Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 19. September
Programmwoche 38/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Himalaja-Gebirgsbahn in Darjeeling, Indien

Eine Reise in die Wolken

Film von Thomas Uhlmann und Anja Freyhoff

Ganzen Text anzeigen
Die Schmalspurbahn "Darjeeling Himalayan Railway" erklimmt qualmend und ächzend über 2.000 Meter Höhe. 1881 fuhr der erste Dampfzug von der tropischen Ebene Bengalens ins Vorgebirge des Himalaja. Der Bau einer der ersten Gebirgsbahnen der Welt war damals eine technische ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Schmalspurbahn "Darjeeling Himalayan Railway" erklimmt qualmend und ächzend über 2.000 Meter Höhe. 1881 fuhr der erste Dampfzug von der tropischen Ebene Bengalens ins Vorgebirge des Himalaja. Der Bau einer der ersten Gebirgsbahnen der Welt war damals eine technische Meisterleistung. Auch als Güterzug war die Bahn damals äußerst effektiv. Sie reduzierte die Transportkosten und machte den Tee aus Darjeeling erschwinglich und berühmt. Heute wird der Tee mit Lastwagen transportiert. Doch wie früher fährt die Darjeelingbahn mitten durch die Bazare der Bergdörfer, vorbei an Menschen, Klöstern und Teeplantagen. Indem die UNESCO die nostalgische Dampfbahn und ihre atemberaubende Strecke zum Weltkulturerbe erklärte, würdigte sie "die herausragenden Ingenieursleistungen bei der bahntechnischen Erschließung einer Gebirgslandschaft von großer Schönheit".
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" verfolgt die Geschichte der Bahn.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Günther Jauch



Die neue politische Gesprächssendung mit Günther Jauch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bartolo, der Streuner

Ein Hundeleben in Neapel

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In Neapel, der größten Stadt Süditaliens, im Schatten des Vesuvs, gehören Straßenhunde zum Stadtbild. Die herrenlosen Tiere werden nicht mehr verfolgt wie in früheren Zeiten: Die Stadtverwaltung hat die Strategie geändert und ein Sterilisationsprogramm eingeführt, ...
(ORF)

Text zuklappen
In Neapel, der größten Stadt Süditaliens, im Schatten des Vesuvs, gehören Straßenhunde zum Stadtbild. Die herrenlosen Tiere werden nicht mehr verfolgt wie in früheren Zeiten: Die Stadtverwaltung hat die Strategie geändert und ein Sterilisationsprogramm eingeführt, um den Hundebestand konstant zu halten. Damit sind brutale Revierkämpfe und Raufereien um läufige Hündinnen weitgehend zurückgegangen. Dennoch führt Mischlingsrüde Bartolo als Mitglied der bunt zusammengesetzten Straßenbande "Napoli Dogs" ein wildes, abenteuerreiches Leben.
Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" erzählt im Stil eines Spielfilms die Geschichte eines Rudels verwahrloster Hunde, das im neapolitanischen Hafenmilieu zu überleben versucht, und zeigt, welche Beziehungen und Allianzen die Tiere dabei eingehen.
(ORF)


Seitenanfang
15:25
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Mit Wölfen unter einer Decke (1/3)

Ernstbrunn-Montana und zurück

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Was unterscheidet den Haushund vom Wolf, wenn beide unter denselben Bedingungen aufwachsen? Welche Fähigkeiten gingen im Zuge der Domestikation verloren, und welche wurden dazu gewonnen? Inwieweit sind Wölfe bereit, mit Menschen zu kooperieren, und akzeptieren sie ...
(ORF)

Text zuklappen
Was unterscheidet den Haushund vom Wolf, wenn beide unter denselben Bedingungen aufwachsen? Welche Fähigkeiten gingen im Zuge der Domestikation verloren, und welche wurden dazu gewonnen? Inwieweit sind Wölfe bereit, mit Menschen zu kooperieren, und akzeptieren sie Haushunde als Kooperationspartner? Kurt Kotrschal, Friederike Range und Zsofia Viranyi ziehen ein Rudel Wölfe auf, um antworten auf diese Fragen zu finden.
Erster Teil der dreiteiligen "Universum"-Dokumentation "Mit Wölfen unter einer Decke".

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Mit Wölfen unter einer Decke" zeigt 3sat im Anschluss, ab 16.10 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
16:10
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Mit Wölfen unter einer Decke (2/3)

Sechs Welpen und ein Todesfall

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die vier amerikanischen Wolfswelpen und ihre zwei neuen Artgenossen aus der Schweiz entwickeln sich zu frechen Halbstarken. Noch stehen innige Schmusestunden mit ihren zweibeinigen Betreuern und ausgiebige Balgereien untereinander im Vordergrund. Aber von Anfang an wird ...
(ORF)

Text zuklappen
Die vier amerikanischen Wolfswelpen und ihre zwei neuen Artgenossen aus der Schweiz entwickeln sich zu frechen Halbstarken. Noch stehen innige Schmusestunden mit ihren zweibeinigen Betreuern und ausgiebige Balgereien untereinander im Vordergrund. Aber von Anfang an wird auch trainiert und getestet.
Zweiter Teil der dreiteiligen "Universum"-Dokumentation "Mit Wölfen unter einer Decke".
(ORF)


Seitenanfang
16:55
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Mit Wölfen unter einer Decke (3/3)

Im Rudel geht es rund

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Rudel wird zusammengeführt. Die vier Welpen aus Amerika - Tatonga, Nanuk, Yukon und Geronimo - und die zwei Welpen aus der Schweiz - Apache und Cherokee - kommen zu den nun drei eineinhalbjährigen Wölfen. Bisher waren Aragorn, Kaspar und Shima nur bei den Kleinen zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Rudel wird zusammengeführt. Die vier Welpen aus Amerika - Tatonga, Nanuk, Yukon und Geronimo - und die zwei Welpen aus der Schweiz - Apache und Cherokee - kommen zu den nun drei eineinhalbjährigen Wölfen. Bisher waren Aragorn, Kaspar und Shima nur bei den Kleinen zu Besuch. Wie aber werden sie reagieren, wenn sie ihr Revier dauerhaft mit den sechs Halbstarken teilen und ein einziges Rudel bilden müssen? Welcher der Wölfe wird das Kommando übernehmen?
Letzter Teil der dreiteiligen "Universum"-Dokumentation" "Mit Wölfen unter einer Decke".
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schakale unter uns

Film von Waltraud Paschinger und Istvan Nádáskay

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In vielen Kulturen wurden Schakale als unreine Aasfresser und Schädlinge gejagt, in anderen - etwa in Ägypten - wurden sie als Gottheiten verehrt. Sie leben vor allem in den Steppenlandschaften Afrikas. Dass Schakale seit Kurzem auch in Europa heimisch sind, ist wenig ...
(ORF)

Text zuklappen
In vielen Kulturen wurden Schakale als unreine Aasfresser und Schädlinge gejagt, in anderen - etwa in Ägypten - wurden sie als Gottheiten verehrt. Sie leben vor allem in den Steppenlandschaften Afrikas. Dass Schakale seit Kurzem auch in Europa heimisch sind, ist wenig bekannt. Die Veterinärmedizinerin Elisabeth Schönthal ist von den scheuen, sagenumwobenen Säugetieren fasziniert und führt zu den Goldschakalen unter anderem nach Ägypten und in den griechischen Karst, wo Schakale an den Küsten Krabben jagen. Die Erforschung des heimischen Einwanderers hat gerade erst begonnen.
Der Film "Schakale unter uns" begleitet die Wissenschaftlerin Elisabeth Schönthal bei der Arbeit.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Gefährliche Klinikabwässer
Neue Klärmethoden sollen Medikamtenrückstände
aus dem Abwasser filtern
- Tierhaltung im Zoo
Biologen gestalten mit den Erkenntnissen von
Verhaltensstudien bessere Elefantengehege

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jürgen Becker - Der dritte Bildungsweg

Wer nichts glaubt, glaubt eben nichts

Mit Jürgen Becker, Beate Bohr, Vince Ebert
und Martin Stankowski
Mit dem Gast Jacques Tilly

Ganzen Text anzeigen
Jürgen Becker, der sich seinen Lebensunterhalt als Kabarettist verdient, ist Privatgelehrter aus Leidenschaft - und Rheinländer von Geburt. Was bedeutet, dass er zwar nicht alles weiß, dennoch sich und anderen alles erklären kann. Weil eben alles mit allem zu tun hat ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Jürgen Becker, der sich seinen Lebensunterhalt als Kabarettist verdient, ist Privatgelehrter aus Leidenschaft - und Rheinländer von Geburt. Was bedeutet, dass er zwar nicht alles weiß, dennoch sich und anderen alles erklären kann. Weil eben alles mit allem zu tun hat und sich Beweise stets vor der eigenen Haustür finden. Unterstützt wird Jürgen Becker vom echten Physiker Vince Ebert, von "Assistentin" Beate Bohr und vom "Doktoranden" Martin Stankowski, der sich in Dutzenden von Semestern zum profunden Kenner aller geschichtlich interessanten Orte in Nordrhein-Westfalen ausbilden konnte.
In dieser Ausgabe widmet sich Jürgen Becker dem Thema "Wer nichts glaubt, glaubt eben nichts".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alfons & Gäste

Mit Rainer Pause, Norbert Alich und HG. Butzko

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?
Mit dabei in dieser Folge von "Alfons & Gäste" sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich, die als Frack tragende Vereinsmeier Fritz Litzmann und Hermann Schwaderlappen auftreten. Die beiden sind ein Team, seit 1983 15 Kabarettisten, Köche und Musiker als freier kritischer Karnevalsverein in Bonn einen alternativen Karneval etablierten. Bis heute hat das Duo bei den "Pink Punk Pantheon"-Sitzungen den Vorsitz inne. Seit 2007 hat die rheinische Ausgabe von Marx-Brothers und Dick & Doof ihre eigene TV-Show im WDR. Außerdem ist HG. Butzko eingeladen, der im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke aufgewachsen ist. Unter Umgehung vieler guter Ratschläge überspringt er sämtliche Ausbildungsmöglichkeiten und es folgt eine Direktlandung auf den weltbedeutenden Brettern als Schauspieler, Regisseur und Kabarettist. Zu "Alfons und Gäste" kommt er mit Ausschnitten aus seinem neuen Soloprogramm "Verjubelt". Ausgangspunkt ist die legendäre Aussage des Fußballspielers George Best: "Das meiste Geld habe ich für Frauen und Autos ausgegeben. Den Rest habe ich verjubelt."
(ARD/SR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Energiespender Mensch

Das Kraftwerk in uns

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Etwa 100 Kilowattstunden an Wärme- und Bewegungsenergie erzeugt ein aktiver Mensch im Jahr - Energie, die bislang ungenutzt verpufft. Das soll sich ändern: Der Mensch als neuartige Energiequelle gerät immer stärker ins Blickfeld der Forscher. Sie haben die Vision, ...

Text zuklappen
Etwa 100 Kilowattstunden an Wärme- und Bewegungsenergie erzeugt ein aktiver Mensch im Jahr - Energie, die bislang ungenutzt verpufft. Das soll sich ändern: Der Mensch als neuartige Energiequelle gerät immer stärker ins Blickfeld der Forscher. Sie haben die Vision, menschliche Wärme und Bewegung in Strom umzuwandeln. Das Energiepotenzial von Tausenden Menschen in Bewegung ist gigantisch. Ließe es sich nutzen, so die Wissenschaftler, könnte der Energiebedarf öffentlicher Gebäude, sogar ganzer Städte in Teilen durch "Menschenenergie" gedeckt werden. So versorgt der Hauptbahnhof von Stockholm schon ein benachbartes Gebäude mit menschlicher Wärme, und in Toulouse soll der Strom für die Beleuchtung der Fußgängerzone aus schwingenden Platten im Boden kommen. Selbst in menschlichen Ausscheidungen steckt noch jede Menge Energie: Bislang war die Aufbereitung des Abwassers ein Energie- und Kostenfresser. Doch die Bottroper Klärwerke produzieren so viel Energie damit, dass mittlerweile 75 Prozent des Eigenbedarfs damit hergestellt werden kann. Sogar im kleinsten Maßstab ist menschliche Energie ein gefragtes Gut: Im holländischen Eindhoven haben Wissenschaftler Funkschalter entwickelt, die vom Spannungsunterschied zwischen Haut- und Umgebungstemperatur angetrieben werden. Diese Schalter können schon heute wichtige medizinische Daten am Körper sammeln und diese dann direkt an einen Rechner senden.
"hitec" berichtet über den "Energiespender Mensch".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Michael Wolffsohn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Fernsehjournalist Peter Voß diskutiert im Friedrichsbau in Bühl oder im ARD-Hauptstadtstudio Berlin mit einem Gast über ein zeitgeschichtliches Thema. Jenseits des Stakkatos üblicher Talkshows bringt Peter Voß die Gespräche auf den Punkt, ohne dabei wichtige ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Der Fernsehjournalist Peter Voß diskutiert im Friedrichsbau in Bühl oder im ARD-Hauptstadtstudio Berlin mit einem Gast über ein zeitgeschichtliches Thema. Jenseits des Stakkatos üblicher Talkshows bringt Peter Voß die Gespräche auf den Punkt, ohne dabei wichtige Details beiseite zu lassen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Das Canyoningdrama im Saxetbach

Film von Liz Horowitz

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 27. Juli 1999 starben im Saxetbach bei Wilderswil 21 junge Menschen - eine Flutwelle in Folge eines Gewitters riss sie während des Canyonings im Bergbach in den Tod. Journalisten aus aller Welt reisten ins Berner Oberland und fragten, wie es zu einer solchen ...

Text zuklappen
Am 27. Juli 1999 starben im Saxetbach bei Wilderswil 21 junge Menschen - eine Flutwelle in Folge eines Gewitters riss sie während des Canyonings im Bergbach in den Tod. Journalisten aus aller Welt reisten ins Berner Oberland und fragten, wie es zu einer solchen Katastrophe kommen konnte. Der Guide Stefan Abegglen, der überlebte, musste sich zwei Jahre nach dem Unglück wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Seine Vorgesetzten wurden zu bedingten Gefängnisstrafen verurteilt, er selbst wurde freigesprochen. Es sei eine Erleichterung gewesen, sagt er heute. "Doch von der menschlichen Seite wirst du nicht freigesprochen - das trägst du mit dir."
Der Film erinnert an das "Das Canyoning-Drama im Saxetbach" und zeigt, wie man auf das Unglück reagierte: Guides, die Canyoning Touren durchführen, durchlaufen heute eine Ausbildung. Betriebe, die Trendsportarten wie Canyoning anbieten, werden mit dem Label "Safety in Adventures" nach einer jährlich stattfindenden Kontrolle zertifiziert.


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahrhundert-Hochwasser im Berner Oberland

Film von Felice Zenoni

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Im August 2005 brachten heftige Unwetter Tod und Verwüstung über die Schweiz. Mehrere Menschen kamen zu Tode,und die materiellen Schäden beliefen sich auf rund drei Milliarden Franken. Besonders wuchtig traf das Hochwasser den Kanton Bern. Eine Spur der Verwüstung hat ...

Text zuklappen
Im August 2005 brachten heftige Unwetter Tod und Verwüstung über die Schweiz. Mehrere Menschen kamen zu Tode,und die materiellen Schäden beliefen sich auf rund drei Milliarden Franken. Besonders wuchtig traf das Hochwasser den Kanton Bern. Eine Spur der Verwüstung hat das Unwetter auch in Oey im Diemtigtal zurückgelassen. Der Bach Chirel wälzte sich tagelang durch das Zweitausend-Seelen-Dorf. 200 Personen mussten per Helikopter evakuiert werden. Schlamm, Geröll und Schwemmholz machten einen Großteil der Häuser unbewohnbar.
Für ihre Dokumentation "Das Jahrhundert-Hochwasser im Berner Oberland" besucht Felice Zenoni Betroffene des Hochwassers in Brienz und im Diemtigtal und fragt, wie sie das Drama erlebt, wie in den Alltag zurückgefunden haben. Experten des Schweizer Bundesamts für Umwelt äußern sich zu den Ursachen und zeigen auf, welche Lehren man aus dem Hochwasser 2005 gezogen hat.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut II (28/35)

Serie, USA 2009

Oliver   Mittwoch, 16 Uhr

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
OliverAaron Grady Shaw
LukeRussell Hornsby
BessSherri Saum
Regie: Keith Bunin

Ganzen Text anzeigen
Bess will ein Jobangebot an einer kleinstädtischen Universität annehmen, Oliver soll bei seinem Vater bleiben. Luke sieht sich jedoch außerstande, allein für Oliver zu sorgen. Trotz Pauls Protesten einigen sie sich, dass Oliver bei Bess bleiben und die Wochenenden bei ...

Text zuklappen
Bess will ein Jobangebot an einer kleinstädtischen Universität annehmen, Oliver soll bei seinem Vater bleiben. Luke sieht sich jedoch außerstande, allein für Oliver zu sorgen. Trotz Pauls Protesten einigen sie sich, dass Oliver bei Bess bleiben und die Wochenenden bei Luke verbringen soll. Als Oliver gegen die Entscheidung protestiert, flammt zwischen seinen Eltern sofort wieder ein heftiger Streit auf, den Paul vergebens zu unterbinden versucht. Wütend rennt Oliver davon und flüchtet sich auf einem Spielplatz. Oliver fühlt sich von seinen Eltern ungeliebt. Am liebsten würde er bei Paul wohnen. Paul kann ihm diesen Wunsch jedoch nicht erfüllen und ihm nur seine Freundschaft anbieten. Traurig und enttäuscht kehrt Oliver zu seinen abseits wartenden Eltern zurück.
28. Folge der zweiten Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie. Für seine Rolle des einfühlsamen Therapeuten wurde der irische Schauspiel Gabriel Byrne mit dem Golden Golbe ausgezeichnet.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Madame Etoile - Über Schicksal, Glück und Lebensplan

Reportage von Michèle Sauvain

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Angefangen hat für Monica Kissling alles mit einem Abendkurs in Astrologie. Die damalige Werbeassistentin war fasziniert und machte ihr neues Hobby zum Beruf. Das war vor 20 Jahren. Seither hat sie als Madame Etoile ihr Geschäft kontinuierlich ausgedehnt und wird ...

Text zuklappen
Angefangen hat für Monica Kissling alles mit einem Abendkurs in Astrologie. Die damalige Werbeassistentin war fasziniert und machte ihr neues Hobby zum Beruf. Das war vor 20 Jahren. Seither hat sie als Madame Etoile ihr Geschäft kontinuierlich ausgedehnt und wird zunehmend auch von Wirtschaftsunternehmen für Referate und Beratungen engagiert, wo sie auch öfter mal Kritik ausgesetzt ist. Am liebsten macht Monica Kissling aber persönliche Beratungen. Die alleinerziehende Mutter beschäftigt mittlerweile drei Mitarbeiterinnen.
Der Film aus der Reihe "Reporter" begleitet Madame Etoile bei ihrer Tätigkeit. Diese stellt sich unter anderem den kritischen Fragen eines Astronomen und erklärt, wie sie die Astrologie versteht, auch wenn sie sich naturwissenschaftlich nicht beweisen lässt.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

Luxus, Glamour und Legenden

Vom Leben im Grand Hotel

Film von Barbara Lueg und Martina Morawietz


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
- Goce
- Der Karst und der Lavendel
- Die Käseherstellung in Bohinj
- Störche in der Region Prekmurje
- Die römische Villa Maritima

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Dianne Reeves

AVO Session Basel 2010

Mit Dianne Reeves (Gesang), Peter Martin (Klavier),
Reginald Veal (Bass) und Tereon Gully (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die US-amerikanische Sängerin Dianne Reeves gilt als "First Lady of Jazz Singing" des 21. Jahrhunderts. Sie hat die emotionale Tiefe Billie Holidays, die traumwandlerische Beherrschung der Stimme Sarah Vaughans, die improvisatorische Kreativität Ella Fitzgeralds und den ...

Text zuklappen
Die US-amerikanische Sängerin Dianne Reeves gilt als "First Lady of Jazz Singing" des 21. Jahrhunderts. Sie hat die emotionale Tiefe Billie Holidays, die traumwandlerische Beherrschung der Stimme Sarah Vaughans, die improvisatorische Kreativität Ella Fitzgeralds und den Blues einer Dinah Washington. Dianne Reeves tritt mit einem großen Orchester in der Carnegie Hall ebenso selbstverständlich auf wie mit einer Bigband im Studio oder mit einem Jazztrio in einer intimen Bar. Für den Soundtrack zu George Clooneys Film "Good Night, and Good Luck" erhielt sie einen "Grammy". Jazz-Größen wie Freddie Hubbard und Clark Terry spielten mit ihr. Bei ihrem Auftritt in Basel wurde sie begleitet von Peter Martin, Reginald Veal und Tereon Gully.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts von der "AVO Session Basel 2010".

Drei weitere Konzertaufzeichnungen von der "AVO Session Basel 2010" zeigt 3sat im Anschluss, ab 4.00 Uhr.


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Jamie Cullum

AVO Session Basel 2010

Mit Jamie Cullum (Klavier & Gesang), Chris Hill
(Bass), Brad Webb (Schlagzeug), Rory Simmons
(Trompete & Gitarre) und Tom Richards (Saxofon und
Keyboard)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der englische Jazzmusiker und Singer-Songwriter Jamie Cullum, geboren am 20. August 1979 in Essex, stürmte vor gut sechs Jahren die europäische Szene. Sein jungenhaftes Aussehen verbunden mit einer rauen Stimme, professionellem Klavierspiel, einem energiegeladenen ...

Text zuklappen
Der englische Jazzmusiker und Singer-Songwriter Jamie Cullum, geboren am 20. August 1979 in Essex, stürmte vor gut sechs Jahren die europäische Szene. Sein jungenhaftes Aussehen verbunden mit einer rauen Stimme, professionellem Klavierspiel, einem energiegeladenen Auftreten und einer sehr individuellen Interpretation alter Standards, machen seine Auftritte zum Erlebnis. Schon als Jugendlicher finanzierte sich Jamie Cullum sein Studium mit Auftritten in Bars und Clubs, 1999 auch die Produktion seines ersten Albums "Heard It All Before". Nachdem Jamie Cullum an der University of Reading 2001 seinen Abschluss machte, veröffentlichte er sein Album "Pointless Nostalgic". Im April 2003 unterschrieb er einen Vertrag mit dem Major-Label Universal Jazz. Obschon Cullum ursprünglich Jazzmusiker ist, wird er allgemein auch als Crossover-Künstler verstanden.
3sat zeigt ein Konzert von der "AVO Session Basel 2010".


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Joy Denalane

AVO Session Basel 2010

Mit Joy Denalane (Gesang), Lillo Scrimali (Keyboard),
Philip Niessen (Gitarre), Michael Paucker (Bass),
Matteo Scrimali (Schlagzeug), Jemma Endersby (Gesang)
und Grace Risch (Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Freestyle-Kollektiv FK Allstars, dem Zusammenschluss verschiedener Hip-Hop- und Reggae-Künstler, fand Joy Denalane zu ihrem eigenen Stil: Die Tochter eines südafrikanischen Vaters und einer deutschen Mutter wurde 1973 in Berlin-Schöneberg geboren. Sie singt ...

Text zuklappen
Im Freestyle-Kollektiv FK Allstars, dem Zusammenschluss verschiedener Hip-Hop- und Reggae-Künstler, fand Joy Denalane zu ihrem eigenen Stil: Die Tochter eines südafrikanischen Vaters und einer deutschen Mutter wurde 1973 in Berlin-Schöneberg geboren. Sie singt amerikanischen Soul mit deutschen Texten. Unverkennbar sind die afrikanischen Wurzeln und die immer wiederkehrende Botschaft der universellen Liebe. Joy Denalane hat eine eigene Band, tritt aber auch mit Duett-Partnern wie Youssou N'Dour, Till Brönner und Hugh Masekela sowie mit dem MDR-Sinfonieorchester auf. MTV verlieh der Sängerin den Titel "Queen of German Soul".
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts von der "AVO Session Basel 2010".


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Roli Frei & The Soulful Desert

AVO Session Basel 2010

Mit Roli Frei (Gesang, Acc Gitarre), Pascal Biedermann
(elektrische Gitarre), Peter Wagner (Klavier, Keyboard),
Patrick Sommer (Bass) und Sämi Baur (Schlagzeug,
Percussion)

Ganzen Text anzeigen
Seit 40 Jahren ist Roli Frei als Solo-Performer und mit verschiedenen Gruppen und Projekten unterwegs - die legendären "Circus" mit ihren stilübergreifenden Klängen in den 1970er Jahren und die energiegeladene Großformation der "Lazy Poker Blues Band" in den 1980er ...

Text zuklappen
Seit 40 Jahren ist Roli Frei als Solo-Performer und mit verschiedenen Gruppen und Projekten unterwegs - die legendären "Circus" mit ihren stilübergreifenden Klängen in den 1970er Jahren und die energiegeladene Großformation der "Lazy Poker Blues Band" in den 1980er Jahren waren dabei die erfolgreichsten frühen Stationen. 1993 gründete er mit dem Bassisten Robert Schweizer das Duo "Soulful Desert" um wieder mehr musikalischen Freiraum zu gewinnen. Es war eine Rückkehr zu den Einflüssen aus Gospel, Blues, Folk und Soul.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts von "Roli Frei & The Souful Desert" von der "AVO Session Basel 2010".

Sendeende: 6:20 Uhr