Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 17. Januar
Programmwoche 03/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Seidenbörse in Valencia, Spanien

(Wh.)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wie ein Wunder

Mein Leben mit einem fremden Organ

Film von Antonia Coenen

Ganzen Text anzeigen
Früher hat Claus Biedermann dem Spruch "Carpe diem" - "Nutze den Tag" nicht so viel Bedeutung beigemessen wie heute. Doch als er 27 Jahre alt war, diagnostizieren die Ärzte bei dem Profisportler Nierenversagen. Claus Biedermann muss mit dem Sport aufhören und von nun an ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Früher hat Claus Biedermann dem Spruch "Carpe diem" - "Nutze den Tag" nicht so viel Bedeutung beigemessen wie heute. Doch als er 27 Jahre alt war, diagnostizieren die Ärzte bei dem Profisportler Nierenversagen. Claus Biedermann muss mit dem Sport aufhören und von nun an jeden zweiten Tag für fünf bis sechs Stunden an die Dialyse. Neun Jahre lang wartet er auf ein Spenderorgan. Claus Biedermann ist nicht alleine. So wie ihm geht es rund 12.000 schwer kranken Menschen in Deutschland. Die Wartezeit beträgt im Durchschnitt vier bis sieben Jahre. Die Kluft zwischen dem Bedarf an Organen und den realisierten Transplantationen ist groß. Seit zwei Jahren hat Biedermann nun eine neue Niere. Aber ewig halten wird sie nicht. Angelika Breuer hat seit 16 Jahren ein Spenderherz von einem verunglückten Mann. Das neue Herz ermöglichte es ihr, die heute 16-jährige Tochter aufzuziehen. Britta Grüneweg aus Norden hat schon zehn Jahre mit einer Spenderniere gelebt. Doch letztes Jahr stellte das Organ seine Funktion ein. Nun planen Britta Grüneweg und ihr Vater eine Lebendspende. Ein Segen und doch eine Last auf den Schultern der Mutter von zwei Söhnen.
Der Film stellt drei Organkranke und ihre ganz persönlichen Geschichten vor. Er zeigt, wie sich ihr Leben durch die Diagnose verändert hat, wie sie mit der langen Wartezeit fertig werden und wie sich ihr Leben nach dem Eingriff gestaltet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 Format

Beschützte Riffe

Sanfter Tauchtourismus am Roten Meer

Film von Günther Henel

Ganzen Text anzeigen
Das Rote Meer ist schon lange ein Dorado für Taucher aus aller Welt. Herrliche Korallenriffe, kleine und große Fische locken sie in die Tiefe. Das Rote Meer ist eingefasst durch ein Saumriff. In vielen Millionen Jahren sind die Korallen direkt vor dem Sandstrand ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Rote Meer ist schon lange ein Dorado für Taucher aus aller Welt. Herrliche Korallenriffe, kleine und große Fische locken sie in die Tiefe. Das Rote Meer ist eingefasst durch ein Saumriff. In vielen Millionen Jahren sind die Korallen direkt vor dem Sandstrand gewachsen. Nur an wenigen Stellen gibt es einen direkten Zugang zum Meer. Aber der moderne Tourismus fordert seinen Tribut. Riesige Hotelanlagen entstanden direkt am Strand. Oftmals wurde an diesen Stellen das Saumriff aufgesprengt - obwohl das strengstens verboten ist. Es gibt aber auch Ägypter, die erkannt haben, dass das Rote Meer ihr Einkommen sichert und deshalb geschützt werden muss. Hossam Helmy beispielsweise. Er war ehemals Rechtsanwalt und bei der ägyptischen Regierung beschäftigt. Vor rund zehn Jahren kaufte er Land in Marsa Alam mit einem direkten Zugang zum Meer. Er nannte es "Ecolodge Marsa Shagra". Von dort aus sind es nur rund 25 Minuten Fahrt mit dem Speedboot zum berühmten Elphinstone Riff. Prächtige Korallen, Riff - und Hochseehaie sind dort unter Wasser zu sehen. Das Hausriff von Marsa Shagra ist herrlich bewachsen. Auch nach vielen Jahren Tauchtourismus ist alles intakt. Die Taucher, die nach Marsa Shagra kommen, halten sich strikt an die Regeln für einen sanften Tauchtourismus.
Ein Film über den sanften Tauchtourismus am Roten Meer.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schatten der Wüste

Salzkarawanen im Niger

Film von Bettina Haasen

Ganzen Text anzeigen
Niger in Westafrika ist das Land der Salzkarawanen. Der 13-jährige Nomadenjunge Djibrilla ist zum ersten Mal mit einer Kamelkarawane unterwegs. Er ist der Jüngste in der Gruppe von acht Männern, die in nur 30 Tagen 1.000 Kilometer zu Fuß zurücklegen müssen. Vor ihnen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Niger in Westafrika ist das Land der Salzkarawanen. Der 13-jährige Nomadenjunge Djibrilla ist zum ersten Mal mit einer Kamelkarawane unterwegs. Er ist der Jüngste in der Gruppe von acht Männern, die in nur 30 Tagen 1.000 Kilometer zu Fuß zurücklegen müssen. Vor ihnen liegt die Téneré, die größte Trockenwüste der Erde. Ziel ist die Oase Bilma, ein jahrhundertealter Handelsplatz, wo es das begehrte Salz gibt, das die Karawanenhändler gegen Gemüse und Datteln eintauschen. Ihre Expedition will genau geplant sein, denn Sandstürme oder zu wenig Wasser und Nahrung könnten einen tödlichen Ausgang bedeuten. In der Karawane herrscht eine strenge Hierarchie. An der Spitze steht der "Madugu", ein erfahrener Karawanenführer. Ihm unterstehen vier weitere Kamelführer, ein Geschichtenerzähler, ein Viehfütterer, ein Koch - und der Neuling Djibrilla, der die Aufgabe des Teejungen übernimmt. Um in die Gemeinschaft der Karawanenmänner aufgenommen zu werden, muss er sich auf der Reise immer wieder aufs Neue behaupten und das "Asheq", das Wertesystem der Tuareg, lernen. Vor Djibrilla liegt ein beschwerlicher Weg. Er wird die Einsamkeit der kalten Wüstennächte kennen- und die Spuren im Sand lesen lernen.
Der Film begleitet Djibrilla auf seinem Initiationsweg ins Erwachsenenalter und erzählt von einem fast schon vergessenen, archaischem Handels- und Transportunternehmen - der Salzkarawane.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kairo - Kapstadt (2/5)

Äthiopien und Kenia

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Ganzen Text anzeigen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika gerät der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nimmt Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereist Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnet vielen ...

Text zuklappen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika gerät der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nimmt Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereist Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnet vielen Menschen und sieht faszinierende Landschaften.
Die zweite Folge der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" beginnt im Norden von Äthiopien. Kurt Schaad wird zum Mittagessen eingeladen und bekommt Kaktus serviert. Eine Bergtour führt ihn in die beeindruckende Landschaft der Geralta Mountains. Der Pilgerort Lalibela versteht sich als "Jerusalem Afrikas", die Hauptstadt Addis Abeba als Symbol des modernen Äthiopiens. Dort lernt Kurt Schaad die Langstreckenläuferin Derartu Tulu kennen, mehrfache Goldmedaillengewinnerin bei Olympischen Spielen. Im Nordosten von Kenia, in dem kleinen Dorf Mbalambala, trifft das Fernsehteam auf nomadisierende Kamelzüchter, die zur Kamelmilchdegustation einladen. In der Hauptstadt Nairobi zeigt ein Besuch im Matahare-Slum, wie Fußball die Lebensqualität der Unterprivilegierten verbessern kann. Die Reise zum Nakuru-Nationalpark erlebt Kurt Schaad mit einem speziellen Flug über das Rift Valley.


Seitenanfang
16:15
VPS 16:14

Stereo-Ton16:9 Format

Curry - Würze des Lebens, Farbe der Seele

Film von Christian und Dorlie Fuchs


(ARD/SR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hawaii - Zwischen Aloha und Amerika

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Hawaii ist ein Traum: Grandiose Naturlandschaften, brodelnde Vulkane und atemberaubende Küstenlandschaften prägen die Inselkette im Pazifischen Ozean. Der Archipel fernab von jedem Kontinent ist aber auch ein mythologisches Paradies, das einst schon die Polynesier ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Hawaii ist ein Traum: Grandiose Naturlandschaften, brodelnde Vulkane und atemberaubende Küstenlandschaften prägen die Inselkette im Pazifischen Ozean. Der Archipel fernab von jedem Kontinent ist aber auch ein mythologisches Paradies, das einst schon die Polynesier suchten. Seit der Entdeckung für die westliche Welt durch Captain Cook vor gut 200 Jahren hat Hawaii eine wechselvolle Geschichte durchlaufen und ist seit 1959 der 50. Bundesstaat der USA. So regiert auch der "American Way of Life" in der Großstadt Honolulu sowie in den modernen Ferienhotels und Einkaufszentren der Inseln. Doch Hawaii ist mehr als nur ein Teil Amerikas: Der ursprünglich von den Polynesiern besiedelte Archipel mitten im Pazifik hat sich den viel gerühmten "Aloha Spirit" bewahrt, den Geist der Gastfreundschaft und polynesischen Freundlichkeit, der über die Generationen auch die Einwanderer aus vielen Ländern der Erde angesteckt hat. In den letzten Jahrzehnten hat dieser "Aloha Spirit" gemeinsam mit einer Renaissance der alten hawaiischen Kultur eine deutliche Stärkung erfahren. Der alte Hula-Tanz, der Heute wieder verstärkt gelehrt wird, dient nicht mehr nur als Spektakel für Touristen. Aber auch die hawaiische Sprache wird in eigenen Schulen und Kindergärten unterrichtet, und uralte Fischteiche der Hawaiianer werden wieder in Betrieb genommen. Die großartige Natur der Vulkaninseln tut das ihre, um Hawaii zu einem einzigartigen Ziel zu machen. Paradiesische Palmenstrände und Felsküsten, üppige Farnwälder und Dschungel wechseln sich ab mit blühenden Gärten und Ranches im Hinterland. Nur wenige Meter von glühender Lava entfernt kann man zusehen, wie der stetige und verblüffend ungefährliche Ausbruch des Kilauea-Vulkans die Insel jeden Tag um einige Quadratmeter wachsen lässt.
Der Film zeigt die landschaftlichen Schönheiten Hawaiis und stellt die Menschen dort vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

An den Ufern des Mekong

Eine Kreuzfahrt von Vietnam nach Kambodscha

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Ho Chi Minh Stadt und Angkor Wat liegen nicht nur eine Woche Fahrt auf dem Mekong, sondern auch die Grenze zwischen Vietnam und Kambodscha. Auf der einen Seite liegt die "westlichste" Stadt in Vietnam mit viel kolonialer und moderner Architektur sowie einer eher ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zwischen Ho Chi Minh Stadt und Angkor Wat liegen nicht nur eine Woche Fahrt auf dem Mekong, sondern auch die Grenze zwischen Vietnam und Kambodscha. Auf der einen Seite liegt die "westlichste" Stadt in Vietnam mit viel kolonialer und moderner Architektur sowie einer eher ausgelassenen französischen Lebensweise, auf der anderen die gewaltige Tempelanlage der Khmer-Könige aus verwitterndem Sandstein. Die jüngste Vergangenheit der beiden Länder war von Krieg und Terror geprägt. Aber noch heute herrscht am Mekong eine dörfliche Lebensweise mit altem Handwerk, schwimmenden Märkten und kleinen Tempeln.
Die Momentaufnahmen auf der Flussreise an den Ufern des Mekongs ergeben ein Bild vom Leben der Menschen in Vietnam und Kambodscha.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Ingolf unterwegs (1/3): Der Tod aus der Tiefe

- Stadt der Wissenschaft
Mainz hat 2011 den begehrten Titel
- Ingolf unterwegs (Reihe, Teil 1/3)
Vulkanische Quellen machen den afrikanischen Kivu-See
zu einer tickenden Zeitbombe

Moderation: Ingolf Baur
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der dreiteiligen Reportage-Reihe "Ingolf unterwegs" ist Moderator Ingolf Baur für "nano" unterwegs und erlebt gemeinsam mit Forschern Wissenschaft und Naturphänomene hautnah.
Im ersten Teil der Reihe reist Ingolf Baur zum Kivu-See, einem der größten Seen im ...

Text zuklappen
In der dreiteiligen Reportage-Reihe "Ingolf unterwegs" ist Moderator Ingolf Baur für "nano" unterwegs und erlebt gemeinsam mit Forschern Wissenschaft und Naturphänomene hautnah.
Im ersten Teil der Reihe reist Ingolf Baur zum Kivu-See, einem der größten Seen im Herzen Afrikas, der eine tödliche Gefahr birgt: vulkanisches CO2. Wenn nichts unternommen wird, kann es jederzeit zur Katastrophe kommen. Das Gas am Seeboden ist eine tickende Zeitbombe. Ingolf Baur ist dabei, wenn erstmals eine Kamera in den See hinabgelassen wird.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen "nano"-Reihe "Ingolf unterwegs" zeigt 3sat am Mittwoch, 19. Januar, sowie am Freitag, 21. Januar, jeweils ab 18.30 Uhr.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Überwachung total - die EU als Polizeistaat

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kriegskinder (2/4)

Mit den Bomben kam die Angst

Film von Martin Hübner

Ganzen Text anzeigen
Die vierteilige Reihe "Kriegskinder" geht dem Schicksal einer Generation auf den Grund, die bislang kaum über ihre traumatischen Erlebnisse gesprochen hat. Ganz bewusst beschränkt sich die Reihe nicht auf die 15 Millionen deutschen Kinder.
Im zweiten Teil Im zweiten ...
(ARD/MDR/SWR)

Text zuklappen
Die vierteilige Reihe "Kriegskinder" geht dem Schicksal einer Generation auf den Grund, die bislang kaum über ihre traumatischen Erlebnisse gesprochen hat. Ganz bewusst beschränkt sich die Reihe nicht auf die 15 Millionen deutschen Kinder.
Im zweiten Teil Im zweiten Teil geht es um die Bombardierung deutscher Städte und um den Vernichtungskrieg in der Sowjetunion. Der damals elfjährige Wolfgang Pickert erinnert sich an die Bombennächte in Berlin: "Oft haben wir die ganze Nacht im Keller verbracht, ohne Bettchen, ohne Schlaf. Und wenn dann die Erwachsenen anfingen zu beten oder zu schreien ...". Der damals siebenjährige Walter Zierold aus Köln wird nach seinen ersten vergleichbaren Erlebnissen aufs Land verschickt, um ihn, wie Millionen andere deutsche Kinder, vor dem Bombenhagel in deutschen Großstädten in Sicherheit zu bringen - ganz allein, ohne zu wissen, wohin die Reise geht. Bis zum Kriegsende wird er von Ort zu Ort geschickt, trifft seine Mutter immer nur für wenige Tage. Doch der Bombenterror und die Sorge um ihre Söhne an der Front haben sie verrückt gemacht. Viele Kinder versuchen auf ihre ganz eigene Art mit den schrecklichen Ereignissen umzugehen. Sie spielen "Fliegeralarm" mit der Puppenstube und sammeln die größten Granatsplitter, lernen die Namen "heldenhafter deutscher Piloten" auswendig und kassieren in der Schule gute Noten für besonders überzeugende Aufsätze über den heroischen Kampf der Wehrmacht gegen die Bolschewiken im Osten. In der Sowjetunion wird der weltanschauliche Vernichtungskrieg grausamer geführt als je zuvor. Das bedeutet Deportationen, Hunger, Angst und Tod. Im Oktober 1941 beginnt die Belagerung Leningrads, die über 900 Tage dauern wird. Unter dem unbeschreiblichen Elend haben besonders die Kinder zu leiden. Die damals erst zwölfjährige Tamara Gratschewa beispielsweise wird zur Bergung von Leichen eingesetzt.
(ARD/MDR/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Eisberg im Schlepptau

Verrückte Idee gegen Trinkwasserknappheit

Film von Jean-Michel Corillion

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr brechen 350 Milliarden Tonnen Eis von Grönland ab und schmelzen im Salzwasser des Ozeans dahin. Könnte man nicht versuchen, einen Teil dieser Eismasse als Trinkwasser nutzbar zu machen? Der französische Ingenieur George Mougin kämpft seit 40 Jahren für die ...

Text zuklappen
Jedes Jahr brechen 350 Milliarden Tonnen Eis von Grönland ab und schmelzen im Salzwasser des Ozeans dahin. Könnte man nicht versuchen, einen Teil dieser Eismasse als Trinkwasser nutzbar zu machen? Der französische Ingenieur George Mougin kämpft seit 40 Jahren für die Umsetzung dieser Idee. Mougin glaubt, dass es technisch möglich ist, einen mehrere Millionen Tonnen schweren Eisberg ins Schlepptau zu nehmen und in eine Region zu bringen, die dringend Trinkwasser benötigt - wie zum Beispiel die Kanaren vor der Küste Afrikas. Aber wie verhindert man, dass der Eisberg substantiell abschmilzt oder auseinanderbricht? Welche Meeresströmungen wären vorteilhaft für das Projekt? Gibt es Schlepper, die eine solche Last ziehen können, und wie viel Treibstoff würden sie verbrauchen? Anerkannte Glaziologen und Meeresforscher unterstützen Mougin bei seinem Vorhaben.
"hitec: Eisberg im Schlepptau" begleitet den Ingenieur Georges Mougin bei seinem tollkühnen Unternehmen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bayerischer Filmpreis 2010

Prinzregententheater München, 14. Januar 2011

Moderation: Christoph Süß

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 14. Januar 2011 lädt die Bayerische Staatsregierung zum 32. Mal zur Verleihung des Bayerischen Filmpreises ins Prinzregententheater in München. Auch in diesem Jahr erscheinen wieder zahlreiche Prominente aus Film, Fernsehen und Politik zur Gala, um mit Filmemachern ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Am 14. Januar 2011 lädt die Bayerische Staatsregierung zum 32. Mal zur Verleihung des Bayerischen Filmpreises ins Prinzregententheater in München. Auch in diesem Jahr erscheinen wieder zahlreiche Prominente aus Film, Fernsehen und Politik zur Gala, um mit Filmemachern und Leinwand-Stars gespannt die Entscheidungen der elfköpfigen Jury über die Verteilung der begehrten "Pierrots" zu verfolgen. Den Abend moderiert Christoph Süß.
3sat zeigt die Höhepunkte des glanzvollen Abends.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 Format

Geld, Gier und Gewissen

ECO - spezial

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigen
Ohne Geld geht es nicht. Es ist das Schmiermittel unserer modernen Wirtschaft. Geld ist ein Versprechen in die Zukunft, materialisiertes Vertrauen. Und ohne Vertrauen ist das bedruckte Papier nichts wert. Wie kam es zu diesem Aufstieg des Geldes? Warum vertrauen wir ...

Text zuklappen
Ohne Geld geht es nicht. Es ist das Schmiermittel unserer modernen Wirtschaft. Geld ist ein Versprechen in die Zukunft, materialisiertes Vertrauen. Und ohne Vertrauen ist das bedruckte Papier nichts wert. Wie kam es zu diesem Aufstieg des Geldes? Warum vertrauen wir bestimmten Währungen, anderen hingegen nicht? Wie lösen wir das Problem, dass wir zwar unendlich viel Geld drucken können, unsere Ressourcen aber endlich sind?
Eine "ECO"-Sondersendung mit überraschenden Antworten auf Fragen zu einem Thema, das alle und alles bewegt.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Der Lottokönig

Film von Christoph Müller

(aus der SF-Reihe "Fortsetzung folgt")

Ganzen Text anzeigen
Werner Bruni aus Spiez war der erste Lottomillionär der Schweiz: Am 29. April 1979 gewann er 1,6 Millionen Schweizer Franken. Doch Bruni wurde mit dem Geld nicht glücklich. Sieben Jahre später musste er Konkurs anmelden.
Der Film besucht den ehemaligen Lottokönig ...

Text zuklappen
Werner Bruni aus Spiez war der erste Lottomillionär der Schweiz: Am 29. April 1979 gewann er 1,6 Millionen Schweizer Franken. Doch Bruni wurde mit dem Geld nicht glücklich. Sieben Jahre später musste er Konkurs anmelden.
Der Film besucht den ehemaligen Lottokönig noch einmal.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton

Black Music (2/2)

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Michael K. Constantin

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")
Mit En Rage, Haddaway, Dr. Alban, Inner Circle,
Bob Marley, Terence Trent d'Arby, Captain Hollywood
Project, Lenny Kravitz und Tina Turner

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Grace Jones

AVO Session Basel 2009

Mit Grace Jones (Gesang), Adam Green (Gitarre),
Malcolm Joseph (Bass), Charles Stewart (Keyboard),
Paulo Goude (Percussion), Hannah Khemoh (Gesang),
Lea Gordon (Gesang), Andrew Mclean (Schlagzeug)
und Don-E Mclean (Keyboard, Percussion)

Ganzen Text anzeigen
Grace Jones ist Jamaicas einflussreichster musikalischer Export seit Bob Marley: eine eigenwillige Disco-Diva mit Wurzeln im Reggae und mit transsexuellem Prestige. Auf den ersten Blick verkörpert sie allerdings das pure Gegenteil des engagierten, tief religiösen Bob ...

Text zuklappen
Grace Jones ist Jamaicas einflussreichster musikalischer Export seit Bob Marley: eine eigenwillige Disco-Diva mit Wurzeln im Reggae und mit transsexuellem Prestige. Auf den ersten Blick verkörpert sie allerdings das pure Gegenteil des engagierten, tief religiösen Bob Marley: cool, sexy und raffiniert. Aber in Wirklichkeit hat sie mit Marley erstaunlich viel gemeinsam - nicht nur die jamaicanische Herkunft und den Karrierestart bei Chris Blackwells Label "Island Records" verbindet sie, beide haben auch eine vergleichbar utopisch-prophetische Ader. Nur dass die Utopie von Grace Jones kein "Zurück zur Natur" verlangt, sondern ein resolutes Vorwärts zur technobiologischen Zukunft. Mit ihrem Stil und ihrer Stimme verkörpert Grace Jones die Vision einer neuen Freiheit, in der sich kulturelle Identitäten und Geschlechterrollen tendenziell auflösen. Darin steht sie Madonna und Prince nahe, auch vergessenen Gruppen wie Kid Creole & The Coconuts sowie dem Techno-Pop der 1980er Jahre. Mit bewundernswerter Freiheit hat sich Jones musikalisch überall bedient, wo es neue Grooves und Klänge abzuholen gab: beim futuristischen Reggae von Sly & Robbie, beim Disco-Funk von Nile Rodgers, beim Techno-Pop von Trevor Horne, beim Trip-Hop von Tricky wie auch beim Avantgardisten Brian Eno. 2008 ist der Pop-Ikone der 1980er Jahre mit dem hoch gelobten album "Hurricane" ein fulminantes Comeback gelungen.
3sat zeigt das Konzert, das Grace Jones auf der "AVO Session Basel 2009" gab.

Im Anschluss, ab 3.40 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Konzerte von der "AVO Session Basel 2009".


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Orishas

AVO Session Basel 2009

Mit Roldan Gonzales (Gesang), Yotuel Romero (Gesang),
Hiram Riveri (Gesang), Vladimir Nunez (Percussion)
und DJ Tillo (DJ)

Ganzen Text anzeigen
Die aus Kuba stammenden Musiker der Band Orishas schlossen sich in Paris zu einer Musikformation zusammen, als der bekannte Hip-Hop-Produzent DJ Niko und der seit Mitte der 1990er Jahre in Frankreich lebende kubanische Rapper Livan "Flaco Pro" die Idee hatten, Elemente der ...

Text zuklappen
Die aus Kuba stammenden Musiker der Band Orishas schlossen sich in Paris zu einer Musikformation zusammen, als der bekannte Hip-Hop-Produzent DJ Niko und der seit Mitte der 1990er Jahre in Frankreich lebende kubanische Rapper Livan "Flaco Pro" die Idee hatten, Elemente der kubanischen Folklore mit Rap zu verbinden. Es entstand ein poppiger Kuba-Hip-Hop, der auch in der international verbreiteten kubanischen Szene viel Anklang fand. Sogar in ihrer karibischen Heimat kommt niemand mehr um den Orishas-Sound herum: Fidel Castro gewährte den Orishas gar eine Privataudienz, weil er wissen wollte, wer die Musik macht, die seine Dienstboten ständig im Radio hörten.
3sat zeigt das Konzert, das die Band Orishas auf der "AVO Session Basel 2009" gab.


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

The Preservation Hall Jazz Band and the Blind Boys

of Alabama

AVO Session Basel 2009

Mit Jimmy Carter (Gesang), Billy Bowers (Gesang),
Benjamin Moore (Gesang), Eric McKinnie (Schlagzeug),
Joey Williams (Gitarre), Tracy Pierce (Bassgitarre),
Jason Gugig (Keyboard), Mark Braud (Trompete, Gesang),
Freddie Lonzo (Posaune, Gesang), Shannon Powell
(Schlagzeug), Walter Payton (Bass, Gesang), Rickie
Monie (Klavier), Ben Jaffe (Tuba) und Charlie Gabriel
(Klarinette)

Ganzen Text anzeigen
Die Preservation Hall Jazz Band hält seit 1961 das Erbe des authentischen New Orleans Jazz hoch. In der Preservation Hall, im Herzen des French Quarters, spielen sie allabendlich ihre Musik wie schon Buddy Bolden, King Oliver und der junge Louis Armstrong: rau und ...

Text zuklappen
Die Preservation Hall Jazz Band hält seit 1961 das Erbe des authentischen New Orleans Jazz hoch. In der Preservation Hall, im Herzen des French Quarters, spielen sie allabendlich ihre Musik wie schon Buddy Bolden, King Oliver und der junge Louis Armstrong: rau und ungehobelt, ungekünstelt und unmittelbar. Sie lassen die alten Evergreens wieder auferstehen und erzählen, wie es ist "When It's Sleepy Time Down South". Die Blind Boys of Alabama verkünden Gottes Wort seit 1939 auf der Bühne, und sie tun es mit Swing und Drive. In Anzügen und mit Sonnenbrillen stehen sie da, denn auch die heutigen Sänger sind blind, obwohl sie nicht mehr im "Talladega Institute for the Negro Blind" rekrutiert werden. Mit Tom Waits, Aaron Neville und Lou Reed haben die Blind Boys kooperiert, in fast allen TV-Shows gesungen, "Grammys" abgeräumt, die ganze Welt bereist, aber ihre Botschaft ist immer noch dieselbe: "Jesus Is Gonna Be Here!"
3sat zeigt das Konzert, das die Musiker der Preservation Hall Jazz Band und Blind Boys of Alabama zusammen auf der "AVO Session Basel 2009" gaben.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ruthie Foster

AVO Session Basel 2009

Mit Ruthie Foster (Gesang, Gitarre) und Staffan Astner
(Gitarre)

Ganzen Text anzeigen
Ruthie Fosters ausdrucksstarke Stimme zieht vom ersten Ton an in den Bann und hat ihr schon Vergleiche mit Legenden wie Aretha Franklin und Ella Fitzgerald eingebracht. Die musikalische Palette der Ausnahmemusikerin reicht von Gospel über Blues bis Jazz, Folk und Soul. ...

Text zuklappen
Ruthie Fosters ausdrucksstarke Stimme zieht vom ersten Ton an in den Bann und hat ihr schon Vergleiche mit Legenden wie Aretha Franklin und Ella Fitzgerald eingebracht. Die musikalische Palette der Ausnahmemusikerin reicht von Gospel über Blues bis Jazz, Folk und Soul.
Mit ihrem "Grammy"-nominierten Album "The Truth According to Ruthie Foster" tourte die texanische Singer-Songwriterin im Jahr 2009 auch in Europa und gab bei einem Auftritt an der AVO Session in Basel eine Kostprobe ihres Könnens.

Sendeende: 6:05 Uhr