Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 19. Juli
Programmwoche 29/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (1/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Boris Blank

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (6/10)

Ein Haus aus zwei Bauten

(Wh.)


(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (1/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Boris Blank

(Wh.)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (6/10)

Ein Haus aus zwei Bauten

(Wh.)


(ARD/BR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Eckart von Hirschhausen, Claudia
Kleinert, Ingo Thiel, Michael Graeter, Anja Wille,
Pino Persico und Renate Delfs

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Erschlagen, zerstückelt und versenkt
- Drei Mal Zwillinge
- Ärztinnen mit Doppelleben
- Projekt Edelweiß

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Erlebnis Österreich

Eine kulinarische Reise durch Slowenien, Friaul und Kärnten

Film von Werner Freudenberger

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")


Gute Esskultur und hohe Lebensmittelqualität sind in Frankreich und Italien eine Selbstverständlichkeit, aber auch die Alpen-Adria-Region kann mit ihrer Küche aufwarten.
"Erlebnis Österreich" führt auf eine kulinarische Reise durch Slowenien, Friaul und Kärnten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Wasserschloss Österreich

Blaues Gold aus den Bergen: Trinkwasser

Film von Augustine Wöss

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist ein wasserreiches Land - vergleichbar mit der Schweiz, Schweden und Norwegen. Das Netz von Flüssen und Bächen ist 100.000 Kilometer lang. Von den 9.000 Seen sind zwei Drittel natürlichen Ursprungs. Der Attersee - mit 48 Quadratkilometern der größte See ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich ist ein wasserreiches Land - vergleichbar mit der Schweiz, Schweden und Norwegen. Das Netz von Flüssen und Bächen ist 100.000 Kilometer lang. Von den 9.000 Seen sind zwei Drittel natürlichen Ursprungs. Der Attersee - mit 48 Quadratkilometern der größte See des Landes - hat Trinkwasserqualität. Durch hohe Investitionen in den Gewässerschutz erreichten 87 Prozent der österreichischen Flüsse und Seen in den letzten Jahren Güteklasse I oder II. Trinkwasser kommt glasklar und meist quellfrisch aus der Wasserleitung.
Ein Film über das "Wasserschloss Österreich".
(ORF)


Seitenanfang
13:25
Stereo-Ton16:9 Format

Eine trockene Geschichte

Das große Thema "Wasser"

Film von Doris Hochmayr

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
In dem ersten Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte" stellen sich Politiker und Wissenschaftler den Aufgaben und ...
(ORF)

Text zuklappen
Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
In dem ersten Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte" stellen sich Politiker und Wissenschaftler den Aufgaben und Herausforderungen, die durch Klimawandel, rapide Urbanisierung und die Notwendigkeit, Energie zu sparen, erwachsen. Wien wird in diesem Zusammenhang vor allem als Musterstadt der Wasserwirtschaft und des Wasserbaus präsentiert.

Die weiteren sechs Teile der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte" zeigt 3sat im Anschluss, ab 13.50 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
13:50
Stereo-Ton16:9 Format

Eine trockene Geschichte

Durch die Salz-Länder der Erde

Film von Wolfgang Thaler

(aus der ORF-Reihe "Universum")


Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
Zweiter Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte".
(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Eine trockene Geschichte

Libysche Sahara - Wasser aus der Wüste

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")


Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
Dritter Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte".
(ORF)


Seitenanfang
15:20
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Eine trockene Geschichte

Menschen im Karst - Leben zwischen Himmel und Hölle

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")


Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
Vierter Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte".
(ORF)


Seitenanfang
16:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Eine trockene Geschichte

Ur-Amazonas - Fluss aus der Wüste

Film von Herbert Habersack

(aus der ORF-Reihe "Universum")


Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
Fünfter Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte".
(ORF)


Seitenanfang
16:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Eine trockene Geschichte

Zum Geier! Die fliegenden Mistkübel

Film von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")


Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
Sechster Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte".
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Eine trockene Geschichte

Wild ist der Weste(r)n

Film von Manfred Christ und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")


Wie steht es um die Wasserreserven weltweit? Wie lässt sich die Wasserversorgung vor allem in Großstädten künftig sicher stellen?
Siebter Teil der siebenteiligen Reihe "Eine trockene Geschichte".
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (7/10)

Ein Passivhaus mit Tradition

Film von Birgit Eckelt

Ganzen Text anzeigen
Ein Bauernhaus mit winzigen Fenstern, ziegelrotem Satteldach, behäbigem Balkon und traditioneller Holzfassade - und trotzdem zeichnet es moderne Architektur aus: Das scheinbar durch und durch regionaltypische Haus von Doris und Sebastian Wagnerberger in Chieming offenbart ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein Bauernhaus mit winzigen Fenstern, ziegelrotem Satteldach, behäbigem Balkon und traditioneller Holzfassade - und trotzdem zeichnet es moderne Architektur aus: Das scheinbar durch und durch regionaltypische Haus von Doris und Sebastian Wagnerberger in Chieming offenbart bewusst gesetzte Stilbrüche, etwa in der Fassadenlattung oder den ungewöhnlichen, großen Öffnungen auf der West- und Südseite. Dass das Haus mit guter Dämmung, Erdwärmepumpe, kontrollierter Lüftungsanlage und selbststeuerndem Sonnenschutz energetisch hervorragend gerüstet ist und sogar Passivhaus-Standard erreicht, erkennt man dagegen auch bei genauem Hinsehen nicht. Der Innenbereich überrascht mit einem ungewöhnlichen Raumkonzept, das weit entfernt ist von Zirbelstubenromantik und Herrgottseck-Gemütlichkeit.
Der siebte Teil der zehnteiligen Reihe "Traumhäuser" zeigt, wie man traditionell und dennoch modern bauen kann.
(ARD/BR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" macht Sommerpause. In dieser Zeit zeigt 3sat "Kulturzeit kompakt": Acht Minuten täglich von Montag bis Freitag mit Nachrichten und Reporterstücken, die über aktuelle Kulturereignisse informieren, ergänzt durch "Kulturzeit"-Tipps zu ...

Text zuklappen
Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" macht Sommerpause. In dieser Zeit zeigt 3sat "Kulturzeit kompakt": Acht Minuten täglich von Montag bis Freitag mit Nachrichten und Reporterstücken, die über aktuelle Kulturereignisse informieren, ergänzt durch "Kulturzeit"-Tipps zu Festivals und Lesungen sowie Veranstaltungen und Events des Kultursommers. "Kulturzeit kompakt" wird nicht moderiert.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich Freitag, 12. August, in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (2/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Stefanie Heinzmann

Eine musikalische Spurensuche

Ganzen Text anzeigen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein ...

Text zuklappen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein "Profiler"-Team, was für ein Mensch sich hinter der Playlist verbirgt
In der zweiten Folge ist die Schweizer Musikerin Stefanie Heinzmann zu Gast. Im Sommer 2007 bewarb sie sich als Sängerin bei dem von Stefan Raab konzipierten Wettbewerb "SSDSDSSWEMUGABRTLAD". Das war der Anfang von Stefanie Heinzmanns Karriere: Innerhalb von 18 Monaten wurde sie vom Nobody zum Star. Heute steht die 21-jährige Walliserin ganz oben in der Pop- und Soul-Welt, ihr Hit "My Man Is A Mean Man" wurde in Deutschland mit über 150.000 verkauften Exemplaren mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. In "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erzählt Stefanie Heinzmann unter anderem, warum das Zusammenleben mit Bruder Claudio, der gleichzeitig ihr Produzent ist, nicht immer ein Zuckerschlecken ist, warum ihr Herz weiterhin für das Wallis und seine Musik schlägt - und wie wichtig ihr Wurzeln sind: "Roots to grow" ist auch der Titel ihres letzten Albums (2009).


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schlaflos

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Carla SagmeisterSenta Berger
Yvonne SagmeisterCaroline Peters
Sabine VonhoffVictoria Trauttmansdorff
Dr. BorchertAugust Zirner
ArztBernd Blömer
u.a.
Buch: Norbert Ehry
Regie: Isabell Kleefeld
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach zwölf Jahren wird die bekannte Schauspielerin Carla Sagmeister aus dem Gefängnis entlassen. Sie war in einem Indizienprozess wegen Totschlags an ihrem Geliebten Erik Vonhoff verurteilt worden. Jetzt hat sie nur ein Ziel: ihre Unschuld zu beweisen. Ausschlaggebend im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Nach zwölf Jahren wird die bekannte Schauspielerin Carla Sagmeister aus dem Gefängnis entlassen. Sie war in einem Indizienprozess wegen Totschlags an ihrem Geliebten Erik Vonhoff verurteilt worden. Jetzt hat sie nur ein Ziel: ihre Unschuld zu beweisen. Ausschlaggebend im damaligen Prozess war das Gutachten des namhaften Forensikers Dr. Borchert. Unscharfe Bilder aus einer Überwachungskamera waren die Grundlage für sein Gutachten, das Carla als letzten Besucher des Toten identifiziert hatte und zu ihrer Verurteilung führte. Jetzt, nach ihrer Haftentlassung, will sie den Mann, den sie für ihr zerstörtes Leben verantwortlich macht, in die Pflicht nehmen. Mit Nachdruck drängt sie ihn, die Untersuchung wieder aufzunehmen. Tatsächlich besorgt sich Borchert noch einmal die alten Beweismittel, und schon bald kommen ihm selbst Zweifel an seinen damaligen Ergebnissen. Nach anfänglichem Zögern lässt er sich deshalb noch einmal ganz neu auf den Fall ein. Unterdessen begibt sich Carla auf eine Reise in die Vergangenheit. Sie nimmt all ihre Kraft zusammen, um die Menschen zu treffen, die sich während der langen Haft von ihr abgewandt hatten. Auch jetzt, nach der Freilassung, reagiert ihre Tochter Yvonne überaus abweisend. Erschüttert muss Carla feststellen, wie wenig sie eigentlich über sie weiß und dass die inzwischen erwachsene Frau Geheimnisse hat, die unmittelbar mit Eriks Tod zu tun haben. Mit wem Carla auch spricht, an wen sie sich auch wendet, immer hat sie das Gefühl, bei ihrer Suche gegen Mauern zu laufen. Was verschweigt ihre Familie? Und wovor fürchten sich ausgerechnet diejenigen, von denen sie sich Unterstützung erhofft?
Fernsehfilm mit Senta Berger in der Hauptrolle.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Tequila, Mexiko

Schmiermittel des Machismo

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Die Agavenlandschaft und die Tequila-Produktionsstätte im mexikanischen Bundesstaat Jalisco sind ein UNESCO-Welterbe der besonderen Art. Tequila, eine Form des Mezcal, wird ausschließlich in der Umgebung der Stadt Tequila in Jalisco hergestellt. Der alkoholische Saft, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Agavenlandschaft und die Tequila-Produktionsstätte im mexikanischen Bundesstaat Jalisco sind ein UNESCO-Welterbe der besonderen Art. Tequila, eine Form des Mezcal, wird ausschließlich in der Umgebung der Stadt Tequila in Jalisco hergestellt. Der alkoholische Saft, den der Literaturkritiker Carlos Monsivátis einmal "das Schmiermittel des Machismo" nannte, ist das Produkt einer ganz bestimmten Agavenart, der "Tequilera Weber azul". Die blaue Agave muss bei der Ernte eine Höhe von mindestens 50 Zentimeter haben. Um einen guten Tequila zu destillieren, braucht man Agavendickköpfe, die sieben bis zehn Jahre heranwachsen. Der Jimador, wie der Erntearbeiter genannt wird, schlägt mit einem spitz zugefeilten Eisenblatt die Blätter ab, bricht das Innere der Agave, das Herz, heraus und stutzt es zurecht. Dieses "Herz" wird von den Mexikanern auch "Haus des Mondes" genannt. Woher das Wort Tequila kommt, darüber sind sich die Sprachforscher nicht einig. Manche übersetzen das Nahuatl-Wort mit "Ort, an dem man arbeitet", andere gaben der Version "Ort der Gräser" den Vorzug. Wahrscheinlich waren die spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert die ersten, die Tequila herstellten. Die blaue Agave wuchs in der Gegend üppig und war im Leben allgegenwärtig. Ob zur Herstellung von Seilen, Nadeln oder als Heilmittel, die Pflanze wurde vielfältig benutzt. Nachweislich wurde in Tequila die erste Brennerei im Jahr 1600 gegründet. Dank eines geschickten Marketings ist Tequila, ob pur oder als Mixgetränk, heute in der ganzen Welt präsent. Javier Sauza hatte in den 1950er Jahren die Idee, den bis dahin als "Vino Mezcal" bekannten Alkohol unter dem Namen "Tequila" zu vermarkten. Aus dem bis dahin unbedeutenden Schnaps wurde eine Lifestylemarke.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt das ungewöhnliche Welterbe in Mexiko vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Aghet - ein Völkermord

Doku-Drama von Eric Friedler, Deutschland 2009/2010

Mit Hermann Beyer, Martina Gedeck, Sylvester Groth,
Thomas Heinze, Hannah Herzsprung, Ecki Hoffmann,
Sandra Hüller, Gottfried John, Burghart Klaußner,
Joachim Król, Peter Lohmeyer, Axel Milberg,
Ulrich Noethen, Andreas Schmidt, Charlotte Schwab,
Thomas Thieme, Ludwig Trepte, Friedrich von Thun
und Hanns Zischler

Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zwischen 1915 und 1918 kamen beim Genozid an den Armeniern bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanischen Reich, der heutigen Türkei, ums Leben. Dieser erste Völkermord des 20. Jahrhunderts, der neben der Shoah 1948 zur Schöpfung der Anti-Genozid-Konvention der UN ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Zwischen 1915 und 1918 kamen beim Genozid an den Armeniern bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanischen Reich, der heutigen Türkei, ums Leben. Dieser erste Völkermord des 20. Jahrhunderts, der neben der Shoah 1948 zur Schöpfung der Anti-Genozid-Konvention der UN führte, wird bis heute von den Verantwortlichen und ihren Nachkommen geleugnet und von der Welt weitgehend verdrängt. Eric Friedler hat sich jahrelang mit den politischen Motiven, die noch heute stark genug sind, um die historische Tatsache des Armenier-Genozids zu verschweigen und zu unterdrücken, beschäftigt. Er sprach mit internationalen Regierungschefs und der intellektuellen Elite der Türkei, befragte Historiker, Zeitzeugen und Wissenschaftler in der Türkei, Deutschland, USA, Frankreich, Syrien und Armenien, sowie Vertreter der weltweiten armenischen Diaspora. Er forschte in internationalen Archiven und rekonstruierte den Verlauf des Völkermords aus zahlreichen historischen Quellen. Es sind detaillierte Lageberichte deutscher und US-amerikanischer Diplomaten, aber auch Schilderungen von Ärzten, Sozialhelfern, Lehrern, Missionaren, Korrespondenten und Krankenschwestern aus Schweden, Dänemark und der Schweiz, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Türkei lebten.
Das Doku-Drama "Aghet - ein Völkermord" geht der Frage nach, welche Motive hinter der Ablehnung vieler Regierungen stehen, sich klar und deutlich zum Genozid an den Armeniern zu äußern. Warum sie eine Regierung, die sich ganz offiziell der Leugnung eines Weltverbrechens schuldig gemacht hat, nicht energisch in ihre Schranken weisen. In einer minimalistischen Inszenierung verleiht ein hochkarätiges Schauspielerensemble - darunter Hanns Zischler, Martina Gedeck, Burghart Klaußner und Friedrich von Thun - den vor langem verstorbenen Zeitzeugen aus den historischen Dokumenten eine Stimme. 95 Jahre nach dem Völkermord sind ihre Aussagen von beklemmender Authentizität noch einmal zu hören.

In der Dokumentation "Die Grenze der Versöhnung - Das Kreuz der Armenier mit der Türkei" geht es im Anschluss, um 0.00 Uhr, ebenfalls um den Völkermord an den Armeniern.

(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:00
16:9 Format

Monothema

Die Grenze der Versöhnung -

Das Kreuz der Armenier mit der Türkei

Film von Daniel Guthmann

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
Nach jahrzehntelangem Konflikt wollten die Türkei und Armenien 2009 erstmals wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen. Obwohl sich das geografisch isolierte Armenien von einer Grenzöffnung einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung erwartet, ist die Annäherung an ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach jahrzehntelangem Konflikt wollten die Türkei und Armenien 2009 erstmals wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen. Obwohl sich das geografisch isolierte Armenien von einer Grenzöffnung einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung erwartet, ist die Annäherung an die Türkei auch innerhalb der armenischen Kirche ein umstrittenes Thema. Bis heute nämlich leugnet die Türkei ihre Verantwortung für den historisch verbürgten Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs. Gerade aber Patriarch Vazgen I. und auch sein Nachfolger, der jetzige Katholikos Garegin II., haben sich für die Erinnerungskultur an den Völkermord eingesetzt. Doch gerade für die armenische Kirche ist die Grenzöffnung von großer Bedeutung - liegt doch deren heiliger Berg und Nationalsymbol der Armenier - der Berg Ararat - seit der Grenzziehung von 1921 auf türkischem Gebiet. Es stellt sich die Frage: Kann es ohne ein klares Schuldbekenntnis der Türkei überhaupt Schritte der Versöhnung geben?
Der Film aus der Reihe "Kreuz & Quer" berichtet über die schwierige Annäherung der beiden Nachbarländer Armenien und Türkei.
(ORF)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
16:9 Format

Ich, Dr. Fu Man Chu

(The Face of Fu Manchu)

Spielfilm, Großbritannien/Deutschland 1965

Darsteller:
Carl JansenJoachim Fuchsberger
Dr. Fu Man ChuChristopher Lee
Maria MertenKarin Dor
Nayland SmithNigel Green
Prof. MertenWalter Rilla
u.a.
Regie: Don Sharp
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Erzschurke Dr. Fu Man Chu wurde in seiner Heimat hingerichtet. Das glaubt zumindest Scotland-Yard-Inspector Nayland Smith, der den Schurken zur Strecke gebracht hatte und bei seiner Enthauptung persönlich anwesend war. Seither langweilt sich Smith. Doch es ...
(ARD)

Text zuklappen
Der chinesische Erzschurke Dr. Fu Man Chu wurde in seiner Heimat hingerichtet. Das glaubt zumindest Scotland-Yard-Inspector Nayland Smith, der den Schurken zur Strecke gebracht hatte und bei seiner Enthauptung persönlich anwesend war. Seither langweilt sich Smith. Doch es stellt sich heraus, dass Fu Man Chu wieder einmal schlauer war als sein Gegner: Er hat einen Doppelgänger hypnotisiert, der an seiner Stelle hingerichtet wurde. Der Schurke lebt und hat für einen teuflischen Plan den Biochemiker Professor Merten gekidnappt. Der Wissenschaftler soll ein Nervengift herstellen, von dem eine kleine Dosis ausreicht, um die halbe Bevölkerung Englands umzubringen. Zusammen mit Professor Mertens Assistent Carl Jansen versucht Smith den Schurken aufzuhalten. Alle Spuren führen zur Themse.
Der Abenteuer-Krimi "Ich, Dr. Fu Man Chu" spielt im London der 1920er Jahre. Der berühmte Dracula-Darsteller Christopher Lee tritt als Widersacher von Joachim Fuchsberger und Nigel Green auf.
(ARD)


Seitenanfang
2:40
16:9 Format

13 Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu

(The Brides of Fu Manchu)

Spielfilm, Großbritannien 1966

Darsteller:
Franz BaumerHeinz Drache
Dr. Fu Man ChuChristopher Lee
Nikki SheltonHarald Leipnitz
Marie LentzMarie Versini
Nayland SmithDouglas Wilmer
u.a.
Regie: Don Sharp
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
London in den 1920er Jahren: Der Scotland-Yard-Inspector Nayland Smith ist besorgt über eine Serie von mysteriösen Entführungen, denen in Europa die Frauen berühmter Forscher zum Opfer fallen. Die Krankenschwester Marie Lentz soll das 13. Opfer werden, doch ihr mutiger ...
(ARD)

Text zuklappen
London in den 1920er Jahren: Der Scotland-Yard-Inspector Nayland Smith ist besorgt über eine Serie von mysteriösen Entführungen, denen in Europa die Frauen berühmter Forscher zum Opfer fallen. Die Krankenschwester Marie Lentz soll das 13. Opfer werden, doch ihr mutiger Verlobter Franz Baumer schlägt die Entführer in die Flucht. Weil er einen der Asiaten in Notwehr tötet, wird er selbst in Haft genommen. Smith kommt der böse Verdacht, dass der skrupellose Dr. Fu Man Chu hinter den Verbrechen stecken könnte. Der Mongole strebt noch immer nach der Weltherrschaft. Durch die Entführungen erpresst er die Elite der Wissenschaftler zu einem teuflischen Plan.
"Die 13 Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu" ist ein farbenprächtig und spannend in Szene gesetzter Abenteuerfilm nach Motiven der berühmten Romane von Arthur Sarsfield Warde alias Sax Rohmer.
(ARD)


Seitenanfang
4:00

Die Rache des Dr. Fu Man Chu

(The Vengeance of Fu Manchu)

Spielfilm, Großbritannien 1966

Darsteller:
Dr. Fu Man ChuChristopher Lee
Dr. LiebersonWolfgang Kieling
Nayland SmithDouglas Wilmer
Otto HellerPeter Carsten
Mark WestonNoel Trevarthen
u.a.
Regie: Jeremy Summers
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der dämonische Herrscher Dr. Fu Man Chu ist seinen Verfolgern erneut entkommen. Er findet Zuflucht in dem nordchinesischen Palast seiner Ahnen und lässt brutal seine Gegner hinrichten. Fu Man Chu strebt noch immer nach der Weltherrschaft und hat sich bereits mit der ...
(ARD)

Text zuklappen
Der dämonische Herrscher Dr. Fu Man Chu ist seinen Verfolgern erneut entkommen. Er findet Zuflucht in dem nordchinesischen Palast seiner Ahnen und lässt brutal seine Gegner hinrichten. Fu Man Chu strebt noch immer nach der Weltherrschaft und hat sich bereits mit der amerikanischen Unterwelt verbündet. Der Chicagoer Gangsterboss Moss reist als Abgesandter an, um Fu Man Chu bei seinem finsteren Plan zu helfen. Sie wollen die in Paris tagenden Interpol-Beamten durch hypnotisierte Doppelgänger ersetzen. Fu Man Chu zwingt den Missionsarzt Dr. Lieberson dazu, einen seiner Gefangenen mit einer Gesichtsoperation in das Ebenbild seines ärgsten Feindes Nayland Smith von Scotland Yard zu verwandeln. Anschließend lässt Fu Man Chu den echten Smith in seinen Palast verschleppen. Smiths Doppelgänger ermordet in Trance dessen Haushälterin und gerät in die Todeszelle.
Jeremy Summers gelang ein spannender Abenteuerfilm, in dem Christopher Lee erneut als dämonischer Despot brilliert.
(ARD)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Mythos Ufo - Das Geheimnis der "Area 51"

(Wh.)

Sendeende: 6:05 Uhr