Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 6. Februar
Programmwoche 06/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Blaue Stunde

Hamburg wacht auf

Film von Karsten Wohlrab und Ulrich Mendgen

Ganzen Text anzeigen
Die Straßen Hamburgs sind menschenleer, die Geräusche gedämpft. Zwischen vier und sechs Uhr morgens beginnt die blaue Stunde. Langsam vertreibt die Sonne die Nacht. Die meisten Menschen schlafen noch. Einige wenige sind zu dieser Zeit schon unterwegs. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Straßen Hamburgs sind menschenleer, die Geräusche gedämpft. Zwischen vier und sechs Uhr morgens beginnt die blaue Stunde. Langsam vertreibt die Sonne die Nacht. Die meisten Menschen schlafen noch. Einige wenige sind zu dieser Zeit schon unterwegs. "Abendblatt"-Fotograf Michael Zapf ist einer von ihnen. Auf ihn übt die blaue Stunde eine besondere Magie aus. Für ihn ist sie kostbare Arbeitszeit - Kulisse für einzigartige Blicke auf die Stadt. Zur selben Zeit unter der Erde: U-Bahn-Reiniger beseitigen die Hinterlassenschaften der Fahrgäste. Eine schweißtreibende Arbeit, denn im Tunnel zwischen den warmgelaufenen Wagen herrschen tropische Temperaturen. Wenn es dämmert, kommen die Männer nach getaner Arbeit an die Oberfläche. Lärm und Geschrei am Fischmarkt: Kaum bricht die blaue Stunde an, hat Serap Gökoglu schon Streit. Die zierliche Marktmeisterin muss sich mit den bärbeißigen Händlern herumschlagen. Am Flughafen dagegen hat Markus Musser den vielleicht einsamsten Job der Stadt: Bevor die ersten Flieger starten, vertreibt der Jäger die Tiere, die sich während der Nachtruhe auf dem riesigen Areal niedergelassen haben.
Der Film begleitet Frühaufsteher, Nachtschwärmer, Schlaflose und Schichtarbeiter in Hamburg.

St. Pauli ist gerade einmal 2,6 Quadratkilometer groß - und weit über die Grenzen von Hamburg hinaus berühmt. Die Mischung aus Sex, Kultur, Fußball, Musik und Alternativszene macht St. Pauli zu einem der kreativsten Orte Deutschlands. 3sat stellt an seinem Thementag "Oh, St. Pauli!" den berüchtigten Hamburger Stadtteil in zahlreichen Dokumentationen, Reportagen und Spielfilmen mit all seinen Facetten vor. Durch den Thementag führt Olivia Jones, St. Paulis Szene-Star und Deutschlands bekannteste Drag Queen, gemeinsam mit FC-St.-Pauli-Star Gerald Asamoah.

(ARD/NDR)


6:55
Stereo-Ton

Torfnase und Blindflansch

Mit Manni und Peter auf dem Hamburger Fischmarkt

Eine dokumentarische Beobachtung von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Rau, aber herzlich ist das Verhältnis von Peter Kruse und Manni Storim. Sie sind Originale unter den Hamburger Fischern. Seit gut 20 Jahren kennen sich die beiden. Seit Peter vor zehn Jahren die MS Sassnitz gekauft hat, kämpfen sie sich mit dem alten Fischkutter jedes ...

Text zuklappen
Rau, aber herzlich ist das Verhältnis von Peter Kruse und Manni Storim. Sie sind Originale unter den Hamburger Fischern. Seit gut 20 Jahren kennen sich die beiden. Seit Peter vor zehn Jahren die MS Sassnitz gekauft hat, kämpfen sie sich mit dem alten Fischkutter jedes Wochenende quer durch den Hafen bis an den Anleger hinter der alten Auktionshalle. Die beiden haben es eilig, denn auf dem Hamburger Fischmarkt wartet die Kundschaft schon auf sie und ihre Fische.
Ein Wochenende lang begleitet der Film die beiden Fischer.


8:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Hamburger Hafen

Film von Ralf Kaiser

(aus der ARD-Reihe "Bilderbuch Deutschland")

Ganzen Text anzeigen
Der größte Hafen Deutschlands, der Hamburger Hafen, schläft nie. Tag und Nacht laufen Schiffe ein, werden gelöscht und beladen, Tag und Nacht wird auf den Werften gearbeitet, und das Leben pulsiert von St. Pauli über den Großmarkt bis zu "Kniep", der urigen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der größte Hafen Deutschlands, der Hamburger Hafen, schläft nie. Tag und Nacht laufen Schiffe ein, werden gelöscht und beladen, Tag und Nacht wird auf den Werften gearbeitet, und das Leben pulsiert von St. Pauli über den Großmarkt bis zu "Kniep", der urigen Hafenkneipe.
Der Film stellt den Hamburger Hafen und seine Menschen vor.
(ARD/NDR)


8:55
Stereo-Ton

St. Pauli

Film von Carsten Rau

(aus der ARD-Reihe "Bilderbuch")

Ganzen Text anzeigen
Grell glitzern die Lichter der Reeperbahn in der Nacht und ziehen an jedem Wochenende Tausende von Menschen nach St. Pauli. "Nirgends kann man die Facetten menschlichen Verhaltens so geballt erleben wie hier", meint Hauptkommissar Kirsch von der Davidwache. Er erlebt dort ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Grell glitzern die Lichter der Reeperbahn in der Nacht und ziehen an jedem Wochenende Tausende von Menschen nach St. Pauli. "Nirgends kann man die Facetten menschlichen Verhaltens so geballt erleben wie hier", meint Hauptkommissar Kirsch von der Davidwache. Er erlebt dort allabendlich Betrunkene, ärgert sich mit renitenten Taxifahrern herum und passt auf, dass alle Prostituierten die Sperrgebietsverordnung einhalten - Frauen wie Conny, die, anders als die meisten Kolleginnen, ohne Zuhälter zurechtkommt. Geht die Sonne über St. Pauli auf, zeigt der Stadtteil sein anderes Gesicht: Die Stadtreinigung fegt den Müll von der Straße, die Menschen gehen zur Arbeit, die großen Pötte der Ozeane schieben sich durch die trübe Elbe in den Hafen. "Die Leute denken immer, St. Pauli ist nur die Reeperbahn, mit Mädchen und Vergnügen. Aber das stimmt ja so nicht. Das ist ja auch unser Zuhause!", so Peter Thies, der mit seinem Bruder Jürgen eine Klempnerei betreibt, wenige 100 Meter von der Reeperbahn entfernt.
Der Film zeigt die unauffällige Schönheit des Stadtteils St. Pauli, der so bekannt ist wie kein anderer in Hamburg. Er blickt hinter die Fassaden und stellt die Menschen vor: Zum Beispiel die Stripteasetänzerin Ines, die eigentlich Managerin werden wollte, und Claus Bukbe, den Zeugwart vom FC St. Pauli, der eigentlich keine Fernsehteams mag und Fußballprofis für "Weicheier" hält.
(ARD/NDR)


9:35
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Der Hund aus der Elbe

(Pitbull)

Eine bullige Freundschaft

Spielfilm, Deutschland 1998

Darsteller:
Frau KremerIngrid von Bothmer
VaterPeter Heinrich Brix
RachmaYasemin Büyüksapci
HarryWerner Eichhorn
OpaPeter Franke
Frau WinterHeta Mantscheff
AlexFjodor Olev
MatthiasTobias Pippig
u.a.
Regie: Miko Zeuschner
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Matthias aus St. Pauli und Alex aus Eppendorf, beide 13 Jahre alt, sind so unterschiedlich wie die Stadtteile, in denen sie leben. Ihre Freundschaft beginnt, als sie gemeinsam einen schwer verletzten Pitbull aus der Elbe retten. Über den Kopf der Eltern hinweg nimmt Alex ...

Text zuklappen
Matthias aus St. Pauli und Alex aus Eppendorf, beide 13 Jahre alt, sind so unterschiedlich wie die Stadtteile, in denen sie leben. Ihre Freundschaft beginnt, als sie gemeinsam einen schwer verletzten Pitbull aus der Elbe retten. Über den Kopf der Eltern hinweg nimmt Alex den Hund, den er nun Otto nennt, mit nach Hause. Dort besucht Matthias den Schützling regelmäßig und lernt Rachma, Alex' Adoptivschwester, kennen. Zum ersten Mal in seinem Leben verliebt er sich. Matthias, Alex und Rachma bringen ihrem neuen Freund liebevoll Gehorsam bei. Otto fühlt sich wohl bei ihnen. Doch dann versuchen drei Mofafahrer, den Hund zu stehlen. Einen der Täter erkennt Matthias: Es ist Alex' älterer Bruder Kai, das "schwarze Schaf" der Familie. So beschließen die drei, dem Geheimnis um Ottos Herkunft auf den Grund zu gehen. Auf der Suche nach Ottos Vergangenheit stoßen sie auf Ringo, einen unheimlichen Typen, der in seiner Hundekampfarena illegale Wetten organisiert. Dann wird plötzlich Otto entführt. Die Jungs finden ihn in einem Lager im Hamburger Hafen, wohin ihn Kai und Ringo gebracht haben und für einen Hundewettkampf abrichten. Als Matthias und Alex ihren Schützling befreien wollen, kommt es zu einem Kampf.
Der Spielfilm erzählt von einer Teenagerfreundschaft.


Seitenanfang
11:00

Geschichten vom Hamburger Dom

Fahrendes Volk und fliegende Bauten

Film von Renate Kaufeld

Ganzen Text anzeigen
Tausende Glühbirnen glitzern mit den Sternen um die Wette, Musik wummert aus allen Ecken, spitze Schreie mischen sich mit den heiseren Rufen der Losverkäufer, es riecht nach Mutzenmandeln und Currywurst - kurz: In Hamburg ist Dom. Dreimal im Jahr locken nostalgische ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Tausende Glühbirnen glitzern mit den Sternen um die Wette, Musik wummert aus allen Ecken, spitze Schreie mischen sich mit den heiseren Rufen der Losverkäufer, es riecht nach Mutzenmandeln und Currywurst - kurz: In Hamburg ist Dom. Dreimal im Jahr locken nostalgische Karussells und High-Tech-Attraktionen, Zuckerwatte und Liebesäpfel, Achterbahn und Wahrsager mehr als zehn Millionen Besucher aus aller Welt an. Damit ist der Hamburger Dom das größte Volksfest im Norden. Seit nunmehr 110 Jahren bauen die Schausteller ihre Buden und Fahrgeschäfte auf dem Heiligengeistfeld in St. Pauli auf. Der Name Dom für den Jahrmarkt rührt daher, dass vor gut 600 Jahren alles rund um eine Kirche begann - dem damaligen Hamburger Dom.
Der Film blickt hinter die Kulissen des Doms, beobachtet Besucher und stellt Menschen vor, die dort arbeiten: Schausteller, Zuckerbäcker, Dom-Pastor, Polizei und Rettungssanitäter.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:00

Das Herz von St. Pauli

Spielfilm, BRD 1957

Darsteller:
Käpt'n Jonny JensenHans Albers
Hein JensenHansjörg Felmy
Fiete JensenJürgen Wilke
Tine JensenCarla Hagen
TrudchenCamilla Spira
JabowskiGert Fröbe
u.a.
Regie: Eugen York
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der stolze Exkapitän Jonny Jensen hat von seinem Vater die gemütliche Hafenkneipe "Das Herz von St. Pauli" geerbt, doch das Lokal ist verschuldet und kann sich inmitten des Reeperbahn-Rummels nicht behaupten. Schweren Herzens sieht sich Jensen nach einem Partner um. Sein ...
(ARD)

Text zuklappen
Der stolze Exkapitän Jonny Jensen hat von seinem Vater die gemütliche Hafenkneipe "Das Herz von St. Pauli" geerbt, doch das Lokal ist verschuldet und kann sich inmitten des Reeperbahn-Rummels nicht behaupten. Schweren Herzens sieht sich Jensen nach einem Partner um. Sein Lieblingssohn Hein macht ihn mit dem vermögenden Jabowski und dessen Partner Tanne bekannt. Jabowski baut die Kneipe sogleich zu einem Tanzlokal mit einschlägigem Revueprogramm um. Jensen ist wütend, aber machtlos. Auch seine Tochter Tine ist darüber nicht erfreut. Sie hat sich gerade mit dem schüchternen Harry Pingel verlobt, der aus einer angesehenen hanseatischen Kaufmannsfamilie stammt. Als die Pingels in Jensens Lokal eine Dessous-Show miterleben müssen, verbieten sie Harry, Tine zu heiraten. Doch Jensen steht noch mehr Ärger ins Haus: Er ahnt nicht, dass seine Partner ausgekochte Ganoven sind und im weiträumigen Keller ihr Diebesgut verstecken. Als Jabowskis eifersüchtige Frau das Juwelendepot auffliegen lässt, gerät Jensen selbst in Verdacht. Um die Ehre seiner Familie zu retten, macht Jensen im Hamburger Hafen Jagd auf die flüchtenden Ganoven. Es kommt zu einem dramatischen Kampf.
Hans Albers brilliert in Eugen Yorks stimmungsvollem Hanseatendrama als sentimentales Raubein mit Herz - und singt zudem mehrere Seemannsballaden, darunter das Titelstück "Das Herz von St. Pauli" und "Das letzte Hemd hat keine Taschen".
(ARD)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Pasta-Pate von St. Pauli

Film von Jan Peter Gehrckens

Ganzen Text anzeigen
Der Mann ist so seriös und gelassen wie man es als Hamburger Kaufmann nur sein kann, so lebensklug und weise wie man es nur als Wirt mit wachen Sinnen zu werden vermag: Franco Cuneos Revier ist St. Pauli. Das Restaurant, das seinen Namen trägt, ist einer der ältesten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Mann ist so seriös und gelassen wie man es als Hamburger Kaufmann nur sein kann, so lebensklug und weise wie man es nur als Wirt mit wachen Sinnen zu werden vermag: Franco Cuneos Revier ist St. Pauli. Das Restaurant, das seinen Namen trägt, ist einer der ältesten Italiener Deutschlands, Kultkneipe seit Jahrzehnten für das Stammpublikum aus Kultur und Presse. Der Kiez rund um das "Cuneo" wandelt sich, das Restaurant bleibt sich unverkennbar treu, vermutlich spielte die Musikbox die gleichen italienischen Schlager schon vor 50 Jahren. Der "Kiezilianer" feiert mit seiner Gaststätte, die er in der vierten Generation führt, den 105. Geburtstag. Jetzt steht seine Tochter Franca hinter der Theke.
Der Film porträtiert den Gastwirt und sein Restaurant.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kiezgeschichten (1/5)

Haare lassen auf St. Pauli

Film von Gita Ekberg

Ganzen Text anzeigen
"Salon Harry" ist der älteste Herrenfriseur auf St. Pauli. Schon die Beatles haben sich dort ihre Pilzkopffrisuren machen lassen. Seit 32 Jahren schneidet und föhnt, rasiert und massiert Franz Stenzel Herren aus dem Milieu und außerhalb des Milieus die Haare. Er selbst ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Salon Harry" ist der älteste Herrenfriseur auf St. Pauli. Schon die Beatles haben sich dort ihre Pilzkopffrisuren machen lassen. Seit 32 Jahren schneidet und föhnt, rasiert und massiert Franz Stenzel Herren aus dem Milieu und außerhalb des Milieus die Haare. Er selbst trägt Zwirbelbart und ist einer der alten St. Paulianer. Unterstützt wird er seit 23 Jahren von seiner Lebensgefährtin Ute Bickeleit. "St. Pauli hat sich sehr verändert", bedauert er, "früher kannte hier jeder jeden, es ist kälter geworden auf der Meile. Die goldenen Zeiten sind vorbei."
Erster Teil der fünfteiligen Reihe "Kiezgeschichten".

3sat sendet Teil zwei und drei der "Kiezgeschichten" im Anschluss, ab 14.30 Uhr, Teil vier folgt um 18.30 Uhr, der letzte Teil ist um 21.45 Uhr zu sehen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kiezgeschichten (2/5)

Der St. Pauli Pastor

Film von Sabine Engel

Ganzen Text anzeigen
Zu seinen Gemeindemitgliedern und guten Bekannten gehören die ehemalige Puffmutter genauso wie der muslimische Küster und die Inhaber einer Tabledance-Bar. Mit dem atheistischen Anwalt geht er joggen, mit Olivia Jones ins Fitnessstudio. Sein Kirchhof ist eine grüne Oase ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Zu seinen Gemeindemitgliedern und guten Bekannten gehören die ehemalige Puffmutter genauso wie der muslimische Küster und die Inhaber einer Tabledance-Bar. Mit dem atheistischen Anwalt geht er joggen, mit Olivia Jones ins Fitnessstudio. Sein Kirchhof ist eine grüne Oase mitten in der Stadt, besonders für junge Eltern und Kinder. Aber Alkohol, Drogen und Gewalt machen auf St. Pauli auch vor der Kirche nicht halt. Sie gehören zum Alltag in der Gemeinde. Im Pfarrhaus, wo Pastor Sieghard Wilm mit seiner kleinen Familie wohnt, liegt die Nummer der Davidwache immer bereit. Pastor Wilms Motto ist: Die Straße in die Kirche - die Kirche auf die Straße. Rund um die Uhr ist er zwischen Landungsbrücken und Reeperbahn unterwegs. Seine Kirche hat eine Tag- und eine Nacht-Gemeinde - schrill, schwierig, aber unglaublich lebendig.
Zweiter Teil der fünfteiligen Reihe "Kiezgeschichten".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kiezgeschichten (3/5)

Einchecken an der Reeperbahn - Neuer Stil oder

neuer Style?

Film von Sebastian Bellwinkel

Ganzen Text anzeigen
Zwei Hotels auf St. Pauli belegen den Wandel auf dem Kiez: Das alteingesessene "Hotel Monopol", das seit 1957 Künstler und Prominente aus den umliegenden Etablissements beherbergt, und das neue, ultraschicke "Hotel Empire Riverside", das den einst anrüchigen Stadtteil ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Zwei Hotels auf St. Pauli belegen den Wandel auf dem Kiez: Das alteingesessene "Hotel Monopol", das seit 1957 Künstler und Prominente aus den umliegenden Etablissements beherbergt, und das neue, ultraschicke "Hotel Empire Riverside", das den einst anrüchigen Stadtteil nicht nur durch seine Größe überragt. Die "20up" Lifestyle-Bar im 20. Stock des "Empire Riverside" ist ein Treffpunkt für die Schönen der Stadt und für gut betuchte Touristen. Von dort oben schauen sie cocktailschlürfend auf St. Pauli herab, den kunterbunten und auch etwas verlotterten Stadtteil Hamburgs, der in den letzten Jahren immer mehr präsentierfähig gemacht wurde. Das gefällt nicht jedem, denn der neue Glanz kostet eine Menge Geld, und viele alte Kiezianer können sich das nicht leisten. Andererseits freuen sich viele Gastronomen über die neue zahlungskräftigere Klientel im Viertel. Einen preiswerten Cocktail bekommen die alten Kiezianer aber immer noch im "Hotel Monopol". Die Terrasse dort bietet den Gästen eine Art Freilichtkino, direkt am Rinnstein der Reeperbahn: Linke und Autonome demonstrieren, begleitet von Wasserwerfern, gegen die Kommerzialisierung des Stadtteils, Jünger der Heilsarmee versuchen die Ungläubigen zu bekehren, dicht gefolgt von Drag Queen Olivia Jones, die Touristen bei ihrem Kiezbummel das "Hotel Monopol" als "den Kultladen" anpreist.
Dritter Teil der fünfteiligen Reihe "Kiezgeschichten".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Mit Audiodeskription

Große Freiheit Nr. 7

Spielfilm, Deutschland 1944

Darsteller:
Hannes KrögerHans Albers
Gisa HäuptleinIlse Werner
Georg Wilhelm ScholzHans Söhnker
Fiete BrinkmannGustav Knuth
JensGünther Lüders
AnitaHilde Hildebrand
u.a.
Regie: Helmut Käutner
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als die Viermastbark "Padua" wieder einmal im Hamburger Hafen festmacht, steuern Smutje Fiete und Jens sofort das "Hippodrom" an. In dem Stimmungslokal auf der Hamburger Reeperbahn ist ihr alter Freund Hannes Kröger als singender Seebär die Attraktion. Gerade als die ...
(ARD)

Text zuklappen
Als die Viermastbark "Padua" wieder einmal im Hamburger Hafen festmacht, steuern Smutje Fiete und Jens sofort das "Hippodrom" an. In dem Stimmungslokal auf der Hamburger Reeperbahn ist ihr alter Freund Hannes Kröger als singender Seebär die Attraktion. Gerade als die Freunde ihr Wiedersehen feiern, wird Hannes ans Krankenlager seines Bruders Jan gerufen und verspricht dem Sterbenden, für die junge Gisa zu sorgen, die Jan sitzen gelassen hatte. Bald glaubt Hannes' Chefin Anita, Grund zur Eifersucht zu haben, und tatsächlich verliebt sich Hannes in Gisa. Er nennt sie "Paloma" und würde sie gern heiraten. Aber so sehr Gisa Hannes mag, ihre Liebe gehört dem jüngeren Werftarbeiter Georg Wilhelm Scholz. Hannes muss sich damit abfinden, erfüllt sich jedoch einen anderen Wunsch: Zusammen mit Fiete und Jens mustert er wieder an. Anita muss sich einen neuen Sänger suchen.
Hans Albers (1891 - 1960) war einer der beliebtesten Volksschauspieler Deutschlands und in seiner über 40-jährigen Filmkarriere in mehr als 150 Rollen zu sehen. "Große Freiheit Nr. 7" entstand gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Berlin, weil am Originalschauplatz Hamburg das Filmen wegen der Luftangriffe nicht mehr möglich war. Als Bomben dann auch das Atelier und die Kulissen in Berlin zerstörten, wurde der Film in Prag zu Ende gedreht und dort am 15. Dezember 1944 uraufgeführt.
(ARD)


Seitenanfang
17:20
Stereo-Ton16:9 Format

FC St. Pauli - Das Jahr100 Konzert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit einem einzigartigen Konzert feierten am 29. Mai 2010 über 20.000 Fans des FC St. Pauli sowie Bewohner des Hamburger Stadtteils den 100. Geburtstag ihres Fußballvereins. Auf der Bühne standen ausschließlich Musiker, die bekennende St.-Pauli-Fans und seit Jahren mit ...

Text zuklappen
Mit einem einzigartigen Konzert feierten am 29. Mai 2010 über 20.000 Fans des FC St. Pauli sowie Bewohner des Hamburger Stadtteils den 100. Geburtstag ihres Fußballvereins. Auf der Bühne standen ausschließlich Musiker, die bekennende St.-Pauli-Fans und seit Jahren mit dem Verein verbunden sind. Zu den Gratulanten gehörten die Punk-Urgesteine Slime, der Ärzte-Schlagzeuger Bela B., Fettes Brot und Kettcar aus Hamburg, der Seemannschor Hannover, der Kinderchor Lollipops, The Real McKenzies aus Kanada, die schottische Band The Wakes, Talco aus Italien sowie Panteon Rococo aus Mexiko. Die eingeladenen Bands spielten in Sets von je 15 bis 30 Minuten und brachten nicht nur eine Auswahl ihrer Hits mit, sondern hatten auch die eine oder andere Überraschung im Gepäck. Zudem verzichteten sämtliche Künstler auf ihre Gage, sodass am Ende eine Summe von über 100.000 Euro an soziale Einrichtungen und Initiativen innerhalb des Stadtteils gespendet werden konnte. Organisiert und durchgeführt wurde das Festival von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern rund um die aktive Fanszene des Vereins.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts.


Seitenanfang
17:50
VPS 17:49

Stereo-Ton16:9 Format

Szene St. Pauli

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In St. Pauli treffen sich nicht nur Matrosen und Touristen aus aller Welt. Auch die Protagonisten der internationalen Musikszene gaben sich auf dem Kiez schon immer gerne die Klinke in die Hand. Die Beatles legten nur wenige Meter von der Reeperbahn entfernt im Star Club ...

Text zuklappen
In St. Pauli treffen sich nicht nur Matrosen und Touristen aus aller Welt. Auch die Protagonisten der internationalen Musikszene gaben sich auf dem Kiez schon immer gerne die Klinke in die Hand. Die Beatles legten nur wenige Meter von der Reeperbahn entfernt im Star Club den Grundstein ihrer beispiellosen Karriere. Ihnen sollten noch viele weitere Musiker folgen, die rund um den Kiez die ersten Schritte ins Musikbusiness wagten. Auch heute gibt es noch zahlreiche Clubs, die den Stars von Morgen eine Bühne bieten. Denn St. Pauli verharrt musikalisch keineswegs in der Vergangenheit. Bestes Beispiel: das Reeperbahn-Festival, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Talente aus aller Welt einem größeren Publikum bekanntzumachen. St. Pauli ist seit Jahrzehnten ein lebendiger Stadtteil. Direkt am Hafen hat sich in multikulturellem Ambiente eine vitale Szene verfestigt, die mit ihrem kreativen Output die gesamte Stadt bereichert. Nicht ohne Grund ist St. Pauli - auch abseits der Reeperbahn - das beliebteste Ziel für Hamburgbesucher von nah und fern. St. Pauli ist hip und trendy und hat ein enormes Vermarktungspotenzial. Vor allem die Immobilien in Hafennähe versprechen hohe Rendite. Der Prozess der Gentrifizierung, des sozialen Umbaus eines Stadtviertels, ist in Gang gesetzt: Die Mieten steigen, alteingesessene Bewohner werden verdrängt und mit ihnen geht die Vielfalt verloren, die St. Pauli ausmacht. Auch für die ursprünglichen Kneipen und Clubs wird es immer schwerer. Doch im Viertel regt sich Widerstand, damit die Szene in St. Pauli nicht ausstirbt.
Film über St. Pauli und den sozialen Umbau des Hamburger Stadtteils.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kiezgeschichten (4/5)

Wie man die Tür macht

Film von Arne Siebert

Ganzen Text anzeigen
Human Nikmaslak ist Türsteher bei den vier beliebtesten Clubs in Hamburg. Die Gewalt auf dem Kiez nimmt zu. Die Clubbetreiber verlassen sich darauf, dass Human und sein Bruder so viele Gäste wie möglich, aber möglichst ungefährliche Kunden hereinlassen. Seine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Human Nikmaslak ist Türsteher bei den vier beliebtesten Clubs in Hamburg. Die Gewalt auf dem Kiez nimmt zu. Die Clubbetreiber verlassen sich darauf, dass Human und sein Bruder so viele Gäste wie möglich, aber möglichst ungefährliche Kunden hereinlassen. Seine Sicherheitsfirma, die auch im Personenschutz tätig ist, hat inzwischen ein Dutzend Türsteher. Er bildet sie selbst aus. Die Clubbesitzer fordern entweder Human selbst oder Mitarbeiter, die nach der "Methode Human" vorgehen, an ihren Türen. Nebenbei baut er eine Kampfsportschule auf und ist Kampfsport-Promoter.
Vierter Teil der fünfteiligen Reihe "Kiezgeschichten".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
16:9 Format

Promille, Prügel, Polizei

Jugendgewalt auf St. Pauli

Film von Manfred Studer und Peter Reichard

Ganzen Text anzeigen
Freitagnacht, Hamburg St. Pauli. Menschenmassen schieben sich durch das Viertel. Die Polizei ist im Dauereinsatz: Schlägereien, Verletzte, Platzverweise und Festnahmen. Die Bilanz der Polizeiprotokolle nach solchen Nächten ist ernüchternd. Es sind nicht mehr die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Freitagnacht, Hamburg St. Pauli. Menschenmassen schieben sich durch das Viertel. Die Polizei ist im Dauereinsatz: Schlägereien, Verletzte, Platzverweise und Festnahmen. Die Bilanz der Polizeiprotokolle nach solchen Nächten ist ernüchternd. Es sind nicht mehr die Rotlichtfürsten mit dem Schlagring in der Faust, die den Beamten auf der Davidwache Sorgen machen, es sind die grölenden Milchgesichter mit Alkoholflaschen in der Hand. "Sie lassen sich hemmungslos volllaufen und schlagen beim kleinsten Anlass zu", erzählt Wolfgang Weidemann, Chef der Davidwache. Es ist ein ganz normaler Freitagabend. Doch an allen neuralgischen Punkten von St. Pauli stehen Mannschaftswagen in Alarmbereitschaft. Die Polizei plant einen Sondereinsatz zur Gewaltprävention. Hauptkommissar Lars Eggers von der Landesbereitschaftspolizei und sein Team beziehen auf dem Hans-Albers-Platz Stellung. Kaum sind die Beamten eingetroffen, gibt es die ersten Schlägereien. Je später die Stunde, desto heftiger kocht die Stimmung hoch. Immer wieder Verletzte, Platzverweise und Verhaftungen. Auch bei Eggers Kollegen auf der Reeperbahn und der großen Freiheit sieht es nicht anders aus. "Wir haben circa 50 Körperverletzungen in einer Woche, die meisten davon am Wochenende", sagt Wolfgang Weidemann. 17 Verhaftungen sind es allein in dieser Nacht. Polizei und Rettungswagen sind bis zum Morgengrauen im Dauereinsatz. Dann endlich eine kurze Atempause. Doch am Samstagmittag geht es weiter. Eine Einsatzbesprechung im Revier - für das Großereignis am Nachmittag. 400.000 junge Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet kommen nach Hamburg zum "Schlager Move". Für die Polizei wird es wieder eine unruhige Nacht.
Der Film begleitet die Beamten zwei Tage bei ihren Einsätzen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Einsatz in Hamburg: Bei Liebe Mord

Kriminalfilm, Deutschland 2004

Darsteller:
Jenny BerlinAglaia Szyszkowitz
Volker BrehmRainer Strecker
Hannes WolferHannes Hellmann
Peter GerckeThomas Kügel
Karl-Heinz ScholzMartin Brambach
Mario WillutHanno Koffler
u.a.
Buch: Dirk Salomon
Buch: Thomas Wesskamp
Regie: Lars Becker

Ganzen Text anzeigen
Die Prostituierte Miriam wurde mutmaßlich von Jörg Harmsen, einem Freier, ermordet. Harmsen kann kurz nach der Tat gestellt werden. Aber er widersetzt sich der Festnahme und wird von der Polizei erschossen. Damit scheint der Fall geklärt. Doch Jenny Berlin und ihre ...

Text zuklappen
Die Prostituierte Miriam wurde mutmaßlich von Jörg Harmsen, einem Freier, ermordet. Harmsen kann kurz nach der Tat gestellt werden. Aber er widersetzt sich der Festnahme und wird von der Polizei erschossen. Damit scheint der Fall geklärt. Doch Jenny Berlin und ihre Kollegen Volker Brehm und Hannes Wolfer stoßen auf Widersprüche in den Zeugenaussagen und auf Ungereimtheiten im Hinblick auf den Tathergang. Weitere Ermittlungen führen in eine ganz neue Richtung - direkt zu Kollegen der Polizei. Die hatten einen Begleitservice für Prostituierte ins Leben gerufen und hinter Routineeinsätzen getarnt. Dann verliebte sich ein junger Beamter in die Prostituierte Miriam. Es kam zu einem tragischen Zwischenfall, bei dem Miriam starb. Harmsen musste als Bauernopfer für eine Tat herhalten, die er nicht begangen hatte.
Eine Folge der Reihe "Einsatz in Hamburg", in der Jenny Berlin und ihre Kollegen Wolfer und Brehm einen Prostituiertenmord auf St. Pauli aufklären.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kiezkick und Punkrock

Film von Tim Gorbauch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der FC St. Pauli gilt als "Punkrockverein". Mit keinem anderen Fußballclub verbindet sich ein ähnlich ausgeprägtes Lebensgefühl. Bei aller Professionalisierung bleibt er anders: rebellisch, links, antifaschistisch. Mitte der 1980er Jahre wurde der FC St. Pauli von ...

Text zuklappen
Der FC St. Pauli gilt als "Punkrockverein". Mit keinem anderen Fußballclub verbindet sich ein ähnlich ausgeprägtes Lebensgefühl. Bei aller Professionalisierung bleibt er anders: rebellisch, links, antifaschistisch. Mitte der 1980er Jahre wurde der FC St. Pauli von einer alternativen Szene entdeckt, die zuvor nichts mit Fußball zu tun hatte. Die Hafenstraße veränderte zuerst das Gesicht eines Stadtteils und bald auch das eines bis dahin bürgerlichen Vereins. Nicht nur Häuser wurden besetzt, sondern auch ein Stadion. In rasender Geschwindigkeit zementierte sich das Bild vom Punkrockclub St. Pauli. Doc Mabuse, ein Punkrocker aus der Hafenstraße, brachte die Totenkopfflagge ins Stadion. Ob auf dem Hamburger Dom gekauft oder geklaut, weiß keiner genau. Auf jeden Fall war sie für ihn ein Symbol des Unangepassten, Widerständigen. Heute ist der Totenkopf eines der beliebtesten Merchandisingprodukte der Liga und ziert die Kapuzenpullis, Mützen und Schals aller Dorfpunks. Was ist geblieben von der Haltung, mit der die Hafenstraße einst das Stadion eroberte? Was ist davon Image und was Identität? Und worum geht es den Fans heute?
Der Film versucht, das Phänomen des Fußballclubs FC St. Pauli zu ergründen. Thees Uhlmann, Sänger der Band Tomte, erzählt von seiner Liebe zu St. Pauli. Sein Song "Das hier ist Fußball" ist eines der schönsten Lieder, das je einem Verein gewidmet wurde. Dirk "Dicken" Jora von der Band Slime erinnert sich, wie der Punkrock zu St. Pauli kam und immer mehr war als nur Musik, immer auch Idee und Haltung. Carsten Friedrichs von der Hamburger Band Superpunk und HSV-Fan hingegen erklärt, warum er den Verein für eine inszenierte Hülle ohne Inhalt hält. Zu Wort kommen auch Vertreter des bürgerlichen St. Pauli, wie der ehemalige Bundesfinanzminister und St Pauli-Vorstand Hans Apel und Fußballer Herbert Müller.


Seitenanfang
21:45
16:9 Format

Kiezgeschichten (5/5)

Die Ritze - Keller der Legenden

Film von Almut Faass und Verena Hartges

Ganzen Text anzeigen
Um in das legendäre Kiezlokal die "Ritze" zu gelangen, muss man durch gespreizte Frauenbeine gehen, die auf Flügeltüren gemalt sind. Im Keller befindet sich ein Boxring. Dort begann das Herz des deutschen Boxsports zu schlagen. Viele Profis haben dort trainiert: die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Um in das legendäre Kiezlokal die "Ritze" zu gelangen, muss man durch gespreizte Frauenbeine gehen, die auf Flügeltüren gemalt sind. Im Keller befindet sich ein Boxring. Dort begann das Herz des deutschen Boxsports zu schlagen. Viele Profis haben dort trainiert: die Klitschkos, Dariusz Michalczewski, Henry Maske, aber auch Ben Becker und die Luden vom Kiez. Oben am Tresen trinken die Veteranen aus dem Milieu. Früher saßen dort Prominente, Prostituierte und Touristen friedlich nebeneinander. Heute schieben sich immer mehr Reisegruppen durch die niedrige Kneipe und bestaunen die "Fototapete". Hunderte Schnappschüsse bedecken die Wände. Auf jedem ist der legendäre Wirt Hanne Kleine mit einem Promi im Arm zu sehen. Hanne trinkt mittlerweile lieber Kaffee. Aber seine Augen leuchten noch immer, wenn sein Lokal voll ist und sich die Klitschko-Fangemeinde zu einer Boxübertragung um die beiden Fernseher vor dem Tresen drängelt. Auch der Boxring ist noch immer Zuflucht für schlagkräftige, junge Männer aus dem Viertel. Doch der Kiez wandelt sich - und Kneipen wie die "Ritze" müssen neue Überlebensstrategien entwickeln: Einmal im Jahr vermieten Hanne und sein Kompagnon Sascha den Boxring an einen Ottenser Barbesitzer, der dort einen privaten Fight Club veranstaltet.
Letzter Teil der fünfteiligen Reihe "Kiezgeschichten".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Burlesque auf St. Pauli

Film von Henrike Sandner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Strip- und Sexlokale auf St. Pauli: Die reine Fleischbeschau der Sexarbeiter tritt häufig an die Stelle von Erotik, Verführung und Sinnlichkeit. Doch seit ein paar Jahren inspiriert eine neue Form erotischer Performance auch die "sündigste Meile der Welt": New ...

Text zuklappen
Strip- und Sexlokale auf St. Pauli: Die reine Fleischbeschau der Sexarbeiter tritt häufig an die Stelle von Erotik, Verführung und Sinnlichkeit. Doch seit ein paar Jahren inspiriert eine neue Form erotischer Performance auch die "sündigste Meile der Welt": New Burlesque. Bei der New Burlesque verbinden sich Striptease, Gesang, Schauspiel und Akrobatik. Gängige Schönheitsideale werden hinterfragt, der Akt des Entblößens wird zu einem Spiel mit Geschlechterrollen und sexuellen Klischees. Ausdruck, Originalität und Humor sind Trumpf, zählen mehr als ein perfekter Körper. Das "Queen Calavera" ist seit einigen Jahren der Tempel der Szene. Der Auftrittsort ist eine Reminiszenz an die schummerigen Bars der USA der 1940er und 1950er Jahre.
Der Film stellt die Treffpunkte, die schillernden Persönlichkeiten, die Geschichte und die Philosophie der New Burlesque vor. Tänzerinnen erzählen von ihren Einflüssen, Leidenschaften und Fantasien, Drag Queen Olivia Jones plaudert über ihre Liebe zu St. Pauli und ihrem Hang zur Kunst der Burlesque, und Kiezfotograf Günter Zint berichtet von den Varietébühnen der 1920er Jahre und dem Aufblühen einer verruchten Nacktkultur seit den 1950er Jahren.


Seitenanfang
22:40

Rocker

Fernsehfilm, Deutschland 1971

Mit Hans-Jürgen Modschidler, Gerd Kruskopf,
Michael-Thomas Krannich, Paul Lys, Marianne Kassler,
Heidrun Rieckmann, Dennis O. Heinrich, Joe Ebel,
Dieter Lenssen und Hamburger Rocker

Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zwischen dem Hamburger Alt-Rocker Gerd, der nach einem Gefängnisaufenthalt die Führung in der Gruppe verloren hat, und dem 14-jährigen Lehrling Mark, der durch den gewaltsamen Tod seines Bruders aus einem geordneten, bis dahin wohlbehüteten Leben gerissen wurde, ...

Text zuklappen
Zwischen dem Hamburger Alt-Rocker Gerd, der nach einem Gefängnisaufenthalt die Führung in der Gruppe verloren hat, und dem 14-jährigen Lehrling Mark, der durch den gewaltsamen Tod seines Bruders aus einem geordneten, bis dahin wohlbehüteten Leben gerissen wurde, entwickelt sich ein kumpelhaftes Freundschaftsverhältnis. Mark gerät in den Bannkreis einer rauen und rüden Gegenwelt voller Zuhälter und Prostituierter.
In seinem 1971 entstandenen Kiez-Kultfilm "Rocker" setzt sich der Filmemacher Klaus Lemke mit einer damaligen gesellschaftlichen Randerscheinung auseinander: den Rockern. Lemke nähert sich diesem Phänomen unvoreingenommen, wenn auch nicht unkritisch. Um seinem Film größtmögliche Authentizität zu verleihen, spielen außer in einer kleinen Nebenrolle keine professionellen Schauspieler, sondern nur Laiendarsteller mit.


Seitenanfang
0:05
16:9 Format

Hamburg St. Pauli - da, wo die Kontraste knallen

Film von Veit Bentlage

Ganzen Text anzeigen
St. Pauli ist eine Legende. Der Stadtteil ist weltweit bekannt und die Reeperbahn mit der Großen Freiheit Magnet für Hunderttausende von Touristen. Dabei ist der Kiez längst nicht nur Rotlichtviertel, dort gibt es auch eine protestantische Kirche, Seemannskneipen, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
St. Pauli ist eine Legende. Der Stadtteil ist weltweit bekannt und die Reeperbahn mit der Großen Freiheit Magnet für Hunderttausende von Touristen. Dabei ist der Kiez längst nicht nur Rotlichtviertel, dort gibt es auch eine protestantische Kirche, Seemannskneipen, glitzernde Design-Hotels und die Heilsarmee. Huren und Bierkutscher leben dort ebenso wie Immobilien-Könige und Türsteher. St. Pauli ist ein Ort, an dem schon immer mehr ging als anderswo. Junge und Alte, Touristen und Kiez-Originale, Menschen aller sozialer Schichten, unterschiedlicher Nationalitäten und Lebensvorstellungen treffen dort aufeinander. Erst im Morgengrauen verlassen die letzten Nachtschwärmer den Kiez. Doch wenn das grelle Licht verschwindet, der Lärm verebbt und die nackte Haut unter Pullovern verschwindet, dann erwacht das Dorf. Als ob die Anstrengung der Nacht nun nach Ausgleich verlange, hat das Taggesicht von St. Pauli sich seine Gelassenheit bewahrt. Die Müllmänner kommen, um die Relikte der Nacht wegzufegen, und nicht viel später beginnt für St. Paulis Kinder die Schule. Sie kommen aus 20 verschiedenen Ländern und der Unterricht funktioniert - mit Trommelgruppe, Kochkurs und muttersprachlichen Lehrern. St. Pauli mag einer der ärmsten Stadtteile Hamburgs sein, mit dreimal so vielen Straftaten und doppelt so vielen Sozialhilfeempfängern wie im Rest der Hansestadt, aber die Bewohner lieben ihren Kiez.
Ein Film über den Alltag auf St. Pauli.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Echt Reeperbahn (1/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Franziska Kischkat und Philipp Vongehr


(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Echt Reeperbahn (2/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Franziska Kischkat und Philipp Vongehr


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Echt Reeperbahn (3/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Franziska Kischkat und Philipp Vongehr


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Echt Reeperbahn (4/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Franziska Kischkat und Philipp Vongehr


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Echt Reeperbahn (5/5)

Leben auf dem Kiez

Film von Franziska Kischkat und Philipp Vongehr


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Burlesque auf St. Pauli

(Wh.)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Frische Fische auf St. Pauli

Nachts im Großmarkt

Film von Thomas Karp

Ganzen Text anzeigen
Helmut Steier arbeitet seit 50 Jahren auf dem Hamburger Fischgroßmarkt. Schon seine Eltern und Großeltern haben in den Hallen von St. Pauli Dorsch und Rotbarsch verkauft. Doch die Zeiten, als die Kutter direkt am Elbufer anlandeten, sind längst vorbei. Die Frischware ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Helmut Steier arbeitet seit 50 Jahren auf dem Hamburger Fischgroßmarkt. Schon seine Eltern und Großeltern haben in den Hallen von St. Pauli Dorsch und Rotbarsch verkauft. Doch die Zeiten, als die Kutter direkt am Elbufer anlandeten, sind längst vorbei. Die Frischware kommt aus aller Welt per Flugzeug und Lkw in die Hansestadt: Blauflossenthunfisch aus dem Mittelmeer, Hummer aus Kanada und Papageienfische aus dem Indischen Ozean. 200 Tonnen Frischware landen jede Nacht auf dem Fischmarkt in St. Pauli. Großhändler Steier lässt es sich nicht nehmen, die Lieferungen persönlich zu kontrollieren. Trotz seiner 70 Jahre kommt der Fischprofi Tag für Tag pünktlich um ein Uhr nachts zur Arbeit. Seine Kunden sind Restaurantbesitzer, Köche und Marktbeschicker. Der Großhändler kennt seine Kunden und weiß, wie er ihnen seine Ware schmackhaft machen kann. An den rauen Umgangston beim Feilschen haben sich alle längst gewöhnt. Und wenn der Boss mittags nach elf Stunden Feierabend macht, sei er meist der Letzte, der die Hallen verlässt, erzählen die Kollegen. Er brauche den Markt wie andere die Luft zum Atmen. Steiers Frau hat sich in all den Ehejahren an den anstrengenden Lebensrhythmus ihres Mannes gewöhnt. Wenn es nach ihrem Mann ginge, meint sie, stünden jeden Tag Meerestiere auf dem Speiseplan. Selbst in seiner kurzen Freizeit beschäftigt sich der Großhändler mit Fisch: Dann sitzt er zur Entspannung vor seinem Aquarium.
Thomas Karp hat den Marktsenior vom Fischmarkt mit einem Kamerateam mehrere Tage begleitet.
(ARD/NDR)

Sendeende: 5:50 Uhr