Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 2. April
Programmwoche 14/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Geschichte verbunden -

der Zukunft verpflichtet

Salzburgs Erbhöfe als Bollwerk gegen das Bauernsterben

Film von Hans Kutil

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Gelegentlich kann man an einem Salzburger Bauernhof das Schild "Erbhof" sehen - Nachweis dafür, dass der Hof mindestens 200 Jahre in Familienbesitz ist. Ansonsten unterscheiden sich Erbhofbetriebe nicht wesentlich von anderen, sie wirtschaften genauso spezialisiert und ...
(ORF)

Text zuklappen
Gelegentlich kann man an einem Salzburger Bauernhof das Schild "Erbhof" sehen - Nachweis dafür, dass der Hof mindestens 200 Jahre in Familienbesitz ist. Ansonsten unterscheiden sich Erbhofbetriebe nicht wesentlich von anderen, sie wirtschaften genauso spezialisiert und mechanisiert wie jeder Bauernhof. Das aus der Zwischenkriegszeit stammende Erbhofgesetz sollte sicherstellen, dass das Bauernsterben wenn schon nicht gestoppt, so wenigstens verlangsamt wird. Das ist nicht gelungen: Heute beträgt der Anteil der Bauern an der Gesamtbevölkerung nicht einmal mehr fünf Prozent. Zu befürchten ist, dass letztlich nur große, hoch technisierte und kapitalstarke Betriebe übrig bleiben werden, die weder die krisenfeste Eigenversorgung Österreichs gewährleisten können, noch im gesellschaftlichen Sinn billig produzieren, weil sie Schäden durch Umweltbelastung und mangelnde Qualität verursachen.
Die Dokumentation von Hans Kutil stellt Bauern und ihre Erbhöfe vor.
(ORF)


10:15
Stereo-Ton

Das steinerne Erbe

Film von Otto Anton Eder

Ganzen Text anzeigen
Sie wurden als Bollwerke gegen den feindlichen Norden gebaut und entwickelten sich über Jahrhunderte zu wichtigen kulturellen und wirtschaftlichen Zentren - die Burgen und Schlösser entlang der Thaya im nördlichen Niederösterreich: Hardegg, Riegersburg, Stift Geras, ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie wurden als Bollwerke gegen den feindlichen Norden gebaut und entwickelten sich über Jahrhunderte zu wichtigen kulturellen und wirtschaftlichen Zentren - die Burgen und Schlösser entlang der Thaya im nördlichen Niederösterreich: Hardegg, Riegersburg, Stift Geras, Kollmitz und Raabs. Doch der Glanz früherer Zeiten ist vielfach verblasst. Die heutigen Besitzer kämpfen schwer mit diesem Erbe. Einige von ihnen erzählen überraschend offen von ihren wirtschaftlichen Sorgen und ihren Zukunftsplänen.
Die Dokumentation "Das steinerne Erbe" stellt die Burgen und Schlösser vor, der Begleittext der Sendung stammt von dem österreichische Schriftsteller Alfred Komarek.
(ORF)


Seitenanfang
10:55
schwarz-weiss monochrom

Auf der grünen Wiese

Spielfilm, Österreich 1953

Darsteller:
Heinz Huber, VerwalterHans Holt
Vera SternbergHannelore Bollmann
Hanni BorstlIda Krottendorf
Otto LieblingWalter Müller
Creszenz BorstelLucie Englisch
Balthasar Borstl, WaldhegerRudolf Carl
u .a.
Regie: Fritz Böttger
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Wienerin Vera erbt zu ihrem 25. Geburtstag den Gutshof ihres Vaters. Ihr Freund, drängt sie, Wald und Wiesen zu verkaufen. Der fleißige Verwalter Heinz Huber hingegen versucht, Vera mit allen Mitteln davon abzuhalten. Bei einem gemeinsamen Ausflug scheinen sie ...
(ORF)

Text zuklappen
Die junge Wienerin Vera erbt zu ihrem 25. Geburtstag den Gutshof ihres Vaters. Ihr Freund, drängt sie, Wald und Wiesen zu verkaufen. Der fleißige Verwalter Heinz Huber hingegen versucht, Vera mit allen Mitteln davon abzuhalten. Bei einem gemeinsamen Ausflug scheinen sie einander näher zu kommen.
Österreichischer Heimatfilm aus dem Jahr 1953.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Rätsel Römerschlacht

Film von Florian Dedio

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer 2008 bekommen niedersächsische Archäologen einen seltsamen Metallgegenstand vorgelegt. Er stammt vom Harzhorn, einem unscheinbaren Höhenzug in Südniedersachsen. Angeblich ist er römisch - obwohl es dort eigentlich keine römischen Funde geben dürfte. Das ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im Sommer 2008 bekommen niedersächsische Archäologen einen seltsamen Metallgegenstand vorgelegt. Er stammt vom Harzhorn, einem unscheinbaren Höhenzug in Südniedersachsen. Angeblich ist er römisch - obwohl es dort eigentlich keine römischen Funde geben dürfte. Das archäologisches Rätsel führt zu einer wissenschaftlichen Sensation. Denn angeblich wagten sich die Römer nach der Varusschlacht im Jahr 9 nach Christus nie wieder so tief nach Germanien. So steht es zumindest in den Schulbüchern. Doch schon die ersten Funde am Harzhorn beweisen, dass die Geschichte Norddeutschlands neu geschrieben werden muss: Die Römer waren im dritten Jahrhundert nach Christus noch einmal dort.
"Rätsel Römerschlacht" begleitet Archäologen auf ihrer Spurensuche und ist dabei, wenn sie mit modernsten Verfahren versuchen, das hunderte von Jahren vergangene Geschehen zu rekonstruieren.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Matthias Pupat

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Auf Schnäppchenjagd in Griechenland

Wie deutsche Immobilienkäufer die Krise nutzen

Film von Christian und Dorlie Fuchs

Ganzen Text anzeigen
"Investieren Sie antizyklisch, und profitieren Sie in der Krise!": So lautet das Motto vieler Immobiliengesellschaften, Wirtschaftsberater und Anwaltskanzleien aus Griechenland und Deutschland. Sie werben für den günstigen Investitionsstandort Griechenland, gerade in der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
"Investieren Sie antizyklisch, und profitieren Sie in der Krise!": So lautet das Motto vieler Immobiliengesellschaften, Wirtschaftsberater und Anwaltskanzleien aus Griechenland und Deutschland. Sie werben für den günstigen Investitionsstandort Griechenland, gerade in der augenblicklichen Lage des Landes, und bieten sich als Berater an: "Chancen werden sich zwangsläufig ergeben, und wie immer werden diejenigen, welche in Krisenzeiten antizyklisch investiert haben, auch überproportional beim kommenden Aufschwung profitieren." Seit Ausbruch der Krise sind die Immobilienpreise in Griechenland deutlich gefallen. Nachdem die Banken den Geldhahn zugedreht haben, und die Sparprogramme der Regierung ins Alltagsleben durchschlagen, ist die Finanzierung vieler Bauprojekte zusammengebrochen. Vor allem Deutsche machen sich zurzeit auf den Weg nach Hellas, um zum Discountpreis ihre Traumimmobilie zu erwerben.
Der Film begleitet deutsche Interessenten "Auf Schnäppchenjagd in Griechenland".
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Zwei hinreißend verdorbene Schurken

(Dirty Rotten Scoundrels)

Spielfilm, USA 1988

Darsteller:
Freddy BensonSteve Martin
Lawrence JamiesonMichael Caine
Janet ColgateGlenne Headly
Inspector AndréAnton Rodgers
Fanny EubanksBarbara Harris
ArthurIan McDiarmid
u.a.
Regie: Frank Oz
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der elegante Hochstapler Lawrence Jamieson ist peinlich berührt, als ihm der kleine Schwindler Freddy Benson in die Quere kommt. Notgedrungen und in der Hoffnung, den ungehobelten Amerikaner bald abschieben zu können, nimmt er ihn unter seine Fittiche. Leider klappt das ...
(ARD)

Text zuklappen
Der elegante Hochstapler Lawrence Jamieson ist peinlich berührt, als ihm der kleine Schwindler Freddy Benson in die Quere kommt. Notgedrungen und in der Hoffnung, den ungehobelten Amerikaner bald abschieben zu können, nimmt er ihn unter seine Fittiche. Leider klappt das nicht, und so sieht Jamieson sich zu einem ungewöhnlichen Wettkampf mit dem jungen Rivalen gezwungen, der entscheiden soll, wer von ihnen künftig seine einträglichen Fischzüge unter dem blauen Himmel der Riviera machen darf. Der Ausgang des aufregenden Duells verblüfft beide.
Michael Caine und Steve Martin sind das Star-Duo dieser übermütigen Schwindlerkomödie an der Riviera, die Kameramann Michael Ballhaus mit traumhaft schönen Aufnahmen festgehalten hat.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage

Pflegeschwerpunkt (1/3)

Thema: "Zerbrechen geht nicht!" - Wenn Pflege arm macht

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit 13 Jahren pflegt Stefan Krastel seine Mutter. Anfänglich arbeitete der selbstständige Friseur noch, die Zeiten, die er nicht zu Hause war, deckte er mit Pflegekräften ab. Bis das Ersparte der Mutter zur Neige ging. Seine Entscheidung, sie selbst zu pflegen, kam ihn ...

Text zuklappen
Seit 13 Jahren pflegt Stefan Krastel seine Mutter. Anfänglich arbeitete der selbstständige Friseur noch, die Zeiten, die er nicht zu Hause war, deckte er mit Pflegekräften ab. Bis das Ersparte der Mutter zur Neige ging. Seine Entscheidung, sie selbst zu pflegen, kam ihn allerdings teuer zu stehen: Er verlor seinen Job, seine Ersparnisse und auch sein Haus steht auf dem Spiel. Inzwischen lebt Stefan Krastel von Hartz IV - ein Zustand, den er für sich nicht akzeptieren will. Wenn er seine Mutter in ein Heim gäbe, würde der Staat über 3.000 Euro für einen Pflegeplatz zahlen, für die Pflege zu Hause bekommt er nur ein Taschengeld. Sein Anliegen: Pflege zuhause darf kein Armutsrisiko mehr sein. Um auf die katastrophale finanzielle Situation vieler pflegender Angehöriger aufmerksam zu machen, legte Stefan Krastel im September 2009 einen 900 km langen Fußweg aus Baden-Württemberg bis vor das Bundeskanzleramt in Berlin zurück . Er fand dort zwar kein Gehör, aber er ließ sich auch nicht entmutigen, immer weiter für eine Verbesserung der Pflegesituation von Angehörigen zu kämpfen.
Die "vivo-Reportage" begleitet Stefan Krastel und seine Mutter in ihrem Alltag.

Die "vivo-Reportage" ist die erste von drei "vivo"-Sendungen zum Thema Pflege. Am Samstag, 9. April, 17.30 Uhr beschäftigt sich "vivo" mit dem Thema "Nicht ins Heim! Wenn Angehörige pflegen" und am Samstag, 16. April, 17.30 Uhr, heißt es bei "vivo: Zukunft Pflege - Wer kümmert sich um mich? ".


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Auf Schatzsuche im Regenwald

Film von Sarah Derendinger

Ganzen Text anzeigen
Der Name des Schweizer Fotografen Thomas Marent ist den meisten nicht geläufig, doch seine Tierbilder aus dem Regenwald kennt man aus der Migros-Stickermania-Aktion in der Schweiz, Österreich und Deutschland im Jahr 2009. Alleine in der Schweiz wurden 300 Millionen ...

Text zuklappen
Der Name des Schweizer Fotografen Thomas Marent ist den meisten nicht geläufig, doch seine Tierbilder aus dem Regenwald kennt man aus der Migros-Stickermania-Aktion in der Schweiz, Österreich und Deutschland im Jahr 2009. Alleine in der Schweiz wurden 300 Millionen Bilder gedruckt, und ein Betrag von 605.000 Franken ging an den WWF.
Sarah Derendinger hat den 1966 geborenen Fotografen Thomas Marent zehn Tage an die Karibikküste von Costa Rica begleitet. Die beiden fotografieren und filmen unter anderem farbenprächtige Frösche, einen Nasenbären, ein Faultier mit Baby, Brüllaffen, einen Kaiman und die hochgiftige gelbe Lanzenotter.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.



Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Ring frei! Mark Wahlberg glänzt im Faustkampf-Drama "The Fighter" von David O. Russell. Für Nebendarsteller Christian Bale gab es sogar einen "Oscar". Den bekam auch die dänische Regisseurin Susanne Bier für "In a Better World", ihren Film über Liebe und Rache. Und um ...

Text zuklappen
Ring frei! Mark Wahlberg glänzt im Faustkampf-Drama "The Fighter" von David O. Russell. Für Nebendarsteller Christian Bale gab es sogar einen "Oscar". Den bekam auch die dänische Regisseurin Susanne Bier für "In a Better World", ihren Film über Liebe und Rache. Und um noch etwas Preisgekröntes geht es diesmal in "Box Office": Lange mussten die Filmfans warten, jetzt endlich kommt er in unsere Kinos - der Gewinner der Goldenen Palme von Cannes 2010: "Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives", ein fantastischer Film aus Thailand, eine Mischung aus Horrorfilm und Familiendrama.
Das Wort "Box" in "Box Office" ist in dieser Ausgabe des Filmmagazins wörtlich zu nehmen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Ran

Spielfilm, Japan/Frankreich 1985

Darsteller:
Hidetora IchimonjiTatsuya Nakadai
TaroAkira Terao
JiroJinpachi Nezu
SaburoDaisuke Ryu
KaedeMieko Harada
u.a.
Regie: Akira Kurosawa
Länge: 153 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Japan im 16. Jahrhundert: Ein alternder Fürst überträgt sein Reich den beiden ältesten seiner drei Söhne. Blind gegenüber der aufrichtigen Liebe seines jüngsten Sohns und unfähig, die Verschlagenheit der beiden anderen zu sehen, kommt seine Einsicht zu spät. ...

Text zuklappen
Japan im 16. Jahrhundert: Ein alternder Fürst überträgt sein Reich den beiden ältesten seiner drei Söhne. Blind gegenüber der aufrichtigen Liebe seines jüngsten Sohns und unfähig, die Verschlagenheit der beiden anderen zu sehen, kommt seine Einsicht zu spät. Ausgestoßen und geistig umnachtet wandert er ziellos umher und muss erleben, wie seine Söhne Reich und Erbe ins Chaos und Verderben apokalyptischer Schlachten stürzen.
"Ran" ist Akira Kurosawas letztes großes Epos. "Ran", was auf Japanisch so viel wie Aufruhr oder Umsturz, aber auch Wahnsinn und Chaos bedeutet, stützt sich auf zwei literarische Stoffe: die Legende um einen japanischen Herrscher, der seinen drei Söhnen sein Reich überlässt, und auf Elemente von William Shakespeares "König Lear". Von den grandiosen Farben über die eindrucksvolle Musik bis hin zur virtuosen Montage gelang dem Regisseur von "Die sieben Samurai" und "Rashomon" ein großartiges Werk der Filmgeschichte.


Seitenanfang
22:50
Stereo-Ton16:9 Format

scobel extra - ein Gespräch mit Margarete Mitscherlich

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie ist die bekannteste und einflussreichste Psychoanalytikerin Deutschlands: Margarete Mitscherlich. Gemeinsam mit ihrem Mann Alexander Mitscherlich brachte sie in den 1960er Jahren die Psychoanalyse zurück nach Deutschland, nachdem die Nationalsozialisten die Ausübung ...

Text zuklappen
Sie ist die bekannteste und einflussreichste Psychoanalytikerin Deutschlands: Margarete Mitscherlich. Gemeinsam mit ihrem Mann Alexander Mitscherlich brachte sie in den 1960er Jahren die Psychoanalyse zurück nach Deutschland, nachdem die Nationalsozialisten die Ausübung der "jüdischen Wissenschaft" unmöglich gemacht hatten. Die Arbeit der Mitscherlichs am Frankfurter Sigmund-Freud-Institut prägte Generationen von Analytikern und Therapeuten. Margarete Mitscherlich arbeit bis heute als Psychoanalytikerin. "Erkenne dich selbst, und erkenne deine Zeit", wird ihr als Leitsatz zugeschrieben. Denken ist seit ihrer Kindheit, wie sie selbst sagt, ihre größte Leidenschaft, ihre wichtigsten Lebensthemen sind die Suche nach Wahrheit und Selbsterkenntnis mit Hilfe der Psychoanalyse.
Gert Scobel interviewt die 93-jährige Grand Dame der Psychoanalyse Margarete Mitscherlich inmitten der Ausstellung "Surreale Dinge" (bis 29. Mai 2011) in der Schirn Kunsthalle Frankfurt. Themen sind verliebte Patienten und ihre Analytiker, Religion, Feminismus, Adolf Hitler, Sigmund Freud, der Surrealismus und die Psychoanalyse. Temperamentvoll und konfliktfreudig, hellwach und klar stellt sich Margarete Mitscherlich Gert Scobels Fragen: Was beispielsweise hat die Psychoanalyse mit Weisheit zu tun? Ist die Analyse eine typisch "weibliche" Tätigkeit? Welchen Einfluss hatte Sigmund Freud auf die Kunst und die Surrealisten? Ist die Psychoanalyse selbst eine Art von Kunst? Und woran leiden die Menschen in unserer heutigen Gesellschaft eigentlich am meisten?


Seitenanfang
23:20
VPS 23:35

Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Grün gewinnt - Der schwarz-gelbe Alptraum?"

Mit den Gästen: Kurt Biedenkopf (CDU), Hans-Jochen
Vogel (SPD), Claudia Roth (B'90/Grüne), Cornelia
Pieper (FDP) und Walter Sittler (Schauspieler)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 00:50

Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Abwehr-Rituale: Japans Umgang mit der Angst
- Spuren-Suche: Wer war Anna Bolena?
- Früh-Werk: Orhan Pamuks Debütroman erstmals auf Deutsch
- Sicht-Weisen: Alberto Giacometti in Salzburg
- Wieder-Geburt: Duran Duran entdecken sich neu
- Pop-Prophetin: PJ Harvey
- Blick-Winkel: "Dreileben" - drei Filme

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
VPS 01:50

Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05
VPS 03:20

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vier Frauen und ein Todesfall (1/10)

Herzkasper

Krimiserie, Österreich 2004

Darsteller:
JulieAdele Neuhauser
HenrietteGaby Dohm
MariaBrigitte Kren
SabineMartina Poel
FranziMichael Ostrowski
PaulmichlRaimund Wallisch
u.a.
Regie: Harald Sicheritz
Länge: 46 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Herzspezialist Professor Caspar, der im exklusiven Altersheim von Dorf Ilm tätig war, erliegt einem Herzinfarkt. Bei seinem Begräbnis ist das gesamte Dorf versammelt, darunter auch Julie, Maria und Sabine. Beim Leichenschmaus sagt Julie: "Ich glaub' nicht, dass der ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Herzspezialist Professor Caspar, der im exklusiven Altersheim von Dorf Ilm tätig war, erliegt einem Herzinfarkt. Bei seinem Begräbnis ist das gesamte Dorf versammelt, darunter auch Julie, Maria und Sabine. Beim Leichenschmaus sagt Julie: "Ich glaub' nicht, dass der eines natürlichen Todes gestorben ist." Witwe Henriette ist konsterniert, aber dann beginnen die vier Frauen zu recherchieren.
Erste Folge der Krimiserie "Vier Frauen und ein Todesfall".

Im Anschluss, ab 4.15 Uhr, zeigt 3sat die nächsten zwei Folgen von "Vier Frauen und ein Todesfall". Drei weitere Folgen sendet 3sat Dienstag, 12. April, ab 3.35 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
3:50
VPS 04:10

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vier Frauen und ein Todesfall (2/10)

Nebelsuppe

Krimiserie, Österreich 2004

Darsteller:
JulieAdele Neuhauser
HenrietteGaby Dohm
MariaBrigitte Kren
SabineMartina Poel
FranziMichael Ostrowski
PaulmichlRaimund Wallisch
u.a.
Regie: Harald Sicheritz
Länge: 46 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer Klamm wird die Leiche des örtlichen Bankdirektors gefunden. Er ist bei einer Bergtour abgestürzt, seine Frau kann ihn nur an seinen Schuhen identifizieren. Die vier Frauen mutmaßen gleich, dass Direktor Gruber keines natürlichen Todes gestorben sein kann, ...
(ORF)

Text zuklappen
In einer Klamm wird die Leiche des örtlichen Bankdirektors gefunden. Er ist bei einer Bergtour abgestürzt, seine Frau kann ihn nur an seinen Schuhen identifizieren. Die vier Frauen mutmaßen gleich, dass Direktor Gruber keines natürlichen Todes gestorben sein kann, schließlich war er ein äußerst geübter Bergsteiger. Sie starten ihre Nachforschungen.
Zweite Folge der Krimiserie "Vier Frauen und ein Todesfall".
(ORF)


Seitenanfang
4:40
VPS 04:55

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vier Frauen und ein Todesfall (3/10)

Naturtrüb

Krimiserie, Österreich 2004

Darsteller:
JulieAdele Neuhauser
HenrietteGaby Dohm
MariaBrigitte Kren
SabineMartina Poel
FranziMichael Ostrowski
PaulmichlRaimund Wallisch
u.a.
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 47 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Wahlkampf um das Bürgermeisteramt hat der Gründer der Bürgerinitiative "Grünes Dorf Ilm", Blasius Kellhammer, gute Chancen, doch dann bricht er bei einer Wahlkundgebung tot am Rednerpult zusammen. Im Totenschein steht "Pilzvergiftung" als Todesursache. Das können ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Wahlkampf um das Bürgermeisteramt hat der Gründer der Bürgerinitiative "Grünes Dorf Ilm", Blasius Kellhammer, gute Chancen, doch dann bricht er bei einer Wahlkundgebung tot am Rednerpult zusammen. Im Totenschein steht "Pilzvergiftung" als Todesursache. Das können Julie und ihre Mitstreiterinnen kaum glauben, zumal sich Kellhammer in einem Beziehungsdebakel befand.
Dritte Folge der Krimiserie "Vier Frauen und ein Todesfall".
(ORF)


Seitenanfang
5:25
VPS 05:40

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adresse: Festung Hohensalzburg

Wohnen in einem Wahrzeichen

Film von Hannelore Hopfer

Ganzen Text anzeigen
Die Festung Hohensalzburg, die sich als mächtiges Wahrzeichen über der österreichischen Mozartstadt Salzburg erhebt, zählt mit 7.000 Quadratmetern bebauter Fläche zu den größten Burgen Europas. Sie ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern auch eine höchst ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Festung Hohensalzburg, die sich als mächtiges Wahrzeichen über der österreichischen Mozartstadt Salzburg erhebt, zählt mit 7.000 Quadratmetern bebauter Fläche zu den größten Burgen Europas. Sie ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern auch eine höchst ungewöhnliche Wohnadresse für fünf ständige Mieter. Zudem ist die Festung aber auch Arbeitsplatz und Schauplatz der alljährlichen Sommerakademie für Bildende Künste.
Die Dokumentation von Hannelore Hopfer stellt die außergewöhnlichen Räume der Festung Hohensalzburg und das Leben ihrer Bewohner vor.
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr