Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 27. August
Programmwoche 35/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35

Donaukanal - Der vergessene Fluss

Film von Teddy Podgorski jr.

Ganzen Text anzeigen
Mit der großen Donauregulierung 1870 befreite sich Wien endgültig von den Launen des unberechenbaren Stroms. Die von Otto Wagner gestaltete Wehr- und Schleusenanlage schützt die österreichische Hauptstadt seither vor der Flut. Mit der Zeit ist der Donaukanal jedoch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mit der großen Donauregulierung 1870 befreite sich Wien endgültig von den Launen des unberechenbaren Stroms. Die von Otto Wagner gestaltete Wehr- und Schleusenanlage schützt die österreichische Hauptstadt seither vor der Flut. Mit der Zeit ist der Donaukanal jedoch immer mehr zum Abwasserkanal verkommen. 2001 hieß die Devise deshalb: Zurück zur Natur. Die Ufer wurden rückgebaut, Architekt Boris Podrecca gestaltete den innerstädtischen Bereich neu, und die "Summerstage" bietet seit einigen Jahren eine Mischung aus Café, Veranstaltungsort und Kunstforum.
Der Film "Donaukanal - Der vergessene Fluss" führt durch Geschichte und Gegenwart des Donaukanals.
(ORF/3sat)


9:55

Die Donauinsulaner

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Den 38-jährigen Tellerwäscher Gerhard trifft man täglich auf der Donauinsel beim Training. Sein Traum: eine Tänzerkarriere. Auch Zheng Jian, ein 17-jähriger Chinese aus Floridsdorf, übt hart, denn er möchte Europas bester Skater werden. Herr Walter, ein rüstiger ...
(ORF)

Text zuklappen
Den 38-jährigen Tellerwäscher Gerhard trifft man täglich auf der Donauinsel beim Training. Sein Traum: eine Tänzerkarriere. Auch Zheng Jian, ein 17-jähriger Chinese aus Floridsdorf, übt hart, denn er möchte Europas bester Skater werden. Herr Walter, ein rüstiger Rentner, tanzt nackt im Wirtshausgarten, nur mit seinen Roller-Blades bekleidet.
Bei einer Expedition ins Reich der "Donauinsulaner" in Wien trifft Elizabeth T. Spira außergewöhnliche Zeitgenossen.
(ORF)


Seitenanfang
10:40

Das Kind der Donau

Spielfilm, Österreich 1950

Darsteller:
MarikaMarika Rökk
GeorgFred Liewehr
HeinrichHarry Fuß
OskarFritz Muliar
ChristophJosef Egger
u.a.
Regie: Georg Jacoby
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marika hat von ihrem Vater einen Donauschlepper geerbt. Um das Geld für die Instandsetzung zu verdienen, arbeitet sie als singende und tanzende Kellnerin in einer Hafenkneipe. Dort lernt sie drei arbeitslose Künstler kennen, mit denen sie trotz Schwierigkeiten versucht, ...
(ORF)

Text zuklappen
Marika hat von ihrem Vater einen Donauschlepper geerbt. Um das Geld für die Instandsetzung zu verdienen, arbeitet sie als singende und tanzende Kellnerin in einer Hafenkneipe. Dort lernt sie drei arbeitslose Künstler kennen, mit denen sie trotz Schwierigkeiten versucht, eine Freilichtrevue zu organisieren.
In dem österreichischen Spielfilm "Das Kind der Donau" aus dem Jahr 1950 spielt Marika Rökk die Hauptrolle.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Einsamer Wolf
- Brüchiger Berg
- Sensation im Vogel-Pflegezentrum
- Der Reimmichl-Kalender
- Einfaches Leben
- Krumme Geschäfte
- Unterwegs sein wie "Ben Hur"
- Österreichs Macho Macho: Rainhard Fendrich

Moderation: Verena Gruber


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Thailand: Demenz - Pflegeheim


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Dorf! Neubeuern (4/4)

Film von Katja Wallenfels und Christian Rost

Ganzen Text anzeigen
Unter dem weithin sichtbaren Schloss Neubeuern, am Eingang des Inntals, liegt das malerische Feriendorf Neubeuern. Der Dorfkern mit dem historischen Marktplatz um den Brunnen, Häuserzeilen mit Erkern, ausladenden Giebeln und dekorativen Malereien sowie die üppige ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Unter dem weithin sichtbaren Schloss Neubeuern, am Eingang des Inntals, liegt das malerische Feriendorf Neubeuern. Der Dorfkern mit dem historischen Marktplatz um den Brunnen, Häuserzeilen mit Erkern, ausladenden Giebeln und dekorativen Malereien sowie die üppige Blumenpracht an Balkonen und Fenstern prägen das Dorf. Es ist ein Ort voller unterschiedlicher Lebensgeschichten hinter bayerischen Fassaden: Man kennt sich, und Tradition ist dort kein Fremdwort.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Das Dorf! Neubeuern" zeigt Höhepunkte und Alltägliches im Leben der 4.200 Bewohner Neubeuerns und zeichnet so ein Bild des bayerischen Lebens. In der vierten und letzten Folge dreht sich alles um die kirchliche Trauung der beiden Neubeurer Christian und Veronika. In der kleinen Pfarrkirche in Altenbeuern wollen sie sich vor Pfarrer Reuder das Jawort geben. Die traditionell gefeierte Hochzeit fängt sehr früh an und verlangt einiges an Kraft von allen Beteiligten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Deutsche Spurensuche in Bulgarien

Film von Peter Prestel und Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
1879 wird ein deutscher Prinz von der verfassungsgebenden Versammlung in Tarmovo zum ersten Fürsten Bulgariens gewählt: Prinz Alexander von Battenberg, ein Neffe des russischen Zaren. Acht Jahre später besteigt der junge Prinz Ferdinand zu Sachsen-Coburg-Gotha den Thron ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
1879 wird ein deutscher Prinz von der verfassungsgebenden Versammlung in Tarmovo zum ersten Fürsten Bulgariens gewählt: Prinz Alexander von Battenberg, ein Neffe des russischen Zaren. Acht Jahre später besteigt der junge Prinz Ferdinand zu Sachsen-Coburg-Gotha den Thron und nimmt den Titel "Zar von Bulgarien" an. Nach der Niederlage an Deutschlands Seite im Ersten Weltkrieg muss Ferdinand zugunsten seines Sohnes Boris abdanken. Die Bulgaren bleiben ihrem Bundesgenossen treu. Zar Boris III. tritt 1941 auf Deutschlands Seite in den Zweiten Weltkrieg ein. Der Verbündete erhält dafür von Adolf Hitler Mazedonien und Thrakien. Doch der Zar hält immer eine gewisse Distanz zu den Nazis. So weigert er sich 1943 unter Druck öffentlicher Proteste, 50.000 bulgarische Juden der NS-Vernichtungsmaschinerie auszuliefern. Kurz darauf stirbt der Monarch unter nicht geklärten Umständen.
Der Film begibt sich auf "Deutsche Spurensuche in Bulgarien".
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Juana Perke

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Hawaii



(ARD)


Seitenanfang
15:30
16:9 Format

McLintock - Ein liebenswertes Raubein!

(McLintock!)

Spielfilm, USA 1963

Darsteller:
George Washington McLintockJohn Wayne
Katherine Gilhooley McLintockMaureen O'Hara
Devlin WarrenPatrick Wayne
Becky McLintockStefanie Powers
Jake BirnbaumJack Kruschen
u.a.
Regie: Andrew V. McLaglen
Länge: 122 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit viel Mühe und harter Arbeit hat der Farmer George Washington McLintock in der Einöde des amerikanischen Südwestens ein kleines Imperium aufgebaut: Er ist der unangefochtene Viehbaron der Gegend, besitzt jede Menge Land sowie ein Sägewerk, und die nahe gelegene ...
(ARD)

Text zuklappen
Mit viel Mühe und harter Arbeit hat der Farmer George Washington McLintock in der Einöde des amerikanischen Südwestens ein kleines Imperium aufgebaut: Er ist der unangefochtene Viehbaron der Gegend, besitzt jede Menge Land sowie ein Sägewerk, und die nahe gelegene Kleinstadt trägt sogar seinen Namen. Aber so zäh McLintock im Umgang mit Siedlern und Cowboys ist, so schwer tut er sich mit den Frauen. Als seine kratzbürstige, von ihm getrennt lebende Gattin Katherine auftaucht, um endlich die Scheidung zu erwirken und die gemeinsame Tochter Becky nach deren Rückkehr vom College mit in die Großstadt zu nehmen, weiß der raubeinige Rancher zunächst gar nicht, wie ihm geschieht.
"McLintock - Ein liebenswertes Raubein!" ist eine kurzweilige Westernkomödie mit John Wayne in der Hauptrolle, inspiriert von William Shakespeares Komödie "Der Widerspenstigen Zähmung". Der Film nimmt jede Menge Westernklischees auf die Schippe, wartet zugleich aber mit ernsten Untertönen - etwa über die Zwangsumsiedlung der Indianer - auf.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Zukunft Pflege - Wer kümmert sich um mich?

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigen
In den kommenden Jahrzehnten wird es in Deutschland deutlich mehr Pflegefälle als in den Jahren zuvor geben. Hochrechnungen zufolge wird die Zahl der Pflegebedürftigen in den nächsten 20 Jahren um 50 Prozent, in den nächsten 40 Jahren sogar um 100 Prozent steigen. ...

Text zuklappen
In den kommenden Jahrzehnten wird es in Deutschland deutlich mehr Pflegefälle als in den Jahren zuvor geben. Hochrechnungen zufolge wird die Zahl der Pflegebedürftigen in den nächsten 20 Jahren um 50 Prozent, in den nächsten 40 Jahren sogar um 100 Prozent steigen. Wegen der höheren Lebenserwartung müssen zum Beispiel jede zweite Frau und jeder dritte Mann damit rechnen, im Alter dement zu werden. Der aktuelle Pflegestandard ist darum in Zukunft finanziell und personell nicht mehr leistbar. Deutschland steht vor dem Pflegekollaps. Ohne ehrenamtliches Engagement, ohne nachbarschaftliche Hilfe wird Pflege nicht mehr funktionieren. Darüber hinaus wird es Wohnformen für Senioren geben müssen, die weit über das hinausgehen, was bisher üblich ist. Neben neuen Stadtplanungskonzepten braucht es visionäre Vordenker wie Henning Scherf, den ehemaligen Bremer Bürgermeister, der selbst seit 15 Jahren in einer Alten-WG lebt.
Der dritte Teil des "vivo"-Pflegeschwerpunkts fragt: "Zukunft Pflege - Wer kümmert sich um mich?".


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wahre Helden

Von Zivilcourage, Todesmut und Bescheidenheit

Film von Belina Sallin

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Zivilcourage erfordert oft nicht länger als ein paar Sekunden, und oft geht es um Leben und Tod.
Der Film aus der Reihe "Reporter" erzählt die Geschichten von Menschen, die keine Gedanken an mögliche Gefahren verlieren und so Leben retten. Menschen, die mutig und ...

Text zuklappen
Zivilcourage erfordert oft nicht länger als ein paar Sekunden, und oft geht es um Leben und Tod.
Der Film aus der Reihe "Reporter" erzählt die Geschichten von Menschen, die keine Gedanken an mögliche Gefahren verlieren und so Leben retten. Menschen, die mutig und selbstlos handeln, wenn andere unter Schock stehen oder Angst haben. Es sind die Geschichten von Menschen, die todesmutig auf ein Gleis springen, um einen wildfremden Mann vor dem einfahrenden Zug zu retten und dabei selbst beinahe umkommen, von Menschen, die sich in eiskaltes, reißendes Wasser stürzen, um einen Ertrinkenden herauszuholen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Jukka-Pekka Saraste dirigiert Schönberg und Beethoven

Kölner Philharmonie, März 2011

Mit Jeanne-Michèle Charbonnet (Sopran), Camilla Tilling (Sopran),
Gerhild Romberger (Alt), Christian Elsner (Tenor) und
Franz-Josef Selig (Bass)
Programm:
- Arnold Schönberg: Erwartung - Monodram für eine Singstimme und
Orchester op. 17
- Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-moll op. 125
mit Schlusschor über Schillers Ode "An die Freude"

Chor: NDR Chor

Chor: WDR Rundfunkchor Köln
Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Arnold Schönberg muss sich in einem genialen Schaffensrausch befunden haben, als er im Herbst 1909 in 17 Tagen die Komposition seiner Miniatur-Oper "Erwartung" zu Papier brachte. Theodor W. Adornos Bild von der "seismografischen Aufzeichnung traumatischer Schocks" trifft ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Arnold Schönberg muss sich in einem genialen Schaffensrausch befunden haben, als er im Herbst 1909 in 17 Tagen die Komposition seiner Miniatur-Oper "Erwartung" zu Papier brachte. Theodor W. Adornos Bild von der "seismografischen Aufzeichnung traumatischer Schocks" trifft auf die Textvorlage wie auch auf den Kompositionsstil Schönbergs zu. Über Ludwig van Beethoven befand Carl Maria von Weber schon aufgrund seiner 7. Sinfonie, er sei "reif für das Irrenhaus". Aber Beethovens 9. Sinfonie (1824) übertraf alles bisher Erklungene. 1972 wurde der Chorsatz des letzten Satzes als Europahymne deklariert. 1989/90 entspann sich eine Diskussion um den Chorsatz als Nationalhymne des vereinigten Deutschlands. Im Jahr 2003 wurde die Originalpartitur der 9. Sinfonie in das Weltgedächtniserbe der UNESCO aufgenommen - unzweifelhaft ist die 9. Sinfonie das populärste Werk Beethovens, auch wenn für viele darin nur ein populärer "Song of Joy" mitschwingt.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von Schönbergs Oper "Erwartung" und Beethovens 9. Sinfonie aus der Kölner Philharmonie vom März 2011. Schon die Besetzung nimmt Beethovens völkerverbindenden Gedanken aus seiner 9. Sinfonie auf: Solisten sind die Amerikanerin mit französischen Wurzeln, Jeanne-Michèle Charbonnet, die Schwedin Camilla Tilling, die Deutschen Gerhild Romberger, Christian Elsner und Franz-Josef Selig. Unter der Leitung des finnischen Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste spielt das WDR Sinfonieorchester Köln mit dem NDR Chor und dem WDR Rundfunkchor aus Köln.

Der 3sat-Festspielsommer endet am Samstag, 3. September, 20.15 Uhr, mit einer Aufführung der Opera-bouffe "La Périchole" aus der Komischen Oper Berlin, 2010.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Zum Tode von Loriot

Loriot: Alles über das Fliegen

mit Vicco von Bülow und Evelyn Hamann

Ganzen Text anzeigen
In Segel- oder Motorflugzeugen, in Luftschiffen und Fesselballons oder gar an Drachenseglern hängend - der Mensch liebt es, durch die Lüfte zu schweben. Untersuchungen zufolge soll es sogar Menschen geben, die gern in Linienmaschinen fliegen. Ihnen widmet Vicco von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Segel- oder Motorflugzeugen, in Luftschiffen und Fesselballons oder gar an Drachenseglern hängend - der Mensch liebt es, durch die Lüfte zu schweben. Untersuchungen zufolge soll es sogar Menschen geben, die gern in Linienmaschinen fliegen. Ihnen widmet Vicco von Bülow alias Loriot seine Sendung.
In "Loriot: Alles über das Fliegen" zeigen Vicco von Bülow und Evelyn Hamann, wie schnell und bequem man per Jet von Stadt zu Stadt und von Land zu Land eilen kann, treulich umsorgt von hübschen Stewardessen, mit kalten und warmen Mahlzeiten verwöhnt und durch geistreiche Gespräche mit kultivierten Mitreisenden unterhalten.

3sat zeigt "Loriot: Alles über das Fliegen" anlässlich des Todes von Vicco von Bülow am 22. August. Aus demselben Anlass folgen um 22.25 Uhr "Loriot: Von Mensch und Musik, Bett, Bratfett und Geselligkeit" und um 22.40 Uhr " Deutschland, deine Künstler: Loriot" mit dem deutschen Humoristen.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:10

Zum Tode von Loriot

Loriot: Von Mensch und Musik, Bett,

Bratfett und Geselligkeit

mit Vicco von Bülow und Evelyn Hamann

Ganzen Text anzeigen
Welcher Musikfreund träumt nicht davon, einmal ein berühmtes Sinfonieorchester zu dirigieren? Aber dann bleibt doch nur die Möglichkeit, es heimlich zu Hause vor dem Spiegel zu machen, begleitet vom Plattenspieler.
In "Loriot: Von Mensch und Musik, Bett, Bratfett ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Welcher Musikfreund träumt nicht davon, einmal ein berühmtes Sinfonieorchester zu dirigieren? Aber dann bleibt doch nur die Möglichkeit, es heimlich zu Hause vor dem Spiegel zu machen, begleitet vom Plattenspieler.
In "Loriot: Von Mensch und Musik, Bett, Bratfett und Geselligkeit" spielt Vicco von Bülow den Heimdirigenten und leitet dabei quasi heimlich das Berliner Philharmonische Orchester. Aber nicht nur Musik will der Mensch genießen, selbst wenn er die Konzertkarten bei einem Bratfett-Preisausschreiben gewinnt, er will auch gut schlafen. Und dabei ist die Qualität des Bettes ausschlaggebend. Deshalb sollte man einen Bettenkauf sehr ernst nehmen.

3sat zeigt "Loriot: Von Mensch und Musik, Bett, Bratfett und Geselligkeit" anlässlich des Todes von Vicco von Bülow am 22. August.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Zum Tode von Loriot

Deutschland, deine Künstler: Loriot

Film von Claudia Müller

Ganzen Text anzeigen
Er gilt als Feingeist unter den deutschen Humoristen. Als Autor, Regisseur, Schauspieler und Karikaturist ist er eine der populärsten deutschen Künstlerpersönlichkeiten. "Versehentlich bin ich nicht zum amerikanischen Präsidenten gewählt worden", sagte Vicco von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Er gilt als Feingeist unter den deutschen Humoristen. Als Autor, Regisseur, Schauspieler und Karikaturist ist er eine der populärsten deutschen Künstlerpersönlichkeiten. "Versehentlich bin ich nicht zum amerikanischen Präsidenten gewählt worden", sagte Vicco von Bülow bei einem seiner selten gewordenen Auftritte anlässlich der Eröffnung einer Ausstellung über sein Lebenswerk. Diese Aussage eines Mannes, dessen Künstlername "Loriot" im gesamten deutschsprachigen Raum ein Schmunzeln hervorruft, zeigt nicht nur, dass er sich bis ins hohe Alter seine Selbstironie bewahrt hat: Vicco von Bülow, der Mann hinter der Kunstfigur, hält den Menschen auch ihre Unzulänglichkeiten vor Augen - vor allem die Unfähigkeit, miteinander zu kommunizieren. Er hat das Verhalten von Politikern und anderen Machtmenschen entlarvt und kleinbürgerliche Ordnungsprinzipien ad absurdum geführt. Dies alles tat er auf eine so humorvolle Art und Weise, dass ihm das nie jemand übelnehmen konnte. Bisher hat Vicco von Bülow die eigene Geschichtsschreibung immer selbst in die Hand genommen. Sein berühmt-berüchtigter Perfektionismus beschränkte sich nicht nur auf seine Arbeit als Autor und Regisseur, auch seine Darstellung in den Medien hat er selbst inszeniert. Bereits in den 1970er Jahren hat sich Vicco von Bülow über sogenannte "Künstlerporträts" lustig gemacht und einfach selbst einen Film über seinen Alltag als Zeichner gedreht. Abgesehen davon, dass er seit vielen Jahren keine Interviews mehr gibt und es dann aber doch ein paar "letzte Interviews mit Loriot" gab, findet er, dass eigentlich alles gesagt ist.
Für den Film "Deutschland, deine Künstler: Loriot" machte Vicco von Bülow eine Ausnahme. Er wollte jedoch kein Kamera-Team im Haus haben und bat seinen engsten Freund und Mitarbeiter, den Regisseur Stefan Lukschy, das Gespräch mit der Autorin Claudia Müller aufzuzeichnen. Mit bewegender Offenheit gibt er darin Auskunft über den frühen Tod seiner Mutter sowie über seine Kindheit und Jugend bei der Großmutter.

3sat zeigt "Deutschland, deine Künstler: Loriot" anlässlich des Todes von Vicco von Bülow am 22. August.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:20
VPS 22:55

Stereo-Ton16:9 Format

"Hilbig. Eine Erinnerung"

Film von Siegfried Ressel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wolfgang Hilbig, am 31. August 1941 im thüringischen Industrieort Meuselwitz geboren und dort vaterlos aufgewachsen, gilt als einer der bedeutendsten deutschen Nachkriegsschriftsteller. Der spät veröffentlichte rastlose DDR-Poet führte ein katastrophisches ...

Text zuklappen
Wolfgang Hilbig, am 31. August 1941 im thüringischen Industrieort Meuselwitz geboren und dort vaterlos aufgewachsen, gilt als einer der bedeutendsten deutschen Nachkriegsschriftsteller. Der spät veröffentlichte rastlose DDR-Poet führte ein katastrophisches Künstlerleben, dessen einzige Konstante das obsessive Schreiben war. Hilbig schuf Texte voller Magie, Leidenschaft und Einzigartigkeit. Seine literarische Karriere begann, als er dem Literaturredakteur des Hessischen Rundfunks, Karl Corino, 1977 ein paar Gedichte und Kurzgeschichten zusandte. Das Glück dieser Bekanntschaft bescherte Hilbig im Westen seine erste Buchveröffentlichung im S. Fischer Verlag, der bis zu Hilbigs Tod 2007 dessen verlegerische Heimat geblieben ist. Infolge dieses Debüts stieg Hilbig zu einem der sprachmächtigsten deutschen Gegenwartsschriftsteller auf: Seine Gedichte, Erzählungen und Romane wurden vom Feuilleton gefeiert und mit den bedeutendsten Preisen bedacht, unter anderem mit dem Ingeborg-Bachmann- und dem Georg-Büchner-Preis. Wie Hilbig, der bei einem analphabetischen Großvater aufwuchs, es zu dieser poetischen Meisterschaft bringen konnte, ist eins der wundersamsten Rätsel der jüngsten Literaturgeschichte.
In dem Porträt "Hilbig. Eine Erinnerung" erinnern sich neben Karl Corino, Hilbigs Lebensgefährtin Natascha Wodin und viele Kollegen und Freunde an den Autor. Dokumentarische Aufnahmen sowie Texte von Hilbig, gelesen von Corinna Harfouch, vervollständigen das Porträt eines eigenwilligen Literaten.

Am 31. August wäre Wolfgang Hilbig 70 Jahre alt geworden.


Seitenanfang
0:05
VPS 00:30

Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Psycho-Trip: "Am Ende des Tages"
- Familien-Geschichte: "Der Hase mit den Bernsteinaugen"
- Sanierungsfall: 150 Jahre Künstlerhaus
- Millionärs-Tempel: MONA
- Lebens-Gefühl: Die Welt erfahren
- Hoch-Freuenz: Rocken und Campen

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:05
VPS 01:30

Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:20
VPS 02:45

16:9 Format

Boxcar Bertha - Die Faust der Rebellen

(Boxcar Bertha)

Spielfilm, USA 1972

Darsteller:
Boxcar BerthaBarbara Hershey
Big Bill ShellyDavid Carradine
SartorisJohn Carradine
Rake BrownBarry Primus
Von MortonBernie Casey
McIver IVictor Argo
u.a.
Regie: Martin Scorsese
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
USA, 1930er Jahre: Die junge Bertha und der militante Bahngewerkschafter Bill geraten durch ihre Aktionen während der Wirtschaftskrise ins Visier der Mächtigen, die sich mit ihren Schergen gnadenlos an dem Paar rächen.
Martin Scorsese drehte seinen zweiten ...

Text zuklappen
USA, 1930er Jahre: Die junge Bertha und der militante Bahngewerkschafter Bill geraten durch ihre Aktionen während der Wirtschaftskrise ins Visier der Mächtigen, die sich mit ihren Schergen gnadenlos an dem Paar rächen.
Martin Scorsese drehte seinen zweiten Spielfilm für den legendären Produzenten Roger Corman. Heraus kam ein hartes, atmosphärisches Road Movie über eine ruhelose Zeit.


Seitenanfang
3:45
VPS 04:10

Stereo-Ton16:9 Format

Der schnellste Mann am Berg

Ueli Steck auf der Suche nach seinem Limit

Film von Jacqueline Schwerzmann

Ganzen Text anzeigen
Der Traum des Schweizer Extrembergsteigers Ueli Steck ist der Himalaja. Er möchte eine schwierige Achttausender-Wand bezwingen. Steck stand bereits auf drei Achttausendern. Zwei Versuche, die äußerst gefährliche Annapurna-Südwand hochzukommen, scheiterten. Beide Male ...

Text zuklappen
Der Traum des Schweizer Extrembergsteigers Ueli Steck ist der Himalaja. Er möchte eine schwierige Achttausender-Wand bezwingen. Steck stand bereits auf drei Achttausendern. Zwei Versuche, die äußerst gefährliche Annapurna-Südwand hochzukommen, scheiterten. Beide Male machte der Berner Bekanntschaft mit dem Tod. Ein Mal, als er ihm bei einem Absturz nur knapp entging, das zweite Mal, als er einen anderen Bergsteiger unweit des Ostgipfels in einer Gletscherspalte begraben musste. Steck definiert sich stark über seine Leistung. Immer wieder sucht er die Grenze des Machbaren in einem Bereich, in dem es um Leben und Tod geht. Er sucht die Hilfe des Sportpsychologen Jörg Wetzel. Dieser lehrt ihn, das Leistungs-Ich in Grenzen zu halten. Als Ueli Stecks Frau Nicole im Sommer 2010 während einer Bergtour 30 Meter in die Tiefe stürzt, wird dem Bergsteiger bewusst, wie wertvoll das Leben ist.
"Der schnellste Mann am Berg" zeichnet das Porträt Ueli Stecks.


Seitenanfang
4:40
VPS 05:00

Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergführer

Drei Seilschaften, drei Gipfel, drei Abenteuer

Film von Kurt Frischknecht und Frank Senn

Ganzen Text anzeigen
Sie sichern ihre Gäste in senkrechten Felswänden und führen sie über verborgene Gletscherspalten: Bergführer sind Garanten der Sicherheit, wo traumhafte Naturerlebnisse locken und tödliche Gefahren lauern.
Kurt Frischknecht und Frank Senn haben für ihren Film ...

Text zuklappen
Sie sichern ihre Gäste in senkrechten Felswänden und führen sie über verborgene Gletscherspalten: Bergführer sind Garanten der Sicherheit, wo traumhafte Naturerlebnisse locken und tödliche Gefahren lauern.
Kurt Frischknecht und Frank Senn haben für ihren Film "Der Bergführer" drei Bergführer und ihre Gäste auf Traumrouten in den Schweizer Alpen begleitet. Entstanden sind spektakuläre Bilder in Fels, Eis und Schnee.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die neue Monte Rosa Hütte

Film von Daniel Leuthold

(aus der SF-Reihe "Die Schweiz bauen")

Ganzen Text anzeigen
Sie wirkt wie ein Fremdling von einem anderen Stern, wie ein mächtiger Kristall: die neue Monte-Rosa-Hütte des Schweizerischen Alpenclubs, 2.883 Meter über dem Meer gelegen. Außen sind die kristalline Form und der Glanz des Aluminiums prägend. Innen dominiert massives ...

Text zuklappen
Sie wirkt wie ein Fremdling von einem anderen Stern, wie ein mächtiger Kristall: die neue Monte-Rosa-Hütte des Schweizerischen Alpenclubs, 2.883 Meter über dem Meer gelegen. Außen sind die kristalline Form und der Glanz des Aluminiums prägend. Innen dominiert massives Holz - Baustoff dieser Konstruktion. Das ist kein Architekturspiel, sondern funktional. 400 vergleichsweise leichte Holzbauelemente wurden im Tal produziert und per Helikopter eingeflogen. Die Verkleidung schützt als dichter Mantel und enthält Photovoltaik-Elemente - Grundlage für den energetischen Selbstversorgungsgrad der Hütte von 90 Prozent, dazu gehört auch eine eigene Wasserversorgung. In dieser Hütte verbinden sich High- und Lowtech intelligent und wirksam.
Der Film stellt "Die neue Monte Rosa Hütte" vor.

Sendeende: 5:45 Uhr