Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 14. April
Programmwoche 15/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Java



(ARD)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Stammgast hinter Gittern

Reportage von Christine Grabner und Nina Horowitz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Mild und wild - Das Mostviertel



Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Undercover: Recherchen zur käuflichen Presse
- Unglaubwürdig: Guttenberg und die Aufklärung
- Unverständlich: Jungpolitiker mit alten Phrasen
- Unbeholfen: Bauers Kampf gegen den "Spießer"

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hinter dem Schleier

Muslim-Report Schweiz

Film von Karin Bauer

Ganzen Text anzeigen
Den Bau von Minaretten haben die Schweizer per Volksentscheid abgelehnt - was aber weiß man wirklich über die rund 450.000 Muslime im Land? Wie radikal sind die Gebete in den Moscheen? Wie liberal ist die Mehrheit der Muslime, die den Islam nicht streng praktiziert? ...

Text zuklappen
Den Bau von Minaretten haben die Schweizer per Volksentscheid abgelehnt - was aber weiß man wirklich über die rund 450.000 Muslime im Land? Wie radikal sind die Gebete in den Moscheen? Wie liberal ist die Mehrheit der Muslime, die den Islam nicht streng praktiziert?
Ein Film über die muslimischen Migranten in der Schweiz.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Walfrau von Gibraltar

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Als die heute 68-jährige Katharina Heyer vor zwölf Jahren in der Straße von Gibraltar Wale und Delfine entdeckte, veränderte das ihr Leben. Sie ließ die Schweiz hinter sich und betreibt heute im südspanischen Tarifa eine Station für Walbeobachtung und -forschung, ...

Text zuklappen
Als die heute 68-jährige Katharina Heyer vor zwölf Jahren in der Straße von Gibraltar Wale und Delfine entdeckte, veränderte das ihr Leben. Sie ließ die Schweiz hinter sich und betreibt heute im südspanischen Tarifa eine Station für Walbeobachtung und -forschung, die auch in wissenschaftlichen Kreisen höchste Anerkennung findet. Damit nicht genug: Seit fünf Jahren kämpft Katharina Heyer darum, auf der marokkanischen Seite der Meerenge eine Auffangstation für verletzte Wale und Delfine bauen zu können.
Der Film begleitet die willensstarke Schweizerin bei ihrem engagierten Tun.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Mittelmeer

Mit Dietmar Ossenberg von Tanger nach Marseille

Ganzen Text anzeigen
Die Mehrzahl der Europäer betrachtet das Mittelmeer am liebsten als Tourist durch die Sonnenbrille. Seine Küsten und Städte sind beliebte Ferienziele für Millionen Menschen auf der Suche nach Sonne, Strand und Dolce Vita. Das Mittelmeer, Nahtstelle zwischen Okzident ...

Text zuklappen
Die Mehrzahl der Europäer betrachtet das Mittelmeer am liebsten als Tourist durch die Sonnenbrille. Seine Küsten und Städte sind beliebte Ferienziele für Millionen Menschen auf der Suche nach Sonne, Strand und Dolce Vita. Das Mittelmeer, Nahtstelle zwischen Okzident und Orient, Christentum und Islam, Europa und Afrika, ist aber auch zum Spannungsfeld der Kulturen, Religionen und sozialen Unterschiede geworden. Über 500 Jahre nach der Vertreibung der letzten Mauren aus Spanien lebt in vielen Kaffeehäusern Nordafrikas der Traum von einer Rückkehr nach "Al Andalus" fort. Nirgendwo sonst aber wird auch der Dialog zwischen Afrika und Europa so gepflegt, denn das Mittelmeer trennt und verbindet gleichermaßen - ist es doch nur ein Katzensprung von Kontinent zu Kontinent.
Der Film "Abenteuer Mittelmeer" führt durch fünf Kernländer des Christentums und des Islam im westlichen Mittelmeer - Spanien, Marokko, Tunesien, Italien und Frankreich -, sucht nach den Bruchstellen und Brückenschlägen zwischen den Kulturen und erzählt von Menschen, die in und zwischen diesen Welten leben.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

... und ab nach Deutschland!

Als die Italiener kamen

Film von Monika Siegfried-Hagenow

Ganzen Text anzeigen
Sechs Jahre lang hatte Raimondo Arzedi als Fischer in Sardinien gearbeitet - ohne Bezahlung. Sein Lohn bestand aus einem Schlafplatz auf den Bootsplanken und ein paar Fischen zum Frühstück, zu Mittag und zum Abendessen. Wie sollte der junge Mann damit eine Familie ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sechs Jahre lang hatte Raimondo Arzedi als Fischer in Sardinien gearbeitet - ohne Bezahlung. Sein Lohn bestand aus einem Schlafplatz auf den Bootsplanken und ein paar Fischen zum Frühstück, zu Mittag und zum Abendessen. Wie sollte der junge Mann damit eine Familie gründen? Also folgte er dem Ruf deutscher Firmen, die Arbeiter fürs Wirtschaftswunder im fernen "Germania" suchten und dafür außer einem Etagenbett in der Fremdarbeiterbaracke auch 240 Deutsche Mark im Monat boten. Wie Raimondo stiegen vor über 50 Jahren viele junge Italiener in den Zug, von deutschen Ärzten auf Herz und Nieren geprüft, den Parmesankäse von Mama und den Arbeitsvertrag im drahtverschnürten Pappkoffer. Sie waren jedoch nicht die ersten Italiener, die zum Arbeiten nach Deutschland gingen. Schon um 1900 kamen Steinmetze als geschätzte Fachleute über die Alpen.
Der Film erzählt die Geschichte der italienischen Gastarbeiter in Deutschland.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat ist da, wo du lebst

Als die Griechen kamen

Film von Monika Siegfried-Hagenow

Ganzen Text anzeigen
Wer in den 1960er Jahren auf der Insel Rhodos seine Töchter verheiraten wollte, musste für jedes Mädchen als Mitgift ein Haus bauen. Kein Wunder, dass viele aus dem Dorf Afandou ihr Glück im Norden suchten, nachdem Griechenland und Deutschland einen Anwerbevertrag für ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wer in den 1960er Jahren auf der Insel Rhodos seine Töchter verheiraten wollte, musste für jedes Mädchen als Mitgift ein Haus bauen. Kein Wunder, dass viele aus dem Dorf Afandou ihr Glück im Norden suchten, nachdem Griechenland und Deutschland einen Anwerbevertrag für Gastarbeiter geschlossen hatten. Die meisten zog es nach Gummersbach, bis schließlich zwei Drittel der Bewohner von Afandou in der oberbergischen Kleinstadt lebten. Viele verließen Griechenland aus Armut und mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Andere flohen vor der Militärjunta. Die griechischen Gastarbeiter brachten Feta, Souflaki und Tsatsiki mit, und in ihren Restaurants träumten die Deutschen vom sonnigen Urlaub im Süden.
Der Film "Heimat ist da, wo du lebst" zeigt, wie es den Griechen aus Rhodos in den 1960er Jahren in Deutschland erging und erzählt, ob und wie sich ihre Hoffnungen und Träume erfüllt haben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wo lebt sich's besser? (1/2)

Zwei, die in Rente gehen

Film von Hanspeter Michel

Ganzen Text anzeigen
Zwei Menschen gehen nach einem langen Arbeitsleben in den Ruhestand. Eine existenzielle Situation. Heinz war 50 Jahre Silberschmied und Gestalter von Haushaltsgeräten in Geislingen, der Grieche Vassilis fuhr 32 jahrelang im Rang eines Zweiten Kapitäns auf einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zwei Menschen gehen nach einem langen Arbeitsleben in den Ruhestand. Eine existenzielle Situation. Heinz war 50 Jahre Silberschmied und Gestalter von Haushaltsgeräten in Geislingen, der Grieche Vassilis fuhr 32 jahrelang im Rang eines Zweiten Kapitäns auf einer Ägäis-Fähre zur See. Was erwartet die Pensionäre? Was erwarten sie? Wie regieren die Menschen um sie herum auf die Veränderungen, und was kann sich Heinz im Alter leisten, was Vassilis?
Der erste Teil des zweiteiligen Films "Wo lebt sich's besser?" begleitet einen Deutschen und einen Griechen während der ersten Tage ihres Ruhestands. Ein Porträt zweier Menschen in Europa, die scheinbar in derselben Lebenssituation sind.

Den zweiten Teil von "Wo lebt sich's besser?" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.30 Uhr.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wo lebt sich's besser? (2/2)

Zwei, die am Zapfhahn stehen

Film von Ulli Neuhoff

Ganzen Text anzeigen
Beide sind Wirtinnen und stehen am Zapfhahn: Die eine führt im württembergischen Remstal einen urigen Landgasthof, die andere ist Wirtin des Pubs "The Three Tuns" im rauen Norden Englands. "Nirgendwo ist England typischer als hier" übertitelte kürzlich "Die Zeit" einen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Beide sind Wirtinnen und stehen am Zapfhahn: Die eine führt im württembergischen Remstal einen urigen Landgasthof, die andere ist Wirtin des Pubs "The Three Tuns" im rauen Norden Englands. "Nirgendwo ist England typischer als hier" übertitelte kürzlich "Die Zeit" einen Bericht über diese Region. Die Gasthöfe der beiden Wirtinnen sind traditionelle Familienbetriebe. Beide sind auf familiäre Unterstützung angewiesen, um den Alltag zu meistern. Aber es gibt auch Unterschiede.
Der zweite Teil von "Wo lebt sich's besser?" begleitet eine Deutsche und eine Engländerin in ihrem Arbeitsleben als Gastwirtinnen. Ein Porträt zweier Menschen in Europa, die scheinbar in derselben Lebenssituation sind.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Themen:
- Pferd statt Auto: Mit einem PS zum Cafétrinken
nach Waldkraiburg
- Action statt Ruhestand: Swing-Legende Max Greger
kann's mit 85 immer noch nicht lassen
- Bärlauch statt Knoblauch: Unser köstlicher Menü-Tipp
passend zur Bärlauchzeit

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Frühkindliche Bildung im europäischen

Vergleich

Mit Prof. Dr. Gerald Hüther (Neurologe)

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" - in dem alten Spruch steckt viel Wahrheit. Gerade die frühkindliche Erziehung legt einen wichtigen Grundstein für den späteren Erwerb von Wissen und Fähigkeiten. So haben in Dänemark nahezu 60 Prozent der Mitarbeiter ...

Text zuklappen
"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" - in dem alten Spruch steckt viel Wahrheit. Gerade die frühkindliche Erziehung legt einen wichtigen Grundstein für den späteren Erwerb von Wissen und Fähigkeiten. So haben in Dänemark nahezu 60 Prozent der Mitarbeiter in Kitas einen Hochschulabschluss, in Deutschland hingegen noch nicht einmal drei Prozent. "nano" befasst sich in der "spezial"-Sendung mit dem Thema "Frühkindliche Bildung im europäischen Vergleich" und zeigt, was in anderen Ländern besser gemacht wird als in Deutschland.

"nano" begleitet unter anderem Studenten in Dänemark bei ihrer Hochschulausbildung und beleuchtet das dänische Konzept für frühkindliche Bildung.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Keine Lust auf Sex - Der neue Houellebecq

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Europa

Blutige Ernte

Warum Dariusz sterben musste

Film von Thomas Giefer, Rena Giefer und Karl Hoffmann

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Friedhof wird unter Polizeischutz ein Grab geöffnet. Der Tote, Dariusz O., ein junger Mann aus Polen, ist in einem Arbeitscamp in der Nähe umgekommen. Jetzt soll die Todesursache ermittelt werden. Dariusz war einer von Tausenden illegaler Saisonarbeiter, die Jahr ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Auf dem Friedhof wird unter Polizeischutz ein Grab geöffnet. Der Tote, Dariusz O., ein junger Mann aus Polen, ist in einem Arbeitscamp in der Nähe umgekommen. Jetzt soll die Todesursache ermittelt werden. Dariusz war einer von Tausenden illegaler Saisonarbeiter, die Jahr für Jahr für die Tomatenernte in den Süden Italiens strömen - in der Hoffnung auf ein paar schnelle Euros. Wo früher oft Flüchtlinge aus Afrika arbeiteten, sind es heute meist Polen, Bulgaren und Rumänen. Von dubiosen Vermittlern angeheuert, werden viele in erniedrigenden Arbeitslagern zusammengepfercht, bewacht und von bewaffneten "Capos" angetrieben und geprügelt. Auch Todesfälle hat es bei Fluchtversuchen gegeben - ein Szenario, das man auch bei Dariusz vermutet. Die Arbeitssituation ist skandalös: Der Akkord ist nicht zu schaffen, der versprochene Stundenlohn von drei bis fünf Euro bleibt nicht selten eine leere Versrechung. Ein perfides System von Abzügen führt in einen Kreislauf des sozialen Abstiegs: Am Ende finden sich die Arbeitsmigranten in einer Situation, die an die Baumwollsklaven des amerikanischen Südens erinnert.
"Blutige Ernte" ist ein bewegender Bericht über das soziale Gefälle im globalen Markt. Er zeigt unter anderem, wie das billig produzierte und von der EU subventionierte Tomatenmark aus Italien afrikanische Märkte überschwemmt und dort die bäuerliche Eigenproduktionen ruiniert. Das Ergebnis sind weitere Armutsflüchtlinge aus Afrika und Nachschub für die modernen Sklavenmärkte Europas.

Im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Europa" nimmt sich "scobel" um 21.00 Uhr des Themas "Europäische Meere" an, und um 22.25 Uhr folgt der Fernsehfilm "White Girl".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Europa

scobel - Europäische Meere

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Wohlstand Europas wäre ohne die Nutzung der Meere nicht möglich: Von den 27 europäischen Mitgliedsstaaten sind 22 Küstenländer. Knapp 40 Prozent der europäischen Bevölkerung lebt an der Küste, und etwa ebensoviel Prozent des Bruttoinlandesprodukts wird über ...

Text zuklappen
Der Wohlstand Europas wäre ohne die Nutzung der Meere nicht möglich: Von den 27 europäischen Mitgliedsstaaten sind 22 Küstenländer. Knapp 40 Prozent der europäischen Bevölkerung lebt an der Küste, und etwa ebensoviel Prozent des Bruttoinlandesprodukts wird über die Küstengebiete generiert. Schiffbau und Seeverkehr, Häfen und Fischerei, Küsten- und Meerestourismus sowie Offshore Energie erwirtschaften Beträge in Milliardenhöhe. Allerdings mit alarmierenden Auswirkungen: Nicht nur die Qualität der Meere ist bedroht, vor allem auch die Artenvielfalt der Meerestiere geht drastisch zurück. Die Überfischung ist längst keine Drohkulisse, sondern Wirklichkeit geworden. Nach einem Verhandlungsmarathon hat die EU im Dezember 2010 beschlossen, die Fangmengen von Fisch in der besonders bedrohten Nordsee für einige Arten zu reduzieren. Doch das reicht nach Auskunft von Fachleuten längst nicht aus.
Was müsste getan werden, um aus europäischer Sicht, die Qualitäten der Meere - ihre Artenvielfalt, ihre positive Auswirkungen auf das Klima und auch ihre wirtschaftliche Bedeutung - zu erhalten? Zusammen mit seinen Gästen sucht Gert Scobel nach Lösungen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Europa

White Girl

Fernsehfilm, Großbritannien 2007

Darsteller:
DebbieAnna Maxwell Martin
LeahHolly Kenny
StevieDaniel Mays
SonyaMelanie Hill
AdamJay Simpson
YasminJade Islam
u.a.
Buch: Abi Morgan
Regie: Hettie MacDonald
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Debbie will der Gewalttätigkeit ihres Ehemannes entfliehen und flüchtet mit ihren drei Kindern in die nordenglische Stadt Bradford. Das Viertel, in dem sie nun leben, wird überwiegend von Muslimen bewohnt. Ihre Tochter Leah entdeckt den Islam als friedliche Gegenwelt zu ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Debbie will der Gewalttätigkeit ihres Ehemannes entfliehen und flüchtet mit ihren drei Kindern in die nordenglische Stadt Bradford. Das Viertel, in dem sie nun leben, wird überwiegend von Muslimen bewohnt. Ihre Tochter Leah entdeckt den Islam als friedliche Gegenwelt zu ihrem bislang chaotischen Dasein. Ihre naive Faszination kollidiert aber bald schon mit den Wertvorstellungen der Mutter. Als Leah zuhause Kopftuch trägt, kommt es zum folgenschweren Zusammenstoß.
"White Girl" gewann den Europäischen CIVIS Fernsehpreis 2009 in der Kategorie Unterhaltung.

Als letzten Beitrag der Themenwoche "Im Fokus: Europa" zeigt 3sat am Freitag, 15. april, um 20.15 Uhr die Dokumentation "Der Euro am Abgrund".

(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Themen:
- Telefonterror - Wenn der Aufzug dreimal klingelt
- Roboter - Freund und Helfer oder überlegener Gegner?
- Wohnungsgröße? Religion? Mitbewohner? - Die "c't
magazin" Volkszählung Spezial

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Hotelgeschichte(n) (1/2)

Unterwegs im Engadin

Film von Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im ...

Text zuklappen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im Nietzsche-Dörfchen Sils-Maria spannt sich der Reisebogen im Südosten der Schweiz.

Den zweiten Teil der "Schweizer Hotelgeschichte(n)" zeigt 3sat im Anschluss, um 3.00 Uhr.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Hotelgeschichte(n) (2/2)

Unterwegs im Berner Oberland

Film von Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Nirgends ist die Schweiz so "schweizerisch" wie im Berner Oberland, im Schatten von Eiger, Mönch und Jungfrau. Rund um Grindelwald gibt es Hotels, die zur Übernachtung einladen: Das Berghotel auf dem Faulhorn beeindruckt durch ein spektakuläres Panorama. Im Hotel ...

Text zuklappen
Nirgends ist die Schweiz so "schweizerisch" wie im Berner Oberland, im Schatten von Eiger, Mönch und Jungfrau. Rund um Grindelwald gibt es Hotels, die zur Übernachtung einladen: Das Berghotel auf dem Faulhorn beeindruckt durch ein spektakuläres Panorama. Im Hotel Bellevue auf der Kleinen Scheidegg starteten die berühmt-berüchtigten Eiger-Nordwand-Besteigungen.
Ein Besuch im Berner Oberland.


Seitenanfang
3:30

Oman - Tierparadies im Süden Arabiens (1/2)

In der Wüste geboren

Film von Malcolm Penny

Ganzen Text anzeigen
In der Wüstenlandschaft des Omans gibt es mehr Wasser, als man erwarten würde, und auch zahlreiche Tierarten sind dort zu Hause.
Der zweiteilige Film "Oman - Tierparadies im Süden Arabiens" stellt die außergewöhnliche Tierwelt in dem Wüstenland vor. Die erste ...

Text zuklappen
In der Wüstenlandschaft des Omans gibt es mehr Wasser, als man erwarten würde, und auch zahlreiche Tierarten sind dort zu Hause.
Der zweiteilige Film "Oman - Tierparadies im Süden Arabiens" stellt die außergewöhnliche Tierwelt in dem Wüstenland vor. Die erste Folge beobachtet, wie die Beduinen mit ihren Tieren in der Wüste leben.

Den zweiten Teil von "Oman - Tierparadies im Süden Arabiens" zeigt 3sat im Anschluss, um 3.55 Uhr.


Seitenanfang
3:55

Oman - Tierparadies im Süden Arabiens (2/2)

Die Augen der Wüste

Film von Malcolm Penny

Ganzen Text anzeigen
In der Wüstenlandschaft des Omans gibt es mehr Wasser, als man erwarten würde, und auch zahlreiche Tierarten sind dort zu Hause.
Der zweiteilige Film stellt die außergewöhnliche Tierwelt in dem Wüstenland vor. Die zweite Folge zeigt die erstaunliche ...

Text zuklappen
In der Wüstenlandschaft des Omans gibt es mehr Wasser, als man erwarten würde, und auch zahlreiche Tierarten sind dort zu Hause.
Der zweiteilige Film stellt die außergewöhnliche Tierwelt in dem Wüstenland vor. Die zweite Folge zeigt die erstaunliche Artenvielfalt, die am und im Wasser lebt.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Ansturm auf Europa

Mit Manfred Nowak (Menschenrechtsexperte, UN-Sonder-
berichterstatter für Folter), Susanne Scholl
(Journalistin, Buchautorin "Allein zu Hause"),
Elias Bierdel (Aktivist, Studienzentrum für Frieden
und Konfliktlösung), Peter Ulram (Politikwissen-
schaftler und Meinungsforscher) und Wolfgang Taucher
(Leiter Bundesasylamt, Innenministerium)
Leitung: Corinna Milborn


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.

(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr