Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 22. März
Programmwoche 12/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen: Walter Kohl, Steffen Henssler,
Tina Ruland, Judith Holofernes, Tim Bergmann
und Cleo Kretschmer

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Gan gan baru! "Durchhalten" lautet das Motto in Japan
- "Ich habe Hiroshima überlebt"
- Totes Land und Geisterstädte

Moderation: Andrea Puschl

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Down under - Mit dem Handbike durch Australien

Film von Raphaela Stefandl und Alexander Roschanek

Ganzen Text anzeigen
Vier Vorarlberger Rollstuhlfahrer wagten nach einjähriger Vorbereitungszeit die abenteuerliche Reise quer durch Australien von Perth nach Syndey. Thomas Bechter, Philipp Bonadimann, Jürgen Egle und Wolfgang Wimmer schafften die 4.000 Kilometer in weniger als sieben ...
(ORF)

Text zuklappen
Vier Vorarlberger Rollstuhlfahrer wagten nach einjähriger Vorbereitungszeit die abenteuerliche Reise quer durch Australien von Perth nach Syndey. Thomas Bechter, Philipp Bonadimann, Jürgen Egle und Wolfgang Wimmer schafften die 4.000 Kilometer in weniger als sieben Tagen: Sechs Tage, zehn Stunden und 42 Minuten lautet ihr Rekord, mit dem sie ins Guiness-Buch der Rekorde aufgenommen werden wollen.
Die Dokumentation begleitet die querschnittsgelähmten Handbiker durch das Outback im Süden Australiens.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Blaue Stunde

Hamburg wacht auf

Film von Karsten Wohlrab und Ulrich Mendgen

Ganzen Text anzeigen
Die Straßen Hamburgs sind menschenleer, die Geräusche gedämpft. Zwischen vier und sechs Uhr morgens beginnt die blaue Stunde. Langsam vertreibt die Sonne die Nacht. Die meisten Menschen schlafen noch, aber einige wenige sind schon unterwegs: Auf "Abendblatt"-Fotograf ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Straßen Hamburgs sind menschenleer, die Geräusche gedämpft. Zwischen vier und sechs Uhr morgens beginnt die blaue Stunde. Langsam vertreibt die Sonne die Nacht. Die meisten Menschen schlafen noch, aber einige wenige sind schon unterwegs: Auf "Abendblatt"-Fotograf Michael Zapf übt die blaue Stunde eine besondere Magie aus. Zur selben Zeit unter der Erde: U-Bahn-Reiniger beseitigen die Hinterlassenschaften der Fahrgäste. Eine schweißtreibende Arbeit, denn im Tunnel zwischen den warmgelaufenen Wagen herrschen tropische Temperaturen. Lärm und Geschrei am Fischmarkt: Kaum bricht die blaue Stunde an, hat Serap Gökoglu schon Streit. Die zierliche Marktmeisterin muss sich mit den bärbeißigen Händlern herumschlagen. Am Flughafen dagegen hat Markus Musser den vielleicht einsamsten Job der Stadt: Bevor die ersten Flieger starten, vertreibt der Jäger die Tiere, die sich während der Nachtruhe auf dem riesigen Areal niedergelassen haben.
Die Reportage "Die blaue Stunde" begleitet Frühaufsteher, Nachtschwärmer, Schlaflose und Schichtarbeiter in Hamburg.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Hamburg - Rund um die Alster

Film von Rita Knobel-Ulrich

(aus der ARD-Reihe "Bilderbuch Deutschland")

Ganzen Text anzeigen
In Hamburgs Innenstadt, rund um die Alster, findet man hanseatische Traditionen. Hier kann man Kapitänen und Fischverkäufern begegnen, aber auch Reedern und Kaufleuten, die Schiffsladungen noch per Handschlag verkaufen. Das Rathaus ist nur einen Steinwurf von der Alster ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In Hamburgs Innenstadt, rund um die Alster, findet man hanseatische Traditionen. Hier kann man Kapitänen und Fischverkäufern begegnen, aber auch Reedern und Kaufleuten, die Schiffsladungen noch per Handschlag verkaufen. Das Rathaus ist nur einen Steinwurf von der Alster entfernt, dort treffen sich die Hamburger bei Sonnenschein zum Rudern, Segeln und auf einen Kaffee.
Der Film aus der Reihe "Bilderbuch Deutschland" zeigt das Leben in Hamburg rund um die Alster.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Berliner Katzenjammer

Eine Hauptstadtbilanz

Film von Felix Schmidt und Hellmuth Karasek

Ganzen Text anzeigen
Hellmuth Karasek, Ex-Herausgeber des "Tagesspiegel", "Welt"-Autor und prominente Fernsehgestalt, kennt und liebt Berlin. Er hegt Hoffnungen: Die Hauptstadt ist auf dem Weg zur Metropole, anknüpfend an den Glanz der Gründerzeit und den Glitzer der 1920er-Jahre, der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hellmuth Karasek, Ex-Herausgeber des "Tagesspiegel", "Welt"-Autor und prominente Fernsehgestalt, kennt und liebt Berlin. Er hegt Hoffnungen: Die Hauptstadt ist auf dem Weg zur Metropole, anknüpfend an den Glanz der Gründerzeit und den Glitzer der 1920er-Jahre, der Roaring Twenties. "Oder ist das, was Berlin uns bietet, nur der Anfang eines großen Katzenjammers?" fragt er sich und andere. Gemeinsam mit Autor Felix Schmidt beginnt er hoffnungsvoll eine Berlin-Bilanz, am Ende ihres Berichts sehen beide nicht gerade mutvoll in die Zukunft der Hauptstadt.
Hellmuth Karasek und Felix Schmidt fordern in dem 2005 entstandenen Film eine Bilanz der Stadt Berlin bei prominenten Wissenschaftlern, Wirtschaftsfachleuten, Schriftstellern und Publizisten ein. Die Meinungen sind nicht immer schmeichelhaft für die deutsche Hauptstadt und ihre Einwohner.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Unter deutschen Dächern

Berlin: Prenzlauer Berg

Film von Kristian Kähler

Ganzen Text anzeigen
Wie kein anderes Viertel in Deutschland wurde der Prenzlauer Berg in den vergangenen 20 Jahren umgekrempelt. Aus dem ehemaligen Arbeiterviertel im Berliner Osten ist ein boomender Kiez geworden, denn nach der Wende wurde der Prenzlauer Berg zu Europas größtem ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Wie kein anderes Viertel in Deutschland wurde der Prenzlauer Berg in den vergangenen 20 Jahren umgekrempelt. Aus dem ehemaligen Arbeiterviertel im Berliner Osten ist ein boomender Kiez geworden, denn nach der Wende wurde der Prenzlauer Berg zu Europas größtem Sanierungsgebiet: Verfallene Altbauten wurden mit massiven Steuergeldern in wenigen Jahren in schick renovierte Fassaden verwandelt. Nirgendwo verlief der Aufbau Ost schneller und drastischer. Innerhalb weniger Jahre wurde die Bevölkerung fast komplett ausgetauscht. Junge Studenten aus dem Westen verdrängten die alten Bewohner, seitdem ist es schick, dort zu wohnen. Doch das hat seinen Preis: Mit der Sanierung stiegen die Mieten. Es folgten teure Läden und zahllose Straßencafés für die neue Schickeria. Ärzte, Architekten, Anwälte, Künstler und Medienleute leben jetzt dort.
Der Film "Unter deutschen Dächern" erzählt vom Leben am Prenzlauer Berg.
(ARD/RB)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Regensburg - Junges Leben in alten Mauern

Film von Norbert Göttler

(aus der ARD-Reihe "Bilderbuch Deutschland")

Ganzen Text anzeigen
In Regensburg lebt man mitten in der Geschichte: Die historische Stadt mit ihren Patrizierburgen, dem Dom und dem Alten Rathaus, der Steinernen Brücke und der Porta Praetoria, ist ein beliebtes Ziel für Touristen aus aller Welt.
Der Film aus der Reihe "Bilderbuch ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In Regensburg lebt man mitten in der Geschichte: Die historische Stadt mit ihren Patrizierburgen, dem Dom und dem Alten Rathaus, der Steinernen Brücke und der Porta Praetoria, ist ein beliebtes Ziel für Touristen aus aller Welt.
Der Film aus der Reihe "Bilderbuch Deutschland" begleitet junge Steinmetze auf die Türme des gotischen Doms, lässt sich von Otto Schwerdt die Reste des jüdischen Ghettos und vom fürstlichen Archivar die Schätze des Schlosses Thurn und Taxis zeigen. Außerdem berichten die Schriftsteller Eva Demski und Werner A. Widmann, Kabarettisten, Wirte und BMW-Manager über das moderne Lebensgefühl der Studentenstadt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ingolstadt - Gelebte Träume

Film von Fabian Feiner

Ganzen Text anzeigen
Wer auf der A9 Richtung Nürnberg fährt, verlässt bei Langenbruck die hügelige Hollertau mit ihren Hopfenfeldern und gelangt in das tiefer gelegene Donautal. Im Dunst der Ebene erhebt sich Ingolstadt, Bayerns jüngste Großstadt, von ihren Bewohnern liebevoll die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wer auf der A9 Richtung Nürnberg fährt, verlässt bei Langenbruck die hügelige Hollertau mit ihren Hopfenfeldern und gelangt in das tiefer gelegene Donautal. Im Dunst der Ebene erhebt sich Ingolstadt, Bayerns jüngste Großstadt, von ihren Bewohnern liebevoll die "Schanz" genannt. Einst Sitz von Universität und Militär ist Ingolstadt heute ein wichtiger Industriestandort. Die historische Altstadt ist voller geheimnisvoller Geschichten, die es zu entdecken lohnt: Ob den sagenumwobenen roten Marmorstein im Zentrum Ingolstadts oder die Herkunft des Namens "Schanz". Aber auch der berüchtigtste Sohn der Stadt, Dr. Frankenstein, schleicht immer noch des Nachts durch die dunklen Gassen und führt Touristen zu den schaurigsten Plätzen.
Der Film stellt Ingolstädter vor, die vor allem eine Gemeinsamkeit eint: eine starke emotionale Bindung zu ihrer Heimatstadt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Parkgeflüster - Vom Leben im Englischen Garten

Film von Susanne Fiedler

Ganzen Text anzeigen
Einmal durch den Englischen Garten spazieren - bei einer Reise nach München hat jeder Tourist diesen Programmpunkt auf seinem Wunschzettel. Doch auch auf die Bayern selbst übt der Park eine große Anziehungskraft aus. Der Englische Garten ist weltweit der größte ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Einmal durch den Englischen Garten spazieren - bei einer Reise nach München hat jeder Tourist diesen Programmpunkt auf seinem Wunschzettel. Doch auch auf die Bayern selbst übt der Park eine große Anziehungskraft aus. Der Englische Garten ist weltweit der größte Stadtpark - mit 375 Hektar stellt er sogar den New Yorker Central Park und den Hyde Park in London in den Schatten. Ende des 18. Jahrhunderts gestaltete der Gartenarchitekt Friedrich Ludwig von Sckell das riesige Areal mitten in München nach künstlerischen Gesichtspunkten zu einem englischen Landschaftsgarten.
Der Film stellt den Englischen Garten vor und Menschen, die dort arbeiten: der Crêpemann am Seehaus mit dem wunderschönen Ausblick auf den Kleinhesseloher See, die junge Schäferin, die ihre Tiere durch den Park treibt und Stadtkindern den Unterschied zwischen Schaf und Schwein erklärt, und die Gärtnerin Steffi Dolards, die mitten im Park ihre Wohnung hat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Aktueller Beitrag zur Katastrophe in Japan
- Umstrittene Methode
Wie man Erbschäden bei Neugeborenen
verhindern kann
- Gentest für alle
Was man aus Blut von Schwangeren
über die Ungeborenen erfahren kann

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Deutsche Szene - Notizen aus der atomaren Provinz (1/4)

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Deutsche Szene
Notizen aus der atomaren Provinz (1/4)

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigen
Wie ist die Stimmung in den Gemeinden, in deren unmittelbarer Nähe Atomkraftwerke stehen? Viele dieser Gemeinden leben von der Kernenergie - Arbeitsplätze waren immer ein wichtiges Argument, diese Technik zu nutzen. Aber: Viele Menschen beunruhigt das sogenannte ...

Text zuklappen
Wie ist die Stimmung in den Gemeinden, in deren unmittelbarer Nähe Atomkraftwerke stehen? Viele dieser Gemeinden leben von der Kernenergie - Arbeitsplätze waren immer ein wichtiges Argument, diese Technik zu nutzen. Aber: Viele Menschen beunruhigt das sogenannte Restrisiko - die Tatsache, dass es auch dann noch zu einem Unfall kommen kann, wenn ein Kraftwerk mit Notsystemen ausgerüstet ist. Wie lebt es sich mit dieser Angst - gerade wenn man jetzt die Bilder und Nachrichten aus Japan sieht? Hat sich die Einstellung zu den Atomkraftwerken geändert?
In der vierteiligen Reihe "Deutsche Szene - Notizen aus der atomaren Provinz" recherchieren "Kulturzeit"-Reporter in der Umgebung von Kernkraftwerken, in Fessenheim, Gundremmingen, Brokdorf sowie in Waldshut-Tiengen. Sie fangen Stimmungen ein und erzählen die Geschichte des Kraftwerkstandortes. Die erste Folge dieser Reihe widmet sich dem AKW Fessenheim im Elsass.

Die weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "Deutsche Szene - Notizen aus der atomaren Provinz" sendet "Kulturzeit" in loser Folge bis Freitag, 1. April.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Sein oder Haben

Yella

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
YellaNina Hoss
PhilippDevid Striesow
BenHinnerk Schönemann
Dr. GunthenBurkhardt Klaußner
SprengerWanja Mues
Barbara GunthenBarbara Auer
Yellas VaterChristian Redl
u.a.
Regie: Christian Petzold
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Yella wagt einen Neubeginn. Nachdem ihr Mann Ben Insolvenz angemeldet hat, hält sie es in Wittenberge in Ostdeutschland nicht mehr aus. Am Tag ihrer Abreise bringt ihr Mann Ben sie zum Bahnhof. Die Fahrt in den Westen endet jäh, als der Wagen ein Brückengeländer ...

Text zuklappen
Yella wagt einen Neubeginn. Nachdem ihr Mann Ben Insolvenz angemeldet hat, hält sie es in Wittenberge in Ostdeutschland nicht mehr aus. Am Tag ihrer Abreise bringt ihr Mann Ben sie zum Bahnhof. Die Fahrt in den Westen endet jäh, als der Wagen ein Brückengeländer durchbricht und in die Elbe stürzt. Yella kann sich retten. Gerade noch erreicht sie ihren Zug nach Hannover. Sie lernt Philipp kennen, der für eine Private Equity-Firma unterwegs ist und entdeckt die Welt des Venture Capitals, der gläsernen, kabellos vernetzten Konferenzräume, der lautlos schnurrenden Leasing-Limousinen, der unentwegten Bewegung. Alles scheint leicht, ein Spiel, das keine Verlierer kennt. Yella bewährt sich. Bald schon arbeitet sie als Assistentin von Philipp. Aus der Zusammenarbeit wird mehr, doch Yella kann die Gespenster ihrer Vergangenheit nicht verdrängen.
Christian Petzolds bewegender Spielfilm "Yella" erzählt eine moderne Gruselgeschichte. Er platziert sie in die Welt des Risikokapitals, der anonymen Hotels und der gläsernen High-Tech-Büros. Der Regisseur zeichnet Frauenfiguren jenseits aller Klischees mit großer Einfühlung und psychologischer Tiefe. Auch in seinem Film "Yella" steht eine Frau im Mittelpunkt. Die Schauspielerin Nina Hoss erhielt für ihre Rolle als Yella den Deutschen Filmpreis 2008 und den Silbernen Bären auf der Berlinale 2007.

Im Rahmen der Themenwoche "Sein oder Haben" folgt um 22.55 Uhr der Dokumentarfilm "Weiterleben ... nach dem Ende der Maxhütte" und um 2.05 Uhr "Nicht ohne Risiko" von Harun Farocki.


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ilulissat Eisfjord, Grönland

Wo die Eisberge zur Welt kommen

Film von Reinhard Kungel

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo auf der nördlichen Halbkugel lässt sich das Kalben eines Gletschers eindrucksvoller beobachten als am Ilulissat Eisfjord an der grönländischen Westküste, 250 Kilometer nördlich des Polarkreises. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 35 Metern pro Tag ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nirgendwo auf der nördlichen Halbkugel lässt sich das Kalben eines Gletschers eindrucksvoller beobachten als am Ilulissat Eisfjord an der grönländischen Westküste, 250 Kilometer nördlich des Polarkreises. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 35 Metern pro Tag schieben sich die Eismassen des Sermeq-Kujalleq-Gletschers unter mächtigem Getöse in den 1.000 Meter tiefen Eisfjord. Nur aufgrund dieser Tiefe können die Eisberge, von denen nur rund ein Zehntel zu sehen ist, schwimmend den Fjord passieren, bis sie von der Isfjellbanken aufgehalten werden. Die Isfjellbanken ist eine Moränenablagerung, 200 Meter unter der Wasseroberfläche. An ihr laufen die großen Eisberge auf Grund und bewirken einen Stau. Erst, wenn der Druck zu groß ist oder die Eisberge auseinanderbrechen, können sie die Schwelle überwinden und gelangen ins freie Meer, wo sie über die Baffinbucht nach Süden driften. Obwohl sie auf ihrer Reise immer kleiner werden und sich schließlich auflösen, können sie Schiffen gefährlich werden. So geschehen 1912, als an Bord der "Titanic" über 1.500 Menschen den Tod fanden. Bedeutsam ist der Ilulissat Eisfjord, der seit 250 Jahren unter wissenschaftlicher Beobachtung steht, vor allem für die Gletscher- und Klimaforschung. So beobachten Wissenschaftler seit Jahren einen immer dramatischeren Rückgang des Sermeq-Kujalleq-Gletschers - Auswirkungen des globalen Klimawandels.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt" stellt den Ilulissat Eisfjord in Grönland vor, der seit 2004 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Erika Stucky

Die Sängerin und Musikerin auf der Fiescheralp

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aufgewachsen in San Francisco und in einem kleinen Dorf im Oberwallis, gründete Erika Stucky nach Ausbildungen in Paris und den USA in den Achtzigerjahren die A-cappella-Formation "Sophisticrats". Mitte der 1990er Jahre stieß sie als Vokalistin zur renommierten ...

Text zuklappen
Aufgewachsen in San Francisco und in einem kleinen Dorf im Oberwallis, gründete Erika Stucky nach Ausbildungen in Paris und den USA in den Achtzigerjahren die A-cappella-Formation "Sophisticrats". Mitte der 1990er Jahre stieß sie als Vokalistin zur renommierten George-Gruntz-Bigband. Stucky war und ist weltweit mit eigenen Formationen wie "The Roots of Communication" unterwegs. Zudem absolviert sie Gastauftritte mit Rockbands wie "The Young Gods" oder Jazzikonen wie Art Baron, Ray Anderson, Dino Saluzzi oder Carla Bley.
Für "Berg und Geist" begleiten Beat Kuert und Michael Lang die multimedial experimentierende, musikalische Wortakrobatin in die winterliche Umgebung der Fiescheralp. Das Gebiet oberhalb des Aletschgletschers gilt als eine der attraktivsten Alpendestinationen der Schweiz. Dort gewährt Stucky Einblicke in ihren persönlichen Lebensbereich und offenbart ihr individuelles artistisches Universum.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton

Sein oder Haben

Weiterleben ... nach dem Ende der Maxhütte

Dokumentarfilm von Jens Arndt, Günter Bersch und

Hans-Jürgen Büsch, Deutschland 2007

Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Was wird mit den Menschen, wenn Wirtschaft und Politik die Stilllegung einer Fabrik, die Unrentabilität eines ganzen Industriezweiges, verkünden? Im September 2002 endete die letzte Arbeitsschicht auf der Maxhütte. 150 Jahre lang war das Stahlwerk das industrielle Herz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Was wird mit den Menschen, wenn Wirtschaft und Politik die Stilllegung einer Fabrik, die Unrentabilität eines ganzen Industriezweiges, verkünden? Im September 2002 endete die letzte Arbeitsschicht auf der Maxhütte. 150 Jahre lang war das Stahlwerk das industrielle Herz der Oberpfalz, die Lebensader der 20.000 Einwohner von Sulzbach-Rosenberg. Generation auf Generation fand dort Arbeit und Brot, häufig waren Großvater, Vater und Sohn aus einer Familie dort beschäftigt.
Bereits 1994 drehten Jens Arndt, Günter Bersch und Hans-Jürgen Büsch einen Film über das damals schon marode Stahlwerk und holten verschiedene Arbeiter vor die Kamera. Der Film aus dem Jahr 2007 sucht fünf der früheren Protagonisten wieder auf. Konfrontiert mit den Filmausschnitten von 1994 schildern sie, wie sie in der Zeit "nach der Maxhütte" zurechtkommen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton

Yella

Spielfilm, Deutschland 2007

(Wh.)

Länge: 85 Minuten


Seitenanfang
2:05

Sein oder Haben

Nicht ohne Risiko

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 2004

Länge: 53 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Kapitalgeber investiert in ein kapitalschwaches Unternehmen, erwirbt eine Mindestbeteiligung und hofft dabei auf eine hohe Rendite bei einem späteren Verkauf der Firma. Es geht um 750.000 Euro. Die Firma NCTE, Herstellerin eines offenbar sehr innovativen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein Kapitalgeber investiert in ein kapitalschwaches Unternehmen, erwirbt eine Mindestbeteiligung und hofft dabei auf eine hohe Rendite bei einem späteren Verkauf der Firma. Es geht um 750.000 Euro. Die Firma NCTE, Herstellerin eines offenbar sehr innovativen Drehmoment-Sensors, bestreitet vehement, ein "Risikofall" zu sein. Gleichwohl fordert ihr Gegenüber, der Verhandler des internationalen Kapitalgebers Buchanan, das Einhalten der Spielregeln. "Nach bestem Wissen und Gewissen" mögen die "Businesspläne und die Milestones" angegeben werden, denn man sei zwar kein "angenehmer", dafür aber ein "berechenbarer Partner". In den Sitzungspausen werden Szenarien durchgespielt, die nach der Pause viel zahmer debattiert werden. Man beteuert den Innovationsgrad des eigenen Unternehmens und im selben Atemzug die Wertsicherheit der Anlage.
Harun Farocki zeigt in seinem Dokumentarfilm auf ebenso schlichte wie unpolemische Art zwei Verhandlungsrunden in der Unternehmensbeteiligung.

Im Rahmen der Themenwoche "Sein oder Haben" folgt am Mittwoch, 23. März, um 20.15 Uhr die Dokumentation "Zocken bis der Staat hilft".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Eure Kinder werden so wie wir

Dokumentarfilm von Andree Korpys und Markus Löffler,

Deutschland 2007

Länge: 27 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Landschaft am Entstehungsort der "Freien Republik Wendland", in den 1980er Jahren ein Zentrum der Anti-Atombewegung: In der Nacht zum 14. November 2006 durchquert ein Castor-Transport die wendländischen Dörfer zum Zwischenlager Gorleben. Auf den Straßen protestiert ...

Text zuklappen
Die Landschaft am Entstehungsort der "Freien Republik Wendland", in den 1980er Jahren ein Zentrum der Anti-Atombewegung: In der Nacht zum 14. November 2006 durchquert ein Castor-Transport die wendländischen Dörfer zum Zwischenlager Gorleben. Auf den Straßen protestiert eine kleine Schar von Atomkraftgegnern in Sitzblockaden gegen den Transport. Ein Großaufgebot Polizei patrouilliert in den Wäldern und Wiesen der Elblandschaft, die teilweise in gleißendes Scheinwerferlicht gehüllt ist. Im Mai 2007 findet das Treffen der G-8-Staaten im Ostseebad Heiligendamm statt - hinter einem 13 Kilometer langen Metallzaun, der die Demonstranten fernhält. Auch dort steht ein enormes technisches und personelles Aufgebot von Polizei und Militär einer Gruppe von zumeist jugendlichen Menschen gegenüber, die sich mit dem identifizieren, was sie für Friedlichkeit und Naturverbundenheit halten.
Der Dokumentarfilm "Eure Kinder werden so wie wir" zeigt diese beiden öffentlichen Ereignisse in einem kühlen "Direct Cinema"-Stil.


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Unter deutschen Dächern

(Wh.)


(ARD/RB)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ingolstadt - Gelebte Träume

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Parkgeflüster - Vom Leben im Englischen Garten

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ilulissat Eisfjord, Grönland

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:55 Uhr