Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 24. Januar
Programmwoche 04/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Ruth Moschner

Moderation: Jan Hofer


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Bauhaus, Deutschland

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Meine Frau schlägt mich

Häusliche Gewalt gegen Männer

Film von Ulrike Heimes und Sara Reiner

Ganzen Text anzeigen
"Erzählen Sie mal als Mann, dass Ihre Frau Sie verprügelt." Man glaubt es kaum, aber häusliche Gewalt von Frauen gegen ihre Männer kommt kaum seltener vor als umgekehrt. Das belegen mehrere Untersuchungen, vor allem internationale. Doch die Öffentlichkeit nimmt diese ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Erzählen Sie mal als Mann, dass Ihre Frau Sie verprügelt." Man glaubt es kaum, aber häusliche Gewalt von Frauen gegen ihre Männer kommt kaum seltener vor als umgekehrt. Das belegen mehrere Untersuchungen, vor allem internationale. Doch die Öffentlichkeit nimmt diese Tatsache nicht wahr. Wie kommt das? Männer rufen in der Regel nicht die Polizei. Und wenn, erstatten sie selten Anzeige oder ziehen diese bald wieder zurück, vorausgesetzt, die Polizei glaubt ihnen überhaupt. Doch Männer sind erpressbar, vor allem, wenn es gemeinsame Kinder gibt. Gerade, wenn es um das Sorgerecht geht. Schon wegen ihrer körperlichen Überlegenheit erwartet man von Männern, dass sie Attacken von Frauen locker abwehren, also gar keine Opfer sein können. Doch nicht Größe und Stärke sind Voraussetzungen für Gewalt. Es kommt vielmehr darauf an, ob jemand Kränkung und Ärger in Aggressivität umwandelt. Dann schlagen auch Frauen zu oder werfen mit Bügeleisen oder Küchenmessern. Die Männer ertragen es, aus Schamgefühl, aber auch, weil es für sie kaum Beratung gibt.
Der Film greift das selten in die Öffentlichkeit geratende Thema auf und stellt einige Männer vor, die von ihren Frauen geschlagen wurden.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Skandinavien

Film von Udo Biss

(aus der ARD-Reihe "Ostsee-Report")

Ganzen Text anzeigen
Trotz arktischer Temperaturen und Polarnacht ziehen viele Deutsche ganz bewusst nach Skandinavien. Wie der Fotograf Reiner Schaufler, der zusammen mit seiner norwegischen Frau in dem winzigen Dorf Skaland am Atlantik lebt und arbeitet, oder der Arzt Karl Hardt, der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Trotz arktischer Temperaturen und Polarnacht ziehen viele Deutsche ganz bewusst nach Skandinavien. Wie der Fotograf Reiner Schaufler, der zusammen mit seiner norwegischen Frau in dem winzigen Dorf Skaland am Atlantik lebt und arbeitet, oder der Arzt Karl Hardt, der zusammen mit seiner Familie in dem nordschwedischen Städtchen Pajala ein neues Zuhause gefunden hat. Im schwedischen Raumforschungszentrum "Esrange" bei Kiruna bereiten deutsche Raketeningenieure und Wissenschaftler den Start einer Forschungsrakete vor. In Finnland setzt sich der deutsche Schriftsteller und Philosoph Wolfram Eilenberger in seinem neuesten Buch "Finnen von Sinnen" intensiv mit den manchmal etwas fremd und skurril anmutenden Lebensgewohnheiten unserer nordischen Nachbarn auseinander. Neben den klassischen Finnland-Themen "Sauna, Elchjagd, Gummistiefelweitwurf und Ferienhaus am See" berichtet der mit einer Finnin verheiratete Autor auch von seinen Problemen mit der finnischen Sprache und von der Bedeutung des "pömpeli" für den finnischen Mann.
Der Film aus der Reihe "Ostsee-Report" geht auf einer winterlichen Reise von der nordnorwegischen Insel Senja quer durch Lappland bis nach Mittel-Finnland der Frage nach, warum ausgerechnet der hohe Norden Europas so viele Menschen fasziniert.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kairo - Kapstadt (3/5)

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Kenia, Ruanda und Kongo

Ganzen Text anzeigen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika gerät der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nimmt Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereist Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnet vielen ...

Text zuklappen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika gerät der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nimmt Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereist Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnet vielen Menschen und sieht faszinierende Landschaften.
Die dritte Folge der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" beginnt nördlich von Nairobi. Kurt Schaad begleitet eine Schulklasse in den Nakuru-Nationalpark und beobachtet mit ihr afrikanische Wildtiere. In Kigali, der Hauptstadt Ruandas, erklärt ihm die Bürgermeisterin Aisa Kirabo Kacyira, wie die Stadt in Zukunft aussehen soll. Der Architekt André Tanner renoviert das berühmte "Hotel des Milles Collines", in dem Tutsis während des Genozids 1994 Schutz fanden. Ein Überlebender des Völkermords führt das Fernsehteam durch die Gedenkstätte von Ntarama. Im Kahuzi-Biega-Nationalpark im Ostkongo führen Pygmäen Kurt Schaad zu den imposanten Berggorillas. Im Kongo herrscht Anarchie, kleine Rebellengruppen terrorisieren die Zivilbevölkerung, wer gegen wen kämpft, ist kaum auszumachen. Trotz des Chaos gibt es auch ein Alltagsleben in der Bezirkshauptstadt Bukavu.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eisige Abenteuer zwischen Polarkreis und Nordpol

Film von Udo Biss

(aus der ARD-Reihe "Ostsee-Report")

Ganzen Text anzeigen
Das Ziel einer mehrtägigen Schneescooter-Expedition durch die arktischen Polarwüsten Spitzbergens ist die Geisterstadt "Pyramiden". Bis 1998 lebten dort ungefähr 1.200 Russen und förderten Steinkohle. Der Ort galt als die sowjetische Vorzeigesiedlung in der Arktis. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Ziel einer mehrtägigen Schneescooter-Expedition durch die arktischen Polarwüsten Spitzbergens ist die Geisterstadt "Pyramiden". Bis 1998 lebten dort ungefähr 1.200 Russen und förderten Steinkohle. Der Ort galt als die sowjetische Vorzeigesiedlung in der Arktis. 1.000 Kilometer vom Nordpol entfernt sollte es den Bergarbeitern und ihren Familien an nichts fehlen. Weil jedoch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Subventionen aus Moskau ausbleiben, wurde die Kohleförderung Ende der 1990er Jahre eingestellt und die Siedlung geräumt. Seitdem verfallen die meisten Gebäude in dem unwirtlichen arktischen Klima. Es ist ein gespenstischer Anblick: Schulhefte liegen noch auf den Tischen, selbst der Konzertflügel und die Balalaikas stehen noch auf der Bühne des Kulturpalastes, so als würde in wenigen Minuten ein Konzert beginnen. Ganz in der Nähe von Pyramiden finden sich in der menschenleeren arktischen Winterlandschaft blutige Robbenskelette: Ein eindeutiger Beweis dafür, dass Eisbären ganz in der Nähe sind. Weitere eiskalte Abenteuer kann man bei einer Klettertour durch die bizarren Eiswelten im Inneren eines Gletschers erleben, bei einem Zwischenstopp an einem im Fjord eingefrorenen Großsegler und beim härtesten Hundeschlittenrennen Europas.
Der Film stellt eisige Abenteuer zwischen Polarkreis und Nordpol vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik: Die Transsibirische Eisenbahn

In Chruschtschows Wagen durch Sibirien

Film von Harald Kirchner

Ganzen Text anzeigen
Die Transsibirische Eisenbahn fährt vom Baikalsee nach Moskau: am Ufer des größten Trinkwasserspeichers der Welt entlang durch die sibirische Metropole Irkutsk und durch endlose Birkenwälder. Der Sonderzug führt auch altertümliche Wagons des russischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Transsibirische Eisenbahn fährt vom Baikalsee nach Moskau: am Ufer des größten Trinkwasserspeichers der Welt entlang durch die sibirische Metropole Irkutsk und durch endlose Birkenwälder. Der Sonderzug führt auch altertümliche Wagons des russischen Regierungszuges, mit denen Chruschtschow, Breschnjew und Putin unterwegs waren. - Eine Reise auf einer der berühmtesten Eisenbahnstrecken der Welt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Rentiernomaden über den Ural

Film von Andreas Voigt

Ganzen Text anzeigen
Ganz im Norden des Urals, dicht am Polarkreis, leben die Komi-Nomaden. Sie gehören zu einer der zahlreichen ethnischen Minderheiten Sibiriens und betreiben seit jeher Rentierzucht. Zweimal im Jahr gehen sie auf Wanderschaft. Im Herbst ziehen sie über den Ural in die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ganz im Norden des Urals, dicht am Polarkreis, leben die Komi-Nomaden. Sie gehören zu einer der zahlreichen ethnischen Minderheiten Sibiriens und betreiben seit jeher Rentierzucht. Zweimal im Jahr gehen sie auf Wanderschaft. Im Herbst ziehen sie über den Ural in die Taiga, wo ihre Tiere selbst bei harten Minusgraden noch Futter finden, und im Frühjahr ziehen sie über die Berge wieder zurück in die Tundra. Es ist eine Reise, die sie im Winter von Europa nach Asien führt und im Sommer von Asien nach Europa. Stalin versuchte, die Komi-Wanderhirten sesshaft zu machen: Sie wurden Staatsangestellte und bezogen Gehalt. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion fanden einige von ihnen jedoch bald wieder zurück zur traditionellen Form des Nomadentums.
Filmemacher Andreas Voigt hat eine der letzten nicht-sesshaften Komi-Gruppen besucht. Er begleitet die Familien der beiden Rentierzüchter Alexej und Wassili bei ihrem Aufbruch im September, als in der Tundra über Nacht der Winter einbricht und der Treck ins Winterlager organisiert werden muss. Es ist die Zeit, in der die Behörden alljährlich Hubschrauber oder Kettenfahrzeuge schicken, um die schulpflichtigen Kinder der Nicht-Sesshaften einzusammeln, denn Nomaden-Kinder müssen in Russland von September bis Mai ins Internat. Der Rest der Familie baut in wenigen Tagen die Zelte ab und verstaut das gesamte Hab und Gut auf Holzschlitten. Ungefähr 50 Schlitten benötigen sie, denn alles, was sie brauchen oder eventuell brauchen könnten, muss mitgeführt werden. Unterwegs gibt es keine Möglichkeit, irgendetwas einzukaufen. Für ihre vielen Schlitten brauchen die beiden Familien etwa 400 Zugtiere.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: "Ernährung, Gifte und Esskultur"

Themen:
- Grenzwertige Grenzwerte
Wie viel dar fon welchem Stoff in unser Essen?
Der STreit über Risiken und Höchstwerte
- Kontrolle ist gut
Bund und Länder wollen nach dem Diocin-Skandal Eier
und Fleisch für den Verbraucher sicherer machen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sechs Handelsketten dominieren in Deutschland den Lebensmittelmarkt: Tengelmann, Metro, Aldi, Lidl, Rewe und Edeka haben gemeinsam einen Marktanteil von 90 Prozent. Daraus resultiert eine Abhängigkeit der Zulieferer: Wer nicht billig produziert, steht nicht im Regal. ...

Text zuklappen
Sechs Handelsketten dominieren in Deutschland den Lebensmittelmarkt: Tengelmann, Metro, Aldi, Lidl, Rewe und Edeka haben gemeinsam einen Marktanteil von 90 Prozent. Daraus resultiert eine Abhängigkeit der Zulieferer: Wer nicht billig produziert, steht nicht im Regal. Womöglich könnte dieser Umstand ein Grund für die sich häufenden Lebensmittelskandale sein. Viele Verbraucher äußern sich inzwischen ratlos und sagen, dass sie nicht mehr wüssten, was oder wo sie einkaufen sollen. Dabei nennen viele Deutsche Essen nach Sex und Familie als wichtigsten Faktor für die Lebensqualität. Nach Meinung von Experten hat die Esskultur in Deutschland in den vergangenen Jahren allerdings stark nachgelassen. "Denkwerk Zukunft - Stiftung kulturelle Erneuerung" möchte das verändern.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" geht in der "spezial"-Ausgabe "Ernährung, Gifte und Esskultur" anlässlich der "Grünen Woche" in Berlin Aspekten zur gesunden Ernährung und zur Lebensmittelproduktion nach. Es fragt, ab wann man von einem Lebensmittelskandal sprechen kann, und ob es überhaupt Lebensmittel ohne Giftstoffe gibt. Am Bundesinstitut für Risikobewertung recherchiert "nano spezial", wie Grenzwerte für Schadstoffe in Nahrungsmitteln festgelegt werden und wie viele und welche unerwünschte Stoffe im Essen der Körper in der Summe tolerieren kann. Außerdem nimmt "nano spezial" den Aktionsplan von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner unter die Lupe und fragt Experten, ob sich damit wirklich etwas verändern lässt.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Der größte Betrug aller Zeiten
Wie ein Finanzjongleur die Welt an den Abgrund führte

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kleine Eroberer

Wie Babys die Welt entdecken

Film von Doris Metz

Ganzen Text anzeigen
Englisch für Säuglinge, Schach-Training im Buggy, Rhetorik-Kurse für Zweijährige, die Lebenswelt von Kleinkindern hat sich in Deutschland seit dem Pisa-Schock drastisch verändert. Die Beschleunigung des Lebens und der Wettbewerb um die besten Startbedingungen machen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Englisch für Säuglinge, Schach-Training im Buggy, Rhetorik-Kurse für Zweijährige, die Lebenswelt von Kleinkindern hat sich in Deutschland seit dem Pisa-Schock drastisch verändert. Die Beschleunigung des Lebens und der Wettbewerb um die besten Startbedingungen machen auch vor dem Kinderzimmer nicht mehr halt. Je früher, desto besser, nur keine "Zeitfenster" verpassen, das ist der neue Bildungsimperativ für Eltern. Der Zwang zur Frühförderung setzt Eltern und Kinder gleichermaßen unter Druck und führt sie in eine Sackgasse. Kinder sind von Natur aus neugierig und lernen beinahe wie von selbst, vorausgesetzt sie wachsen in einer Umgebung auf, die sie dazu anregt und in der sie sich sicher fühlen. Dazu zählen vor allem Bezugspersonen, die sich für sie und ihre Lern-Fortschritte auch wirklich interessieren. Ohne solche persönliche Zuwendung kein Lernen. Darin sind sich Neurobiologen, Entwicklungspsychologen und Bildungsforscher einig. Lernen kommt durch Liebe. Doch ein Drittel der deutschen Kinder bekommt nicht mehr das, was sie eigentlich bräuchten, eine "sichere Bindung". Ihnen fehlen emotionale Nähe, Zuwendung und stabile soziale Beziehungen. Sie wollen die Welt erkunden und erobern, sie wollen in Kontakt treten mit ihrem Gegenüber und zwar vom ersten Atemzug an. Lange dachte man, dass bewusstes Kommunizieren erst mit der Sprache beginnt. Doch die vorsprachliche Kontaktaufnahme zur Welt ist der Anfang aller Kommunikation und allen Lernens. Bereits mit wenigen Monaten weiß ein Säugling sein herzzerreißendes Weinen gezielt einzusetzen. Er hat den Zusammenhang von Ursache und Wirkung verstanden.
Der Film zeigt, welch ungeheure Lernleistungen Kinder in ihren ersten drei bis vier Lebensjahren vollbringen können. Er erläutert in Alltagsbeobachtungen und kleinen Versuchsanordnungen die wichtigsten Stadien der kommunikativen Entwicklung hin zum Ich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Stromnetz von morgen

Die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung

Film von Gabriele Rose

Ganzen Text anzeigen
Bis 2020 sollen nach dem Willen der EU 35 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Windparks weit draußen auf offener See und solarthermische Anlagen in heißen Regionen Afrikas sollen die Energieversorgung der Zukunft erbringen. Aber der ...

Text zuklappen
Bis 2020 sollen nach dem Willen der EU 35 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Windparks weit draußen auf offener See und solarthermische Anlagen in heißen Regionen Afrikas sollen die Energieversorgung der Zukunft erbringen. Aber der Strom entsteht dann genau dort, wo keine Menschen leben. Um den Strom verlustarm über Hunderte von Kilometern zu befördern, muss neue Technologie eingesetzt werden: die Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom. Ein deutsches Pilotprojekt zeigt schon heute, wie das Stromnetz der Zukunft aussehen könnte: Weiter weg als je zuvor entsteht in der Nordsee ein riesiger Windpark - 120 Kilometer vor der deutschen Küste. Der erzeugte Strom muss über 200 Kilometer quer durch das Meer und Norddeutschland transportiert werden, um ins Netz eingespeist werden zu können. Um den Windstrom verlustarm ans Land zu befördern, wird nun die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) genutzt. Dafür wird nicht nur ein spezielles Unterseekabel durch die Nordsee verlegt, der Strom muss zudem mitten auf hoher See umgewandelt werden. Eine Weltpremiere. Diese weltweit längste Anbindung eines Offshore-Windparks mit Gleichstromtechnologie könnte Deutschlands erster großer Schritt in ein Stromnetz der Zukunft sein, gespeist aus erneuerbaren Energien.
Die "hitec"-Dokumentation "Das Stromnetz von morgen" erklärt die neue Technik und fragt nach, wo die neue Übertragungstechnik eingesetzt werden soll und warum die großen Energiekonzerne immer noch vor einer umfassenden und längst überfälligen Modernisierung der Stromnetze zurück schrecken.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Peter Struck

Scheitern wir am Hindukusch?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 28. Januar 2011 will der Deutsche Bundestag abschließend über eine Verlängerung des Afghanistan-Mandats bis zum 31. Januar 2012 beschließen. Der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck hat diesen Einsatz deutscher Soldaten von Anfang an politisch begleitet. Als ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Am 28. Januar 2011 will der Deutsche Bundestag abschließend über eine Verlängerung des Afghanistan-Mandats bis zum 31. Januar 2012 beschließen. Der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck hat diesen Einsatz deutscher Soldaten von Anfang an politisch begleitet. Als SPD-Fraktionsvorsitzender hatte er 2001 die Mehrheiten für den Krieg in Afghanistan organisiert und als Verteidigungsminister die neuen Aufgaben der Bundeswehr so beschrieben: "Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt". Die Bildung von Frauen und Mädchen in Afghanistan hat sich inzwischen verbessert, die Kindersterblichkeit ist gesunken, das ist die eine Seite der Lage in Afghanistan seit der Intervention der Westmächte. Auf der anderen Seite stehen die Korruption der Regierung, die wachsende Macht der Warlords und Stammesfürsten und der Kampf gegen die Taliban, der schon gewonnen schien, und dann doch wieder kippte. Heute sind die Taliban stärker denn je. Selbst im einst friedlichen Norden, wo die Bundeswehr stationiert ist, kann kein Soldat mehr ohne massiven Begleitschutz das Lager verlassen. Ist dieser Krieg überhaupt noch zu gewinnen. Wann und unter welchen Bedingungen kann der Westen das Land verlassen? Oder ist die unschöne Wahrheit, dass Deutschland aus innenpolitischen Gründen Afghanistan einfach im Stich lassen würde?
Peter Voß hat im Vorfeld der Bundestagsdebatte den ehemaligen Verteidigungsminister Peter Struck eingeladen. Peter Voß fragt Peter Struck nun: "Scheitern wir am Hindukusch?".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

1200 brutto

Andys Knochenjob

Film von Britta Wandaogo

Ganzen Text anzeigen
Andy ist 21 Jahre alt und arbeitet in einer Altpapierverwertung. Er steht an der Presse, sortiert Papier und Plastikmüll und muss die gepressten Ballen für den Weitertransport nach China verladen. Ein richtiger Knochenjob für rund 1.200 Euro brutto. Jeden Tag kommen die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Andy ist 21 Jahre alt und arbeitet in einer Altpapierverwertung. Er steht an der Presse, sortiert Papier und Plastikmüll und muss die gepressten Ballen für den Weitertransport nach China verladen. Ein richtiger Knochenjob für rund 1.200 Euro brutto. Jeden Tag kommen die Lastwagen und bringen neues Material: Hülsen, Containermüll, Druckereiabfälle. Andy gilt als fleißiger Typ, der sich für nichts zu schade ist: "Entweder mach' ich meine Arbeit richtig oder gar nicht, auf halbe Sachen hab' ich keinen Bock." Andy hat gelernt durchzuhalten, denn er weiß für wen: Seine drei Kinder warten sehnsüchtig jeden Abend darauf, dass Papa nach Hause kommt. Das Leben nach der Arbeit spielt sich bei Andy anders ab als bei seinen Kumpels. Den Ältesten vom Kindergarten abholen, Haushalt, Papierkram. Freizeit gibt es kaum. Als seine Freundin das vierte Kind erwartet, spitzt sich die Situation zu: "Wenn man so jung ist, kommt das schon krass rüber, mit drei Kindern ist es schon hart!" Andys Lebensphilosophie ist geprägt von Optimismus und einem starken Willen. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass es irgendwann bergauf gehen kann: "Ich bin nicht blöd, bin gut gebildet und kann mir selber helfen. Ich finde, wir machen das ganz schön zusammen, und wenn ich den Führerschein hätte, würde ich auch nicht so einen Drecksjob machen." Aus Andys Blickwinkel wird erfahrbar, wie nah Existenzwille, Hilflosigkeit und Liebe beieinander liegen.
Der Film "1200 Brutto" erzählt aus dem harten Leben eines 21-jährigen Arbeiters, der in einer Altpapierverwertung tätig ist und drei Kinder ernähren muss.

Um 0.25 Uhr sendet 3sat mit "Ohne mein viertes Kind" einen weiteren Film über das Leben des Arbeiters Andy.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ohne mein viertes Kind

Film von Britta Wandaogo

Ganzen Text anzeigen
Andy ist 24 und arbeitet in der Altpapiersortierung, ein Knochenjob für 1.260 Brutto, um seine drei Kinder über Wasser zu halten. Als seine Freundin Brigitte das vierte Kind erwartet, spitzt sich die Situation der jungen Familie zu. Tochter Emily wird noch im Krankenhaus ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Andy ist 24 und arbeitet in der Altpapiersortierung, ein Knochenjob für 1.260 Brutto, um seine drei Kinder über Wasser zu halten. Als seine Freundin Brigitte das vierte Kind erwartet, spitzt sich die Situation der jungen Familie zu. Tochter Emily wird noch im Krankenhaus auf Weisung des Dürener Jugendamtes in eine Pflegefamilie gegeben. Den Eltern wird Überforderung und Kindeswohlgefährdung vorgeworfen. Die Familie bekommt die Auflage, sich eine größere Wohnung zu suchen. Als ein Gutachter die Situation einschätzen soll und Brigitte Antriebslosigkeit und eine Depression attestiert, ist für Andy klar: "Die wollen uns auseinanderreißen." Er verliert mehr und mehr den Glauben an sich selbst, lässt sich hängen, wird immer dünner und verliert sich in Vorwürfen. "Für mich gibt es kein normales Leben mehr ohne eine komplette Familie", sagt Andy. "Was mich am meisten quält: Wie erkläre ich es den Kindern, die haben mich schon gefragt: Papa, kommen wir jetzt auch weg?" Trotz der angespannten Situation spüren die Kinder die Liebe ihrer Eltern, insbesondere Andy kümmert sich um die Kleinen, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt. Andys Mutter Rosi sieht das Ganze wesentlich realistischer. Sie steht morgens auf der Matte, wenn Brigitte die Kinder mal wieder nicht zum Kindergarten gebracht hat. Als sich keine Besserung abzeichnet, fordert das Jugendamt Brigitte auf, sich in eine Kur zu begeben. Um das Sorgerecht für seine anderen drei Kinder nicht zu gefährden, gibt Andy seine Arbeitsstelle auf und kümmert sich jetzt nur noch um die Familie.
Der Film "Ohne mein viertes Kind" erzählt aus dem harten Leben des mittlerweile 24-jährigen Arbeiters, der in einer Altpapierverwertung tätig ist und eine Familie ernähren muss.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton

Pop-Heroes: Bruce Springsteen

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Michael K. Constantin

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Bruce Springsteen, 1949 in Long Branch, New Jersey, geboren, ist einer der kommerziell erfolgreichsten Rockmusiker überhaupt.
Videos von "Boss" Bruce Springsteen sind diesmal in der Reihe "Pop-Heroes" zu sehen, darunter der Titelsong zum Film "Dead Man Walking", für ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Bruce Springsteen, 1949 in Long Branch, New Jersey, geboren, ist einer der kommerziell erfolgreichsten Rockmusiker überhaupt.
Videos von "Boss" Bruce Springsteen sind diesmal in der Reihe "Pop-Heroes" zu sehen, darunter der Titelsong zum Film "Dead Man Walking", für den Madonnas Ex-Ehemann Sean Penn bei den Berliner Filmfestspielen 1996 als bester Darsteller ausgezeichnet worden ist. "The Ghost Of Tom Joad" steht ebenso auf dem Programm wie die Oldies "Fire" und "My Hometown".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

SWR 3 New Pop Festival 2010 (1/10)

Aura Dione

Ganzen Text anzeigen
Aura Dione wurde am 21. Januar 1985 in Kopenhagen in eine internationale Familie geboren: Ihre Großeltern kommen aus Spanien und Frankreich. Auras Eltern waren Hippies, lernten sich bei Dänemarks berühmtem Roskilde-Festival kennen und zogen mit ihrer kleinen Tochter um ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Aura Dione wurde am 21. Januar 1985 in Kopenhagen in eine internationale Familie geboren: Ihre Großeltern kommen aus Spanien und Frankreich. Auras Eltern waren Hippies, lernten sich bei Dänemarks berühmtem Roskilde-Festival kennen und zogen mit ihrer kleinen Tochter um die Welt. Als Aura 17 Jahre alt war zog sie nach Australien, dann nach Japan und veröffentlichte 2008 ihr Debütalbum. Mit dem Popsong "I Will Love You Monday" landete die Singer/Songwriterin einen internationalen Erfolg.
Erstes Konzert der zehnteiligen Reihe "SWR3 New Pop Festival 2010".

Die weiteren neun Konzerte der Reihe "SWR3 New Pop Festival 2010" sendet 3sat im Anschluss, ab 2.50 Uhr, und am Montag, 31. Januar, sowie am 7. Februar ab 2.05 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

SWR 3 New Pop Festival 2010 (2/10)

Marina & The Diamonds

Ganzen Text anzeigen
Marinas Mutter ist Waliserin, ihr Vater Grieche, und von ihm hat sie den klangvollen Namen Marina Diamandis. Marina setzt ihre Stimme in allen Farben und Lagen ein: vom tiefen Timbre bis zum hohen Falsett. Ihre Musik ist kunstvoll konstruiert. New Pop im wahrsten Sinne des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Marinas Mutter ist Waliserin, ihr Vater Grieche, und von ihm hat sie den klangvollen Namen Marina Diamandis. Marina setzt ihre Stimme in allen Farben und Lagen ein: vom tiefen Timbre bis zum hohen Falsett. Ihre Musik ist kunstvoll konstruiert. New Pop im wahrsten Sinne des Wortes, synthetisch aber sehr gefühlvoll.
Zweites Konzert der zehnteiligen Reihe "SWR3 New Pop Festival 2010".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

SWR 3 New Pop Festival 2010 (3/10)

Rox

Ganzen Text anzeigen
Rox kommt aus der reichen Tradition britischer Soul-Musik. Als Kind sang sie jeden Samstag im Gospelchor. Später versuchte sie sich so lange in verschiedenen Bands, bis sie zu einer Plattenproduktion eingeladen wurde. Rox ist authentisch. Ihr Album "Memoirs" entstand ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Rox kommt aus der reichen Tradition britischer Soul-Musik. Als Kind sang sie jeden Samstag im Gospelchor. Später versuchte sie sich so lange in verschiedenen Bands, bis sie zu einer Plattenproduktion eingeladen wurde. Rox ist authentisch. Ihr Album "Memoirs" entstand unter ihrer Regie. Keiner mischte sich ohne ihre Aufforderung ein. Rox mixt Soul, Reggae und Rythm & Blues. Ihre Texte sind sehr persönlich. "Ich verarbeite mein Leben in diesen Songs. Ich habe versucht über andere zu schreiben, kann es aber nicht".
Drittes Konzert der zehnteiligen Reihe "SWR3 New Pop Festival 2010".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

(Wh.)


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.

Sendeende: 5:50 Uhr