Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 21. Februar
Programmwoche 08/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Ruth Moschner

Moderation: Jan Hofer


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Moskau, Russland

Kreml und Roter Platz

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 14. Jahrhundert war Moskau das Zentrum des russischen Reiches und der Kreml die Residenz der Zaren. Die Selbstherrscher, wie sich die Zaren nannten, vergrößerten ständig ihre Festung über der Moskwa und ließen die Paläste immer glanzvoller ausstatten. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Seit dem 14. Jahrhundert war Moskau das Zentrum des russischen Reiches und der Kreml die Residenz der Zaren. Die Selbstherrscher, wie sich die Zaren nannten, vergrößerten ständig ihre Festung über der Moskwa und ließen die Paläste immer glanzvoller ausstatten. Der Kreml wurde zum Abbild und Sinnbild des ungeheuren Reichtums und der fast grenzenlosen Macht des Zarenreichs. "Über der Stadt ist der Kreml, über dem Kreml ist nur Gott", so ein russisches Sprichwort. Auch nach der Revolution, als kein Gott mehr über ihm war und die Glocken der vielen Kathedralen innerhalb und außerhalb der Kremlmauern schweigen mussten, blieb der Kreml Machtzentrale. Wo einst Iwan der Schreckliche von seinem Elfenbeinthron das russische Reich beherrschte und später eine deutsche Prinzessin in prächtiger Robe zur Krönung schritt, um als Zarin Katharina II. neue Länder zu erobern, da herrschten 70 Jahre lang die "roten Zaren", die Kommunisten. Über den "Roten Platz" rollten die Panzer der Sowjetarmee. Wie die Zarenmacht, so verging auch die Macht der Kommunisten, ein neuer Präsident zog als Hausherr in den Kreml ein. Heute können die Kirchen auf dem Kremlgelände von Touristen besichtigt werden. Vor den Ikonenwänden der Krönungskirche drängen sich Gläubige und Ungläubige, ebenso wie in der "Maria Verkündigungskathedrale", der kaiserlichen Hauskirche und der "Erzengelkathedrale", in der die Sarkophage der Zaren aufgestellt sind. Für Besucher unzugänglich bleibt der große Kremlpalast.
Der Film erzählt die wechselvolle Geschichte des Kremls und des Roten Platzes.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Flug der Störche

Film von Karl Königsberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wenige Kilometer von Wien entfernt versammelt sich jedes Frühjahr eine Kolonie baumbrütender Weißstörche. Es ist mit rund 60 Paaren die größte Kolonie Mitteleuropas. Den Sommer über ziehen die Vögel auf den mächtigen Eichen ihre Jungen groß. Auch im kroatischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenige Kilometer von Wien entfernt versammelt sich jedes Frühjahr eine Kolonie baumbrütender Weißstörche. Es ist mit rund 60 Paaren die größte Kolonie Mitteleuropas. Den Sommer über ziehen die Vögel auf den mächtigen Eichen ihre Jungen groß. Auch im kroatischen Cigoc in den Save-Auen brüten die Weißstörche Jahr für Jahr auf uralten, romantischen Holzhäusern, während eine der weltweit größten Kolonien den ganzen Hauptplatz einer spanischen Kleinstadt in der Provinz La Rioja für sich beansprucht. Allein die Kathedrale San Miguel in Alfaro weist heute gut 140 besetzte Horste auf. Zählt jede Storchenfamilie fünf Köpfe, bevölkern in guten Jahren an die 700 Störche das Dach der Kirche. Jede Zinne, jeder Mauervorsprung wird zum Nestbau genutzt, und jedes Jahr nimmt die Zahl der Storchennester zu.
Der Film beobachtet die Störche in ihren Winterquartieren in Afrika, begleitet sie zurück nach Europa und gibt mithilfe spezieller Kameratechniken von der Paarung und dem Schlüpfen der Jungen bis hin zum Rückflug der Vögel im Spätsommer Einblicke in das Leben der Weißstörche, die im Gegensatz zu ihren schwarzen Verwandten die Nähe des Menschen nicht scheuen.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Bauer und das liebe Vieh

Film von Barbara Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Österreich hat in der biologischen Landwirtschaft europaweit die Nase vorn. Bis heute gibt es über 19.000 Biobetriebe. Das kleinstrukturierte und gebirgige Österreich lässt eine konkurrenzfähige Massenproduktion kaum zu. Die Landwirte müssen auf Qualität statt auf ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich hat in der biologischen Landwirtschaft europaweit die Nase vorn. Bis heute gibt es über 19.000 Biobetriebe. Das kleinstrukturierte und gebirgige Österreich lässt eine konkurrenzfähige Massenproduktion kaum zu. Die Landwirte müssen auf Qualität statt auf Quantität setzen. Die Devise heißt Spezialisierung, auch bei den Biobauern. Damit sich der Aufwand und das Risiko lohnen, suchen sie nach alternativen Vermarktungsmöglichkeiten.
Der Film stellt einen Biobauernhof vor und beobachtet die Haus- und Nutztiere, die dort leben, sowie die Wildtiere, die regelmäßig die Wiesen und Felder im Umkreis besuchen.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Jahr des Igels

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Igel zählt zu den ältesten Säugetierformen der Erde, und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine Populationen bisher nicht ernsthaft gefährden konnte. Igel sind im Grunde ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Igel zählt zu den ältesten Säugetierformen der Erde, und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine Populationen bisher nicht ernsthaft gefährden konnte. Igel sind im Grunde Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann meist zuhauf, doch die Suche nach dem richtigen Partner erfordert Zeit und Anstrengung. Dann steht die Aufzucht der Jungtiere an. Anders als bisher angenommen, werden junge Igel bei der Nahrungssuche nicht von der Mutter unterwiesen. Was und wie sie fressen, ist ihnen angeboren. Die Igelmutter sorgt lediglich dafür, dass ihre Jungen während der ersten Streifzüge zusammenbleiben. Fällt eines der Jungtiere zurück, pfeift es schrill. Auf dieses Signal hin läuft die Mutter zu ihm und holt es wieder in die Gruppe.
Der Film begleitet eine Igelfamilie durch Frühling, Sommer, Herbst und Winter und gibt einzigartige Einblicke in ihre Verhaltensweisen.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Legende vom Hasen und der Sonne

Film von Waltraud Paschinger und Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Aus Aufzeichnungen von Pelztierhändlern lässt sich ablesen, dass der Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen zyklisch alle elf Jahre explosionsartig zunimmt. Wissenschaftler haben entdeckt, dass der Anstieg der Hasenpopulation im Rhythmus der Sonne geschieht, die ...
(ORF)

Text zuklappen
Aus Aufzeichnungen von Pelztierhändlern lässt sich ablesen, dass der Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen zyklisch alle elf Jahre explosionsartig zunimmt. Wissenschaftler haben entdeckt, dass der Anstieg der Hasenpopulation im Rhythmus der Sonne geschieht, die ebenfalls alle elf Jahre ein Maximum an Aktivität aufweist. Dann kommt es auf der Sonne zu magnetischen Veränderungen, die das Wetter auf der Erde und damit das Wachstum der Pflanzen im kanadischen Urwald und in Folge die Vitalität der Hasen beeinflussen. Eine Legende erzählt davon, dass sich die Hasen vor langer Zeit mit der Sonne verbündet und mit ihrer Hilfe die Welt und den Mond erschaffen haben. Seit jener Zeit könnten sich die Hasen auch im Sonnenlicht verbergen, wenn sie bedroht würden, und sie könnten wieder aus den Sonnenstrahlen entstehen, wenn die Gefahr vorbei sei.
Der Film geht dieser Legende nach. Die Dreharbeiten führten von Südeuropa bis in den Norden Kanadas.
(ORF)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tiger hautnah! (1/3)

Die ersten Schritte

Film von John Downer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentation des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentation des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete tief im Herzen des indischen Subkontinents und beobachtet die Entwicklung junger Tiger von klein auf - von den ersten Lebenstagen über den Zeitraum, in dem die halbwüchsigen Jungen alle wichtigen Verhaltensweisen von ihren Eltern lernen, bis zur Eigenständigkeit, wenn der Nachwuchs schließlich selbst auf die Jagd geht. Die erste Folge präsentiert wenige Tage alte Tigerjunge, die bereits neugierig versuchen, ihre Umgebung zu erkunden. Doch ihre Mutter sammelt sie behutsam wieder ein und bringt sie in Sicherheit, denn in diesem Alter sind Tigerjunge eine leichte Beute für größere Räuber. Während die Kleinen langsam heranwachsen und damit beginnen, spielerisch ihre Kräfte zu erproben, machen auch andere Jungtiere ihre Fortschritte.

Die weiteren zwei Folgen von "Tiger hautnah!" zeigt 3sat im Anschluss, ab 17.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tiger hautnah! (2/3)

Zeit des Lernens

Film von John Downer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentation des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentation des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete tief im Herzen des indischen Subkontinents und beobachtet die Entwicklung junger Tiger von klein auf - von den ersten Lebenstagen über den Zeitraum, in dem die halbwüchsigen Jungen alle wichtigen Verhaltensweisen von ihren Eltern lernen, bis zur Eigenständigkeit, wenn der Nachwuchs schließlich selbst auf die Jagd geht. Im Mittelpunkt der zweiten Folge steht die Zeit des Lernens der vier halbwüchsigen Tiger: Ihre Mutter bringt ihnen alles bei, damit sie selbst jagen können. Dazwischen erholt sich die Familie bei einem erfrischenden Bad. Am Teich versammeln sich viele weitere Tiere wie Wildschweine und Lippenbären. Die Begegnung mit den fremden Artgenossen sorgt für höchste Alarmstufe bei den Tigerjungen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tiger hautnah! (3/3)

Herrscher des Dschungels

Film von John Downer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentation des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentation des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete tief im Herzen des indischen Subkontinents und beobachtet die Entwicklung junger Tiger von klein auf - von den ersten Lebenstagen über den Zeitraum, in dem die halbwüchsigen Jungen alle wichtigen Verhaltensweisen von ihren Eltern lernen, bis zur Eigenständigkeit, wenn der Nachwuchs schließlich selbst auf die Jagd geht.
In der letzten Folge sind die vier jungen Tiger beinahe ausgewachsen. Sie trainieren und verfeinern ihre Fertigkeiten bei der Jagd, denn mit etwa zwei Jahren müssen sich die beiden Männchen nun eigene Reviere suchen. Ihre Schwestern bleiben in der Nähe - gelegentlich teilen Tigerweibchen sogar das Revier ihrer Mutter. Von nun an sind die vier unerfahrenen Tiger auf sich selbst gestellt - und wachsen langsam zu Herrschern des Dschungels heran.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Depression - Wenn die Seele Trauer trägt

Moderation: Kristina zur Mühlen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Deutschland werden immer mehr Antidepressiva verschrieben, und die Dauer stationärer Aufenthalte zur Behandlung von Depressionen und psychischen Störungen nimmt zu: Depressionen sind einer der häufigsten Gründe für eine Krankschreibung - zusammen mit ...

Text zuklappen
In Deutschland werden immer mehr Antidepressiva verschrieben, und die Dauer stationärer Aufenthalte zur Behandlung von Depressionen und psychischen Störungen nimmt zu: Depressionen sind einer der häufigsten Gründe für eine Krankschreibung - zusammen mit Rückenbeschwerden und Atemwegsinfektionen. Obwohl es noch keine klare Definition von einem Burn-out gibt, klagen immer mehr Menschen darüber - vom Manager bis zur Hausfrau. Die Psychologin und Arbeitswissenschaftlerin Dagmar Siebecke hat im Rahmen eines Pilotprojekts der TU Dortmund Burn-out-Risiken untersucht und ausgewertet. Auf Basis der Forschungsergebnisse ist ein sogenanntes Burn-on-Zentrum in Düsseldorf entstanden, wo nicht nur gefährdete Mitarbeiter, sondern auch ganze Unternehmen präventive Maßnahmen erlernen können, um einen Burn-out zu verhindern.
"nano spezial: Depression - Wenn die Seele Trauer trägt" erläutert die Auslöser und Symptome des immer häufiger diagnostizierten Burn-out-Syndroms, erklärt den Unterschied zu einer Depression und stellt neue Behandlungsmethoden vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Die Panikmacher - eine Streitschrift gegen die
angebliche Aufklärung der Islamkritik

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lachgeschichten Kurt Krömer


Ganzen Text anzeigen
Er ist der moderne Clown aus der Hauptstadt: Kurt Krömer. Der privat eher Schüchterne wurde in der Berliner "ScheinBar" entdeckt. Inzwischen ist das Publikum süchtig nach seiner einzigartigen Komik. Schon Wochen vor dem Auftritt sind die Theater in ganz Deutschland ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Er ist der moderne Clown aus der Hauptstadt: Kurt Krömer. Der privat eher Schüchterne wurde in der Berliner "ScheinBar" entdeckt. Inzwischen ist das Publikum süchtig nach seiner einzigartigen Komik. Schon Wochen vor dem Auftritt sind die Theater in ganz Deutschland ausverkauft - weil das Publikum seine erfrischende Frechheit erleben will, weil er Promis wie Normalos hart, aber herzlich angeht. Krömer ist ein preisgekrönter Kopf mit eigener Fernsehshow.
Im Film erzählt Kurt Krömer, was ihn am meisten amüsiert hat und wen er gar nicht komisch findet. Zu Wort kommen auch sein Mentor und Förderer Dieter Hallervorden sowie seine gute Freundin,die Kabarettistin Gabi Decker.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:00
VPS 20:59

Stereo-Ton16:9 Format

Entweder Broder - Die Deutschland-Safari! (4/5)

Frieden oder Freiheit

mit Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad

Ganzen Text anzeigen
Journalist Henryk M. Broder und Autor und Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad machen sich für die fünfteilige Reihe "Entweder Broder - Die Deutschland-Safari!" auf eine Autoreise quer durch Deutschland, um die große Integrationsdebatte auf den richtigen Weg zu ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Journalist Henryk M. Broder und Autor und Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad machen sich für die fünfteilige Reihe "Entweder Broder - Die Deutschland-Safari!" auf eine Autoreise quer durch Deutschland, um die große Integrationsdebatte auf den richtigen Weg zu bringen.
In der vierten Folge stellen sich Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad die Frage, wie sehr sich die deutsche Friedensindustrie wirklich um Menschenrechte sorgt. Sie treffen auf Hobby-Peaceniks und Friedensprofis, auf Friedensgewinnler und Friedenstreiber. Die sammeln sich auf dem Schlachtfeld von Verdun, halten sich an den Händen und singen für den Weltfrieden, denn mit nichts weniger wollen sie sich zufrieden geben. Staunend erfahren Broder und Abdel-Samad, dass Frankreich eine Diktatur ist, die Opposition in Deutschland nichts zu sagen hat und man schon bis nach Weißrussland fahren muss, um ein sozialistisches Musterland zu finden. Spielverderber Broder und Abdel-Samad halten hartnäckig daran fest, dass Frieden und Menschenrechte nicht voneinander zu trennen sind und versauen mit dieser Meinung die ganze schöne Friedensstimmung. Zurück in Berlin: Der Regisseur und Exil-Iraner Daryush Shokof findet drastische Bilder und Worte für friedliches Nichtstun im Angesicht der Folter. Und: "Polit-Putze" Irmela Mensah-Schram fackelt nicht lange herum, sondern handelt - nach dem Prinzip: "Search and Destroy". Broder und Abdel-Samad begleiten die Dame auf ihrem Feldzug gegen Hassparolen: Über 85.000 Nazi-Schmierereien hat sie unter Lebensgefahr bereits übersprayt - Zivilcourage in Deutschland. Broder und Abdel-Samad finden, es braucht mehr davon.
(ARD/HR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Bolivien im Lithium-Rausch

Das neue Gold der Anden

Film von Christopher Gerisch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Lithium gilt als Schlüsselrohstoff der nächsten Jahrzehnte. Längst sind Lithium-Ionen-Akkus unverzichtbar in Handys und Laptops, nun könnte die Nachfrage mit dem Boom der Batterien für Elektroautos weiter anziehen. Das leichteste Metall der Erde soll Bolivien zum ...

Text zuklappen
Lithium gilt als Schlüsselrohstoff der nächsten Jahrzehnte. Längst sind Lithium-Ionen-Akkus unverzichtbar in Handys und Laptops, nun könnte die Nachfrage mit dem Boom der Batterien für Elektroautos weiter anziehen. Das leichteste Metall der Erde soll Bolivien zum Saudi-Arabien Südamerikas machen. Denn kein Land besitzt mehr Lithium. Über die Hälfte der weltweiten Vorräte lagern in der Salzwüste des Salar de Uyuni, des größten Salzsees der Welt. Beim Lithiumgeschäft will sich der Andenstaat nicht ausbeuten lassen wie vor Jahrhunderten beim Silberboom, an dem sich die spanischen Kolonialherren hemmungslos bereicherten. Die Bolivianer wollen das Lithium in eigener Regie abbauen und am liebsten auch im eigenen Land weiterverarbeiten. Doch Lithium zu gewinnen und so zu verarbeiten, dass am Ende beste Ware für den Weltmarkt herauskommt, ist äußerst schwierig. Unterstützung erfahren die Bolivianer von Professor Wolfgang Voigt von der Bergakademie Freiberg in Sachsen. In Deutschland gibt es schon sehr lange Erfahrung im Umgang mit Lithium: In Langelsheim bei Goslar begann 1924 dort weltweit die erste industrielle Verarbeitung des Metalls. Die Experten in Goslar glauben nicht daran, dass es den Bolivianern gelingt, mittelfristig ihre Rohstoffe ohne ausländische Hilfe zu fördern und weiterzuverarbeiten. Um einem möglichen Engpass an Lithium zuvor zu kommen, baut man dort zurzeit eine Pilotanlage zum Recycling von Lithium-Batterien. Ein kluger Plan - schließlich ist Lithium zu 100 Prozent wieder verwendbar.
Für "hitec" begleitet Autor Christopher Gerisch sowohl die Fortschritte in der Lithium-Gewinnung in der auf beinahe 4.000 Metern Höhe gelegene Salzwüste Boliviens als auch die Entstehung der Recycling-Anlage in Goslar.


Seitenanfang
22:00
16:9 Format

Schatzsuche - Piraten unter Wasser

Film von Pedro Barbadillo

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrhunderten liegen sie auf dem Meeresgrund. Schätze von Gold und Silber, versunken mit Segelschiffen, die sie von den Kolonien nach Europa bringen sollten. Nun ist international ein heftiger Streit um die Fracht eines Schiffswracks vor der Küste von Gibraltar ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahrhunderten liegen sie auf dem Meeresgrund. Schätze von Gold und Silber, versunken mit Segelschiffen, die sie von den Kolonien nach Europa bringen sollten. Nun ist international ein heftiger Streit um die Fracht eines Schiffswracks vor der Küste von Gibraltar entbrannt. Anlass für den aktuellen Rechtsstreit war die Bergung einer halben Million Silber- und Goldmünzen im Wert von 400 Millionen Euro durch Schatzsucher der amerikanischen Firma Odyssey. Die Firma hat die geborgenen Schätze nach Amerika ausgeflogen und hält die Fundstelle geheim - Spanien vermutet sie in ihren Hoheitsgewässern und hat die amerikanischen Suchschiffe in Gibraltar beschlagnahmen lassen. Es geht nicht zuletzt um die grundsätzliche Frage, wer Anspruch auf die versunkenen Schätze hat: die ehemaligen Kolonien, aus denen das Gold stammt, oder die Taucher, die den Schatz auf dem Meeresboden gefunden und geborgen haben. Oder aber die Länder, an deren Küsten sich die versunkenen Schiffe befinden und die sie als Teil ihres kulturellen Erbes beanspruchen.
Der Film dokumentiert den Konflikt um das Schiffswrack.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Joachim Gauck

Welchem Politiker können wir glauben?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Wahl zum Bundespräsidenten im vergangenen Jahr verlor der Kandidat von SPD und Grünen, Joachim Gauck, zwar, aber er fand breite Zustimmung in der Bevölkerung. Als Parteiloser trat der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Wahl zum Bundespräsidenten im vergangenen Jahr verlor der Kandidat von SPD und Grünen, Joachim Gauck, zwar, aber er fand breite Zustimmung in der Bevölkerung. Als Parteiloser trat der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) in einer politischen Welt, die von Strategie und dem beständigen Blick auf die Medien geprägt ist, immer offen für seine Meinung ein. Um in Berlin zu bestehen, sind den meisten Politikern viele Mittel recht. Bei Entscheidungen spielt der Wunsch nach Karriere, die Pflicht zum Parteienproporz und der Seitenblick auf die Medien eine wichtige Rolle. Sind unsere Politiker noch wahrhaftig, sind sie am Wohl der Allgemeinheit interessiert, oder hat der Berliner Politikbetrieb einen neuen Typus hervorgebracht, der von Medien und der eigenen Partei getrieben seine Glaubwürdigkeit verloren hat?
Peter Voß fragt Joachim Gauck : Welchem Politiker können wir glauben?
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Bauer sucht Kultur

Unterwegs mit Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Dieter Moor trifft die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni in Bohsdorf in der Niederlausitz. Sie spricht mit ihm über das Textlernen im Grünen und ihre Rolle in der Strittmatter-Verfilmung "Der Laden". Dann fährt Dieter Moor nach Neuruppin. Dort hat sich der Künstler ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Dieter Moor trifft die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni in Bohsdorf in der Niederlausitz. Sie spricht mit ihm über das Textlernen im Grünen und ihre Rolle in der Strittmatter-Verfilmung "Der Laden". Dann fährt Dieter Moor nach Neuruppin. Dort hat sich der Künstler Thomas Zipp in einem ehemaligen Offizierskasino der Wehrmacht eingerichtet - es soll Atelier und Ausstellungsraum werden. Im ehemaligen Ballsaal hängen bereits über 400 Werke internationaler Künstler. Auf eine echte brandenburgische Erfolgsgeschichte stößt Dieter Moor in Strausberg: Thilo Hellner-Ivers ist Polsterer in der fünften Generation. Nach Jahren der Arbeitslosigkeit hat er sich erfolgreich selbstständig gemacht. In Fergitz in der Uckermark besucht der Kulturbauer den Architekten Ferdinand von Hohenzollern und seine Frau Ilona Kálnoky. Beide haben dort ein modernes Haus mit spektakulärem Seeblick gebaut. Zwei Stars der internationalen Elektromusikszene erwarten Dieter Moor schließlich an der Woltersdorfer Schleuse: Sebastian Szary und Gernot Bronsert sind "Modeselektor", touren durch die ganze Welt. Doch angefangen hat alles im Berliner "Speckgürtel."
Dieter Moor stellt große und kleine Kultur in Brandenburg vor.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

In Treatment - Der Therapeut II (1/35)

Serie, USA 2009

Paul - Montag, 9 Uhr (1. Woche)

Darsteller:
Dr. Paul WestonGabriel Byrne
MiaHope Davis
Bennett RyanMike Doyle
AlexGlynn Turman
Regie: Paris Barclay
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach seiner Scheidung ist Paul Weston nach Brooklyn gezogen. Eines Morgens klingelt Alex Prince Senior an seiner Tür und überreicht ihm eine Klageschrift. Sein Sohn Alex, ein Kampfpilot, der bei Paul in Behandlung war, verunglückte bei einem Trainingsflug. Alex' ...

Text zuklappen
Nach seiner Scheidung ist Paul Weston nach Brooklyn gezogen. Eines Morgens klingelt Alex Prince Senior an seiner Tür und überreicht ihm eine Klageschrift. Sein Sohn Alex, ein Kampfpilot, der bei Paul in Behandlung war, verunglückte bei einem Trainingsflug. Alex' Familie und die Navy gehen von Selbstmord aus und wollen Paul zur Rechenschaft ziehen. In einer Anwaltskanzlei in Manhattan wird Paul von Mia empfangen. Sie hat den Fall von ihrem kurzfristig verhinderten Kollegen Ellis übernommen. Mai war vor 20 Jahren als junge Studentin Pauls Patientin, als es für sie um eine folgenschwere Entscheidung ging. Seither sind ihre privaten und psychischen Probleme nicht weniger geworden, sodass sie sich entscheidet, das Mandat an Ellis zu übergeben und erneut Pauls Patientin zu werden.
Zu Pauls neuen Patienten in der zweiten Staffel von "In Treatment - Der Therapeut II" gehören der elfjährige Oliver, der auf die Trennung seiner Eltern mit Schlaflosigkeit und übermäßigem Essen reagiert, der etwa 70-jährige Manager Walter, der unter massiven beruflichen und privaten Verlustängsten leidet, sowie die Architekturstudentin April, bei der mit nur 23 Jahren Krebs diagnostiziert wurde, was sie aber sogar ihren Eltern verschweigt. Eingedenk seiner eigenen Probleme erwägt Paul, sich bei seiner alten Kollegin und Freundin Dr. Gina Toll in Therapie zu begeben. Für seine Rolle des einfühlsamen Therapeuten wurde der irische Schauspiel Gabriel Byrne mit dem Golden Globe ausgezeichnet.

Die weiteren Folgen der zweiten Staffel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie "In Treatment - Der Therapeut II" zeigt 3sat immer montags gegen 0.00 Uhr.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Was Chinesen lesen

Film von Cordula Paetzel

Ganzen Text anzeigen
Eine literarische Entdeckungsreise nach China: Was lesen die Chinesen? Was schreiben sie? Wie geht das literarische China mit seiner schweren Vergangenheit und seiner rasanten Gegenwart um? Ein Spagat zwischen modernster Marktwirtschaft und staatlicher Zensurbehörde. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Eine literarische Entdeckungsreise nach China: Was lesen die Chinesen? Was schreiben sie? Wie geht das literarische China mit seiner schweren Vergangenheit und seiner rasanten Gegenwart um? Ein Spagat zwischen modernster Marktwirtschaft und staatlicher Zensurbehörde. Der Schriftsteller Qiu Xiaolong hat Chinas literarische Welt von innen und von außen betrachtet: Er hat China nach dem Tiananmen-Massaker 1989, wie so viele andere junge chinesische Intellektuelle, verlassen und wurde Hochschullehrer in den USA. Die Krimis, die er dort schreibt, spielen jedoch alle in seiner alten Heimat, Shanghai. Sie sind mittlerweile in viele Sprachen übersetzt und werden auf der ganzen Welt gelesen, in China jedoch erscheinen sie nur sporadisch. Der draufgängerische Yu Hua ist nach unseren Begriffen ein Dissident, dennoch stand er im Mittelpunkt der chinesischen Delegation auf der Frankfurter Buchmesse 2009. Jiang Rong dagegen reiste nicht mit nach Frankfurt, obwohl sein "Der Zorn der Wölfe" zu den erfolgreichsten chinesischen Romanen überhaupt gehört. Jiang hat einige Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht und seinen Roman unter Pseudonym veröffentlicht. Yan Liankes Roman "Dem Volke dienen!" ist im Westen erschienen, nicht aber in China. Wo jedoch die anderen Romane Yan Liankes in allen Buchhandlungen zu finden sind. Was die "sechsfache Zensur" ist, erläutert Yan seinem Kollegen Qiu mit feinem Humor. Jungstar Guo Jingming, ein geschminktes Männchen mit Kamm im Haar, verdient Millionen mit schnell geschriebenen Büchern für Jugendliche.
Der Film begleitet Schriftsteller Qiu Xiaolong nach Shanghai und Peking und stellt die Literaturwelt Chinas vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:30
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
Pokljuka im Winter
Das sonore Theater Von Hanna Preuss
Das Museum des Christentums in Slowenien
Der Maler und Musiker Sa o Vrabic
Der slowenische Ray Charles - Uro  Peric

Erstausstrahlung


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2010: The Nils

Mit Nils Landgren (Posaune), Nils Berg (Saxofon),
Nils Wülker (Trompete), Nils Wogram (Posaune),
Michael Wollny (Klavier), Lars Danielsson (Bass)
und Wolfgang Haffner (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In bester Salzauer Projekttradition vereint dieses Konzert treue Freunde und Wegbegleiter der JazzBaltica-Geschichte. Es ist zugleich das erste Aufeinandertreffen von Nils Landgren und Michael Wollny in größerem Ensemble-Kontext. Eine deutsch-schwedische Crew der ...

Text zuklappen
In bester Salzauer Projekttradition vereint dieses Konzert treue Freunde und Wegbegleiter der JazzBaltica-Geschichte. Es ist zugleich das erste Aufeinandertreffen von Nils Landgren und Michael Wollny in größerem Ensemble-Kontext. Eine deutsch-schwedische Crew der Extraklasse, eine neue Gruppenidee, mit der sich Nils Landgren schon längere Zeit beschäftigt. Das handverlesene Line-Up bildet für Landgren die optimale Grundlage, um ein neues Soundkonzept zu entwickeln. Denn alle Mitglieder dieser Formation haben im zeitgenössischen Jazz Wegmarken gesetzt: Nils Landgren mit der Funk Unit und als europäischer Jazzer von internationalem Rang. Nils Wülker, der den Jazzklang zwischen melodischer Einfühlsamkeit und vibrierender Intensität auf seine Fahnen geschrieben hat. Vor Jahren schon sind sich Landgren und Nils Wogram auf der Bühne in Salzau begegnet. Der Braunschweiger Posaunist erwies sich in unterschiedlichen Konstellationen als ebenso universeller wie wandlungsfähiger Partner, der unter anderem mit seinem Quartett Root 70 neues Terrain zu erschließen versteht. Erstmalig bei JazzBaltica zu Gast ist der Saxofonist, Flötist und Klarinettist Nils Berg, dessen frische und mutige Spielauffassung sowohl mit der Urban-Jazz-Band The Stoner als auch in Soloprojekten mit dem "Jazz in Sweden 2007"-Preis belohnt wurde. Neben Michael Wollny bilden Lars Danielsson und Wolfgang Haffner die "rhythm section", beide waren gemeinsam mit Nils Landgren mehrfach Garanten für legendäre Konzerte mehrerer Salzauer Dreambands.
3sat zeigt das Konzert von der JazzBaltica 2010.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2010: Portico Quartet

Mit Jack Wyllie (Saxofon, Loops), Milo Fitzpatrick
(Bass), Nick Mulvey (Hang) und Duncan Bellamy
(Schlagzeug, Hang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie sind erst Anfang 20, verstehen sich als Kollektiv und sorgen mit einem ganz eigenen Klang für Furore, der sich durch hohen Wiedererkennungswert auszeichnet. Ausgangspunkt ist ein Instrument namens "Hang". Ein unscheinbarer Metallkessel, der, so beschreibt es "Die ...

Text zuklappen
Sie sind erst Anfang 20, verstehen sich als Kollektiv und sorgen mit einem ganz eigenen Klang für Furore, der sich durch hohen Wiedererkennungswert auszeichnet. Ausgangspunkt ist ein Instrument namens "Hang". Ein unscheinbarer Metallkessel, der, so beschreibt es "Die Zeit", aussieht "wie ein Wok und klingt wie eine Promenadenmischung aus karibischer Steeldrum, indonesischer Gamelanplatte und indischer Gatham". Für Nick Mulvey liegen die Vorteile des Hang auf der Hand: Es schleppt keinen kulturellen Ballast mit sich rum. Wenn man es hört, sei es einfach klar und bedeutungsfrei. So konnte die Band seit fünf Jahren eine ganz eigene Soundwelt erschaffen. Ob man es nun Brit-Jazz oder Indie-Post-Jazz nennen will, entscheidend ist der intuitive Ansatz dieser Musik. Vielleicht klingt sie deshalb so organisch, leicht und eingängig.
3sat zeigt die Aufzeichnung des Konzerts von der JazzBaltica 2010.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2010: JazzBaltica-Ensemble

directed by Joakim Milder

Mit Joakim Milder (Ensembleleiter), Johannes Enders
(Saxofon), Niels Lyhne Løkkegaard (Saxofon),
Axel Schlosser (Trompete), Karin Hammar (Posaune),
Christopher Dell (Vibrafon), Michael Wollny (Klavier),
Martin Wind (Bass) und Andi Haberl (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Saxofonist Joakim Milder und der Pianist Esbjörn Svensson arbeiteten an einem gemeinsamen Duo-Programm und sprachen bereits über die Einzelheiten einer Plattenaufnahme, die aber nicht mehr realisiert werden konnte. Svensson starb bei einem Unfall im Juni 2008. Joakim ...

Text zuklappen
Der Saxofonist Joakim Milder und der Pianist Esbjörn Svensson arbeiteten an einem gemeinsamen Duo-Programm und sprachen bereits über die Einzelheiten einer Plattenaufnahme, die aber nicht mehr realisiert werden konnte. Svensson starb bei einem Unfall im Juni 2008. Joakim Milder entschloss sich daraufhin, seinem Freund ein musikalisches Denkmal zu setzen. Er schrieb die Kompositionen, die er ursprünglich für das Duo entworfen hatte, für eine größere Besetzung um und präsentierte sie gemeinsam mit dem JazzBaltica-Ensemble. Joakim Milder: "Wir trafen uns wenige Tage vor dem Unfall und machten sehr konkrete Pläne für eine Aufnahme. Unsere Musik ist nun Teil eines Musikrausches geworden, der nicht mehr dokumentiert werden konnte, aber für dieses Projekt in Salzau habe ich einige dieser Stücke für das exzellente JazzBaltica-Ensemble umgeschrieben. Für mich war dies eine sehr tröstliche Form der Therapie."
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts.

Sendeende: 5:40 Uhr