Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 8. Januar
Programmwoche 02/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues? - Classics


Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Stars der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Stars der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und Kreativität der Gäste sind gefragt. "Classics" zeigt das Beste aus mittlerweile mehr als 200 Sendungen.
(ORF)


6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz extra

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Kunstmacht Schweiz

Themen:
- Zu Gast im Studio: der Schweizer Kunstmarkt-Experte
Christian von Faber-Castell
- Die Macht des Geldes - warum die Schweiz für die
Kunstwelt ein Glücksfall ist
- Kunst kommt von Klotzen - mit der Werberin Michelle
Nicol an der Art Basel Miami
- Der diskrete Charme der Mäzene - auf den Spuren des
so genannten "Basler Daigs"
- Eine ganz normale Familie - wie sich die junge
Schweizer Kunstszene vernetzt
- Ein Dorf für Aussteiger - Amden ist das alternative
Kunstmekka der Schweiz

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45

Wanderung um die Kanisfluh

Film von Walter Fink

Ganzen Text anzeigen
Die Region um die Kanisfluh im hinteren Bregenzerwald ist nicht nur eine der schönsten des Landes Vorarlberg, sondern auch reich an kulturellem Erbe. Bei der Wanderung von Schwarzenberg nach Schoppernau werden landschaftliche Schönheiten und historische Persönlichkeiten ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region um die Kanisfluh im hinteren Bregenzerwald ist nicht nur eine der schönsten des Landes Vorarlberg, sondern auch reich an kulturellem Erbe. Bei der Wanderung von Schwarzenberg nach Schoppernau werden landschaftliche Schönheiten und historische Persönlichkeiten vorgestellt: In Schwarzenberg die Malerin Angelika Kauffmann, in Bizau der Mundartdichter Gebhard Wölfle und in Schoppernau der bedeutendste Dichter der Region im 19. Jahrhundert, Franz Michael Felder, der als Autor ebenso wie als Sozialreformer berühmt wurde. Außerdem waren in Au die Bregenzerwälder Barockbaumeister zu Hause, die mit ihren Kirchen und Klosterbauten vor allem in Süddeutschland und der Schweiz für Aufsehen sorgten.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Der Alpenkönig und der Menschenfeind

Von der Sommerarena Baden, Juli 2010

Darsteller:
Herr von RappelkopfKarl Markovics
Alpenkönig AstragalusMichael Masula
MalchenKatharina von Harsdorf
Maler August DornHendrik Winkler
HabakukBoris Eder
SophieNicole Beutler
LischenPippa Galli
u.a.
Musikalische Leitung: Oliver Ostermann
Inszenierung: Jérome Savary

Ganzen Text anzeigen
Gutsbesitzer Rappelkopf ist ein mit aller Welt zerstrittener Menschenfeind. Sein krankhafter Argwohn macht seinem Umfeld das Leben zur Hölle. Unter anderem widersetzt sich Rappelkopf der Verbindung seiner Tochter mit einem jungen Maler. Überall vermutet er Komplotte und ...
(ORF)

Text zuklappen
Gutsbesitzer Rappelkopf ist ein mit aller Welt zerstrittener Menschenfeind. Sein krankhafter Argwohn macht seinem Umfeld das Leben zur Hölle. Unter anderem widersetzt sich Rappelkopf der Verbindung seiner Tochter mit einem jungen Maler. Überall vermutet er Komplotte und Anschläge auf sein Leben, ein normales Küchenmesser hält er für eine Mordwaffe und seinen treuen Diener für einen Mörder. Alpenkönig Astragalus will ihn von seinem Menschenhass kurieren. Mit Witz, List und Zauberei stellt er Rappelkopfs Welt auf den Kopf.
"Der Alpenkönig und der Menschenfeind" ist das bekannteste Stück des österreichischen Dramatikers Ferdinand Raimund (1790 - 1836) und blickt tief in die menschliche Seele. Mit Elementen des barocken Märchens schrieb Raimund einen Klassiker des Welttheaters. Ausgehend vom traditionellen biedermeierschen "Besserungsstück" entwickelt Raimund ein Märchen um Hochmut und Einsicht, in dem ein scheinbar unbekehrbarer Mensch schließlich dazu gebracht wird, sich selbst zu erkennen. 3sat zeigt eine Aufführung des Stücks aus der Sommerarena Baden vom Juli 2010. Die Rolle des Menschenfeinds Rappelkopf spielt der vielfach ausgezeichnete Theater- und Filmschauspieler Karl Markovics, weitere Akteure im Ensemble des Landestheaters Niederösterreich sind Nicole Beutler, Boris Eder und Michael Masula. Regie führt Jérôme Savary, der mit dieser Inszenierung nach langer Zeit wieder an einem österreichischen Theater arbeitete.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Elise will arbeiten

Ein behindertes Mädchen sucht seinen Weg

Film von Sabine Keller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Elise Groß feiert einen ganz besonderen Tag: Ihr letzter Schultag ist für sie gleichzeitig der Aufbruch in ein neues Leben - ins Berufsleben. Dafür hat sich die 18-Jährige mit Downsyndrom viel vorgenommen. Nach einem Praktikum im barrierefreien "euvea Hotel" in ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Elise Groß feiert einen ganz besonderen Tag: Ihr letzter Schultag ist für sie gleichzeitig der Aufbruch in ein neues Leben - ins Berufsleben. Dafür hat sich die 18-Jährige mit Downsyndrom viel vorgenommen. Nach einem Praktikum im barrierefreien "euvea Hotel" in Neuerburg will sie dort eine Ausbildung beginnen. Nicht alle Schüler der Förderschule haben die Voraussetzungen dafür. Das Freizeit- und Tagungshotel funktioniert wie ein normaler Hotelbetrieb, nur dass 20 der Mitarbeiter geistig oder körperlich behindert sind. Gesellschafter sind zehn Behinderten-Organisationen aus der Eifel, aus Belgien, Frankreich und Luxemburg. Elise arbeitet unter anderen Bedingungen als ein normaler Azubi im Hotelbetrieb. Doch trotz Downsyndroms wird von ihr verlangt, dass sie Leistung bringt und mit den anderen Mitarbeitern zurechtkommt. Die ersten drei Monate sind für Elise die Test -und Bewährungsphase, erst danach wird sich zeigen, ob sie ihren Traumjob im Hotel tatsächlich behalten kann.
Der Film "Elise will arbeiten" begleitet Elise Groß auf ihrem Weg ins Berufsleben.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Sketchup (9/10)

Lachen mit Beatrice Richter und Diether Krebs

Ganzen Text anzeigen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Neunte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Neunte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein Klassiker der Bildschirm-Comedy mit Beatrice Richter und Diether Krebs.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Chirurg der Herzen

Ein deutscher Arzt hilft in Indien

Film von Edgar Verheyen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Oktober 2007 fuhr Dr. André Borsche, plastischer Chirurg aus Bad Kreuznach, nach Indien, um dort in einer verlassenen und entlegenen Klinik im Bundesstaat Maharashtra Brandverletzte und verstümmelte Menschen zu operieren. Menschen, die sich beim Kochen mit Benzinöfen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Im Oktober 2007 fuhr Dr. André Borsche, plastischer Chirurg aus Bad Kreuznach, nach Indien, um dort in einer verlassenen und entlegenen Klinik im Bundesstaat Maharashtra Brandverletzte und verstümmelte Menschen zu operieren. Menschen, die sich beim Kochen mit Benzinöfen Verletzungen zugezogen hatten. Einige Frauen waren auch von ihren Schwiegermüttern mit Benzin übergossen und angezündet worden. Damals versprach Dr. Borsche wiederzukommen. Im Oktober 2010 löste er sein Versprechen ein und fuhr mit einem Team aus Chirurgen, Anästhesisten und Pflegern erneut nach Godeghaon in Zentralindien.
Der Film begleitet Dr. André Borsche und sein Team nach Indien.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Rest ist Österreich

Der Vertrag von St. Germain und die Folgen

Film von Walter Seledec

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Am 10. September 1919 unterzeichneten Österreich und die Alliierten den Vertrag von St. Germain, der die Auflösung Österreich-Ungarns regelte und die politischen Bedingungen für die neue Republik festhielt. Auf der Seite der Alliierten waren der amerikanische ...
(ORF)

Text zuklappen
Am 10. September 1919 unterzeichneten Österreich und die Alliierten den Vertrag von St. Germain, der die Auflösung Österreich-Ungarns regelte und die politischen Bedingungen für die neue Republik festhielt. Auf der Seite der Alliierten waren der amerikanische Präsident Woodrow Wilson, Frankreichs Premier Georges Clemenceau, der britische Premierminister David Lloyd George und der italienische Ministerpräsident Vittorio Emanuele Orlando vertreten. Die österreichische Delegation unter Staatskanzler Karl Renner glaubte zunächst, man könne noch verhandeln. Doch das war ein Irrtum. Österreich musste Südtirol und Friaul an Italien abtreten sowie das Gebiet um Triest. Hinzu kamen Gebietsabtretungen an das neu gegründete Jugoslawien. "Der Rest ist Österreich", dekretierte Clemenceau. Aus dem Vielvölkerstaat wurde ein Rumpfstaat mit 6,5 Millionen Einwohnern - in der damaligen öffentlichen Meinung kaum lebensfähig.
Der Film zeichnet die Ereignisse von 1919 mit Originalaufnahmen und in Spielszenen nach.
(ORF)


Seitenanfang
15:25
schwarz-weiss monochrom

Gilberte de Courgenay

Spielfilm, Schweiz 1941

Darsteller:
Gilberte MontavonAnne-Marie Blanc
Mme MontavonHélène Dalmet
Friedrich OdermattHeinrich Gretler
Tilly OdermattDitta Oesch
Peter HaslerErwin Kohlund
René GengenbachRudolf Bernhard
u.a.
Regie: Franz Schnyder
Länge: 111 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Kompanie aus der Deutschschweiz rückt während des Ersten Weltkriegs im Städtchen Courgenay im Schweizer Jura ein. Soldaten und Offiziere verfallen schnell dem Charme der hübschen Wirtstochter Gilberte. Trotzdem sind die Soldaten enttäuscht, dass sie ihre ...

Text zuklappen
Eine Kompanie aus der Deutschschweiz rückt während des Ersten Weltkriegs im Städtchen Courgenay im Schweizer Jura ein. Soldaten und Offiziere verfallen schnell dem Charme der hübschen Wirtstochter Gilberte. Trotzdem sind die Soldaten enttäuscht, dass sie ihre Dienstzeit verlängern und auch über Weihnachten bleiben müssen. Traurig ist auch der Kanonier Hasler, der sich in Tilly, die Tochter seines Patenonkels, verliebt hat, der er unzählige Briefe schreibt, ohne je Antwort zu erhalten. Er weiß nicht, dass Tillys Vater sämtliche Briefe beschlagnahmt hat. Gilberte versucht, Peter zu trösten. Dabei entspinnt sich zwischen den beiden eine zarte Liebesgeschichte. Als Tilly von den Machenschaften ihres Vaters erfährt, reißt sie von zu Hause aus und fährt nach Courgenay.
Auf der Bühne wie im Film hat Anne-Marie Blanc, die Grande Dame des Schweizer Films, im Lauf ihrer langen Karriere viele unvergessene Figuren verkörpert. Legendär aber wurde sie mit ihrem frühen Erfolg als "Gilberte de Courgenay" in Franz Schnyders Kinoklassiker von 1941.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht

Film von Petra Schulz


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Phantastische Höhlenwelt: Der Landesplattenberg

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Terror im Reich der Orcas

Film von Angela Graas

Ganzen Text anzeigen
Ein Orca-Baby ist geboren! Ein Moment der Freude für Walforscher Ken Balcomb, denn die Orca-Wale vor der Westküste der USA brauchen dringend Nachwuchs: Nur noch knapp 90 Tiere jagen in den Sommermonaten vor San Juan Island nahe Seattle nach Lachsen. Das sind zu wenige, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein Orca-Baby ist geboren! Ein Moment der Freude für Walforscher Ken Balcomb, denn die Orca-Wale vor der Westküste der USA brauchen dringend Nachwuchs: Nur noch knapp 90 Tiere jagen in den Sommermonaten vor San Juan Island nahe Seattle nach Lachsen. Das sind zu wenige, um auf lange Sicht den Bestand zu sichern. Ein großer Teil der Orcas wurde bis Mitte der 1970er Jahre für Unterhaltungsparks gefangen. Außerdem hat hochgiftiges PCB im Meer viele der Tiere krank und unfruchtbar gemacht. Ken Balcomb kennt jedes der Tiere, die in drei Großfamilien mit ausgeprägten sozialen Strukturen zusammenleben. Doch eine andere Entdeckung schmälert die Freude von Ken Balcomb: Seit einigen Tagen kreuzen Kriegsschiffe der US Navy vor San Juan Island. Über sein Unterwassermikro, mit dem er sonst die Laute der Wale abhört, dringt der Lärm eines Sonars. Kurz darauf wird Ken Balcomb Zeuge eines Dramas, das er bis vor den US-Kongress und den amerikanischen Präsidenten bringen wird.
Der Film begleitet die Arbeit des Wahlforschers Ken Balcomb vor der Westküste der USA.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton

Das kälteste Dorf der Welt

1000 Kilometer durch die sibirische Wildnis

Reportage von Marius Born

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
800 Einwohner zählt das sibirische Bauerndorf Oimjakon. Das Leben der Menschen dort wird im Wesentlichen durch die Kälte bestimmt. Minus 71,2 Grad Celsius beträgt der Rekord, der 1926 gemessen wurde, bei minus 20 Grad Celsius kommen im kältesten Dorf der Welt bereits ...

Text zuklappen
800 Einwohner zählt das sibirische Bauerndorf Oimjakon. Das Leben der Menschen dort wird im Wesentlichen durch die Kälte bestimmt. Minus 71,2 Grad Celsius beträgt der Rekord, der 1926 gemessen wurde, bei minus 20 Grad Celsius kommen im kältesten Dorf der Welt bereits Frühlingsgefühle auf. In den Holzhäusern gibt es zwar kein fließend Wasser, aber inzwischen Internet.
Marius Born hat eine Reise an einen Ort gewagt, zu dem weder Zug noch Bus hinführen. Er musste die 1.000 Kilometer per Autostopp bewältigen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Zum 90. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt

Der Besuch der alten Dame

Fernsehspiel von Friedrich Dürrenmatt

Studio-Adaption, 1959

Darsteller:
Claire ZachanassianElisabeth Flickenschildt
Ihr GatteRolf Wanka
ButlerRobert Taube
TobyAl Hoosmann
RobyPaul Dättel
u.a.
Regie: Ludwig Cremer
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In ihrer Jugend wird Kläre Wäscher von Herrn Ill verführt und geschwängert. Durch einen Meineid wehrt er die Vaterschaftsklage ab, und Kläre geht mittellos und gedemütigt mit dem Kind ins Ausland. Etliche Gatten später kehrt sie als reiche Claire Zachanassian in ...
(ARD/SWR/SF)

Text zuklappen
In ihrer Jugend wird Kläre Wäscher von Herrn Ill verführt und geschwängert. Durch einen Meineid wehrt er die Vaterschaftsklage ab, und Kläre geht mittellos und gedemütigt mit dem Kind ins Ausland. Etliche Gatten später kehrt sie als reiche Claire Zachanassian in ihren Heimatort Güllen zurück. Der Besuch der alten Dame wird zu einer unbehaglichen Sensation, als sie dem Städtchen ein verlockend großes Geldgeschenk unter der Bedingung anbietet, dass sie damit Gerechtigkeit erkaufen kann: Rache an Ill. Sie bietet eine Milliarde für Güllen, wenn jemand Ill tötet. Zunächst lehnen alle das Angebot entrüstet ab, dann aber wird der Begriff der Moral so lange gedreht und gewendet, bis die Bürger im Interesse Güllens von der Notwendigkeit und Rechtmäßigkeit des Mordes überzeugt sind.
Der Schweizer Autor Friedrich Dürrenmatt (1921 - 1990) hat in seinen gesellschaftskritischen Theaterstücken mit dem Stilmittel der Verfremdung gearbeitet und schuf so einen einzigartigen Typus der Tragikomödie. Weltweiten Erfolg erzielte er unter anderem mit seiner Komödie "Der Besuch der alten Dame", die 1959 mit Elisabeth Flickenschildt in der Hauptrolle von der ARD verfilmt wurde. 3sat sendet den Film anlässlich Friedrich Dürrenmatts 90. Geburtstag am 5. Januar.
(ARD/SWR/SF)


Seitenanfang
22:10
Stereo-Ton16:9 Format

NUHR 2010

Der Jahresrückblick

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Dieter Nuhr blickt zurück auf ein grandioses Jahr. Zum Beispiel war es das Jahr der Frauen: Margot Käßmann, die trinkfeste Bischöfin fuhr Schlangenlinien in Hannover, Daniela Katzenberger brillierte als hirngewordene Silikonblondine, Hannelore Kraft erkannte, dass man ...

Text zuklappen
Dieter Nuhr blickt zurück auf ein grandioses Jahr. Zum Beispiel war es das Jahr der Frauen: Margot Käßmann, die trinkfeste Bischöfin fuhr Schlangenlinien in Hannover, Daniela Katzenberger brillierte als hirngewordene Silikonblondine, Hannelore Kraft erkannte, dass man in einer Demokratie keine Mehrheiten benötigt und Lena schaffte, was den Deutschen bis dahin noch nie gelungen war - Sie eroberte Europa! Natürlich gab es auch Katastrophen: eine Ölpest, Überschwemmungen und einen Bahnhofsneubau. In Stuttgart. Und einen neuen Präsidenten. In Berlin. Herr Wulff folgte auf Herrn Köhler, die beleidigte Leberwurst aus Schloss Bellevue. 2010 war Deutschland laut BBC-Umfrage das beliebteste Land der Erde, weit vor Afghanistan, dem Vatikan und Nordkorea! Und vor den USA. Klar - Wer interessiert sich heute noch für Obama? Wir hatten Krake Paul! Den mächtigsten Tintenfisch der Welt, den Visionär unter den Oktopoden! Leider stirbt Paul im Oktober. Wie Oswalt Kolle, der Mann der in 1960er Jahren den weiblichen Orgasmus erfand. Ein buntes Jahr. Auch für Lothar und Liliana: Sie sind wieder zusammen. Gott sei Dank! Was haben wir geweint, als es auseinander ging. Auch Roland Koch hat sich getrennt, allerdings nur von seinem Amt. Er will jetzt mal was Richtiges machen. Und wird Deutschlands berühmtester Bauarbeiter.
Der satirische Jahresrückblick von Dieter Nuhr zeigt 365 Tage in 60 Minuten. Besser als umgekehrt!


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Annettes DaschSalon: "Zeit"

Mit Angelika Kirchschlager, Sylvester Groth, Michael
Metzler und anderen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit jeher versuchen Physiker und Philosophen das Wesen der Zeit zu begreifen, Lyriker und Komponisten hat das Phänomen der Zeit zu bewegenden Gedichten und Liedern inspiriert.
Die Sopranistin Annette Dasch widmet ihre Musik-Talk-Spielshow "DaschSalon" diesmal dem ...

Text zuklappen
Seit jeher versuchen Physiker und Philosophen das Wesen der Zeit zu begreifen, Lyriker und Komponisten hat das Phänomen der Zeit zu bewegenden Gedichten und Liedern inspiriert.
Die Sopranistin Annette Dasch widmet ihre Musik-Talk-Spielshow "DaschSalon" diesmal dem Thema "Zeit". Dazu hat sie sich interessante Gäste eingeladen: die österreichische Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager sowie den Schauspieler Sylvester Groth, der zuletzt in Quentin Tarantinos Film "Inglourious Basterds" brillierte. Mit dabei ist auch Michael Metzler. Der Percussionist zählt weltweit zu den besten Rahmentrommlern. Metzler zeigt dem Publikum, wie es den Takt der Zeit spüren lernt: Durch einen Rhythmus, den man auch mit einem Schlüsselbund erzeugen kann. Volker Gerling hat für sich selbst den Beruf des "Daumenkinographen" erfunden und lässt in seiner Performance die Zeit durch seine Finger rinnen. Mit dem "Salon" hat sich Annette Dasch ihre ganz eigene Form der Musikvermittlung geschaffen: Mit einem spannenden Thema, prominenten Gästen und singenden Zuschauern.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Herr der Himmelsscheibe

Der Jahrtausendfund von Nebra

Film von Michael Gregor

Ganzen Text anzeigen
Sie ist geheimnisvoll und rätselhaft, von erlesener Schönheit und einzigartiger Faszination. Über 3.500 Jahre lang liegt eine Weltsensation im lehmigen Waldboden auf dem Mittelberg in Sachsen-Anhalt: die "Himmelsscheibe von Nebra". Als die Scheibe 2002 vom Leiter des ...

Text zuklappen
Sie ist geheimnisvoll und rätselhaft, von erlesener Schönheit und einzigartiger Faszination. Über 3.500 Jahre lang liegt eine Weltsensation im lehmigen Waldboden auf dem Mittelberg in Sachsen-Anhalt: die "Himmelsscheibe von Nebra". Als die Scheibe 2002 vom Leiter des Museums für Vorgeschichte in Halle, Dr. Harald Meller, auf dramatische Weise aus den Händen von Raubgräbern und Kunsthehlern gerettet wurde, konnte noch niemand ahnen, welche Geheimnisse dieser Jahrtausendfund aus Mitteldeutschland offenbaren sollte. Seit gut fünf Jahren haben Forscher nunmehr mit den neuesten wissenschaftlichen Methoden die 2,3 Kilogramm schwere Bronzescheibe untersucht. Die "Himmelsscheibe von Nebra" stellt offenbar astronomische Symbole und Phänomene religiöser Themenkreise dar. Zusammen mit weiteren spektakulären Funden aus dem Raum Halle eröffnet sie den Blick auf eine faszinierende Lebenswelt, die bereits erste Anzeichen einer Hochkultur verkörperte. In Europa zeigt sich ein weit verzweigtes Netz von Handelsbeziehungen, von Stonehenge bis zur Donau, von der Ostsee bis nach Mykene. Das Gebiet rund um Halle, zwischen Saale und Unstrut, war schon damals einer der wichtigsten Knotenpunkte in diesem System von uralten Handelsstraßen.
Der Film von Michael Gregor verbindet auf anschauliche Weise dokumentarisch-wissenschaftliche Teile mit Inszenierungen und zeigt, welche Geheimnisse die Wissenschaftler der Scheibe entlocken konnten. Es ist eine aufsehenerregende Zeitreise zu den Menschen, die vor knapp 4.000 Jahren in Deutschland lebten. Drehorte waren, neben der Region Halle, unter anderem das Sonnenobservatorium in Goseck, die historische Sternwarte in Hamburg-Bergedorf, das DNA-Labor der Universität Mainz, das historische Kupferbergwerk in Mühlbach, Österreich, sowie das Fürstengrab in Kivik, Schweden. Die Inszenierungen wurden mit Schauspielern im bronzezeitlichen Museumsdorf in Hitzacker realisiert.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton

Neun Monate

Spielfilm, Frankreich 1993

Darsteller:
MathildePhilippine Leroy-Beaulieu
DominiqueCatherine Jacob
SamuelPatrick Braoudé
GeorgesDaniel Russo
MarcPatrick Bouchitey
u.a.
Regie: Patrick Braoudé
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Paris, Anfang der 1990er Jahre: Mathilde und Samuel sind ein junges intellektuelles Paar, dass die Möglichkeiten der modernen Großstadt ausgiebig genießt und kaum etwas auslässt. Als Mathilde schwanger wird, bricht für Samuel eine Zeit der Schreckensvisionen an. Je ...

Text zuklappen
Paris, Anfang der 1990er Jahre: Mathilde und Samuel sind ein junges intellektuelles Paar, dass die Möglichkeiten der modernen Großstadt ausgiebig genießt und kaum etwas auslässt. Als Mathilde schwanger wird, bricht für Samuel eine Zeit der Schreckensvisionen an. Je größer Mathildes Bauch wird und je wohlmeinender die Ratschläge von "außen", desto abgründiger und bizarrer werden Samuels Fantasien. Fassungslos blickt er auf Dominique und Georges, ein befreundetes, total uncooles Ehepaar, das glücklich und entspannt mit drei kleinen Mädchen fertig wird und bereits weiteren Nachwuchs erwartet. Und dieser Georges kümmert sich sogar mit Freuden um zwei schwangere Frauen, als Mathilde sich vorübergehend bei den Freunden einquartiert. Zum Ende der neun Monate ist Samuel manches klarer geworden.
"Neun Monate" ist eine charmante, typisch französische Komödie, die aus der männlichen Perspektive augenzwinkernd demonstriert, wie unterschiedlich die Reaktionen auf eine Schwangerschaft sein können.


Seitenanfang
4:05
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

L.A. Crash

Spielfilm, USA/Deutschland 2004

(Wh.)

Länge: 106 Minuten


(ARD)

Sendeende: 6:05 Uhr