Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 8. April
Programmwoche 14/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Moderation: Mathes Dues


Das Magazin will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Es ist zugleich Lebenshilfe, Ratgeber und Forum für Betroffene und ihre Angehörigen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hungern gegen Wände

Eine kurdische Erinnerung

Dokumentarfilm von Yusuf Yesilöz, Schweiz 2003

Länge: 52 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1980 wird der kurdische Student Cemal Miran, der sich der demokratischen kurdischen Bewegung angeschlossen hat, in der Türkei verhaftet, auf massivste Weise gefoltert und von einem Militärgericht zum Tode verurteilt. Gegen die Schikanen im Gefängnis wehrt er sich mit ...

Text zuklappen
1980 wird der kurdische Student Cemal Miran, der sich der demokratischen kurdischen Bewegung angeschlossen hat, in der Türkei verhaftet, auf massivste Weise gefoltert und von einem Militärgericht zum Tode verurteilt. Gegen die Schikanen im Gefängnis wehrt er sich mit einem vierzehntägigen Hungerstreik, er fällt ins Koma und wacht als behinderter Mensch auf. 1989 wird das Todesurteil aufgehoben, Miran wird freigelassen und flieht 1993 in die Schweiz.
Der Dokumentarfilm "Hungern gegen Wände" von Yusuf Yesilöz zeigt, wie Cemal Miran seinen Alltag in der Schweiz meistert. Ein Film über Unterdrückung und Folter, aber auch über Freundschaft und Sehnsucht.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Bevor die Flut kommt

Katastrophenhilfe in Nordindien

Film von Gundi Lamprecht


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Kampanien in Italien
- Städtetrip: Konstanz
- Schlemmen & Genießen: Schilchenwein und
Kürbiskernöl - Schlemmen in der Steiermark
- Sport & Wellness: Kuren in Bagnoles-des-Orne
in der Normandie


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Nicaragua-Kanal

Eine Spurensuche zwischen Atlantik und Pazifik

Film von Michael Hegglin

Ganzen Text anzeigen
Als 1848 in Kalifornien der Goldrausch ausbrach, drängten große Menschenmassen von New York nach San Francisco. Die Eisenbahn quer durch die USA war noch nicht gebaut, sie wurde erst 1869 eröffnet, und auch der Panama-Kanal existierte noch nicht. Damit bot sich als ...

Text zuklappen
Als 1848 in Kalifornien der Goldrausch ausbrach, drängten große Menschenmassen von New York nach San Francisco. Die Eisenbahn quer durch die USA war noch nicht gebaut, sie wurde erst 1869 eröffnet, und auch der Panama-Kanal existierte noch nicht. Damit bot sich als kürzester Weg vom Atlantik zum Pazifik die Schiffsreise quer durch Nicaragua an. In San Juan del Norte an der Karibikküste fuhren Schiffe 200 Kilometer flussaufwärts bis zum Nicaraguasee, nach dessen Überquerung nur noch 18 Kilometer per Postkutsche zurückzulegen waren, und schon war man am Pazifik. Die Pläne, die Passage zum Kanal auszubauen, wurden aber nur ansatzweise umgesetzt, und so fahren die Schiffe seit 1914 durch Panama.
Der Film begibt sich auf die Suche nach den Überresten der einst wichtigsten Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik.


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kleine Fluchten

(Les petites fugues)

Spielfilm, Schweiz 1979

Darsteller:
PipeMichel Robin
JosianeFabienne Barraud
JohnFred Personne
LuigiDore de Rosa
RoseMista Préchac
u.a.
Regie: Yves Yersin
Länge: 129 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit 30 Jahren arbeitet Pipe als Knecht bei der Bauernfamilie Duperrex. Willig erledigt er, was man ihm aufträgt. Mit seinem kärglichen Leben in totaler Abhängigkeit scheint er sich abgefunden zu haben. Doch dann kommt er ins Rentenalter und erhält vom Staat bares Geld ...

Text zuklappen
Seit 30 Jahren arbeitet Pipe als Knecht bei der Bauernfamilie Duperrex. Willig erledigt er, was man ihm aufträgt. Mit seinem kärglichen Leben in totaler Abhängigkeit scheint er sich abgefunden zu haben. Doch dann kommt er ins Rentenalter und erhält vom Staat bares Geld ausbezahlt. Er spart. Nach einem Jahr kauft sich Pipe zum Erstaunen und Entsetzen seiner Umgebung ein Moped. Luigi, der italienische Saisonarbeiter auf dem Hof, bringt ihm das Fahren bei, und bald wagt der Knecht seine ersten Ausflüge. Damit beginnt Pipe sich zu wandeln. Er überwindet seine bisherige Passivität und Abhängigkeit, wird zusehends aktiver und eigenständiger. Mit listigem Schalk verfolgt er seinen Weg zur Freiheit.
Der Film von Yves Yersin ist geprägt von starken Bildern, intensiver Stimmung, Heiterkeit und Zuversicht. "Kleine Fluchten" wurde im In- und Ausland eine der erfolgreichsten Produktionen der Schweizer Filmgeschichte, und zwar sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Mythos Lili Marleen


Seitenanfang
18:10
Stereo-Ton

Hochtour zum Piz Palü

Unterwegs im Festsaal der Alpen

Film von Astrid Güldner und Tom Mandl

Ganzen Text anzeigen
Unterwegs mit Seil, Steigeisen und Pickel. Hinauf ins ewige Eis. Bergsteigen im Hochgebirge - die älteste Spielart des Alpinismus - zählt noch immer zu den intensivsten Erlebnissen, die ein Bergsteiger erfahren kann.
3sat begleitet zwei aktive Sportkletterinnen auf ...

Text zuklappen
Unterwegs mit Seil, Steigeisen und Pickel. Hinauf ins ewige Eis. Bergsteigen im Hochgebirge - die älteste Spielart des Alpinismus - zählt noch immer zu den intensivsten Erlebnissen, die ein Bergsteiger erfahren kann.
3sat begleitet zwei aktive Sportkletterinnen auf ihrem Weg zum über 3.900 Meter hohen Piz Palü, einem der imposantesten Gipfel der Westalpen. Die zwei Frauen, die bisher nur in gut gesicherten Kletterouten in Halle und Fels unterwegs waren erleben hier eine, für sie, ganz neue Dimension des Bergsports. Am Seil eines erfahrenen Bergführers lernen sie die Höhen, aber auch die Tiefen des klassischen Alpinismus kennen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Der Mensch als Sensor
Mit dem Handy kann jedermann Daten über
seine Umwelt mobil ins Internet hochladen
- Wertvoller Elektroschrott
Ein neues Verfahren ermöglicht das Recycling
von seltenen Elementen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Reden wir über Geld mit Markus Lüpertz

Weiteres Thema:
Nach der Revolution - die tunesische Bloggerin
Lina Ben Mhenni im Gespräch

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Risiko Atomkraft

Film von Gesine Enwaldt

Ganzen Text anzeigen
Atomstrom ist sauber, sicher, unschlagbar effizient und billig - diese Überzeugung der Befürworter ist nach der Katastrophe in Japan und dem drohenden GAU im Kernkraftwerk Fukushima ins Wanken geraten, der Streit um die Atomkraftwerke in Deutschland ist neu entflammt. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Atomstrom ist sauber, sicher, unschlagbar effizient und billig - diese Überzeugung der Befürworter ist nach der Katastrophe in Japan und dem drohenden GAU im Kernkraftwerk Fukushima ins Wanken geraten, der Streit um die Atomkraftwerke in Deutschland ist neu entflammt. Immer lauter werden die Fragen nach der Sicherheit in deutschen Atomkraftwerken und nach dem Risiko, das diese Technologie mit sich bringt.
Die Dokumentation "Risiko Atomkraft" fragt, ob ein Unglück wie das in Japan auch in Norddeutschland geschehen kann und geht den Sicherheitsstandards in den derzeit stillgelegten Kraftwerken Krümmel und Brunsbüttel nach, die ebenso wie die Reaktoren in Fukushima Siedewasserreaktoren sind. Außerdem beleuchtet der Film, welche Auswirkungen die Ereignisse in Japan auf das Leben der Menschen haben, die in Norddeutschland rund um die Kernkraftwerke leben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Im Würgegriff der Drogenmafia

Mexikos Kampf gegen die Kartelle

Film von Doris Ammon

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Carmen Castañeda ist jung, hübsch, hat zwei kleine Kinder - und muss sie nun alleine durchbringen. Denn Carmens Ehemann Juan ist tot, erschossen im Dienst. Er war Polizist in Ciudad Juarez, der gefährlichsten Stadt der Welt. Die meisten Gewalttaten gehen auf das Konto ...

Text zuklappen
Carmen Castañeda ist jung, hübsch, hat zwei kleine Kinder - und muss sie nun alleine durchbringen. Denn Carmens Ehemann Juan ist tot, erschossen im Dienst. Er war Polizist in Ciudad Juarez, der gefährlichsten Stadt der Welt. Die meisten Gewalttaten gehen auf das Konto von Drogenbanden. Welches der rivalisierenden Drogenkartelle den Mord an Carmen Castañedas Ehemann auf dem Gewissen hat, wurde nie geklärt. Die mächtigen Drogenkartelle terrorisieren Mexiko. Seit vier Jahren tobt ein gnadenloser Drogenkrieg, dem bislang 35.000 Menschen zum Opfer fielen. Die Regierung versucht erfolglos, die Macht der Drogenbosse zu brechen. Denn die Polizei arbeitet oft für die besser zahlenden Kartelle. Und selbst viele Bürgermeister und Parlamentarier wurden über Nacht verdächtig reich. Drogen sind in Mexiko ein Milliarden-Geschäft. Kokain, Heroin und Marihuana zählen zu den wichtigsten Exportprodukten des mittelamerikanischen Staates. Jedes Jahr fließen allein durch die Drogendeals mit den USA 40 Milliarden Euro in die mexikanische Wirtschaft. Weltweit gibt es kaum ein Geschäft, das so profitabel ist wie der Drogenhandel. Die Einnahmen aus den illegalen Geschäften kurbeln nicht nur die Schattenwirtschaft an, sondern speisen zugleich die legale Wirtschaft. In strukturschwachen Regionen sind die Drogenbosse Arbeitgeber, Sozialamt und Gerichtsbarkeit in einem. Nun versuchen die Kartelle sogar, die Ölexporte des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen, mit denen sich der Staat finanziert. Gelingt ihnen dies, wird Mexiko endgültig zur Drogenhochburg.
Die "makro"-Dokumentation "Im Würgegriff der Drogenmafia" von Doris Ammon zeigt, dass bislang alle Regierungsstrategien gegen die Rauschgiftmafia gescheitert sind - wie zuletzt der Einmarsch der Armee in die Drogenhochburgen. Sie vermittelt einen Eindruck, wie Mexiko den Kampf gegen die Kartelle in Zukunft gewinnen möchte. Aus dem einstigen Überflieger Lateinamerikas ist ein Land am Abgrund geworden.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Wilde Herzen

(Les Roseaux Sauvages)

Spielfilm, Frankreich 1994

Darsteller:
FrançoisGaël Morel
MaitéElodie Bouchez
HenriFrédéric Gorny
SergeStéphane Rideau
Madame AlvarezMichèle Moretti
u.a.
Regie: André Téchiné
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sommer 1962, eine Hochzeit im Freien im Südwesten Frankreichs. Pierre, der Bräutigam ist düsterer Stimmung - er muss zurück nach Algerien, in den Krieg. Auch der junge François ist auf dem Fest, zusammen mit Maité, die er heimlich liebt, und deren Mutter, Madame ...

Text zuklappen
Sommer 1962, eine Hochzeit im Freien im Südwesten Frankreichs. Pierre, der Bräutigam ist düsterer Stimmung - er muss zurück nach Algerien, in den Krieg. Auch der junge François ist auf dem Fest, zusammen mit Maité, die er heimlich liebt, und deren Mutter, Madame Alvarez, eine Sozialistin, die im Internat Literatur unterrichtet. Im Internat ist François ein kleiner "Intellektueller", der sich für Rimbaud und Faulkner und fürs Kino interessiert. Sein bester Freund Serge, der Bruder Pierres, hat es eher mit der Mathematik. Sie verstehen sich, und langsam entsteht auch etwas wie Liebe zwischen ihnen: Die scheue Maité hingegen will keinen der beiden wirklich an sich heranlassen. Ein neuer Schüler kommt in die Klasse: Henri, 21 Jahre, ein Algerienfranzose, macht in einem Aufsatz gleich klar, wo er politisch steht: Algerien soll französisch bleiben; sein Vater ist dort bei einer Bombenexplosion gestorben. Henri provoziert und fördert die Beziehung zwischen Serge und François und weiht auch Maité ein in das Geheimnis der beiden Jungen. Die Nachricht kommt, dass Pierre in Algerien getötet worden ist. Die Spannungen zwischen den vier jungen Leuten wachsen. Und zwischen Schule und Fluss, zwischen Anziehung und Abweisung entwickelt sich zwischen ihnen eine zärtlich-poetische Geschichte.
Zeit des Aufbruchs, Zeit des Erwachsenwerdens, Reife-Prüfung: das sind bevorzugte Themen von Regisseur André Téchiné. In "Wilde Herzen" bringt er Privates und Politisches in einer einzigartigen Mischung von Spontaneität und Melodram zusammen. Der Film wurde mit einer Vielzahl der französischen Filmpreise César ausgezeichnet, darunter für den besten Film, den besten Regisseur und für die Élodie Bouchez als beste Nachwuchsschauspielerin.


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Ohrbooten

Mit Matze Jechlitschka (Gitarre, Backings),
Christopher Noodt (Tasten, Bass, Backings), Markus
"Onkel" Lingner (Beats, Backings) und Ben Pavlidis
(Stimme, Stifft, Zettel)

Moderation: Sarah Kuttner

Ganzen Text anzeigen
Die Berliner Band Ohrbooten wurde 2003 gegründet. Ihre Musik mischt Elemente aus Reggae, Ragga, Alternative und Hip-Hop, aber auch aus dem Jazz. Diese ungewöhnliche Mischung deklarieren die vier Bandmitglieder Ben Pavlidis, Matze Jechlitschka, Christopher Noodt und ...

Text zuklappen
Die Berliner Band Ohrbooten wurde 2003 gegründet. Ihre Musik mischt Elemente aus Reggae, Ragga, Alternative und Hip-Hop, aber auch aus dem Jazz. Diese ungewöhnliche Mischung deklarieren die vier Bandmitglieder Ben Pavlidis, Matze Jechlitschka, Christopher Noodt und Markus "Onkel" Lingner als "Gyp Hop". Sänger Ben und Gitarrist Matze lernten sich bei einer Jamsession kennen und beschlossen eine Band zu gründen. Vier Jahre lang spielten sie unter dem Namen Debaska auf der Straße. 2003 stießen Drummer Onkel und Keyboarder Noodt dazu und komplettierten die Band. 2005 erschien das Debütalbum "Spielbetrieb", zwei Jahre später folgte "Babylon bei Boot". Im August 2009 veröffentlichte die Berliner Band ihr Album "Gyp Hop".
Aufzeichnung eines Konzerts der Ohrbooten an einem "Tonträger"-Abend im Rahmen des 3satfestivals 2010.

Im Anschluss, ab 2.15 Uhr, folgen weitere vier "Tonträger"-Konzerte.


Seitenanfang
2:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Miss Platnum

Mit Miss Platnum (Gesang), Sol Wielandt (Chorgesang),
Grace Risch (Chorgesang), Beat Halberschmidt (Bass),
Stefan Pahlke (Tuba), Ritschi Koch (Trompete)
Jerome Bugnon (Posaune), Roy Knauf (Schlagzeug)
und Christian Marien (Percussion)

Moderation: Sarah Kuttner

Ganzen Text anzeigen
Miss Platnum kam im Alter von acht Jahren aus Rumänien nach Berlin. Sie nahm Gesangsunterricht bei Jocelyn B. Smith und trat in deren Band sowie bei Moabeat als Background-Sängerin auf. Miss Platnum begann ihre eigene Karriere indem sie ihre R'n'B- und Soulfähigkeiten ...

Text zuklappen
Miss Platnum kam im Alter von acht Jahren aus Rumänien nach Berlin. Sie nahm Gesangsunterricht bei Jocelyn B. Smith und trat in deren Band sowie bei Moabeat als Background-Sängerin auf. Miss Platnum begann ihre eigene Karriere indem sie ihre R'n'B- und Soulfähigkeiten mit ihrer rumänischen Herkunft verknüpfte. Mit "Chefa" hat sie 2007 eine viel beachtete Debut CD vorgelegt, als Bandleaderin einer neunköpfigen Truppe tourte sie durch Deutschland und glänzte als Vorgruppe von Peter Fox und den Fantastischen Vier. Heute ist Miss Platnum zu einem sehr erfolgreichen Live-Event herangewachsen. Miss Platnum, die laute Sentimentale, die durchgedrehte Schwermütige, die Frau mit dem derben Pathos spielt einen Balkan-R'n'B ganz ohne Stilmittel- und Genregrenzen. Als Ethno oder Weltmusik möchte Miss Platnum ihre Musik aber nicht verstanden wissen. Sie ist modern, urban, tanzbar und trotzdem organisch.
Aufzeichnung eines Konzerts von Miss Plattnum an einem "Tonträger"-Abend im Rahmen des 3satfestivals 2010.


Seitenanfang
3:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Amparo Sánchez

Mit Amparo Sánchez (Gesang, Gitarre), Jordi Mestres
(Bass), Oskar Ferret (Klavier, Melodica), Kaki
Arkarazo (Gitarre), Antonio Pax (Schlagzeug), Jose
Alberto Varona (Trompete), Caryrosa Varona (Cello,
Gesang), Joseph Burns (Gitarre, Gesang), John
Convertino (Schlagzeug) und Jacob F. Valenzuela
(Trompete)

Moderation: Sarah Kuttner

Ganzen Text anzeigen
Die spanische Sängerin Amparo Sánchez ist vor allem durch die Band Amparanoia bekannt geworden, mit der sie den "BBC World Music Award" gewann. 2006 trat Amparanoia auf dem berühmten Jazzfestival in Montreal auf. Doch ein Teil der Bandmusiker verpasste den Flug nach ...

Text zuklappen
Die spanische Sängerin Amparo Sánchez ist vor allem durch die Band Amparanoia bekannt geworden, mit der sie den "BBC World Music Award" gewann. 2006 trat Amparanoia auf dem berühmten Jazzfestival in Montreal auf. Doch ein Teil der Bandmusiker verpasste den Flug nach Kanada, und Amparo Sánchez blieb nichts anderes übrig, als die Bühne, lediglich von Schlagzeug und Bass begleitet, zu betreten. Der "Königin des Mestizo" gelang es auch, mit diesem akustischen Set die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Ihre Mestizo-Musik verbindet Musikstile aus Lateinamerika wie Salsa, Rumba und Samba mit Einflüssen aus der Pop- und Rockszene. "Tucson-Habana" ist das erste Soloalbum von Amparo Sánchez und wurde prompt mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Mit Amparo Sánchez' unverkennbarer Stimme und Texten, die einen zutiefst berühren, singt sie von Liebe und Einsamkeit, vom Wegfahren und vom Ankommen.
Aufzeichnung eines Konzerts von Amparo Sánchez an einem "Tonträger"-Abend im Rahmen des 3satfestivals 2010.


Seitenanfang
4:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Iron and Wine

Mit Sam Beam (Gesang, Gitarre), Rob Burger (Akkordeon,
Klavier), Joseph Burns (Bass, Gesang), John Convertino
(Schlagzeug) und Paul Niehaus (Pedal Steel Gitarre)

Moderation: Sarah Kuttner

Ganzen Text anzeigen
Hinter dem Namen Iron and Wine verbirgt sich der in Austin, Texas, ansässige Musiker, Sänger und Songwriter Sam Beam. Er gilt als einer der führenden Vertreter der neuen amerikanischen Folkmusik. 2002 veröffentlichte er sein erstes Album, dessen Stücke er allein bei ...

Text zuklappen
Hinter dem Namen Iron and Wine verbirgt sich der in Austin, Texas, ansässige Musiker, Sänger und Songwriter Sam Beam. Er gilt als einer der führenden Vertreter der neuen amerikanischen Folkmusik. 2002 veröffentlichte er sein erstes Album, dessen Stücke er allein bei sich zu Hause eingespielt hatte. Bei seinen späteren Alben arbeitete er mit Gastmusikern in einem professionellen Tonstudio. Die Musik von Iron and Wine scheint oftmals zerbrechlich, aber die Kraft der Stücke liegt in der erstaunlichen Ruhe, die Sam Beam ausstrahlt. Seine atmosphärischen Songs trägt er meist mit akustischer Gitarre und einer berührend sanften Stimme vor. Sam Beam bewegt sich mit seiner Musik nicht nur zwischen Songs, Folk und "Americana", sondern beweist, dass es ihm wirklich ernst ist mit einer zeitgemäßen Weiterentwicklung aktueller amerikanischer Musik. Beim 3satfestival "Tonträger" wurde Sam Beam unter anderen von Joey Burns und John Convertino von Calexico unterstützt.
Aufzeichnung eines Konzerts von Iron and Wine an einem "Tonträger"-Abend im Rahmen des 3satfestivals 2010.


Seitenanfang
5:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Calexico

Mit Joseph Burns (Gitarre, Gesang), John Convertino
(Schlagzeug), Paul Niehaus (Gitarre, Pedal Steel
Gitarre), Volker Zander (Bass), Martin Wenk (Trompete,
Vibrafon, Gitarre), Jacob F. Valenzuela (Trompete,
Vibrafon) und Amparo Sánchez (Gesang)

Moderation: Sarah Kuttner

Ganzen Text anzeigen
Calexico aus Tucson, Arizona, wurde von Joey Burns und John Convertino 1996 ins Leben gerufen. Die beiden spielten zuvor in der Kultgruppe "Giant Sand" mit Howe Gelb. Calexicos Kompositionen wurden häufig als "Wüstenrock" bezeichnet und landeten mehrfach in ...

Text zuklappen
Calexico aus Tucson, Arizona, wurde von Joey Burns und John Convertino 1996 ins Leben gerufen. Die beiden spielten zuvor in der Kultgruppe "Giant Sand" mit Howe Gelb. Calexicos Kompositionen wurden häufig als "Wüstenrock" bezeichnet und landeten mehrfach in Filmproduktionen, sowohl im Fernsehen als auch im Kino. Unzählige Filme, von ganz kleinen Produktionen bis zu großem Kino, haben in den letzten zehn Jahren mit Calexico-Songs gearbeitet. Calexicos Flirt mit Hollywood erreichte in Todd Haynes' gefeierter avantgardistischer Bob-Dylan-Annäherung einen grandiosen Höhepunkt. Dort fungierte die Band als eine von zwei "Hausbands" und war für einen Großteil des Soundtracks verantwortlich. Die Musik der Band ist geprägt von Ausflügen in andere Länder und Kulturen. Sie ist eine einzigartige Mischung aus Versatzstücken von Jazz, Tango und vielem mehr, eine Verbindung aus Amerikanischer Western-Mythologie und Mexikanischer Ikonologie.
Aufzeichnung eines Konzerts von Calexico an einem "Tonträger"-Abend im Rahmen des 3satfestivals 2010.

Sendeende: 6:15 Uhr