Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 5. März
Programmwoche 10/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:50

Schatzhaus Österreich

Die Wiener Wasserleitungs-Museen

Film von Gudrun Bichler

Ganzen Text anzeigen
Wien ist die einzige Millionenstadt, die mit frischem Wasser direkt aus Quellen in den Bergen versorgt wird. 1873 wurde die I. Wiener Hochquellenleitung in Betrieb genommen. Sie bringt Wasser aus dem Gebiet von Rax, Schneeberg und Schneealpe über ein insgesamt 130 ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien ist die einzige Millionenstadt, die mit frischem Wasser direkt aus Quellen in den Bergen versorgt wird. 1873 wurde die I. Wiener Hochquellenleitung in Betrieb genommen. Sie bringt Wasser aus dem Gebiet von Rax, Schneeberg und Schneealpe über ein insgesamt 130 Kilometer langes Leitungssystem nach Wien. Die I. Wiener Hochquellenleitung wurde zum Symbol für die Befreiung von Wassernot und Seuchengefahr. Die Hausbrunnen wurden ersetzt durch die "Gang-Bassena", einen eigenen Wasseranschluss in jedem Stockwerk der Mietshäuser. Beim außerordentlich rasanten Wachstum der Hauptstadt im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts reichten aber die Wassermengen, die aus dem südlichen Niederösterreich geliefert wurden, sehr bald nicht mehr aus. Am 21. März 1900 wurde daher beschlossen, eine weitere Quellenleitung zu bauen und den Wasserreichtum des Hochschwabgebietes zu nutzen. Die II. Wiener Hochquellenleitung transportiert das Trinkwasser über 180 Kilometer nach Wien - im eigenen Gefälle ohne Pumpwerke. Am 2. Dezember 1910 nahm Kaiser Franz Joseph die neue Wasserleitung höchstpersönlich in Betrieb. Aus den beiden Springbrunnen im Rathauspark schießen seither die Fontänen von Quellwasser in die Höhe.
Der Film stellt die Wiener Wasserleitungs-Museen im niederösterreichischen Kaiserbrunn und im obersteirischen Ort Wildalpen sowie die Geschichte dieser Leitungen vor.
(ORF)


10:10

In der Großfeldsiedlung

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichten)

Ganzen Text anzeigen
Wie lebt es sich im Gemeindebau und wer lebt dort? Da ist Herr Karl, der im "Espresso Sunny" Zuflucht sucht, da seine Ehefrau gerne zuschlägt, wenn sie wütend ist. Franz, 37 Jahre alt und ehemaliger Kulissenschieber, ist heute Frühpensionär. Er wurde von einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Wie lebt es sich im Gemeindebau und wer lebt dort? Da ist Herr Karl, der im "Espresso Sunny" Zuflucht sucht, da seine Ehefrau gerne zuschlägt, wenn sie wütend ist. Franz, 37 Jahre alt und ehemaliger Kulissenschieber, ist heute Frühpensionär. Er wurde von einem herabfallenden Dekorationsteil in einem Ingeborg-Bachmann-Stück schwer verletzt. Der 59-jährige Kanalräumer Werner träumt beim täglichen Spazierengehen mit seinem Kater Schnurli davon, dass das liebe Tier ein Tiger wäre, der Respekt einflößt.
In dieser Ausgabe der Reihe "Alltagsgeschichten" porträtiert Elizabeth T. Spira Menschen in der Großfeldsiedlung in Wien-Floridsdorf.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Videotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (5/10)

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben

Fernsehserie, Österreich 1996

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Frau TurecekBrigitte Neumeister
Mutter SchoitlHilde Sochor
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
In Gitti Schimeks Trafik ist eingebrochen worden. Dazu kommt aufgeregt Franzi, der im Bus als Idiot beschimpft wurde und nicht mehr zur Arbeit fahren will. Schoitl ist froh, dass seine Mutter für einige Wochen auf Kur fährt und somit der ewige Streit wegen der Turecek ...
(ORF)

Text zuklappen
In Gitti Schimeks Trafik ist eingebrochen worden. Dazu kommt aufgeregt Franzi, der im Bus als Idiot beschimpft wurde und nicht mehr zur Arbeit fahren will. Schoitl ist froh, dass seine Mutter für einige Wochen auf Kur fährt und somit der ewige Streit wegen der Turecek Pause hat. Der Tod seines Hundes stürzt Kudrnac in eine schwere Krise, die dieser mittels Alkohol zu lösen versucht. Franzi bekommt einen Platz in einer Gemeinschaftswohnung für Behinderte und ist wieder glücklich. Wenig Grund zum Glücklichsein hat Gitti: Sie erfährt, dass das Haus, in dem die Trafik untergebracht ist, abgerissen wird.
Fünfte Folge der zweiten Staffel von "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (6/10)

Fasching

Fernsehserie, Österreich 1996

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Joschi TäublerRoland Düringer
Frau KoziberBrigitte Swoboda
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Joschi Täubler ist verzweifelt, weil sein Fitness-Center gar nicht läuft. Die Koziber findet einen Weg, ihn zu trösten. Verzweifelt ist auch Gneisser, der erfahren muss, dass seine Frau einen Liebhaber hat. Dass sein Nebenbuhler ein hohes Tier in der Partei und er von ...
(ORF)

Text zuklappen
Joschi Täubler ist verzweifelt, weil sein Fitness-Center gar nicht läuft. Die Koziber findet einen Weg, ihn zu trösten. Verzweifelt ist auch Gneisser, der erfahren muss, dass seine Frau einen Liebhaber hat. Dass sein Nebenbuhler ein hohes Tier in der Partei und er von dessen Wohlwollen abhängig ist, setzt dem ganzen die Krone auf. Die Turecek setzt Schoitl zu, weil sie auf den Opernball gehen will - als Debütantin. Ihr Auftritt wird für sie gar nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat. Auch der Maskenball im Schutzhaus, wo alle anderen Kaisermühlner Fasching feiern, ist dieses Jahr besonders öde.
Sechste Folge der zweiten Staffel von "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 Format

4711 - Echt Kölnisch Wasser

Film von Veit Bentlage

Ganzen Text anzeigen
"4711 - Echt Kölnisch Wasser", das Duftwasser in der unverwechselbaren Flasche mit dem Ornamentik-Etikett in Bremerblau und Gold, gehört zu Köln wie der Dom. Bis heute ist das 4711-Stammhaus in der Glockengasse Attraktion für Touristen aus aller Welt. Mit dem ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"4711 - Echt Kölnisch Wasser", das Duftwasser in der unverwechselbaren Flasche mit dem Ornamentik-Etikett in Bremerblau und Gold, gehört zu Köln wie der Dom. Bis heute ist das 4711-Stammhaus in der Glockengasse Attraktion für Touristen aus aller Welt. Mit dem sogenannten Wunderwasser hat die Kölner Duft-Dynastie Mülhens einst ihre grandiose Erfolgsgeschichte begonnen. Die Rezeptur soll dem Kaufmann Wilhelm Mülhens der Legende nach im Oktober 1792 von einem Kartäusermönch überliefert worden sein. Was später als Duftwasser zu Weltruhm gelangen sollte, wird zunächst allerdings unter dem Namen "Aqua mirabilis" als Medizin verwendet. Sechs Generationen floriert das Unternehmen und erobert mit seinem leichten Erfrischungswasser die Märkte. Kaiser und Könige erfreuen sich an "Echt Kölnisch Wasser", Mülhens beliefert den russischen Zarenhof und den Schah von Persien. Immer schon witterten die Mülhens mit feiner Nase den Trend der Zeit, setzten sich im 19. Jahrhundert gegen zahlreiche Konkurrenten durch und gewannen mit den richtigen Werbestrategien Kunden in Paris, Moskau und New York. Mit dem Zweiten Weltkrieg scheint das Lebenswerk der Mülhens-Dynastie vernichtet: Wie ganz Köln liegt auch das Stammhaus in der Glockengasse in Trümmern, Warenlager und Fabriken gibt es nicht mehr. Doch Maria Mehl-Mülhens führt die Firma in der Nachkriegszeit wieder zu alter Größe. Nach wenigen Jahren gilt "Echt Kölnisch Wasser" als der Duft des deutschen Wirtschaftswunders. Anfang der 1990er Jahre jedoch gerät das Unternehmen in Turbulenzen. Es kommt zu anhaltenden Streitigkeiten in der Mülhens-Familie, die Werk und Stammhaus 1994 an die Firma Wella verkauft. Zu lange war die Markenpflege vernachlässigt worden, und der jungen Generation gilt das weltberühmte Duftwasser als Duft von Oma und Opa.
Der Film zeichnet die Geschichte der Parfümhersteller-Dynastie Mülhens und ihres Duftwassers 4711 nach.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
15:10
Stereo-Ton16:9 Format

Im Salzkammergut

Einmal um den Wolfgangsee

Film von Christian Fuchs

Ganzen Text anzeigen
Rund 70 Seen liegen im Salzkammergut, von denen der bekannteste der Wolfgangsee mit dem Wallfahrtsort St. Wolfgang ist. Der kleine Ort ist schon seit Beginn des zwölften Jahrhunderts das Ziel von zeitweise 60.000 Pilgern pro Jahr. Sie kommen über den Pilgerweg von ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Rund 70 Seen liegen im Salzkammergut, von denen der bekannteste der Wolfgangsee mit dem Wallfahrtsort St. Wolfgang ist. Der kleine Ort ist schon seit Beginn des zwölften Jahrhunderts das Ziel von zeitweise 60.000 Pilgern pro Jahr. Sie kommen über den Pilgerweg von Regensburg nach St. Wolfgang, der heute "Via Nova" genannt wird. Neben den Wallfahrten nach Santiago de Compostella, Rom und Jerusalem war die Wallfahrt zum Heiligen Wolfgang eine der bedeutendsten des Mittelalters. Weiter östlich, im Zentrum des Salzkammerguts, wo die Flüsse Ischl und Traun münden, liegt Bad Ischl. Der Kurort war einst Sommerresidenz des österreichischen Kaiserpaares Franz Joseph I. und Elisabeth. Wer die schönsten Panoramablicke auf den Wolfgangsee genießen will, fährt mit der Zahnradbahn auf den Schafberg oder nimmt vom Mozart-Dorf St. Gilgen aus die Seilbahn hinauf auf das Zwölferhorn.
Der Film zeigt Sehenswürdigkeiten rund um den Wolfgangsee.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:50
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Mein Name ist Eugen

Spielfilm, Schweiz 2004

Darsteller:
WrigleyJanic Halioua
EugenManuel Häberli
BäschteliDominic Hänni
EduardAlex Niederhäuser
Fritzli BühlerBeat Schlatter
Regie: Michael Steiner
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bern 1964: Die Lausbuben Eugen und Wrigley kennen keine Gnade. Wo ein Streich möglich ist, schlagen sie zu. Doch die elterliche Geduld kennt Grenzen. Nachdem sie bei einem Museumsausflug eine wertvolle Rüstung beschädigt haben, und der Durchbruch eines alten Ruderboots ...

Text zuklappen
Bern 1964: Die Lausbuben Eugen und Wrigley kennen keine Gnade. Wo ein Streich möglich ist, schlagen sie zu. Doch die elterliche Geduld kennt Grenzen. Nachdem sie bei einem Museumsausflug eine wertvolle Rüstung beschädigt haben, und der Durchbruch eines alten Ruderboots vom Speicher in die tiefer gelegenen Etagen quasi ein ganzes Wohnhaus demoliert hat, ist das Maß voll - Wrigley droht das Internat. Doch Eugen hat bereits eine Idee, wie sie dem grausamen, von inkompetenten Erwachsenen erdachten Schicksal entgehen können. Er hat im Haus eine antike Landkarte gefunden, die einst dem "König der Lausbuben", Fritzli Bühler, gehörte, und den Weg zu einem unermesslichen Schatz am Titicacasee weist. Eugen und Wrigley wollen nach Zürich fahren, Fritzli Bühler finden und dann mit ihm gemeinsam den Schatz bergen. Dieser Trip birgt ferner den Vorteil, Eltern, Lehrern und Internat für immer entkommen zu können. Im Zug nach Zürich bringen sie zunächst den Leiter einer Pfadfindertruppe fast um den Verstand und werben den dicken Eduard für ihr Fritzli-Bühler-Abenteuer ab. Unfreiwillige Verstärkung erhalten sie von dem verwöhnten Muttersöhnchen Bäschteli, der auch zu ihrem Team stößt. Ab da heißt es: Keine Gnade für Eltern, Lehrer, Mädchen und Hühner.
Michael Steiner hat mit witzigen Actionszenen und tollen Naturaufnahmen einen Schweizer Kinderbuchklassiker aus den 1950er Jahren in einen spritzigen, mitreißenden Film ohne Heidi-Kitsch verwandelt, der 2006 zum "Besten Schweizer Film" gekürt wurde.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Wind im Tank statt Öl im Meer?

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigen
Das Bohrloch auf dem Grund des Golfs von Mexiko ließ hunderte Millionen Liter Erdöl in den Ozean fließen. Die Abhängigkeit vom Erdöl muss teuer bezahlen werden. Auch in der Nordsee wird nach Öl gebohrt. Es ist eine ständige Bedrohung für das einzigartige und ...

Text zuklappen
Das Bohrloch auf dem Grund des Golfs von Mexiko ließ hunderte Millionen Liter Erdöl in den Ozean fließen. Die Abhängigkeit vom Erdöl muss teuer bezahlen werden. Auch in der Nordsee wird nach Öl gebohrt. Es ist eine ständige Bedrohung für das einzigartige und empfindliche Wattenmeer.
"vivo" fragt nach alternativen Energien. Zusammen mit Dr. Hans-Ulrich Rösner von WWF Deutschland erkundet Moderator Gregor Steinbrenner die Möglichkeiten der Windkraft an der Nordsee - dem derzeit billigsten, sauberen Energielieferanten. Wenn es nach Marten Jensen, Geschäftsführer der EasyWind GmbH, ginge, hätte künftig jeder ein eigenes Windrad auf dem Grundstück, mit dem er sein Elektroauto aufladen könnte und von den Energiekonzernen unabhängig wäre. "vivo" stellt Marten Jensens Zukunftsvision vor. Energieriesen wie Eon und Vattenfall bekommen Konkurrenz: Viele Städte und Gemeinden wollen die Energieunabhängigkeit und kaufen ihre Stromnetze zurück. Sie setzen auf Ökostrom. Ob Trendelburg in Hessen, Jühnde in Niedersachsen oder die Insel Pellworm in der Nordsee: Immerhin 34 Regionen haben es in Deutschland bislang geschafft, zu 100 Prozent erneuerbare Energie zu erzeugen. "vivo" fragt: Wie gut funktioniert die Energie-Autonomie und was kostet sie?


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Inmitten des Streits

Die Fälle des Friedensrichters Willy Walker

Reportage von Beat Bieri

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Unbezahlte Garagenrechnungen, offene Handwerkerforderungen oder der Krieg der Nachbarn: Der Friedensrichter soll es schlichten. Ohne Friedensrichter wären die Schweizer Gerichte maßlos überfordert, überschwemmt von all den Klagen, die das Zusammenleben der Menschen ...

Text zuklappen
Unbezahlte Garagenrechnungen, offene Handwerkerforderungen oder der Krieg der Nachbarn: Der Friedensrichter soll es schlichten. Ohne Friedensrichter wären die Schweizer Gerichte maßlos überfordert, überschwemmt von all den Klagen, die das Zusammenleben der Menschen hervorbringt. Seit elf Jahre wirkt Nichtjurist Willy Walker als Friedensrichter im luzernischen Ebikon. Er erarbeitet Vergleiche zwischen Streitparteien, die monatelang nicht mehr miteinander gesprochen haben. Wenn auch Willy Walker mit seiner besonnenen Art nichts mehr gegen die aufgestaute Wut auszurichten vermag, bleibt nur noch der teure Gang zum Richter.
"Reporter" durfte dem Friedensrichter Willy Walker über die Schultern schauen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.



Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Was passiert, wenn eine römische Legion einfach verschwindet? Man sucht sie. Deshalb muss sich ein junger Römer durchs wilde Britannien kämpfen: "The Eagle" (2011) von Kevin Macdonald läutet die Rückkehr des Sandalenfilms ein. Was passiert, wenn ein Chamäleon in eine ...

Text zuklappen
Was passiert, wenn eine römische Legion einfach verschwindet? Man sucht sie. Deshalb muss sich ein junger Römer durchs wilde Britannien kämpfen: "The Eagle" (2011) von Kevin Macdonald läutet die Rückkehr des Sandalenfilms ein. Was passiert, wenn ein Chamäleon in eine von Banditen terrorisierte Stadt kommt? Keine Frage, die Echse wird Sheriff. "Rango" von Gore Verbinski ist ein lustiger Animationsfilm, in dem Johnny Depp dem gleichnamigen Chamäleon die Stimme leiht. Was passiert, wenn Regisseur Werner Herzog mit David Lynch als Produzent einen Krimi dreht? Es kommt wunderbar filmischer Wahnsinn dabei raus - die DVD "My Son, My Son, What Have Ye Done".
"Box Office", das Filmmagazin mit Monika Schärer, stellt diese und andere Filme vor.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Der Zarewitsch

Operette von Franz Lehár

Seefestspiele Mörbisch 2010

Darsteller:
ZarwitschTiberius Simu
SonjaAlexandra Reinprecht
GroßfürstHarald Serafin
MinisterpräsidentFriedrich-W. "Freddy"
IwanSchwardtmann
MaschaMarko Kathol
BordoloSieglinde Feldhofer
u.a.
Libretto: Bela Jenbach
Libretto: Heinz Reichert
Choreographie: Giorgio Madia
Chor: Seefestspiele Mörbisch
Orchester: Seefestspiele Mörbisch
Musikalische Leitung: Wolfdieter Maurer
Inszenierung: Peter Lund

Ganzen Text anzeigen
Der junge und schüchterne Alexej wird zum Thronfolger Russlands, zum Zarewitsch, erwählt. Diese Position verlangt eine baldige Eheschließung. Da Alexej sich hauptsächlich für Sport interessiert und ein wahrer Frauenfeind zu sein scheint, greift der Hof zu einer List ...
(ORF)

Text zuklappen
Der junge und schüchterne Alexej wird zum Thronfolger Russlands, zum Zarewitsch, erwählt. Diese Position verlangt eine baldige Eheschließung. Da Alexej sich hauptsächlich für Sport interessiert und ein wahrer Frauenfeind zu sein scheint, greift der Hof zu einer List und schickt ihm das Ballettmädchen Sonja als Geliebte, um ihn auf das Eheleben vorzubereiten. Anfangs ist der Zarewitsch sehr erzürnt und will nichts mit ihr zu tun haben. Doch Sonja gelingt es, ihn zu besänftigen und gewinnt nicht nur sein Vertrauen, sondern auch seine Zuneigung. Doch das Glück währt nur kurz, denn die Etikette verlangt, dass Alexej eine standesgemäße, adelige Frau heiratet. Das Paar flieht nach Neapel und verbringt dort eine wunderschöne Zeit. Doch das Glück ist nicht von Dauer.
Zum ersten Mal in ihrer mehr als 50-jährigen Geschichte präsentierten die Seefestspiele Mörbisch 2010 Franz Lehárs Operette "Der Zarewitsch". Die Geschichte vom Zarewitsch und seiner nicht standesgemäßen Liebe besticht durch eine gelungene Mischung von russischem Lokalkolorit und neapolitanischer Lebensfreude.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Movement (R)evolution Africa

Film von Joan Forsch und Alla Kovgan

Ganzen Text anzeigen
Vom Senegal nach Südafrika: Neun Choreografen inszenieren zeitgenössischen afrikanischen Tanz. Sie setzen sich mit dem Afrika des 21. Jahrhunderts auseinander, mit seiner Schönheit und Tragik. Denkweisen und Empfindungen verwandeln sie in Bilder jenseits von Stereotypen ...

Text zuklappen
Vom Senegal nach Südafrika: Neun Choreografen inszenieren zeitgenössischen afrikanischen Tanz. Sie setzen sich mit dem Afrika des 21. Jahrhunderts auseinander, mit seiner Schönheit und Tragik. Denkweisen und Empfindungen verwandeln sie in Bilder jenseits von Stereotypen und Traditionen.
Der Film vermittelt ein differenziertes Bild der afrikanischen Tanzszene. Die Choreografen und ihre Compagnien stammen aus den unterschiedlichsten Regionen Afrikas. Mit dabei sind die Frauen-Compagnie TschéTsché von der Elfenbeinküste und die nur aus Männern bestehende Gruppe Kongo Ba Téria aus Burkina Faso, die mit ihrem Tanz bis an ihre physischen Grenzen geht.


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: Der Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg

Mit den Gästen: Rudolf Scharping (ehem. Bundes-
verteidigungsminister), Jörg Schönbohm (ehem.
brandenburgischer Innenminister), Nikolaus Blome
(Leiter des BILD-Hauptstadtbüros), Prof. Dr. Arnulf
Baring (Historiker), Tissy Bruns (Publizistin)
und Michel Friedman (Publizist und Moderator)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Mit dem Gast Susanne Scholl

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Unter die Haut: Körper - Formen - Kunst

Body Modification

Film von Gerald Teufel

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")


(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton

California Dreamin' (1/4)

Wilder Westen

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Ganzen Text anzeigen
Kalifornien galt lange als Außenposten der westlichen Zivilisation. Ein gelobtes Land für Glücksritter, Abenteurer und Nimmersatte. Noch heute inszenieren die modernen Cowboys Kaliforniens den Freiheitsdrang und den Adrenalinrausch der Grenzgänger - auf dröhnenden ...

Text zuklappen
Kalifornien galt lange als Außenposten der westlichen Zivilisation. Ein gelobtes Land für Glücksritter, Abenteurer und Nimmersatte. Noch heute inszenieren die modernen Cowboys Kaliforniens den Freiheitsdrang und den Adrenalinrausch der Grenzgänger - auf dröhnenden Harleys oder im Club der Hell's Angels, auf Surfbrettern in mietshaushohen Wellen oder mit Sex & Drugs & Rock 'n' Roll. In Kalifornien wurde aus dem Habenichts Joachim Krauledat, geboren im ostpreußischen Tilsit, John Kay, Frontmann der Rockband Steppenwolf. In Los Angeles nahm Steppenwolf die Rockhymne zum kalifornischen Lebensstil auf: "Born to be Wild", später Titelsong des Kultfilms "Easy Rider". Zugleich gilt Kalifornien - mit Nationalparks wie Yosemite, Sequoia, Death Valley und Joshua Tree - noch immer als eins der größten Naturspektakel der Welt. Touristen schleichen auf der Suche nach Seeelefanten, Bären und Redwood-Bäumen durch die ungezählten Wildnis-Reservate. In Monterey erforschen Meeresbiologen das Leben der Otter.
Die vierteilige Reihe "California Dreamin'" stellt Kalifornien vor. Die erste Folge zeigt die raue Seite des Wilden Westens: Otter und Braunbären, Surfer und Rock 'n' Roller.

Die weiteren drei Folgen von "California Dreamin'" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.35 Uhr.


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton

California Dreamin' (2/4)

Goldrausch

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Ganzen Text anzeigen
Bodie, 2.000 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, war einmal die zweitgrößte Stadt Kaliforniens. Heute ist Bodie eine Geisterstadt, die von Rangern bewacht wird. Touristen würden Bodie sonst Stück für Stück als Souvenir nach Hause tragen - zur Erinnerung an den ...

Text zuklappen
Bodie, 2.000 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, war einmal die zweitgrößte Stadt Kaliforniens. Heute ist Bodie eine Geisterstadt, die von Rangern bewacht wird. Touristen würden Bodie sonst Stück für Stück als Souvenir nach Hause tragen - zur Erinnerung an den ersten kalifornischen Goldrausch Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Gier nach schnellem Geld und schnellem Glück hat man dort zur Weltanschauung erhoben. Rockmillionäre und Hollywood-Mogule, Softwarekönige und Spekulanten - in Kalifornien hofft jeder auf seine Version des Klassikers: vom Tellerwäscher zum Millionär.
Die zweite Folge von "California Dreamin'" zeigt die Sonnen- und Schattenseiten des Goldrauschs.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton

California Dreamin' (3/4)

Wellenreiter

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Ganzen Text anzeigen
Von Kalifornien aus schwappen die neuesten Lifestyle-Wellen in alle Welt: Popkultur, Surf-Mode und Fitnesswahn zum Beispiel. Auch den Jugendkult hat Kalifornien erfunden. An keinem anderen Ort praktizieren mehr Schönheitschirurgen als in Los Angeles.
Die dritte Folge ...

Text zuklappen
Von Kalifornien aus schwappen die neuesten Lifestyle-Wellen in alle Welt: Popkultur, Surf-Mode und Fitnesswahn zum Beispiel. Auch den Jugendkult hat Kalifornien erfunden. An keinem anderen Ort praktizieren mehr Schönheitschirurgen als in Los Angeles.
Die dritte Folge von "California Dreamin'" surft von den Beatniks zu den New Agern in Mount Shasta.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

California Dreamin' (4/4)

Traumfabrik

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Ganzen Text anzeigen
In Kalifornien ist Entertainment zum Big Business geworden. Dort sitzen die mächtigsten Hintermänner der Bewusstseinsindustrie in den größten Villen von Los Angeles. Kinofilme und Fernsehserien tragen den kalifornischen Lebensstil in die Welt - von Kuala Lumpur bis ...

Text zuklappen
In Kalifornien ist Entertainment zum Big Business geworden. Dort sitzen die mächtigsten Hintermänner der Bewusstseinsindustrie in den größten Villen von Los Angeles. Kinofilme und Fernsehserien tragen den kalifornischen Lebensstil in die Welt - von Kuala Lumpur bis nach Reykjavik. Hollywood-Stars sind die letzten Ikonen der modernen Zeiten. Fast jeder Kellner in der Filmhauptstadt hofft, der kommende Fernsehstar zu sein. Und Drehbuchautoren gäben so ziemlich alles für den großen Durchbruch.
Die vierte Folge von "California Dreamin'" besucht in Hollywood unter anderen den Produzenten Peter Guber ("Rain Man", "Batman", "Gorillas im Nebel"), Fitness-Guru Greg Isaacs und Weltstar Paul Hogan.

Sendeende: 6:05 Uhr