Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 13. Juli
Programmwoche 28/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:55
Stereo-Ton

Küste, Karst und Kaiserstädte



(ARD/SR)



6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donauten (2/6)

"Fährmann hol über", ein Ufo in Wien und

alte ungarische Knacker

(Wh.)


(3sat/ORF)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (2/10)

Ein Ökohaus mit Ecken und Kanten

(Wh.)


(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donauten (2/6)

"Fährmann hol über", ein Ufo in Wien und

alte ungarische Knacker

(Wh.)


(3sat/ORF)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (2/10)

Ein Ökohaus mit Ecken und Kanten

(Wh.)


(ARD/BR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:15
16:9 Format

Injera, Teff und Berbere - Kulinarisches Äthiopien



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Katie Armiger ("Best Song Ever"), Troy Olsen
("Good Hands"), The Harters ("If I Run"), David Nail
("Let It Rain"), Shawna Russel ("Get Right Or Get Left"),
The Civil Wars ("Barton Hollow"), Clint Black ("Summer's
Comin'"), Alison Krauss & Union Station ("Paper Airplane"),
Randy Montana ("1000 Faces"), Billy Currington ("Let Me
Down Easy"), Sugarland ("Tonight"), Greg Hanna ("Makin'
Love Real"), Mindy McCready ("Ten Thousand Angels"),
Roy Orbison ("Oh, Pretty Woman"), Ken Mellons ("Lookin'
in the Same Direction"), Loretta Lynn, Miranda Lambert
& Sheryl Crow ("Coal Miner's Daughter"), Joe Nichols
("The Shape I'm In"), Ty Herndon ("Journey On"),
Gwyneth Paltrow ("Country Strong"), Josh Turner
("I Would'nt Be A Man"), Trace Adkins ("Brown Chicken
Brown Cow"), Sarah Darling ("Something To Do With Your
Hands"), Twister Alley ("Young Love") und Jason Aldean
with Kelly Clarkson ("Don't You Wanna Stay")

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton

Die Rückkehr der Inka

Brücke in die Vergangenheit

Film von Heinz von Mattey


Seitenanfang
14:00

Wohnungen der Götter (1/5)

Reise zum Heiligen Berg Kailash mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
Im Westen Tibets liegt der 6.714 Meter hohe Berg Kailash. Der Zugang zu ihm ist besonders schwierig: Von der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu aus müssen die Himalaja-Pässe überschritten werden, dann geht die Route über den Fluss Tsang Po und durch wüstenhafte ...

Text zuklappen
Im Westen Tibets liegt der 6.714 Meter hohe Berg Kailash. Der Zugang zu ihm ist besonders schwierig: Von der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu aus müssen die Himalaja-Pässe überschritten werden, dann geht die Route über den Fluss Tsang Po und durch wüstenhafte Gebiete bis in die Kailash-Region. Der Kailash ist der heilige Berg der Hindus und der Buddhisten und wird seit Jahrtausenden von Pilgern umrundet.
Reinhold Messner und Michael Albus haben sich im September 1996 für den ersten Teil der fünfteiligen Reihe "Wohnungen der Götter" auf den Weg zum Kailash gemacht.

3sat zeigt die weiteren vier Folgen von "Wohnungen der Götter" im Anschluss ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Wohnungen der Götter (2/5)

Reise zum Berg des schwarzen Gottes mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
In der Savanne im Norden Tansanias erhebt sich der Ol Doinyo Lengai, der Berg Gottes, wie die Massai ihn nennen. Der knapp 3.000 Meter hohe Vulkan ist für sie Wohnsitz des Engai, des schwarzen Gottes.
Reinhold Messner und Michael Albus haben für den zweiten Teil der ...

Text zuklappen
In der Savanne im Norden Tansanias erhebt sich der Ol Doinyo Lengai, der Berg Gottes, wie die Massai ihn nennen. Der knapp 3.000 Meter hohe Vulkan ist für sie Wohnsitz des Engai, des schwarzen Gottes.
Reinhold Messner und Michael Albus haben für den zweiten Teil der fünfteiligen Reihe "Wohnungen der Götter" den Ol Doinyo Lengai 1997 bestiegen und die Massai in ihren Dörfern rund um den Berg besucht.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Wohnungen der Götter (3/5)

Reise zum Berg der Kalten Sonne mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
Im Norden Chiles, im Grenzgebiet zu Bolivien und Argentinien, liegt der Licancábur, heiliger Berg der Inkas, 6.000 Meter hoch. Er erhebt sich inmitten der großen Atacama-Wüste, umgeben von einem Meer von erloschenen und noch tätigen Vulkanen. Auf dem Gipfel des Berges ...

Text zuklappen
Im Norden Chiles, im Grenzgebiet zu Bolivien und Argentinien, liegt der Licancábur, heiliger Berg der Inkas, 6.000 Meter hoch. Er erhebt sich inmitten der großen Atacama-Wüste, umgeben von einem Meer von erloschenen und noch tätigen Vulkanen. Auf dem Gipfel des Berges befindet sich eine Opferstätte aus der Inka-Zeit. Auf dem großen Altar wurden dem Sonnengott einst Opfer dargebracht. Inka-Priester wohnten während der Zeit der Zeremonien zur Sommer- und Wintersonnenwende wochenlang in dieser Höhe. Ruinen ihrer Wohnungen sind noch erhalten. Aber auch die Region um den heiligen Berg ist voll von Plätzen der Ureinwohner, mit Zeugnissen ihrer Verehrung der Geister in den Bergen.
Der dritte Teil der fünfteiligen Reihe "Wohnungen der Götter" berichtet vom Leben und Glauben der Menschen, die vor 11.000 Jahren in dieser Gegend siedelten, von der Sonnenreligion der Inkas, die vor rund 600 Jahren ihr großes Reich in Lateinamerika eroberten und die Ureinwohner unterwarfen.


Seitenanfang
16:10
Stereo-Ton

Wohnungen der Götter (4/5)

Reise zum Heiligen Berg der Indianer mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
Im Südwesten der USA erheben sich die fast 4.000 Meter hohen San-Francisco-Peaks. Sie sind die Heiligen Berge der Navajo-Indianer, die dort im Reservat leben.
Im vierten Teil der fünfteiligen Reihe "Wohnungen der Götter" über die Heiligen Berge der Weltreligionen ...

Text zuklappen
Im Südwesten der USA erheben sich die fast 4.000 Meter hohen San-Francisco-Peaks. Sie sind die Heiligen Berge der Navajo-Indianer, die dort im Reservat leben.
Im vierten Teil der fünfteiligen Reihe "Wohnungen der Götter" über die Heiligen Berge der Weltreligionen geben Michael Albus und Reinhold Messner Einblick in den Glauben und das Leben der Navajo-Indianer.


Seitenanfang
16:55
Stereo-Ton

Wohnungen der Götter (5/5)

Reise zum heiligen Berg Fujiyama mit Reinhold Messner

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
Der bekannteste Berg Japans ist der drei Stunden von Tokio entfernte und 3.776 Meter hohe Vulkan Fuji-San: der Fujiyama. Für die Japaner ist er der wichtigste Göttersitz. Während der Wallfahrtszeit in den Sommermonaten pilgern täglich bis zu 10.000 Menschen zum ...

Text zuklappen
Der bekannteste Berg Japans ist der drei Stunden von Tokio entfernte und 3.776 Meter hohe Vulkan Fuji-San: der Fujiyama. Für die Japaner ist er der wichtigste Göttersitz. Während der Wallfahrtszeit in den Sommermonaten pilgern täglich bis zu 10.000 Menschen zum Fujiyama - für die Japaner ist dies zugleich ein Akt der nationalen Identifikation.
Im letzten Teil der fünfteiligen Reihe "Wohnungen der Götter" über die Heiligen Berge der Weltreligionen besuchen Michael Albus und Reinhold Messner den Fujiyama.


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Google Indianer


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Madeira

Insel der Blumen

Film von Jan Hinrik Drevs

Ganzen Text anzeigen
Madeira ist Europas immergrüne Insel im Atlantik. Das Klima, lauer Sommer und milder Winter, sorgt für das üppige Blumenmeer der Insel, und schon Kaiserin Sissi reiste dorthin, um ihre Krankheit zu kurieren. Antonio Abreu züchtet auf Madeira Pflanzen. Mit einem alten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Madeira ist Europas immergrüne Insel im Atlantik. Das Klima, lauer Sommer und milder Winter, sorgt für das üppige Blumenmeer der Insel, und schon Kaiserin Sissi reiste dorthin, um ihre Krankheit zu kurieren. Antonio Abreu züchtet auf Madeira Pflanzen. Mit einem alten Regenschirm marschiert er durch sein Gewächshaus, weil seine selbst ausgetüftelte Sprenkleranlage über die Levadas, das traditionelle Kanalsystem der Insel, mit Wasser aus den Bergen versorgt wird. Auf den steilen Serpentinen der bergigen Insel trifft man auf Korbschlittenfahrer. Früher brachten die weiß gekleideten Männer mit ihren urigen Holzgefährten Obst und Gemüse ins Tal, heute chauffieren sie Touristen. Die Wüsteninseln Ilhas Desertas sind unbewohnt und ganz anders als die berühmte Blumeninsel Madeira. Alle zwei Wochen bringt ein Schiff der Marine Wildhüter zu den einsamen Inseln.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" stellt die Insel Madeira vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (3/10)

Ein Haus mit Flachdach

Film von Eva Wollschläger

Ganzen Text anzeigen
Regionales Bauen ohne Satteldach: In Cham kam es zum Flachdachalarm, als ein junges einheimisches Ehepaar sein Traumhaus bauen wollte. Gerade weil sie sich ihrer Heimat verbunden fühlen, wollten Kerstin und Andreas Mayer hier auch bauen. Und zwar zeitgemäß und modern, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Regionales Bauen ohne Satteldach: In Cham kam es zum Flachdachalarm, als ein junges einheimisches Ehepaar sein Traumhaus bauen wollte. Gerade weil sie sich ihrer Heimat verbunden fühlen, wollten Kerstin und Andreas Mayer hier auch bauen. Und zwar zeitgemäß und modern, mit klaren Formen und großen Glasflächen und Flachdach. Im Gemeinderat war man entsetzt. "Es gibt nichts Schöneres als ein rotes Satteldach" war die vorherrschende Meinung. Beinahe wurde der kubische Bau mit seiner plastischen Ausformung nicht genehmigt. Doch am Ende konnte Architekt Markus Weber seinen Entwurf doch noch umsetzen. "Man kann das ländliche Bauen nicht auf die Dachform reduzieren", meint er, "es gibt auch andere Wege, ein Haus sinnvoll in die Umgebung zu integrieren. Schlichtheit und Reduzierung in Form und Materialität charakterisieren die traditionell einfache Dorfarchitektur. Deshalb passt meiner Meinung nach das Haus sehr wohl in die Umgebung."
In der dritten Folge der zehnteiligen Reihe geht es um ein Haus mit Flachdach.
(ARD/BR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" macht Sommerpause. In dieser Zeit zeigt 3sat "Kulturzeit kompakt": Acht Minuten täglich von Montag bis Freitag mit Nachrichten und Reporterstücken, die über aktuelle Kulturereignisse informieren, ergänzt durch "Kulturzeit"-Tipps zu ...

Text zuklappen
Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" macht Sommerpause. In dieser Zeit zeigt 3sat "Kulturzeit kompakt": Acht Minuten täglich von Montag bis Freitag mit Nachrichten und Reporterstücken, die über aktuelle Kulturereignisse informieren, ergänzt durch "Kulturzeit"-Tipps zu Festivals und Lesungen sowie Veranstaltungen und Events des Kultursommers. "Kulturzeit kompakt" wird nicht moderiert.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich Freitag, 12. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donauten (3/6)

2800 Kilometer mit dem Kanu auf der Donau

Sackl und Packl, die Zülln und ein kroatischer Traum

Film von Lutz Neumann

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach den "Gesichtern der Donau" besteigen die Brüder Lars und Niels Hoffmann im spätwinterlichen Schwarzwald ihr Kanu "Cold Nose". Ihr Ziel: das Schwarze Meer. Mit von der Partie ist die Husky-Hündin Flicka. Die Brüder und Kanuten sind ein eingespieltes ...
(3sat/ORF)

Text zuklappen
Auf der Suche nach den "Gesichtern der Donau" besteigen die Brüder Lars und Niels Hoffmann im spätwinterlichen Schwarzwald ihr Kanu "Cold Nose". Ihr Ziel: das Schwarze Meer. Mit von der Partie ist die Husky-Hündin Flicka. Die Brüder und Kanuten sind ein eingespieltes Expeditionsteam und verstehen sich ohne viele Worte. Ausgerüstet sind die beiden Abenteurer nur mit Kamera, Notizbuch, Gaslampe und Zelt. Die Donauten wählen Hausen im Tal als Ausgangspunkt für ihre Reise. Die Donau ist dort gerade einmal 70 Zentimeter tief und acht Meter breit.
3sat zeigt die dritte Folge der sechsteiligen Reihe "Die Donauten" über eine poetische Reise der Stille und der Begegnungen - über 2.848 Kilometer Länge und durch sechs Staaten. In Teil drei liegt auf der einen Seite der Donau noch die Slowakei mit Plattenbauten, auf der anderen der Dom von Eztergom in Ungarn. Die Brüder Lars und Niels Hoffmann gleiten am Weltkulturerbe vorbei. Der Fluss treibt sehr zügig, und wenig später wütet er. Hagel, Sturm und Regen lassen das kleine rote Kanu schwanken. Später, im ehrwürdigen Visegrád, glitzern die Tropfen in Schubauers Refugium, einem sehr deutschen, geradezu schwäbischen Garten. Dann werden die Donauten an das Ufer Kroatiens gespült. Auf der Suche nach einem Zeltplatz und einem trockenen Fleckchen Erde finden sie einen Traum aus Wiesen, Feldern, Wein und ökologischem Frieden.
(3sat/ORF)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Türkei: Hamlet und die Bäuerinnen


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

wissen aktuell: Die letzten Ureinwohner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Indigene Völker sind die Hüter der kulturellen Vielfalt der Erde. Weltweit wird derzeit von 350 bis 400 Millionen Menschen ausgegangen, die einem der etwa 5.000 indigenen Völker in 75 Staaten angehören. Diese Ureinwohnergemeinschaften werden jedoch auf allen ...
(ARD/SWR/ZDF/3sat)

Text zuklappen
Indigene Völker sind die Hüter der kulturellen Vielfalt der Erde. Weltweit wird derzeit von 350 bis 400 Millionen Menschen ausgegangen, die einem der etwa 5.000 indigenen Völker in 75 Staaten angehören. Diese Ureinwohnergemeinschaften werden jedoch auf allen Kontinenten zunehmend an den Rand ihrer Existenz gedrängt. Sie sind selbst in Schutzgebieten nicht sicher vor Bergbau- und Energieunternehmen, vor Ölkonzernen oder Holzfirmen, die die natürlichen Ressourcen auf ihrem Land rücksichtslos für sich nutzen wollen. Dabei wird oft nicht nur die irreparable Zerstörung der Umwelt in Kauf genommen, sondern auch die Vernichtung der Lebensgrundlage und damit der Kultur indigener Gemeinschaften. Auch der Klimawandel wirkt sich bereits aus: Die Erwärmung und das schwindende Eis gefährdet die Lebensgrundlage der Inuit. Und die rund 32.000 Kuna-Indianer denken darüber nach, von den San-Blas-Inseln vor der Nordküste Panamas auf das Festland umzusiedeln, weil ihre oft nur einen Meter aus dem Meer ragenden Inseln immer öfter vom steigenden Meeresspiegel überschwemmt werden. Die "modernen" Indianer Nordamerikas wehren sich gegen Benachteiligung, sie suchen wieder nach Wurzeln und pflegen traditionelle Feste. Als eine Art "Entwicklungshilfe" hat die amerikanische Regierung ein Sondergesetz erlassen, das es den Indianern erlaubt, auf ihrem Land Spielkasinos zu betreiben. Die Gewinne sind beträchtlich. Doch Navajos und Hopi haben sich gegen die Kasinos entschieden. Sie befürchten, dass ihre Tradition und Kultur Schaden am Geschäft mit dem Geld nehmen könnten. Die Apachen dagegen haben sich bereit erklärt, für 40 Jahre Atommüll bei sich zu lagern. Das bringt dem Stamm sehr viel Geld und schafft 300 gut bezahlte Arbeitsplätze.
Anhand von Beispielen aus Asien, Afrika und Lateinamerika dokumentiert "wissen aktuell: Die letzten Ureinwohner" wie die Gier nach Rohstoffen, der Raubbau an den Regenwäldern und das Eindämmen von Flüssen für Wasserkraftwerke die Ureinwohner weltweit immer mehr in Bedrängnis bringt.
(ARD/SWR/ZDF/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

In 3 Tagen bist Du tot (1/2)

Spielfilm, Österreich 2006

Darsteller:
NinaSabrina Reiter
MartinLaurence Rupp
AlexNadja Vogel
MonaJulia Rosa
ClemensMichael Steinocher
u.a.
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"In 3 Tagen bist du tot" verkündet eine anonyme SMS der 18-jährigen Nina. Und nicht nur ihr, sondern allen Freunden ihrer Clique. Offensichtlich ein schlechter Scherz. Während der feuchtfröhlichen Party verschwindet Ninas Freund Martin spurlos. Am nächsten Tag wird er ...
(ORF)

Text zuklappen
"In 3 Tagen bist du tot" verkündet eine anonyme SMS der 18-jährigen Nina. Und nicht nur ihr, sondern allen Freunden ihrer Clique. Offensichtlich ein schlechter Scherz. Während der feuchtfröhlichen Party verschwindet Ninas Freund Martin spurlos. Am nächsten Tag wird er tot gefunden - gefesselt und grausam ertränkt. Wenig später geschieht der nächste Mord. Es gibt kein Motiv und keine Spuren. Gründlich und unerbittlich arbeitet der Mörder seine Todesliste ab. Die Polizei steht vor einem Rätsel, und in der idyllischen Kleinstadt verbreitet sich Entsetzen.
"In 3 Tagen bist du tot" ist ein österreichischer Thriller von Andreas Prochaska.

3sat zeigt den Folgethriller "In 3 Tagen bist du tot II" am Donnerstag, 14. Juli, um 22.25 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Zeit der Entscheidung

Wenn Jungs erwachsen werden

Film von Dominique Klughammer

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Im Frühling 2004 startete ein außergewöhnliches TV-Projekt: Mehrere Jugendliche und ihre Familien wurden über drei Jahre hinweg bei ihrem ganz persönlichen Abenteuer Pubertät begleitet. Unter dem "37 Grad"-Titel "Zeit der Wunder" wurde im Frühling 2007 eine ...

Text zuklappen
Im Frühling 2004 startete ein außergewöhnliches TV-Projekt: Mehrere Jugendliche und ihre Familien wurden über drei Jahre hinweg bei ihrem ganz persönlichen Abenteuer Pubertät begleitet. Unter dem "37 Grad"-Titel "Zeit der Wunder" wurde im Frühling 2007 eine eindrucksvolle Langzeitdokumentation gesendet, bei der es um die Gefühle der Protagonisten beim Erwachsenwerden ging, um ihre Sehnsüchte und Enttäuschungen, ihre Abenteuer und ihren Alltag.
"37 Grad: Zeit der Entscheidung" zeigt, was weitere vier Jahre später aus ihnen geworden ist.


Seitenanfang
0:55
VPS 00:54

Stereo-Ton

Die Rückkehr der Inka

(Wh.)


Seitenanfang
1:40

Wohnungen der Götter (1/5)

(Wh.)


Seitenanfang
2:25
Videotext Untertitel

Wohnungen der Götter (2/5)

(Wh.)


Seitenanfang
3:05
Videotext Untertitel

Wohnungen der Götter (3/5)

(Wh.)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton

Wohnungen der Götter (4/5)

(Wh.)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton

Wohnungen der Götter (5/5)

(Wh.)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Rückkehr der Eismumie

Schliemanns Erben Spezial

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

Ganzen Text anzeigen
Im Juli 2006 machte eine internationale Archäologengruppe im mongolischen Altaigebirge einen Sensationsfund: die Mumie eines 2.500 Jahre alten blonden Skythenkriegers. Im ewigen Eis seines Kurgans hatte sich der Leichnam wie in einer Zeitkapsel erhalten.
Der Film ...

Text zuklappen
Im Juli 2006 machte eine internationale Archäologengruppe im mongolischen Altaigebirge einen Sensationsfund: die Mumie eines 2.500 Jahre alten blonden Skythenkriegers. Im ewigen Eis seines Kurgans hatte sich der Leichnam wie in einer Zeitkapsel erhalten.
Der Film "Die Rückkehr der Eismumie" verfolgt die aufregende Suche und Entdeckung des "Fürsten aus dem Eis".

Sendeende: 6:05 Uhr