Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 10. Juli
Programmwoche 28/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Lothar Kanz: Krebsmedizin im Wandel der Zeit -

Herausforderungen in der Zukunft

Ganzen Text anzeigen
Zurzeit leben in Deutschland 1,5 Millionen Menschen mit der Diagnose Krebs. Am stärksten verbreitet sind Prostatakrebs bei Männern und Brustkrebs bei Frauen, gefolgt von Darm- und Lungenkrebs bei beiden Geschlechtern. Krebs ist in erster Linie eine Alterserkrankung. Je ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zurzeit leben in Deutschland 1,5 Millionen Menschen mit der Diagnose Krebs. Am stärksten verbreitet sind Prostatakrebs bei Männern und Brustkrebs bei Frauen, gefolgt von Darm- und Lungenkrebs bei beiden Geschlechtern. Krebs ist in erster Linie eine Alterserkrankung. Je höher die Lebenserwartung ist, desto höher wird für den Einzelnen die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken. Deshalb steigen aufgrund der demographischen Entwicklung die absoluten Krebserkrankungsfälle in der westlichen Welt kontinuierlich an, obwohl durch Fortschritte in der Krebsmedizin immer mehr Menschen ihre Tumorerkrankung überleben.
Aufzeichnung des Vortrags von Professor Dr. Lothar Kanz über die Krebsmedizin im Wandel der Zeit. Kanz ist Ärztlicher Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen und Direktor des Südwestdeutschen Tumorzentrums.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Maria Helena Vieira da Silva: Tragische Geschichte

auf dem Meer


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wem dient die Forschung?

Die Wissenschaftssoziologin Helga Nowotny

im Gespräch mit Richard David Precht

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Gentechnik und Reproduktionsmedizin verändern gegenwärtig und zukünftig unser Leben und Menschenbild. Wer bestimmt über den Fortschritt in unserer Gesellschaft? Sind wir noch Herr unserer Wissenschaften? Oder hat sich die Forschung gegenüber den gesellschaftlichen ...

Text zuklappen
Gentechnik und Reproduktionsmedizin verändern gegenwärtig und zukünftig unser Leben und Menschenbild. Wer bestimmt über den Fortschritt in unserer Gesellschaft? Sind wir noch Herr unserer Wissenschaften? Oder hat sich die Forschung gegenüber den gesellschaftlichen Zielen verselbstständigt? Was können wir tun, damit Forschung und Gesellschaft wieder Hand in Hand gehen und sich gegenseitig inspirieren und befördern?
In "Sternstunde Philosophie" empfängt Richard David Precht die Wiener Soziologin Helga Nowotny. Bis 2002 war Helga Nowotny Professorin für Wissenschaftsforschung an der ETH Zürich und Direktorin des Collegium Helveticum. Zurzeit ist sie Präsidentin des Europäischen Forschungsrates.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Thema: Seltsame Nachrichten aus der Wirklichkeit

Mit dem Gast Raoul Schrott

Moderation: Iris Radisch


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Klagenfurt

35. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2011

Preisverleihung

Moderation: Clarissa Stadler

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen
Die 35. Tage der deutschsprachigen Literatur sind eine Leistungsschau der Literatur und Literaturkritik. 14 Autorinnen und Autoren lesen in Klagenfurt ihre bisher unveröffentlichten Texte, die eine siebenköpfige Jury unter Vorsitz von Burkhard Spinnen beurteilt. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die 35. Tage der deutschsprachigen Literatur sind eine Leistungsschau der Literatur und Literaturkritik. 14 Autorinnen und Autoren lesen in Klagenfurt ihre bisher unveröffentlichten Texte, die eine siebenköpfige Jury unter Vorsitz von Burkhard Spinnen beurteilt.
3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen in voller Länge live.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Jammern ist ungesund

Hans Magnus Enzensberger im Gespräch

mit Katja Gasser

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum ein gesellschaftspolitisches Thema, mit dem er sich nicht beschäftigt hätte, kein literarisches Genre, in dem er sich nicht betätigt hätte. Allerdings ist ihm auch keine politische Zuordnung erspart geblieben: Hans Magnus Enzensberger gehört zu den ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt kaum ein gesellschaftspolitisches Thema, mit dem er sich nicht beschäftigt hätte, kein literarisches Genre, in dem er sich nicht betätigt hätte. Allerdings ist ihm auch keine politische Zuordnung erspart geblieben: Hans Magnus Enzensberger gehört zu den renommiertesten und umstrittensten deutschen Schriftstellern und Intellektuellen der Gegenwart.
"Jammern ist ungesund" sagt Hans Magnus Enzensberger im Oktober 2010 im Gespräch mit Katja Gasser beim Festival "Literatur im Nebel" in Heidenreichstein.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
VPS 13:05

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sinfonie in Grün

Die oberösterreichische Landesgartenschau in Ansfelden

Film von Manfred Hoschek

Ganzen Text anzeigen
Ansfelden, der Geburtsort des Komponisten Anton Bruckner, ist auch Standort der "Schule der grünen Berufe". Auf dem Gelände rund um die Schulgebäude von "Ritzlhof" entstanden im letzten Jahr Themengärten, Park- und Erholungslandschaften für die oberösterreichische ...
(ORF)

Text zuklappen
Ansfelden, der Geburtsort des Komponisten Anton Bruckner, ist auch Standort der "Schule der grünen Berufe". Auf dem Gelände rund um die Schulgebäude von "Ritzlhof" entstanden im letzten Jahr Themengärten, Park- und Erholungslandschaften für die oberösterreichische Landesgartenschau.
Die Dokumentation "Sinfonie in Grün" blickt hinter die Kulissen des Schulbetriebes, begleitet den Pomologen Siegfried Bernkopf bei seiner Arbeit an der Obstgendatenbank auf dem Gartenschaugelände und zeigt - untermalt von den Klängen Anton Bruckners - die neuesten Trends der Gartengestaltung.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Autoput - Der Balkantrip

Dokumentarfilm von Michael Möller, Deutschland 2004

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die berühmt-berüchtigte Balkanstraße Autoput war im alten Jugoslawien die Gastarbeiter-Route von Zagreb nach Skopje. Damals war der Autoput, auch die "Straße der Brüderlichkeit und Einheit" genannt, ein verbindendes Symbol. Dann wurde er zur brutalen Kampfzone im ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die berühmt-berüchtigte Balkanstraße Autoput war im alten Jugoslawien die Gastarbeiter-Route von Zagreb nach Skopje. Damals war der Autoput, auch die "Straße der Brüderlichkeit und Einheit" genannt, ein verbindendes Symbol. Dann wurde er zur brutalen Kampfzone im Jugoslawienkrieg. Heute ist der Autoput eine Straße für Pioniere, Profiteure, Schmuggler und Menschenhändler. 1.200 Kilometer lang ist die Strecke, die durch vier Länder führt: Slowenien, Kroatien, Serbien und Makedonien.
Für den Dokumentarfilm "Autoput" haben Michael Möller und sein Kamerateam die verrufene Balkanroute vier Wochen lang bereist. Sie machten Halt in einem Restaurant, dessen Eigentümer sich als stolzer Kapitalist der Milosevic-Ära entpuppte, hörten die Geschichten von Kriegsveteranen, die nicht vergessen können, und reisten mit einem der bekanntesten Roma-Blasorchester zu Orten der Nato-Angriffe auf Serbien, bei denen Hunderte von Zivilisten starben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gernstls Deutschlandreise (2/14)

Vom Jadebusen nach Holland

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
Die zweite Folge der 14-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" führt von Bremerhaven an der Nordsee westwärts entlang des Jadebusens in Richtung Holland. Fernab von Alpen und bayerischen Biergärten suchen Gernstl, Fischer und Ravasz in norddeutschen Flachlandebenen nach Eigentümlichkeiten der friesischen Bevölkerung. Eine große Rolle spielt Geruhsamkeit bei den Ostfriesen. Wo sonst wird der Nationalsport mitten auf der Landstraße trainiert? "Boßeln" nennt sich der und funktioniert wie Kegeln ohne Kegel. Wenn wider Erwarten ein Auto vorbeikommt, muss es warten, bis die Kugel ihr Ziel erreicht hat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Üsi Badi - Ein Sommer am See (2/7)

Es gilt ernst

Ganzen Text anzeigen
Während einiger Wochen leben und arbeiten mehrere Menschen mit geistiger Behinderung in einem idyllischen Strandbad am Bodensee - im Strandbad Bruggerhorn in Sankt Margrethen - zusammen mit dem Team, das dort immer tätig ist. Wie werden sich die neuen Mitarbeiter ...

Text zuklappen
Während einiger Wochen leben und arbeiten mehrere Menschen mit geistiger Behinderung in einem idyllischen Strandbad am Bodensee - im Strandbad Bruggerhorn in Sankt Margrethen - zusammen mit dem Team, das dort immer tätig ist. Wie werden sich die neuen Mitarbeiter zurechtfinden, wie werden sie vom Team der Badeanstalt aufgenommen, wie reagieren die Gäste? Wie reibungslos erfolgt die Integration, und wie wird die Stimmung untereinander sein?
Die siebenteilige Dokumentationsreihe "Üsi Badi" begleitet das Projekt. Im zweiten Teil beginnt die Arbeit: Das Strandbad muss auf den Andrang der Gäste vorbereitet werden. Kein leichtes Unterfangen, ist die idyllische Anlage mit dem kleinen Natursee doch sehr weitläufig und die Arbeit entsprechend aufwändig. Man muss sich zusammenraufen, als Team finden und sich an die neue Umgebung gewöhnen. Das ist nicht einfach und es erstaunt nicht weiter, dass sich beim einen oder andern ein wenig Heimweh bemerkbar macht.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Fremde unter uns

Film von Susanne Rostosky

Ganzen Text anzeigen
Das Leben auf der Erde ist einzigartig. Vor etwa 3,8 Milliarden Jahren entstand es durch eine Art kosmischen Zufall. Ist das Leben auf unserem Planeten also ein Einzelfall im ganzen Universum? Neue Antworten auf diese Fragen finden Forscher nun ausgerechnet auf der Erde ...

Text zuklappen
Das Leben auf der Erde ist einzigartig. Vor etwa 3,8 Milliarden Jahren entstand es durch eine Art kosmischen Zufall. Ist das Leben auf unserem Planeten also ein Einzelfall im ganzen Universum? Neue Antworten auf diese Fragen finden Forscher nun ausgerechnet auf der Erde selbst: Schon seit Jahren tauchen immer neue Mikroorganismen auf, die durch ihre erstaunlichen Fähigkeiten beeindrucken. Sie schaffen es, Millionen Jahre alt zu werden oder benutzen das für andere tödliche Arsen zum Aufbau der eigenen Zellen. Kein Lebensraum - und sei er noch so unwirtlich - scheint nicht von ihnen bevölkert zu sein. Ihre Entdeckung revolutioniert die bisherige Vorstellung des Menschen davon, was Leben eigentlich ist. Überall, wo eine Energiequelle zur Verfügung steht - sei es die Sonne, radioaktive Strahlung oder Schwefelwasserstoff, der aus heißen Quellen am Meeresgrund sprudelt - breitet sich Leben aus. Viele Orte, von denen man vor einigen Jahren noch annahm, sie seien zu extrem für jegliche Lebensform, sind dicht besiedelt. Für viele Mikroorganismen sind 100 Grad Celsius eine angenehme Temperatur, und allerlei Säuren, die die menschliche Haut zerfressen würden, ein normaler Lebensraum. Das Leben stellt sich viel robuster und anpassungsfähiger dar als bisher angenommen - und ist damit vielleicht auch im All weiter verbreitet als gedacht. Könnte es statt eines einzigartigen Zufalls auf der Erde also vielleicht eine Art "kosmisches Phänomen" sein?
"hitec" verfolgt die Spur der äußerst anpassungsfähigen Mikroben und zeigt, warum aktuelle Funde aus einem Salzsee in Kalifornien und einem Salzbergwerk in Österreich so spannend sind: Die Wissenschaftler haben dort Salzstrukturen entdeckt, die denen auf dem Mars ähneln. Und das Spektakuläre daran: Im Salz eingeschlossen sind 250 Millionen Jahre alte Mikroorganismen. Können die Wissenschaftler diese wieder zum Leben erwecken?


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

Thema: Zurück in die Zukunft

... aus der digitalen Welt

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Für die letzte "neues"-Ausgabe dürfen die Zuschauer ihre Lieblingsthemen aus sechs Themengebieten wählen: "Technik-Classcis", Messe-Highlights", "Gesichter bei neues'", "Tops & Flops der IT" "History of Games" und das Beste aus 20 Jahren neues'". Gewählt werden ...

Text zuklappen
Für die letzte "neues"-Ausgabe dürfen die Zuschauer ihre Lieblingsthemen aus sechs Themengebieten wählen: "Technik-Classcis", Messe-Highlights", "Gesichter bei neues'", "Tops & Flops der IT" "History of Games" und das Beste aus 20 Jahren neues'". Gewählt werden kann bis zum 15. Juni auf Facebook. Die erste Sendung, noch unter dem Titel "Neues... Die Computer-Show" war am 19. Februar 1992 zu sehen. In den fast zwei Jahrzehnten, die seitdem vergangen sind, hat das "neues"-Team viele technischen Paradigmenwechsel, den Start neuer technischer Systeme, Technik-Innovationen und auch Technik-Flops vorgestellt, getestet und eingeordnet.
Das 3sat-Magazin "neues" schaut für die letzte Ausgabe im Archiv nach und zeigt die lange Geschichte und den Ist-Zustand der digitalen Welt heute.

3sat strahlt am 10. Juli die letzte Ausgabe seines Magazins "neues" aus.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv: Nie wieder XXL!

Film von Antonella Berta


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Phänomene des Alltags (1/4)

Von kletternden Staubsaugern, U-Booten und Plastikenten

Film von Ed Booth

Moderation: Markus Mooslechner

Ganzen Text anzeigen
Viele physikalische Phänomene des Alltags glaubt man aus seinen eigenen Erfahrungen heraus zu verstehen. Aber stimmt das, was man zu wissen glaubt, wirklich? Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat die gängigsten Erscheinungen aus dem Bereich Physik untersucht und mit dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Viele physikalische Phänomene des Alltags glaubt man aus seinen eigenen Erfahrungen heraus zu verstehen. Aber stimmt das, was man zu wissen glaubt, wirklich? Eine Gruppe von Wissenschaftlern hat die gängigsten Erscheinungen aus dem Bereich Physik untersucht und mit dem durchschnittlichen Wissensstand der Öffentlichkeit verglichen.
Erster Teil einer vierteiligen Reihe über "Phänomene des Alltags".

3sat zeigt die weiteren drei Teile der vierteiligen Reihe "Phänomene des Alltags" jeweils sonntags am 24. und 31. Juli sowie am 14. August um 17.30 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Traum der Provence

Film von Basil Gelpke

(aus der SF-Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die Provence hat schon immer die Phantasie der Menschen beflügelt. Dort lebt Frankreichs ältestes Fürstengeschlecht und auch Europas Superreiche investieren zweistellige Millionenbeträge in provenzalische Immobilien. Es gibt Stierkämpfer und Aussteiger, Juristen, die ...

Text zuklappen
Die Provence hat schon immer die Phantasie der Menschen beflügelt. Dort lebt Frankreichs ältestes Fürstengeschlecht und auch Europas Superreiche investieren zweistellige Millionenbeträge in provenzalische Immobilien. Es gibt Stierkämpfer und Aussteiger, Juristen, die Wein anbauen und eine Universitätsprofessorin, die Ziegenkäse herstellt.
"Der Traum der Provence" stellt Menschen vor, die im Südosten von Frankreich leben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Matadora Paola

Dokumentarfilm von Joakim Demmer und Carolina Ormazabal,

Deutschland 2008

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Wenn ich während eines Stierkampfs sterbe, sterbe ich bei etwas, das ich liebe", sagt die elfjährige Paola San Roman aus Querétaro in Mexiko. Seit einigen Jahren tingelt sie, unterstützt von Papa Ernesto, durch Mexiko, um als Torera in den Arenen des Landes ...

Text zuklappen
"Wenn ich während eines Stierkampfs sterbe, sterbe ich bei etwas, das ich liebe", sagt die elfjährige Paola San Roman aus Querétaro in Mexiko. Seit einigen Jahren tingelt sie, unterstützt von Papa Ernesto, durch Mexiko, um als Torera in den Arenen des Landes aufzutreten. Im Unterschied zu Spanien gibt es in Mexiko keine strikten Altersbeschränkungen, somit treten auch Kinder gegen Stiere an, die bis zu 400 Kilo wiegen können. Paolas größter Traum ist es, eines Tages Triumphe als Matadora in Mexikos und vielleicht sogar Spaniens größten Arenen zu feiern. Aber was veranlasst dieses zierliche und auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich wirkende Mädchen, sich vor einem großen Publikum in die Gefahr in der Arena zu begeben und sogar kaltblütig zu töten? Ist Paola ein Opfer der Ambitionen ihres Vaters, der einmal selbst Matador werden wollte, es aber nicht geschafft hat? Oder hat sie einen ganz eigenen Enthusiasmus und Ehrgeiz entwickelt?
Der Regisseur Joakim Demmer und seine Koautorin Carolina Ormazabal beobachten das Mädchen in seinem Alltag zu Hause in Querétaro, während des Trainings in der Stierkampfschule und begleiten es bei Auftritten in den Arenen von León im Norden bis nach Chiapas im Süden des Landes. Sie gehen auch der Frage nach, inwieweit gängige Vorstellungen davon, wie Mädchen zu sein haben, für Paola eine Rolle spielen. Joakim Demmer ist Absolvent der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und wurde für seinen zusammen mit ZDF/3sat produzierten Abschlussfilm "Tarifa Traffic" ("Tod in Gibraltar") mit vielen Preisen ausgezeichnet.

"Matadora Paola" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kunstszene Beirut

Film von Ernst A. Grandits

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beirut, vielfach als "Paris des Nahen Ostens" bezeichnet, ist von jahrzehntelangen Bürgerkriegen und anderen bewaffneten Auseinandersetzungen gezeichnet. Sowohl aus architektonischer wie auch aus sozialer, ökonomischer und historischer Perspektive wurde die Stadt zum ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Beirut, vielfach als "Paris des Nahen Ostens" bezeichnet, ist von jahrzehntelangen Bürgerkriegen und anderen bewaffneten Auseinandersetzungen gezeichnet. Sowohl aus architektonischer wie auch aus sozialer, ökonomischer und historischer Perspektive wurde die Stadt zum Schlachtfeld divergierender Interessen. Auch heute noch sind 17 verschiedene Religionen im urbanen Raum beheimatet, was, je nach politischer Lage, Segen oder Fluch sein kann. Rivalitäten zwischen Clans und Konfessionen, feudales Denken, Hierarchien und Zugehörigkeiten zu Familienclans bestimmen die sozialen Interaktionen im Land. Dies gilt auch für die Akteure der Kulturszene, die aber gerade in dieser Komplexität ihre Inspirationsquelle finden. Viele Künstlerinnen, Künstler und Intellektuelle des Libanon, ganz besonders in den Bereichen der Performing Arts, des Films und der Videokunst, sind einem sozialkritischen Kunstbegriff verbunden, der gesellschaftspolitische Investigation mit den narrativen Traditionen des Landes zu verbinden versucht. Dabei geht es um Themen wie "Freiheit", "Selbstverwirklichung" und "Gleichberechtigung".
In der Dokumentation "Kunstszene Beirut" stellt Ernst A. Grandits kulturelle Bewegungen in der Hauptstadt des Libanon vor.

"Beirut" ist nach "Detroit" die zweite Ausstellung im Rahmen einer Städtereihe der Kunsthalle Wien, die sich mit Metropolen im Wandel auseinandersetzt ("Beirut": 29. Juni - 28. August 2011).
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Festspielsommer live

Schleswig-Holstein Musik Festival 2011

Eröffnungskonzert, Musik- und Kongresshalle in Lübeck

Programm:
- Beethoven: Violinkonzert
- Tschaikowsky: 4. Sinfonie
Mit Leonidas Kavakos

Orchester: NDR Sinfonieorchester

Musikalische Leitung: Semyon Bychkov

Ganzen Text anzeigen
Werften, Herrenhäuser, Ställe, Scheunen, Flugzeugterminals oder Industriehallen: Auch beim diesjährigen Musik Festival in Schleswig-Holstein sind es ungewöhnliche Orte, an denen der Konzertbesucher Musiker verschiedener Nationen in all ihren Facetten kennenlernen kann. ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Werften, Herrenhäuser, Ställe, Scheunen, Flugzeugterminals oder Industriehallen: Auch beim diesjährigen Musik Festival in Schleswig-Holstein sind es ungewöhnliche Orte, an denen der Konzertbesucher Musiker verschiedener Nationen in all ihren Facetten kennenlernen kann.
3sat überträgt das Eröffnungskonzert live aus der Musik- und Kongresshalle in Lübeck. Semyon Bychkov, bekannt aus Konzerten mit dem Royal Concertgebouw Orchestra sowie den New Yorker und Berliner Philharmonikern, dirigiert Beethovens Violinkonzert D-Dur aus dem Jahr 1806 und Tschaikowskys 4. Sinfonie f-Moll mit dem Griechen Leonidas Kavakos als Solist an der Violine. Es spielt das NDR Sinfonieorchester.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Dokumentarfilmzeit

Wir sitzen im Süden

Dokumentarfilm von Martina Priessner,

Deutschland/Türkei 2009

(aus der ZDF-Reihe "100% Leben")

Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sie melden sich mit Ralf Becker und Ilona Manzke. Sie sind freundlich, geduldig und kompetent. "Wir sitzen im Süden" lautet die Antwort auf gelegentliche Fragen der Kunden nach dem Standort der Firma. Die Call-Center-Agents, die fränkisch, badensisch oder auch ...

Text zuklappen
Sie melden sich mit Ralf Becker und Ilona Manzke. Sie sind freundlich, geduldig und kompetent. "Wir sitzen im Süden" lautet die Antwort auf gelegentliche Fragen der Kunden nach dem Standort der Firma. Die Call-Center-Agents, die fränkisch, badensisch oder auch hochdeutsch sprechen, sitzen tatsächlich im Süden - in klimatisierten Großraumbüros mitten in Istanbul. Deutsche Firmen von Lufthansa bis Neckermann finden hier für wenig Lohn qualifizierte Arbeitskräfte. Was Bülent, 30, Murat, 39, Fatos, 43, und Çigdem, 33, miteinander verbindet, ist ihre Kindheit und Jugend in Deutschland. Für ein Leben in der Türkei haben sie sich nicht aus freien Stücken entschieden. Nur Çigdem, die Managerin mit deutschem Pass, hat sich Istanbul als Wahlheimat und Karrierestandort ausgesucht. Während Bülent vor fünf Jahren abgeschoben wurde, haben für Fatos und Murat die Eltern vor mehr als 20 Jahren über ihren Kopf hinweg die Rückkehr in die Türkei entschieden. Selbst nach Jahrzehnten sind sie nie wirklich im Herkunftsland ihrer Eltern angekommen. Zum Trost haben sie sich in einem Ersatz-Deutschland eingerichtet und hoffen noch immer auf eine mögliche Rückkehr. Auch wenn die Aussichten gering und die bürokratischen Hürden hoch sind, wollen sie ihr Ziel so schnell nicht aufgeben. Anhand berührender Schicksale eröffnet der Dokumentarfilm "Wir sitzen im Süden" Einblicke in eine deutsche Parallelgesellschaft mitten in Istanbul.


Seitenanfang
23:55
VPS 00:00

Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Die letzte Fahrt

Fernsehfilm, DDR 1979

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant WoltersdorfWerner Tietze
Loni PielenzEvelyn Fuchs
Uwe WiechertJürgen Heinrich
Ernst KlamrothHorst Weinheimer
u.a.
Buch: Gerhard Stübe
Regie: Manfred Mosblech
Länge: 71 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Binnenschiffer Wiechert übernimmt für die Wintermonate einen wichtigen Auftrag, obwohl seine Frau kurz vor der Entbindung steht. Im konkreten Arbeitsablauf gibt es für die Drei-Mann-Besatzung keine Unklarheiten, jeder hat seinen festen Platz. Doch im privaten Bereich ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Binnenschiffer Wiechert übernimmt für die Wintermonate einen wichtigen Auftrag, obwohl seine Frau kurz vor der Entbindung steht. Im konkreten Arbeitsablauf gibt es für die Drei-Mann-Besatzung keine Unklarheiten, jeder hat seinen festen Platz. Doch im privaten Bereich kommt es zu Spannungen und Eifersüchteleien. So führen Unehrlichkeit und zu hoher Alkoholkonsum am Ende zu einer Katastrophe, an der alle Beteiligten mitschuldig sind.
Eine Folge der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:05
VPS 01:15

Zweikanal-Ton16:9 Format

Jahreszeiten - Iklimler

Spielfilm, Türkei 2006

Darsteller:
BaharEbru Ceylan
IsaNuri Bilge Ceylan
SerapNazan Kesal
MehmetMehmet Eryilmaz
ArifArif Asci
GüvenCan Özbatur
u.a.
Regie: Nuri Bilge Ceylan
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Laufe eines Sommerurlaubs eskalieren die Konflikte zwischen einem türkischen Archäologen und seiner Geliebten. Nach einem Intermezzo mit einer Exfreundin versucht er verzweifelt, sich über seine Gefühle klar zu werden.
"Jahreszeiten" ist ein bestechend ...

Text zuklappen
Im Laufe eines Sommerurlaubs eskalieren die Konflikte zwischen einem türkischen Archäologen und seiner Geliebten. Nach einem Intermezzo mit einer Exfreundin versucht er verzweifelt, sich über seine Gefühle klar zu werden.
"Jahreszeiten" ist ein bestechend fotografiertes Drama über ein Paar in der Krise, das aus der Perspektive des Mannes dessen Lebenslügen ergründet. Souverän spielt die Kamera von Gökhan Tiryaki mit Farbkompositionen, Schärfenverlagerungen und Hintergründen. Landschaftstotalen und lange Plansequenzen erinnern an die Filme des Griechen Theo Angelopoulos. Nuri Bilge Ceylan, geboren 1959 in Istanbul, ist neben der Regie auch für Drehbuch und Schnitt verantwortlich. Er spielt zudem neben seiner Ehefrau Ebru die Hauptrolle. Nach "Uzak - Weit" (2002) erweist sich Ceylan erneut als wichtiger Regisseur des türkischen Kinos, der auch international Maßstäbe setzt. "Jahreszeiten" wurde unter anderem 2006 in Cannes mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet.

3sat zeigt den Film in Zweikanalton in der deutschen Synchronfassung und der türkischen Originalfassung.


Seitenanfang
2:45
VPS 02:50

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Muttis Liebling

Fernsehfilm, Österreich 2006

Darsteller:
Maria SchröderMonica Bleibtreu
Wolferl SchröderGregor Bloéb
Josef SchröderFriedrich von Thun
Eva KrupkeMarie Bäumer
Nannerl SeemannUlrike Beimpold
u.a.
Buch: Ulli Schwarzenberger
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Bankangestellte Wolferl scheint das Leben eines ganz normalen 38-Jährigen zu führen - aber nach Feierabend ist er "Muttis Liebling" und spielt mit seiner Modelleisenbahn. Das gefällt weder Wolferls Vater Josef, der sich kurz vor dem 40. Hochzeitstag scheiden lassen ...
(ORF/ARD/BR)

Text zuklappen
Der Bankangestellte Wolferl scheint das Leben eines ganz normalen 38-Jährigen zu führen - aber nach Feierabend ist er "Muttis Liebling" und spielt mit seiner Modelleisenbahn. Das gefällt weder Wolferls Vater Josef, der sich kurz vor dem 40. Hochzeitstag scheiden lassen will, noch seiner Schwester Nannerl. Als Wolferl eines Tages die Kosmetikerin Eva kennen lernt, beginnt Wolferls Verwandlung. Die attraktive Sächsin macht das Muttersöhnchen nicht nur äußerlich zum richtigen Mann. Mutter Maria ist entsetzt und wittert eine Rivalin. Und tatsächlich packt Wolferl bald seine Sachen, um fortan bei seiner großen Liebe zu wohnen. Das kann Maria auch mit Selbstmorddrohungen nicht verhindern. Doch sie sorgt dafür, dass wenigstens die Hochzeitsfeier zum Fiasko wird.
In dem österreichischen Fernsehfilm "Muttis Liebling" stehen Monica Bleibtreu, Gregor Bloéb, Friedrich von Thun, Marie Bäumer und andere prominente Darsteller vor der Kamera.
(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
4:15
VPS 04:20

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Feine Dame

Komödie, Österreich 2006

Darsteller:
Regina SteinbergAglaia Szyskowitz
Julius SteinbergHarald Krassnitzer
Nora MoorJulia Stemberger
Klara SteinbergBibiana Zeller
Georg MoorPeter Matic
u.a.
Buch: Ulli Schwarzenberger
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zu Regina Steinberg, wohlhabende Zahnarztgattin, Mutter einer 20-jährigen Tochter, gibt es zwei Meinungen: Sie selbst hält sich für eine aufopfernde Ehefrau und Mutter. Alle anderen halten sie für eine herrschsüchtige Egozentrikerin. Ihr Mann Julius liebt sie ...
(ORF)

Text zuklappen
Zu Regina Steinberg, wohlhabende Zahnarztgattin, Mutter einer 20-jährigen Tochter, gibt es zwei Meinungen: Sie selbst hält sich für eine aufopfernde Ehefrau und Mutter. Alle anderen halten sie für eine herrschsüchtige Egozentrikerin. Ihr Mann Julius liebt sie trotzdem. Als Regina ihre Freundin Nora nach langer Zeit wiedersieht, hat diese gerade ihren Job in einem Pharmakonzern verloren. Regina hilft der Freundin aus der Patsche, denn Julius braucht dringend eine neue Sprechstundenhilfe. Außerdem soll Nora ein wachsames Auge auf Julius haben, während sie mit ihrer Mutter auf Kur fährt. Doch der vereinsamte Julius sucht Noras Nähe. Nora, die Julius sehr sympathisch findet, gelingt es nicht, dessen Avancen dauerhaft abzuwehren. Als Regina schließlich dahinterkommt, was sich hinter ihrem Rücken abspielt, kommt es zum Eklat - und Nora bekommt zu spüren, dass Regina, wenn es um ihre Interessen geht, keine "feine Dame" ist.
Die Gesellschaftssatire "Feine Dame" schildert - scharfzüngig und wunderbar böse - eine verhängnisvolle Ménage à trois. In den Hauptrollen brillieren Aglaia Szyszkowitz, Harald Krassnitzer und Julia Stemberger.
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr