Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 29. Januar
Programmwoche 05/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Themen:
- Kunstmesse für Couch Totatoes - die "VIP Art Fair"
verlagert den Kunsthandel ins Web
- Dubiose Zahlenspiele - wie die "Weltwoche"
Kulturförderung und Geförderte diffamiert
- Globale Leuchtspur - eine spektakuläre Installation
erhellt die Berner Hochschule der Künste
- Ansichten einer Clownin - "Kulturplatz"-Talk mit
Gardi Hutter
- "Flüchtlingsdrama" im Jura - wie die Freiberge für
einen Film zur russischen Steppe wurden
- Spielen geht über Studieren - Lokaltermin im "Haus
für elektronische Künste"

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Natur sind wir

Kinder lernen die Natur

Film von Augustine Wöss

Ganzen Text anzeigen
Möglichst viel über die Natur zu wissen ist die beste Voraussetzung, um sie wirklich erleben und schätzen zu können. Ein Kinderbauernhof am Cobenzl in Wien, eine Waldschule am Wilhelminenberg, Kids Camps und Führungen im Nationalpark Donau-Auen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Möglichst viel über die Natur zu wissen ist die beste Voraussetzung, um sie wirklich erleben und schätzen zu können. Ein Kinderbauernhof am Cobenzl in Wien, eine Waldschule am Wilhelminenberg, Kids Camps und Führungen im Nationalpark Donau-Auen, Informationsveranstaltungen zum Thema "Müllvermeidung" und Exkursionen zu den Quellschutzgebieten: Die Hüter des Waldes und des Wassers sind seit Jahren darum bemüht, der Wiener Jugend die Natur näher zu bringen und damit Umweltschutz zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen.
Der Film stellt Umweltprojekte für die Wiener Jugend vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:20

Der Leihopa (5/12)

Hello, Daddy

Fernsehserie, Österreich 1985

Darsteller:
Waldemar HerzogAlfred Böhm
FranzHans Holt
HansiPeter Schuster
SchwiegertochterNeva Rai Powers
EnkelRobert Luchak
EnkelEvan Smith
BriefträgerLouis Strasser
u. .a
Buch: Silke Schwinger
Regie: Otto Anton Eder

Ganzen Text anzeigen
Waldemar Herzog bekommt Besuch von seinem Sohn Hansi und seinen Enkeln aus Amerika. Fleißig büffelt Waldemar Englisch, um sich mit ihnen verständigen zu können. Hansi will seinen Vater unbedingt dazu überreden, mit in die USA zu kommen.
Fünfte Folge der ...
(ORF)

Text zuklappen
Waldemar Herzog bekommt Besuch von seinem Sohn Hansi und seinen Enkeln aus Amerika. Fleißig büffelt Waldemar Englisch, um sich mit ihnen verständigen zu können. Hansi will seinen Vater unbedingt dazu überreden, mit in die USA zu kommen.
Fünfte Folge der Fernsehserie mit Alfred Böhm als "Leihopa".
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Der Leihopa (6/12)

Ordnung muss sein, oder?

Fernsehserie, Österreich 1985

Darsteller:
Waldemar HerzogAlfred Böhm
FranzHans Holt
AgenturchefinClaudia Martini
BriefträgerLouis Strasser
u. .a
Buch: Silke Schwinger
Regie: Otto Anton Eder


Seit er von seiner Frau verlassen wurde, steht der viel beschäftigte Architekt Wachmann mit seinen Kindern allein da. Ein Fall für Leihopa Waldemar Herzog.
Sechste Folge der Fernsehserie mit Alfred Böhm als "Leihopa".
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Franz Josef Wagner

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Burggeschichten - Leben mit einem Denkmal

Film von Sybille Krafft

Ganzen Text anzeigen
240 Fensterrahmen abschleifen, 240 Mal grundieren und 240 Mal wieder neu anstreichen: Ihr Leben als Burgherren haben sich die Leuschners anders vorgestellt. Seit mehr als 30 Jahren renovieren sie nun schon eigenhändig ihr Anwesen, die Burg Hofstetten im Altmühltal. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
240 Fensterrahmen abschleifen, 240 Mal grundieren und 240 Mal wieder neu anstreichen: Ihr Leben als Burgherren haben sich die Leuschners anders vorgestellt. Seit mehr als 30 Jahren renovieren sie nun schon eigenhändig ihr Anwesen, die Burg Hofstetten im Altmühltal. Während Burg Hofstetten nach vielen Rückschlägen inzwischen nahezu fertig ist, wartet Burg Pottenstein noch auf die Sanierung: In der Fränkischen Schweiz bröckelt eine der ältesten Höhenburgen Bayerns vor sich hin, ein Teil des Burgfelsens stürzte sogar schon ab. Doch keiner weiß, wie die Rettung dieses einzigartigen Kulturguts finanziert werden kann. Vor diesem Problem standen auch die Besitzer von Burg Grünsberg bei Altdorf. Um das Denkmal für die Nachwelt erhalten zu können, hat sich Familie von Stromer gleichsam selbst enteignet und das Gebäude mit allen Kunstschätzen und Ländereien in eine öffentliche, gemeinnützige Stiftung überführt. Burg Harmating im bayerischen Oberland dagegen blieb bislang von größeren Baumaßnahmen verschont. Ohnehin wurde die Turmburg aus dem 13. Jahrhundert in ihrer langen Geschichte noch nie erobert oder gar zerstört. Heute lebt dort der Schriftsteller Albert von Schirnding mit seiner Familie und 15.000 Büchern.
Am Beispiel der Burgbaustelle von Hofstetten, der zerfallenden Burg von Pottenstein, der gestifteten Burg von Grünsberg und der Bücherburg von Harmating zeigt der Film vier unterschiedliche Wege, um neues Leben in alte Gemäuer zu bringen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau TV

Thema: Frauen und ihre Narben

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:15
Mit Audiodeskription16:9 Format

Davids wundersame Welt

Spielfilm, Großbritannien 2003

Darsteller:
David WisemanSam Smith
Ruth WisemanEmily Woof
Victor WisemanStanley Townsend
Dennis SamuelsDelroy Lindo
Judy SamuelsLeonie Elliott
Mrs. WilsonCarol MacReady
u.a.
Regie: Paul Morrison
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Londoner Arbeitersiedlung in den 1960er Jahren: Der elfjährige David Wiseman, Sohn deutscher Juden, ist ein leidenschaftlicher, aber unbegabter Cricket-Spieler und macht sich deshalb in seiner Schule ständig zum Gespött bei seinen Kameraden. Als im Haus nebenan die ...

Text zuklappen
Eine Londoner Arbeitersiedlung in den 1960er Jahren: Der elfjährige David Wiseman, Sohn deutscher Juden, ist ein leidenschaftlicher, aber unbegabter Cricket-Spieler und macht sich deshalb in seiner Schule ständig zum Gespött bei seinen Kameraden. Als im Haus nebenan die Samuels aus Jamaika einziehen, richtet sich auf sie der Argwohn der Nachbarn, der zuvor den Wisemans galt. David freundet sich schnell mit Dennis Samuels und seiner Tochter Judy an, weil sie ihren Garten zu einem Cricket-Trainingsfeld umgestalten. Von Dennis erhält David nun regelmäßig Trainingseinheiten und steigt in der Schulmannschaft zum Leistungsträger auf. Als sich sogar Davids zurückhaltende Mutter von der Lebenslust der neuen Nachbarn anstecken lässt, entsteht eine zaghafte Freundschaft zwischen den beiden Familien.
Regisseur und Drehbuchautor Paul Morrison, 1944 in London geboren, behandelt seine schwierigen Themen auf beinahe zärtliche Weise, ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben. Sein Debütspielfilm "Solomon and Gaenor" (1998) erhielt eine Oscar-Nominierung, 2008 zeigte Paul Morrison seinen neuen Film "Little Ashes" über die Beziehung zwischen Federico García Lorca und Salvador Dalí.

Als besonderen Service für blinde und sehbehinderte Zuschauer zeigt 3sat "Davids wundersame Welt" als Hörfilm. Während auf der ersten Tonspur die deutsche Fassung zu hören ist, wird über die zweite Tonspur die deutsche Fassung mit akustischer Bildbeschreibung ausgestrahlt. Falls sich die erste Tonspur mit der deutschen Fassung nicht an der Fernsehfernbedienung einstellen lässt, muss unter Umständen eine Einstellung am Satelliten-Receiver vorgenommen werden.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Zukunft Gesundheit (2/4): Patienten in Deutschland -

versorgt oder verschaukelt?

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ab 2011 wird der Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung eingefroren. Wenn die gesetzlichen Krankenkassen ihre Beitragssätze anheben, zahlen das in Zukunft ausschließlich die Versicherten. Davon sind mehr als 70 Millionen Menschen betroffen. Sie werden nach der ...

Text zuklappen
Ab 2011 wird der Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung eingefroren. Wenn die gesetzlichen Krankenkassen ihre Beitragssätze anheben, zahlen das in Zukunft ausschließlich die Versicherten. Davon sind mehr als 70 Millionen Menschen betroffen. Sie werden nach der Gesundheitsreform verstärkt zu Kasse gebeten. Schon heute stehen manche Krankenkassen finanziell schlecht da und erheben monatliche Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern. Wenn der Versicherte zum Patienten wird, muss er häufig auch wieder zahlen: von Zuzahlungen bei den Medikamenten bis hin zu ärztlichen Untersuchungen, die von den Kassen nicht übernommen werden. Dabei heißt es doch, jeder bekomme die Behandlung, die notwendig ist.
Im zweiten Teil des vierteiligen "vivo"-Schwerpunkts "Zukunft Gesundheit" fragt "vivo" unter anderem, wie viel Eigenverantwortung ein Patient übernehmen muss, ob vieles, von dem was möglich ist, vielleicht gar nicht gebraucht wird und ob die Patienten am Ende selbst diejenigen sind, die die Kosten im Gesundheitswesen in Schwindel erregende Höhen treiben.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Pfleger Lustig im Einsatz

Film von Angelika Schmidt-Biesalski

Ganzen Text anzeigen
Wenn Pfleger Ingo Margraf mit roter Knollennase und kleinem Hut verkleidet im Altenheim auftritt, haben die Bewohner richtig viel Spaß. Sogar bei Menschen, die ihre Ehepartner nicht mehr kennen oder längst vergessen haben, wie ihre Töchter oder Söhne aussehen, rührt ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Wenn Pfleger Ingo Margraf mit roter Knollennase und kleinem Hut verkleidet im Altenheim auftritt, haben die Bewohner richtig viel Spaß. Sogar bei Menschen, die ihre Ehepartner nicht mehr kennen oder längst vergessen haben, wie ihre Töchter oder Söhne aussehen, rührt sich ganz offensichtlich etwas im Gedächtnis. Vielleicht an den Zirkus in der Kindheit. Und dann fallen ihnen beim gemeinsamen Singen auch wieder ganze Strophen alter Volkslieder ein. Er mag die alten Menschen, sagt Ingo Margraf. Als "Clown Lustig" ist der ehemalige Altenpfleger inzwischen fest beim Landkreis angestellt. Dort hat man erkannt, wie wertvoll sein Einsatz ist.
"Hessenreporter" begleitet den 32-Jährigen auf seiner Tour durch die Altenheime des Main-Kinzig-Kreises.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Der Nicaragua-Kanal

Eine Spurensuche zwischen Atlantik und Pazifik

Film von Michael Hegglin

Ganzen Text anzeigen
Als 1848 in Kalifornien der Goldrausch ausbrach, drängten große Menschenmassen von New York nach San Francisco. Die Eisenbahn quer durch die USA war noch nicht gebaut, sie wurde erst 1869 eröffnet, und auch der Panama-Kanal existierte noch nicht. Damit bot sich als ...

Text zuklappen
Als 1848 in Kalifornien der Goldrausch ausbrach, drängten große Menschenmassen von New York nach San Francisco. Die Eisenbahn quer durch die USA war noch nicht gebaut, sie wurde erst 1869 eröffnet, und auch der Panama-Kanal existierte noch nicht. Damit bot sich als kürzester Weg vom Atlantik zum Pazifik die Schiffsreise quer durch Nicaragua an. In San Juan del Norte an der Karibikküste fuhren Schiffe 200 Kilometer flussaufwärts bis zum Nicaraguasee, nach dessen Überquerung nur noch 18 Kilometer per Postkutsche zurückzulegen waren, und schon war man am Pazifik. Die Pläne, die Passage zum Kanal auszubauen, wurden aber nur ansatzweise umgesetzt, und so fahren die Schiffe seit 1914 durch Panama.
Der Film begibt sich auf die Suche nach den Überresten der einst wichtigsten Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

La Finta Giardiniera

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Opernhaus Zürich, Schweiz 2006

Darsteller:
SandrinaEva Mei
ArmindaIsabel Rey
RamiroLiliana Nikiteanu
SerpettaJulia Kleiter
Il PodestaRudolf Schasching
BelfioreChristoph Strehl
NardoOliver Widmer
Bühnenbild: Rolf Glittenberg
Kostüme: Renate Martin
Choreographie: Jürgen Hoffmann
Orchester: "La Scintilla" der Oper Zürich
Musikalische Leitung: Nikolaus Harnoncourt
Inszenierung: Tobias Moretti

Ganzen Text anzeigen
Während der Podesta Don Anchise versucht, seine heiratsfreudige Nichte Arminda mit dem Contino Belfiore zu verkuppeln, hat er selbst nur Augen für die Gärtnerin Sandrina. Deswegen hat er das Dienstmädchen Serpetta aus seinem Schlafgemach verbannt. Vergeblich, wie es ...

Text zuklappen
Während der Podesta Don Anchise versucht, seine heiratsfreudige Nichte Arminda mit dem Contino Belfiore zu verkuppeln, hat er selbst nur Augen für die Gärtnerin Sandrina. Deswegen hat er das Dienstmädchen Serpetta aus seinem Schlafgemach verbannt. Vergeblich, wie es scheint. Als Sandrinas Diener Nardo mit stupider Hartnäckigkeit um die Gunst Serpettas buhlt, möchte Don Ramiro vor verzweifelter Liebe zu Arminda vergehen. Was niemand weiß: Die Gärtnerin Sandrina ist in Wirklichkeit die Marchesa Violante Onesti - auf der Suche nach ihrem Geliebten, mit dem sie sich im Streit entzweit hat. Ausgerechnet Contino Belfiore entpuppt sich als der verlorene Herzensbrecher. Doch die Enthüllung bringt keine Klarheit.
Die Oper "La Finta Giardiniera" gehört zu den seltener gespielten Meisterwerken von Wolfgang Amadeus Mozart. Unter der musikalischen Leitung von Nikolaus Harnoncourt spielt das Orchestra "La Scintilla" der Oper Zürich, die Titelrolle singt Eva Mei. Tobias Moretti zeichnet für die Inszenierung verantwortlich.


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Dichter, Denker, Dumpfbacken - Deutschland setzen,

sechs!"

Mit den Gästen: Jörg Pilawa (Fernsehmoderator),
Ursula Sarrazin (Lehrerin), Ranga Yogeshwar
(ARD-Wissenschaftsmoderator), Matthias Isecke-Vogelsang
(Schulrektor und Punk), Prof. Eckhard Freise (Historiker)
und Gina-Lisa Lohfink (Model und Moderatorin)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Herbst-Zeit: Liebe im Alter
- Rollen-Wechsel: Rolando Villazón als Regisseur
- Mords-Spaß: "Lisa", der neue Roman von Thomas Glavinic
- Pop-Kultur: 30 Jahre "Spex" und "MTV"
- Wende-Hals: Wer war Walther Kastner?
- Licht-Gestalt: Haegue Yang

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio



Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Preis des Verlangens

Spielfilm, Italien/Schweiz/Frankreich 2004

(Wh.)

Länge: 103 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Edelweiß, Star der Alpen - Mythos, Kitsch, Realität

Dokumentarfilm von Ruth Berry, Deutschland 2009

Länge: 64 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hoch oben in den Alpen, in Höhen von mehr als 1.800 Metern, wächst eine auf den ersten Blick unscheinbare Pflanze, die jedoch Kultstatus besitzt: das Edelweiß. Es ist selten und schwer zu finden. Wird es gepflückt, behält es lange Form und Farbe. Menschen aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Hoch oben in den Alpen, in Höhen von mehr als 1.800 Metern, wächst eine auf den ersten Blick unscheinbare Pflanze, die jedoch Kultstatus besitzt: das Edelweiß. Es ist selten und schwer zu finden. Wird es gepflückt, behält es lange Form und Farbe. Menschen aus aller Herren Länder nutzen seine Kräfte in der traditionellen Medizin.
Der Film macht sich auf die Spur dieser Blume.
(ORF)

Sendeende: 5:40 Uhr