Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Pfingstsonntag - Sonntag, 12. Juni
Programmwoche 24/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Elsbeth Stern: Intelligentes Lernen

und nützliches Wissen

Ganzen Text anzeigen
Wissen ist kein "Eintrag im Lexikon", der kopiert und abgespeichert wird, sondern eine Leistung des Gehirns. Dass dabei Übung den Meister macht, ist allgemein bekannt. Dass die Übung allerdings intelligent angelegt sein muss, wird oftmals nicht berücksichtigt. Das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wissen ist kein "Eintrag im Lexikon", der kopiert und abgespeichert wird, sondern eine Leistung des Gehirns. Dass dabei Übung den Meister macht, ist allgemein bekannt. Dass die Übung allerdings intelligent angelegt sein muss, wird oftmals nicht berücksichtigt. Das Ergebnis ist in vielen Fällen "träges Wissen", das nicht auf neue Situationen übertragen werden kann.
Aufzeichnung des Vortrags von Professor Dr. Elsbeth Stern in dem sie erörtert, wie Lernen gestaltet sein sollte, um "verwertbares Wissen" zu vermitteln. Elsbeth Stern ist Leiterin des Instituts für Verhaltenswissenschaften an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Ich konsumiere, also bin ich.

Wolfgang Ullrich und Christian Neuhäuser im Gespräch

mit Barbara Bleisch

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Warum kaufen Menschen in den Industrieländern so viele Dinge, die sie nicht brauchen? Soziologen wissen: Konsumgüter versprechen ein erfüllteres, glücklicheres Leben. Und sie machen Menschen in der Konsumgesellschaft zu denen, die sie sind. Gilt also: "Ich konsumiere, ...

Text zuklappen
Warum kaufen Menschen in den Industrieländern so viele Dinge, die sie nicht brauchen? Soziologen wissen: Konsumgüter versprechen ein erfüllteres, glücklicheres Leben. Und sie machen Menschen in der Konsumgesellschaft zu denen, die sie sind. Gilt also: "Ich konsumiere, also bin ich"? Wer profitiert von der Lust am Haben, und wer leidet darunter? Denn mit der Einkaufslust gehen Abfallberge, Energiespitzen und Dumpingpreise einher.
In dem Beitrag aus der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" spricht Barbara Bleisch mit dem Konsumtheoretiker Wolfgang Ullrich und dem Philosophen Christian Neuhäuser über die Frage, wie viel Konsum sich die moderne Gesellschaft heute noch leisten kann.


10:05
Stereo-Ton16:9 Format

Robert Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Orchester: Tonhalle-Orchester Zürich

Musikalische Leitung: David Zinmann

Ganzen Text anzeigen
Robert Schumanns 2. Sinfonie entstand im Winter 1845/46. Schumann (1810-1856) litt schon damals an Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Depressionen. Die Arbeit an der Sinfonie bezeichnete er als "Widerstand des Geistes, durch den ich meinen Zustand zu bekämpfen suchte". ...

Text zuklappen
Robert Schumanns 2. Sinfonie entstand im Winter 1845/46. Schumann (1810-1856) litt schon damals an Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Depressionen. Die Arbeit an der Sinfonie bezeichnete er als "Widerstand des Geistes, durch den ich meinen Zustand zu bekämpfen suchte". Am 5. November 1846 wurde das viersätzige Werk unter Leitung von Felix Mendelssohn Bartholdy im Leipziger Gewandhaus uraufgeführt.
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von Robert Schumanns 2. Sinfonie. Es spielt das Tonhalle-Orchester Zürich unter der Leitung von David Zinmann.

Im Anschluss, ab 10.40 Uhr, zeigt 3sat außerdem zwei Konzertaufzeichnungen von Robert Schumanns 3. und 4. Sinfonie.


Seitenanfang
10:40
Stereo-Ton16:9 Format

Robert Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 "Rheinische"

Orchester: Tonhalle-Orchester Zürich

Musikalische Leitung: David Zinmann

Ganzen Text anzeigen
Robert Schumanns Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 entstand binnen weniger Wochen im Spätherbst 1850. Der heute übliche Name "Die Rheinische" geht auf einen Freund Schumanns zurück, der berichtete, dass der Komponist den ersten Anstoß zur Komposition beim Anblick des ...

Text zuklappen
Robert Schumanns Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 entstand binnen weniger Wochen im Spätherbst 1850. Der heute übliche Name "Die Rheinische" geht auf einen Freund Schumanns zurück, der berichtete, dass der Komponist den ersten Anstoß zur Komposition beim Anblick des Kölner Doms erhielt.
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von Robert Schumanns 3. Sinfonie. Es spielt das Tonhalle-Orchester Zürich unter der Leitung von David Zinmann.


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Robert Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Orchester: Tonhalle Orchester Zürich

Musikalische Leitung: David Zinmann

Ganzen Text anzeigen
Der getragenen Sinfonie Nr. 4 d-Moll op.120 von Robert Schumann, deren fünf Sätze pausenlos ineinander übergehen, liegt ein formal radikales, von wenigen Leitmotiven geprägtes Konzept zugrunde. Robert Schumann begann die Arbeiten an dieser Sinfonie 1841.
3sat ...

Text zuklappen
Der getragenen Sinfonie Nr. 4 d-Moll op.120 von Robert Schumann, deren fünf Sätze pausenlos ineinander übergehen, liegt ein formal radikales, von wenigen Leitmotiven geprägtes Konzept zugrunde. Robert Schumann begann die Arbeiten an dieser Sinfonie 1841.
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von Robert Schumanns 4. Sinfonie. Es spielt das Tonhalle-Orchester Zürich unter der Leitung von David Zinmann.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Brüder Capuçon spielen Brahms' Doppelkonzert

Liederhalle Stuttgart, Oktober 2008

Mit Renaud Capuçon (Violine) und Gautier Capuçon
(Violoncello)

Orchester: Radio-Sinfonieorchester

Orchester: Stuttgart des SWR
Musikalische Leitung: Sir Roger Norrington

Ganzen Text anzeigen
Der Violinist Renaud Capuçon und sein Bruder Gautier Capuçon am Violoncello gehören zu den gefragtesten Konzertsolisten der jungen Generation. Mit ihrem hochentwickelten Spiel und ihrer Virtuosität feiern sie international Erfolge. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Violinist Renaud Capuçon und sein Bruder Gautier Capuçon am Violoncello gehören zu den gefragtesten Konzertsolisten der jungen Generation. Mit ihrem hochentwickelten Spiel und ihrer Virtuosität feiern sie international Erfolge. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Weltstars wie Martha Argerich und Daniel Barenboim. Die beiden Brüder studierten am Pariser Konservatorium und erhielten schon bald nach ihrem Studium zahlreiche Auszeichnungen. Ihre Aufführungen sprühen vor jugendlicher Energie und Charme. Das Doppelkonzert von Johannes Brahms gehört zu ihren Spezialitäten.
"Die Brüder Capuçon spielen Brahms' Doppelkonzert" ist eine Aufzeichnung aus der Liederhalle Stuttgart vom Oktober 2008 mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR. Es dirigiert Sir Roger Norrington.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:20
16:9 Format

Caspar David Friedrich

Die Erfindung der Romantik


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem Teil haben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem Teil haben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 Format

Holzland Salzburg

Vom Baumstamm zum Designmöbel

Film von Franz Josef Huter

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 50 Prozent des österreichischen Bundeslands Salzburg sind mit Wald bedeckt. Pro Jahr werden dort zirka 1,4 Millionen Kubikmeter Holz geschlagen. Der Rohstoff gewinnt angesichts der explodierenden Ölpreise als alternativer Energielieferant an Bedeutung.
Der ...
(ORF)

Text zuklappen
Mehr als 50 Prozent des österreichischen Bundeslands Salzburg sind mit Wald bedeckt. Pro Jahr werden dort zirka 1,4 Millionen Kubikmeter Holz geschlagen. Der Rohstoff gewinnt angesichts der explodierenden Ölpreise als alternativer Energielieferant an Bedeutung.
Der Film "Holzland Salzburg" gibt einen Überblick über Salzburger Holzprodukte - vom Klangkörper für die Geige bis zum handgefertigtem Designer-Möbelstück.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nie wieder keine Ahnung - Architektur (2/3)

mit Enie van de Meiklokjes

Die Bautechnik anhand von fünf Materialien

Ganzen Text anzeigen
Die ganze Welt der Architektur erklärt anhand von nur zehn Gebäuden, fünf Baumaterialen und drei Personen: Bauherr, Architekt und Nutzer. Professor Raimund Wünsche, leitender Sammlungsdirektor der Glyptothek und Staatlichen Antikensammlung München, und der Münchener ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die ganze Welt der Architektur erklärt anhand von nur zehn Gebäuden, fünf Baumaterialen und drei Personen: Bauherr, Architekt und Nutzer. Professor Raimund Wünsche, leitender Sammlungsdirektor der Glyptothek und Staatlichen Antikensammlung München, und der Münchener Architekt Andreas Hild haben die Architekturgeschichte auf die einprägsame Formel "10-5-3" gebracht.
Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Nie wieder keine Ahnung - Architektur" erklärt Bautechniken anhand von nur fünf Materialien - Holz, Stein, Ziegel, Stahl und Beton.

Die dritte Folge der dreiteiligen Reihe "Nie wieder keine Ahnung - Architektur" zeigt 3sat am Montag, 13. Juni, um 13.15 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

In der Lagune von Venedig

Burano und Torcello

Film von Birgit Kienzle

Ganzen Text anzeigen
"Noch ehe Brunetti den Anleger Burano erreichte, fiel ihm auf, dass er viel mehr Menschen sah, als für einen Wochentag gegen Ende des Frühjahrs normal war. Als er an einen der ersten Stände kam, die 'Original-Burano-Spitzen' verkauften, von denen seines Wissens die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Noch ehe Brunetti den Anleger Burano erreichte, fiel ihm auf, dass er viel mehr Menschen sah, als für einen Wochentag gegen Ende des Frühjahrs normal war. Als er an einen der ersten Stände kam, die 'Original-Burano-Spitzen' verkauften, von denen seines Wissens die meisten aus Indonesien importiert wurden, sah er seinen Weg ständig von pastellfarbenen Leibern verstellt ..." Auch Donna Leon schreibt in dem Roman "Das Gesetz der Lagune" von den Burano-Spitzen, die die kleine Insel in der nördlichen Lagune von Venedig berühmt gemacht haben. Die Spitzenstickerei war bis Ende der 1960er Jahre, bevor Touristen die Inselwelt um Venedig überfluteten, die einzige Möglichkeit für die bitterarmen Fischersfrauen etwas Geld zu verdienen.
Der Film "In der Lagune von Venedig" zeigt neben Venedigs Touristenattraktionen das Alltagsgesicht der Inseln.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:40

Der Leopard

(Il Gattopardo / Le Guépard)

Spielfilm, Italien/Frankreich 1962

Darsteller:
Don FabrizioBurt Lancaster
Angelica SedaraClaudia Cardinale
TancrediAlain Delon
Fürstin Maria StellaRina Morelli
Calogera SedaraPaolo Stoppa
Don Ciccio TumeoSerge Reggiani
u.a.
Regie: Luchino Visconti
Länge: 181 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sizilien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Der konservative Adelige Don Fabrizio, Fürst von Salina, stellt sich auf die Seite des Volkshelden Garibaldi, des Vorkämpfers für ein geeintes Italien. Auf einem Empfang verliebt sich Don Fabrizios Neffe Tancredi in Angelica, die ...

Text zuklappen
Sizilien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Der konservative Adelige Don Fabrizio, Fürst von Salina, stellt sich auf die Seite des Volkshelden Garibaldi, des Vorkämpfers für ein geeintes Italien. Auf einem Empfang verliebt sich Don Fabrizios Neffe Tancredi in Angelica, die Tochter des Bürgermeisters. Der Fürst, der erkannt hat, dass die Vermischung der begüterten Bourgeoisie mit der zum Abstieg verurteilten Aristokratie nur noch eine Frage der Zeit ist, hat gegen die Heirat keine Einwände. Bald darauf entscheidet sich Sizilien für ein Vereinigtes Königreich Italien unter König Viktor Emanuel von Sardinien. Auch der Fürst stimmt für die Monarchie. Einen Senatorensitz, der ihm angeboten wird, lehnt er jedoch ab. Anlässlich eines großen Balles in Palermo wird Angelica von Tancredi und dem Fürsten in die aristokratische Gesellschaft eingeführt. Die Zeit der unumschränkten Herrschaft einzelner Geschlechter über Menschen und Ländereien ist vorbei.
Viscontis auf Giuseppe di Lampedusas Nationalepos basierende Werk "Der Leopard", das 1963 in Cannes mit der "Goldenen Palme" ausgezeichnet wurde, erzählt vom Untergang der aristokratischen Gesellschaft in Italien und der Entstehung einer bourgeoisen Klasse. In den Hauptrollen sind Burt Lancaster, Alain Delon und Claudia Cardinale zu sehen.


Seitenanfang
17:45
16:9 Format

Fremde Kinder: Ein Stern für Aneti

Dokumentarfilm von Zaza Rusadze, Deutschland 2005

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kann man mit zehn Jahren schon über die eigene Vergangenheit reden? Aneti Mikeladze aus der georgischen Hafenstadt Batumi am Schwarzen Meer kann. Schon mit acht Jahren stand Aneti auf der Bühne des Staatlichen Opernhauses in Batumi und sang die Solopartie der Prinzessin ...

Text zuklappen
Kann man mit zehn Jahren schon über die eigene Vergangenheit reden? Aneti Mikeladze aus der georgischen Hafenstadt Batumi am Schwarzen Meer kann. Schon mit acht Jahren stand Aneti auf der Bühne des Staatlichen Opernhauses in Batumi und sang die Solopartie der Prinzessin Turandot. Durch den Machtwechsel in der autonomen georgischen Teilrepublik Adscharien und die Flucht des Bürgermeisters und großzügigen Förderers der Oper ins Exil nach Moskau kam es zur Schließung des Hauses. Anetis rosafarbenes Kleid landete im Fundus. Heute meistert Aneti einen Alltag zwischen Schule, Hausaufgaben, Klavier- und Gesangsunterricht sowie einem kleinen Rest Freizeit und wird dabei von ihrer ehrgeizigen Mutter begleitet.
Der Dokumentarfilm "Ein Stern für Aneti" von Zaza Rusadze beschäftigt sich mit der Frage nach der wirklichen Identität Anetis und mit dem Bild, das die Erwachsenen von ihr geschaffen haben. Der georgische Filmemacher wird im September 2011 mit den Dreharbeiten für seinen ersten Spielfilm "A Fold in My Blanket" beginnen. Außerdem entwickelt Rusadze zur Zeit ein von der FFA gefördertes Drehbuch zu dem Spielfilm "Eis-Prinzessin", der sich ebenfalls mit der Identitätsfindung eines Kinderstars beschäftigt.

"Ein Stern für Aneti" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Über Stock und Stein (2/3)

Vom Walensee ins Berner Oberland

Moderation: Nik Hartmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - Ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Im zweiten Teil der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" starten Nik und Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee. Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin, die mit 71 Jahren schon über 100 Viertausender bestiegen hat. Kurz vor Einsiedeln stoßen die beiden Wanderer auf die Jodlerin Nadja Räss, von der Nik lernt, wie man im Einklang mit der Natur jodelt. Nach einer Nacht im Pilgerzimmer des Benediktinerklosters Einsiedeln bekommen Nik und Jabba den Segen des Gäste-Paters mit auf ihren Weg.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Grüezi Deutschland (1/5)

Frank Baumanns Expedition zu den Deutschen

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die ...

Text zuklappen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die deutschen Nachbarn so fremd, als kämen sie von einem anderen Stern. Die Schweizer wundern sich über den preußischen Umgangston der deutschen Chefin und sind besorgt, ob der ostfriesische Assistenzarzt die Klagen über Bobos und Bräschtelis auch wirklich verstanden hat. Kurz und gut: Schweizer und Deutsche sind einfach verschieden. Es liegt kaum am Klima oder an der unterschiedlichen Frühstückskultur - aber woran dann?
"Was gibt es Spannenderes, als diese Exoten kennenzulernen?", fragt der Schweizer Moderator Frank Baumann und geht auf Expedition durch den großen Kanton - kreuz und quer, von unten nach oben, von hinten nach vorne. In seiner dabei entstandenen fünfteiligen Deutschland-Expedition "Grüezi Deutschland" sucht er Antworten auf die Fragen, wie Deutschland tickt und warum immer mehr Deutsche in der Schweiz eine neue Heimat suchen. In der ersten von fünf Folgen trifft Frank Baumann Campino, den Sänger der Band "Die Toten Hosen" in Düsseldorf. Unter anderem erzählt Campino, warum er im Zorn nie wieder gegen Mülltonnen tritt und es ihm unheimlich ist, wenn er vom Bürgermeister gegrüßt wird. Er zeigt Frank Baumann den originellsten Grillwurststand der Stadt - den Liverpool Grill - und wirft mit dem ehemaligen Außenminister und "Architekten der deutschen Einheit", Hans-Dietrich Genscher, in Bonn einen Blick zurück und einen in die Zukunft von Deutschland.

Die zweite Folge der fünfteiligen Reihe "Grüezi Deutschland" zeigt 3sat am Montag, 13. Juni, die weiteren drei Teile an den darauffolgenden Sonntagen, immer um 19.10 Uhr.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Patriarchin (1/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2004

Darsteller:
Nina VandenbergIris Berben
Bent PeersonUlrich Noethen
Wolf SeveningChristoph Waltz
Finja VandenbergNadja Bobyleva
Kai VandenbergFelix Eitner
Nils VandenbergAdrian Topol
u.a.
Buch: Christian Schnalke
Regie: Carlo Rola

Ganzen Text anzeigen
Nina Vandenberg leidet unter gravierenden Alkoholproblemen, die im Laufe der Jahre einen tiefen Keil in ihre Ehe mit dem erfolgreichen Kaffeeröstunternehmer Gero Vandenberg und in die Beziehung zu ihren zwei Kindern Nils und Finja getrieben hat. Als die Eheleute einen ...

Text zuklappen
Nina Vandenberg leidet unter gravierenden Alkoholproblemen, die im Laufe der Jahre einen tiefen Keil in ihre Ehe mit dem erfolgreichen Kaffeeröstunternehmer Gero Vandenberg und in die Beziehung zu ihren zwei Kindern Nils und Finja getrieben hat. Als die Eheleute einen Neuanfang starten wollen, um das Familienglück zu retten, kommt Gero Vandenberg bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. In dem Wrack wird Schwarzgeld gefunden. Da Nina Vandenberg jahrelang unbedarft ihre Unterschrift unter Geschäftspapiere ihres Ehemannes gesetzt hat, gerät sie in den Verdacht, für die kriminellen Machenschaften des Kaffeeröstunternehmens verantwortlich zu sein. Bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft stellt sich heraus, dass über Jahre 40 Millionen Euro aus der Firma verschwunden sind - dem Traditionsunternehmen droht das Aus. Gleichzeitig wendet sich die Familie Vandenberg von ihr ab: Nina allein wird die Schuld für die Notlage zugewiesen. Insbesondere Wolf Sevening, Gero Vandenbergs rechte Hand, entpuppt sich als Ninas hartnäckiger Widersacher. Er verfolgt nur ein Ziel: die Macht in der Firma um jeden Preis an sich zu reißen. In dieser scheinbar aussichtlosen Situation entscheidet sich Nina zum ersten Mal, bewusst für etwas zu kämpfen, was ihr nie viel wert zu sein schien: ihr eigenes Leben. Als sie auf der Suche nach den Millionen schließlich eine erste heiße Spur verfolgt, zieht sich die Schlinge ihres intriganten Gegenspielers zu.
Erster Teil des dreiteiligen Fernsehfilms, in dem Iris Berben "Die Patriarchin" spielt.

Die beiden weiteren Teile des dreiteiligen Fernsehfilms "Die Patriarchin" zeigt 3sat an den kommenden Abenden jeweils um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Donna Leon - Venezianische Scharade

Spielfilm, Deutschland 2000

Darsteller:
Guido BrunettiJoachim Król
Paola BrunettiBarbara Auer
Chiara BrunettiLaura Charlott Syniawa
Raffi BrunettiPatrick Diemling
PattaMichael Degen
ElettraAnnett Renneberg
u.a.
Regie: Christian von Castelberg
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf der Müllhalde eines Schlachthofes bei Mestre, einem Industrievorort Venedigs, wird die Leiche eines Transvestiten entdeckt. Um eine Identifizierung zu verhindern, haben die Mörder das Gesicht des Toten verstümmelt. Commissario Brunetti und sein Assistent Vianello ...
(ARD)

Text zuklappen
Auf der Müllhalde eines Schlachthofes bei Mestre, einem Industrievorort Venedigs, wird die Leiche eines Transvestiten entdeckt. Um eine Identifizierung zu verhindern, haben die Mörder das Gesicht des Toten verstümmelt. Commissario Brunetti und sein Assistent Vianello beginnen, im Homosexuellen-Milieu zu ermitteln. In der Wohnung eines Strichers trifft Brunetti überraschend auf den angesehenen Anwalt Santomauro. Santomauro, so erfährt Brunetti von dessen Frau, sitzt einer gemeinnützigen Organisation vor, die subventionierte Sozialwohnungen verwaltet, um sie gegen eine verbilligte Miete an Bedürftige zu vermitteln. Da meldet sich eine Signora Mascari bei der Polizei in Venedig. Sie identifiziert den toten Transvestiten als ihren seit einer Woche vermissten Mann. Leonardo Mascari hatte die venezianische Filiale der Banca di Verona geleitet, auf deren Konten die Mieten der von Santomauro verwalteten Sozialwohnungen verbucht werden. Mascaris Nachfolger Marco Oliveri findet keine Unregelmäßigkeiten in den Büchern, eröffnet Brunetti aber, er habe von dem bedauerlichen Doppelleben seines Vorgesetzten gewusst. Mascaris Witwe bestreitet die Aussage Oliveris. Sie versichert Brunetti glaubhaft, dass ihr Mann kein Transvestit gewesen sei. Seine Mörder hätten ihn in Frauenkleider gesteckt, um die Polizei auf eine falsche Fährte zu locken.
"Donna Leon - Venezianische Scharade" ist die sorgsame und detailgetreue Adaption des gleichnamigen Bestsellerkrimis von Donna Leon. Der Film entstand am Originalschauplatz Venedig, der prachtvoll in Szene gesetzt ist.
(ARD)


Seitenanfang
23:15
16:9 Format

Shaft

Spielfilm, USA 1970

Darsteller:
John ShaftRichard Roundtree
Bumpy JonasMoses Gunn
Lieutenant AndrozziCharles Cioffi
Ben BufordChristopher St. John
WillyDrew Bundini Brown
u.a.
Regie: Gordon Parks
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der farbige New Yorker Detektiv John Shaft wehrt sich in seinem Büro gegen zwei Angreifer, wobei einer von ihnen aus dem Fenster stürzt. Es stellt sich heraus, dass die Killer ihn lediglich zu dem schwarzen Gangsterboss Bumpy Jonas bringen sollten. John Shaft verachtet ...
(ARD)

Text zuklappen
Der farbige New Yorker Detektiv John Shaft wehrt sich in seinem Büro gegen zwei Angreifer, wobei einer von ihnen aus dem Fenster stürzt. Es stellt sich heraus, dass die Killer ihn lediglich zu dem schwarzen Gangsterboss Bumpy Jonas bringen sollten. John Shaft verachtet Bumpy Jonas, der sein Geld als Drogen-Dealer verdient, dennoch lässt er sich widerwillig darauf ein, dessen entführte Tochter Marcy zu suchen. Die Spur scheint zu Ben Buford zu führen, dem Anführer einer schwarzen Splittergruppe, die Geld für den bewaffneten Kampf braucht. John Shaft entdeckt Ben Bufords Versteck und gerät dabei in einen Hinterhalt, bei dem mehrere Mitglieder von Bufords Gruppe erschossen werden. Der Detektiv bringt Ben Buford bei sich zu Hause in Sicherheit. Von Lieutenant Androzzi erfährt er, was ihm sein Auftraggeber verschwieg: Bumpy Jonas wird von der Mafia bedroht, die den Harlemer Drogenmarkt übernehmen will. Androzzi befürchtet nun einen Bandenkrieg, der zudem einen blutigen Rassenkonflikt auslösen könnte.
Der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Regisseur Gordon Parks arbeitete 20 Jahre lang als Fotoreporter für das "Life"-Magazin. Er war selbst in seiner Jugend einmal Drogenkurier in Harlem. Sein fesselnder, actiongeladener Milieurealismus und die Oscar-prämierte Titelmusik machten "Shaft" zum ersten "schwarzen" Film in Hollywoods Mainstream-Kino.
(ARD)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

16. Karneval der Kulturen 2011

Berlin-Kreuzberg, 12. Juni 2011

Die Bilder des Tages


Karneval der Kulturen 2011 - zum 16. Mal findet am Pfingstsonntag in Berlin das farbenfrohe Spektakel mit internationalen Mitwirkenden und Gästen statt.
3sat zeigt die schönsten Bilder des Tages vom großen multikulturellen Straßenumzug in Berlin-Kreuzberg.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (1/7)

Von Gibraltar über Marokko und Algerien nach Tunesien

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, ...

Text zuklappen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Der erste Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" führt von Gibraltar über Marokko und Algerien nach Tunesien.

Die weiteren sechs Folgen von "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.40 Uhr.


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (2/7)

Von Tunesien über Libyen nach Ägypten

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, ...

Text zuklappen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Der zweite Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" führt von Tunesien übr Libyen nach Ägypten.


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (3/7)

Von Ägypten über Israel und Syrien in die Türkei

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, ...

Text zuklappen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Der dritte Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" führt von Ägypten über Israel und Syrien in die Türkei.


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (4/7)

Türkei und Griechenland

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, ...

Text zuklappen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Der vierte Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" führt von der Türkei nach Griechenland.


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (5/7)

Von Griechenland über Albanien und Montenegro

nach Kroatien

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, ...

Text zuklappen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Der fünfte Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" führt von Griechenland über Albanien und Montenegro nach Kroatien.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (6/7)

Von Kroatien über Italien an die Côte d'Azur

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, ...

Text zuklappen
Bikini und Burkas, Tourismus und Terrorismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Der sechste Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" führt von Kroatien über Italien an die Cote d'Azur in Frankreich.

Sendeende: 6:25 Uhr