Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 4. Januar
Programmwoche 01/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
schwarz-weiss monochrom

Das Gespenst von Canterville

Spielfilm, USA 1944

Darsteller:
Sir Simon de CantervilleCharles Laughton
Cuffy WilliamsRobert Young
Lady Jessica de CantervilleMargaret O'Brien
Sergeant BensonWilliam Gargan
Lord CantervilleReginald Owen
EddieBobby Readick
u.a.
Nach der gleichnamigen Erzählung von Oscar Wilde
Regie: Jules Dassin
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Unter allen Spukschlössern Englands nimmt Schloss Canterville eine Sonderstellung ein: Seit 1634 geht dort Sir Simon um. Eine schicksalsschwere Hirschjagd war schuld daran, dass der dicke Sohn des damaligen Schlossherrn die Gespensterlaufbahn einschlagen musste. Sein ...
(ARD)

Text zuklappen
Unter allen Spukschlössern Englands nimmt Schloss Canterville eine Sonderstellung ein: Seit 1634 geht dort Sir Simon um. Eine schicksalsschwere Hirschjagd war schuld daran, dass der dicke Sohn des damaligen Schlossherrn die Gespensterlaufbahn einschlagen musste. Sein cholerischer Papa verfluchte den feigen Simon, der vor einem Lanzenduell kniff, als Geist so lange durch die Hallen von Schloss Canterville zu irren, bis ein Blutsverwandter unerschrocken eine tapfere Tat für ihn vollbringt. Seitdem hat sich Sir Simon vergeblich bemüht, einen mutigen Blutsverwandten zu finden. Längst ist er es leid, mit Ketten zu klirren, an Schlüssellöchern zu stöhnen und jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat vom Erkerfenster aus zu heulen. Eines Tages werden auch noch amerikanische Soldaten auf Schloss Canterville einquartiert, die wenig Respekt vor adeligen englischen Gespenstern haben. Sie machen sich über ehrwürdige Blutflecken mit chemischen Reinigungsmitteln her und nehmen Sir Simon unter Beschuss, als er um Mitternacht pflichtgemäß zu spuken beginnt.
Charles Laughton spielt das furchtsame Gespenst in dieser haarsträubenden Komödie von Jules Dassin, die 1944 nach Motiven der bekannten Erzählung von Oscar Wilde entstand.
(ARD)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Tomahawk und Narrenkappe

Die Lebenskünstler von Quebec

Film von Ulrich Adrian

Ganzen Text anzeigen
Die kleine kanadische Provinz Quebec ist dreimal so groß wie Frankreich. Die gerade mal 7,5 Millionen frankofonen Kanadier lassen keinen Zweifel daran, wo ihre Wurzeln liegen. Savoir vivre, die Kunst gut zu leben, haben die Quebecois mit ihren europäischen Ahnen gemein - ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die kleine kanadische Provinz Quebec ist dreimal so groß wie Frankreich. Die gerade mal 7,5 Millionen frankofonen Kanadier lassen keinen Zweifel daran, wo ihre Wurzeln liegen. Savoir vivre, die Kunst gut zu leben, haben die Quebecois mit ihren europäischen Ahnen gemein - selbst die Nachkommen der indianischen Ureinwohner geben sich unterm Federschmuck als augenzwinkernde Lebenskünstler. Und alle lieben "Poutine" - Pommes Frites mit Käse. Ihr Nationalgericht schießen sie - getränkt in Bratenfett und Ketchup - auch schon mal ins Weltall.
Der Film stellt das Leben der Menschen in Quebec vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tief im Regenwald (1/2)

Im Bann des Kaimans

Film von Marion Pöllmann und Rainer Bergomaz

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Tierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy begeben sich auf eine Expedition in eines der letzten unerschlossenen Gebiete der Erde, um den Mohrenkaiman zu finden. Schwerer als Bison oder Grizzlybär und genauso lang wie die ...

Text zuklappen
Der deutsche Tierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy begeben sich auf eine Expedition in eines der letzten unerschlossenen Gebiete der Erde, um den Mohrenkaiman zu finden. Schwerer als Bison oder Grizzlybär und genauso lang wie die Salzwasserkrokodile Australiens, ist der Mohrenkaiman ein wahrer Gigant im Regenwald. Bisher weiß die Wissenschaft kaum etwas über den großen Bruder des Alligators und das größte Krokodil Südamerikas. Wie alle großen Echsen wurde auch der Mohrenkaiman über Jahrhunderte hinweg gejagt. So ist seine Art inzwischen stark gefährdet. Der Mensch ist der einzige Feind dieser Echsen, die sich seit den Zeiten der Dinosaurier unverändert behaupten konnten. Der Oberlauf des Essequibo tief im Hinterland Guyanas ist eine der letzten Regionen, in denen man heute noch Exemplare von mehr als fünf Metern Länge findet. In dieses Gebiet haben sich Rainer Bergomaz und und Yung Sandy aufgemacht. Bei ihrer Begegnung mit dem Mohrenkaiman erhalten sie einen Einblick in das Leben der "Urzeitmonster" und entdecken in ihnen mehr als nur unberechenbare Fressmaschinen.
Erster Teil eines zweiteiligen Films über den Regenwald.

Den zweiten Teil von "Tief im Regenwald" zeigt 3sat am Mittwoch, 5. Januar, um 12.15 Uhr.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Sketchup (4/10)

Lachen mit Beatrice Richter und Diether Krebs

Ganzen Text anzeigen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Vierte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Vierte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein Klassiker der Bildschirm-Comedy mit Beatrice Richter und Diether Krebs.

Den fünften Teil der zehnteiligen Reihe "Sketchup" zeigt 3sat im Anschluss, um 13.45 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton

Sketchup (5/10)

Lachen mit Beatrice Richter und Diether Krebs

Ganzen Text anzeigen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Fünfte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Fünfte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein Klassiker der Bildschirm-Comedy mit Beatrice Richter und Diether Krebs.

Den sechsten Teil der zehnteiligen Reihe "Sketchup" zeigt 3sat am Mittwoch, 5. Januar, um 13.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh: Karibik (3/7)

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
Im Hafen von Martinique wartet Mona Vetsch lange auf die Überfahrt nach Dominica. Der Bootskapitän verspätet sich. Als er endlich kommt, ist er betrunken. So abenteuerlich beginnt die dritte Etappe von ...

Text zuklappen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
Im Hafen von Martinique wartet Mona Vetsch lange auf die Überfahrt nach Dominica. Der Bootskapitän verspätet sich. Als er endlich kommt, ist er betrunken. So abenteuerlich beginnt die dritte Etappe von "Fernweh - Karibik". Mona Vetsch besteigt das schaukelnde Boot und schafft es heil bis Dominica. Eine grüne, paradiesische Insel. Dorthin ist die Schweizer Familie Burkard ausgewandert. Ihr Leben dreht sich vor allem um Sport. Dank der Burkards haben heute alle 10.000 Schüler auf Dominica Turnunterricht. Eine Insel weiter sieht Mona Vetsch nur noch grau: Der Vulkan Soufrière Hills auf Montserrat spuckt heftig Asche. Eine weitere Station ist St. Thomas, eine der amerikanischen Jungfraueninseln: Auf dem karibischen Meeresboden liegen wertvolle Schätze von versunkenen Kolonialschiffen. Früher wurden die Kostbarkeiten von Piraten gejagt, heute haben es Schatztaucher auf die Fracht abgesehen - trotz Verbots. Was auf dem Meeresboden liegt, ist geschütztes Kulturgut. "Fernweh"-Reporterin Viviane Barbieri taucht mit einem Schatzsucher in die Tiefe. Bananen sind das bekannteste Exportgut aus der Karibik. Vor 25 Jahren hat Dokumentarfilmer Otto C. Honegger auf den Plantagen von Changuinola in Panama gedreht. Für "Fernweh" besucht er die Gegend ein zweites Mal. In Caracas, Venezuela, erforschte der Schweizer Botaniker Henri Pittier im 20. Jahrhundert den Urwald. Mürra Zabel und Mitja Rietbrock folgen den Spuren des fast vergessenen Schweizer Naturforschers.

Den vierten Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh: Karibik" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.00 Uhr.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh: Karibik (4/7)

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
Britisches, niederländisches und französisches Terrain sowie eine Privatinsel besucht Mona Vetsch in der vierten Folge, und das innerhalb nur eines Tages. Inselhüpfen und Geldwechseln gehören in der Karibik ...

Text zuklappen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
Britisches, niederländisches und französisches Terrain sowie eine Privatinsel besucht Mona Vetsch in der vierten Folge, und das innerhalb nur eines Tages. Inselhüpfen und Geldwechseln gehören in der Karibik zum Alltag. Nicht alltäglich ist jedoch das Kaufangebot, das Mona Vetsch erhält: eine Privatinsel für 16 Millionen Dollar. Das britische Überseegebiet Montserrat wird von einem Vulkan dominiert. Mona Vetsch trifft auf Leute, die den speienden Berg besingen und auf Bauherren, die sich ausgerechnet am Rand der Sperrzone eine Villa bauen. Eine Flugstunde später steht Mona Vetsch auf einer Insel, aber in zwei Ländern. Saint-Martin/Sint Maarten - so groß wie der Vierwaldstättersee - ist zur Hälfte holländisch und zur anderen Hälfte französisch. Ein ehemaliger Tourismusdirektor zeigt Mona Vetsch privates Land, das zum Verkauf steht. Auf Tortuguero, Costa Rica, trifft "Fernweh"-Reporterin Sarah Derendinger Fotograf Thomas Marent. Sarah Derendinger begleitet ihn in den Regenwald auf der Suche nach weißen Fledermäusen. Rio San Juan, Nicaragua: Der kürzeste Weg vom Atlantik in den Pazifik führt seit 1914 durch den Panamakanal. Früher ging der Weg über den Grenzfluss Rio San Juan zwischen Nicaragua und Costa Rica. Reporter Michael Hegglin begibt sich auf die Suche nach den Überresten der einst wichtigsten transatlantischen Verbindung. Saba, Holländische Antillen: Saba hat 1.500 Einwohner, keine Sandstrände, kein Handynetz, dafür aber den höchsten Berg der Niederlande.

Den fünften und sechsten Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh: Karibik" zeigt 3sat am Mittwoch, 5. Januar, ab 14.15 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer ist ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit ...

Text zuklappen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer ist ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten. So leben die Familien auf hölzernen Hausbooten. Die Wasserdörfer liegen in geschützten Buchten in der Nähe großer Grotten, in die die Bewohner sich zurückziehen können, wenn ein Taifun aufkommt. Die Boat People in der Halong Bucht waren immer arm, aber sie haben sich arrangiert. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen - ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im durch den Hafen und Fabriken verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem gehören viele zur Minderheit der Christen und wollen sich als solche nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch wer in diesem Land mehr als zwei Kinder hat, muss mit Nachteilen rechnen. Da der Schulbesuch nur für zwei Kinder kostenlos ist, streunen viele durch die Straßen, putzen Schuhe und verdienen ein wenig Geld, anstatt zum Unterricht zu gehen. Um ihnen einen Ausweg aus der Armut und Enge zu bieten, finanziert das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" eine Schule für die Kinder der Boat People.
Der Film stellt Vietnams schwimmende Dörfer vor.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die schnelle Gerdi und die Hauptstadt (5/6)

Heiratsanträge

Ganzen Text anzeigen
Gerdi verbringt Weihnachten mit ihrer Enkelin Pamela und ihren türkischen Nachbarn. Rocco und Frank treffen erneut unerwartet aufeinander und buhlen um Gerdis Gunst. Doch kurz vor Silvester mag sie sich für keinen der beiden entscheiden. Den Jahreswechsel verbringt Gerdi ...

Text zuklappen
Gerdi verbringt Weihnachten mit ihrer Enkelin Pamela und ihren türkischen Nachbarn. Rocco und Frank treffen erneut unerwartet aufeinander und buhlen um Gerdis Gunst. Doch kurz vor Silvester mag sie sich für keinen der beiden entscheiden. Den Jahreswechsel verbringt Gerdi allein mit Pamela in ihrer Datscha am See. Pamela wird Gerdis Verbündete und erfährt, dass sie nur die Datscha geerbt hat und nicht das gesamte Anwesen. Bald treffen Gerdis Mutter, ihre Tochter und ihr Schwiegersohn ein, um den geerbten Besitz in Augenschein zu nehmen.
Fünfter Teil der sechsteiligen Fernsehserie mit Senta Berger in der Titelrolle.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die schnelle Gerdi und die Hauptstadt (6/6)

Hoch drob'n auf'm Berg

Ganzen Text anzeigen
Gerdi wird überfallen, und ihr Taxi wird gestohlen. Die Polizei findet es nach einiger Zeit wieder, jedoch für den Abtransport nach Polen bereits zur Hälfte neu lackiert. In der Zwischenzeit hat Frank die Datscha komplett umgebaut und renoviert, ein wahres Schmuckstück ...

Text zuklappen
Gerdi wird überfallen, und ihr Taxi wird gestohlen. Die Polizei findet es nach einiger Zeit wieder, jedoch für den Abtransport nach Polen bereits zur Hälfte neu lackiert. In der Zwischenzeit hat Frank die Datscha komplett umgebaut und renoviert, ein wahres Schmuckstück daraus gemacht. Gerdi lädt ihn ein, um sich bei ihm zu bedanken. Dafür, dass sie die Blümchentapete als typischen Ossi-Schmarrn bezeichnet hat, will sie sich entschuldigen. Unerwartet taucht Rocco auf. Auf Gerdis Wunsch hin hat er einen Käufer für die Datscha gesucht und gefunden. Endlich scheinen die Geldsorgen ein Ende zu haben. Als Frank von dem Verkauf erfährt, rastet er aus. Alles, was er liebevoll eingebaut und repariert hat, haut er kurz und klein, selbst die neue Toilette spart er nicht aus. Gerdi hat nun endgültig genug. Sie will nur noch ihre Ruhe haben und niemanden mehr sehen. Auch ihren 60. Geburtstag will sie auf jeden Fall allein verbringen. Also fährt sie in Richtung Heimat zu der Berghütte, in der sie einst mit Rocco ihre erste romantische Nacht verbracht hat. Während sie verträumt in die Berge schaut, bekommt sie Besuch.
Letzter Teil der sechsteiligen Fernsehserie mit Senta Berger in der Titelrolle.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Ontario

Land des schönen Wassers

Film von Peter M. Kruchten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Name Ontario stammt aus der Sprache der Irokesen und bedeutet "schönes Wasser". Die kanadische Provinz ist über eine Million Quadratkilometer groß und von einer Unzahl Seen und Flüssen durchzogen. Außerdem wird sie im Norden von der Hudson Bay und im Süden von ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Der Name Ontario stammt aus der Sprache der Irokesen und bedeutet "schönes Wasser". Die kanadische Provinz ist über eine Million Quadratkilometer groß und von einer Unzahl Seen und Flüssen durchzogen. Außerdem wird sie im Norden von der Hudson Bay und im Süden von den Großen Seen und den berühmten Niagara-Fällen begrenzt. Die Lage und die schiere Größe Ontarios lassen eine enorme landschaftliche Vielfalt zu. Sumpfiges Tiefland umschließt die Hudson Bay, nach Süden schließen eiszeitliche Muränen und fruchtbare Ebenen an. Hier, an den Großen Seen und in den Ballungsgebieten von Toronto und Ottawa, leben die meisten der zwölf Millionen Einwohner Ontarios. Die Geschichte dieser kanadischen Provinz ist vor allem die Geschichte der "First Nations", wie die Ureinwohner - die Irokesen, Huronen, Athabasken, Algonquin - offiziell genannt werden.
Der Film erzählt von der Kultur der Ureinwohner Ontarios und ihren Konflikt mit den frühen, europäischen Siedlern. Er begleitet den historischen Zug Polar Bear Express an den Südrand der Hudson Bay, nach Moose Factory, und besucht ein Dorf und eine Öko-Lodge der Cree. In der rekonstruierten Siedlung und Mission "Sainte Marie among the Hurons" findet man Spuren des Zusammenpralls der Kulturen im 17. Jahrhundert, als französische Jesuiten versuchten, die Huronen und Irokesen zu ihrem Glauben zu bekehren. Weitere Höhepunkte der Reise sind ein Pow Wow in Midland, ein Streifzug durch die Wälder des Algonquin Provincial Park, ein Blick auf die malerische Seenlandschaft aus der Vogelperspektive und ein Besuch der Metropolen Ottawa und Toronto.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Alptraum Feuer
Forscher wollen in Zukunft Brände mit Sand bekämpfen
- Gefälschte Textilien
Ein elektronisches Etikett unterscheidet
echte von gefälschten Kleidungsstücken
- Hungrige Vögel
Soll der Mensch Vögel bei anhaltendem Schnee füttern?

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein halbes Leben

Fernsehfilm, Österreich 2008

Darsteller:
Peter GrabowskiMatthias Habich
Ulrich LenzJosef Hader
Marianne GrabowskiFranziska Walser
Max HauerWolfgang Böck
Frau MolnarIngrid Burkhard
u.a.
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der U-Bahn-Fahrer Ulrich Lenz hat vor 20 Jahren eine junge Frau vergewaltigt, sie anschließend umgebracht und alle Spuren beseitigt. Der Mord wurde nie aufgeklärt. Lenz blieb all die Jahre unbehelligt, niemand kam ihm auf die Schliche. Er konnte sich sogar eine neue ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
Der U-Bahn-Fahrer Ulrich Lenz hat vor 20 Jahren eine junge Frau vergewaltigt, sie anschließend umgebracht und alle Spuren beseitigt. Der Mord wurde nie aufgeklärt. Lenz blieb all die Jahre unbehelligt, niemand kam ihm auf die Schliche. Er konnte sich sogar eine neue Identität, ein neues Leben aufbauen. Er hat geheiratet und ist Vater geworden. Heute ist er ein fast spießiger Bürger: nett, unauffällig, zuvorkommend. Peter Grabowski, der Vater der Getöteten, und Max Hauer, der damals ermittelnde Kommissar von der Mordkommission, der nun pensioniert ist, hatten all die Jahre verzweifelt versucht, den Täter ausfindig zu machen. Aber die Analysemethoden ließen dies nicht zu. Als ein neuartiges Verfahren der DNA-Analyse den Täter eindeutig identifiziert und ihm einen Namen gibt, ist die Jagd auf den Mörder wieder eröffnet. Aber den Mörder zu überführen und seiner gerechten Strafe zuzuführen bedeutet gleichzeitig, eine intakte Familie zu zerstören. Wie werden die involvierten Personen auf die neuen Umstände reagieren?
Im österreichischen Fernsehfilm von Nikolaus Leytner spielt Josef Hader den Sexualstraftäter Ulrich Lenz.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der Dom zu Aachen, Deutschland

Symbol geistlich-weltlicher Macht

Film von Raimund Ulbrich

Ganzen Text anzeigen
1.200 Jahre ist es her, dass Karl der Große Aachen zum Mittelpunkt seines Reiches wählte. Über den Ruinen einer römischen Therme errichtete er seine Residenz. Für sie ließ er seine berühmte Pfalzkapelle erbauen, einen achtseitigen Zentralbau mit 16-seitigem Umgang. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
1.200 Jahre ist es her, dass Karl der Große Aachen zum Mittelpunkt seines Reiches wählte. Über den Ruinen einer römischen Therme errichtete er seine Residenz. Für sie ließ er seine berühmte Pfalzkapelle erbauen, einen achtseitigen Zentralbau mit 16-seitigem Umgang. Dieses Oktogon bildet den Kernbau des heutigen Aachener Doms. Mit 31 Metern Höhe war die Pfalzkapelle damals das kühnste Bauwerk nördlich der Alpen. Karls Zeitgenossen waren hingerissen von ihrer majestätischen Schönheit und ihren vollendeten Maßen, die sie zu einem Abbild des Himmlischen Jerusalem machten. Zugleich war diese Kirche ein Symbol für den Machtanspruch Karls, Erbe des Römischen Reiches zu sein. Die antiken Säulen, die Karl eigens aus Rom und Ravenna herbeischaffen ließ, unterstrichen seinen Anspruch: In Aachen ist der neue Mittelpunkt des Abendlandes, befindet sich das neue Rom. Nach dem Tode Karls wurde die Pfalzkapelle sein Begräbnisort. Ihre geistige Strahlkraft für das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen blieb erhalten. 600 Jahre lang war sie die Krönungskirche der Deutschen Könige.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" führt durch den Aachener Dom und seine Geschichte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Tita von Hardenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Udo Lindenberg, der Vorreiter der deutschen Einheit auf der Ebene der Musik, bringt seine Geschichte vom "Mädchen aus Ostberlin" als Musical "Hinterm Horizont" im Theater am Potsdamer Platz in Berlin auf die Bühne. Die Regie führt Ulrich Waller, das Buch stammt von ...

Text zuklappen
Udo Lindenberg, der Vorreiter der deutschen Einheit auf der Ebene der Musik, bringt seine Geschichte vom "Mädchen aus Ostberlin" als Musical "Hinterm Horizont" im Theater am Potsdamer Platz in Berlin auf die Bühne. Die Regie führt Ulrich Waller, das Buch stammt von Thomas Brussig.
"FOYER - Das Theatermagazin" hat sich das Stück angeschaut. Weitere Themen in "FOYER": ein Porträt der Schauspielerin Marie Bäumer, die an den Hamburger Kammerspielen ihr Stück "Abschied" inszeniert, die Tournee des Schweizer Theaterregisseurs Roger Nydegger, der mit Nicolai Gogols Stück "Der Revisor" Burkina Faso bereist, ein Probenbesuch bei dem chinesischen Regisseur und Dramaturgen Zhao Chuan, dessen neues Stück basierend auf dem "Kapital" von Karl Marx von den gesellschaftlichen Umbrüchen in China handelt, sowie ein Bericht über den Dokumentarfilm "Die singende Stadt" des Schweizer Filmemachers Vadim Jendreyko.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wendy und Lucy

Spielfilm, USA 2008

Darsteller:
WendyMichelle Williams
WachmannWally Dalton
AutomechanikerWill Patton
IckyWill Oldham
AndyJohn Robinson
Regie: Kelly Reichardt
Länge: 74 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wendy hat nicht mehr als ein paar Dollar in der Tasche. Zusammen mit ihrer Hündin Lucy ist sie in einem alten Honda unterwegs, der sie nach Alaska bringen soll. Dort hofft sie auf einen Job in einer Fischfabrik. Doch in einer kleinen Stadt, mitten im Niemandsland der USA, ...

Text zuklappen
Wendy hat nicht mehr als ein paar Dollar in der Tasche. Zusammen mit ihrer Hündin Lucy ist sie in einem alten Honda unterwegs, der sie nach Alaska bringen soll. Dort hofft sie auf einen Job in einer Fischfabrik. Doch in einer kleinen Stadt, mitten im Niemandsland der USA, gibt das Auto seinen Geist auf, was sich als Beginn einer großen Pechsträhne erweist. Für sich selbst und ihre Hündin hat Wendy kaum noch etwas zu essen. Beim Stehlen von Hundefutter wird sie von einem forschen Ladenjungen erwischt. Während sie in Polizeigewahrsam ist, verschwindet auch noch Lucy. Obdachlos und ohne Geld macht Wendy sich auf die Suche nach der Hündin. Ein alter Wachmann, den sie dabei trifft, hat als einziger Mitleid mit der jungen Frau und versucht sie nach Kräften zu unterstützen. Tatsächlich gelingt es Wendy, Lucy zu finden. Doch die Hündin hat es bei ihrem neuen Herrchen offenbar besser als bei ihr.
In dem Film von Kelly Reichardt ("Old Joy") spielt Michelle Williams die junge Frau, die abseits der üblichen Pfade und trotz aller Widrigkeiten mit Würde und Stolz versucht, in dieser Gesellschaft zu überleben.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45

Wolfram-Seeger-Filmnacht

Dauercamper

Eine Saison auf Zeltplatz 4

Dokumentarfilm von Wolfram Seeger, Deutschland 1997

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Zeltplatz 4 am Sorpe-See im Hochsauerland ist eine Siedlung für Dauercamper mit eigenen Parzellen. Die Wohnwagen erwecken nur zum Schein den Anschein von Mobilität, das Leben auf dem Platz verläuft in festen Bahnen und wird durch eine Fülle von geschriebenen und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Zeltplatz 4 am Sorpe-See im Hochsauerland ist eine Siedlung für Dauercamper mit eigenen Parzellen. Die Wohnwagen erwecken nur zum Schein den Anschein von Mobilität, das Leben auf dem Platz verläuft in festen Bahnen und wird durch eine Fülle von geschriebenen und ungeschriebenen Regeln und ein vielschichtiges Netz von Selbsteinschätzungen und Fremdwahrnehmungen gesteuert.
Dokumentarfilmer Wolfram Seeger hat dort eine Saison verbracht. Seine Langzeitbeobachtung konzentriert sich auf den gleichförmigen Alltag, auf das Geschehen an der "Bude" und im Eingangsbereich, in dem das gesellschaftliche Leben auf dem Platz stattfindet, Gerüchte und Nachrichten gehandelt werden. Wolfram Seeger stellt Hotti, Platzwart seit 14 Jahren, und Bewohner des Platzes vor, wie die Frührentner Franz und Margot, die von Ostern bis Ende Oktober dort bleiben.

"Dauercamper" ist der erste Film einer langen Nacht mit insgesamt fünf Werken von Grimme-Preisträger Wolfram Seeger.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:15

Wolfram-Seeger-Filmnacht

Die Herren der Platte

Kirmes, Schausteller und Gehilfen

Film von Dieter Bongartz und Wolfram Seeger

Ganzen Text anzeigen
Immer wenn Kirmes war, lag dieser unvergleichliche Duft von türkischem Honig, gebrannten Mandeln, gebackenem Fisch, von Staub, Motorenöl und 4711 in der Luft. Immer wenn Kirmes war, regierten die "Herren der Platte": Stefan, der seit sieben Jahren in Fahrgeschäften ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Immer wenn Kirmes war, lag dieser unvergleichliche Duft von türkischem Honig, gebrannten Mandeln, gebackenem Fisch, von Staub, Motorenöl und 4711 in der Luft. Immer wenn Kirmes war, regierten die "Herren der Platte": Stefan, der seit sieben Jahren in Fahrgeschäften arbeitet, und Pico, der neben der Schule auf einem Scooter hilft.
Auf einem Jahrmarkt am Niederrhein beobachtet der Film die "Herren der Platte", die Schausteller und die Gehilfen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton

Wolfram-Seeger-Filmnacht

Schützenfest

Dokumentarfilm von Wolfram Seeger, Deutschland 2002

Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Dorf Mellen, unweit der Sorpe-Talsperre im Sauerland, ist das Schützenfest der Höhepunkt des Jahres. "Glaube, Sitte, Heimat" lautet das Motto der dortigen Schützenbruderschaft. Anders als in den Schützenvereinen spielt in der Schützenbruderschaft der Schießsport ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im Dorf Mellen, unweit der Sorpe-Talsperre im Sauerland, ist das Schützenfest der Höhepunkt des Jahres. "Glaube, Sitte, Heimat" lautet das Motto der dortigen Schützenbruderschaft. Anders als in den Schützenvereinen spielt in der Schützenbruderschaft der Schießsport nur eine untergeordnete Rolle: Erst nach einem mehrtägigen Fest mit Umzügen und Feiern wird auf einen Pappelholz-Vogel geschossen. Wer den letzten Rest des Vogels herunterschießt, wird Schützenkönig für ein Jahr. Obwohl es zum guten Ton gehört, dass jeder männliche Einwohner mit Vollendung des 18. Lebensjahres der "St. Hubertus Schützenbruderschaft" beitritt, nehmen die Klagen über mangelnde Einsatzbereitschaft zu.
Der Dokumentarfilmer Wolfram Seeger hat nicht nur das traditionelle Schützenfest beobachtet, sondern auch das Leben und die Menschen im Dorf.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:35

Wolfram-Seeger-Filmnacht

Wasserland

Bilder vom Strom

Film von Dieter Bongartz, Jean-Marc Lesquillons

und Wolfram Seeger

Ganzen Text anzeigen
Die Landschaft des Niederrheins ist eine schöne Gegend, ein flaches Land mit klein gewachsenen Wäldern und Seen, Miniaturen des Lebens, die am Rande des mächtigen, Mitteleuropa durchquerenden Flusses liegen.
Der Film zeigt den Niederrhein beinahe menschenleer. Erst ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Landschaft des Niederrheins ist eine schöne Gegend, ein flaches Land mit klein gewachsenen Wäldern und Seen, Miniaturen des Lebens, die am Rande des mächtigen, Mitteleuropa durchquerenden Flusses liegen.
Der Film zeigt den Niederrhein beinahe menschenleer. Erst allmählich kommen Menschen hinzu und nutzen das "Paradies" in der ihnen eigenen Art.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
5:20

Wolfram-Seeger-Filmnacht

Hirte in Hülm

Film von Dieter Bongartz und Wolfram Seeger

Ganzen Text anzeigen
Der 80-jährige Pensionär Josef Perau ist seit 30 Jahren als Pastor der Gemeinde St. Mariä Opferung im ländlichen Hülm bei Goch im Kreis Kleve tätig - in einer Gemeinde mit fast tausendjähriger Geschichte. Vor dem Hintergrund des rückläufigen Einflusses der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der 80-jährige Pensionär Josef Perau ist seit 30 Jahren als Pastor der Gemeinde St. Mariä Opferung im ländlichen Hülm bei Goch im Kreis Kleve tätig - in einer Gemeinde mit fast tausendjähriger Geschichte. Vor dem Hintergrund des rückläufigen Einflusses der katholischen Kirche und des fehlenden Priesternachwuchses beschreibt der Film den Arbeitsalltag Josef Peraus. Die Abläufe im Haushalt und in der Kirche, die Arbeit der Küsterin und der Haushälterin sowie die Vorbereitung und Durchführung der Messe werden ebenso liebevoll und sensibel dokumentiert wie die nebelige Landschaft des Niederrheins.
(ARD/WDR)

Sendeende: 6:05 Uhr