Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 9. März
Programmwoche 10/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
16:9 Format

Bohneneintopf und Samba



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
11:57
Stereo-Ton16:9 Format

Grönland - Von Eisfischern und Gemüsebauern



Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Mann oh Mann - das starke Geschlecht in der Krise?

Sendung von Nadine Maehs

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Mystisches Südtirol

Film von Nadja Walluschnig


(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Götter der Berge

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigen
Markante Berggipfel galten bei vielen Völkern und Kulturen als Wohnsitze der Götter. Dort, wo man den himmlischen Mächten ein wenig näher zu sein glaubte, findet man heute in eindrucksvoller Kulisse viele Spuren ehemaliger Kultstätten. Es sind oftmals ...
(ORF)

Text zuklappen
Markante Berggipfel galten bei vielen Völkern und Kulturen als Wohnsitze der Götter. Dort, wo man den himmlischen Mächten ein wenig näher zu sein glaubte, findet man heute in eindrucksvoller Kulisse viele Spuren ehemaliger Kultstätten. Es sind oftmals Brandopferplätze, an denen Weihegaben, Votivfigürchen, Tiere, aber mitunter auch Menschen geopfert wurden. Gerade im Bereich der Südalpen sind diese Plätze häufig anzutreffen und verweisen auf Zeremonien und Rituale, die bereits in vorchristlicher und prähistorischer Zeit stattgefunden haben. Viele solcher Orte wurden später vom Christentum zu Verehrungsstätten christlicher Heiliger umfunktioniert.
Eine Reise entlang der Südseite der Alpen auf der Suche nach alten Kultstätten.
(ORF)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mariazeller Land

Geheimnisvolle Bergwelt zwischen Ötscherland und Hochschwab

Film von Alfred Vendl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Mariazeller Land, das Land zwischen Ötscher und Hochschwab im Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark, bietet malerische Steinwogen, geheimnisvolle Höhlensysteme, eindrucksvolle Schluchten, wilde Wasser und weitläufige Wälder. Was die ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Mariazeller Land, das Land zwischen Ötscher und Hochschwab im Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark, bietet malerische Steinwogen, geheimnisvolle Höhlensysteme, eindrucksvolle Schluchten, wilde Wasser und weitläufige Wälder. Was die vielfältigen Landschaften verbindet, sind uralte Geschichten über Dämonen, Hexenberge und sagenhafte Goldschätze, allesamt inspiriert von den Naturerscheinungen dieser geheimnisvollen Bergwelt.
Der Film stellt die geheimnisvolle Bergwelt des Mariazeller Lands vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mythen der Alpen

Unsere Alpen

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In den Hochalpen, wo die Naturgewalten und die Bedürfnisse der Menschen besonders hart aufeinandertreffen, sind unzählige Sagen, Mythen und Legenden bis heute erhalten geblieben. Sie dienten dazu, die Kräfte der Natur begreifbar zu machen, in der Hoffnung, sie zähmen ...
(ORF)

Text zuklappen
In den Hochalpen, wo die Naturgewalten und die Bedürfnisse der Menschen besonders hart aufeinandertreffen, sind unzählige Sagen, Mythen und Legenden bis heute erhalten geblieben. Sie dienten dazu, die Kräfte der Natur begreifbar zu machen, in der Hoffnung, sie zähmen und sich Untertan machen zu können. Opferplätze und Rituale sollten die Götter gnädig stimmen, heilige Quellen und Orte der Kraft versprachen Genesung. In engen Alpentälern, wo sich die Wintersonne oft nur für wenige Augenblicke am Tag zeigt, haben sich bis heute Fastnachtsbräuche erhalten, um die Dämonen des Winters auszutreiben. Im Vinschgau in Südtirol üben Jungbauern die Kunst des "Scheibenschlagens" aus. Dabei werden am ersten Fastensonntag auf weithin sichtbaren Anhöhen Lagerfeuer entzündet, die Scheiben von Birkenholzstämmen im Feuer zum Glühen gebracht und talwärts geschleudert. Dieses Ritual soll der Frühjahrssonne helfen, wieder an Kraft zu gewinnen. Doch nicht nur die höchsten Gipfel, sondern auch manche Seen gelten als mythische Orte. Die Legende vom heiligen Wolfgang und die von ihm geschlagene Quelle, der heilsame Wirkung nachgesagt wird, lockt bis heute Pilgerscharen nach St. Wolfgang am Wolfgangsee, seit dem ausgehenden Mittelalter das drittgrößte Wallfahrtszentrum der Christenheit.
Der Film aus der Reihe "Universum" geht auf Spurensuche und präsentiert längst in Vergessenheit geratene Kultplätze, Höhlen und Steintürme, erzählt Sagen von versunkenen Städten, tapferen Einsiedlern und geheimnisvollen Bergleuten und zeigt heute noch lebendiges Brauchtum.
(ORF)


Seitenanfang
16:05
Stereo-Ton16:9 Format

Muttergöttinnen und Andersweltfürsten

Das keltische Erbe in Salzburger Mythen und Sagen

Film von Manfred Baumann


(ORF)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Carnuntum

Weltstadt im Land der Barbaren

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Vor 2.000 Jahren sammelte sich eine römische Armee, von Ungarn kommend, am Südufer der Donau. Sie wollte den Fluss in Richtung Norden überqueren und gegen die Markomannen zu Felde ziehen, denn der germanische Volksstamm war Rom feindlich gesinnt und hielt sich jenseits ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor 2.000 Jahren sammelte sich eine römische Armee, von Ungarn kommend, am Südufer der Donau. Sie wollte den Fluss in Richtung Norden überqueren und gegen die Markomannen zu Felde ziehen, denn der germanische Volksstamm war Rom feindlich gesinnt und hielt sich jenseits der Donau auf. Der römische Offizier und Historiker Villeius Paterculus berichtete im Jahr 6 nach Christus, dass ein unter dem Feldherrn Tiberius stehendes römisches Heer während dieses Feldzuges sein Winterlager im keltischen Königreich Noricum errichtete. Der genaue Ort, Carnuntum, lag etwa 40 Kilometer vom heutigen Wien entfernt an der Donau. Es war die Geburtsstunde einer römische Großstadt im "Land der Barbaren", die später auch als "Klein-Rom an der Donau" bezeichnet wurde. Der erste große Aufschwung Carnuntums vollzog sich durch die Anbindung an die sagenumwobene Bernsteinstraße, die von Aquileia im Süden bis an die Nord- und Ostsee führte. Dadurch konnte Carnuntum regelmäßig und rasch mit allen benötigten Gütern versorgt werden. Bereits 50 nach Christus war ein befestigtes Römerlager entstanden, um das sich nach und nach eine Stadt entwickelte. Nach weiteren 50 Jahren wurde ein Amphitheater gebaut, um nach römischem Vorbild Gladiatorenkämpfe abzuhalten. Carnuntum erlangte rasch eine derart strategische Bedeutung, dass sogar römische Kaiser dort ihr Quartier aufschlugen: Marc Aurel wurde 171 nach Christus in Carnuntum sesshaft. Der Herrscher, der als großer Philosoph galt, verfasste in Carnuntum das zweite Buch seiner berühmten "Selbstbetrachtungen". Vier Jahrhunderte hielten sich die römischen Invasoren in der Großstadt an der Donau.
Der Film dokumentiert mit Spielszenen und Computeranimationen den Alltag in der römischen Siedlung an der Donau.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Genie und Geometrie

Stonehenge und die Vermessung der Welt

Film von Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge, Carnac, Gizeh und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Können neue Spuren aus der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge, Carnac, Gizeh und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Können neue Spuren aus der Frühgeschichte mit Landkarten, Kombinatorik und mit dem Computer entdeckt werden? Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist der Überzeugung, dass in allen Anordnungen von sakralen Bauplätzen eine Systematik, Mathematik und nachvollziehbare Geometrie liegt. Auf der Suche nach bemerkenswerten Spuren aus der Frühzeit reist Vaughan mit der Kamera quer durch Mitteleuropa. Die Suche führt von den Kreisgrabenanlagen von Avebury, die rund 5.000 vor Christus errichtet wurden, über Stonehenge bis zur barocken Stadtplanung von Karlsruhe.
Der Film stellt geniale Bauwerke unserer geometrisch orientierten Vorfahren in den Mittelpunkt. In der Dokumentation kommen der englische Forscher und Bestsellerautor Paul Devereux, der Wiener Archäologieprofessor und Kreisgraben-Pionier Wolfgang Neubauer und der Landvermesser und Entdecker der mittelalterlichen Kirchenausrichtungen Erwin Reidinger zu Wort.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Florida

Film von Ralf Dörwang, Jan Hinrik Drevs und Michael McGlinn

Ganzen Text anzeigen
Florida ist eine riesige Halbinsel im türkisblauen Meer. Der US-amerikanische Sonnenstaat bietet dennoch mehr als Wasser, Strand und Disneyland. In der Sumpfwildnis der Everglades schützen Ranger die Alligatoren und wertvolle Orchideen vor Wilderern und Dieben. Im Hafen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Florida ist eine riesige Halbinsel im türkisblauen Meer. Der US-amerikanische Sonnenstaat bietet dennoch mehr als Wasser, Strand und Disneyland. In der Sumpfwildnis der Everglades schützen Ranger die Alligatoren und wertvolle Orchideen vor Wilderern und Dieben. Im Hafen von Miami, vor dem größten Kreuzfahrtterminal der Welt, serviert die Exil-Kubanerin Belkis an ihrem Food-Truck Hotdogs. Auf den Florida Keys, direkt an der Seven Mile Bridge, werden im "Turtle Hospital" Meeresschildkröten wieder aufgepäppelt. Ein Ärzteteam dort kümmert sich liebevoll um die von Motorbootfahrern, Surfern und Anglern verletzten Tiere. Sogar Krankengymnastik steht auf dem Behandlungsplan. Weit im Westen Floridas, an der Forgotten Coast im Golf von Mexico, gibt es bei Jim in der "Indian Pass Raw Bar" Austern satt. Auch Johnny Cash hatte dort schon die Qual der Wahl zwischen rohen, gedünsteten und überbackenen Austern. Hinter Jims Bar türmt sich ein hoher Deich aus Austernschalen. Auf der weitgehend unter Naturschutz stehenden Insel Sanibel vor der Westküste Floridas gibt es eiserne Regeln: Kein Haus darf höher gebaut werden als die Palmen, Werbeplakate sind verboten, und inselweit gilt ein Tempolimit von 48 Kilometern pro Stunde.
Der Film aus der Reihe "mare TV" stellt den Sonnenstaat Florida vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Krebs ist nicht gleich Krebs
Offenbar besitzt jede Krebsart seine genetischen Eigenarten
- Wohlgeruch und Atemnot
Es duftet überall - zum Leidwesen der Duftstoffallergiker
- Faule Haut war gestern
Immer mehr Reise-Veranstalter bieten
statt Urlaub Mitarbeit in Umwelt- und Naturschutz-Projekten an

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
100 Tage
Die Journalistin Roxana Saberi über ihre Haft im Iran

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Liebe, der Bärenjäger und die Taiga

Eine Hamburgerin in Sibirien

Film von Liz Wieskerstrauch

Ganzen Text anzeigen
Am Anfang war es die Liebe zu einer Landschaft, die Karin Hass in die Taiga führte. Dann begegnete sie dort dem Pelztierjäger Slava und verliebte sich. Ihm zuliebe gab sie ihr Zuhause in Hamburg auf und führt nun seit 2005 an der Seite des 20 Jahre jüngeren Jägers ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am Anfang war es die Liebe zu einer Landschaft, die Karin Hass in die Taiga führte. Dann begegnete sie dort dem Pelztierjäger Slava und verliebte sich. Ihm zuliebe gab sie ihr Zuhause in Hamburg auf und führt nun seit 2005 an der Seite des 20 Jahre jüngeren Jägers ein Leben wie in der Steinzeit. Das neue Domizil heißt Srednjana Oljokma, ist 9.000 Kilometer von Hamburg entfernt - und liegt irgendwo 1.700 Kilometer östlich von Irkutsk und dem Baikalsee. Wer dorthin reisen möchte, muss die letzten 300 Kilometer flussaufwärts per Motorboot meistern. Slava ein Jäger, Karin Hass eine Sammlerin, der Mann unterwegs auf Jagd und Fischfang, die Ehefrau bei nie enden wollender Pflanz-, Ernte- und Einmacharbeit. Das Leben am Fluss, 200 Kilometer von der nächsten richtigen Ortschaft entfernt, ist alles andere als komfortabel. Es gibt kein fließendes Wasser, keinen Laden um die Ecke, keinen Arzt weit und breit, Strom nur gelegentlich vom eigenen Aggregat. Hin und wieder bekommt Karin Hass schon Sehnsucht nach ihrer Tochter und den Enkelkindern. Einige Wochen im Jahr, meist im Januar und Februar, tauscht sie dann ihr Leben mit der Zivilisation in Deutschland. Sie liebt diesen Kontrast. Doch kaum zurück in ihrer neuen Heimat, freut sich die gebürtige Dresdnerin über wilden Schnittlauch am Flussufer oder über Slavas Verwandte, wenn diese mit 16 Rentieren und Schlitten zu Besuch kommen. Die entbehrungsreiche Existenz nimmt Karin Hass gern in Kauf - jedenfalls so lange die Liebe sie dort hält.
Der Film stellt das Leben von Karin Hass vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Olga auf der Wolga

Film von Rosa von Praunheim

Ganzen Text anzeigen
14 Tage lang erleben deutsche Senioren auf einer Flussfahrt von Moskau nach St. Petersburg ein dichtes Programm von Kirchen, Kunst, Wodka und Wolga. Sie werden über alte Dörfer mit Hunderten von Souvenirständen gejagt. Sie lernen auf dem Schiff russische Lieder, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
14 Tage lang erleben deutsche Senioren auf einer Flussfahrt von Moskau nach St. Petersburg ein dichtes Programm von Kirchen, Kunst, Wodka und Wolga. Sie werden über alte Dörfer mit Hunderten von Souvenirständen gejagt. Sie lernen auf dem Schiff russische Lieder, Volkstänze und machen unter Anleitung Gymnastik. Zu den Reisenden gehört die idealistische Renate, die dem kommunistischen Russland nachtrauert, der Reisemuffel Peter, der nur seiner Freundin zuliebe mitgefahren ist, und die leidenschaftliche Ellen, die sich unglücklich in Peter verliebt. Was aber auch den zynischen Peter nachdenklich macht, sind die wunderbaren Sonnenuntergänge, die traumhafte Natur, die Ruhe und die Weite der russischen Landschaft. Und am Ende bleibt in ihnen allen ein kleines Stückchen russischer Seele zurück.
Der Film begleitet die Flussfahrt von Moskau nach St. Petersburg.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vier Frauen und ein Todesfall (5/10)

Warm abtragen

Krimiserie, Österreich 2004

Darsteller:
JulieAdele Neuhauser
HenrietteGaby Dohm
MariaBrigitte Kren
SabineMartina Poel
FranziMichael Ostrowski
PaulmichlRaimund Wallisch
u.a.
Regie: Harald Sicheritz
Länge: 46 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der alte Großbauer Gustl Hausner kommt bei einem Brand in seiner Scheune ums Leben. Beim Leichenschmaus geraten sein einziger Sohn Josef und dessen 17-jährige Tochter Lucy, die auf Gustl Hausners Hof gelebt und sich mit diesem sehr gut verstanden hat, heftig aneinander. ...
(ORF)

Text zuklappen
Der alte Großbauer Gustl Hausner kommt bei einem Brand in seiner Scheune ums Leben. Beim Leichenschmaus geraten sein einziger Sohn Josef und dessen 17-jährige Tochter Lucy, die auf Gustl Hausners Hof gelebt und sich mit diesem sehr gut verstanden hat, heftig aneinander. Bei dem Streit geht es vor allem um das Land des Altbauern. Julie, Henriette, Maria und Sabine beginnen zu ermitteln - und geraten dabei an den hartgesottenen Brandinspektor Mösenlechner, aus dem sie kein Wort herausbekommen. Zu allem Überfluss muss Julie wegen eines eingewachsenen Zehennagels ins Krankenhaus, wo sie auf den alten Weiberhelden Hans Auer trifft, der sie beinahe den letzten Nerv kostet. Inzwischen ermitteln Maria, Sabine und Henriette weiter - und bringen einiges in Erfahrung. Der alte Bauer hat sich offenbar mit einer Reihe von Leuten angelegt: mit dem Kriegsveteranenchor, weil er jahrelang keine Beiträge zahlen wollte, mit seinem Mieter, dem Punker Georg, weil er diesen mit Lucy im Bett erwischt hat, aber vor allem mit seinem Sohn Josef, weil der ihn in die Psychiatrie einweisen wollte, um an das Erbe zu kommen. In der abgebrannten Scheune werden Reste eines Kanisters und einer Zeitschaltuhr gefunden. Georg setzt sich ab, als herauskommt, dass der alte Hausner ihn wegen Lucy vom Hof verjagt hat, und wird infolgedessen von der Gendarmerie gesucht. Als er wieder auftaucht, erzählt er, wen er in der Brandnacht am Hof des alten Hausners gesehen hat. Bei der Testamentseröffnung erleben schließlich alle eine Überraschung.
Fünfte Folge der Krimiserie.
(ORF)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vier Frauen und ein Todesfall (6/10)

Künstlerpech

Krimiserie, Österreich 2004

Darsteller:
JulieAdele Neuhauser
HenrietteGaby Dohm
MariaBrigitte Kren
SabineMartina Poel
FranziMichael Ostrowski
PaulmichlRaimund Wallisch
u.a.
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 47 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Unweit des Dorfes Ilm soll der neue "Besinnungssteig" eingeweiht werden, ein Wanderweg, der von Kunstwerken gesäumt wird - zum einen von den traditionellen Werken des aus Ilm stammenden Holzschnitzers Sepp Klaubner, zum anderen von den provokanten Schöpfungen des Malers, ...
(ORF)

Text zuklappen
Unweit des Dorfes Ilm soll der neue "Besinnungssteig" eingeweiht werden, ein Wanderweg, der von Kunstwerken gesäumt wird - zum einen von den traditionellen Werken des aus Ilm stammenden Holzschnitzers Sepp Klaubner, zum anderen von den provokanten Schöpfungen des Malers, Bildhauers und Aktionskünstlers Leo Hell, dem Sohn des berühmten, vor einigen Jahren verstorbenen Malers Max Hell. Das halbe Dorf ist anwesend, aber auch einige Ortsfremde: der Kunsthändler Martin Kleist, Leo Hells Freund und Agent, sowie Maurice Vidiere - ein Schwarzer in gepflegtem Anzug und teuren Maßschuhen. Als Gemeindeamtssekretärin Sabine nach der holprigen Rede des Bürgermeisters das Tuch von der ersten Leo-Hell-Skulptur "Gott im Himmel" zieht, erstarren die Anwesenden: Auf einem Stuhl gefesselt sitzt der tote Leo Hell, den Kopf auf ein Gewehr gestützt. Die wildesten Gerüchte machen die Runde - der allgemeine Tenor lautet bald: "Alkohol. Drogen. Selbstmord. Ein Künstler halt, ein spinnerter!" Nur Julie ist nicht dieser Meinung - und tut dies auch lautstark am offenen Grab kund, worauf der Bürgermeister aus Zorn einen Anfall erleidet und ins Krankenhaus kommt. Unterdessen findet das Damenquartett heraus, dass Leo Hell sehr reich war, obwohl er kaum jemals eines seiner skurrilen Werke verkauft hat. In Hells Garage steht ein Ferrari Testarossa - und im Büro des Bürgermeisters hängt neuerdings ein großformatiges Werk des berühmten Vaters, obwohl dieser sich so ein Kunstwerk niemals leisten könnte. Sabine verfolgt inzwischen Vidiere, den einige im Dorf für einen Drogenkurier halten. Doch dann wird dieser von einem Unbekannten niedergeschlagen, sein Hotelzimmer wird durchwühlt. Nachdem Sabine ihn verarztet hat, erfährt sie von ihm Dinge, die sie auf eine neue Spur führen.
Sechste Folge der Krimiserie.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Die geplatzte Hochzeit

Notbremse vor dem Altar

Film von Iris Pollatschek

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
"Ihr passt nicht zusammen, wollt ihr wirklich heiraten?", solche kritischen Fragen haben das Brautpaar Ramona und Oliver auf Dauer nicht kalt gelassen. Das Aufgebot war bestellt, die Trauung mit dem Pfarrer abgesprochen, die Gäste eingeladen. Doch die zweifelnden Fragen ...

Text zuklappen
"Ihr passt nicht zusammen, wollt ihr wirklich heiraten?", solche kritischen Fragen haben das Brautpaar Ramona und Oliver auf Dauer nicht kalt gelassen. Das Aufgebot war bestellt, die Trauung mit dem Pfarrer abgesprochen, die Gäste eingeladen. Doch die zweifelnden Fragen der anderen verunsicherten die Beiden. Ein Streit zwischen Ramona und Oliver kurz vor dem Altar eskalierte so sehr, dass sie sich sofort trennten. Abgesagt, vorerst verschoben, entliebt und entlobt - das gibt es nicht nur bei Promis wie Schwedens Prinzessin Madeleine und ihrem Ex-Verlobten Jonas Bergström, sondern blüht mitunter auch Normalsterblichen. Gerade im Mai, wenn die Hochzeitssaison beginnt, häufen sich auch die Fälle, in denen sich ein Ehepartner plötzlich nicht mehr traut. Im Angesicht des "großen Tages" kommen kurz vor dem Jawort die Zweifel. Die meisten drängen die verunsichernden Gedanken beiseite. Doch manchmal werden die Zweifel übermächtig. Da hilft nur noch die Notbremse aus Angst vor einer Fehlentscheidung, auch wenn die Nachbarn reden und die Eltern es peinlich finden.
Der Film stellt Paare vor, die ihre bereits geplante Hochzeit im letzten Moment abgesagt haben. Wie sind die Eltern, die Freunde und schließlich sie selbst mit dieser "Niederlage" fertig geworden?


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Was Sie schon immer über Österreich wissen wollten

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Der meistgekaufte Tee in Österreich, die beliebteste Freizeitbeschäftigung, die Creme, die in keinem Haushalt fehlt: Der Film zeichnet die Vorlieben, Gewohnheiten und Verhaltensmuster der Österreicher im Durchschnittsalter, mit durchschnittlichem Körperbau und ...
(ORF)

Text zuklappen
Der meistgekaufte Tee in Österreich, die beliebteste Freizeitbeschäftigung, die Creme, die in keinem Haushalt fehlt: Der Film zeichnet die Vorlieben, Gewohnheiten und Verhaltensmuster der Österreicher im Durchschnittsalter, mit durchschnittlichem Körperbau und durchschnittlicher Haarfarbe nach.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht von gestern - Leben in vergangenen Zeiten

Film von Martin Betz

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Ein Leben abseits von Handy, Laptop und Flachbildschirm - viele würden die Segnungen unserer hochtechnisierten Zeit gerne hinter sich lassen, aber nur wenige schaffen das konsequent. Einer, der das umgesetzt, ist der Adelige Götz Ernst Arnulf Boyneburg. Er führt in ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Leben abseits von Handy, Laptop und Flachbildschirm - viele würden die Segnungen unserer hochtechnisierten Zeit gerne hinter sich lassen, aber nur wenige schaffen das konsequent. Einer, der das umgesetzt, ist der Adelige Götz Ernst Arnulf Boyneburg. Er führt in seinem Schloss mit einem Butler das Leben eines Oscar Wildeschen Dandys und ist davon überzeugt, dass in ihm seine Ahnen und ihre Welt weiterexistieren. Er hat wenig Lust, sich mit heutigen Moden anzufreunden. Auch die Restauratorin Raja Schwahn-Reichmann ist ganz in ihrer barocken Welt aus historischen Möbeln, Uniformen und Skulpturen versunken. Sie kleidet sich und lebt wie zu Zeiten Maria Theresias und kommt damit, wie sie sagt, gut zurecht. Ein wenig moderner, aber trotzdem hinlänglich nostalgisch, liebt es der Sänger Fred Wenzl alias "Austrofred". Er sieht sich augenzwinkernd als Reinkarnation der Popikone Freddie Mercury und ist überzeugt, dass er eigentlich für ein Leben in den 1980er Jahren bestimmt gewesen sei.
Der Film stellt die drei vor, die beschlossen haben, in der Vergangenheit zu leben.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst des Paartanzes

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Tanzen ist wieder groß in Mode, nicht zuletzt wegen der Österreichischen TV-Tanz-Show "Dancing Stars".
Der Film zeigt den Alltag einiger Teilnehmer kurz vor dem großen Finale der Show: etwa die Arbeit der Tanzlehrerin Nancy aus der Dominikanischen Republik oder von ...
(ORF)

Text zuklappen
Tanzen ist wieder groß in Mode, nicht zuletzt wegen der Österreichischen TV-Tanz-Show "Dancing Stars".
Der Film zeigt den Alltag einiger Teilnehmer kurz vor dem großen Finale der Show: etwa die Arbeit der Tanzlehrerin Nancy aus der Dominikanischen Republik oder von Markus, dem österreichischen Staatsmeister im Discotanz, der täglich mehrere Stunden trainiert und abends im Tanzlokal "Schatzi" als Taxi-Tänzer auftritt. Der Film stellt unterschiedlichste Tanzarten vor und transportiert dabei die typische Atmosphäre der jeweiligen Tanzkultur. Ein humorvolles, aber auch berührendes Porträt von Menschen, die sich der Musik und dem Tanz verschrieben haben.
(ORF)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst der Autoerotik

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Autos sind oft mehr als reine Fortbewegungsmittel: Viele Menschen behandeln ihr Auto wie ein beseeltes Lebewesen und sprechen ihm menschliche Qualitäten zu. In Zeiten schwindelerregender Benzinpreise ist das Fahren schwerer Wagen allerdings eine teure Angelegenheit ...
(ORF)

Text zuklappen
Autos sind oft mehr als reine Fortbewegungsmittel: Viele Menschen behandeln ihr Auto wie ein beseeltes Lebewesen und sprechen ihm menschliche Qualitäten zu. In Zeiten schwindelerregender Benzinpreise ist das Fahren schwerer Wagen allerdings eine teure Angelegenheit geworden. Aber viele Autoliebhaber stehen noch immer treu zu ihren Ferraris und Lamborghinis. Manchen genügt es, den Rennwagen in der Garage zu wissen. Nur ab und zu wird liebevoll der Motor im Stand gestartet.
Der Film stellt skurrile Autoliebhaber vor. Da gibt es zum Beispiel die Sekretärin Manuela, die nur etwa 1.000 Euro im Monat verdient und sich dennoch in 15 Jahren einen Ferrari 348 TS zusammengespart hat. Rund die Hälfte ihres Einkommens steckt sie in die Erhaltung des Autos. Der Wagen sei "besser als ein Mann". Der Sammler Stefan Singer hat den schwarzen Ferrari des legendären "Rat Pack" erworben und seiner ohnehin bereits beachtlichen Autosammlung zugefügt. Wenn er das Auto durch Wien chauffiert, fühlt er den Geist von Frank Sinatra, Sammy Davis jr. und Dean Martin.
(ORF)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst der Sonnenbräune

(Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Früher stand Sonnenbräune nur den Arbeitern ins Gesicht geschrieben, die im Freien arbeiten mussten. Blässe im Gesicht galt als nobel. Mit dem Anwachsen der Büroarbeit in geschlossenen Räumen drehte sich das Image in der Nachkriegszeit um: Auf einmal war Bräune in. ...
(ORF)

Text zuklappen
Früher stand Sonnenbräune nur den Arbeitern ins Gesicht geschrieben, die im Freien arbeiten mussten. Blässe im Gesicht galt als nobel. Mit dem Anwachsen der Büroarbeit in geschlossenen Räumen drehte sich das Image in der Nachkriegszeit um: Auf einmal war Bräune in. Heute verzweigt sich die Wahrnehmung: Seit Sonnenbräune durch Solarien artifiziell jederzeit zu haben ist, sinkt der Imagewert wieder.
Der Film geht der Frage nach, was die Sonnenstrahlen bei Sonnenanbetern bewirken und warum manche Österreicher und Österreicherinnen trotz bekannter gesundheitlicher Problematik den tiefbraunen Teint zelebrieren.
(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst des Hausbauens

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")


Den Traum vom eigenen Haus im Grünen haben viele Menschen. Ehrgeizige und kühne Visionen sind schnell entworfen. Doch der Weg zum Eigenheim ist oft steil und steinig. Nicht alle kommen an ihr Ziel.
Ein Film über die Kunst des Hausbauens.
(ORF)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst des Trauerns

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Menschen gehen mit Trauer auf verschiedene Weise um. Eine ungewöhnliche Art, seine Trauer zu verarbeiten und sich von einem Menschen zu verabschieden, ist die Verwendung eines "Grabtelefons", das dem Verstorbenen in den Sarg gelegt wird. So kann man immer bei ihm ...
(ORF)

Text zuklappen
Menschen gehen mit Trauer auf verschiedene Weise um. Eine ungewöhnliche Art, seine Trauer zu verarbeiten und sich von einem Menschen zu verabschieden, ist die Verwendung eines "Grabtelefons", das dem Verstorbenen in den Sarg gelegt wird. So kann man immer bei ihm "anrufen", wenn man ihn zu sehr vermisst. Eine Pensionärin erhält seit Jahren Briefe von ihrem verstorbenen Mann. Geschrieben werden sie von einem Medium, das Dinge von dem Verstorbenen weiß, "die nur er wissen konnte", da ist die Dame ganz sicher. Andere trösten sich nach dem Abschied vom Lebenspartner mit der Anschaffung eines Haustieres. Dieser Weg führt allerdings langfristig zum selben Problem zurück - wenn das Tier ebenfalls das Zeitliche segnet.
Der Film stellt Menschen vor, die ihre Trauer auf individuelle Weise überwinden.
(ORF)


Seitenanfang
4:45
VPS 04:40

Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst der Schundliteratur

Film von Werner Boot

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Schnell geschrieben, schnell gelesen, schnell vergessen: Mit Groschenromanen, die in Illustrierten oder billig gebunden in Bahnhofsbuchhandlungen zu kaufen sind, lässt sich viel Geld verdienen. Aber das Image der sogenannten Trivialliteratur könnte besser sein. Stets ...
(ORF)

Text zuklappen
Schnell geschrieben, schnell gelesen, schnell vergessen: Mit Groschenromanen, die in Illustrierten oder billig gebunden in Bahnhofsbuchhandlungen zu kaufen sind, lässt sich viel Geld verdienen. Aber das Image der sogenannten Trivialliteratur könnte besser sein. Stets sind es einfache Helden, die sich durch Tausende Ausgaben in den Köpfen ihrer Fans einnisten: Von "Jerry Cotton" über "Perry Rhodan" bis "Dr. Stefan Frank".
Der Streifzug durch "Die Kunst der Schundliteratur" lässt Leser und Autoren zu Wort kommen.
(ORF)


Seitenanfang
5:15
VPS 05:10

Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst des guten Tons

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Tonfanatiker wissen, worauf es beim guten Sound ankommt. Auf der Suche nach dem ultimativen Klangerlebnis legen sie zum Beispiel Lautsprecherkabel auf Porzellanfüßchen, damit störende Mikrofonie-Effekte keine Chance haben. CDs werden grün mattiert oder an den Rändern ...
(ORF)

Text zuklappen
Tonfanatiker wissen, worauf es beim guten Sound ankommt. Auf der Suche nach dem ultimativen Klangerlebnis legen sie zum Beispiel Lautsprecherkabel auf Porzellanfüßchen, damit störende Mikrofonie-Effekte keine Chance haben. CDs werden grün mattiert oder an den Rändern zart gefräst, damit das Streulicht keine Lesefehler verursacht. "Den besten Ton erreicht man in einem Raum, der 4 Meter 90 breit, 3 Meter hoch und siebeneinhalb Meter lang ist. Denn hier überlappen sich die Frequenzen am wenigsten!" weiß High-End-Fan Adam Muzyka und hat sich auch danach seine Wohnung ausgesucht. Seiner Frau hat er davon aber nichts erzählt. Musiker Hans Tschiritsch verabscheut die allgegenwärtige Dauermusikberieselung und empfiehlt, als erstes einmal "Weghören". Dann holt er seine "Heisere Lunge" hervor und spielt darauf. Die Töne aus dem von ihm erfundenen Musikinstrument, einer Mischung aus Fahrradpumpe und Saxofon, sind gewöhnungsbedürftig. Sein "Zwitscheridoo" ist eine Kreuzung aus Didgeridoo und Cello und besticht durch seinen Obertonreichtum.
Der Film wirft einen Blick in die skurrile Welt der "sound-addicts".
(ORF)


Seitenanfang
5:45
VPS 05:40

Stereo-Ton16:9 Format

Körperlust und Schönheitsfrust

Film von Gerald Teufel

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Aussehen und Körpergewicht sind wichtige Parameter in einer zusehends ästhetisch genormten Gesellschaft. Mit den "Weight Watchers" fing vor Jahrzehnten alles vergleichsweise harmlos an. Heute leiden viele Menschen unter dem Schlankheitswahn, und nicht wenige Models sind ...
(ORF)

Text zuklappen
Aussehen und Körpergewicht sind wichtige Parameter in einer zusehends ästhetisch genormten Gesellschaft. Mit den "Weight Watchers" fing vor Jahrzehnten alles vergleichsweise harmlos an. Heute leiden viele Menschen unter dem Schlankheitswahn, und nicht wenige Models sind bereits ihrer Magersucht erlegen. Herausstehende Rippen und hervortretende Backenknochen haben seither viel von ihrem Charme verloren. Längst hat sich eine Gegenbewegung zu dem quasi verordneten Schlankheitswahn gebildet: Hatte früher unter dem Motto "Rund is g'sund" nur eine vergleichsweise kleine Gruppe gegen die Schönheitsstandards der Modeindustrie aufbegehrt, so ist heute in der gesamten Gesellschaft ein Gesinnungswandel zu spüren.
Der Film geht den Ursprüngen des Schlankheitswahns nach: Liegt die Macht über die Idealmaße am Ende in der Hand einiger weniger internationaler Designer? Was bedeutet es in unserer Gesellschaft, von den vorgegebenen Normen abzuweichen? Zu Wort kommt unter anderen der italienische Starfotograf Oliviero Toscani, der mit seiner Bilderkampagne über Magersucht weltweit schockierte Reaktionen ausgelöst hat.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr