Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 14. August
Programmwoche 33/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage

Thema: "Zerbrechen geht nicht!" - Wenn Pflege arm macht

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hans Tietmeyer: Überlegungen zur

Internationalen Finanzarchitektur

Ganzen Text anzeigen
Zu den zentralen Ursachen der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise gehören die von einander abweichenden nationalen Regeln für die Finanzinstitute. Obwohl es in den vergangenen Jahrzehnten schon Bemühungen um mehr Gemeinsamkeiten in den Regelwerken gegeben hat, haben ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zu den zentralen Ursachen der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise gehören die von einander abweichenden nationalen Regeln für die Finanzinstitute. Obwohl es in den vergangenen Jahrzehnten schon Bemühungen um mehr Gemeinsamkeiten in den Regelwerken gegeben hat, haben die unterschiedlichen nationalen Traditionen, Strukturen und Präferenzen diesen Ansätzen bisher zu enge Grenzen gesetzt. Die Globalisierung der Finanzmärkte hat diese Defizite inzwischen zunehmend offengelegt und zugleich weltweit gefährliche Ansteckungseffekte aufgrund von nicht genügend kontrollierten Risikoanhäufungen ausgelöst. Das internationale Finanzwesen braucht deshalb in Zukunft dringend nicht nur eine regelmäßige Überwachung der nationalen Währungspolitiken, sondern auch eine Überwachung der Regelwerke für die am Markt tätigen Finanzinstitute.
Der ehemalige Präsident der Deutschen Bundesbank, Professor Dr. Hans Tietmeyer, geht in seinem "Tele-Akademie"-Vortrag auf Überlegungen zu einer internationalen Finanzarchitektur ein.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Antoine or Louis Le Nain: Bauernfamilie


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hat das Leben einen Sinn?

Die Philosophin Ulla Wessels und der Psychoanalytiker

Peter Schneider im Gespräch mit Barbara Bleisch

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Die Frage nach dem Sinn des Lebens ist vielleicht die philosophischste aller Fragen: "Weshalb sind wir hier?", "Was hält die Welt im Innersten zusammen?", "Was wollen wir, und lohnt das, was wir wollen?", "Ist das Leben wert, gelebt zu werden?" und: "Welche Rolle spielt, ...

Text zuklappen
Die Frage nach dem Sinn des Lebens ist vielleicht die philosophischste aller Fragen: "Weshalb sind wir hier?", "Was hält die Welt im Innersten zusammen?", "Was wollen wir, und lohnt das, was wir wollen?", "Ist das Leben wert, gelebt zu werden?" und: "Welche Rolle spielt, falls es ihn gibt, Gott?". Diese und ähnliche Fragen beschäftigen die Philosophen seit Jahrtausenden - und sie beschäftigen früher oder später jeden Menschen.
In der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" will Barbara Bleisch von der Philosophin Ulla Wessels wissen, welche Antworten Philosophen geben, und vom Psychoanalytiker Peter Schneider, inwiefern die Sinnfrage überhaupt sinnvoll ist.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit John Burnside

und Thomas Glavinic

Ganzen Text anzeigen
Als ihn ein Tramper nach seinem Vater fragte, antwortete John Burnside, er sei tot - und machte sich anschließend daran, den Grund der Verleugnung zu suchen. Entstanden ist dabei ein Buch über einen Vater, der als Findelkind, schwerer Alkoholiker und Glücksverweigerer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als ihn ein Tramper nach seinem Vater fragte, antwortete John Burnside, er sei tot - und machte sich anschließend daran, den Grund der Verleugnung zu suchen. Entstanden ist dabei ein Buch über einen Vater, der als Findelkind, schwerer Alkoholiker und Glücksverweigerer seine Familie tyrannisierte, ein "Niemand von Nirgendwo". Und ein Buch über einen Sohn, der mühsam seinen eigenen Weg finden musste. Im Schreiben gelingt dem Sohn symbolisch der Vatermord, der ihm Jahre vorher mit dem Messer nicht gelang. "Lügen über meinen Vater" heißt der autobiografische Roman des schottischen Autors John Burnside. Der österreichische Schriftsteller Thomas Glavinic ist ein Bewunderer Burnsides. Sein neuer Roman heißt "Lisa" und erzählt von einer Schwerkriminellen, die auf der ganzen Welt rätselhafte Verbrechen begeht.
In "Literatur im Foyer" spricht Felicitas von Lovenberg mit John Burnside über seine belastete Kindheit. Zudem ist Thomas Glavinic zu Gast.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton

Ich erinnere mich: Dr. Karl Böhm

Sein Leben, seine Musik

Film von Horant H. Hohlfeld

Ganzen Text anzeigen
Er war einer der großen österreichischen Dirigenten des 20. Jahrhunderts: Karl Böhm (1894 - 1981). Seine musikalische Laufbahn begann nach einem Jurastudium und führte ihn über Stationen als Operndirektor in Dresden, Neapel, Buenos Aires und Wien zu einer Weltkarriere ...
(ORF)

Text zuklappen
Er war einer der großen österreichischen Dirigenten des 20. Jahrhunderts: Karl Böhm (1894 - 1981). Seine musikalische Laufbahn begann nach einem Jurastudium und führte ihn über Stationen als Operndirektor in Dresden, Neapel, Buenos Aires und Wien zu einer Weltkarriere als führender Wagner-, Strauss- und Mozart-Interpret.
Mit Archivaufnahmen zeichnet das Porträt "Ich erinnere mich: Dr. Karl Böhm" den Werdegang des einzigartigen Dirigenten nach und beschönigt auch nicht seinen - besonders in den späteren Jahren - etwas schwierigen Charakter, um dessentwillen er aber von seinen Musikern und Anhängern nicht weniger geliebt wurde.

Im Anschluss, um 11.45 Uhr, folgt "Karl Böhm dirigiert Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 in Es-Dur, op. 73".
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Karl Böhm dirigiert Ludwig van Beethoven:

Klavierkonzert Nr. 5 in Es-Dur, op. 73

Großer Musikvereinssaal in Wien, 1979

Mit Maurizio Pollini (Klavier)

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Karl Böhm


(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Theaterlandschaften: Stadttheater Fürth

Vorgestellt von Esther Schweins

Film von Niels Negendank

Ganzen Text anzeigen
Einst von den Stadtvätern angelockt, siedelte eine große jüdische Gemeinde in Fürth. Das Theater profitierte davon: 1902 stifteten jüdische Bürger 60 Prozent der Summe für einen Theaterneubau. Dieses friedliche Zusammenleben wurde ab 1933 unmöglich. An diese Zeit ...

Text zuklappen
Einst von den Stadtvätern angelockt, siedelte eine große jüdische Gemeinde in Fürth. Das Theater profitierte davon: 1902 stifteten jüdische Bürger 60 Prozent der Summe für einen Theaterneubau. Dieses friedliche Zusammenleben wurde ab 1933 unmöglich. An diese Zeit erinnert das Tanztheaterprojekt "Mayim Mayim" - hebräisch für Wasser. Es widmet sich einem dunklen Kapitel der Fürther Geschichte: den 33 jüdischen Waisenkindern, die 1942 zusammen mit dem Leiter Dr. Isaak Hallemann und seiner Familie deportiert wurden. 33 Choreografen aus aller Welt schickten 33 Tänzer als Paten für je ein Kind. Entstanden ist ein internationales Tanzprojekt, dessen Patencharakter auch die Bürger erreichte: 33 Fürther erklärten sich bereit, die Tänzer bei sich aufzunehmen. Das Fürther Stadttheater geht einen ungewöhnlichen Weg: Durch eine Kombination aus Gastspielen, Ko- und Eigenproduktionen kann eine außergewöhnliche Vielfalt auf der Bühne geboten werden.
Esther Schweins stellt das Stadttheater Fürth vor.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Wälderhaus - ein reiches, schweres Erbe

Film von Adolf Fischer

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Der Bregenzerwald ist einer der schönsten Landstriche Österreichs. Was die Kulturlandschaft besonders prägt, sind die mächtigen, hunderte Jahre alten Bauernhäuser. Zeugen einer Zeit, in der bäuerliche Großfamilien das Tal bewirtschaftet haben. Heute stehen an die ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Bregenzerwald ist einer der schönsten Landstriche Österreichs. Was die Kulturlandschaft besonders prägt, sind die mächtigen, hunderte Jahre alten Bauernhäuser. Zeugen einer Zeit, in der bäuerliche Großfamilien das Tal bewirtschaftet haben. Heute stehen an die 1.000 "Wälderhäuser" leer oder werden nur noch von alten Menschen bewohnt. Viele drohen zu verfallen, weil sie aufgrund ihrer Größe heutigen Wohnbedürfnissen nicht mehr entsprechen, oder weil eine Renovierung zu teuer ist. Die Gemeinden wollen dieser Entwicklung entgegensteuern, nicht zuletzt weil sie um die touristische Attraktivität der Gegend fürchten. Sie wollen der jüngeren Generation das Leben in den alten Häusern wieder schmackhaft machen. Tatsächlich gibt es bereits einige Beispiele, wie aus den alten Wälderhäusern moderne Mehrfamilienhäuser geworden sind.
Der Film "Das Wälderhaus - ein reiches, schweres Erbe" zeigt die Bemühungen, die traditionellen Häuser im Bregenzerwald zu retten.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Aranui - Straße der Kulturen

Kunst und Natur in Französisch-Polynesien

Film von Thomas Hocke

Ganzen Text anzeigen
Die Gesellschaftsinseln in Französisch-Polynesien - Tahiti, Bora-Bora, Moorea und die Marquesas - sind berühmt für ihre landschaftliche Schönheit: Gauguin nannte sie "Inseln des Paradieses".
Die Dokumentation "Aranui - Straße der Kulturen" porträtiert einige von ...

Text zuklappen
Die Gesellschaftsinseln in Französisch-Polynesien - Tahiti, Bora-Bora, Moorea und die Marquesas - sind berühmt für ihre landschaftliche Schönheit: Gauguin nannte sie "Inseln des Paradieses".
Die Dokumentation "Aranui - Straße der Kulturen" porträtiert einige von ihnen und berichtet von den Bemühungen der Einheimischen, trotz ihrer Abhängigkeit vom Tourismus die eigene Identität zu bewahren.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gernstls Deutschlandreise (5/15)

Im Saarland

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der fünften Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" treffen Gernstl und sein Team im Saarland, dem kleinsten deutschen Bundesland, auf Robert Blatt. Er ist Inhaber einer Jagdschule und eines Waffengeschäftes, doch seine Leidenschaft gilt der Fliegerei. Blatt steuert einen alten tschechischen Kampfjet aus ehemaligen DDR-Beständen und lädt Gernstl zu einem Rundflug ein. Werner Freund in Merzig lebt zusammen mit Wölfen. Für den Forscher ist es sehr wichtig, das Vertrauen des wölfischen Nachwuchses möglichst früh zu gewinnen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Üsi Badi - Ein Sommer am See (5/7)

Das Openair-Kino

Ganzen Text anzeigen
Während einiger Wochen leben und arbeiten mehrere Menschen mit geistiger Behinderung in einem idyllischen Strandbad am Bodensee - im Strandbad Bruggerhorn in Sankt Margrethen - zusammen mit dem Team, das dort immer tätig ist. Wie werden sich die neuen Mitarbeiter ...

Text zuklappen
Während einiger Wochen leben und arbeiten mehrere Menschen mit geistiger Behinderung in einem idyllischen Strandbad am Bodensee - im Strandbad Bruggerhorn in Sankt Margrethen - zusammen mit dem Team, das dort immer tätig ist. Wie werden sich die neuen Mitarbeiter zurechtfinden, wie werden sie vom Team der Badeanstalt aufgenommen, wie reagieren die Gäste? Wie reibungslos erfolgt die Integration, und wie wird die Stimmung untereinander sein?
Die siebenteilige Dokumentationsreihe "Üsi Badi" begleitet das Projekt. Im fünften Teil kommt das Open-Air-Kino zu Besuch ins Strandbad. Eine neue Herausforderung: Die Mitwirkenden müssen sich mit Lautsprecherboxen, Kabeln und Stativen herumschlagen. Eine Leinwand muss montiert und die Bestuhlung aufgestellt werden - Vielseitigkeit, aber auch Muskelkraft sind gefragt.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: 60 Minuten zwischen Leben und Tod

Die goldene Stunde der Rettungsdienste

Film von Thomas Hies und Daniela Hoyer

Ganzen Text anzeigen
Die Notfallversorgung in Deutschland gilt als vorbildlich. Doch Kostendruck und Ärztemangel gefährden den hohen Standard. Mit ausgeklügelten Rettungskonzepten und technischen Innovationen versuchen die Lebensretter gegenzusteuern. Sollen sie den Patienten schon vor Ort ...

Text zuklappen
Die Notfallversorgung in Deutschland gilt als vorbildlich. Doch Kostendruck und Ärztemangel gefährden den hohen Standard. Mit ausgeklügelten Rettungskonzepten und technischen Innovationen versuchen die Lebensretter gegenzusteuern. Sollen sie den Patienten schon vor Ort mit Maximalaufwand behandeln, auch wenn das Zeit kostet? Oder ist es besser, wenn der Patient nur notdürftig stabilisiert und dann schnell in ein Krankenhaus gebracht wird? Wissenschaftliche Erkenntnisse legen gar einen dritten Weg nahe, den Professor Christian Lackner vom Münchner Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement beschreibt: "Wir haben erkennen müssen, dass beide Konzepte allein nicht zielführend sind. Die richtige Klinik in der richtigen Zeit zu finden, ist heute das Ziel." Denn die Notfallversorgung in den ersten 60 Minuten entscheidet über Leben und Tod des Patienten.
"hitec: 60 Minuten zwischen Leben und Tod" begleitet deutsche Notfallmediziner und Experten für Rettungsmanagement, die nach Wegen suchen, um auch mit schrumpfenden Budgets und weniger Personal eine perfekte Notfallversorgung sicherzustellen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch

Ganzen Text anzeigen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und ...

Text zuklappen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und haben eine enorme Bandbreite entwickelt. Von "Minesweeper" bis "World of Warcraft", von "Moorhuhn" bis "Modern Warfare".
"Pixelmacher" gibt Einblick in die spannende Welt der Videospiele und taucht ein in die Untiefen der Netzkultur.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv: Angriff aus dem Netz

Die Wirtschaft im Visier von Onlinekriminellen

Film von Birgit Kappel und Sabina Wolf


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Phänomene des Alltags (4/4)

Geruch, Cafe-Auto, Ursprung des Lebens

Film von Ed Booth

Moderation: Markus Mooslechner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Während die Benzinpreise immer mehr steigen, werden Fragen nach billigen alternativen Treibstoffen immer lauter. Auch für Hobby-Tüftler Jem Stansfield: In Anlehnung an die legendären Hollywoodstreifen "Zurück in die Zukunft" baut er ein Kultauto der 1980er Jahre um. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Während die Benzinpreise immer mehr steigen, werden Fragen nach billigen alternativen Treibstoffen immer lauter. Auch für Hobby-Tüftler Jem Stansfield: In Anlehnung an die legendären Hollywoodstreifen "Zurück in die Zukunft" baut er ein Kultauto der 1980er Jahre um. Als Treibstoff wählt Stansfield Kaffeesud - also das, was beim Kaffeekochen übrig bleibt. Es stellt sich heraus, dass der schwarze Brei tatsächlich geeignet ist ein Fahrzeug zu bewegen. Doch wie verkehrstauglich ist Jems Kaffeeauto? Voller Ehrgeiz plant er die stark frequentierte Strecke von London nach Manchester zu fahren. Weitere Themen sind die Frage, ob es Leben im All gibt, und Gerüche.
Letzter Teil einer vierteiligen Reihe über "Phänomene des Alltags".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton16:9 Format

Zeitlos - Das Experiment



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Musik aus der Dose

Film von Ursula Bischof

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Drehorgeln, Musikdosen und selbstspielende Klaviere begeistern noch heute. Mit diesen Instrumenten haben Erfinder im 19. Jahrhundert eine Industrie aufgebaut und sich in Neuigkeiten überboten - fast wie heute die IT-Branche. Von der zweitönigen Kuckucksuhr zum ...

Text zuklappen
Drehorgeln, Musikdosen und selbstspielende Klaviere begeistern noch heute. Mit diesen Instrumenten haben Erfinder im 19. Jahrhundert eine Industrie aufgebaut und sich in Neuigkeiten überboten - fast wie heute die IT-Branche. Von der zweitönigen Kuckucksuhr zum mehrstimmigen Orchestrion in Waldkirch im Schwarzwald, von der klingenden Taschenuhr zum reichhaltigen Musikdosentisch in Sainte-Croix, vom US-amerikanischen Push-up-Player zum selbstspielenden Künstlerflügel: Die Konstrukteure wetteiferten darum, den Menschen Musik in die Salons, auf die Straßen und in die Freizeitparks zu bringen.
Ein Film über "Musik aus der Dose".


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Museums-Check mit Markus Brock

Museum der Moderne, Salzburg

Film von Ute Hoffarth

Ganzen Text anzeigen
An einer steilen Klippe, 60 Meter hoch über Salzburg, thront auf dem Mönchsberg ein puristischer Museumsbau - eines der beiden Häuser des Museums der Moderne. 2004 wurde der Neubau eröffnet, weil das Stammhaus im Herzen der Stadt - das barocke Rupertinum - aus allen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
An einer steilen Klippe, 60 Meter hoch über Salzburg, thront auf dem Mönchsberg ein puristischer Museumsbau - eines der beiden Häuser des Museums der Moderne. 2004 wurde der Neubau eröffnet, weil das Stammhaus im Herzen der Stadt - das barocke Rupertinum - aus allen Nähten platze. Jahrhundertelang diente das barocke Palais als Priesterseminar, später als Studentenheim. 1983 zog dort das Museum für Moderne Kunst ein. Die Sammlung umfasst Werke von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart mit berühmten Namen wie Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Alfred Hrdlicka und Arnulf Rainer. Vom Rupertinum aus erreicht man den Neubau des Museums in wenigen Minuten, per Lift durch die ehemaligen Katakomben am Fuße des Mönchsbergs. Mit Sichtbetonwänden und Stahltreppen verströmt der minimalistische Museumsbau den Charme einer schlichten Loft-Architektur.
Der "Museums-Check mit Markus Brock" nimmt Alt- und Neubau unter die Lupe und begrüßt als prominenten Gast die Eisschnellläuferin Anni Friesinger.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Liebe zur Maschine

Film von Martin Betz

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Schwärmerei, Selbstvergessenheit und Eifersucht begleiten oftmals die Liebe des Menschen zur Maschine: Ein 18-jähriger lebt in Fernbeziehung zu einer 109-jährigen Dampflok, die er jedes Wochenende besucht. Ein 71-jähriger Professor sehnt "Archie" herbei, seinen ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwärmerei, Selbstvergessenheit und Eifersucht begleiten oftmals die Liebe des Menschen zur Maschine: Ein 18-jähriger lebt in Fernbeziehung zu einer 109-jährigen Dampflok, die er jedes Wochenende besucht. Ein 71-jähriger Professor sehnt "Archie" herbei, seinen Roboter. Veronika reist mit klopfendem Herzen nach Brünn, um sich eine entzückende Nähmaschine anzusehen.
Die Dokumentation "Die Liebe zur Maschine" porträtiert Menschen, die ein Faible für technische Geräte haben.
(ORF)


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Memphis, Ägypten

Weltwunder Pyramiden

Film von Ralph Ströhle

Ganzen Text anzeigen
Gegenüber der ägyptischen Millionenstadt Kairo, in Gizeh, erheben sich die berühmtesten Pyramiden der Welt, darunter die Cheops-, Chefren-, und Mykerinos-Pyramiden. Sie sind nach den Pharaonen benannt, die dort, in der Totenstadt der antiken ägyptischen Metropole ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gegenüber der ägyptischen Millionenstadt Kairo, in Gizeh, erheben sich die berühmtesten Pyramiden der Welt, darunter die Cheops-, Chefren-, und Mykerinos-Pyramiden. Sie sind nach den Pharaonen benannt, die dort, in der Totenstadt der antiken ägyptischen Metropole Memphis, einst begraben wurden. Als Ägypten um 2900 vor Christus zu einem Großreich vereinigt wurde, wählten die Pharaonen das im südlichen Nildelta gelegene Memphis als Hauptstadt. Die Epoche der Pyramidenbauten, die im alten Reich einsetzte, fand ihren Höhepunkt in den großen Pyramiden von Gizeh, das heute ein Vorort von Kairo ist. Beim Anblick dieser faszinierenden Monumente kommt immer wieder die gleiche Frage auf: Wie war es möglich, die riesigen Steinquader mit den Hilfsmitteln der damaligen Zeit auf solche Höhen zu bewegen? Allein für die 146 Meter hohe Cheops-Pyramide, deren Seiten jeweils eine Fläche von 20.000 Quadratmetern aufweisen, verbauten die Arbeiter 2,3 Millionen Quader, die pro Stück bis zu drei Tonnen schwer waren. Auch Wissenschaftler rätseln und streiten bis heute, welche der aufgestellten Thesen über die Bauweise der Ägypter richtig ist. Fest steht lediglich, dass man sich zum Transport der Steinblöcke bereits die Hebelwirkung und die schiefe Ebene zunutze machte.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte der Pyramiden in Memphis.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Indus

Strom der Kulturen

Film von Hannes Schuler

Ganzen Text anzeigen
Über 3.000 Kilometer lang schneidet sich der Indus seinen Weg vom Himalaja bis zum Arabischen Meer, von schneebedeckten Gipfeln durch fruchtbare Ebenen bis zu den Sandwüsten Südpakistans. Der Indus gab nicht nur dem indischen Subkontinent seinen Namen, an seinen Ufern ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Über 3.000 Kilometer lang schneidet sich der Indus seinen Weg vom Himalaja bis zum Arabischen Meer, von schneebedeckten Gipfeln durch fruchtbare Ebenen bis zu den Sandwüsten Südpakistans. Der Indus gab nicht nur dem indischen Subkontinent seinen Namen, an seinen Ufern haben auch zahlreiche Kulturen ihre Spuren hinterlassen: von der rätselhaften Induszivilisation vor 5.000 Jahren über den Buddhismus bis zum heutigen Islam. Außerdem ist er die Lebensader des 1947 gegründeten Staates Pakistan. Michael Jansen, Professor für Stadtbaugeschichte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH), forscht seit 30 Jahren in der Region und ist ein großer Kenner des Landes.
Michael Jansens Begegnungen entlang des Indus geben tiefe Einblicke in das Innere eines der Dreh- und Angelpunkte der Weltpolitik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geheimnis am Indus - Die antike Stadt Mohenjo Daro

Film von Hannes Schuler

Ganzen Text anzeigen
In den 1920er Jahren wird im Ufergebiet des Indus eine Metropole aus dem dritten Jahrtausend vor Christus entdeckt: Mohenjo Daro, das Zentrum einer Zivilisation, die Ägypten und den Städten Mesopotamiens gleichrangig war. An die 100.000 Einwohner zählte die Stadt, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In den 1920er Jahren wird im Ufergebiet des Indus eine Metropole aus dem dritten Jahrtausend vor Christus entdeckt: Mohenjo Daro, das Zentrum einer Zivilisation, die Ägypten und den Städten Mesopotamiens gleichrangig war. An die 100.000 Einwohner zählte die Stadt, die auf künstlichen Plateaus mit breiten Alleen wie am Reißbrett entworfen erbaut wurde. Die ungewöhnliche Bauweise von Mohenjo Daro - sie besteht aus Millionen einheitlicher Ziegel - hat schon ihre Entdecker fasziniert: Wohnhäuser mit moderner Raumaufteilung und jeweils eigenen, nicht öffentlichen Brunnen, Straßen mit Abwasser-Kanalisation und wie nach einem Bebauungsplan getrennte Produktions- und Wohnviertel. Michael Jansen, Professor für Stadtbaugeschichte an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH), erforscht den Mohenjo Daro seit 30 Jahren. Er hält Mohenjo Daro für das Ergebnis eines Schwellenereignisses der Menschheit, eines einzigartigen zivilisatorischen Sprungs. Innerhalb von nur 50 Jahren explodierte am Indus der Fortschritt auf geradezu allen Gebieten, eine Schrift wurde erfunden, Großsiedlungen entstanden, die ihre Produktionsstätten auslagerten und Handel über Tausende von Kilometern trieben. Aber wer waren die Lenker dieses Umbruchs, wer waren die Herrscher von Mohenjo Daro? Wenig ist bekannt über sie, die raren Hinweise wie etwa die Kleinplastik des sogenannten "Priesterkönigs" geben Rätsel auf, die Schriftzeichen, die auf Siegeln entdeckt wurden, sind noch nicht entziffert, erst zehn Prozent der Stadt sind ausgegraben, die Erforschung der Indus-Zivilisation steht noch immer fast am Anfang. Ebenso rätselhaft ist der Untergang der Metropole vor 4.000 Jahren. Ohne Zeichen von Zerstörung, Krieg oder Vertreibung gaben die Bewohner die Stadt auf, die bald unter dem Schwemmland des Indus verschwand.
Michael Jansen führt in dem Film "Geheimnis am Indus - Die antike Stadt Mohenjo Daro" durch das Gebiet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Der rote Sufi

Rausch und Ekstase in Pakistan

Dokumentarfilm von Martin Weinhart, Deutschland 2009

Länge: 59 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Über eine halbe Million singende und tanzende Pilger verwandeln das Städtchen Sehwan Sharif im Süden Pakistans alljährlich in einen Ort der Ekstase. Hier wird ein rauschhaftes Fest zu Ehren des Sufi-Heiligen Lal Shabaz Qalandar gefeiert. Beim karnevalesken Treiben ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Über eine halbe Million singende und tanzende Pilger verwandeln das Städtchen Sehwan Sharif im Süden Pakistans alljährlich in einen Ort der Ekstase. Hier wird ein rauschhaftes Fest zu Ehren des Sufi-Heiligen Lal Shabaz Qalandar gefeiert. Beim karnevalesken Treiben tummeln sich Derwische und Flagellanten, Wanderprediger und Transvestiten. Der mystische Islam setzt hier den Taliban und der Orthodoxie seine überschäumende Daseinsfreude entgegen. Schiiten und Sunniten, Hindus und Christen, Arrivierte und Außenseiter, Frauen und Hidschras - Vertreter des dritten Geschlechts -, Arme und Reiche vermischen sich an den fünf Tagen der "Mela" und bringen die ganze Stadt zum Tanzen. Der Ethnologe Jürgen Wasim Frembgen setzt sich seit Jahren intensiv mit den verschiedenen Erscheinungsformen des Sufismus auseinander und hat diesen "dionysischen Rave" schon mehrfach als Pilger begleitet. Sein Erfahrungsbericht "Am Schrein des roten Sufi" wurde von der "Süddeutschen Zeitung" gefeiert als "das Großartigste, was die deutsche Völkerkunde seit Jahrzehnten hervorgebracht hat".
Der Dokumentarfilmer Martin Weinhart hat ihn auf einer seiner Pilgerreisen begleitet. "Der rote Sufi" führt in eine Welt sinnlich-religiöser Verzückung und zeigt dabei die unbekannte Seite Pakistans.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
22:45
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Zeugen gesucht

Fernsehfilm, DDR 1980

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Fred HübnerFrank Lienert
Doris HübnerMargot Busse
Frau KuhlBarbara Dittus
SchlieseManfred Richter
u.a.
Buch: Ulrich Waldner
Regie: Vera Loebner
Länge: 65 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem Lagerhaus stürzt ein Zwischenboden ein. Unter den Trümmern liegt ein Toter, der Zimmermann Kuhl. Die erste Bestandsaufnahme zur Klärung der Unfallursache ergibt, dass der Zimmermann, der selbst vor einem halben Jahr den Zwischenboden repariert hat, statt der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In einem Lagerhaus stürzt ein Zwischenboden ein. Unter den Trümmern liegt ein Toter, der Zimmermann Kuhl. Die erste Bestandsaufnahme zur Klärung der Unfallursache ergibt, dass der Zimmermann, der selbst vor einem halben Jahr den Zwischenboden repariert hat, statt der angelieferten neuen Eichenbohlen nur die alten Bretter gewendet hat. Doch ist das wirklich die Unfallursache für den tödlichen Unfall, und ist Kuhl damit lediglich das Opfer seiner eigenen Manipulation geworden? Hauptmann Fuchs hat Gründe an dieser Version zu zweifeln. Gewissheit erhält er durch das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung: Kuhl war bereits tot, als die Zwischendecke einstürzte. Kein Unfall also, sondern Mord.
Ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krimisommer

Messias - Stadt der Schmerzen

(Messiah (IV): The Harrowing Part 1)

Spielfilm, Großbritannien/USA 2005

Darsteller:
DCI Red MetcalfeKen Stott
DI Duncan WarrenNeil Dudgeon
Dr. Rachel PriceHelen McCrory
DS Vickie ClarkeMaxine Peake
DI Jack PriceHugo Speer
u.a.
Regie: Paul Unwin
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Studentin Isabel, Tochter der Gerichtsmedizinerin Rachel und des Polizisten Jack, springt vom Dach ihrer Universität in den Tod. Jack glaubt nicht an einen Selbstmord, besonders als drei Wochen später eine Studentin derselben Uni ermordet wird. Red Metcalfe ...

Text zuklappen
Die Studentin Isabel, Tochter der Gerichtsmedizinerin Rachel und des Polizisten Jack, springt vom Dach ihrer Universität in den Tod. Jack glaubt nicht an einen Selbstmord, besonders als drei Wochen später eine Studentin derselben Uni ermordet wird. Red Metcalfe übernimmt den Fall zusammen mit seinem bewährten zweiten Mann Duncan Warren und der jungen Vickie Clarke, die auch den Selbstmord Isabels untersucht hat und sich nun gegen Jacks Vorwürfe wehren muss, sie habe wichtige Hinweise auf ein Verbrechen übersehen. Der Täter mordet weiter. Innerhalb kürzester Zeit sterben fünf Menschen - bis an einem Tatort ein blutiges Zitat auf das Muster verweist, das den Morden zugrunde liegt: Der offensichtlich hoch gebildete Killer tötet nach einem berühmten Werk der Weltliteratur: Dantes "Inferno".
"Messias - Stadt der Schmerzen" ist eine Folge des BBC-Krimis "Messias".

Im Rahmen des Krimisommers 2011 zeigt 3sat im Anschluss, um 1.15 Uhr, eine weitere Folge des BBC-Krimis "Messias".


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krimisommer

Messias - Die neun Kreise der Hölle

(Messiah (IV): The Harrowing Part 2)

Spielfilm, Großbritannien/USA 2005

Darsteller:
DCI Red MetcalfeKen Stott
DI Duncan WarrenNeil Dudgeon
Dr. Rachel PriceHelen McCrory
DS Vickie ClarkeMaxine Peake
DI Jack PriceHugo Speer
u.a.
Regie: Paul Unwin
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Chief Inspector Red Metcalfe zieht eine Literatur-Professorin zu Rate, die die bisher verübten Morde den Strafen der jeweiligen Höllenkreise aus Dantes "Inferno" zuordnet. Während der Killer weiter zuschlägt und Metcalfes Freund und Kollege Jack immer noch davon ...

Text zuklappen
Chief Inspector Red Metcalfe zieht eine Literatur-Professorin zu Rate, die die bisher verübten Morde den Strafen der jeweiligen Höllenkreise aus Dantes "Inferno" zuordnet. Während der Killer weiter zuschlägt und Metcalfes Freund und Kollege Jack immer noch davon überzeugt ist, dass seine Tochter Isabel das erste Opfer einer Serie war, sucht Red verzweifelt nach einer Verbindung zwischen den Ermordeten. Doch seine Ermittlungen verschlingen kostbare Zeit, in der drei weitere Menschen eines grausamen Todes sterben. Eines aber hatten offenbar alle von ihnen gemeinsam: Jedes Opfer hat bereits einmal einen nahen Angehörigen verloren - durch einen gewaltsamen Tod.
"Messias - Die neun Kreise der Hölle" ist eine Folge des BBC-Krimis "Messias".

Im Rahmen des Krimisommers 2011 zeigt 3sat am Dienstag, 16. August, um 20.15 Uhr eine Folge der Krimireihe "Unter Verdacht" mit Senta Berger.


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Commissario Laurenti - Die Toten vom Karst

Spielfilm, Deutschland 2006

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Commissario Laurenti - Gib jedem seinen eigenen Tod

Spielfilm, Deutschland 2006

(Wh.)

Länge: 87 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:40
16:9 Format

Kurier der Köche

Auf Delikatessenjagd in Paris

Film von Annette Hilsenbeck und Andreas Klinner

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
"Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer!" - es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch seinen Großhändler in Köln anruft. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend damit verschoben. Er hängt sich ans Telefon. Schließlich macht er sich auf den Weg ...

Text zuklappen
"Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer!" - es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch seinen Großhändler in Köln anruft. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend damit verschoben. Er hängt sich ans Telefon. Schließlich macht er sich auf den Weg zum Rungis Markt in Paris, dem Umschlagplatz schlechthin für Lebensmittel in Europa.
Der Film "Kurier der Köche" begleitet Chefeinkäufer Thierry bei seiner aufregenden Tour.

Sendeende: 6:10 Uhr