Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 3. September
Programmwoche 36/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Prost! Mahlzeit! Zum Phänomen der Gemütlichkeit

Film von Wolfgang Beyer

Durch die Sendung führt Karl Ferdinand Kratzl

Ganzen Text anzeigen
Wie kam Wien zu dem Ruf, "das größte Wirtshaus des Heiligen Römischen Reiches" zu sein? Und was ist wienerisch an der viel gepriesenen "Original Wiener Küche"?
Wolfgang Beyer geht in seinem Film "Prost! Mahlzeit! Zum Phänomen der Gemütlichkeit" auf kulinarische ...
(ORF)

Text zuklappen
Wie kam Wien zu dem Ruf, "das größte Wirtshaus des Heiligen Römischen Reiches" zu sein? Und was ist wienerisch an der viel gepriesenen "Original Wiener Küche"?
Wolfgang Beyer geht in seinem Film "Prost! Mahlzeit! Zum Phänomen der Gemütlichkeit" auf kulinarische Spurensuche in Wien. In 26 Beiträgen illustriert er Begriffe, die zum Verständnis des Gasthaus-Universums von zentraler Bedeutung sind. Durch die Sendung führt der Kabarettist und Schauspieler Karl Ferdinand Kratzl.
(ORF)


10:15

Geschichten vom Kaisermühlen-Blues

Film von Susanne Freund

Ganzen Text anzeigen
Die Fernsehreihe "Kaisermühlen-Blues" ist eine unterhaltsame Milieustudie über einen Wiener Gemeindebau: In teils witzigen und skurrilen, teils bissigen und nachdenklich stimmenden Episoden schildert sie die Atmosphäre eines Wiener "Grätzels". Kaisermühlen in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Fernsehreihe "Kaisermühlen-Blues" ist eine unterhaltsame Milieustudie über einen Wiener Gemeindebau: In teils witzigen und skurrilen, teils bissigen und nachdenklich stimmenden Episoden schildert sie die Atmosphäre eines Wiener "Grätzels". Kaisermühlen in der Donaustadt ist Vorlage für die Darstellung des Mikrokosmos eines typischen Wiener Gemeindebaus. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Bewohner der "10er Stiege".
Die Dokumentation "Geschichten vom Kaisermühlen-Blues" wirft einen Blick hinter die Kulissen des "Kaisermühlen-Blues", begleitet das Kaisermühlen-Team bei den Dreharbeiten und vier der Stars - Roland Düringer, Ellen Umlauf, Marianne Mendt und Gerald Pichowetz - bis in ihr Privatleben.

3sat zeigt die ersten zwei Folgen der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues" im Anschluss, ab 11.00 Uhr. Die weiteren acht Teile zeigt 3sat in Doppelfolgen, immer samstags ab circa 11.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Videotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (1/10)

Wie im ewigen Leben

Fernsehserie, Österreich 1996

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Frau KoziberBrigitte Swoboda
Frau KaiserEllen Umlauf
KudrnacWalter Langer
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Die Fernsehreihe "Kaisermühlen-Blues" ist eine unterhaltsame Milieustudie über einen Wiener Gemeindebau: In teils witzigen und skurrilen, teils bissigen und nachdenklich stimmenden Episoden schildert sie die Atmosphäre eines Wiener "Grätzels". Kaisermühlen in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Fernsehreihe "Kaisermühlen-Blues" ist eine unterhaltsame Milieustudie über einen Wiener Gemeindebau: In teils witzigen und skurrilen, teils bissigen und nachdenklich stimmenden Episoden schildert sie die Atmosphäre eines Wiener "Grätzels". Kaisermühlen in der Donaustadt ist Vorlage für die Darstellung des Mikrokosmos eines typischen Wiener Gemeindebaus. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Bewohner der "10er Stiege".
In Folge eins der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues" erhält "Stiege 10" einen Neuzugang: Robert Henker, Sport- und Mathematiklehrer zieht ein, und Kommissar Trautmann teilt nun die Wohnung mit Gitti Schimek. Claudia Gneisser, von ihrer Schwiegermutter aus der Wohnung geworfen, zieht wieder zu ihrem Vater, dem Bezirksrat. Gneisser ist darüber nicht wirklich erfreut, denn er hat Aranka, der ungarischen Prostituierten, derentwegen er und Bezirksrat Schoitl in Budapest in arge Schwierigkeiten geraten waren, zwischenzeitlich "Asyl" gewährt.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (2/10)

Las Molinas Imperiales

Fernsehserie, Österreich 1996

Darsteller:
Robert HenkerAlexander Lutz
Mutter SchoitlHilde Sochor
Claudia GneisserAndrea Kiesling
Rudi GneisserGötz Kauffmann
ArankaEva Billisich
Gitti SchimekMarianne Mendt
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Die Fernsehreihe "Kaisermühlen-Blues" ist eine unterhaltsame Milieustudie über einen Wiener Gemeindebau: In teils witzigen und skurrilen, teils bissigen und nachdenklich stimmenden Episoden schildert sie die Atmosphäre eines Wiener "Grätzels". Kaisermühlen in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Fernsehreihe "Kaisermühlen-Blues" ist eine unterhaltsame Milieustudie über einen Wiener Gemeindebau: In teils witzigen und skurrilen, teils bissigen und nachdenklich stimmenden Episoden schildert sie die Atmosphäre eines Wiener "Grätzels". Kaisermühlen in der Donaustadt ist Vorlage für die Darstellung des Mikrokosmos eines typischen Wiener Gemeindebaus. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Bewohner der "10er Stiege".
In Folge zwei der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues" hat Bezirksrat Schoitl nach seiner Kündigung bei der Wiener Wirtschaftskammer viel Zeit für neue Ideen. Unter strengster Geheimhaltung weiht er seinen Kollegen Gneisser in sein neuestes Projekt ein: "Las Molinas Imperiales". In Kaisermühlen soll ein überdimensional großer Freizeitpark entstehen: Die alte Donau wird mit Salz versetzt, eine Sprudelanlage erzeugt Meeresstimmung und überall sind Mühlen, Dünen und Kamele.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
* Heimatlos: In Bozen hoffen Flüchtlinge
aus Nordafrika, den Sprung nach Europa zu schaffen.
* Unterirdische Eiswelt: Ein Rundgang in den
Gletscherhöhlen unter dem Rieserferner
* Heimisches Korn: Bergbauern rund um den
Schlern bauen wieder vermehrt Getreide an.
* Zurück ins Mittelalter: Die monumentalen
Ritterspiele bei der Churburg im Vinschgau
* Sommersitz im Schloss: Ein Architekt baut
eine Burgruine zum sommerlichen Refugium aus.
* Alles von der Ziege: Ein junger Biobauer
hat sich an steilen Berghängen im Burggrafenamt
mit seiner Ziegenzucht eine Existenz aufgebaut.
*  Fuego : Eine Gruppe aus Bozen zeigt eindrucksvolle
Darbietungen mit dem Feuer.

Moderation: Simone Lackner


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

England: Schwule Fußballer


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Großstadtkloster

Benediktinerinnen in München

Film von Norbert Göttler

Ganzen Text anzeigen
"Eine Benediktinerin? So sehen Sie aber nicht aus!" So oder ähnlich reagieren viele, die mit den Ordensschwestern der Münchner Kommunität "Venio" ins Gespräch kommen. Die Benediktinerinnen gehen in Zivil zur Arbeit, fahren Auto, renovieren eigenhändig ihr altes ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Eine Benediktinerin? So sehen Sie aber nicht aus!" So oder ähnlich reagieren viele, die mit den Ordensschwestern der Münchner Kommunität "Venio" ins Gespräch kommen. Die Benediktinerinnen gehen in Zivil zur Arbeit, fahren Auto, renovieren eigenhändig ihr altes Bürgerhaus am Nymphenburger Kanal und diskutieren leidenschaftlich über politische und kirchliche Themen. Sie sind Ärztinnen, Professorinnen, Sozialarbeiterinnen - nur wenige üben einen kirchlichen Beruf aus. Zu den Gebetszeiten treffen sie sich in ihrer kleinen Kapelle. Dann streifen sie den schwarzen Habit der Benediktinerinnen über und singen gregorianische Choräle. "Venio" ist eine Lebensgemeinschaft von 26 Ordensfrauen in München-Nymphenburg. Sie geht auf die Jugendbewegung um 1920 zurück und wurde nach 1945 zu neuem Leben erweckt.
Für seinen Film "Das Großstadtkloster" hat Norbert Göttler fünf Benediktinerinnen in ihrem Münchner Großstadtleben begleitet und sie nach ihren Motiven und Erfahrungen, aber auch nach ihren Lebens- und Glaubenskrisen befragt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Deutsche Spurensuche in Slowenien

Film von Rudolf Sporrer und Stephan Zengerle

Ganzen Text anzeigen
In dem kleinen Land Slowenien, das vom 15. Jahrhundert bis Ende des Ersten Weltkriegs zu Österreich-Ungarn gehörte und etwa die Fläche Hessens aufweist, gibt es viele deutsche Spuren. Schon rein sprachlich lassen sich Verbindungen feststellen: Laibach und Marburg - so ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In dem kleinen Land Slowenien, das vom 15. Jahrhundert bis Ende des Ersten Weltkriegs zu Österreich-Ungarn gehörte und etwa die Fläche Hessens aufweist, gibt es viele deutsche Spuren. Schon rein sprachlich lassen sich Verbindungen feststellen: Laibach und Marburg - so lauteten beispielsweise die deutschen Namen für Ljubljana und Maribor. Zahlreiche Deutsche siedelten im Lande, wobei eine deutsche Exklave besonders ins Auge fällt: die Sprachinsel Gottsche, in der etwa 180 deutsche Siedlungen liegen, die teilweise noch heute deutsches Brauchtum praktizieren.
Der Film begibt sich auf "Deutsche Spurensuche in Slowenien".
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Juana Perke

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
15:15
16:9 Format

Von Paradiesäpfeln und Paradiesvögeln

Die bunte Welt der Schuks

Film von Richard C. Schneider

Ganzen Text anzeigen
Die Märkte des Orients sind ein Paradies für Gourmets und ein Schmelztiegel der Nationen. Sie sind Chaos und Ordnung zugleich, Theaterbühne und Schauplatz heftigster politischer Diskussionen, ganz wie auf der antiken Agora. Das gilt auch für die "Schuks", die Märkte ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Märkte des Orients sind ein Paradies für Gourmets und ein Schmelztiegel der Nationen. Sie sind Chaos und Ordnung zugleich, Theaterbühne und Schauplatz heftigster politischer Diskussionen, ganz wie auf der antiken Agora. Das gilt auch für die "Schuks", die Märkte Israels.
Der Film "Von Pardiesäpfeln und Paradiesvögeln" stellt verschiedene Schuks vor: den Mahane Jehuda, den Markt Jerusalems, wo Obst und Gemüse feilgeboten werden, den Schuk der Beduinen in Beer Sheva, den pittoresken Markt der Jahrtausende alten Stadt Jaffa und den Weihnachtsmarkt der Russen im alten Busbahnhof von Tel Aviv.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:50
Videotext Untertitel

Durchs wilde Kurdistan

(El salvaje Kurdistan)

Spielfilm, BRD/Spanien 1965

Darsteller:
Kara Ben NemsiLex Barker
Hadschi Halef OmarRalf Wolter
IngdschaMarie Versini
Lord David LindsayDieter Borsche
u.a.
Regie: Franz Josef Gottlieb
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Arzt Kara Ben Nemsi und sein treuer Wegbegleiter Hadschi Halef Omar begleiten Scheich Mohammed, um dessen Sohn Ahmed zu befreien. Ahmed wurde von dem Machredsch von Mossul, einem Todfeind der Araber, entführt und soll als angeblicher Mörder hingerichtet ...

Text zuklappen
Der deutsche Arzt Kara Ben Nemsi und sein treuer Wegbegleiter Hadschi Halef Omar begleiten Scheich Mohammed, um dessen Sohn Ahmed zu befreien. Ahmed wurde von dem Machredsch von Mossul, einem Todfeind der Araber, entführt und soll als angeblicher Mörder hingerichtet werden. Nachdem sie einen skurrilen englischen Lord mit seinem Butler aus der Hand türkischer Soldaten befreit haben, gelingt es ihnen, Mohammeds Sohn vor dem Galgen zu retten. Schließlich überführen sie den Machredsch des hinterhältigen Verrats.
Der mit großem Aufwand und beachtlichem Star-Aufgebot produzierte Film "Durchs wilde Kurdistan" ist eine freie Adaption des gleichnamigen Karl-May-Romans. Heitere Sequenzen wechseln mit rasanten Kampf- und Verfolgungsszenen vor romantischen Landschaftskulissen.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Gedrillte Kinder -

Abschied von der Kuschelpädagogik?

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigen
Das Buch "Die Mutter des Erfolgs" der chinesisch-stämmigen US-Professorin Amy Chua hat dafür gesorgt, dass wieder intensiv über die Erziehung diskutiert wird. Die Chinesin verurteilt die "Kuschelpädagogik" des Westens und plädiert dafür, Kinder mit Drill zu mehr ...

Text zuklappen
Das Buch "Die Mutter des Erfolgs" der chinesisch-stämmigen US-Professorin Amy Chua hat dafür gesorgt, dass wieder intensiv über die Erziehung diskutiert wird. Die Chinesin verurteilt die "Kuschelpädagogik" des Westens und plädiert dafür, Kinder mit Drill zu mehr Leistung anzustacheln. "Alles Quatsch, denn Druck führt langfristig immer in die Sackgasse", sagt der Däne Jesper Juul, einer der bedeutendsten Familientherapeuten Europas. Er ist der Meinung, dass Drill und Härte keinesfalls verantwortungsvolle Erwachsene hervorbringen und wirbt für einen respektvollen und gelassenen Erziehungsstil.
Moderator Gregor Steinbrenner fragt in "vivo": Wie bereiten wir unsere Kinder am besten auf ihre Zukunft vor? Sind frühkindliche Förderung und G8-Modelle erfolgversprechende Konzepte - oder bleiben dabei soziale Kompetenzen auf der Strecke?


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Dr. Zobins Zauber

Das neue Leben des Patrick Lutz

Reportage von Mani Koller

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Als 14-Jähriger konsumiert Patrick Lutz zum ersten Mal Heroin. Über zwanzig Jahre lang pendelt er danach zwischen Gefängnis, Therapiestation und der Straße, bis ihm wie aus heiterem Himmel eine Befreiung von der Sucht möglich scheint: Ein russischer Arzt verspricht im ...

Text zuklappen
Als 14-Jähriger konsumiert Patrick Lutz zum ersten Mal Heroin. Über zwanzig Jahre lang pendelt er danach zwischen Gefängnis, Therapiestation und der Straße, bis ihm wie aus heiterem Himmel eine Befreiung von der Sucht möglich scheint: Ein russischer Arzt verspricht im Internet die sofortige Heilung von Heroin- und Alkoholsucht. Patrick Lutz lässt sich von der Behandlungsmethode von Doktor Zobin überzeugen und reist nach Moskau. Es folgen vier turbulente Jahre, während denen er am eigenen Körper erfahren muss, dass ein Exjunkie noch ganz andere Probleme bekommen kann, als die, die er mit seiner Sucht vorher hatte.
Reporter Mani Koller hat Patrick Lutz während dieser Jahre mit der Kamera begleitet. seine Reportage "Doktor Zobins Zauber" zeigt eine russische Art der Suchtbehandlung, die von westlichen Medizinern nicht akzeptiert wird. Trotzdem lassen sich mehr und mehr Süchtige aus der Schweiz auf das Experiment mit Doktor Zobin ein.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
In dieser Ausgabe stellt "Box Office - Das Filmmagazin" die ...

Text zuklappen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
In dieser Ausgabe stellt "Box Office - Das Filmmagazin" die Neuverfilmung von Alexandre Dumas' "Die 3 Musketiere" vor. Die Helden D'Artagnan, Arthos, Porthos und Aramis kehren zurück auf die Leinwand - und zwar in 3D. Weitere Themen in der aktuellen Ausgabe von "Box Office" sind Jennifer Aniston als nymphomanische Zahnärztin in der Komödie "Horrible Bosses" und die französische Regisseurin Céline Sciamma und ihr Drama "Tomboy".


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

La Périchole

Opéra-bouffe von Jacques Offenbach

Aus der Komischen Oper Berlin, 2010

Darsteller:
PéricholeKarolina Gumos
PiquilloJohannes Chum
Don AndrèsRoger Smeets
Graf Miguel de PanatellasPeter Renz
u.a.
Deutsche Textfassung von Bernd Wilms
Libretto: Henri Meilhac
Libretto: Ludovic Halévy
Orchester: Komische Oper Berlin
Musikalische Leitung: Markus Poschner
Inszenierung: Nicolas Stemann
Fernsehregie: Andreas Morell

Ganzen Text anzeigen
Peru im 18. Jahrhundert: Die verarmte Bevölkerung spielt dem König ein vermeintlich glückliches Volk vor. Doch auf Dauer lässt sich die Wirklichkeit nicht verbergen. Als die Straßensängerin Périchole auftritt und ihrem Unmut freien Lauf lässt, bröckelt die ...

Text zuklappen
Peru im 18. Jahrhundert: Die verarmte Bevölkerung spielt dem König ein vermeintlich glückliches Volk vor. Doch auf Dauer lässt sich die Wirklichkeit nicht verbergen. Als die Straßensängerin Périchole auftritt und ihrem Unmut freien Lauf lässt, bröckelt die Fassade. Der König, betört von so viel Ehrlichkeit, möchte die hübsche Querulantin unbedingt erobern.
Im Mittelpunkt von Jacques Offenbachs Operette "La Périchole" ("Die Straßensängerin") steht die ironische Betrachtung gesellschaftlicher Zustände im Peru des 18. Jahrhunderts. Nicolas Stemann, gefeierter Schauspielregisseur, gibt mit dieser Satire sein Musiktheaterdebüt und zeigt Jacques Offenbach als Meister des politischen Unterhaltungstheaters. Für die musikalische Leitung kehrt Markus Poschner, seit drei Jahren Generalmusikdirektor in Bremen, an die Komische Oper Berlin zurück. In den Hauptrollen sind unter anderen Karolina Gumos und Roger Smeets zu sehen und zu hören.


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

USA: New York - Sinkende Kriminalität


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

New York Dance

Junge Choreografen in New York

Film von Michael Blackwood

Ganzen Text anzeigen
New York ist die Tanzhauptstadt der USA, vielleicht sogar der gesamten industrialisierten Welt. Seit den 1990er Jahren hat sich die New Yorker Tanzszene entscheidend verändert. Sie umfasst heute eine Vielzahl von Ausdrucksformen, die zumindest eines gemeinsam haben: Im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
New York ist die Tanzhauptstadt der USA, vielleicht sogar der gesamten industrialisierten Welt. Seit den 1990er Jahren hat sich die New Yorker Tanzszene entscheidend verändert. Sie umfasst heute eine Vielzahl von Ausdrucksformen, die zumindest eines gemeinsam haben: Im Zentrum steht immer die Herausforderung, aus dem Nichts eine Welt zu erschaffen. Dabei ist es gerade die flüchtige, zerbrechliche Qualität des Tanzes, die eine intime Verbindung zwischen dem Künstler und seinem Publikum schafft - im Zeitalter von "YouTube" geradezu ein radikaler Akt. Die Choreografen Beth Gill, John Jasperse, Ralph Lemon und Jennifer Monson haben sich hier ihre jeweils eigene formale Sprache erarbeitet, die sie zugleich im unermüdlichen Ringen um die fremdartige, poetische Schönheit des Tanzes immer wieder in Frage stellen.
"New York Dance" stellt junge Choreografen in New York vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

"Sexualmoral 2011: Kein Anstand, kein Tabu?"

Mit den Gästen Charlotte Roche (Bestsellerautorin),
Bettina Böttinger (Fernsehmoderatorin),
Hellmuth Karasek (Publizist)
Jutta Ditfurth (Ex-Grünen-Politikerin),
Dr. Esther Schoonbrood (Ärztin)
und Tobias-Benjamin Ottmar (überzeugter Christ)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Blondinen-Geschichten: Doris Day und "Blondie"
Debbie Harry
- Formen-Sprache: Mollinos mollige Kurven
- Krank-Lachen: Der Klinik-Report
- Studio-Gespräch: Franz Schuh
- Technik-Revolution: Der Eisenkonstrukteur der Monarchie
- Spanien-Nachhilfe: Wie alles begann
- Edel-Design: Wo die Kunst wohnt
- Kult-Band: Zach Condons Beirut

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

on tape

Interaktiver Musikclub aus Berlin

The Wombats

Moderation: Rainer Maria Jilg

Ganzen Text anzeigen
"on tape" ist mehr Party als Show. ZDFkultur lädt junges Publikum in einen Club nach Berlin-Weissensee ein. Im Mittelpunkt des Abends steht Live-Musik, performed von angesagten Künstlern und der "on tape"-Hausband - mit Mitgliedern von "Juli", "Madsen" und "Virginia ...

Text zuklappen
"on tape" ist mehr Party als Show. ZDFkultur lädt junges Publikum in einen Club nach Berlin-Weissensee ein. Im Mittelpunkt des Abends steht Live-Musik, performed von angesagten Künstlern und der "on tape"-Hausband - mit Mitgliedern von "Juli", "Madsen" und "Virginia Jetzt!". Die Gäste sind Persönlichkeiten mit Geschichte und junge Künstler, die am Puls der Zeit agieren. Die Musiker stellen sich den Fragen des Moderators Rainer Maria Jilg und ihrer Fans.


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Sieben Minuten im Himmel

(Sheva dakot be gan eden)

Spielfilm, Israel 2008

(Wh.)

Länge: 92 Minuten


Seitenanfang
5:10
16:9 Format

Nur Himmel und Dreck

Dokumentarflm von Pierre-Dominique Gaisse, Frankfreich 1961

Regie: Pierre-Dominique Gaisseau

Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein französisch-niederländisches Forscherteam wagte von September 1959 bis Anfang April 1960 eine Expedition ins Innere von Neuguinea, der seinerzeit teilweise noch unerforschten zweitgrößten Insel der Erde. Das Ziel: die Durchquerung der Insel Neuguinea vom Süden ...

Text zuklappen
Ein französisch-niederländisches Forscherteam wagte von September 1959 bis Anfang April 1960 eine Expedition ins Innere von Neuguinea, der seinerzeit teilweise noch unerforschten zweitgrößten Insel der Erde. Das Ziel: die Durchquerung der Insel Neuguinea vom Süden zum Norden und die Dokumentation der Sitten und Lebensweise ihrer Einwohner. Beim Sprung in die Welt der Steinzeit kam es zum Zusammentreffen mit einer gänzlich anderen Kultur. Ein Abenteuer, eine Reise ins Unbekannte, die auch die ethnografischen Vorstellungen der Expeditionsteilnehmer und ihre wissenschaftlichen Methoden erkennbar werden lässt.
Die 1962 mit einem Oscar als bester Dokumentarfilm ausgezeichnete Produktion "Nur Himmel und Dreck" stellt eine imponierende filmische und kulturhistorische Leistung dar.

Sendeende: 6:35 Uhr