Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Pfingstmontag - Montag, 13. Juni
Programmwoche 24/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (7/7)

Von Frankreich nach Spanien und zurück nach Gibraltar

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, ...

Text zuklappen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Der letzte Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" führt von Frankreich über Spanien zurück nach Gibraltar.


7:10

Walaam

Wiedergeburt eines Klosters in Russland

Film von Joachim Bartz

Ganzen Text anzeigen
Der Ladogasee ist der größte See Europas und liegt nordöstlich von St. Petersburg. Das Kloster, das zwei Mönche vor 1.000 Jahren auf der inmitten dieses Sees gelegenen Inselgruppe Walaam gegründet haben, beherbergte zu seinen besten Zeiten im 19. Jahrhundert über ...

Text zuklappen
Der Ladogasee ist der größte See Europas und liegt nordöstlich von St. Petersburg. Das Kloster, das zwei Mönche vor 1.000 Jahren auf der inmitten dieses Sees gelegenen Inselgruppe Walaam gegründet haben, beherbergte zu seinen besten Zeiten im 19. Jahrhundert über 3.000 Mönche. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte es zu Finnland und war damit dem Zugriff der Kommunisten entzogen, die zahlreiche andere Kirchen und Klöster plünderten und sprengten. 1940 jedoch überfiel die UdSSR Finnland, und die Grenze wurde neu gezogen. Walaam ging an die Sowjetunion. Die Mönche flohen, und das Kloster wurde als Invalidenheim, Lager und Offizierskasino genutzt. Gleichzeitig ließ man die Gebäude verfallen. Seit 15 Jahren kehrt jedoch wieder sakrales Leben in die Klostermauern zurück. Hundert Mönche bauen das Kloster wieder auf. Sie haben mit ihrem früheren weltlichen Leben abgeschlossen und widmen sich nur noch der Liebe zu Gott.
Die Dokumentation "Walaam" gibt Einblicke in das Klosterleben, die den Besuchern sonst verwehrt bleiben.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
VPS 08:59

McMärchen

Hinter den Kulissen von Neuschwanstein

Film von Bernd Mosebach

Ganzen Text anzeigen
Neuschwanstein ist romantisches Märchenschloss und straff geführtes Unternehmen zugleich. Bis zu 10.000 Touristen werden täglich im Minutentakt durch Schlafgemach, Kapelle und Speisesaal Ludwigs II. geschleust.
Der Film "McMärchen" schaut hinter die Kulissen, ...

Text zuklappen
Neuschwanstein ist romantisches Märchenschloss und straff geführtes Unternehmen zugleich. Bis zu 10.000 Touristen werden täglich im Minutentakt durch Schlafgemach, Kapelle und Speisesaal Ludwigs II. geschleust.
Der Film "McMärchen" schaut hinter die Kulissen, begleitet den Nachtwächter beim Rundgang, die Putzfrau beim Abstauben und den Elektriker beim Reparieren und wirft einen augenzwinkernden Blick auf die Eigenarten des Massentourismus.


9:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Baum der Bäume

Geheimnisvolle Reise in die Welt der Eichen

Film von Herbert Oswald

Ganzen Text anzeigen
Mitten im hessischen Reinhardswald steht eine 500-jährige Eiche: Ausladend ihre Krone, weitgreifend ihre Wurzeln und knorrig ihre Rinde. Ihr Umfang misst mehr als elf Meter.
Über ein Jahr lang drehten mehrere Kameraleute mit aufwendiger Technik den Film "Der Baum ...

Text zuklappen
Mitten im hessischen Reinhardswald steht eine 500-jährige Eiche: Ausladend ihre Krone, weitgreifend ihre Wurzeln und knorrig ihre Rinde. Ihr Umfang misst mehr als elf Meter.
Über ein Jahr lang drehten mehrere Kameraleute mit aufwendiger Technik den Film "Der Baum der Bäume", die deutsche Eiche, um den sich so viele Märchen und Sagen ranken.


9:55
Stereo-Ton16:9 Format

The Golden Bowl



9:55
Stereo-Ton16:9 Format

The Golden Bowl

Spielfilm, Großbritannien/USA/Frankreich 2000

Darsteller:
Adam VerverNick Nolte
Maggie VerverKate Beckinsale
Charlotte StantUma Thurman
Fürst AmerigoJeremy Northam
Fanny AssinghamAnjelica Huston
Colonel Bob AssinghamJames Fox
u.a.
Regie: James Ivory
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
England 1903: Der verarmte italienische Fürst Amerigo trennt sich von seiner mittellosen Geliebten Charlotte und heiratet deren Freundin Maggie, die Tochter des reichen amerikanischen Industriellen Adam Verver. Zwei Jahre später heiraten Charlotte und Verver.
Mit ...

Text zuklappen
England 1903: Der verarmte italienische Fürst Amerigo trennt sich von seiner mittellosen Geliebten Charlotte und heiratet deren Freundin Maggie, die Tochter des reichen amerikanischen Industriellen Adam Verver. Zwei Jahre später heiraten Charlotte und Verver.
Mit "The Golden Bowl" realisierte das erfolgreiche Produktion-Regie-Duo Ismail Merchant und James Ivory in Starbesetzung mit Uma Thurman, Nick Nolte und Angelica Huston mit viel Eleganz, Intelligenz und visueller Opulenz seine dritte Henry-James-Verfilmung. Der Autor Henry James hielt "The Golden Bowl" für sein Meisterwerk, "das beste Buch, das ich je geschrieben habe". James Francis Ivory, 1928 in Berkeley, Kalifornien, geboren, inszenierte über 20 Spielfilme mit Ismail Merchant als Produzent bis zu dessen Tod im Jahr 2005. Zu ihren erfolgreichsten Werken zählen "Zimmer mit Aussicht" (1985), "Wiedersehen in Howards End" (1992) und "Was vom Tage übrig blieb" (1993).


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schmaler Grat und weiter Blick

Abenteuertour im Allgäu

Film von Barbara Lueg

Ganzen Text anzeigen
Er ist das "Glanzlicht" der Höhenwege in den nördlichen Alpen und zugleich ein herrliches Stück Deutschland: Der Heilbronner Weg verbindet die Rappenseehütte mit der Kemptner Hütte - und ist damit eine hochalpine Strecke im Allgäu und zugleich der meistbegangene ...

Text zuklappen
Er ist das "Glanzlicht" der Höhenwege in den nördlichen Alpen und zugleich ein herrliches Stück Deutschland: Der Heilbronner Weg verbindet die Rappenseehütte mit der Kemptner Hütte - und ist damit eine hochalpine Strecke im Allgäu und zugleich der meistbegangene Klettersteig in Europa. Über 10.000 Bergwanderer wagen sich jährlich auf die Route. Fast 100 Jahre ist der Heilbronner Weg inzwischen alt - benannt nach Heilbronner Bergfreunden, die den Bau des Wegs damals finanzierten. Dem Kemptner Alpenverein war nach dem Bau seiner beiden Berghütten Ende des 19. Jahrhunderts das Geld ausgegangen. Für den Bau eines Verbindungswegs zwischen den Gipfeln Hohes Licht (2.051 Meter) und Mädelegabel (2.645 Meter) suchte er daraufhin dringend einen Sponsor - und fand ihn schließlich in Heilbronn.
Der Film "Schmaler Grat und weiter Blick" begleitet eine deutsche Bergwandergruppe dem Heilbronner Weg. Er zeigt die Mühsal, die Plackerei, aber natürlich auch die Schönheiten der Tour.


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Über vier heilige Berge

Eine Wallfahrt in Kärnten

Film von Andrea Kammhuber

Ganzen Text anzeigen
Am Dreinagelfreitag, dem zweiten Freitag nach Ostern, pünktlich um Mitternacht brechen die Wallfahrer bei Neumond vom Magdalensberg auf. Ihr Weg über die vier heiligen Berge Kärntens rund um Sankt Veit an der Glan ist für Jung und Alt eine Herausforderung. Innerhalb ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Am Dreinagelfreitag, dem zweiten Freitag nach Ostern, pünktlich um Mitternacht brechen die Wallfahrer bei Neumond vom Magdalensberg auf. Ihr Weg über die vier heiligen Berge Kärntens rund um Sankt Veit an der Glan ist für Jung und Alt eine Herausforderung. Innerhalb von 16 Stunden sind etwa 50 Kilometer zurückzulegen und fast 2.000 Meter Höhenunterschied zu bewältigen. In der Ruine auf dem Ulrichsberg steht ein Korb mit geweihten Körnern bereit. Im Morgengrauen tauschen die Wallfahrer eine Hand voll gegen eine Spende ein. Später werden sie das Getreide zu Hause aussäen. Fünf Gottesdienste und drei Andachten feiern "die Vierberger" auf dem Weg bis zum letzten der vier Berge, dem Lorenziberg, den sie rechtzeitig zum Schlusssegen erreichen müssen. Dann erst ist die Wallfahrt gelungen.
Der Film "Über vier heilige Berge" begleitet die Pilger auf dem traditionsreichen Weg und erzählt, weshalb sie diese außerordentlichen Strapazen des Vierbergelaufs auf sich nehmen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Taxifahrer in Havanna


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nie wieder keine Ahnung - Architektur (3/3)

mit Enie van de Meiklokjes

Die drei wichtigsten Menschen im System "Architektur"

Ganzen Text anzeigen
Die ganze Welt der Architektur erklärt anhand von nur zehn Gebäuden, fünf Baumaterialen und drei Personen: Bauherr, Architekt und Nutzer. Professor Raimund Wünsche, leitender Sammlungsdirektor der Glyptothek und Staatlichen Antikensammlung München, und der Münchener ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die ganze Welt der Architektur erklärt anhand von nur zehn Gebäuden, fünf Baumaterialen und drei Personen: Bauherr, Architekt und Nutzer. Professor Raimund Wünsche, leitender Sammlungsdirektor der Glyptothek und Staatlichen Antikensammlung München, und der Münchener Architekt Andreas Hild haben die Architekturgeschichte auf die einprägsame Formel "10-5-3" gebracht.
In der letzten Folge der dreiteiligen Reihe "Nie wieder keine Ahnung - Architektur" geht es um die drei wichtigsten Menschen im System "Architektur": Architekt, Bauherr und Nutzer.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Weinreisen

mit Philipp Schwander, Master of Wine

Film von Dominik Scherrer

Ganzen Text anzeigen
Philipp Schwander aus Sankt Gallen ist derzeit der einzige Schweizer "Master of Wine". Dem renommierten Weinhändler und gefragten Fachexperten ist das Kulinarische Beruf und Berufung zugleich. Gemeinsam mit seinem Freund Felix Kauf besucht Philipp Schwander verschiedene ...

Text zuklappen
Philipp Schwander aus Sankt Gallen ist derzeit der einzige Schweizer "Master of Wine". Dem renommierten Weinhändler und gefragten Fachexperten ist das Kulinarische Beruf und Berufung zugleich. Gemeinsam mit seinem Freund Felix Kauf besucht Philipp Schwander verschiedene Anbauregionen Europas. Er stellt spannende Winzerpersönlichkeiten vor und erzählt auf charmante Weise viel Wissenswertes über die edlen Tropfen. "Wenn du eine Flasche für 100 Franken kaufst, dann ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass er gut ist. Interessant sind aber die Trouvaillen, die schmackhaften, nicht allzu teuren Weine."
In "Weinreisen" besuchen Philipp Schwander und Felix Kauf verschiedene Anbauregionen Europas.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Pferdefotograf

Film von Reimund Belling

Ganzen Text anzeigen
Bitte recht störrisch!: Der Pferdefotograf Bernd Eylers hat seine ganz eigenen Methoden, um die teuersten Zuchthengste der Welt imposant in Szene zu setzen. Als ausgebildeter Pferdewirtschaftsmeister weiß er, dass er es mit vierbeinigen Machos zu tun hat. Und die drehen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bitte recht störrisch!: Der Pferdefotograf Bernd Eylers hat seine ganz eigenen Methoden, um die teuersten Zuchthengste der Welt imposant in Szene zu setzen. Als ausgebildeter Pferdewirtschaftsmeister weiß er, dass er es mit vierbeinigen Machos zu tun hat. Und die drehen schon mal richtig auf, wenn eine Stute in der Nähe ist. So ist ein Fotoshooting manchmal auch eine ziemlich gefährliche Angelegenheit. Ein weiterer Grund, warum die Hengstporträts von Bernd Eylers so spektakulär sind: Der Mann spricht die Pferdesprache. Er kann so täuschend echt wiehern, dass er damit eine ganze Herde von 30 Hengsten mühelos dirigieren kann. Aber Bernd Eylers hat auch ein großes Herz fürs Federvieh. So hat er einen ganzen Sommer lang mit einer Schar junger Kanadagänse gelebt.
Ein Porträt des kreativen Fotografen Bernd Eylers, der seine ersten Bilder mit einer Billigkamera gemacht hat und heute zu den Stars der Tierfotografie gehört.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Pferd für Moondance

(Moondance Alexander)

Spielfilm, USA 2007

Darsteller:
Moondance AlexanderKay Panabaker
Dante LongpreDon Johnson
Gelsey AlexanderLori Loughlin
Fiona HughesSasha Cohen
Megan MontgomeryWhitney Sloan
u.a.
Regie: Michael Damian
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Moondance lebt seit dem Tod ihres Vaters alleine mit ihrer exzentrischen Mutter im Westen der USA. Mit ihren Mitschülerinnen, die sich hauptsächlich für Klamotten und Jungs interessieren, hat sie wenig gemeinsam. Als die Ferien vor der Tür stehen, scheint ein ...

Text zuklappen
Die junge Moondance lebt seit dem Tod ihres Vaters alleine mit ihrer exzentrischen Mutter im Westen der USA. Mit ihren Mitschülerinnen, die sich hauptsächlich für Klamotten und Jungs interessieren, hat sie wenig gemeinsam. Als die Ferien vor der Tür stehen, scheint ein einsamer Sommer vor ihr zu liegen. Doch die unerwartete Begegnung mit dem ausgebrochenen Pferd Checkers führt sie zu den verwahrlosten "Tumbleweed"-Stallungen, wo sie sich allmählich mit dem eigenbrötlerischen Besitzer Dante Longpre anfreundet. Moondance lernt von ihm das Reiten und gewinnt starkes Selbstvertrauen durch ihre enge Bindung an Checkers. Am Ende hat der Sommer ihr Leben verändert: Moondance hat mit ihrer Zuneigung nicht nur Dante zurück ins Leben geholt, sondern auch den neuen Freund ihrer Mutter akzeptiert, der außerdem einen netten und gutaussehenden Sohn in ihrem Alter hat
"Ein Pferd für Moondance" wurde auf dem Internationalen Kinderfilmfestival 2007 in Wien, Gmunden und Linz gezeigt und erhielt eine lobende Erwähnung der Kinderjury. Unprätentiös und voller Wäreme erzählt der Film von der Wichtigkeit, zu seiner Individualität zu stehen und beharrlich seine Ziele zu verfolgen, um Selbstachtung und den Respekt der anderen zu gewinnen. In den Hauptrollen glänzen Nachwuchstalent Kay Panabaker und Altstar Don Johnson als ungewöhnliches Freundespaar Moondance und Dante.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Murano

Film von Birgit Kienzle

Ganzen Text anzeigen
Murano ist eine Insel, die seit über 700 Jahren von einer Monokultur geprägt wird: dem Glas. Sie liegt in der Lagune von Venedig und ist die einzige Glasinsel der Welt. Man fährt vom Markusplatz etwa 20 Minuten über das Wasser und befindet sich in einer anderen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Murano ist eine Insel, die seit über 700 Jahren von einer Monokultur geprägt wird: dem Glas. Sie liegt in der Lagune von Venedig und ist die einzige Glasinsel der Welt. Man fährt vom Markusplatz etwa 20 Minuten über das Wasser und befindet sich in einer anderen Sphäre. Im 13. Jahrhundert haben die Venezianer die Glasbläser auf die Nachbarinsel ausgelagert, weil es in deren Werkstätten zu oft brannte und sie ein Übergreifen des Feuers auf ihre Palazzi befürchteten. Die Glasmacher mussten mit der Todesstrafe rechnen, so erzählt man sich, wollten sie die Insel jemals wieder verlassen. Sie waren trotzdem angesehene Leute in Venedig. Es war ihnen sogar erlaubt, in die vornehmsten Familien einzuheiraten. Es gelang Venedig über Jahrhunderte, das Monopol für die Glasmacherei zu behalten. Der gläserne Kitsch, der Touristen heute als Souvenir angeboten wird, stammt aber meistens aus Ländern, in denen Glas als Massenware billig produziert wird. Sie haben wenig mit dem "echten" Muranoglas zu tun, das noch heute in einer der 60 Glasbläsereien aufwendig angefertigt wird.
Der Film "Murano" stellt die gleichnamige Insel vor und führt in die Wunderwelt des Glases.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Donna Leon - Abenteuer einer Krimi-Lady

Film von Ralf Pleger

Ganzen Text anzeigen
Als Autorin der Brunetti-Romane ist Donna Leon einem weltweiten Millionenpublikum bekannt. Venedig ist die Wahlheimat der US-Amerikanerin und Schauplatz ihrer erfolgreichen Krimiserie. Donna Leons Weg zur Bestseller-Autorin mit Italien-Faible war jedoch alles andere als ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als Autorin der Brunetti-Romane ist Donna Leon einem weltweiten Millionenpublikum bekannt. Venedig ist die Wahlheimat der US-Amerikanerin und Schauplatz ihrer erfolgreichen Krimiserie. Donna Leons Weg zur Bestseller-Autorin mit Italien-Faible war jedoch alles andere als geplant: Sie wuchs in der amerikanischen Provinz auf, kehrte ihrer Heimat mit Anfang 20 den Rücken und jobbte jahrelang in Asien und Europa als Lehrerin, bevor sie eher zufällig in Venedig landete. Krimis zu schreiben, war ihr nie in den Sinn gekommen, bis Freunde sie eines Tages dazu anstachelten. Sie erfand Commissario Brunetti und wurde buchstäblich über Nacht zum Weltstar. Als ihr erster Roman erschien, war sie 50 Jahre alt. Nach wie vor lebt Donna Leon in eher bescheidenen Verhältnissen und verzichtet auf Luxus.
In "Donna Leon - Abenteuer einer Krimi-Lady" schildert die Autorin offenherzig ihre Gedanken über Leben und Tod sowie ihre Erlebnisse während ihrer "Wanderjahre".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Über Stock und Stein (3/3)

Von Leuk auf die Dufourspitze

Moderation: Nik Hartmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - Ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Ausgangspunkt des letzten Teils der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" ist Leuk im Wallis. Schon oft haben Nik und Jabba während den bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ankämpfen müssen. Doch beim Aufstieg auf die Dufourspitze wird es wirklich schlimm. Die geplante Route kann nicht absolviert werden. Niks Motivation sinkt auf den Nullpunkt. Wird er die Dufourspitze dennoch erreichen?


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Grüezi Deutschland (2/5)

Frank Baumanns Expedition zu den Deutschen

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die ...

Text zuklappen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die deutschen Nachbarn so fremd, als kämen sie von einem anderen Stern. Die Schweizer wundern sich über den preußischen Umgangston der deutschen Chefin und sind besorgt, ob der ostfriesische Assistenzarzt die Klagen über Bobos und Bräschtelis auch wirklich verstanden hat. Kurz und gut: Schweizer und Deutsche sind einfach verschieden. Es liegt kaum am Klima oder an der unterschiedlichen Frühstückskultur - aber woran dann?
"Was gibt es Spannenderes, als diese Exoten kennenzulernen?", fragt der Schweizer Moderator Frank Baumann und geht auf Expedition durch den großen Kanton - kreuz und quer, von unten nach oben, von hinten nach vorne. In seiner dabei entstandenen fünfteiligen Deutschland-Expedition "Grüezi Deutschland" sucht er Antworten auf die Fragen, wie Deutschland tickt und warum immer mehr Deutsche in der Schweiz eine neue Heimat suchen. In der zweiten Folge besucht Frank Baumann Dolly Buster in ihrem Atelier. Die ehemalige Pornodarstellerin malt in ihrer Freizeit erotische Gemälde. Anschließend fährt Baumann ins Kloster Himmerod in der südlichen Eifel, wo Bruder Oliver seit fünf Jahren lebt. Vorher war der Mönch Geologe und Weinstubenwirt. Bei Haribo-Chef Hans Riegel erfährt Baumann, dass der 88-Jährige gerne Jugendzeitschriften liest und in Facebook chattet. Schließlich besucht Baumann Köln und betrachtet in Begleitung der Satirikerin Carolin Kebekus "Stolpersteine", die zum Gedenken an deportierte Juden ins Pflaster gesetzt wurden.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Patriarchin (2/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2004

Darsteller:
Nina VandenbergIris Berben
Bent PeersonUlrich Noethen
Wolf SeveningChristoph Waltz
Finja VandenbergNadja Bobyleva
Kai VandenbergFelix Eitner
Nils VandenbergAdrian Topol
u.a.
Buch: Christian Schnalke
Regie: Carlo Rola

Ganzen Text anzeigen
Um ihre Unschuld zu beweisen, reist Nina Vandenberg mit ihrer Tochter Finja nach Afrika. Auf den Vandenbergschen Kaffee-Plantagen in Kenia begibt sie sich auf die Suche nach dem verschwundenen Geld. Nina ist überzeugt, dass nur dort über Jahre illegale Gelder abgezweigt ...

Text zuklappen
Um ihre Unschuld zu beweisen, reist Nina Vandenberg mit ihrer Tochter Finja nach Afrika. Auf den Vandenbergschen Kaffee-Plantagen in Kenia begibt sie sich auf die Suche nach dem verschwundenen Geld. Nina ist überzeugt, dass nur dort über Jahre illegale Gelder abgezweigt werden konnten und auf geheimen Konten landeten. Welche Rolle spielt dabei der Verkauf von Plantagen, der vor Jahren im großen Stil stattgefunden hat? Nina trifft zunächst auf ein Geflecht aus mysteriösen Unwahrheiten. Selbst der Mann, der ihr nahe steht, Geschäftspartner Bent Peerson, entpuppt sich überraschend als Mitwisser ihres verstorbenen Gatten. Welches Ziel verfolgt er wirklich? Bevor sie sein Geheimnis lüften kann, reist dieser wieder ab: Ein außergewöhnliches Geschäft wartet auf ihn. Dazu ist er mit Kai Vandenberg, Geros Sohn aus erster Ehe, in New York verabredet. Ihre einzige Kraft schöpft Nina aus dem Verhältnis zu ihrer Tochter Finja, das sich zusehends entspannt hat. Die Reise nach Kenia bedeutet für Nina aber auch eine Rückkehr in ihre eigene, frühe Kindheit, die sie in Afrika verbrachte. Durch ihr Wissen aus jener Zeit kann sich Nina nach und nach Respekt bei der einheimischen Bevölkerung verschaffen. Zeitgleich entbrennt in Hamburg der Machtkampf um die Leitung der Firma. Inmitten der Machenschaften ihrer Widersacher offenbaren sich Nina Zusammenhänge, die sie bis an die Wurzeln der eigenen Vergangenheit führen: den Mord an ihrer Familie. Nina beginnt erneut zu trinken, doch auf dem Tiefpunkt ihrer Verfassung setzt sich nach und nach ein Puzzlestück an das andere. Schließlich führt Nina eine heiße Spur nach Malta zu einer gewissen Aurelia Vandenberg. Wer verbirgt sich hinter diesem Namen? Ein weiterer Schlag trifft Nina bis ins Mark: Ihr Stiefsohn Kai Vandenberg begeht einen Selbstmordversuch.
Zweiter Teil des dreiteiligen Fernsehfilms, in dem Iris Berben "Die Patriarchin" spielt.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tanzen wie im Frühling

Film von Mechthild Barth und Svenja Weber

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Montag, 14.00 Uhr, Tanzschule Keller, Berlin: An der Decke kreist die Discokugel. Frau Tamara läuft ein letztes Mal um die Tische herum und schaut nach, ob alle Gäste gut versorgt sind. Dann nickt sie Discjockey Michael Borge zu, und es geht los. 30 Tanzpaare zieht es ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Montag, 14.00 Uhr, Tanzschule Keller, Berlin: An der Decke kreist die Discokugel. Frau Tamara läuft ein letztes Mal um die Tische herum und schaut nach, ob alle Gäste gut versorgt sind. Dann nickt sie Discjockey Michael Borge zu, und es geht los. 30 Tanzpaare zieht es sofort auf die Tanzfläche. Der Altersdurchschnitt der Tänzer liegt bei 80 Jahren. Frau Tamara kennt sie alle mit Namen. In der Seniorendisco anonym zu bleiben, ist ebenso wenig möglich, wie den ganzen Nachmittag an seinem Tisch zu hocken. Hier wird getanzt, und zwar in schicker Abendgarderobe.
"Tanzen wie im Frühling" ist ein Film über die Leidenschaft für den Tanz und über die Liebe, die auch vor dem Alter nicht Halt macht. Neben Frau Tamara begleitet der Film zwei Tanzpaare, die sich im hohen Alter kennengelernt haben und noch einmal das Wagnis einer Beziehung eingegangen sind. .
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
22:40
16:9 Format

Am Wendepunkt

(The Turning Point)

Spielfilm, USA 1976

Darsteller:
DeedeeShirley MacLaine
EmmaAnne Bancroft
EmiliaLeslie Browne
JuriMikhail Baryshnikov
WayneTom Skerritt
u.a.
Regie: Herbert Ross
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die berühmte "American Ballett Company" gibt ein Gastspiel in Oklahoma City. Das Ehepaar Deedee und Wayne, das in der Stadt eine Ballettschule leitet, ist mit seinen Kindern unter den Zuschauern. Vor ihrer Heirat waren Deedee und Wayne Mitglieder dieses Ballettensembles. ...
(ARD)

Text zuklappen
Die berühmte "American Ballett Company" gibt ein Gastspiel in Oklahoma City. Das Ehepaar Deedee und Wayne, das in der Stadt eine Ballettschule leitet, ist mit seinen Kindern unter den Zuschauern. Vor ihrer Heirat waren Deedee und Wayne Mitglieder dieses Ballettensembles. Bei der Wiedersehensfeier nach der Vorstellung trifft Deedee auch ihre damalige Freundin und schärfste Konkurrentin Emma wieder, die zwar immer noch Triumphe als Primaballerina feiert, den Höhepunkt ihrer Karriere aber bereits überschritten hat. Auch Deedees Tochter Emilia ist dem Ballett verfallen und eine begabte Tänzerin. Sie schafft die Aufnahme in das Ensemble, wo sie den jungen russischen Solotänzer Juri kennenlernt und sich in ihn verliebt. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der "American Ballett Company" kann Emma ein letztes Mal als Solotänzerin überzeugen. Doch Emilia, die ihren ersten großen Auftritt mit Juri als Partner hat, wird als künftige Primaballerina gefeiert.
"Am Wendepunkt" von Herbert Ross erhielt 1978 elf Oscar-Nominierungen und zwei Golden Globe-Auszeichnungen (beste Regie und bester Film). Unter Mitwirkung des American-Ballett-Theaters entstand eine fantasievolle Komposition aus Tanzfilm und Melodram. Ausschnitte aus Ballettinszenierungen so berühmter Choreografen wie John Cranko, Frederick Ashton, George Balanchine, Alvin Ailey, Michail Fokine, Marius Petipa und Kenneth MacMillan wurden in die Filmhandlung eingebaut. Als Interpreten sind Berühmtheiten wie Mikhail Baryshnikov und Marcia Haydée zu bewundern.
(ARD)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

Hallo Tango Taxi Dancer

Film von Lourdes Picareta

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Mit dem richtigen Partner tanzen" - davon träumen viele, ebenso wie von den schönen Milonga-Salons in Buenos Aires, von Männern mit Tango-Leidenschaft. Katja Speck aus Karlsruhe erfüllt sich diesen Traum. Die Marketingleiterin ist erfolgreich im Beruf, ohne Kinder, ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
"Mit dem richtigen Partner tanzen" - davon träumen viele, ebenso wie von den schönen Milonga-Salons in Buenos Aires, von Männern mit Tango-Leidenschaft. Katja Speck aus Karlsruhe erfüllt sich diesen Traum. Die Marketingleiterin ist erfolgreich im Beruf, ohne Kinder, ohne Partner. Es ist leicht für sie: Abheben vom Frankfurter Flughafen, ankommen in Buenos Aires und einen "Milonguero" mieten, einen "Tango Taxi Dancer". "Milongueros" sind Männer, die sich von Touristinnen engagieren lassen, um mit ihnen Tango zu tanzen und sie durch die Tanzwelt von Buenos Aires zu führen. Diesmal heißt Katja Specks Tango Taxi Dancer Frederico Boffi. Er ist 1,85 Meter groß - wichtig, wenn die Kundin aus Deutschland kommt. Es sehe schlecht aus, wenn der Mann kleiner sei als seine Tanzpartnerin, meint er.
Der Film stellt den "Tango Taxi Dancer" Frederico Boffi und seine Kundin Katja Speck vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bauchtanzwelle

Deutschland schwingt die Hüften

Film von Stephanie von Ehrenstein

Ganzen Text anzeigen
Freitagabend, kurz vor Mitternacht, in einer Dorfkneipe irgendwo hinter Karlsruhe, ist Ayascha die Geburtstagsüberraschung des Abends. Doch zuerst muss sie sich umziehen in einem eiskalten Nebenzimmer. Punkt zwölf Uhr heizt Ayascha, gehüllt in einen bauchfreien ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Freitagabend, kurz vor Mitternacht, in einer Dorfkneipe irgendwo hinter Karlsruhe, ist Ayascha die Geburtstagsüberraschung des Abends. Doch zuerst muss sie sich umziehen in einem eiskalten Nebenzimmer. Punkt zwölf Uhr heizt Ayascha, gehüllt in einen bauchfreien orientalischen Glitzertraum, ihrem Publikum gehörig ein. Ayascha ist Bauchtänzerin. Eigentlich heißt sie Alexandra. Mit Mann und zwei Söhnen lebt sie in Malsch, wo sie im Kellergeschoss des Einfamilienhauses ihr Tanzstudio "Orientalia" betreibt. An den Wochenenden tritt sie regelmäßig auf. Der orientalische Tanz, noch vor einigen Jahren misstrauisch beäugt und in die Nähe von Stangentanz und Striptease gerückt, ist heimisch geworden in Deutschland. Auftritte auf Geburtstagen, in Restaurants, Kliniken oder auf Vereins- oder Firmenfeiern sind keine Seltenheit.
"Die Bauchtanzwelle" beobachtet drei Frauen beim Tanzen und begleitet sie in ihren Alltag.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Walzer, Fox und Cha Cha Cha

Tanzstunde im Lauf der Zeit

Film von Joachim Auch

Ganzen Text anzeigen
Die traditionsreiche Stuttgarter Tanzschule Burger-Schäfer wurde 1903 vom damaligen königlichen Hoftänzer Albert Burger gegründet. Er und seine damalige Partnerin, die Primaballerina Elsa Hötzel, waren mit der Tanzschule bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg eine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die traditionsreiche Stuttgarter Tanzschule Burger-Schäfer wurde 1903 vom damaligen königlichen Hoftänzer Albert Burger gegründet. Er und seine damalige Partnerin, die Primaballerina Elsa Hötzel, waren mit der Tanzschule bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg eine Institution für die besseren Kreise in Stuttgart. Burger wurde vom württembergischen König Wilhelm 1917 sogar ausgezeichnet, weil er den vom Kaiser in Berlin verbotenen Tango so wunderbar tanzen konnte.
"Walzer, Fox und Cha Cha Cha" erzählt am Beispiel der Stuttgarter Tanzschule Burger-Schäfer, wie sich die Tanzstunde im Lauf der Zeit verändert hat: Anders sind heute die Tänze, die Musik, die Kleidung und die Umgangsformen. Geblieben aber ist durch alle Zeit das Herzklopfen, die erste Verliebtheit und die Unsicherheit.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Dirty Dancing auf sächsisch

Jung und Alt im Tanzfieber

Film von Heike Römer-Menschel

Ganzen Text anzeigen
Bei stumpfem Boden ziehen sie die neuen Schuhe an, bei glattem alte. Und ihr Tanzkoffer ist immer gepackt. Sabine und Tassilo Lax sind Profis auf dem Parkett. Am 25. September 2010 starteten die beiden als Favoriten bei der Weltmeisterschaft im Standardtanz der Senioren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Bei stumpfem Boden ziehen sie die neuen Schuhe an, bei glattem alte. Und ihr Tanzkoffer ist immer gepackt. Sabine und Tassilo Lax sind Profis auf dem Parkett. Am 25. September 2010 starteten die beiden als Favoriten bei der Weltmeisterschaft im Standardtanz der Senioren (ab 35 Jahren) und wurden Vizeweltmeister - in ihrer Heimatstadt Dresden. Hinter einer solchen Leistung stecken tägliches Training, strenge Diät und gute Organisation. Eine gute Figur machen beim Wiener Walzer oder der Rumba - das wollen auch Gudrun und Jochen Bergmann. Sie schwingen zwei Mal in der Woche das Tanzbein, und ein Mal im Jahr fahren sie mit ihrem Tanzkreis in ein selbst organisiertes Trainingslager. Das Ehepaar ist tanzverrückt - wie immer mehr Sachsen.
"Dirty Dancing auf sächsisch" erzählt von Benimmregeln, Beinarbeit und Brauttänzen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Tanzträume

Kinder der Staatlichen Ballettschule Berlin

Film von Frank Overhof

Ganzen Text anzeigen
Michelle, Sergej, Lina-Marie und Enno kommen zwar aus verschiedenen Gegenden Deutschlands, doch sie besuchen die gleiche Klasse. Sie sind Schüler der Staatlichen Ballettschule Berlin und träumen alle von einem Ziel: dem Auftritt auf der Bühne eines großen Theaters. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Michelle, Sergej, Lina-Marie und Enno kommen zwar aus verschiedenen Gegenden Deutschlands, doch sie besuchen die gleiche Klasse. Sie sind Schüler der Staatlichen Ballettschule Berlin und träumen alle von einem Ziel: dem Auftritt auf der Bühne eines großen Theaters. Eine Möglichkeit dafür bietet sich jedes Jahr um die Weihnachtszeit. Dann treten ausgewählte Kinder und Jugendliche vor großem Publikum auf. In diesem Jahr bereiten sich 108 Tänzer der Ballettschule auf "Romeo und Julia" in Berlin vor.
Der Film "Tanzträume" zeigt den langen Tag der Kinder, denn vormittags geht es zum Unterricht und nachmittags zum Training.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Anfassen erlaubt

Dokumentarfilm von Johannes Naber, Deutschland 2005

Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Tanzschule Müller in Rastatt nahe der deutsch-französischen Grenze ist ein Spiegel der kleinstädtischen Gesellschaft. Ralf, der Tanzlehrer, bringt den Jugendlichen zwischen roten Lederpolstern und Discokugeln die ersten Tanzschritte bei - aber nicht nur das. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Tanzschule Müller in Rastatt nahe der deutsch-französischen Grenze ist ein Spiegel der kleinstädtischen Gesellschaft. Ralf, der Tanzlehrer, bringt den Jugendlichen zwischen roten Lederpolstern und Discokugeln die ersten Tanzschritte bei - aber nicht nur das. Der Tanzkurs ist eines der letzten funktionierenden Initiationsrituale unserer Gesellschaft, der Eintritt in die Erwachsenenwelt, heute fast genauso wie vor 50 Jahren. Auch Theresa, Vanessa und Romina haben sich entschlossen "ins Müllers" zu gehen. Jetzt sitzen sie nervös in ihrer ersten Tanzstunde und hoffen, dass sie von einem Jungen aufgefordert werden. Drei normale Teenager, die langsam einen eigenständigen, kritischen Blick auf ihre Umwelt, ihre Familien und auf sich selbst entwickeln.
Der Dokumentarfilm "Anfassen Erlaubt" beobachtet die Teenager in der Tanzstunde.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hallo Tango Taxi Dancer

(Wh.)


(ARD/SWR/3sat)

Sendeende: 5:40 Uhr