rolle und gefährdet so Ravns Pläne.
Mit "The Boss Of It All" hat Lars von Trier eine ungewöhnliche, intelligente Komödie in der Form eines raffinierten Spiels mit Manipulationen geschaffen. Kristoffer soll Ravn vertreten, und Ravn ist letztlich der Stellvertreter des Hauptmanipulators, Lars von Trier selbst, der auch im Film auftritt. Mit Leichtigkeit und Freude am Absurden treibt Trier mit diesem Trick die Inszenierungsweise von Serien wie "Schillerstraße" auf die Spitze und radikalisiert Büroserien à la "The Office", indem er die Gruppendynamik unter Kollegen humorvoll entgleisen lässt. Fast alle Szenen spielen an einem Ort, in einem Bürogebäude. Damit knüpft Lars von Trier an die eigene "Dogma 95"-Tradition eines einfachen, unaufwendigen Kinos an. Und entgegen seiner Vorbemerkung, der Film sei reine Unterhaltung und habe keine wichtige Aussage ("no preaching, no teaching") stellt Trier doch die ernsthafte Frage nach der Möglichkeit von Moral in einer geistig kranken und rücksichtslosen Welt.

Am Donnerstag, 6. Oktober, 22.25 Uhr, zeigt 3sat mit "Manderlay" einen weiteren Spielfilm von Regisseur Lars von Trier.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Leben am Limit

Mit Nachtarbeitern unterwegs

Film von Klaus Balzer

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Für seine Kinder ist es ein Traumjob: mit Blaulicht durch die Nacht fahren und Verbrecher fangen. Vater Holger, der beim Kriminaldauerdienst arbeitet, ist einer von vier Millionen Nachtarbeitern in Deutschland. Der Einsatz der Nachtarbeiter ist unverzichtbar - aber alle ...

Text zuklappen
Für seine Kinder ist es ein Traumjob: mit Blaulicht durch die Nacht fahren und Verbrecher fangen. Vater Holger, der beim Kriminaldauerdienst arbeitet, ist einer von vier Millionen Nachtarbeitern in Deutschland. Der Einsatz der Nachtarbeiter ist unverzichtbar - aber alle kämpfen mit denselben Problemen: zu wenig Schlaf, Verlust sozialer Kontakte, häufige Trennung vom Lebenspartner. Jörg und seine Frau Nicole sind beide Nachtarbeiter. Die Taxifahrerin Antje fährt seit 15 Jahren Nachtschicht.
Der Film aus der Reihe "37 Grad" begleitet zwei Alleinstehende und ein Ehepaar durch den harten Alltag der Nachtarbeit.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Reisezeit - Istrien

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Reisezeit - Königsstädte Marokkos

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Reisezeit - Kreuzfahrt in die Ägäis

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Kreta

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:40
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Côte d'Azur

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:05
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Jakobsweg

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Südtirol

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton

Reisezeit - Von Mauritius bis Sansibar

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:20
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Venezuela

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Von Genua bis Marseille

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Madeira

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Tunesien

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr