Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 16. Februar
Programmwoche 07/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Rund ist der Genuss



(ORF)


6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
16:9 Format

Ful, Falafel, Fladenbrot

Kulinarisches Ägypten


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Themen:
- Exportschlager Schuldenbremse
- Actelion-Chef kämpft um sein Lebenswerk

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

(Wh.)

Moderation: Hubert Nowak


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Feuchtwanger lebt!

Film von Herbert Krill

Ganzen Text anzeigen
Zu den Konstanten in Lion Feuchtwangers (1884 - 1958) Leben zählen seine Frau Marta, seine Bibliotheken und das Exil. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 kann der gesellschaftskritische Schriftsteller, der sich gerade auf einer Vortragsreise durch die ...

Text zuklappen
Zu den Konstanten in Lion Feuchtwangers (1884 - 1958) Leben zählen seine Frau Marta, seine Bibliotheken und das Exil. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 kann der gesellschaftskritische Schriftsteller, der sich gerade auf einer Vortragsreise durch die USA befindet, nicht mehr nach Deutschland zurückkehren. Im französischen Sanary-sur-Mer findet er eine neue Heimstatt. Doch nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs muss er in ein französisches Internierungslager, aus dem er nur mit Mühe wieder entkommen kann. 1940 gelingt Lion und Marta Feuchtwanger die Flucht in die USA. Drei Jahre später bezieht das Ehepaar in Pacific Palisades, einem Stadtteil von Los Angeles, schließlich die Villa, die bis zu ihrem Lebensende ihr Zuhause sein wird. Das weitläufige Anwesen, später "Villa Aurora" genannt, wird bald zu einem Treffpunkt prominenter Exilanten, darunter Bertolt Brecht, Thomas und Heinrich Mann, Arnold Schönberg, Albert Einstein. Auch Aldous Huxley und Charlie Chaplin sind des Öfteren zu Gast. In Los Angeles kann Feuchtwanger auch endlich wieder Bücher sammeln. Zweimal schon hatte er sich eine wertvolle und umfangreiche Bibliothek zugelegt, sie jedoch durch Flucht, Enteignung und Krieg verloren. In der Villa Aurora entsteht seine dritte und letzte Bibliothek, die bis heute erhalten geblieben ist. Das Haus selbst ist nun ein Ort der Begegnung und des deutsch-amerikanischen Kulturaustauschs. Als Lion Feuchtwanger 1958 im Alter von 74 Jahren stirbt, gilt er als einer der bedeutendsten Schriftsteller deutscher Sprache. Seine Romane wie "Jud Süß", "Die Geschwister Oppermann" und "Die Jüdin von Toledo" erreichten Millionenauflagen und wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.
Das Porträt zeichnet die wesentlichen Linien im Leben und Werk Lion Feuchtwangers nach: seine Leidenschaft für Bücher, seine ganz persönliche Arbeitsweise, seine 46 Jahre währende Ehe mit Marta sowie seinen unerschütterlichen Optimismus und zähen Überlebenswillen, der auch im langjährigen Exil nicht nachließ.


Seitenanfang
14:00

Den Göttern nah - Baden in Japan

Film von Gert Anhalt

(aus der ARTE-Reihe "Badeparadiese")

Ganzen Text anzeigen
Onsen - das ist für die Japaner ein Zauberwort. Übersetzt heißt es nur "heiße Quelle", und als Zusatz in einem Ortsnamen kommt es vielleicht dem deutschen "Bad" am nächsten. Doch Japans Onsen sind keine Kurorte für Gebrechliche, sondern Spaß- und Freizeitfabriken ...

Text zuklappen
Onsen - das ist für die Japaner ein Zauberwort. Übersetzt heißt es nur "heiße Quelle", und als Zusatz in einem Ortsnamen kommt es vielleicht dem deutschen "Bad" am nächsten. Doch Japans Onsen sind keine Kurorte für Gebrechliche, sondern Spaß- und Freizeitfabriken für das ganze Volk - 140 Millionen Übernachtungen zählten die Onsen im vergangenen Jahr. Der Glaube an die auch innerlich reinigende Wirkung des Wassers - sei es heißes Wasser aus Vulkanquellen oder aber eiskaltes Flusswasser - ist tief in der japanischen Kultur und Religion verankert. Neben den Onsen, den natürlichen Quellen, haben die Sento, die traditionellen Gemeinde-Badehäuser, einen festen Platz in der japanischen Sozialgeschichte. Früher waren die Badehäuser, deren Wände traditionell mit dem Motiv des Bergs Fuji versehen sind, für die gesamte Nachbarschaft Treffpunkt, Nachrichtenbörse und Erholungszentrum in einem. Das Vorrücken der Dusche und des Privatbads hat die Kultur des Sento schwer angeschlagen. Zum japanischen Badevergnügen gehört auch das Essen, das nach oder zwischen dem Baden gereicht wird. In den Onsen-Ryokan, den traditionsreichen Gasthäusern und Herbergen, wird die feinste und raffinierteste Küche des Landes serviert.
Der Auslandskorrespondent und Japanologe Gert Anhalt, selbst ein begeisterter Onsen-Tourist, hat Japans Badekultur erforscht: Er besucht mit dem Tokioter Verein zur Bewahrung des Sento eines der altehrwürdigen öffentlichen Badehäuser, trifft einen Maler, der schon 10.000 Mal den Berg Fuji an Sento-Wände gemalt hat, einen Tierarzt, der Haustiere in heißem Sand vergräbt, und ein junges Paar aus der Großstadt, das bei seinen Ausflügen in die Berge die fast vergessenen Freuden des Konyoku, des gemeinsamen Bades, wieder entdeckt.


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (1/5)

Januar bis März

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Im Januar ist der Sommer auf den Falklandinseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im ...

Text zuklappen
Im Januar ist der Sommer auf den Falklandinseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im Winterschlaf befinden, kämpfen junge Königspinguine in der Antarktis mit den Elementen, und in der Serengeti-Ebene machen sich die Gnus zu ihrer jährlichen Wanderung gen Norden auf - scharf beobachtet von zahlreichen Raubtieren und Aasfressern.
Die Langzeitdokumentation zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie hält in faszinierenden Bildern fest, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet, und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Der erste Teil präsentiert einen filmischen Rundumblick auf die ersten Wochen eines neuen Jahres.

Die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Das Jahr der Wildnis" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (2/5)

April bis Juni

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den ...

Text zuklappen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den Winter über, und Thailand befindet sich mitten in der hochsommerlichen Hitze. Die verschiedenen Momentaufnahmen aus der Welt der Tiere zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen in der südafrikanischen Wüste hüten den Familiennachwuchs, in Thailand sucht eine Kolonie Flughunde Schutz vor der Sonne, in Botsuana wird ein junger Löwe von seiner Mutter ins Rudel eingeführt. Für Tausende von Meeresraubtieren beginnt die große Jagd auf Sardinen, die sich in riesigen Schwärmen an der Küste Südafrikas auf ihrer jährlichen Wanderung befinden.
Die Langzeitdokumentation zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie hält in faszinierenden Bildern fest, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet, und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (3/5)

Juli bis August

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in eine staubige Wüste verwandelt. Nur im Okavango-Delta, das im ...

Text zuklappen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in eine staubige Wüste verwandelt. Nur im Okavango-Delta, das im Nordwesten Botsuanas gelegene größte Binnenwasserdelta der Erde, stellt sich dem Betrachter noch immer als eine grüne Oase dar. In der Tierwelt gibt es wieder einiges zu entdecken und zu bestaunen. Bei den Sandtigerhaien hat die Paarungszeit begonnen, sie versammeln sich im Indischen Ozean. In Indonesien verfolgt ein Komodowaran, die größte lebende Echse, sein Opfer, und bei der Verfolgung einer Büffelherde geraten zwei konkurrierende Löwenrudel miteinander in Streit.
Die Langzeitdokumentation zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams an 365 Tagen. Sie hält in faszinierenden Bildern fest, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet, und bietet Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (4/5)

September bis Oktober

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa ist der Sommer zu Ende und ...

Text zuklappen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa ist der Sommer zu Ende und hat dem Herbst Platz gemacht. Das filmische Tagebuch der Tierwelt wird um einige Seiten ergänzt. Die Korallenriffe des Pazifik sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als größte von Lebewesen geschaffenen Strukturen der Erde, bergen sie eine Vielzahl von Lebensformen, deren Existenz ohne diese Riffe nicht möglich wäre. Das Okavango-Delta in Botsuana trocknet im Oktober aus. Für die hier lebenden Tiere und Pflanzen beginnt nun eine schwere Zeit.
Die Langzeitdokumentation zeigt beeindruckender Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams an 365 Tagen. Sie hält in faszinierenden Bildern fest, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet, und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Der vierte Teil präsentiert einen filmischen Rundumblick auf die Herbstmonate.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (5/5)

November bis Dezember

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen ...

Text zuklappen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger und warten auf niedrigere Temperaturen, um im Eis mit der für sie überlebenswichtigen Jagd auf Robben beginnen zu können. Für die Eselspinguine in der Antarktis ist es Frühsommer und damit die Zeit der Fortpflanzung. Im Okavango-Delta in Botsuana ist derweil die große Dürre vorbei. Die Pflanzen- und Tierwelt erholt sich, und die Löwen finden nun wieder genug Beutetiere auf ihren Raubzügen.
Die Langzeitdokumentation zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie hält in faszinierenden Bildern fest, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet, und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Pflanzen gegen Schädlinge
Wie Bohnen Duftstoffe einsetzen,
um Schädlinge zu vertreiben und Fressfeinde anzulocken
- Strom fürs Gehirn
Wie eine Sonde das Zittern bei Parkinsonpatienten mindert
Stradivari in 3-D
- Wie Forscher mit Hightech-Kameras
dem Klang der Geige auf die Spur kommen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unter Null

Günter Wallraff - obdachlos durch den Winter

Film von Günter Wallraff und Pagonis Pagonakis

Ganzen Text anzeigen
Nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe haben etwa 250.000 Menschen in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich weit höher. Sozialexperten warnen, dass sich die Armut angesichts der Hartz-IV-Gesetze noch weiter ...

Text zuklappen
Nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe haben etwa 250.000 Menschen in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich weit höher. Sozialexperten warnen, dass sich die Armut angesichts der Hartz-IV-Gesetze noch weiter ausbreiten könnte, die Zahl der Obdachlosen zunimmt und staatliche Auffangstrukturen überfordert würden. Wer sind diese Wohnsitzlosen? Welche Biografien und Schicksalsschläge haben sie hinter sich, welche Geschichten haben sie zu erzählen? Wie sind sie "auf der Straße" gelandet, und wie bestreiten sie nun ihren Alltag?
Günter Wallraff hat sich im Winter 2008/2009 in eine den meisten weitgehend unbekannte oder von Klischees überfrachtete Welt begeben. Er traf Menschen, die alles verloren haben, Beruf, Zuhause und Familie. In der Rolle des Obdachlosen Wolfgang ist er auf Straßen, unter Brücken, in Obdachlosenasylen und Notunterkünften unterwegs. Mit einer versteckten Kamera macht Wallraff diese Parallelwelt sichtbar und stellt fest: Die große Mehrheit der Unterkünfte und Schlafstellen bietet nicht annähernd Privatsphäre, Intimität, Individualität und damit grundlegende Voraussetzungen von Würde. Der Film von Günter Wallraff und Pagonis Pagonakis zeigt eindrucksvoll die Grenzen der deutschen Gesellschaft, erzählt von Missständen und beschreibt Menschen in täglichen Grenzsituationen.


Seitenanfang
21:00
VPS 20:59

Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: Flucht nach Europa

Welche Chancen bleiben Nordafrika?

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich sollte sich alles zum Besseren wenden. Stattdessen zeichnet sich nach den erfolgreichen Umstürzen in Tunesien und Ägypten eine humanitäre Katastrophe am Mittelmeer ab: Eine Flüchtlingswelle aus Nordafrika schwappt Richtung Europa. Die Flüchtlinge stranden ...

Text zuklappen
Eigentlich sollte sich alles zum Besseren wenden. Stattdessen zeichnet sich nach den erfolgreichen Umstürzen in Tunesien und Ägypten eine humanitäre Katastrophe am Mittelmeer ab: Eine Flüchtlingswelle aus Nordafrika schwappt Richtung Europa. Die Flüchtlinge stranden meist in Auffanglagern, als Illegale oder als Arbeiter zu Hungerlöhnen. Viele finden beim riskanten Aufbruch über das Meer den Tod. Doch massenweise nehmen vor allem junge Menschen die Gefahren in Kauf. Trotz aller Revolutionsbegeisterung sehen sie für sich kaum Chancen auf eine wirtschaftlich bessere Zukunft in ihren Ländern. Dabei verfügt der Nordrand des afrikanischen Kontinents über Öl, Gas und viele Touristenziele. Ägypten beherrscht mit dem Suezkanal zudem eine der wichtigsten Handelsrouten der Weltwirtschaft. Doch der Wohlstand bleibt auf kleine Clans und Cliquen beschränkt.
"3sat extra" fragt nach den Ursachen und Konsequenzen der wirtschaftlichen Misere in Nordafrika. Folgt nach den politischen Umwälzungen jetzt eine Zeitenwende in der Wirtschaftspolitik?


Seitenanfang
21:25
Stereo-Ton16:9 Format

Armes, reiches Algerien

Reise durch ein zerrissenes Land

Film von Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigen
Algerien hat Öl und Gas, es ist das reichste und bedeutendste Land des Maghreb. Und doch ist Algerien ein armes Land - arm an Hoffnung. 70 Prozent der 30 Millionen Algerier sind unter 30 Jahre alt. Viele haben weder Arbeit noch Perspektive. Also wollen die meisten nur ...

Text zuklappen
Algerien hat Öl und Gas, es ist das reichste und bedeutendste Land des Maghreb. Und doch ist Algerien ein armes Land - arm an Hoffnung. 70 Prozent der 30 Millionen Algerier sind unter 30 Jahre alt. Viele haben weder Arbeit noch Perspektive. Also wollen die meisten nur eines: weg, über das Mittelmeer nach Europa, ins gelobte Land. Dafür riskieren sie in Nussschalen ihr Leben. Seit 1999 regiert Präsident Abdelaziz Bouteflika das Land, mit dem Segen der allmächtigen Armee. Die Korruption gehört zum Alltag, eine kleine Elite bereichert sich hemmungslos an den Ölmilliarden. "Das Geld geht auf Konten im Ausland, irgendwann setzen sie sich dann dahin ab", sagt der regimekritische Anwalt Ali Yahia Abdenour. Ein Verdienst aber hat Bouteflika: Nach dem mörderischen Bürgerkrieg der 1990er Jahre hat sich die Sicherheitslage verbessert. Die Politik der "Aussöhnung" hat die Täter amnestiert, doch die Verbrechen, die mehr als 150.000 Tote gefordert haben, wurden nicht aufgeklärt. "Jedesmal, wenn ich im Café sitze, habe ich das Gefühl, überall sind Terroristen, die für ihre Verbrechen nicht gebüßt haben", so Ali Merabet, dessen Brüder von Islamisten entführt und ermordet wurden. Ali Belhadj war der Chefideologe der Islamisten. 15 Jahre Haft und Folter hat er hinter sich. In den algerischen Medien darf Belhadj nicht sprechen. Die Gräueltaten des Bürgerkrieges rechtfertigt er noch heute: "Sie sind allein das Resultat der Wut des Volkes, dessen Wahl annulliert wurde." 1992 hatte seine islamische Heilsfront FIS die Parlamentswahlen gewonnen. Das Militär aber erklärte den Urnengang für ungültig, der blutige Bürgerkrieg war die Folge. Die Last der Vergangenheit lähmt das Land bis heute.
Eine Reise durch Algerien.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

film, food and taste

Babettes Fest

Spielfilm, Dänemark 1986/87

Darsteller:
BabetteStéphane Audran
Philippa (jung)Hanne Stensgaard
Philippa (alt)Bodil Kjer
Martina (jung)Vibeke Hastrup
Martina (alt)Birgitte Federspiel
Achille PapinJean-Philippe Lafont
u.a.
Regie: Gabriel Axel
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1871, nach dem Scheitern der Pariser Kommune, findet die Französin Babette in einem dänischen Fischerdorf Zuflucht. Dort führt sie den Haushalt der frommen, ältlichen Schwestern Philippa und Martina. Trotz ihrer bewegten Vergangenheit wird Babette allmählich von der ...

Text zuklappen
1871, nach dem Scheitern der Pariser Kommune, findet die Französin Babette in einem dänischen Fischerdorf Zuflucht. Dort führt sie den Haushalt der frommen, ältlichen Schwestern Philippa und Martina. Trotz ihrer bewegten Vergangenheit wird Babette allmählich von der verschlossenen, asketisch lebenden Dorfgemeinschaft akzeptiert. Als sie 10.000 Francs in der Lotterie gewinnt, äußert sie den Schwestern gegenüber einen Wunsch: Statt ihre Heimreise zu finanzieren, möchte sie zu Ehren des Dorfpropstes für die ganze Gemeinde ein französisches Festmahl ausrichten, für all jene, die sich ihr ganzes Leben nur von Dörrfleisch und Brotsuppe ernährt haben. Ängstlich beginnen die Geladenen von den fremdartigen Speisen zu kosten und erleben zum ersten Mal das Entzücken, das weltliche Freuden bereiten können.
Stéphane Audran ist die Babette in dem bezaubernden, heiter-melancholischen Filmmärchen des dänischen Regisseurs Gabriel Axel. Die überaus gelungene Verfilmung der Novelle "Babettes Gastmahl" von Tania Blixen ("Jenseits von Afrika") wurde 1988 in Hollywood mit dem "Oscar" als beste ausländische Produktion ausgezeichnet.

Als nächsten Film der Reihe "film, food and taste" zeigt 3sat am Donnerstag, 17. Februar, um 22.25 Uhr "Couscous mit Fisch".


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton16:9 Format

Berlinale

Berlinale-Studio (5/6)

Moderation: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
An sechs Tagen der Filmfestspiele 2011 berichtet das Berlinale-Studio über das Geschehen am Potsdamer Platz. Welche Filme sind die Favoriten? Worüber wird gesprochen?
Dieter Moor moderiert das Berlinale-Studio und hat prominente Schauspieler und Regisseure zu Gast. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
An sechs Tagen der Filmfestspiele 2011 berichtet das Berlinale-Studio über das Geschehen am Potsdamer Platz. Welche Filme sind die Favoriten? Worüber wird gesprochen?
Dieter Moor moderiert das Berlinale-Studio und hat prominente Schauspieler und Regisseure zu Gast.

Am Freitag, 18. Februar, 0.10 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Ausgabe des "Berlinale-Studios".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Sitzenbleiber

Wenn Kinder in der Schule scheitern

Film von Tina Radke-Gerlach

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Lisa ist 14 und besucht die 8. Klasse des Johannes-Scharrer-Gymnasium in Nürnberg. Schon im vergangenen Jahr wäre sie beinahe sitzengeblieben - eine Nachprüfung hat sie gerade noch gerettet. Nun, ein Jahr später, ist ihre Versetzung wieder gefährdet. Aber Lisa hat ...

Text zuklappen
Lisa ist 14 und besucht die 8. Klasse des Johannes-Scharrer-Gymnasium in Nürnberg. Schon im vergangenen Jahr wäre sie beinahe sitzengeblieben - eine Nachprüfung hat sie gerade noch gerettet. Nun, ein Jahr später, ist ihre Versetzung wieder gefährdet. Aber Lisa hat Glück: An ihrer Schule gibt es für versetzungsgefährdete Schüler eine besondere Förderungsmaßnahme. Lisa nimmt dieses Angebot an und lernt, wie sie ihre Leistungsprobleme in den Griff bekommen kann. Unterstützt wird sie dabei von Lehrern und Psychologen. Der 14-jährige Marco ist schon einmal sitzengeblieben. Er geht in die Robert-Koch-Realschule in Stuttgart. Die Ehrenrunde hat ihm nicht geholfen - im Gegenteil: Als "Wiederholer" fehlt es ihm oft an Motivation, und er plagt sich mit Selbstzweifeln. Die Stoffmenge in der 9. Klasse bewältigt er kaum noch. Bleibt er zum zweiten Mal hängen, muss er die Schule verlassen. Auch Antje kämpft sich durch den Schulalltag. Die 15-jährige lebt in Chemnitz. Nachdem sie vor einem Jahr schon einmal sitzen blieb, wechselte sie das Gymnasium. Da sie in ihrer alten Schule Klassensprecherin und sehr beliebt war, hätte sie es nicht ausgehalten, ihre ehemaligen Mitschülerinnen täglich zu sehen und doch nicht mehr dazuzugehören. Aber auf dem neuen Gymnasium hat sich Antje bis heute nicht eingelebt. Auch ihre Leistungen haben sich nicht verbessert. Ihre Versetzung ist erneut gefährdet. Sitzenbleiben ist ein deutsches Phänomen. In den Nachbarländern kennt man es kaum. Dort werden lernschwache Schüler gezielt betreut und gefördert. Circa 250.000 deutsche Schüler starten jedes Jahr mit einer Ehrenrunde ins neue Schuljahr. 23 Prozent der 15-Jährigen haben im Laufe ihrer Schulzeit mindestens einmal eine Klasse wiederholt. Eine pädagogisch sinnlose Strafe, die den Staat viel Geld kostet, sagen manche.
Der Film aus der Reihe "37 Grad" begleitet Lisa, Marco und Antje durch das Schuljahr und zeigt, wie sehr es sie belastet, es trotz aller Bemühungen womöglich nicht zu schaffen.


Seitenanfang
1:35

Den Göttern nah - Baden in Japan

(Wh.)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (1/5)

(Wh.)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (2/5)

(Wh.)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (3/5)

(Wh.)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (4/5)

(Wh.)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (5/5)

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr