Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 9. Februar
Programmwoche 06/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:17
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Spurensuche:

Grönland


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Themen:
- Ägypten: Die Wurzeln des Aufstands
- Baumwollpreis verteuert Textilien
- Interview Widmer-Schlumpf: Schwieriges Erbe

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Unsichtbare Welten - was unseren Augen verheimlicht wird

(Teil 2)

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

Herzkrank

Österreichische Ärzte retten Kinder in Bosnien

Film von Patrick Hibler

Ganzen Text anzeigen
Als der anerkannte Wiener Kinderherzchirurg Gregor Wollenek Ende der 1990er Jahre sein Hilfsprojekt "Kinderherzchirurgie Sarajevo" ins Leben ruft, traut er bei einer ersten Bestandsaufnahme seinen Augen kaum: Das Ärzteteam der Universitätsklinik in Sarajevo ist zwar mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Als der anerkannte Wiener Kinderherzchirurg Gregor Wollenek Ende der 1990er Jahre sein Hilfsprojekt "Kinderherzchirurgie Sarajevo" ins Leben ruft, traut er bei einer ersten Bestandsaufnahme seinen Augen kaum: Das Ärzteteam der Universitätsklinik in Sarajevo ist zwar mit besten kardiologischen Geräten ausgestattet, doch die medizinischen Rahmenbedingungen sind völlig unzureichend. Da die Ärzte die Geräte nicht bedienen können, beginnen Gregor Wollenek und sein Wiener Ärzteteam mit der Schulung der bosnischen Chirurgien. Nebenbei organisiert Wolleneks Team die Kinderintensivstation völlig neu um. Heute können auch komplizierte Operationen von den bosnischen Ärzten im Alleingang bewältigt werden.
Der Film stellt die Arbeit der österreichischen Ärzte in Bosnien vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Hochprozentig (1/3)

Rum kubanisch

Film von Jeanette E. und Sylvio Heufelder

Ganzen Text anzeigen
In Kuba ist Rum mehr als eine Spirituose: Rum ist Ausdruck einer Kultur. Seit afrikanische Sklaven Rum in karibischen Zuckerrohrplantagen destillierten, nimmt das Getränk neben der Zigarre einen festen Platz im Leben der Kubaner ein.
Die erste Folge der dreiteiligen ...

Text zuklappen
In Kuba ist Rum mehr als eine Spirituose: Rum ist Ausdruck einer Kultur. Seit afrikanische Sklaven Rum in karibischen Zuckerrohrplantagen destillierten, nimmt das Getränk neben der Zigarre einen festen Platz im Leben der Kubaner ein.
Die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Hochprozentig" zeigt den Entstehungsprozess des Rums vom Zuckerrohrschnaps zum Masterblend und führt von Zuckerrohrfeldern in die weltberühmten Bars von Havanna.

Im Anschluss, ab 14.00 Uhr, zeigt 3sat die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Hochprozentig".


Seitenanfang
14:00

Hochprozentig (2/3)

Whisky schottisch

Film von Florian Beck und Christian Schnelting

Ganzen Text anzeigen
Schottischer Whisky ist in den vergangenen Jahren zum Kultobjekt geworden. So vielfältig wie die Farbschattierungen schottischer Whiskys sind auch die Regionen, in denen sie produziert werden: Die Destillerien verteilen sich von den Lowlands zu den Highlands und bringen ...

Text zuklappen
Schottischer Whisky ist in den vergangenen Jahren zum Kultobjekt geworden. So vielfältig wie die Farbschattierungen schottischer Whiskys sind auch die Regionen, in denen sie produziert werden: Die Destillerien verteilen sich von den Lowlands zu den Highlands und bringen Whiskys mit ganz unterschiedlichen Charakteren hervor.
Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Hochprozentig" zeigt, wie schottischer Whisky hergestellt wird.


Seitenanfang
14:45

Hochprozentig (3/3)

Wodka polnisch

Film von Stanislaw Kuznik

Ganzen Text anzeigen
In Maßen getrunken wirkt Wodka wohltuend und anregend. Als vermeintlicher Seelentröster aber führt er unmittelbar zum Absturz. Feuerwasser und Aqua vitae zugleich: In Polen kennt man diese Gegensätze sehr wohl, denn Kultur und Geschichte des Landes sind eng mit dieser ...

Text zuklappen
In Maßen getrunken wirkt Wodka wohltuend und anregend. Als vermeintlicher Seelentröster aber führt er unmittelbar zum Absturz. Feuerwasser und Aqua vitae zugleich: In Polen kennt man diese Gegensätze sehr wohl, denn Kultur und Geschichte des Landes sind eng mit dieser Spirituose verbunden.
Die letzte Folge der dreiteiligen Reihe "Hochprozentig" führt in Industriebrennereien, Hausbrennereien und besucht eine hoch technisierte Wodkafabrik.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (1/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Die fantastische Reise beginnt. In Dänemark startet die 30 Meter lange "Arctic Janus": an Bord die beiden Schriftsteller Kirsten Fuchs und Volker Strübing. Erstes Ziel ist der Offshorewindpark Horns Rev und die Beantwortung der Frage, woher eigentlich die Energie kommt, ...

Text zuklappen
Die fantastische Reise beginnt. In Dänemark startet die 30 Meter lange "Arctic Janus": an Bord die beiden Schriftsteller Kirsten Fuchs und Volker Strübing. Erstes Ziel ist der Offshorewindpark Horns Rev und die Beantwortung der Frage, woher eigentlich die Energie kommt, die die Windräder antreibt. Doch zuvor werden die Landratten kielgeholt und seewetterfest gemacht. Von den erneuerbaren Energien kämpft sich die "Arctic Janus" dann durch atlantischen Sturm und Regen bis zu den Färöer Inseln. Dort erwarten Fuchs und Strübing seemännische Familienanekdoten, eine glückliche Großfamilie aus 45.000 Forellen und die Suche nach einem Fischfarm-Gegner.
Erste Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs und Volker Strübing, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.

Im Anschluss, um 16.15 Uhr, zeigt 3sat die zweite Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden". Die beiden letzten Folgen sind um 4.30 Uhr und 5.15 Uhr zu sehen, die Wiederholung zeigt 3sat am Donnerstag, 10. Februar, um 16.00 Uhr und 16.45 Uhr.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (2/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Auf den Färöer Inseln treffen Kirsten Fuchs und Volker Strübing auf ein kleines Völkchen mit walfangbejahenden Malern und Meeresbiologen, Vogelneubaugebiete und den wasserreichsten Supermarkt der Welt. Nach ihrem ersten Tauchgang und einer Lektion über das ...

Text zuklappen
Auf den Färöer Inseln treffen Kirsten Fuchs und Volker Strübing auf ein kleines Völkchen mit walfangbejahenden Malern und Meeresbiologen, Vogelneubaugebiete und den wasserreichsten Supermarkt der Welt. Nach ihrem ersten Tauchgang und einer Lektion über das traditionelle Färöer Waljagdverhalten zieht es die beiden Schriftsteller wieder hinaus auf den Atlantik, den Horizont fest im Blick. Die nächste Station ist Island, Heimat des Weihnachtsmanns und seiner zwölf Brüder. Dort besuchen Kirsten und Volker Enten mit Migrationshintergrund, baden in Schwefel und der größten Badewanne der Welt und sprechen mit einem umweltbewegten Bestseller-Autor über Fluch und Segen der sauberen Energie Islands.
Zweite Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs und Volker Strübing, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Gold der Ostsee - Bernstein

Film von Monika von Behr

Ganzen Text anzeigen
Bernstein ist das 40 bis 60 Millionen Jahre alte versteinerte Harz einer Zedernart. Der einzige Ort, wo Bernstein im Tagebau gewonnen wird, ist Jantary nahe Kaliningrad. Bis zum Zusammenbruch der UdSSR arbeiteten dort 2.500 Menschen, dann versank das Kombinat, größter ...

Text zuklappen
Bernstein ist das 40 bis 60 Millionen Jahre alte versteinerte Harz einer Zedernart. Der einzige Ort, wo Bernstein im Tagebau gewonnen wird, ist Jantary nahe Kaliningrad. Bis zum Zusammenbruch der UdSSR arbeiteten dort 2.500 Menschen, dann versank das Kombinat, größter Arbeitgeber am Ort, in Korruption und Misswirtschaft.
Der Film zeigt, wie sich inzwischen unterschiedliche Initiativen in der Region bilden und zaghaft die Hoffnung aufkeimt, das Gold der Ostsee doch noch zur Grundlage eines besseren Lebens machen zu können.


Seitenanfang
17:45
16:9 Format

mare TV - Reportage: Kanadas wilde Insel

Vancouver Island

Film von Steffen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Aus der Luft sieht man meilenweit nur grün, nichts als grün. Der Küstenregenwald besteht aus Douglasien, Zedern und Fichten. Über 450 Kilometer lang ist die größte Insel an der Westküste von Kanada, Vancouver Island. Sie ist ein Paradies für Schwarzbären, Pumas, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Aus der Luft sieht man meilenweit nur grün, nichts als grün. Der Küstenregenwald besteht aus Douglasien, Zedern und Fichten. Über 450 Kilometer lang ist die größte Insel an der Westküste von Kanada, Vancouver Island. Sie ist ein Paradies für Schwarzbären, Pumas, Wölfe, Weißkopfadler und das Vancouver-Murmeltier. Die Fjorde in dieser Landschaft haben klingende Namen: Es gibt den Barklay Sound, den Clayquot Sound und den Pacific Rim. Wassertaxis, Flugboote, Indianerkanus, eine schwimmende Poststation und abenteuerlustige Walforscher - auf Vancouver Island spielt das ganze Leben am und auf dem Wasser.
Der Film aus der Reihe "mare TV" besucht die zahlreichen Fjorde von Vancouver Island an der Westküste Kanadas.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Zeppelin fürs All
Ein Luftschiff soll der NASA bei der
Erforschung des Sonnensystems helfen
- Koffein für den Körper
Neurologen untersuchen, welche Wirkung Kaffee wirklich hat

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jenseits retour

Nahtod-Erlebnisse und ihre Konsequenzen

Film von Nicole Vögele

Ganzen Text anzeigen
"Lass mich bitte sterben!", flüsterte Hans Fickler seiner Frau zu, als sie ihn mit kaltem Wasser aus der Bewusstlosigkeit weckt. Der Familienvater war damals 31 Jahre alt, seine Kinder klein, das Familienheim frisch bezogen. Trotzdem wäre er lieber gestorben. Die ...

Text zuklappen
"Lass mich bitte sterben!", flüsterte Hans Fickler seiner Frau zu, als sie ihn mit kaltem Wasser aus der Bewusstlosigkeit weckt. Der Familienvater war damals 31 Jahre alt, seine Kinder klein, das Familienheim frisch bezogen. Trotzdem wäre er lieber gestorben. Die Grenzerfahrung zwischen Leben und Tod überwältigte den bodenständigen Mann. Er beschreibt eine vollkommene Glückseligkeit, ein Schweben in hellen Strahlen und Musik - als würde ihm jemand Licht auf die Seele tätowieren, mit Gewalt unerträglich Schönes aufzwingen. Wie Hans Fickler ergeht es vielen. Nach Schätzungen machen rund fünf Prozent der Bevölkerung irgendwann eine Nahtod-Erfahrung. "Es gibt nichts im Leben eines Menschen, das man ernster nehmen soll als ein Nahtod-Erlebnis", meint Walter von Lucadou, Physiker und Psychologe. Viele Betroffene krempeln ihr ganzes Leben um, andere sehen sich plötzlich mit unerklärlichen Folgen und paranormalen Phänomenen konfrontiert.
Der Film befasst sich am Beispiel von drei Lebensgeschichten mit den Folgen, die solche Erlebnisse auslösen können.


Seitenanfang
21:05
VPS 21:00

Stereo-Ton16:9 Format

Leben zum halben Preis

Familien mit knappem Budget erzählen

Film von Pino Aschwanden

Ganzen Text anzeigen
Sie jammern nicht, aber sie mögen Monate mit weniger als 31 Tagen: Schweizer Familien, deren Lohn nicht bis Monatsende ausreicht, deren Stolz und Scham es aber nicht zulassen, beim Sozialamt anzuklopfen. Virtuos nutzen sie Gelegenheiten, in allen Bereichen des Lebens zu ...

Text zuklappen
Sie jammern nicht, aber sie mögen Monate mit weniger als 31 Tagen: Schweizer Familien, deren Lohn nicht bis Monatsende ausreicht, deren Stolz und Scham es aber nicht zulassen, beim Sozialamt anzuklopfen. Virtuos nutzen sie Gelegenheiten, in allen Bereichen des Lebens zu sparen. Zu wenig Geld haben bedeutet trotzdem häufig für sie, zu wenig Gelegenheit zu haben, am normalen gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Kino für die Kinder, ein Ausflug in den Zoo, ein Besuch im Restaurant: Viele dieser kleinen Freuden müssen anderswo wieder eingespart werden. Ferien werden meist zuhause gemacht. Wenn sie das Meer sehen wollen, stellen sie den Fernseher an. Wenn der Zahnarzt einmal länger bohrt und eine entsprechende Rechnung stellt, müssen sie Hilfe suchen - bei Verwandten oder privaten Institutionen. Schmerzhaft, ja bedenklich ist der Verzicht auf Förderung und Ausbildung der Kinder - auch im musischen oder sportlichen Bereich.
Der Film stellt vier Familien vor, bei denen es zwar an Geld, nicht aber an Familienzusammenhalt mangelt. Die Protagonisten berichten, wie es ist, als Familie stets knapp bei Kasse zu sein. Sie erzählen von Zeiten belastender Entbehrung, aber auch vom Gewinn, gemeinsam schwierige Momente zu meistern.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Berlinale

The Saddest Music in the World

Spielfilm, Kanada 2003

Darsteller:
Chester KentMark McKinney
Lady Helen Port-HuntlyIsabella Rossellini
NarcissaMaria de Medeiros
Fyodor KentDavid Fox
Roderick Kent/GavrilloRoss McMillian
u.a.
Regie: Guy Maddin
Länge: 97 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist die Zeit der Weltwirtschaftskrise und der Prohibition in den USA. 1933 wird Winnipeg in Kanada zur traurigsten Stadt der Welt gekürt. Die lokale Chefbrauerin Lady Port-Huntly wittert Profit und ruft einen internationalen Wettbewerb für die traurigste Musik der ...

Text zuklappen
Es ist die Zeit der Weltwirtschaftskrise und der Prohibition in den USA. 1933 wird Winnipeg in Kanada zur traurigsten Stadt der Welt gekürt. Die lokale Chefbrauerin Lady Port-Huntly wittert Profit und ruft einen internationalen Wettbewerb für die traurigste Musik der Welt aus. Der Preis: eine Krone aus gefrorenen Tränen, jede Menge Bier und 25.000 "Depression-Era-Dollars". Musiker aus aller Welt reisen nun nach Winnipeg, aber auch der bankrotte Broadway-Produzent Chester Kent mit seiner entrückten Sängerin Narcissa. Mit Lady Port-Huntly verband den Zyniker vor langer Zeit eine Liebesbeziehung, von der nur noch eine Mischung aus Verlangen und Hass übrig geblieben ist. Nun gilt es, die Lady wieder zu erobern, zumal sie in der Jury sitzt. Auch Chesters Vater Fyodor, ein einstiger Chirurg, der sich als Straßenbahnfahrer durchschlägt, war der Lady verfallen und vertritt im Turnier Kanada. Doch wer kann schließlich die traurigste Musik der Welt zum Besten geben und Lady Port-Huntly zum Weinen bringen?
In oft surrealen, an die Anfänge der Filmgeschichte erinnernden Schwarzweißbildern voller emotionaler Kraft, Montagetechnik und Blenden im Stil der Stummfilmzeit sowie theaterhafter Ausstattung verknüpft der kanadische Regisseur Guy Maddin Liebe und Verrat, Lust und Verzweiflung, Komik und Tragik zu einer anrührenden Geschichte über die Traurigkeit. Herausragend unter den beeindruckenden Darstellern spielt Isabella Rossellini, der diesjährigen Jury-Präsidentin der Berlinale. Die Tochter von Ingrid Bergman und Regisseur Roberto Rossellini wurde vor allem durch die Filme David Lynchs international bekannt. Guy Maddin, geboren 1956 in Winnipeg, Kanada, entwickelte seit seinem Spielfilmdebüt "Tales from the Gimli Hospital" (1988) eine persönliche Bild- und Erzählästhetik, die in der Tradition des klassischen Stummfilms und frühen Tonfilms steht.

"The Saddest Music in the World" ist der erste von drei Filmen, die 3sat als Hommage an die diesjährige Jury-Präsidentin Isabella Rossellini zeigt. Am Donnerstag, 10. Februar, setzt 3sat sein Programm zur diesjährigen Berlinale fort und zeigt ab 19.20 Uhr live "Berlinale 2011 - Die Eröffnung".


Seitenanfang
0:02
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Einfach nicht zu bremsen

Mit über 80 noch am Steuer

Film von Jean Boué

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton

Hochprozentig (1/3)

(Wh.)


Seitenanfang
1:40

Hochprozentig (2/3)

(Wh.)


Seitenanfang
2:25
VPS 02:20

Hochprozentig (3/3)

(Wh.)


Seitenanfang
3:10
VPS 03:00

Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (1/4)

(Wh.)


Seitenanfang
3:55
VPS 03:45

Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (2/4)

(Wh.)


Seitenanfang
4:35
VPS 04:30

Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (3/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Auf Island beobachten Kirsten Fuchs und Volker Strübing schwimmende Seniorenheime, ernten ihr erstes Arktis-Eis und lernen jede Menge über Gletscher und die richtige Zubereitung von Walfleisch. Und sie lernen zu warten. Warten auf besseres Wetter, auf das Ende des ...

Text zuklappen
Auf Island beobachten Kirsten Fuchs und Volker Strübing schwimmende Seniorenheime, ernten ihr erstes Arktis-Eis und lernen jede Menge über Gletscher und die richtige Zubereitung von Walfleisch. Und sie lernen zu warten. Warten auf besseres Wetter, auf das Ende des Sturmtiefs, das die "Arctic Janus" in Island festhält. Doch schließlich geht es nach Jan Mayen, einer winzigen Insel mit einem Vulkan und viel Nebel. Die beiden Schriftsteller lernen die 18 Inselbewohner kennen, würfeln das Wetter und hören viele eindeutige Vielleichts zum Klimawandel. Der Aufenthalt ist kurz, die Nacht am Polartag auch, und so geht es weiter nach Spitzbergen. Dort gilt es, sich gegen angriffslustige Vögel zu verteidigen, und Kirsten Fuchs bezwingt mit Spitzbergen-Rolf die "Spinne".
Dritte Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs und Volker Strübing, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.


Seitenanfang
5:20
VPS 05:15

Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (4/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Mit der "Arctic Janus" erkunden Kirsten Fuchs und Volker Strübing die Fjorde Spitzbergens und sehen ihr erstes freilebendes Eis. Expeditionsleiter Rolf Stange zeigt den beiden Schriftstellern den Habichtskrautblättrigen Steinbrech und andere Schönheiten der arktischen ...

Text zuklappen
Mit der "Arctic Janus" erkunden Kirsten Fuchs und Volker Strübing die Fjorde Spitzbergens und sehen ihr erstes freilebendes Eis. Expeditionsleiter Rolf Stange zeigt den beiden Schriftstellern den Habichtskrautblättrigen Steinbrech und andere Schönheiten der arktischen Eiswelt. Auf der letzten Etappe zum 80. Breitengrad sind Tierfotograf Norbert Rosing und Sonnenfinsterling Torsten Schäfer mit an Bord. Denn es gilt, philosophierende Tiere und eine Sonnenfinsternis mit der Kamera einzufangen. Auf dem Weg liegen verlassene Pyramiden mit wunderheilenden Kräften, ein Freilichtmuseum, über das man springen kann, der kleinste Wald der Welt und viel, viel Eis. Und am Ende haben alle einen Stich.
Letzte Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs und Volker Strübing, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.

Sendeende: 6:05 Uhr