Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 3. März
Programmwoche 09/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Guttenberg: Geht da ein Lügner oder ein Märtyrer?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
16:9 Format

Schloss zu verkaufen

Reportage von Helmut Manninger

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Zu Guttenbergs Beziehungen zur Springer-Presse
- Deutsche Korrespondenten drangsaliert in China
- Stricken als Job mit eigenem YouTube-Kanal
- Löschen oder sperren - Der Streit um das Netz-Gesetz

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ Natur: Die klugen Raben

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden haben sich Menschen mit Raben und Krähen beschäftigt. Beweise dafür sind in den Mythologien der unterschiedlichsten Kulturen zu finden. Der Germanengott Wotan zum Beispiel hatte der Legende nach stets zwei Raben bei sich, die Gedächtnis und Gedanken ...

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden haben sich Menschen mit Raben und Krähen beschäftigt. Beweise dafür sind in den Mythologien der unterschiedlichsten Kulturen zu finden. Der Germanengott Wotan zum Beispiel hatte der Legende nach stets zwei Raben bei sich, die Gedächtnis und Gedanken symbolisierten, und bei einigen Indianerstämmen gilt der Kolkrabe als Schöpfer der Welt. Raben hatten einst eine positive Bedeutung - mit den blutigen Kriegen und Schlachten aber bekamen sie ein negatives Image. Wo immer die Toten liegen blieben, gab es ein aus menschlicher Sicht grausiges Festessen für die Raben - und bald schon sind aus den Göttervögeln Teufelstiere geworden. Besonders dem Kolkraben wurde dieses Negativimage zum Verhängnis - er wurde gejagt und war um 1900 im Schweizer Mittelland und im Jura verschwunden. Dass Kolkraben keine skrupellosen Viehmörder, sondern nützliche Gesundheitspolizisten sind - sie beseitigen Aas und töten in der Regel nur kranke oder schwache Tiere -, erkannte man erst später. Heute stehen die großen schwarzen Vögel unter Schutz. Rabenkrähe, Saatkrähe, Kolkrabe, Elster, Eichelhäher, aber auch Turm- und Alpendohlen gehören in die Rabenverwandtschaft. Ihren schlechten Ruf haben die Tiere zu Unrecht: Sie alle sind neugierig, gelehrig und sehr intelligent. Raben sind die einzigen Vögel, die Werkzeuge nicht nur benutzen, sondern sogar selbst herstellen. Alle einheimischen Arten leben in festen sozialen Strukturen - oft sind sie ihrem einmal gewählten Partner ein Leben lang treu. Ausdrücke wie "Rabeneltern" oder "Rabenbrut" müssten als Kompliment aufgefasst werden, denn auch gegenüber ihrem Nachwuchs zeigen sich Rabenvögel äußerst fürsorglich. Raben und ihre Verwandten haben sich dem Menschen mit ihrer Intelligenz, ihrem Witz und ihrer Neugierde in erstaunlicher Weise angepasst und behaupten sich in dessen Welt sehr erfolgreich.
Der Film aus der Reihe "NETZ Natur" stellt die klugen Raben vor.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Im grünen Kreuz am Hauptbahnhof

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Kurfürst Karl Albrecht

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art (1/2)

Film von Andreas Kieling

Ganzen Text anzeigen
Heute stehen viele Tierarten kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen. Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich auf die Suche nach ihnen: mit Filmkamera und Abenteuerausrüstung versucht er, die Letzten ...

Text zuklappen
Heute stehen viele Tierarten kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen. Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich auf die Suche nach ihnen: mit Filmkamera und Abenteuerausrüstung versucht er, die Letzten ihrer Art vor die Linse zu bekommen. Glühende Hitze, eisige Kälte, wahnwitzige Höhen und immer wieder gefährliche Situationen bringen den Tierfilmer so manches Mal bis an den Rand der Erschöpfung.
In Australien leben nicht nur die größten, sondern auch die aggressivsten Erben der Saurier, die Salzwasserkrokodile beziehungsweise Leistenkrokodile. Das größte jemals gefangene Tier war über 6,30 Meter lang. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Tiere noch weitaus größer werden können. Jedes Jahr berichtet die Presse, dass Touristen Leistenkrokodilen zum Opfer gefallen sind. Andreas Kieling will sich selbst ein Bild von den Tieren machen und begibt sich auf eine abenteuerliche und lebensgefährliche Suche. Die westlichen Ausläufer des Himalajas sind das nächste Ziel. In Kirgisien will Kieling das Marco-Polo-Argali, das größte Wildschaf der Erde, finden. Die gewaltigen Hörner, die diese Tiere zu imposanten Erscheinungen werden lassen, sind ihnen zum Verhängnis geworden: Sportjäger aus aller Welt wollen diese Trophäe besitzen. Nur noch wenige hundert Tiere sollen heute noch leben. Andreas Kieling steigt mit einheimischen Führern ins Hochgebirge auf und heftet sich in Eis und Schnee auf die Fährte der Bergschafe. Während Braunbär und Wolf in Europa fast ausgerottet sind, leben sie in Transylvanien weitestgehend ungestört. Nach einer ersten Begegnung mit den Tieren zieht es Kieling in die abgelegenen Bergregionen.
Teil eins führt nach Australien, Kirgisien, Rumänien und Indien.

Den zweiten Teil von Andreas Kielings Reise zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art (2/2)

Film von Andreas Kieling

Ganzen Text anzeigen
Heute stehen viele Tierarten kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen. Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich auf die Suche nach ihnen: mit Filmkamera und Abenteuerausrüstung versucht er, die Letzten ...

Text zuklappen
Heute stehen viele Tierarten kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen. Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich auf die Suche nach ihnen: mit Filmkamera und Abenteuerausrüstung versucht er, die Letzten ihrer Art vor die Linse zu bekommen. Glühende Hitze, eisige Kälte, wahnwitzige Höhen und immer wieder gefährliche Situationen bringen den Tierfilmer so manches Mal bis an den Rand der Erschöpfung.
Kaum ein anderes Tier erinnert mehr an einen Drachen als der Waran. Über drei Meter Länge erreicht die urzeitlich anmutende Riesenechse. Nur auf Komodo und den umliegenden kleinen Inseln kommen diese Tiere heute noch vor. Auch wenn Menschen nicht zur bevorzugten Beute der Warane zählen, kann bereits ein Biss der Tiere zum Tod führen, denn der Speichel der Monsterechsen ist hochinfektiös. Auf die gleiche Weise verenden auch die Beutetiere: Ziegen, Schweine, Hirsche und sogar Büffel. Abseits der üblichen Touristenpfade sucht Andreas Kieling die Begegnung mit der gefährlichen Echse. Dann begibt er sich auf die Suche nach dem legendären Blauen Bären - eine große Herausforderung. Die Suche nach dem seltenen Tier führt in die Gletscherwelt British Columbias in Kanada, wo noch etwa 100 Blaue Bären leben sollen. Als Kieling schon glaubt, am Ziel zu sein, entpuppt sich der Blaue Bär als Blauer Grizzly - das kommt einem Sechser im Lotto gleich. Traurigen Ruhm erlangten die letzten Berggorillas in den Regenwäldern im Grenzgebiet des Kongo, Ruanda und Uganda. Nur noch etwa 700 Menschenaffen haben Krieg und Wilderei überlebt, und noch immer sind sie nicht in Sicherheit vor Wilderern. Um die Letzten ihrer Art zu treffen, muss Andreas Kieling viele Höhenmeter überwinden. Ein beschwerlicher Aufstieg, der ihn auf 4.000 Meter Höhe führt. Sintflutartige Regenfälle, nächtliche Kälte am Äquator und das Zusammentreffen mit Wilderern erschweren die Suche. Als Kieling die Berggorillas endlich gefunden hat, ist er von ihrer Sanftmut fasziniert. Teil zwei führt nach Indonesien, Kanada und Ruanda.


Seitenanfang
16:30
VPS 16:29

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Schätze (1/2)

Konfuzius, Wok und Maobibeln

Film von Gert Anhalt


Seitenanfang
17:15
VPS 17:14

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Schätze (2/2)

Schattenboxer, Teetester und das Qi

Film von Gert Anhalt


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Sachsen-Anhalt

Themen:
- Nationalpark-Ranger bei der Arbeit: Durch tägliche
Gebietskontrollen rund um den Brocken schützen sie
die Natur
- Feuersalamander nach dem Winterschlaf: Ihr größter
Feind ist das Auto - Fast täglich werden Tiere überfahren
- Fledermäuse vom Schimmel befallen: Eine Pilzerkrankung
rafft in Nordamerika Tausende Tiere hinweg, im Harz
scheint die Krankheit für Fledermäuse aber ungefährlich
- Peter Ibe: Sachsen-Anhalts ältester Tierschützer bei
der Arbeit
- Die Großtrappe stirbt aus: Elf ausgewilderte Jungtrappen
sollen den Bestand wieder stabilisieren
- Die Beutelmeise wird immer seltener: Der kleine Vogel,
der sehr putzige Nester bauen kann, wird in Sachsen-Anhalt
streng überwacht
- Eulen-Kinder: Künstlich aufgezogene Steinkäuze werden
an die Freiheit gewöhnt, damit sie ihre Auswilderung
überleben

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Rasse mit Klasse
Bauern und Genetiker wollen alte Nutztierrassen
vor Aussterben bewahren
- Schonender Eingriff
Neue Therapie minimiert Rückfallquote bei Gebärmutterhalskrebs

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Downtown
Jonathan Lethem beschreibt den Niedergang New Yorks

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Live

Wiener Opernball 2011

Mythos, Tradition und Kult

Film von Lisbeth Bischof

Moderation: Mirjam Weichselbraun

Moderation: Alfons Haider
Moderation: Barbara Rett
Moderation: u.a.

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich jährlich ein Stelldichein beim unbestrittenen Höhepunkt der Wiener Ballsaison: dem Wiener Opernball. Die Damen haben ein "großes, langes Abendkleid" zu tragen, bei den Herren herrscht Frackzwang - dementsprechend ...
(ORF)

Text zuklappen
Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich jährlich ein Stelldichein beim unbestrittenen Höhepunkt der Wiener Ballsaison: dem Wiener Opernball. Die Damen haben ein "großes, langes Abendkleid" zu tragen, bei den Herren herrscht Frackzwang - dementsprechend schön ist das Getümmel mit hoher Prominentendichte anzusehen. Dieses Jahr ist nicht nur spannend, wen Richard "Mörtel" Lugner zum Ball einlädt, sondern auch, was der neue Direktor der Staatsoper Dominique Meyer sich für den Ball der Bälle ausgedacht hat. Wenn die Aufführungen und die Eröffnung der Debütanten, die selbstverständlich auch dieses Jahr wieder im Linkswalzer Perfektion beweisen müssen, zu Ende sind, heißt es wieder: "Alles Walzer".
3sat zeigt Aufführungen und die Eröffnung der Debütanten sowie das festliche Ballgeschehen live aus der Wiener Staatsoper.

Im Anschluss zeigt 3sat ebenfalls aus der Wiener Staatsoper ab 21.45 Uhr "Opernball 2011: Die Eröffnung" und "Opernball 2011: Das Fest".
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wiener Opernball 2011: Die Eröffnung

Kommentator: Karl Hohenlohe

Kommentator: Christoph Wagner-Trenkwitz


(ORF)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Wiener Opernball 2011: Das Fest

Aus dem schönsten Ballsaal der Welt

Moderation: Mirjam Weichselbraun, Kati Bellowitsch, Barbara Rett,
Alfons Haider, Klaus eberhartinger, Christoph Wagner-Trenkwitz
und Karl Hohenlohe


(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

10 vor 10



Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Themen:
- Gefährlicher Handel - Vorsicht beim Autokauf im Internet
- Alles schöner, alles leichter, alles besser -
Die Technik-Trends 2011
- Liebe aus dem Netz - Sind Partnerbörsen seriös?

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:40
VPS 02:39

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Schätze (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
3:25
VPS 03:24

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Schätze (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. ...

Text zuklappen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten. So leben die Familien auf hölzernen Hausbooten. Die Wasserdörfer liegen in geschützten Buchten in der Nähe großer Grotten, in die die Bewohner sich zurückziehen können, wenn ein Taifun aufkommt. Die Boat People in der Halong Bucht waren immer arm, aber sie haben sich arrangiert. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen - ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im durch den Hafen und Fabriken verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem gehören viele zur Minderheit der Christen und wollen sich als solche nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch wer in diesem Land mehr als zwei Kinder hat, muss mit Nachteilen rechnen. Da der Schulbesuch nur für zwei Kinder kostenlos ist, streunen viele durch die Straßen, putzen Schuhe und verdienen ein wenig Geld, anstatt zum Unterricht zu gehen. Um ihnen einen Ausweg aus der Armut und Enge zu bieten, finanziert das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" eine Schule für die Kinder der Boat People.
Der Film stellt Vietnams schwimmende Dörfer vor.


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Supersauber - wie moralisch müssen Politiker sein?

Mit Konrad Paul Liessmann (Philosoph), Heide Schmidt
(ehem. Politikerin), Dieter Böhmdorfer (ehem. Justiz-
minister), Heidi Glück (Strategie- und Kommunikations-
beraterin), Michael Frank (Journalist "Süddeutsche
Zeitung") und Hubert Sickinger (Politologe, Experte
für Parteienfinanzierung)
Leitung: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr