Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 27. März
Programmwoche 13/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:30

Feind im Rücken

(Mission of Danger)

Spielfilm, USA 1959

Darsteller:
Major Robert RogersKeith Larsen
Hunk MarrinerBuddy Ebsen
Langdon TowneDon Burnett
Audrey BonayTaina Elg
TrentPatrick Macnee
Sam BealAlan Hale jr.
u.a.
Regie: George Waggner
Regie: Jacques Tourneur
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die auf dem neuen Kontinent gelegenen britischen Kolonien befinden sich 1759 im Krieg gegen die Franzosen und deren Verbündete, die kanadischen Indianer. Eine für ihren engagierten Einsatz und ihre unkonventionelle Taktik berühmte Truppe untersteht Major Robert Rogers, ...
(ARD)

Text zuklappen
Die auf dem neuen Kontinent gelegenen britischen Kolonien befinden sich 1759 im Krieg gegen die Franzosen und deren Verbündete, die kanadischen Indianer. Eine für ihren engagierten Einsatz und ihre unkonventionelle Taktik berühmte Truppe untersteht Major Robert Rogers, der sich als Einheimischer - die amerikanischen Siedler kämpfen in diesem Krieg auf der Seite der Briten - im amerikanisch-kanadischen Grenzgebiet bestens auskennt. Rogers und seine Leute erhalten den gefährlichen Auftrag, einen französischen General aufzuspüren und gefangen zu nehmen. Oberst Harrison Trent, ein starrköpfiger Militär, der wenig Erfahrung im Gelände hat und zur Selbstüberschätzung neigt, besteht darauf, an der Aktion teilzunehmen. Durch seine Eigensinnigkeit bringt der unerfahrene Oberst die Truppe in höchste Gefahr. Während Trent sich absetzen kann, geraten Rogers und seine Männer in französische Gefangenschaft. Das Leben des Majors hängt nun am seidenen Faden. Erfahren die Franzosen, wer ihnen in die Falle gegangen und in welcher Mission er unterwegs ist, werden sie ihn hinrichten. Die französische Doppelagentin Audrey Bonay kennt Rogers' Identität, doch sie verrät ihn nicht. Als der Major und seine Leute durch einen Fluchttunnel aus dem französischen Straflager entkommen können, hat Rogers nur noch einen Gedanken: Er muss herausfinden, warum die schöne Audrey Bonay sein Leben gerettet hat.
"Feind im Rücken" ist ein spannend inszeniertes Westernabenteuer von George Waggner und Jacques Tourneur, das auf einem Werk von Kenneth Roberts basiert. In der Nebenrolle des unfähigen Oberst Trent brilliert Patrick Macnee, der später durch die Fernsehserie "Mit Schirm, Charme und Melone" zum populären Darsteller avancierte.

Keine Nachrichten, kein Magazin, keine Dokumentation - der 3sat-Thementag "Wilde Western" zeigt 24 Stunden lang nur Klassiker des Genres. In 15 Spielfilmen lassen Westernhelden der 1940er bis 1970er Jahre die Colts, aber auch ihre Gefühle sprechen.
(ARD)


7:50

Gegen Terror und Banditen

(The Lone Gun)

Spielfilm, USA 1954

Darsteller:
CruzGeorge Montgomery
Charlotte DowningDorothy Malone
FairweatherFrank Faylen
Tray MoranNeville Brand
Cass DowningSkip Homeier
u.a.
Regie: Ray Nazarro
Länge: 71 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich geht der vagabundierende Revolverheld Cruz seine eigenen Wege. Doch als der Falschspieler Fairweather ihn durch einen gezielten Schuss vor einer Schlange rettet, akzeptiert Cruz den alten Kauz als Begleiter. Das ungleiche Paar kommt in die kleine Stadt Marlpine, ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich geht der vagabundierende Revolverheld Cruz seine eigenen Wege. Doch als der Falschspieler Fairweather ihn durch einen gezielten Schuss vor einer Schlange rettet, akzeptiert Cruz den alten Kauz als Begleiter. Das ungleiche Paar kommt in die kleine Stadt Marlpine, wo Cruz sofort in eine Schlägerei mit den berüchtigten Moran-Brüder verwickelt wird, denen er Respekt beibringt. Da die Stadt von den Brüdern terrorisiert wird, ernennt der Bürgermeister Cruz zum Sheriff, in der Hoffnung, dass wieder Recht und Ordnung einkehren. Die Moran-Brüder sind gerissene Viehdiebe, die die heruntergekommene Ranch von Charlotte Downing und ihrem Bruder Cass als Unterschlupf benutzen, um gestohlene Rinder mit ihrem eigenen Brandzeichen zu versehen. Als Cass sich von den Verbrechern lossagt und das Geld, das er ihnen schuldet, beim Pokern zu gewinnen versucht, erschießen die Brüder den jungen Rancher. Charlotte bittet Cruz um Hilfe. Doch als Cruz den Moran-Brüdern das Handwerk legen will, muss er feststellen, dass die allgemeine Stimmung in der Stadt plötzlich gegen ihn umgeschwenkt ist.
"Gegen Terror und Banditen" ist ein spannender und kurzweilig inszenierter "Law and Order"-Western.
(ARD)


9:00
16:9 Format

Der Schatz des Gehenkten

(The Law and Jack Wade)

Spielfilm, USA 1958

Darsteller:
Jake WadeRobert Taylor
Clint HollisterRichard Widmark
Peggy CarterPatricia Owens
OrteroRobert Middleton
RennieHenry Silva
u.a.
Regie: John Sturges
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Bankräuber Jake Wade hat sich im bürgerlichen Leben etabliert und genießt als Sheriff einer kleinen Stadt in New Mexico hohes Ansehen. Als er hört, dass in der Nachbarstadt der Galgen auf seinen früheren Bandenchef Clint Hollister wartet, holt Jake die ...
(ARD)

Text zuklappen
Der ehemalige Bankräuber Jake Wade hat sich im bürgerlichen Leben etabliert und genießt als Sheriff einer kleinen Stadt in New Mexico hohes Ansehen. Als er hört, dass in der Nachbarstadt der Galgen auf seinen früheren Bandenchef Clint Hollister wartet, holt Jake die Vergangenheit wieder ein. Um eine alte Schuld zu begleichen, befreit er den einstigen Freund aus dem Gefängnis. Doch statt Dankbarkeit zu zeigen, entführt Clint Peggy Carter, Jakes Braut. Zudem zwingt er Jake, ihn an jenen Ort in den Bergen zu führen, wo die Beute ihres letzten gemeinsamen Bankraubs vergraben liegt. Auf dem langwierigen Ritt zum Versteck des Geldes in einer verlassenen Stadt versucht Jake mehrmals, mit Peggy zu fliehen. Doch Clint kann alle Fluchtversuche vereiteln. Dabei kommt es zur Konfrontation zwischen den alten Freunden. Clint versucht, Jake die Braut abspenstig zu machen, indem er Peggy erzählt, Jake habe bei einem ihrer gemeinsamen Beutezüge ein Kind erschossen. Als Jake endlich die Satteltasche mit dem Geld ausgräbt, erlebt Clint eine herbe Überraschung.
"Der Schatz des Gehenkten" ist ein mit Richard Widmark und Robert Taylor hochkarätig besetzter Westernklassiker, der anhand zweier präzise gezeichneter Charakterporträts den Konflikt zwischen Zivilisation und Gesetzlosigkeit zur Zeit der amerikanischen Landnahme spannend darstellt. Regisseur John Sturges (1911 - 1992), der seit den 1950er Jahren zu den wichtigsten Westernregisseuren zählte und sich mit bemerkenswerten Western wie "Der Schatz des Gehenkten", "Der letzte Zug von Gun Hill", "Die glorreichen Sieben" einen Namen gemacht hat, inszenierte diese Geschichte um hehre amerikanische Werte und Heldentum.
(ARD)


Seitenanfang
10:25

Verrat im Fort Bravo

(Escape from Fort Bravo)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Hauptmann RoperWilliam Holden
Carla ForesterEleanor Parker
Hauptmann John MarshJohn Forsythe
CampbellWilliam Demarest
Cabot YoungWilliam Campbell
u.a.
Regie: John Sturges
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Arizona, 1863: In Fort Bravo bewachen Soldaten des 18. Kavallerie-Regiments gefangene Südstaatler. Die Männer aus dem Süden fürchten besonders einen unter ihren Bewachern: Hauptmann Roper. Roper ist ein tapferer Soldat, aber seine Härte gegenüber den Gefangenen geht ...
(ARD)

Text zuklappen
Arizona, 1863: In Fort Bravo bewachen Soldaten des 18. Kavallerie-Regiments gefangene Südstaatler. Die Männer aus dem Süden fürchten besonders einen unter ihren Bewachern: Hauptmann Roper. Roper ist ein tapferer Soldat, aber seine Härte gegenüber den Gefangenen geht selbst Oberst Owens mitunter zu weit. Alice Owens, die hübsche Tochter des Fortkommandanten, ist im Begriff, Leutnant Beecher zu heiraten. Zu der Hochzeit trifft überraschend auch Carla Forester, eine gute Bekannte der Owens, im Fort ein. Weder der Oberst noch seine Tochter ahnen, was sie in Wirklichkeit herführt: Carla will Hauptmann Marsh und einigen anderen Gefangenen zur Flucht verhelfen. Auch der wachsame Roper schöpft keinen Verdacht - im Gegenteil, er verliebt sich in die attraktive Besucherin und macht ihr einen Heiratsantrag, der Carla sichtlich verwirrt. Bald darauf ist sie verschwunden, mit ihr Hauptmann John Marsh und drei andere Gefangene. Roper und Beecher nehmen die Verfolgung auf. Einen der Flüchtigen, den jungen Bailey, fassen sie schon in der nächsten Stadt, die anderen überraschen sie in der Wüste. Ein Schuss, mit dem sich die Flüchtigen verrieten, hat jedoch auch Mescalero-Indianer auf die kleine Gruppe aufmerksam gemacht, und bald sehen sich Roper und seine Gefangenen von den gefürchteten Indianern umzingelt und belagert. Sie scheinen keine Chance gegen die Übermacht der Angreifer zu haben.
Ein Edelwestern von Genre-Spezialist John Sturges (1911 - 1992).
(ARD)


Seitenanfang
12:00

Rache für Jesse James

(The Return of Frank James)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
Frank JamesHenry Fonda
Eleanor StoneGene Tierney
ClemJackie Cooper
Bob FordJohn Carradine
Charlie FordCharles Tannen
PinkieErnest Whitman
u.a.
Regie: Fritz Lang
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bob Ford, ein ehemaliges Mitglied der James-Bande, hat Jesse James hinterhältig ermordet. Die Kopfprämie will er sich mit seinem Bruder Charlie teilen. In einem Scheinprozess werden die beiden freigesprochen, worauf Frank James beschließt, den feigen Mord an seinem ...

Text zuklappen
Bob Ford, ein ehemaliges Mitglied der James-Bande, hat Jesse James hinterhältig ermordet. Die Kopfprämie will er sich mit seinem Bruder Charlie teilen. In einem Scheinprozess werden die beiden freigesprochen, worauf Frank James beschließt, den feigen Mord an seinem Bruder zu rächen. Gemeinsam mit seinen Freunden plündert er die Kasse einer Eisenbahngesellschaft, um sich das Geld für die Suche nach den Brüdern zu verschaffen. In Denver lernt Frank James die Reporterin Eleanor Stone kennen, die die Falschmeldung von seinem Tod in ihrer Zeitung abdruckt. Bob und Charlie Ford wähnen sich nun in Sicherheit und verlassen ihr Versteck.
Mit der Fortsetzung des Henry-King-Films "Jesse James - Mann ohne Gesetz" (1939) drehte der große Meister des Stummfilms Fritz Lang seinen ersten Western und gleichzeitig auch seinen ersten Farbfilm. Der inzwischen restaurierte Film ist von einer so verblüffenden Farbqualität, dass er viele Produktionen der 1950er und 1960er Jahre weit in den Schatten stellt. Gene Tierney (1920 - 1991) gab in Fritz Langs Western ihr Leinwanddebüt.


Seitenanfang
13:30
16:9 Format

Pulverdampf in Casa Grande

(Gunfighters of Casa Grande)

Spielfilm, USA/Spanien 1963

Darsteller:
Joe DaylightAlex Nicol
ReisenderJorge Mistral
Doc KindleyDick Bentley
KidSteve Rowland
HenriPhil Posner
RojoAldo Sambrell
u.a.
Regie: Roy Rowland
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der skrupellose und habgierige Bandit Joe Daylight hat zusammen mit seinen Kumpanen Doc, Kid und Henri eine Bank überfallen. Statt die Beute zu teilen, erklärt Daylight seinen gereizten Freunden, er habe in Mexiko eine Ranch gekauft, auf der ein lukratives Geschäft für ...
(ARD)

Text zuklappen
Der skrupellose und habgierige Bandit Joe Daylight hat zusammen mit seinen Kumpanen Doc, Kid und Henri eine Bank überfallen. Statt die Beute zu teilen, erklärt Daylight seinen gereizten Freunden, er habe in Mexiko eine Ranch gekauft, auf der ein lukratives Geschäft für alle warte. Zähneknirschend folgen die finsteren Typen ihrem Anführer nach Casa Grande, begleitet von einem geheimnisvollen mexikanischen Revolverhelden, den alle nur "den Reisenden" nennen. Casa Grande erweist sich als ein heruntergekommener Besitz, der jedoch umgeben ist von reichen Ranchern, deren Viehbestand von dem mexikanischen Banditen Rojo regelmäßig dezimiert wird. Mithilfe seiner zielsicheren Schützen kann Daylight sich als edelmütiger Beschützer aufspielen, der den Kampf gegen Rojos Übermacht aufnimmt. Keiner der Nachbarn ahnt, dass Daylight die verlustreiche Schlacht nur mit einem einzigen Hintergedanken führt: Er will die Rancher dazu bringen, all ihr Vieh zusammenzutreiben. Daylight will ihnen ihre Herden wegnehmen um sie über die Grenze nach Amerika zu bringen. Dort herrscht nach dem Bürgerkrieg Fleischmangel, sodass man mit dem erbeuteten Vieh ein Vermögen machen kann. Doch seine vormals raubeinigen Kumpane haben sich durch die Sesshaftigkeit auf der Ranch gewandelt und stellen sich dem hinterhältigen Plan ihres Anführers in den Weg.
"Pulverdampf in Casa Grande" entstand nach einem Buch des Western-Autors Borden Chase ("Red River", "Winchester 73", "Mit stahlharter Faust"). Durch psychologisch genaue Zeichnung der Figuren hält der aktionsreiche Film die Spannung bis zuletzt.
(ARD)


Seitenanfang
15:00

Die Hölle von Manitoba

(Un lugar llamado "glory")

Spielfilm, BRD/Spanien 1965

Darsteller:
Clint BrennerLex Barker
ReesePierre Brice
Jade GrandeMarianne Koch
MayorHans Nielsen
CharlyWolfgang Lukschy
u.a.
Regie: Sheldon Reynolds
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zur Gründungsfeier von Glory City veranstalten die Stadtväter alljährlich ein prestigeträchtiges Revolverduell, bei dem jeweils einer der Kontrahenten auf der Strecke bleibt. Der ehemalige Rancher Clint Brenner, ein gefürchteter Schütze, macht sich auf den Weg, um ...
(ARD)

Text zuklappen
Zur Gründungsfeier von Glory City veranstalten die Stadtväter alljährlich ein prestigeträchtiges Revolverduell, bei dem jeweils einer der Kontrahenten auf der Strecke bleibt. Der ehemalige Rancher Clint Brenner, ein gefürchteter Schütze, macht sich auf den Weg, um für das Preisgeld von 1.000 Dollar anzutreten. Unterwegs begegnet er einem gewissen Reese, dessen Colt verdächtig locker sitzt. Anfängliches Misstrauen weicht allmählich einer Männerfreundschaft. In Glory City angekommen, stehen sie einander gegen die Männer des Großgrundbesitzers Jack Villaine bei. Villaine terrorisiert die Stadt, weil er verhindern will, dass neue Siedler Fuß fassen. Die hübsche Jade Grande, für die Brenner und Reese sich gleichermaßen interessieren, ist notgedrungen Villaines Geliebte. Sie hofft, dass der Schurke ihren Vater Seth Grande verschont, der als Einziger Widerstand gegen Villaine leistet. Als Grande allein gegen die Übermacht antritt, stellen Brenner und Reese sich ihm überraschend zur Seite und schalten Villaines Männer aus. Die Freundschaft der beiden Revolverhelden ist dadurch besiegelt. Als Brenner schließlich in Glory City zum Revolverduell antritt, steht er ausgerechnet Reese gegenüber.
Der spannend inszenierte Western bürstet das Image von Pierre Brice und Lex Barker, die in der "Winnetou"-Reihe als "edler Wilder" und als Gentleman-Cowboy große Erfolge feierten, gegen den Strich. Das genretypische Thema "Männerfreundschaft" wird dabei augenzwinkernd überhöht, ohne dass der Film zur Klamotte verflacht. Die originelle Grundidee der Story wurde später in dem Kirk-Douglas- und Johnny-Cash-Film "Rivalen des Todes" erneut aufgegriffen.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
VPS 16:29

Revolverhelden von Wyoming

(Cattle King)

Spielfilm, USA 1962

Darsteller:
Sam BrassfieldRobert Taylor
Johnny QuatroRobert Loggia
Sharleen TraversJoan Caulfield
Clay MathewsRobert Middleton
Präsident Chester A. ArthurLarry Gates
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Tay Garnett
Länge: 87 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vierzig Wagen westwärts

(The Hallelujah Trail)

Spielfilm, USA 1964

Darsteller:
Oberst Thadeus GearhartBurt Lancaster
Cora MassingaleLee Remick
Captain Paul SlaterJim Hutton
Frank WallinghamBrian Keith
Orakel JonesDonald Pleasence
u.a.
Regie: John Sturges
Länge: 140 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Denver, 1867: Die Bergleute packt helles Entsetzen, als sie hören, dass die Stadt in zehn Tagen knochentrocken sein wird, weil drei Lieferungen Whisky ausgefallen sind. Angesichts des bevorstehenden langen und harten Winters, den Orakel Jones prophezeit, muss schleunigst ...
(ARD)

Text zuklappen
Denver, 1867: Die Bergleute packt helles Entsetzen, als sie hören, dass die Stadt in zehn Tagen knochentrocken sein wird, weil drei Lieferungen Whisky ausgefallen sind. Angesichts des bevorstehenden langen und harten Winters, den Orakel Jones prophezeit, muss schleunigst hochprozentiger Nachschub her. So macht sich Frank Wallingham mit 40 Wagenladungen Whisky und Champagner von Julesburg auf den Weg. Fatalerweise erfahren auch Cora Massingale und ihre Damen, die für eine bessere Welt kämpfen, von dem Treck und brechen auf, um gegen den "Teufel" Alkohol vorzugehen. Ganz andere Absichten verfolgen die Sioux-Indianer unter ihren Häuptlingen "Fünf Fässer" und "Krummer Rücken", die es ebenfalls auf den Treck abgesehen haben. Außerdem rückt die alarmierte Bürgerwehr von Denver aus. Als die diversen Marschkolonnen ausgerechnet in einem Sandsturm zusammenstoßen, entbrennt die legendäre Schlacht an den Whisky-Bergen.
John Sturges (1911 - 1992) blieb seinem Ruf als hervorragender Western-Regisseur nichts schuldig, auch wenn bei den halsbrecherischen Wagenfahrten nur die Korken knallen. Ein großes Aufgebot namhafter Schauspieler macht sich einen Spaß daraus, das Abc des Western-Genres komödiantisch durchzuspielen.
(ARD)


Seitenanfang
20:20
Videotext Untertitel

Der Teufelshauptmann

(She Wore a Yellow Ribbon)

Spielfilm, USA 1949

Darsteller:
Nathan BrittlesJohn Wayne
Sergeant QuincannonVictor McLaglen
OliviaJoanne Dru
Leutnant Flint CohillJohn Agar
Sergeant TyreeBen Johnson
u.a.
Regie: John Ford
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Amerika, um 1876: Die legendäre Schlacht am Little Big Horn hat der US-Armee eine bittere Niederlage beschert. Nun fürchtet Major Allshard, Befehlshaber eines kleinen Forts im Westen des Landes, angesichts der angespannten Lage um die Sicherheit seiner Frau Abby und ...
(ARD)

Text zuklappen
Amerika, um 1876: Die legendäre Schlacht am Little Big Horn hat der US-Armee eine bittere Niederlage beschert. Nun fürchtet Major Allshard, Befehlshaber eines kleinen Forts im Westen des Landes, angesichts der angespannten Lage um die Sicherheit seiner Frau Abby und seiner Nichte Olivia. Daher erhält der erfahrene Hauptmann Nathan Brittles, der kurz vor seiner Pensionierung steht, den Auftrag, die Frauen mit seiner Patrouille zu einer Postkutschenstation zu bringen, von wo aus sie in sicheres Territorium reisen können. Die hübsche Olivia hat zwei Verehrer unter den Soldaten, Leutnant Cohill und Leutnant Pennell, die sich eine eifersüchtige Fehde um die Angebetete liefern. Zwar hat Olivia sich längst entschieden, doch lässt sie die hitzköpfigen Rivalen bewusst im Unklaren, wer der Auserwählte ist. Gemeinsam mit Sergeant Quincannon, einem trinkfesten, aber herzensguten Raubein, und einem kleinen Trupp Soldaten eskortiert Brittles die Frauen zu der Station Sudrose Wells. Dort müssen sie jedoch feststellen, dass die Indianer ihnen zuvorgekommen sind: Die Station ist völlig verwüstet, fast alle Männer und Frauen wurden getötet.
"Der Teufelshauptmann" ist der mittlere Film einer "Kavallerie-Trilogie", die John Wayne als Offizier zeigt - wobei der "Teufelshauptmann" die menschlich anrührendste Figur darstellt. Fernab von einem stupiden, säbelrasselnden Armee-Heroismus gibt Wayne einen vereinsamten, seine Ehre verteidigenden Offizier, der den Frieden ohne Waffen sucht.
(ARD)


Seitenanfang
22:00
16:9 Format

Pat Garrett jagt Billy the Kid

(Pat Garrett & Billy the Kid)

Spielfilm, USA 1973

Darsteller:
Pat GarrettJames Coburn
Billy the KidKris Kristofferson
AliasBob Dylan
Kip McKinneyRichard Jaeckel
Mrs. BakerKaty Jurado
u.a.
Regie: Sam Peckinpah
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigen
New Mexico, 1881: Der Wilde Westen befindet sich im Umbruch. Es wird investiert, die reichen Rinderbarone wollen ihre politischen Interessen schützen. Sie befördern den gesetzlosen Pat Garrett zum Sheriff von Eaton County. Der wohlhabende Rancher Chisum will, dass Pat ...
(ARD)

Text zuklappen
New Mexico, 1881: Der Wilde Westen befindet sich im Umbruch. Es wird investiert, die reichen Rinderbarone wollen ihre politischen Interessen schützen. Sie befördern den gesetzlosen Pat Garrett zum Sheriff von Eaton County. Der wohlhabende Rancher Chisum will, dass Pat seinen früheren Freund William Bonney alias Billy the Kid unschädlich macht. Der umtriebige Revolverheld bedeutet in Chisums Augen eine Gefahr für den wirtschaftlichen Aufschwung. Pat reitet nach Fort Sumner und gibt seinem Freund fünf Tage Zeit, um zu verschwinden. Billy bedauert, dass Pat die Seiten gewechselt hat. Er glaubt jedoch nicht daran, dass Pat Ernst machen wird, und lässt das Ultimatum verstreichen. Darauf lässt der Sheriff Billy verhaften, doch dem gelingt es zu fliehen. Die meisten seiner Freunde sind inzwischen tot. Nur der schweigsame Messerwerfer Alias ist auf der Seite des Outlaws. Billy begreift, dass seine Zeit abgelaufen ist, und reitet davon. Unterwegs muss er erleben, wie gesetzlose Strolche harmlose Siedler töten. Sie werden von den wohlhabenden Ranchern bezahlt, die das Land unter sich aufteilen. Billy kehrt um und stellt sich dem Zweikampf mit Pat. Doch er wird verraten, Pat lässt ihm keine Chance. Wenig später sinkt auch der Sheriff im Kugelhagel von Chisums Männern in den Staub.
Sam Peckinpahs melancholischer Spätwestern "Pat Garrett jagt Billy the Kid" kam zunächst in einer gekürzten Fassung ins Kino, in der die Hintergründe der Jagd auf den Gesetzlosen nicht ersichtlich wurden. Der damalige Cutter und spätere Regisseur Roger Spottiswoode ("James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie") rekonstruierte den Film und stellte die Rahmenhandlung mit ihren historischen Fakten und politischen Details wieder her. So wurde der Film zum wehmütigen Abgesang auf den alten Westen.
(ARD)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

Der weite Ritt - Director's Cut

(The Hired Hand)

Spielfilm, USA 1971

Darsteller:
Harry CollingsPeter Fonda
Arch HarrisWarren Oates
Hannah CollingsVerna Bloom
Dan GriffinRobert Pratt
Mc VeySeyern Darden
u.a.
Regie: Peter Fonda
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nachdem Harry Collings mit seinem Partner Arch sieben Jahre lang durch die Weiten des amerikanischen Westens gezogen ist, entschließt er sich, zu seiner Ehefrau Hannah zurückzukehren, die er damals samt ihrem gemeinsamen Kind verlassen hatte. Hannah ist nicht begeistert ...

Text zuklappen
Nachdem Harry Collings mit seinem Partner Arch sieben Jahre lang durch die Weiten des amerikanischen Westens gezogen ist, entschließt er sich, zu seiner Ehefrau Hannah zurückzukehren, die er damals samt ihrem gemeinsamen Kind verlassen hatte. Hannah ist nicht begeistert von Harrys Rückkehr, stellt aber ihn und Arch auf ihrer kleinen Farm als Arbeiter ein. Doch bald ist die gegenseitige Anziehungskraft zwischen Hannah und Harry wieder da, die beiden wollen es ein zweites Mal miteinander versuchen. Arch will das Familienglück nicht stören und zieht allein weiter. Doch dann wird er von einem Mann, den er einst verwundet hatte, gefangen genommen und gefoltert. So muss Collings erneut Frau und Kind verlassen.
Zwei Jahre nachdem er in "Easy Rider" (1969) als Motorradrebell in die Filmgeschichte einging, gab Peter Fonda 1971 sein Regiedebüt. "Der weite Ritt" ist ein Gegenstück zum wilden Kultfilm der damaligen Protestbewegung, ein melancholischer Western, in dem Fonda den müden Cowboy spielt, der endlich ein Zuhause will. Wie andere Filme des New Hollywood durchbricht "Der weite Ritt" die Konventionen des Genre-Kinos. Statt Action bietet Fonda über weite Strecken hinweg den ruhigen Erzählduktus eines Kammerspiels. Sein Abgesang auf den Western und den Westen ist ein historisches Porträt, aber auch eine kritische Reflexion über den Verlust moralischer Werte im Vietnamkrieg. Die atmosphärischen Bilder gestaltete Kameramann Vilmos Zsigmond.


Seitenanfang
1:25

Leichen pflastern seinen Weg

(Il grande silenzio)

Spielfilm, Italien/Frankreich 1968

Darsteller:
SilenceJean-Louis Trintignant
LocoKlaus Kinski
Sheriff BurnettFrank Wolff
PollicutLuigi Pistilli
PaulineVonetta McGee
u.a.
Regie: Sergio Corbucci
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Amerika, Winter 1896: In den tief verschneiten Bergen des Bundesstaates Utah liegt das Dorf Snowhill. Finanzielle Not, schlechte Ernte und purer Hunger haben die Männer des Ortes in die Kriminalität getrieben - mit Diebstählen versuchen sie ihre Familien zu ernähren. ...
(ARD)

Text zuklappen
Amerika, Winter 1896: In den tief verschneiten Bergen des Bundesstaates Utah liegt das Dorf Snowhill. Finanzielle Not, schlechte Ernte und purer Hunger haben die Männer des Ortes in die Kriminalität getrieben - mit Diebstählen versuchen sie ihre Familien zu ernähren. Dadurch sind sie zu Gesetzlosen geworden, auf jeden Einzelnen von ihnen ist eine Belohnung ausgesetzt. Für den Kopfgeldjäger Loco ist das die ideale Voraussetzung, seinem blutigen Handwerk nachzugehen - die verwahrlosten Farmer können sich gegen ihn und seine Revolverhelden ohnehin nicht zur Wehr setzen. Getrieben von Mordlust und Geldgier, durchforstet Loco die verschneiten Berge um Snowhill und erschießt gnadenlos jeden der vogelfreien Männer, der sich aus seinem Versteck wagt. Unter den Ermordeten ist auch der Ehemann der temperamentvollen Pauline. An seinem Grab schwört sie Rache und sucht nach einem Weg, Loco für seine Bluttat büßen zu lassen. Als ein stummer Revolverheld in Snowhill auftaucht, heuert sie ihn an, um Loco zu töten. Der Mann namens Silence hat auch einen persönlichen Grund zur Rache: Loco ermordete vor Jahren seine Eltern und durchtrennte ihm die Stimmbänder, um nicht verraten zu werden. Seither zieht Silence durchs Land und rächt sich an all jenen, die unter dem Deckmantel des Gesetzes Menschen für Geld töten.
Mit "Leichen pflastern seinen Weg" hat Sergio Corbucci ("Django") eines der großen Meisterwerke des Italo-Western geschaffen. Nicht nur das einzigartige Setting in einer unwirtlichen Schneelandschaft, die herausragenden Darsteller, die kompromisslose Härte und das zutiefst pessimistische Ende machen den Film zu einem Meilenstein des Genres - vielmehr zeichnet sich der im Jahr 1968 entstandene Film durch seine politischen Anspielungen und seine Kapitalismuskritik aus. In den Hauptrollen sind Jean-Louis Trintignant und Klaus Kinksi zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
3:05

Kung Fu im Wilden Westen

(The Stranger and the Gunfighter)

Spielfilm, Italien/Spanien 1974

Darsteller:
DakotaLee van Cleef
Ho der ChampionLo Lieh
HobbittJulian Ugarte
Russische GeliebtePatty Sheppard
Lia HuaKaren Yeh
u.a.
Regie: Anthony M. Dawson
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit einer Stange Dynamit will der Revolverheld Dakota den Geldschrank eines reichen Chinesen öffnen. Doch bei der Explosion kommt der Chinese um, worauf Dakota verhaftet und zum Tode verurteilt wird. Der Schurke soll hängen, doch dazu kommt es nicht: Vor den Augen des ...
(ARD)

Text zuklappen
Mit einer Stange Dynamit will der Revolverheld Dakota den Geldschrank eines reichen Chinesen öffnen. Doch bei der Explosion kommt der Chinese um, worauf Dakota verhaftet und zum Tode verurteilt wird. Der Schurke soll hängen, doch dazu kommt es nicht: Vor den Augen des Sheriffs und der Schaulustigen, die dem Spektakel der Hinrichtung beiwohnen wollen, kann der Kung-Fu-Kämpfer Ho den Todgeweihten vom Galgen befreien. Ho ist aus China gekommen, um das Erbe seines reichen Onkels anzutreten. Aber im Tresor des Onkels fanden sich keine Reichtümer, sondern lediglich vier anzügliche Fotografien, auf denen Huren mit entblößtem Hinterteil abgebildet sind. Der Onkel hat den Hinweis auf das Versteck seines Schatzes als Rätsel verschlüsselt. Die einzelnen Teile des chinesischen Sinnspruchs, der den geheimen Ort des Schatzes preisgibt, hat er den vier Damen jeweils auf den Hintern tätowiert. Als Gegenleistung dafür, dass er Dakota vom Galgen gerettet hat, soll der Revolverheld nun dem Kung-Fu-Kämpfer helfen, die vier Prostituierten zu finden. Auf der Suche nach des Rätsels Lösung kommt es zu einigen turbulenten Zwischenfällen.
"Kung Fu im Wilden Westen" ist eine originelle und humorvolle Mischung aus Eastern und Western mit rauchenden Colts und wirbelnden Fäusten. Der Italowestern-Star Lee van Cleef ("Für ein paar Dollar mehr", "Sabata") und der renommierte Kung-Fu-Darsteller Lo Lieh ("Die 36 Kammern der Shaolin") geben darin ein exotisches Paar ab.
(ARD)


Seitenanfang
4:40
schwarz-weiss monochrom

Die Rächer von Missouri

(Bad Men of Missouri)

Spielfilm, USA 1941

Darsteller:
Cole YoungerDennis Morgan
Mary HathawayJane Wyman
Bob YoungerWayne Morris
Jim YoungerArthur Kennedy
William MerrickVictor Jory
u.a.
Regie: Ray Enright
Länge: 67 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Brüder Cole, Bob und Jim Younger haben während des amerikanischen Bürgerkriegs auf Seiten der Südstaaten gekämpft und kehren nach deren Niederlage desillusioniert nach Hause zurück. Der skrupellose Spekulant William Merrick hat inzwischen die Farmer der gesamten ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Brüder Cole, Bob und Jim Younger haben während des amerikanischen Bürgerkriegs auf Seiten der Südstaaten gekämpft und kehren nach deren Niederlage desillusioniert nach Hause zurück. Der skrupellose Spekulant William Merrick hat inzwischen die Farmer der gesamten Gegend durch Kreditwucher um ihr Land gebracht. Als der Vater der Brüder sich den Vollstreckern in den Weg stellt, lässt Merrick den alten Mann durch seinen Handlanger Greg Bilson erschießen, den er anschließend zum Sheriff ernennt. Bilson schiebt den Mord an Hank Younger dessen Söhnen in die Schuhe und setzt ihre Namen auf den Steckbrief. Die Younger-Brüder schlagen sich auf die Seite des Gesetzlosen Jessie James, mit dem sie Banken und Eisenbahnzüge überfallen. Das erbeutete Geld schenken die Brüder den verschuldeten Farmern, die damit ihre Wucherkredite bei William Merrick zurückzahlen. Merrick kocht vor Wut, denn er kann gegen die geschickt agierenden Younger-Brüder nichts ausrichten. Um sie doch in die Enge zu treiben, lässt Merrick Jim Youngers Geliebte Mary Hathaway aus einem fadenscheinigen Grund verhaften und ins Gefängnis werfen.
"Die Rächer von Missouri" ist ein origineller und spannender B-Western, der wilde Schießereien mit ruhigen Passagen und hintergründigem Humor mischt.
(ARD)

Sendeende: 5:50 Uhr