Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 10. März
Programmwoche 10/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (1/4)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Mit dem Gast Ludger Stratmann


(ARD/WDR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (2/4)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Mit dem Gast Anka Zink


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln jenseits der Zeit

Schottlands Äußere Hebriden

Film von Annette Dittert

Ganzen Text anzeigen
Die Äußeren Hebriden sind die letzten bewohnten Inseln Schottlands, dahinter kommt bis Amerika nur der weite Atlantik. Eine Inselkette, auf der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Dort leben Schafe, ein paar Fischer - und viele tief religiöse Christen. Sie ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Äußeren Hebriden sind die letzten bewohnten Inseln Schottlands, dahinter kommt bis Amerika nur der weite Atlantik. Eine Inselkette, auf der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Dort leben Schafe, ein paar Fischer - und viele tief religiöse Christen. Sie beäugen die "Incomer" skeptisch - die wenigen Aussteiger vom Festland gelten auch nach 40 Jahren noch als Eindringlinge. Eine von ihnen ist Penelope, einer Bankerin aus Glasgow, die seit 30 Jahren mit ihrer Kuh Daisy in einem schlossähnlichen Schulhaus wohnt und im Hinterzimmer mit Dutzenden Computern als Traderin arbeitet. Ihr bester Freund Paul ist Muschelsucher am nahe gelegenen Flughafen der Insel Barra. Dort landen die Linienmaschinen aus Glasgow während der Ebbe auf dem Strand. Einmal im Jahr segnet der Pfarrer die Fischerboote bei einer Messe im Hafen, denn der Atlantik hat schon viele Opfer gefordert. Fischen vor den Hebriden ist ein gefährliches Unternehmen für die kleinen Kutter. Trotzdem können sich Mike und sein Sohn Patrick kein anderes Leben vorstellen. Patrick ist einer der wenigen Jugendlichen, die auf den Inseln bleiben wollen. Mary wollte auch bleiben, durfte aber keine Fischerin werden. Das sei nichts für Frauen, erklärte man ihr. Nun ist sie Pilotin.
Der Film spürt dem spröden Charme der Äußeren Hebriden nach und stellt "Ureinwohner" und Neuankömmlingen vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

Reine Nervensache

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. Peter Resetarits präsentiert das Magazin.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton

Schöner leben - schöner reisen

Franzensbad und Marienbad


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Lierhaus: Zu viel Honorar für einen guten Zweck?
- Facebook: Undurchsichtiger Umgang mit Daten
- Idealmaße: Frauen in den italienischen Medien

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Berg heilt

Über die Anfänge des Wellness-Tourismus

Film von Monica Suter Fischer und Kathrin Winzenried

Ganzen Text anzeigen
Kuraufenthalte in den Alpen gehörten zu den Wegbereitern des heutigen Tourismus und der Wellness-Bewegung. Molke- und Badekuren, Sonnen- und Höhentherapien, Diäten und Bewegungsprogramme in gesunder Bergluft waren die Ziele der Tourismus-Pioniere in der Schweiz. Ein ...

Text zuklappen
Kuraufenthalte in den Alpen gehörten zu den Wegbereitern des heutigen Tourismus und der Wellness-Bewegung. Molke- und Badekuren, Sonnen- und Höhentherapien, Diäten und Bewegungsprogramme in gesunder Bergluft waren die Ziele der Tourismus-Pioniere in der Schweiz. Ein heiterer Blick in die Welt der Badestuben und Sonnenanbeter von Monica Suter Fischer und Kathrin Winzenried.
In der Taminaschlucht oberhalb Bad Ragaz badeten seit dem Mittelalter Gäste mit allerlei Gebrechen tagelang ohne Unterbrechung in Felswannen, um im warmen Quellwasser Kraft und Gesundheit zu erlangen. Manche waren sinnlichen Ausschweifungen nicht ganz abgeneigt, andere sahen im alten Bad Pfäfers einen Heiratsmarkt. Monica Suter Fischer taucht ein in die Vergangenheit des Kurortes mit Weltruhm und sucht in der gestylten Bäderlandschaft von Bad Ragaz nach der Zauberkraft des Quellwassers. Kathrin Winzenried besucht das Appenzell am Alpstein, wo im 19. Jahrhundert Touristinnen und Touristen aus ganz Europa anreisten, um Geissenmolke zu trinken und an ihr zu gesunden. Und sie ist dabei, wenn am Seealpsee auch heute wieder Wanderer in frischer Kuhmolke baden. Die Patienten von Max Bircher-Benner kamen von weit her ins Sanatorium "Lebendige Kraft" am Zürichberg. Dort suchten sie aus den zunehmend industrialisierten Städten in die Ruhe eines Parks zu entfliehen. Was ist bis heute außer dem inzwischen globalisierten Birchermüesli von der Lehre des Arztes und Gesundheitsapostels geblieben? Prominente Zeitzeugen erinnern sich an das strenge Regime Bircher-Benners, dem sich jeder Kurgast unterordnen musste. Schließlich begibt sich Kathrin Winzenried in die Bündner Berge: Im Höhenkurort Davos versetzt sie sich in jene Zeiten, als auf den sonnenhellen Terrassen der Volkskliniken oder des Luxussanatoriums "Schatzalp" Tuberkulosekranke aus der ganzen Welt auf Gesundung hofften.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Inmitten des Streits

(Wh.)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Brasilien - Geschichten aus Bahia

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die Altstadt Salvador de Bahias, der Pelourinho, in Brasilien, wurde als UNESCO-Welterbe der Menschheit aufwendig restauriert. Dort pulsiert das Leben, und mitten auf dem Pelourinho existiert auch ein Haus der Kunst und Poesie. Die CRIA, eine Art Kunstschule, bietet ...

Text zuklappen
Die Altstadt Salvador de Bahias, der Pelourinho, in Brasilien, wurde als UNESCO-Welterbe der Menschheit aufwendig restauriert. Dort pulsiert das Leben, und mitten auf dem Pelourinho existiert auch ein Haus der Kunst und Poesie. Die CRIA, eine Art Kunstschule, bietet Jugendlichen die Möglichkeit, Theater, Tanz und Musik zu erlernen. Fast alle kommen aus den Armenvierteln, den Favelas, und sie tanzen und spielen gegen die täglichen Ungerechtigkeiten, die sie dort erleiden. Vor den Kirchen des Pelourinhos betteln Behinderte und zeigen ihre Gebrechen. Aber wie lebt man mit einer Behinderung in der steinernen Pracht Salvadors, in der zahllose Treppen, hohe Bordsteinkanten, unebene Straßen und hohe Türschwellen unüberwindbare Hindernisse darstellen?
Der Film stellt die CRIA vor, begleitet Behinderte durch Salvador de Bahia und berichtet über VIDA, eine Organisation, die für Behinderte und ihre Mobilität kämpft.


Seitenanfang
15:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg

(1/3)

Mythos Wallenstein

Film von Luise Wagner-Roos und Martin Papirowski

Ganzen Text anzeigen
Millionen Menschen sterben durch Gewalt, Seuchen und Hunger während des Dreißigjährigen Kriegs, der mit dem Prager Fenstersturz 1618 seinen Anfang nimmt. 1618 ist auch der Beginn einer unglaublichen Karriere, die einen einfachen böhmischen Adeligen zum mächtigsten ...

Text zuklappen
Millionen Menschen sterben durch Gewalt, Seuchen und Hunger während des Dreißigjährigen Kriegs, der mit dem Prager Fenstersturz 1618 seinen Anfang nimmt. 1618 ist auch der Beginn einer unglaublichen Karriere, die einen einfachen böhmischen Adeligen zum mächtigsten Mann seiner Zeit befördert: Albrecht von Wallenstein. Wallenstein wird zum Schwertarm des Kaisers und seiner Katholischen Liga. Er führt sein mehrere 100.000 Mann starkes Heer von Sieg zu Sieg, sammelt Titel und Fürstentümer. Was trieb und motivierte die Soldaten damals, offenen Auges in den Tod zu gehen: Das Gefühl, für eine gerechte Sache zu kämpfen, der Sold oder die Angst vor Strafe? Was trieb ihren Feldherren Wallenstein: War es allein sein Streben nach Ruhm, Ländereien oder Geld? Lässt ihn tiefer Glaube dieses Titanenstück vollbringen?
Wissenschaftliche Untersuchungen und Experimente, historische Recherchen und bewegende dokumentarische Bilder sind die Bausteine dieser dreiteiligen Dokumentation über den großen europäischen Krieg. Militärhistoriker rekonstruieren die Schlachten, die Bedeutungen der einzelnen Kampfgruppen, ihre Waffen und Strategien. Ein verschollen geglaubtes Dokument, das verblüffende Einsichten über den geheimnisvollen Generalissimus liefert, wird nach monatelanger hartnäckiger Recherche aufgespürt: Johannes Keplers Horoskop von Wallenstein ist ein faszinierendes Psychogramm des großen Feldherrn. Der erste Teil nähert sich dem Mythos Wallenstein.

3sat sendet die beiden weiteren Teile der Dokumentation "Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg" im Anschluss, ab 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg

(2/3)

Kampf der Giganten

Film von Luise Wagner-Roos und Martin Papirowski

Ganzen Text anzeigen
Als mit Magdeburg während des Dreißigjährigen Krieges eine Hochburg des Protestantismus in einem Meer aus Feuer und Blut untergeht, fordern die Anhänger des reformierten Glaubens Vergeltung. Eine alte Prophezeiung kündet von einem Helden aus dem Norden, der den Kaiser ...

Text zuklappen
Als mit Magdeburg während des Dreißigjährigen Krieges eine Hochburg des Protestantismus in einem Meer aus Feuer und Blut untergeht, fordern die Anhänger des reformierten Glaubens Vergeltung. Eine alte Prophezeiung kündet von einem Helden aus dem Norden, der den Kaiser besiegen wird. Sie scheint mit Gustav Adolf II., König von Schweden, Wirklichkeit zu werden. Seine Anhänger feiern ihn als einen Messias, als Retter des Protestantismus, seine Gegner fürchten ihn als genialen Feldherrn. Nichts scheint seinen Triumphzug stoppen zu können. Die Schweden erobern Deutschland bis nach Bayern. Nur einer kann das Erzhaus Habsburg retten: Wallenstein. An der Spitze der größten Streitmacht, die das Deutsche Reich jemals sah, tritt er dem schwedischen Usurpator entgegen. Es kommt zum Kampf der Giganten. Schauplatz ist die mächtige Reichsstadt Nürnberg.
Der zweite Teil der dreiteiligen Dokumentation über den großen europäischen Krieg stellt die Wirklichkeit der einfachen Soldaten und ihrer Familien dar. Er endet mit der Schlacht von Lützen, dem letzten Duell zwischen dem kaiserlichen General und dem königlichen Feldherrn.


Seitenanfang
16:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg

(3/3)

Ende eines Rebellen

Film von Luise Wagner-Roos und Martin Papirowski

Ganzen Text anzeigen
Wallenstein ist auf dem Zenit seiner Macht. Seine Truppen und Kanonen eröffnen ihm alle Möglichkeiten, selbst die Kaiserkrone. Doch ein seltsamer Wahn ergreift den Mann, der seine Macht dem Krieg verdankt: Er verhandelt für den Frieden. Die einfachen Menschen leben in ...

Text zuklappen
Wallenstein ist auf dem Zenit seiner Macht. Seine Truppen und Kanonen eröffnen ihm alle Möglichkeiten, selbst die Kaiserkrone. Doch ein seltsamer Wahn ergreift den Mann, der seine Macht dem Krieg verdankt: Er verhandelt für den Frieden. Die einfachen Menschen leben in unfassbarem Elend, ganze Landstriche sind buchstäblich menschenleer, allerorten herrscht Hunger. In Niederösterreich verbergen sich die Bauern in unterirdischen Labyrinthen vor den plündernden und mordenden Soldaten. Um Wallenstein beginnt indes ein Intrigenspiel. Seine Gegner kennen keine Gnade: Wallenstein stirbt durch die Hand seiner früheren Getreuen. Fast 400 Jahre nach seinem Tod wird die Krankenakte Wallenstein wieder geöffnet. Ein pathologisches Gutachten liefert die Hintergründe für die seltsame Verwandlung des Feldherrn: Wallenstein litt unter Syphilis.
Der letzte Teil der dreiteiligen Dokumentation über den großen europäischen Krieg zeigt das alltägliche Elend der Menschen und die wachsende Furcht von Wallensteins Gegnern.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Flucht aus Babylon

Film von Klaus Kastenholz

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Ein König aus dem mächtigen Mesopotamien soll vor rund 2.500 Jahren seine prunkvolle Residenz in Babylon verlassen haben und in die Wüste verschwunden sein - für zehn Jahre. Tatsächlich finden sich Spuren des mysteriösen Regenten in einem kleinen Ort namens Tayma im ...

Text zuklappen
Ein König aus dem mächtigen Mesopotamien soll vor rund 2.500 Jahren seine prunkvolle Residenz in Babylon verlassen haben und in die Wüste verschwunden sein - für zehn Jahre. Tatsächlich finden sich Spuren des mysteriösen Regenten in einem kleinen Ort namens Tayma im heutigen Saudi-Arabien. Ein Team des Deutschen Archäologischen Institutes unter Leitung von Ricardo Eichmann will nun herausfinden, um wen es sich dabei gehandelt hat. Gemeinsam mit saudi-arabischen Kollegen versuchen die Archäologen, das Geheimnis von Tayma zu ergründen. Die Ausgrabungen fördern ein Oasensiedlung zutage, die keineswegs unbedeutend war: Sie war damals von einer 15 Kilometer langen Stadtmauer umgeben. Auf der höchsten Erhebung des Geländes legen die Archäologen die Ruinen eines großen Gebäudes frei, das zweifellos als Tempel diente. Zudem finden sie zahlreiche Relikte, die rege wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen mit Völkern des Vorderen Orients, aber auch in den Mittelmeerraum, belegen. Als wichtige Station an der einstigen Weihrauchstraße war die Oase Tayma anscheinend für viele Mächte politisch interessant. Doch die strategische Lage alleine kann nicht den zehnjährigen Aufenthalt eines mächtigen Königs erklären. Auch auf ihn verdichten sich die Hinweise. An einstigen Wasserstellen in der Wüste entdecken die Wissenschaftler alte Inschriften und Zeichnungen, die von der Ankunft eines hohen Herrschers in der Region künden. Zudem findet sich eine zerbrochene Stele mit der Abbildung eines stehenden Königs - die Darstellung entspricht exakt babylonischem Stil. Wahrscheinlichster Kandidat ist Nabonid, der von 555 bis 539 vor Christus über Mesopotamien regierte. Seine Amtszeit endete mit dem verhängnisvollen Einfall der Perser - das mächtige Weltreich zerfiel.
Der Film begleitet die Forscher bei ihrer Arbeit und rekonstruiert, was damals in Tayma geschehen ist.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Berlin und Brandenburg

Themen:
- Proteste gegen CO2-Lagerung
- Neuköllns sprachlose Kinder
- Eine OP zum Film, bitte!
- Daumenkino neu entdeckt
- Hauttest zur ungesunden Lebensweise
- Spinnerei im Spreewald
- Kunst gehäkelt
- Skispringen - ohne Schnee ...
- Die Hundetagesstätte
- Parken mit der richtigen Scheibe

Moderation: Sabine Kühn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Wie viel Fleisch verträgt die Welt?

Mit den Gästen Karen Duve (Autorin), Ludwig
Stuhlberger (Metzger) und Helmut F. Kaplan (Tierethiker)
Themen:
- Turbozucht
Aus Haustieren sind Fleischfabriken
auf vier Beinen geworden
- Insekten - Sind sie unser Fleisch der Zukunft?
Insekten brauchen wenig Platz,
sind verträglich und äußerst proteinhaltig
- Gemüse reicht aus
Auch aus vegetarischer Nahrung kann
der Mensch alle lebensnotwendigen Stoffe herausholen

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Für die einen ist es Genuss pur: das saftige, herzhafte Stück Fleisch. Für die anderen ist es einfach nur widerlich, ein Tier zu essen. Vegetarier und Fleischesser, das waren bisher unvereinbare Gegensätze. Aber die Fronten weichen auf: Vegetarisch zu essen, ist "in" - ...

Text zuklappen
Für die einen ist es Genuss pur: das saftige, herzhafte Stück Fleisch. Für die anderen ist es einfach nur widerlich, ein Tier zu essen. Vegetarier und Fleischesser, das waren bisher unvereinbare Gegensätze. Aber die Fronten weichen auf: Vegetarisch zu essen, ist "in" - und das zunehmend auch bei überzeugten Fleischliebhabern. Denn der Fleischverzehr macht verantwortungsbewussten Verbrauchern immer mehr zu schaffen. Fleisch ist lecker, wie es hergestellt wird allerdings nicht: Die Massentierhaltung ist inakzeptabel, vor allem die Rinder belasten das Klima, die Welt hungert, auch weil statt Getreide jede Menge Viehfutter angebaut werden muss. Ist Fleischessen auf lange Sicht überhaupt noch zukunftsfähig? Diese Frage stellen sich mittlerweile sogar die Vereinten Nationen: In ihrem Auftrag suchen Wissenschaftler weltweit nach Alternativen.
"nano spezial" fragt, wie sich der Mensch in Zukunft ernähren wird.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Hollywoods Wunderwaffen
Wie Kameras aus einer Welt eine Traumwelt machten

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Grenzen (1/2)

Abenteuer vom Ussuri bis zum Hindukusch

Tiger, Schmuggler, Festungsinsel

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er mit seinem Team dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat: ...

Text zuklappen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er mit seinem Team dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat: Im fernen Nordosten wird wilder pazifischer Lachs gefischt, der dort durch den Fluss Ussuri in seine Laichgebiete in Russland zieht. Weiter südlich, immer noch an der russischen Grenze in der Region Jilin, versuchen chinesische Naturschützer, den Amur-Tiger vor dem Aussterben zu bewahren. Nur noch 20 Exemplare des exotischen Raubtieres leben in chinesischer Wildnis: Chinas Wirtschaftswachstum hat seinen Preis. An der nordkoreanisch-chinesischen Grenze gelingt ein seltener Blick auf den Nachbarn. Alltagsszenen in der nordkoreanischen Stadt Hyesan. Tief in Chinas Süden gibt es eine kleine katholische Kirche in der Nähe Tibets, die während der Kulturrevolution nicht zerstört wurde. Weiter geht es nach Taiwan, genauer auf die kleine Insel Kinmen, die nur drei Kilometer entfernt vom chinesischen Festland im Meer liegt. Kinmen ist die militärisch am stärksten befestigte Insel der Welt. Gut 20 Jahre führten China und Taiwan dort einen blutigen militärischen und einen Propagandakrieg über die Frage, was China ist und sein soll. Heute nähern sich beide Seiten an.
Im ersten Teil der zweiteiligen Dokumentation fährt Johannes Hano an Chinas Grenzen zu Russland und Nordkorea entlang und weiter in Richtung Süden bis nach Myanmar - von eisiger Kälte in die subtropischen Wälder Südchinas.

Den zweiten Teil von "Chinas Grenzen" zeigt 3sat am Donnerstag, 17. März, um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Vermessene Welten

Mit den Gästen: Prof. Inge Baxmann (Kulturwissenschaftlerin),
Prof. Jens Krause (Verhaltensbiologe und Schwarmforscher)
und Prof. Ulrich Schollwöck (Physiker)

Ganzen Text anzeigen
Nicht riesig, nicht winzig: Menschen leben von ihrer Größe her in einem mittleren Bereich zwischen Mikro- und Makrokosmos. An diese "Größenordnungs-Nische" hat sich der Mensch im Laufe der Evolution gut angepasst. Forscher in aller Welt suchen nach einheitlichen ...

Text zuklappen
Nicht riesig, nicht winzig: Menschen leben von ihrer Größe her in einem mittleren Bereich zwischen Mikro- und Makrokosmos. An diese "Größenordnungs-Nische" hat sich der Mensch im Laufe der Evolution gut angepasst. Forscher in aller Welt suchen nach einheitlichen Gesetzen und Theorien für komplexe Systeme, die unabhängig von der Größe für all die hoch strukturierten Systeme gelten. Ist diese Suche quer durch alle Größenordnungen realistisch? Gibt es Strukturen, die für alle komplexen Systeme in derselben Weise gelten - für das Atom genauso wie für Zellen, Computernetzwerke, die Liebe, die Dynamik des Klimawandels, das menschliche Gehirn, ferne Galaxien und die Entwicklung der Sozialgesetzgebung? Die anfängliche Euphorie über die Erfassbarkeit der Welt unabhängig von ihrer Größenordnung ist mittlerweile einer gewissen Ernüchterung gewichen: Komplizierte Berechnungen lassen erahnen, dass sich die Verhältnisse eines Lebenskosmos nicht so einfach auf den eines anderen übertragen lassen. In Bereichen unterschiedlicher Größenordnungen herrschen oftmals völlig andere Gesetze. Beispielsweise ist die Physik der Quanten nicht ohne weiteres auf die Biologie der Zellen oder die Entstehung sozialer Strukturen übertragbar. Es scheint, als sei die Idee, alles vermessen zu können, selbst vermessen.
Darüber diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen, der Kulturwissenschaftlerin Inge Baxmann, dem Verhaltensbiologen und Schwarmforscher Jens Krause sowie dem Physiker Ulrich Schollwöck.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vier Frauen und ein Todesfall (7/10)

Mondsüchtig

Krimiserie, Österreich 2004

Darsteller:
JulieAdele Neuhauser
HenrietteGaby Dohm
MariaBrigitte Kren
SabineMartina Poel
FranziMichael Ostrowski
PaulmichlRaimund Wallisch
u.a.
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 48 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer mondhellen Nacht sieht der kleine Kevin Pfitscher zufällig seine Großmutter Cilli, die schlafwandelnd auf den Balkon ihres Nachbarhauses getreten ist. Dann erscheint eine dunkle Gestalt und stößt Cilli eine steile Treppe hinab, die in den Hof führt. Kevin ist ...
(ORF)

Text zuklappen
In einer mondhellen Nacht sieht der kleine Kevin Pfitscher zufällig seine Großmutter Cilli, die schlafwandelnd auf den Balkon ihres Nachbarhauses getreten ist. Dann erscheint eine dunkle Gestalt und stößt Cilli eine steile Treppe hinab, die in den Hof führt. Kevin ist so geschockt, dass er kein Wort mehr herausbringt. Cilli wird ins Krankenhaus eingeliefert. Sie liegt im Koma. Ihre Kinder, Toni Steiger und Anna Pfitscher, Kevins Mutter, würden den Hof der Bäuerin erben. Außerdem interessiert sich eine Supermarktkette für das Grundstück. Als Anna Pfitscher und ihr Mann die alte Cilli im Krankenhaus besuchen, treffen sie dort auf Sabine und den Bürgermeister sowie auf Traudl Troger, eine Pflegeschwester, die sich in der letzten Zeit aufopfernd um Cilli gekümmert hat. Die Stimmung zwischen den Frauen ist merklich kühl. Sabine spricht mit der Pflegeschwester und erfährt, dass die Kinder nichts zur Pflege der alten Bäuerin beigesteuert haben. Auch Henriette findet etwas heraus: Die Supermarktkette hatte der alten Frau wiederholt ein lukratives Angebot gemacht - und die Kinder hätten es gerne gesehen, wenn Cilli darauf eingegangen wäre. Plötzlich taucht Toni Steiger mit einem teuren Motorrad auf - und Maria belauscht einen Streit zwischen ihm und seiner Schwester, bei dem es um Geld geht. Die Frauen mutmaßen, dass der Mörder es möglicherweise noch einmal versuchen könnte - aus Angst, dass Cilli aus dem Koma erwacht und ihn womöglich verraten könnte. Also wird Marias Sohn Franzi zu Cillis Bewachung abgestellt, während Julie dem Supermarkt-Manager Sauerbier auf den Zahn fühlt. Währenddessen stellen Maria, Henriette und Sabine dem vermeintlichen Erbschleicher Toni eine Falle. Sie lassen ihm die Nachricht zukommen, dass seine Mutter aus dem Koma erwacht sei und folgen ihm ins Krankenhaus. Doch dort geschieht nicht das, was die vier Frauen erwartet haben.
Siebte Folge der Krimiserie.
(ORF)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vier Frauen und ein Todesfall (8/10)

Trockenschwimmer

Krimiserie, Österreich 2004

Darsteller:
JulieAdele Neuhauser
HenrietteGaby Dohm
MariaBrigitte Kren
SabineMartina Poel
FranziMichael Ostrowski
PaulmichlRaimund Wallisch
u.a.
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 47 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der im Dorf beliebte Präsident des Schwimmvereins und ehemalige Profischwimmer Karl-Maria Landauer - ein 70-jähriger, durchtrainierter Mann mit muskulösem Oberkörper - springt eines schönen Morgens wie an jedem Tag vom Dach seines Hauses in den Pool, um seine Runden ...
(ORF)

Text zuklappen
Der im Dorf beliebte Präsident des Schwimmvereins und ehemalige Profischwimmer Karl-Maria Landauer - ein 70-jähriger, durchtrainierter Mann mit muskulösem Oberkörper - springt eines schönen Morgens wie an jedem Tag vom Dach seines Hauses in den Pool, um seine Runden zu drehen. Dummerweise blickt er vorher nicht nach unten, sonst hätte er bemerkt, dass sich im Schwimmbecken kein Wasser befindet. Der Aufprall ist hart und tödlich - und der Schock der Dorfbewohner enorm. Ein Gedenkschwimmen wird organisiert, bei dem alle Mitglieder des Schwimmvereins den nahe gelegenen See durchschwimmen sollen. Doch die unkontrollierte Trauer von Dorfwirt Valentin Salchegger löst beinahe eine Massenpanik aus. Salchegger glaubt an keinen Unfall und schwört, den Täter zur Strecke zu bringen. Im Gegensatz zu ihm sind die vier Frauen diesmal jedoch davon überzeugt, dass es kein Mord war. Also übernehmen die Männer auf eigene Faust das Regiment: Salchegger, der Gendarm, der Bürgermeister und Marias Sohn Franzi. Ihre detektivischen Bemühungen sind jedoch so dilettantisch, dass den vier Frauen gar nichts anderes übrig bleibt, als die Sache wieder selbst in die Hand zu nehmen. Doch nach einigen Nachforschungen erscheint Karl-Maria Landauer gar nicht mehr so heldenhaft: Auf seinem Haus, einer hypermodernen Architektenvilla, lasten Schulden, sein Gärtner berichtet, dass Landauer viele Menschen schlecht behandelt und manche sogar in den Ruin getrieben hat - und vor allem sollen zahlreiche weibliche Mitglieder des Vereins nicht nur Schwimmunterricht von Landauer erhalten haben. Als sich schließlich die Verlobte von Landauers Sohn, mit der der Tote offensichtlich eine Affäre hatte, sogar das Leben nehmen will und nur durch das beherzte Eingreifen des Dorfwirts gerettet werden kann, muss dieser zugeben, dass Landauer in Wahrheit ein ziemlich mieser Kerl gewesen ist. Trotzdem muss der Mörder gesucht werden.
Achte Folge der Krimiserie.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Themen:
- Billiger aus dem Netz: Lassen sich Händler von
Online-Preisen beeindrucken?
- Schallplatte digital: Wie man alte und neue Hits
auf den Rechner bekommt
- CeBIT 2011: Neues aus Hannover

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Flucht aus Babylon

(Wh.)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Brasilien - Geschichten aus Bahia

(Wh.)


Seitenanfang
3:50
16:9 Format

Brasilien: Favelas, Frauen und Gewalt

Film von Petra Schulz

(aus der 3sat-Reihe "Weite Welten")


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Ansturm auf Europa

Mit Manfred Nowak (Menschenrechtsexperte, UN-Sonder-
berichterstatter für Folter), Susanne Scholl
(Journalistin, Buchautorin "Allein zu Hause"), Elias
Bierdel (Aktivist, Studienzentrum für Frieden und
Konfliktlösung), Peter Ulram (Politikwissenschaftler
und Meinungsforscher), Wolfgang Taucher (Leiter
Bundesasylamt, Innenministerium)
Gesprächsleitung: Corinna Milborn


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:40 Uhr