Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 21. Juli
Programmwoche 29/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:25
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (3/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Sven Regener

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (8/10)

Ein alter Hof mit neuer Energie

(Wh.)


(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (3/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Sven Regener

(Wh.)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (8/10)

Ein alter Hof mit neuer Energie

(Wh.)


(ARD/BR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Thema: Der lästige Michel - wie Deutschland den Rest der

Welt nervt

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Fall für Resetarits

Nachgefragt

Reportagen von Elisabeth Pfneisl, Manfred Honschek

und Gernot Hämmerle

Moderation: Peter Resetarits


Peter Resetarits und Elisabeth Pfneisl dokumentieren in Reportageform pro Sendung zwei besonders spannende, tragische oder berührende Fälle, mit denen sich Zuschauer an den Sender gewandt haben, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

World Courier (2/6)

Bolivien

Film von Nick Wagner

Ganzen Text anzeigen
Die Familie Perez ist - wie die meisten Bolivianer - indianisch-spanischer Abstammung. Ihr bescheidenes Haus steht in der 4.200 Meter hoch gelegenen Trabantensiedlung, die sich um die Hauptstadt La Paz gebildet hat. Hugo Perez wollte eigentlich Fußballspieler werden. Doch ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Familie Perez ist - wie die meisten Bolivianer - indianisch-spanischer Abstammung. Ihr bescheidenes Haus steht in der 4.200 Meter hoch gelegenen Trabantensiedlung, die sich um die Hauptstadt La Paz gebildet hat. Hugo Perez wollte eigentlich Fußballspieler werden. Doch der gelernte Elektriker musste diesen Traum begraben, als er seine Frau Silvia kennenlernte und bald die beiden Töchter kamen. Stattdessen wurde er Taxifahrer und Reiseführer und ist als solcher von früh morgens bis spät in die Nacht unterwegs. Silvia ist Krankenschwester und wird zu Tag- und Nachtschichten eingeteilt. Ihre Töchter sind weitgehend auf sich gestellt. Das Ehepaar sieht sich so gut wie gar nicht mehr. Silvia und Hugo hoffen, dass Hugo eines Tages wieder als Elektriker arbeiten kann. Dann hätte ihre Ehe wieder eine Chance.
Der zweite Teil der sechsteiligen Reihe "World Courier" begleitet die Familie Perez durch ihren Alltag.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der schnellste Mann am Berg

Ueli Steck auf der Suche nach seinem Limit

Film von Jacqueline Schwerzmann

Ganzen Text anzeigen
Der Traum des Schweizer Extrembergsteigers Ueli Steck ist der Himalaja. Er möchte eine schwierige Achttausender-Wand bezwingen. Steck stand bereits auf drei Achttausendern. Zwei Versuche, die äußerst gefährliche Annapurna-Südwand hochzukommen, scheiterten. Beide Male ...

Text zuklappen
Der Traum des Schweizer Extrembergsteigers Ueli Steck ist der Himalaja. Er möchte eine schwierige Achttausender-Wand bezwingen. Steck stand bereits auf drei Achttausendern. Zwei Versuche, die äußerst gefährliche Annapurna-Südwand hochzukommen, scheiterten. Beide Male machte der Berner Bekanntschaft mit dem Tod. Ein Mal, als er ihm bei einem Absturz nur knapp entging, das zweite Mal, als er einen anderen Bergsteiger unweit des Ostgipfels in einer Gletscherspalte begraben muss. Ueli Steck definiert sich stark über seine Leistung. Immer wieder sucht er die Grenze des Machbaren in einem Bereich, in dem es um Leben und Tod geht. Er sucht die Hilfe des Sportpsychologen Jörg Wetzel. Dieser lehrt ihn, das Leistungs-Ich in Grenzen zu halten. Als Ueli Stecks Frau im Sommer 2010 während einer Bergtour verunglückt, wird dem Bergsteiger bewusst, wie wertvoll das Leben ist.
"Der schnellste Mann am Berg" zeichnet das Porträt Ueli Stecks.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Entschnarcher

Wie Arthur Wyss der Welt das Schnarchen austreiben will

Reportage von Urs Wiedmer

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Schnarchen ist ein weit verbreitetes Problem: Jeder zweite Mann, jede dritte Frau ist betroffen - und damit auch der Partner. Der Berner Arthur Wyss war selber jahrelang Schnarcher. Im Selbstversuch hat er sich mit einem Medizinaldraht selber "entschnarcht". Seit fünf ...

Text zuklappen
Schnarchen ist ein weit verbreitetes Problem: Jeder zweite Mann, jede dritte Frau ist betroffen - und damit auch der Partner. Der Berner Arthur Wyss war selber jahrelang Schnarcher. Im Selbstversuch hat er sich mit einem Medizinaldraht selber "entschnarcht". Seit fünf Jahren vermarktet Arthur Wyss seine Schnarchspange erfolgreich: Rund zwölftausend Menschen hat er bisher in der Schweiz damit geholfen.
Für die Reihe "Reporter" hat Urs Wiedmer Arthur Wyss eine Woche lang begleitet und dabei erfahren, dass die Spange in der Schweiz nicht nur gut ankommt - es gibt auch Lungenärzte, die ihr den Kampf angesagt haben.


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mythos Ägypten: Im Bann des großen Ramses (1/2)

Film von Ferdinand Fairfax

Ganzen Text anzeigen
Giovanni Belzoni war ein Pionier der Ägyptologie. Ursprünglich wollte der Sohn eines Barbiers Mönch werden, doch er landet beim Zirkus. Der Zwei-Meter-Mann tritt unter dem Künstlernamen "der Große Belzoni" als Gewichtheber auf, bevor es ihn 1815 nach Ägypten ...

Text zuklappen
Giovanni Belzoni war ein Pionier der Ägyptologie. Ursprünglich wollte der Sohn eines Barbiers Mönch werden, doch er landet beim Zirkus. Der Zwei-Meter-Mann tritt unter dem Künstlernamen "der Große Belzoni" als Gewichtheber auf, bevor es ihn 1815 nach Ägypten verschlägt. Dort begegnet Belzoni dem Schweizer Gelehrten Johann Ludwig Burckhardt und dem britischen Generalkonsul Henry Salt. Burckhardt reist im Auftrag der "African Association" durch den Orient, Salt sammelt für das Britische Museum, vor allem aber für sich persönlich, alle Altertümer, derer er habhaft werden kann. Die Begegnung ist Belzonis große Chance: Er soll den überdimensionalen, sieben Tonnen schweren Granitkopf der Statue Ramses II. , den sogenannten "Memnon", aus einem Tempel bei Theben an den Nil schaffen, von wo aus man den Giganten nach London verschiffen will. Bisher war es keinem gelungen, den Koloss zu bewegen.
"Mythos Ägypten: Im Bann des großen Ramses" erzählt in zwei Folgen eine der spannendsten Epochen in der Erforschung des alten Ägypten.

Die zweite Folge von "Mythos Ägypten: Im Bann des großen Ramses" sendet 3sat im Anschluss, um 15.15 Uhr.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mythos Ägypten: Im Bann des großen Ramses (2/2)

Film von Ferdinand Fairfax

Ganzen Text anzeigen
Giovanni Belzoni war ein Pionier der Ägyptologie. Ursprünglich wollte der Sohn eines Barbiers Mönch werden, doch er landet beim Zirkus. Der Zwei-Meter-Mann tritt unter dem Künstlernamen "der Große Belzoni" als Gewichtheber auf, bevor es ihn 1815 nach Ägypten ...

Text zuklappen
Giovanni Belzoni war ein Pionier der Ägyptologie. Ursprünglich wollte der Sohn eines Barbiers Mönch werden, doch er landet beim Zirkus. Der Zwei-Meter-Mann tritt unter dem Künstlernamen "der Große Belzoni" als Gewichtheber auf, bevor es ihn 1815 nach Ägypten verschlägt. Dort begegnet Belzoni dem Schweizer Gelehrten Johann Ludwig Burckhardt und dem britischen Generalkonsul Henry Salt. Burckhardt reist im Auftrag der "African Association" durch den Orient, Salt sammelt für das Britische Museum, vor allem aber für sich persönlich, alle Altertümer, derer er habhaft werden kann. Die Begegnung ist Belzonis große Chance: Er soll den überdimensionalen, sieben Tonnen schweren Granitkopf der Statue Ramses II. , den sogenannten "Memnon", aus einem Tempel bei Theben an den Nil schaffen, von wo aus man den Giganten nach London verschiffen will. Bisher war es keinem gelungen, den Koloss zu bewegen.
"Mythos Ägypten: Im Bann des großen Ramses" erzählt in zwei Folgen eine der spannendsten Epochen in der Erforschung des alten Ägypten.


Seitenanfang
16:00
VPS 15:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Reise der Störche (1/2)

Prinzeßchen und der Traum vom Fliegen

Film von Volker Schmidt und Katja Schupp


Seitenanfang
16:45
VPS 16:44

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Reise der Störche (2/2)

Mit Prinzeßchen nach Südafrika

Film von Volker Schmidt und Katja Schupp


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alice bei den Waldmenschen

Film von Nina Faulhaber

Ganzen Text anzeigen
Die 28-jährige Alice macht den Traum ihres Lebens wahr: Sie gibt ihren Job auf und geht nach Sepilok in Borneo, Malaysia, um als Praktikantin mit verletzten oder verwaisten Orang-Utans zu arbeiten. Der erste Kontakt mit den sanften Tieren berührt sie tief. Aber um sie ...

Text zuklappen
Die 28-jährige Alice macht den Traum ihres Lebens wahr: Sie gibt ihren Job auf und geht nach Sepilok in Borneo, Malaysia, um als Praktikantin mit verletzten oder verwaisten Orang-Utans zu arbeiten. Der erste Kontakt mit den sanften Tieren berührt sie tief. Aber um sie herum herrscht routinierte Geschäftstüchtigkeit. Inmitten von Massentourismus, Orang-Utan-T-Shirts, Plüschtieren und klickenden Fotoapparaten, beginnt Alice zu zweifeln. Kann bei so viel menschlichem Kontakt eine erfolgreiche Auswilderung der Tiere gelingen? Diese Frage und auch die Tatsache, das die Lebensräume der Orang-Utans immer weiter verschwinden, scheint auf der Station keinen zu berühren. Alice denkt darüber nach alles hinzuschmeißen und heimzukehren. Doch dann sucht sie nach einem Weg, den Tieren zu helfen. Dabei erfährt sie nicht nur viel über die Orang-Utans und ihre Welt, sondern auch über sich selbst.
Der Film "Alice bei den Waldmenschen" begleitet die Praktikantin nach Borneo.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Thüringen

Berührte Natur - Thüringens Gartenlandschaft

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (9/10)

Ein Ökohaus mit Anspruch

Film von Frieder Käsmann

Ganzen Text anzeigen
Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdkollektoren-Tiefenbohrung, Vakuum-Röhrenkollektoren und Photovoltaik-Anlage, kontrollierte Wohnraumlüftung, Regenwassernutzung mit Zisterne: Die ökologische Infrastruktur des Energiespar-Hauses der Familie Hellgeth lässt keine Wünsche ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdkollektoren-Tiefenbohrung, Vakuum-Röhrenkollektoren und Photovoltaik-Anlage, kontrollierte Wohnraumlüftung, Regenwassernutzung mit Zisterne: Die ökologische Infrastruktur des Energiespar-Hauses der Familie Hellgeth lässt keine Wünsche offen. Auch gestalterisch erfüllt es hohe Ansprüche. Ohne übertriebene Gestaltung wurde ein modernes Haus geschaffen, das sich klar abhebe, aber trotzdem kein Fremdkörper in der Umgebung sei, so Andreas Hellgeth, Bauherr des Hauses in Marktrodach, Oberfranken. Am besten gefalle ihm, dass das Haus Ästhetik und Energieeffizienz miteinander verbinde. Gebauten Purismus hatte sich Familie Hellgeth gewünscht: Großzügige, helle Räume mit raumhohen Glasflächen, wenige, einheitliche Materialien und nichts Überflüssiges. Dennoch ist kein steriler Vorzeigebau entstanden.
Die neunte Folge der zehnteiligen Reihe "Traumhäuser" berichtet, wie das Ökohaus der Familie Hellgeth entstanden ist.
(ARD/BR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" macht Sommerpause. In dieser Zeit zeigt 3sat "Kulturzeit kompakt": Acht Minuten täglich von Montag bis Freitag mit Nachrichten und Reporterstücken, die über aktuelle Kulturereignisse informieren, ergänzt durch "Kulturzeit"-Tipps zu ...

Text zuklappen
Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" macht Sommerpause. In dieser Zeit zeigt 3sat "Kulturzeit kompakt": Acht Minuten täglich von Montag bis Freitag mit Nachrichten und Reporterstücken, die über aktuelle Kulturereignisse informieren, ergänzt durch "Kulturzeit"-Tipps zu Festivals und Lesungen sowie Veranstaltungen und Events des Kultursommers. "Kulturzeit kompakt" wird nicht moderiert.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich Freitag, 12. August, in Sommerpause.


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (4/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Roger Schawinski

Eine musikalische Spurensuche

Ganzen Text anzeigen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein ...

Text zuklappen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein "Profiler"-Team, was für ein Mensch sich hinter der Playlist verbirgt.
In der vierten Folge der Sendung ist der Schweizer Journalist und Unternehmer Roger Schawinski zu Gast. Roger Schawinski zählt zu den bekanntesten und umstrittensten Medienmachern der Schweiz. Der Journalist und Medienunternehmer gründete vor 36 Jahren das Konsumentenmagazin "Kassensturz" des Schweizer Fernsehens. 1979 folgte der erste private Radiosender der Schweiz, Radio 24, der vom italienischen Berg Pizzo Groppera aus seine Sendungen in Richtung Schweiz verbreitete. Später gründete Schawinski TeleZüri, gefolgt von Tele24 auf nationaler Ebene. Sein kleines Medienimperium verkaufte er im Jahr 2001. Von 2003 bis 2006 war er Geschäftsführer des deutschen Privatfernsehsenders Sat1 - und verließ das Unternehmen nach einem Rekordgewinn. Seit November 2007 ist Roger Schawinski mit seinem neusten Projekt auf dem Zürcher Markt: Radio 1. In "Tonspur" erzählt Schawinski unter anderem, was hinter seiner Affinität zum Reggae steckt - nicht umsonst ist "You can Get It if you really Want" sein Song - und öffnet sich im Gespräch mit Nina Brunner wie sonst selten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Die letzte Reise der Hindenburg

Film von Peter Bardehle

(aus der ORF- Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
6. Mai 1937, Lakehurst, New Jersey, in der Nähe von New York: Beim Landeanflug geht das mit einer Länge von 245 Metern größte Luftschiff seiner Zeit, die "Hindenburg", in Flammen auf. 36 Menschen kommen ums Leben. Die spektakulären Filmaufnahmen vom brennenden ...
(ORF)

Text zuklappen
6. Mai 1937, Lakehurst, New Jersey, in der Nähe von New York: Beim Landeanflug geht das mit einer Länge von 245 Metern größte Luftschiff seiner Zeit, die "Hindenburg", in Flammen auf. 36 Menschen kommen ums Leben. Die spektakulären Filmaufnahmen vom brennenden Luftschiff und der emotionale Radiobericht eines Reporters vor Ort sind ins kollektive Gedächtnis der Menschheit eingegangen. Bis heute gibt es jedoch keine Erklärung dafür, was den rätselhaften Unfall ausgelöst hat: War es ein Sabotageakt am Vorabend des Zweiten Weltkrieges, oder war der extrem feuergefährliche Sonnenschutz, mit dem die "Hindenburg" lackiert worden war, hauptverantwortlich für den Brand? Begonnen hat die Geschichte der Zeppeline am Bodensee, in den Werkshallen von Ferdinand Graf Zeppelin. Sein erstes Luftschiff flog am 2. Juli 1900 genau 18 Minuten über den See. Trotz vieler Rückschläge baute der Graf weiter. Seine "fliegenden Zigarren" transportierten vor dem Ersten Weltkrieg 34.000 Fahrgäste - unfallfrei. Der Zeppelin war das luxuriöseste Reisemittel der 1930er Jahre. Von Europa nach Amerika brauchte man mit dem Luftschiff nur zweieinhalb Tage, doppelt so schnell wie das schnellste Passagierschiff. Die Reise kostete 400 Dollar, zwei Monatsgehälter eines Durchschnittsverdieners. Dass Zeppeline auf der ganzen Welt beliebt waren, nutzten die Nationalsozialisten für ihre Propaganda aus: Bei der Olympiade 1936 etwa flog die "Hindenburg" als Werbeträger für das Hakenkreuz.
Die Dokumentation erweckt die goldene Zeit der Luftschiffe noch einmal zum Leben und schildert mit selten gezeigten historischen Sequenzen und exklusiven Augenzeugenberichten "Die letzte Reise der Hindenburg". Zu Wort kommt unter anderen Werner Franz, der damals 14-jährige Kabinenjunge der Hindenburg, der das Unglück überlebt hat.
(ORF)


Seitenanfang
20:55
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Lobbyismus

Mit den Gästen
Edda Müller (Vorsitzende von Transparency Deutschland),
Marianne Tritz (Geschäftsführerin Deutscher Zigarettenverband)
und Thomas Leif (Chefreporter Fernsehen beim SWR)

Ganzen Text anzeigen
Eine funktionierende Demokratie basiert darauf, dass das Volk seine Vertreter wählt. Doch zur politischen Wirklichkeit gehören auch außerparlamentarische Interessensvertreter. Als Lobbyisten versuchen sie, die politische Meinungs- und Willensbildung zu steuern. Während ...

Text zuklappen
Eine funktionierende Demokratie basiert darauf, dass das Volk seine Vertreter wählt. Doch zur politischen Wirklichkeit gehören auch außerparlamentarische Interessensvertreter. Als Lobbyisten versuchen sie, die politische Meinungs- und Willensbildung zu steuern. Während Lobbyisten für die einen hinterlistige Agenten von Privat- und Konzerninteressen sind, die die demokratischen Strukturen und das Vertrauen in sie missbrauchen, sind sie für andere einer von vielen Bestandteilen einer funktionierenden Demokratie. Sind Lobbyisten eher hilfreich oder schädlich für eine Demokratie? Sollen Politiker die Beraterdienste von Verbänden, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen annehmen oder besser meiden? Vor allem Kritiker drängen auf mehr Transparenz und klare Spielregeln. Doch diese Forderungen lehnen viele Lobbyisten ab. In Brüssel hat sich noch nicht einmal die Hälfte der dort tätigen Lobbyisten ins Register der Europäischen Kommission eingetragen. Die Einflussnahme findet oft bei privaten Treffen, Reisen, Empfängen oder Vorträgen statt. Der Wert von Geschenken richtet sich nach den Dienstleistungen und dem Prestige der jeweiligen Repräsentanten. Auffallend ist, wie häufig gerade mächtige Politiker nach ihrer Abgeordnetenzeit als Berater in die Wirtschaft wechseln.
Schrumpft die Autonomie der Parlamente durch den Einfluss von Partikularinteressen? Gert Scobel und seine Gäste diskutieren die Vor- und Nachteile dieses Systems.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Monsoon Wedding - Hochzeit mit Hindernissen

Spielfilm, Indien/USA/Frankreich/Italien 2001

Darsteller:
Aditi VermaVasundhara Das
Lalit VermaNaseeruddin Shah
Pimmi VermaLillete Dubey
Ria VermaShefali Shetty
P.K. DubeyVijay Raaz
u.a.
Regie: Mira Nair
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Haus der indischen Familie Verma herrscht helle Aufregung: In drei Tagen wird die 24-jährige Aditi vor den Traualtar treten. Widerwillig hat die junge Frau der arrangierten Hochzeit mit einem amerikanischen Inder aus Texas zugestimmt - obwohl sie eigentlich noch immer ...

Text zuklappen
Im Haus der indischen Familie Verma herrscht helle Aufregung: In drei Tagen wird die 24-jährige Aditi vor den Traualtar treten. Widerwillig hat die junge Frau der arrangierten Hochzeit mit einem amerikanischen Inder aus Texas zugestimmt - obwohl sie eigentlich noch immer in ihren Exliebhaber und Chef Vikram verliebt ist. Von diesem Aufruhr der Gefühle bekommt der Rest der riesigen Verma-Sippe nichts mit. Aus der ganzen Welt sind die Familienmitglieder nach Neu Delhi gereist, um an der Feier teilzunehmen. Kein Wunder, dass es im Haus der Brautfamilie drunter und drüber geht. Da ist zum Beispiel der nervöse Brautvater, den der ganze Trubel nervt. Oder der erfolgreiche Catering-Unternehmer P.K. Dubey, der das Fest organisiert und die überdrehte Vorfreude der Gäste ziemlich gelassen nimmt - bis er sich in Alice verliebt, eine Angestellte der Vermas. Von einer Sekunde zur nächsten ist P.K. plötzlich selbst in bester Hochzeitslaune. Dann gibt es da noch Ria, die abgeklärte, unverheiratete Cousine der Braut. Sie beobachtet das turbulente Durcheinander mit einer Mischung aus Skepsis und Spott. Mit einer dramatischen Enthüllung sorgt sie am Abend der Hochzeit für große Aufregung.
Mit "Monsoon Wedding - Hochzeit mit Hindernissen" hat die indische Regisseurin Mira Nair eine ebenso beschwingte wie dramatische Familiengeschichte inszeniert. Mit viel Gespür für emotionale Zwischentöne erzählt sie von Menschen, die anlässlich eines Familienfests mit eigenen Wünschen, Träumen und Sorgen konfrontiert werden. Auf dem Filmfestival von Venedig 2001 wurde der vielfach preisgekrönte Film mit dem "Goldenen Löwen" als "Bester Film" ausgezeichnet.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Schweizer Munition für Rebellen: Ruag-Kisten im
libyschen Wüstensand
- Zwei Gemeinden, zwei Welten: Öffnung gegen
Abschottung in der Sommerserie
- Britischer Abhörskandal: Staatsdiener in den
Fängen der Boulevard-Medien


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Hinter Schloss und Riegel

Im Wiesbadener Gefängnis

Film von Rütger Haarhaus


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
1:55
VPS 01:54

Stereo-Ton16:9 Format

Der Entschnarcher

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Schnarchen ist ein weit verbreitetes Problem: Jeder zweite Mann, jede dritte Frau ist betroffen - und ihre Partner. Der Berner Arthur Wyss war jahrelang ein starker Schnarcher. Im aufwendigen Selbstversuch hat er sich mit einem Medizinaldraht selbst "entschnarcht". ...

Text zuklappen
Schnarchen ist ein weit verbreitetes Problem: Jeder zweite Mann, jede dritte Frau ist betroffen - und ihre Partner. Der Berner Arthur Wyss war jahrelang ein starker Schnarcher. Im aufwendigen Selbstversuch hat er sich mit einem Medizinaldraht selbst "entschnarcht". Getrieben von diesem Erfolg versucht Arthur Wyss seit fünf Jahren seine Schnarchspange unter die Leute zu bringen. Mit Erfolg: Rund 12.000 Menschen hat er bisher in der Schweiz vom Schnarchen befreit.
Reporter Urs Wiedmer hat den "Entschnarcher" Arthur Wyss eine Woche lang begleitet und dabei erfahren, dass die Spange in der Schweiz bei vielen Leuten ankommt, von einem Teil der Lungenärzte aber auch kritisiert wird. Gemäß dem Spruch "Der Prophet gilt nichts im eigenen Land" sucht Arthur Wyss den Erfolg nun auch im Ausland. Seine Mission: Er will der Welt das Schnarchen austreiben.


Seitenanfang
2:25

Jolly Joker (1/4)

Themen:
- Das größte Hotel der Welt - das "Excalibur" in
  Las Vegas
- Erfinder in Österreich
- Supervamp - Erste Frauen-Rockband Österreichs
Präsentation: Erwin Fischer

Ganzen Text anzeigen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der ersten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um das größte Hotel der Welt - das "Excalibur" in Las Vegas, um Erfinder in Österreich und um Supervamp - die erste ...
(ORF)

Text zuklappen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der ersten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um das größte Hotel der Welt - das "Excalibur" in Las Vegas, um Erfinder in Österreich und um Supervamp - die erste Frauen-Rockband Österreichs.

Die drei weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "Jolly Joker" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.10 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
3:10

Jolly Joker (2/4)

Themen:
- Nordsee ist Mordsee
- Die Fitnesstrainerin
- Schräge Hochzeitsfotos
Präsentation: Erwin Fischer

Ganzen Text anzeigen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der zweiten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, um Fitness-Trainerinnen und die schrägen Hochzeitsbilder einer ...
(ORF)

Text zuklappen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der zweiten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, um Fitness-Trainerinnen und die schrägen Hochzeitsbilder einer dänischen Fotografin.
(ORF)


Seitenanfang
3:55

Jolly Joker (3/4)

Themen:
- Die Legende Bugatti
- Porträt Hannes Patek
- Porträt Joachim Bürger
Präsentation: Erwin Fischer

Ganzen Text anzeigen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der dritten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um die Legende Bugatti. Außerdem werden der Entertainer Hannes Patek und der Kommunikationsforscher Joachim Bürger ...
(ORF)

Text zuklappen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der dritten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um die Legende Bugatti. Außerdem werden der Entertainer Hannes Patek und der Kommunikationsforscher Joachim Bürger porträtiert, dessen Buch "Mann, bist Du gut. Was Männer den Frauen immer schon mal sagen wollten" ein Senkrechtsstarter im deutschen Buchhandel war. Bürger, seines Zeichens bekennender Chauvinist, behauptet darin ganz provokativ, Frauen seien dumm, faul und wollten es sich nur auf Kosten der Männer gut gehen lassen.
(ORF)


Seitenanfang
4:35

Jolly Joker (4/4)

Themen:
- Vektor - Das Weltraum-Auto
- Dress for Success
- Südafrikas Straußenbarone
Präsentation: Erwin Fischer

Ganzen Text anzeigen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der vierten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um den amerikanischen Luxus-Sportwagen "Vektor", um das Salzburger Unternehmen "Dress for Success" und um Südafrikas ...
(ORF)

Text zuklappen
"Jolly Joker" ist ein österreichisches Gesellschafts- und Lifesytlemagazin.
In der vierten Folge der vierteiligen "Jolly Joker"-Reihe geht es um den amerikanischen Luxus-Sportwagen "Vektor", um das Salzburger Unternehmen "Dress for Success" und um Südafrikas Straußenbarone, die der Kult um die größten Vogel der Welt steinreich gemacht hat.
(ORF)


Seitenanfang
5:20

Der Traum vom Luxus

Urlaub vom Feinsten

Film von Jürgen Dreusch, Elisabeth Heinze und Gerhold Arnds

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Urlaubsorte, deren Namen unweigerlich Fernweh hervorrufen.
Der Film "Der Traum vom Luxus" stellt einige davon vor: zum Beispiel das Südseeparadies Bora Bora und Hayman Island, eine der exklusivsten Hotelinseln der Welt und Australiens schönstes ...

Text zuklappen
Es gibt Urlaubsorte, deren Namen unweigerlich Fernweh hervorrufen.
Der Film "Der Traum vom Luxus" stellt einige davon vor: zum Beispiel das Südseeparadies Bora Bora und Hayman Island, eine der exklusivsten Hotelinseln der Welt und Australiens schönstes Urlaubsressort. Der "Eastern & Oriental" steht dagegen für Pracht und Pomp auf Schienen. Auch auf Mega-Jachten wie der "Sea Dream" ist Luxus pur angesagt. 100 Passagiere lassen sich auf einer Reise durch das westliche Mittelmeer von 90 Mann Besatzung verwöhnen.

Sendeende: 6:15 Uhr