Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 31. März
Programmwoche 13/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano-spezial: "Zukunft der Pflege"

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano-spezial: "Zukunft der Pflege"

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Platzhirsch gegen Quotenfrau - hindern Männer die Frauen

wirklich am Aufstieg?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Queensland



Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Werft mich nicht weg!

Reportage von Christian Schüller und Julia Kovarik

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Versteckt und vergessen - Fundort Dachboden

Film von Nicole Aigner


(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Offene Rechnungen: Kika-Betrug und Konsequenzen
- Brutale Bilder: Keine Kriegsopfer in US-Zeitungen
- Durchgezappt

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hoi Hoi Teleboy

(Wh.)


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Inselträume: Orkney und Salagnon

Reportagen von Thomas Gerber und Reto Brennwald


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Mali: Ein afrikanisches Abenteuer

(Wh.)


Seitenanfang
15:05

Die Gen-Jäger (1/3)

Kampf gegen Erbkrankheiten

Film von Jens Monath und Martin Ordolff

Ganzen Text anzeigen
Bei der vorgeburtlichen Präimplantationsdiagnostik, kurz PID genannt, werden die Eizelle der Frau und der Samen des Mannes außerhalb des Körpers in einem Labor zusammengeführt. Aus dem entstehenden Embryo wird eine Zelle entnommen, die bereits die gesamte ...

Text zuklappen
Bei der vorgeburtlichen Präimplantationsdiagnostik, kurz PID genannt, werden die Eizelle der Frau und der Samen des Mannes außerhalb des Körpers in einem Labor zusammengeführt. Aus dem entstehenden Embryo wird eine Zelle entnommen, die bereits die gesamte Erbinformation des entstehenden Menschen in sich trägt - also auch mögliche Gendefekte. Nur die gesunden Embryos werden in den Körper der Frau zurückverpflanzt, die kranken werden getötet. Die PID, in Deutschland verboten, steht stellvertretend für andere Gentests, die medizinisch längst möglich sind, aber aus ethischen Gründen nicht eingesetzt werden. Durch sie könnte man Veranlagungen für Krebs, Herzinfarkte und viele andere Krankheiten feststellen. Doch mit welchen Konsequenzen?
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Die Gen-Jäger" beschäftigt sich mit den Argumenten für und wider Gentests und skizziert aufsehenerregende Schicksale.

Die weiteren zwei Teile der dreiteilgen Reihe "Die Gen-Jäger" sind im Anschluss, ab 15.45 Uhr, in 3sat zu sehen.


Seitenanfang
15:45

Die Gen-Jäger (2/3)

Rettungsanker für Todkranke?

Film von Jens Monath und Martin Ordolff

Ganzen Text anzeigen
Seit drei Monaten hat Justin Will sein Zimmer in der Berliner Charité nicht mehr verlassen. Der kleinste Schnupfen könnte Justin töten. Er leidet an einer schweren erblichen Nervenkrankheit. Weil ihm ein einziges Eiweiß fehlt, wird das lebensnotwendige Myelin im Gehirn ...

Text zuklappen
Seit drei Monaten hat Justin Will sein Zimmer in der Berliner Charité nicht mehr verlassen. Der kleinste Schnupfen könnte Justin töten. Er leidet an einer schweren erblichen Nervenkrankheit. Weil ihm ein einziges Eiweiß fehlt, wird das lebensnotwendige Myelin im Gehirn zerstört. Bei dem elfjährigen Markus Förstner wurde die Krankheit zu spät entdeckt: Teile seines Gehirns sind unwiederbringlich zerstört. "Das einzige, was Markus noch helfen könnte, sind embryonale Stammzellen", sagt sein Vater. "Das ist der letzte Rettungsanker." Doch die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist in Deutschland heftig umstritten.
Im zweiten Teil der dreiteiligen Reihe "Die Gen-Jäger" stehen junge Menschen mit ihren schweren Krankheiten und großen Hoffnungen im Mittelpunkt.


Seitenanfang
16:30

Die Gen-Jäger (3/3)

Waffe gegen große Seuchen?

Film von Jens Monath und Martin Ordolff


Mit Hilfe der Genomforschung sollen Aids und Tuberkulose endlich besiegt werden.
Der dritte und letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Die Gen-Jäger" berichtet über neue Therapien bei diesen Krankheiten.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Istanbul - Damaskus

Mit dem Zug in den Orient

Film von Stephan Hallmann

Ganzen Text anzeigen
Die legendäre Bagdadbahn wurde vor 100 Jahren dank deutscher Ingenieurskunst und deutschem Kapital gebaut. Ein "Luftschloss" des deutschen Kaisers und des osmanischen Sultans in Istanbul, die damit den Orient fest unter ihre Kontrolle bringen wollten. Ihr Ziel: eine ...

Text zuklappen
Die legendäre Bagdadbahn wurde vor 100 Jahren dank deutscher Ingenieurskunst und deutschem Kapital gebaut. Ein "Luftschloss" des deutschen Kaisers und des osmanischen Sultans in Istanbul, die damit den Orient fest unter ihre Kontrolle bringen wollten. Ihr Ziel: eine Eisenbahnverbindung von Berlin über Istanbul und Bagdad bis zum Persischen Golf. Eine Abzweigung über Damaskus, die Hedschasbahn, führte bis auf die Arabische Halbinsel nach Mekka und Medina. Ein Traum, den britische Agenten zusammen mit "arabischen Terroristen", wie man heute sagen würde, zunichte machten. Die Handels-Schifffahrt durch den Suez Kanal und die beginnende Luftfahrt machten die Bahn des Kaisers und des Sultans endgültig zu "altem Eisen".
Der Film "Istanbul - Damaskus" begleitet eine Gruppe deutscher Touristen, die sich in einem Sonderzug auf die Spuren der legendären Bagdadbahn begeben.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Lena Ganschow

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wohin mit Sexualstraftätern, die aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden mussten, aber weiterhin gefährlich sind? Teurer Polizeischutz ist die eine Lösung, doch so mancher fordert mehr: zum Beispiel zwangsweise verabreichte Pillen, die den Sexualtrieb der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Wohin mit Sexualstraftätern, die aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden mussten, aber weiterhin gefährlich sind? Teurer Polizeischutz ist die eine Lösung, doch so mancher fordert mehr: zum Beispiel zwangsweise verabreichte Pillen, die den Sexualtrieb der Betroffenen lahmlegen.
Um den Umgang mit Sexualstraftätern geht es im "Ländermagazin", das diesmal aus Baden-Württemberg kommt. Weitere Themen der Sendung: wie die Wegwerfgesellschaft mit abgelaufenen Lebensmitteln umgeht, ein Porträt des Contergan-geschädigten Matthias Berg, der erfolgreicher Musiker, 27-facher Medaillen-Gewinner bei den Paralympics sowie gefragter Moderator und Motivationstrainer ist, die Stuttgarter Designer Nadine Psotta und ihre Modefirma "Schwabenkind", das Museum Frieder Burda im Herzen der Stadt Baden-Baden sowie der französische Künstler Daniel Buren, der den Kurort und die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden derzeit in ein Gesamtkunstwerk verwandelt.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Schneesturm in den USA
Ein gestörter Windstrom sorgt für extrem kalte Winter -
trotz Erderwärmung
- Frostschutz aus der Natur
Proteine von Fischen verhindern das Gefrieren von Wasser
- Integration in der Schweiz
Im Kanton Zürich setzt man auf Multikulti
schon bei den Kleinsten

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Deutsche Szene - Notizen aus der atomaren Provinz (3/4)

Gösgen in der Schweiz

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wie die Dampfer vom Rhein verschwanden

Film von Mathias Haentjes

Ganzen Text anzeigen
Es ist erst einige Jahrzehnte her, da zogen noch Dampfwolken durch das Rheintal im Siebengebirge, da tönten noch Schiffshörner durch den Duisburger Hafen. Majestätisch zogen die Dampfer über den Strom, im Schlepp ein halbes Dutzend Kähne. Hunderte von Schleppschiffen, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist erst einige Jahrzehnte her, da zogen noch Dampfwolken durch das Rheintal im Siebengebirge, da tönten noch Schiffshörner durch den Duisburger Hafen. Majestätisch zogen die Dampfer über den Strom, im Schlepp ein halbes Dutzend Kähne. Hunderte von Schleppschiffen, Bugsierbooten und schweren Dampfschleppern bestimmten das Bild des Rheins. Die Frachtschifffahrt auf dem Rhein war mehr als 100 Jahre lang ein vielfältig verflochtenes System. Private Schiffseigner, sogenannte "Partikuliere", hatten meist motorlose Kähne. Schwere dampfgetriebene Radschlepper zogen sie über den Strom. Die Schleppzüge waren bis zu einem Kilometer lang, gesteuert wurden sie von drei Dutzend Schiffern - vom Kapitän bis zum Schiffsjungen. Zwischen Rotterdam und Basel lebten sie auf dem Strom in einer Welt für sich: ein eng verzahntes Räderwerk, die Aufgaben klar verteilt, für Landratten eine exotische Welt. Mit dem Niedergang der Schwerindustrie änderte sich das Bild der Binnenschifffahrt. Rationalisierungen bei den großen Reedereien und internationale Konkurrenz ließen die einst so stolzen Schiffer in die Defensive geraten. Die Dampfer wurden unrentabel und verschwanden. Statt der Schleppzüge fahren nun immer größere Motorschiffe und riesige Schubeinheiten über den Fluss.
Die Dokumentation "Wie die Dampfer vom Rhein verschwanden" lässt die Zeit der Rheindampfer noch einmal lebendig werden. Archivaufnahmen zeigen die großen Räderboote, die endlosen Schleppzüge, die Welt des Duisburger Hafens. Kapitäne, Schiffsjungen, Partikuliere und Schifferfrauen erzählen von ihrem Leben auf dem Strom.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

litCOLOGNE 2011

3satbuchzeit

Heinrich von Kleist

Mit Jens Bisky, Günther Blamberger, Ulrich Matthes
und Ferdinand von Schirach

Moderation: Gert Scobel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor 200 Jahren, am 21. November 1811, erschoss sich der ehemalige Offizier, der Schriftsteller und Journalist Heinrich von Kleist (1777 - 1811) im Alter von 34 Jahren am Ufer des Kleinen Wannsees in Berlin. Muss man sein Leben und sein Werk von diesem Ende her verstehen, ...

Text zuklappen
Vor 200 Jahren, am 21. November 1811, erschoss sich der ehemalige Offizier, der Schriftsteller und Journalist Heinrich von Kleist (1777 - 1811) im Alter von 34 Jahren am Ufer des Kleinen Wannsees in Berlin. Muss man sein Leben und sein Werk von diesem Ende her verstehen, als Weg zu und Vorzeichen von dieser Tat? Ist sein Leben als andauerndes Scheitern zu lesen? Er gilt als einer der "unbürgerlichste Schriftsteller" seiner Zeit, der die Forderung nach Mündigkeit und nach dem Gebrauch des eigenen Verstandes ernst genommen hat wie kein anderer.
Gert Scobel diskutiert in "3satbuchzeit" mit seinen Gästen Jens Bisky, Günter Blamberger, Ulrich Matthes und Ferdinand von Schirach darüber, wie wir Kleist heute lesen können, wie seine Stücke zu bewerten sind und was uns seine Werke heute noch zu sagen haben. Dabei stehen Kleists Rechtsempfinden und sein Sinn für Gerechtigkeit ebenso im Mittelpunkt wie die Frage, was Theatermacher bis heute so an seinen Dramen reizt.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Monster

Spielfilm, USA/Deutschland 2003

Darsteller:
Aileen WuornosCharlize Theron
Selby WallChristina Ricci
ThomasBruce Dern
Vincent CoreyLee Tergesen
DonnaAnnie Corley
u.a.
Regie: Patty Jenkins
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich hat die Prostituierte Aileen Wuornos mit ihrem Leben abgeschlossen, als sie eines Abends in einer schummrigen Kneipe auf die eigenwillige Selby Wall trifft. Das einsame Mädchen ist sofort fasziniert von der so selbstsicher auftretenden Blondine, die kein Blatt ...

Text zuklappen
Eigentlich hat die Prostituierte Aileen Wuornos mit ihrem Leben abgeschlossen, als sie eines Abends in einer schummrigen Kneipe auf die eigenwillige Selby Wall trifft. Das einsame Mädchen ist sofort fasziniert von der so selbstsicher auftretenden Blondine, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Als sie hört, dass ihre neue Bekanntschaft kein Dach über dem Kopf hat, bietet sie ihr ein Bett für die Nacht an. Aileen hat endlich jemanden gefunden, der sie auch mit all ihren dunklen Seiten liebt und verehrt. Die schüchterne Selby dagegen gewinnt eine Mutter und Geliebte, die für sie denkt und sorgt - ja sogar mordet. Doch dies ahnt Selby noch nicht, als Aileen völlig aufgelöst und Stunden verspätet zum ersten Rendezvous kommt, weil die Prostituierte gerade einen sadistischen Freier in Notwehr erschossen hat. Eine Tat, die eine folgenschwere Entwicklung für Aileen hat. Sie will sich nicht mehr prostituieren, sie hasst alle Männer. Ihr nächster Schuss trifft aus eiskaltem Kalkül einen zufällig vorbeifahrenden Freier. Für Geld oder ein Auto ist sie nun bereit zu töten - nur, um ihre große Liebe Selby zu halten. Doch eines Abends wartet die Polizei am Ausgang einer Kneipe auf die Frau.
Hollywood liebt die Metamorphosen, die faszinierenden Verwandlungen, die Millionen Kinogängern immer wieder vor Augen führen: Alles ist möglich. Eine derart erstaunliche Performance bot die südafrikanische Schauspielerin Charlize Theron in dem aufrüttelnden Drama "Monster", für das sie 2004 den "Golden Globe" und den "Oscar" als beste Hauptdarstellerin gewann. Mit Hilfe einer perfekten Maske und einer schauspielerischen Meisterleistung schlüpfte sie in die Haut der mehrfachen Mörderin Aileen Wuornos, Amerikas erster Serienmörderin, die von den Medien das "Monster" genannt wurde. Ein überzeugender Mix aus Krimidrama und Road Movie, voll scharfer Sozialkritik und aufrüttelnder Emotionen.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Themen:
- Revolution 2.0 - Das neue iPad im Vergleichstest
- Gute Unterhaltung! - Streaming Clients verteilen
Musik, Video und Fotos
- Gutes Gewissen - Der einfache Wechsel zum Öko-Strom

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Grenzen (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Grenzen (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Rückkehr der Wölfe

Film von Axel Gomille

Ganzen Text anzeigen
Fast unbemerkt sind Wölfe aus Polen wieder in den Osten Deutschlands eingewandert. Auf dem sächsischen Truppenübungsplatz Oberlausitz haben sie ein Rückzugsgebiet gefunden. Doch die Angst vorm bösen Wolf sitzt tief: Viele Lausitzer fühlen sich durch die Anwesenheit ...

Text zuklappen
Fast unbemerkt sind Wölfe aus Polen wieder in den Osten Deutschlands eingewandert. Auf dem sächsischen Truppenübungsplatz Oberlausitz haben sie ein Rückzugsgebiet gefunden. Doch die Angst vorm bösen Wolf sitzt tief: Viele Lausitzer fühlen sich durch die Anwesenheit der Raubtiere gefährdet.
Die Dokumentation "Die Rückkehr der Wölfe" beobachtet die Wölfe in der Oberlausitz und widerlegt den Mythos des "bösen Wolfs".


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Was können wir noch essen?

Mit Sarah Wiener (Spitzenköchin), Felix Hnat
(Veganer, Tierschützer),
Helmut A. Gansterer (Journalist und Hedonist),
Gabriele Sorgo (Kulturhistorikerin),
Stephan Mikinovic (Geschäftsführer Agrarmarkt Austria) und
Claudia Sprinz (Konsumentensprecherin Greenpeace)
Gesprächsleitung: Eva Rossmann


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr