Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 3. Januar
Programmwoche 01/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kinderjahre in der Monarchie

Film von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, entsteht ein beeindruckend buntes Bild vom Alltag in der Monarchie. Heute leben nur noch wenige, die erzählen können, wie es war, damals aufzuwachsen.
Robert Gokl sprach mit vier der letzten noch lebenden Zeitzeugen und fand in österreichischen Archiven seltene Farbfotografien. Zusammen mit Filmdokumenten und Tonaufnahmen geben sie einen faszinierenden Einblick in den Alltag der Menschen der Jahrhundertwende und lassen in einer filmischen Collage noch einmal die Stimmung dieser Zeit erstehen.
(ORF)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Auf den Spuren der Kaiserin

Film von Heinz Fechner

Ganzen Text anzeigen
Meran im Herbst 1870: Die Südtiroler Kurstadt erhält allerhöchsten Besuch. Elisabeth, Kaiserin von Österreich, weilt mit ihrer Tochter Marie Valerie in dem wegen seines milden Klimas bekannten Kurort. Die Kaiserin residiert auf Schloss Trauttmansdorff am südöstlichen ...
(ORF)

Text zuklappen
Meran im Herbst 1870: Die Südtiroler Kurstadt erhält allerhöchsten Besuch. Elisabeth, Kaiserin von Österreich, weilt mit ihrer Tochter Marie Valerie in dem wegen seines milden Klimas bekannten Kurort. Die Kaiserin residiert auf Schloss Trauttmansdorff am südöstlichen Stadtrand. Nach dem Bekanntwerden von "Sisis" Aufenthalt schnellen die Besucherzahlen jäh empor. Es gehört auf einmal zum guten Ton der europäischen Aristokratie, sich in der jungen Kurstadt ein Stelldichein zu geben. Die Kaiserin genießt das Leben innerhalb und besonders außerhalb des Schlosses. Sie veranlasst, für ihre ausgedehnten Spaziergänge durch die Gärten "anmuthige Fußpfade mit feinem Kies bestreut" anzulegen, um dort "ferne und ungestört vom Geräusche der Welt" lustwandeln zu können. Trauttmansdorff ist auch heute noch ein Publikumsmagnet von besonderer Art: Das Schloss und die Gärten, die es umgeben, locken jährlich an die 400.000 Besucher nach Meran und sind seit ihrer Eröffnung im Jahr 2001 das beliebteste Ausflugsziel Südtirols. 2005 wurden die Gärten von Schloss Trauttmansdorff zur schönsten Gartenanlage Italiens gekürt.
Auf den Spuren der Kaiserin führt der Film durch "Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff".
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Am großen Strom

Heiliger Nil: Zwischen Gegenwart und Ewigkeit

Film von Bernd Reufels

Ganzen Text anzeigen
Die alten Ägypter verehrten ihn als Gott - und noch heute ist er Lebensader für Millionen von Menschen: Der Nil gilt im Wettstreit mit dem Amazonas als größter Fluss der Erde, und wie kein anderer hat er die Neugier der Menschen geweckt.
Der Film folgt dem Nil ...

Text zuklappen
Die alten Ägypter verehrten ihn als Gott - und noch heute ist er Lebensader für Millionen von Menschen: Der Nil gilt im Wettstreit mit dem Amazonas als größter Fluss der Erde, und wie kein anderer hat er die Neugier der Menschen geweckt.
Der Film folgt dem Nil flussabwärts vom Viktoriasee in Uganda durch den Sudan bis nach Ägypten und zeigt das Leben der Menschen am Ufer des Stromes: eine Hochzeit in einem nubischen Dorf, Händler auf Basaren und Kamelmärkten - und deutsche Ägyptologinnen bei der Arbeit in "ihrem Grab".


9:50

Frau meiner Träume

Spielfilm, Deutschland 1944

Darsteller:
Julia KösterMarika Rökk
Peter GrollWolfgang Lukschy
LuiseGrethe Weiser
Erwin FrosterWalter Müller
SolotänzerValentin Froman
u.a.
Regie: Georg Jacoby
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Julia Köster ist urlaubsreif. Der umjubelte Revuestar hat nur einen Wunsch: endlich einmal Ferien zu machen. Von einem neuen Vertrag, den man ihr aufdrängen möchte, will sie daher nichts wissen. Stattdessen flüchtet sie Hals über Kopf nach Tirol. Bei dem ...
(ARD)

Text zuklappen
Julia Köster ist urlaubsreif. Der umjubelte Revuestar hat nur einen Wunsch: endlich einmal Ferien zu machen. Von einem neuen Vertrag, den man ihr aufdrängen möchte, will sie daher nichts wissen. Stattdessen flüchtet sie Hals über Kopf nach Tirol. Bei dem überstürzten Aufbruch konnte sie kein Gepäck mitnehmen, und auch ihr Aufzug ist für eine reisende Dame ziemlich ungewöhnlich. Unterwegs passiert ihr ein Missgeschick: Sie bleibt in der Dunkelheit auf freier Strecke zurück, als der Zug wegen Bauarbeiten halten muss. Plötzlich beginnen Felssprengungen, Julia fällt hilferufend in Ohnmacht. So kommt es zu einem unfreiwilligen Gastspiel in einem abgelegenen Gebirgstal, wo eine Baukolonne arbeitet. Julia findet bald Gefallen an ihrer ungewöhnlichen neuen Umgebung und an dem zurückhaltenden Oberingenieur Peter Groll, der leider eine heftige Abneigung gegen "feine Damen" hat. Er verliebt sich trotzdem in die schöne Unbekannte. Seine Zukunftsträume scheinen jedoch zu platzen, als Julias wahre Identität ans Tageslicht kommt.
Als damals teuerster europäischer Farbfilm war "Frau meiner Träume" 1944 produziert worden, um Millionen Menschen wenigstens für ein paar Kinostunden vom Kriegsalltag abzulenken. Als der Film nach dem Krieg wieder in die Kinos kam, erwies sich dieser Revuefilm erneut als Zuschauermagnet. Publikumsliebling Marika Rökk fand reichlich Gelegenheit, singend und tanzend alle Register ihres Könnens zu ziehen.
(ARD)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Yunnan-Bahn (1/2)

Auf der Schmalspurbahn von Haiphong nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Neben den britischen Eisenbahnstrecken im südlichen Afrika gehört die Yunnan-Bahn in Ostasien zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Entstehungsgeschichte ist wie viele Großprojekte jener Zeit von ...

Text zuklappen
Neben den britischen Eisenbahnstrecken im südlichen Afrika gehört die Yunnan-Bahn in Ostasien zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Entstehungsgeschichte ist wie viele Großprojekte jener Zeit von politischem Konkurrenzdenken geprägt. Das Terrain für die Yunnan-Bahn, insbesondere im Nam-Ti-Tal nahe der vietnamesischen Grenze, war denkbar ungeeignet für die Konstruktion einer Bahntrasse. Mindestens 12.000 der insgesamt 60.000 einheimischen Arbeiter und etwa 80 der europäischen Subunternehmer starben während des Baus der Eisenbahn, viele an Malaria. Auf insgesamt 855 Schmalspurkilometern überquert der Zug nicht weniger als 173 Brücken und durchfährt 158 Tunnel. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Yunnan-Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse von Kunming bis zur vietnamesischen Grenze bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Der zweiteilige Film über die Yunnan-Bahn begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Er stellt Menschen vor, die aus ihrem Leben und von ihrer Verbundenheit mit der Bahnstrecke erzählen. Zahlreiche Fotos und historisches Filmmaterial machen die Geschichte der Bahn lebendig. Der erste Teil führt bis ins Grenzstädtchen Lao Cai, das der Fluss Nanxi von China trennt.

Den zweiten Teil von "Die Yunnan-Bahn" zeigt 3sat im Anschluss, um 12.15 Uhr.


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Yunnan-Bahn (2/2)

Von Hekou nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Neben den britischen Eisenbahnstrecken im südlichen Afrika gehört die Yunnan-Bahn in Ostasien zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Entstehungsgeschichte ist wie viele Großprojekte jener Zeit von ...

Text zuklappen
Neben den britischen Eisenbahnstrecken im südlichen Afrika gehört die Yunnan-Bahn in Ostasien zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Entstehungsgeschichte ist wie viele Großprojekte jener Zeit von politischem Konkurrenzdenken geprägt. Das Terrain für die Yunnan-Bahn, insbesondere im Nam-Ti-Tal nahe der vietnamesischen Grenze, war denkbar ungeeignet für die Konstruktion einer Bahntrasse. Mindestens 12.000 der insgesamt 60.000 einheimischen Arbeiter und etwa 80 der europäischen Subunternehmer starben während des Baus der Eisenbahn, viele an Malaria. Auf insgesamt 855 Schmalspurkilometern überquert der Zug nicht weniger als 173 Brücken und durchfährt 158 Tunnel. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Yunnan-Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse von Kunming bis zur vietnamesischen Grenze bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Der zweiteilige Film über die Yunnan-Bahn begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Er stellt Menschen vor, die aus ihrem Leben und von ihrer Verbundenheit mit der Bahnstrecke erzählen. Zahlreiche Fotos und historisches Filmmaterial machen die Geschichte der Bahn lebendig. Der zweite Teil startet von der chinesischen Grenzstadt Hekou aus. An Bord eines Güterzuges geht es durch die beeindruckende Berglandschaft der südchinesischen Provinz Yunnan. Die ereignisreiche Reise endet in der Millionenmetropole Kunming.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Sketchup (2/10)

Lachen mit Beatrice Richter und Diether Krebs

Ganzen Text anzeigen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Zweite von zehn "Sketchup"-Folgen, ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Zweite von zehn "Sketchup"-Folgen, ein Klassiker der Bildschirm-Comedy mit Beatrice Richter und Diether Krebs.

Den dritten Teil der zehnteiligen Reihe "Sketchup" zeigt 3sat im Anschluss, um 13.45 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton

Sketchup (3/10)

Lachen mit Beatrice Richter und Diether Krebs

Ganzen Text anzeigen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Dritte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Beatrice Richter und Diether Krebs schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen: Sie spielen Menschen allen Alters, aller Berufssparten und abstruseste Charaktere. Sie sprechen dabei die gesamte Bandbreite deutscher Dialekte.
Dritte von zehn "Sketchup"-Folgen, ein Klassiker der Bildschirm-Comedy mit Beatrice Richter und Diether Krebs.

Den vierten Teil der zehnteiligen Reihe "Sketchup" zeigt 3sat am Dienstag, 4. Januar, um 13.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh: Karibik (1/7)

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
Mona Vetsch begibt sich auf eine abenteuerliche Reise voller Gegensätze abseits der Klischees des Inselparadieses. Ihre Reise startet kurz nach Mitternacht am J'Ouvert in Trinidad. Mehr als zwei Millionen ...

Text zuklappen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
Mona Vetsch begibt sich auf eine abenteuerliche Reise voller Gegensätze abseits der Klischees des Inselparadieses. Ihre Reise startet kurz nach Mitternacht am J'Ouvert in Trinidad. Mehr als zwei Millionen Menschen feiern dort zu peitschenden Rhythmen zwei Tage lang die größte Party der Welt. Aber Port of Spain, die Hauptstadt von Trinidad und Tobago, ist nicht nur am Karneval ein Schmelztiegel der Kulturen: Inder, Engländer, Spanier, Afrikaner, Chinesen; Muslime, Juden, Hindus, Christen leben dort friedlich zusammen. Trinidad und Tobago ist das Tor zur Karibik, und das Zauberwort heißt dort "Liming" - ein Begriff, der umschreibt, was für viele Menschen den Reiz der Karibik ausmacht: abhängen, durchatmen, alles vergessen, was nach Stress und Hektik tönt. David St. Clair führt Mona Vetsch zu den schönsten Stränden der Insel und erteilt ihr die ersten "Liming-Lektionen". Ein paar Strände weiter gibt es ein nächtliches Naturspektakel zu bewundern: In Grand Rivière im Nordosten von Trinidad kommen von März bis Juli jede Nacht über zwei Meter große Lederschildkröten an Land, um ihre Eier am Strand zu vergraben. Mit spannenden Geschichten, unerwarteten Erlebnissen und spontanen Begegnungen dokumentiert Mona Vetsch zusammen mit den "Fernweh"-Reportern die Karibik in ihrer ganzen Vielfalt und Schönheit: Auf Tobago, der kleinen Schwesterinsel von Trinidad, besucht Beat Häner ein verrücktes Ziegenrennen und setzt dabei auf das "falsche Pferd". Reto Brennwald wird von Lord Glenconner empfangen. Der exzentrische Adlige kaufte in den 1950er Jahren die Insel Mustique und verwandelte sie in eine internationale Jet-Set-Destination. Auf der Privatinsel verbringen heute Topstars wie Mick Jagger und Elton John ihre Ferien.

Den zweiten Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh: Karibik" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.00 Uhr.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh: Karibik (2/7)

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
In der zweiten Folge der siebenteiligen Reihe erkundet Mona Vetsch die französische Insel Martinique, einen voll integrierten Teil der EU. In der Rum-Brennerei Neisson auf Martinique trifft Mona Vetsch auf eine ...

Text zuklappen
Diesmal ist das "Fernweh"-Team in der Karibik unterwegs.
In der zweiten Folge der siebenteiligen Reihe erkundet Mona Vetsch die französische Insel Martinique, einen voll integrierten Teil der EU. In der Rum-Brennerei Neisson auf Martinique trifft Mona Vetsch auf eine Ärztin, die ihren Beruf aufgegeben hat, um den Familienbetrieb zu erhalten. Von ihr erhält Mona Vetsch den Tipp, dass es im Landesinnern einen "Canton Suisse" gebe. Tatsächlich: Der 27. Kanton der Schweiz liegt auf Martinique. Seit zehn Jahren produziert eine kleine Kooperative auf der Karibikinsel Grenada Schokolade. Ihre dunkle Bio-Schokolade ist mittlerweile so gut, dass sie von einer englischen Jury mit Höchstlob ausgezeichnet wurde. Hinter der Schokoladenfabrik steckt ein umtriebiges Duo: Mott Green, ein Aussteiger aus New York, und der Rastafari Edmond Brown. Zusammen gründeten sie die Grenada Chocolate Company. Zwei Jahre lang kauften sie überall auf der Welt - so auch in der Schweiz - alte Maschinen auf und starteten dann mit der Produktion. Reporter Beat Häner besucht die karibischen Maîtres Chocolatiers und kostet ihre Erzeugnisse. Auf der französischen Karibikinsel Guadeloupe sind die sozialen Spannungen zwischen Weißen und Schwarzen explodiert. Die Folge: wochenlange Streiks, die Wirtschaft und Tourismus schädigten. Reporterin Sara Leuthold trifft den Anführer der Opposition - Ely Domota, - der inzwischen zum Helden vieler Menschen geworden ist. Domota erklärt, was im Inselparadies schief läuft und welche Hoffnungen er sich für die Zukunft macht.

Den dritten und vierten Teil der siebenteiligen Reihe "Fernweh: Karibik" zeigt 3sat am Dienstag, 4. Januar, ab 14.15 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Antarktis - Aufbruch ins ewige Eis

Reportage von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Gletscher, Buchten und Eisberge: Die Antarktis ist ein rauer und beinahe menschenfeindlicher Ort. Dennoch lockt das Gebiet abenteuerlustige Individualtouristen ebenso wie verwöhnte Kreuzfahrturlauber. Der Tourismus in dieser Region erlebt einen regelrechten Boom. ...

Text zuklappen
Gletscher, Buchten und Eisberge: Die Antarktis ist ein rauer und beinahe menschenfeindlicher Ort. Dennoch lockt das Gebiet abenteuerlustige Individualtouristen ebenso wie verwöhnte Kreuzfahrturlauber. Der Tourismus in dieser Region erlebt einen regelrechten Boom. Zahlungskräftige Urlauber starten mit einem deutschen Expeditionsschiff vom südlichsten Punkt Argentiniens aus in die Antarktis. Zur Tour gehören Landgänge zu Pinguinkolonien und in die schönste Bucht der Antarktis, die "Paradise Bay". Auf der Forschungsstation Jubany dagegen wird gearbeitet: Eine 24-jährige Biologie-Studentin aus Jena beispielsweise schreibt dort ihre Diplomarbeit über die Küken der Buntfußsturmschwalbe. Auf einer anderen Forschungsstation, der Esperanza, beginnt für eine Familie aus Buenos Aires der Alltag im Eis: Ein Jahr lang werden Nora und Marcos mit ihren Kindern auf der Antarktisstation leben. Auf dem größten Eisberg der Welt arbeitet der US-amerikanische Wissenschaftler Ted Scambos. Aus diesem Forschungslabor kommen Daten und Satellitenbilder, die mehr Aufschluss geben sollen über den rasant fortschreitenden Klimawandel. Denn in der Antarktis wird die Bedrohung durch die Erderwärmung besonders deutlich.
Auslandskorrespondent Carsten Thurau war in der Arktis unterwegs und traf dort Menschen, die am südlichsten Ende der Erde Urlaub machen, forschen und leben.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die schnelle Gerdi und die Hauptstadt (3/6)

Fernsehserie, Deutschland 2003

Gerdi kommt auf den Hund

Ganzen Text anzeigen
Jetzt kennt Gerdi die wichtigsten Gebäude Berlins und weiß sogar, wie die Straßen im Osten vor der Wende hießen. Das überzeugt auch ihre Prüfer. Endlich hat sie den Taxischein in der Tasche und kann sich günstig ein Taxi kaufen. Die Taxigäste sind ihr nicht immer ...

Text zuklappen
Jetzt kennt Gerdi die wichtigsten Gebäude Berlins und weiß sogar, wie die Straßen im Osten vor der Wende hießen. Das überzeugt auch ihre Prüfer. Endlich hat sie den Taxischein in der Tasche und kann sich günstig ein Taxi kaufen. Die Taxigäste sind ihr nicht immer sympathisch: Ein Neonazi gibt Gerdi ein extra dickes Trinkgeld, weil er endlich mal wieder von einem Deutschen gefahren wurde. Sie wirft ihm das Geld vor die Füße. Ihre Zivilcourage wird jedoch bestraft: Er verfolgt Gerdi und verwickelt sie und ihre türkischen Nachbarn in eine Schlägerei. Auch Frank und Rocco geraten in ihrem Kampf um Gerdis Gunst immer wieder aneinander. Dabei sehnt sich Gerdi gerade jetzt nach etwas Harmonie. Da taucht plötzlich ein kleiner freundlicher Hund auf. Unter Millionen hat er sie als Frauchen auserwählt - denkt sie.
Dritter Teil der sechsteiligen Fernsehserie mit Senta Berger in der Titelrolle.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die schnelle Gerdi und die Hauptstadt (4/6)

Fernsehserie, Deutschland 2003

Die Tierschützerin

Ganzen Text anzeigen
Gerdis günstiger Taxikauf entpuppt sich als Mogelpackung. Der Motor ist im Eimer. Doch zum Glück erbt sie ein hübsches Sümmchen aus der Versicherung ihrer Erbtante und kann sich einen neuen Wagen kaufen. Der Besuch ihrer Enkeltochter Pamela, die in Amerika lebt und ...

Text zuklappen
Gerdis günstiger Taxikauf entpuppt sich als Mogelpackung. Der Motor ist im Eimer. Doch zum Glück erbt sie ein hübsches Sümmchen aus der Versicherung ihrer Erbtante und kann sich einen neuen Wagen kaufen. Der Besuch ihrer Enkeltochter Pamela, die in Amerika lebt und perfekt Englisch, aber kaum Deutsch spricht, lässt Gerdi aufleben. Pamela und Dilara, die Tochter des Türken von nebenan, werden Freundinnen. Gerdis Liebesleben scheint indes eine wichtige Wendung zu nehmen: Frank hat es geschafft, sie zu verführen. Am Morgen danach taucht Rocco auf, dem nicht verborgen bleibt, dass die beiden die Nacht miteinander verbracht haben. Frank und Rocco vereinbaren eine Art Waffenstillstand. Dennoch muss sich Gerdi entscheiden.
Vierter Teil der sechsteiligen Fernsehserie mit Senta Berger in der Titelrolle.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Jamaika

Die wilde Schöne der Karibik

Film von Julia Leiendecker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Strahlend weiße Strände, tiefblaues Meer und Menschen, die sich den ganzen Tag über zu Reggae-Rhythmen bewegen - diese Klischeevorstellung verbinden die meisten mit Jamaika. Doch die Karibikinsel hat sehr viel mehr zu bieten: hoch aufragende Berge im weitgehend ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Strahlend weiße Strände, tiefblaues Meer und Menschen, die sich den ganzen Tag über zu Reggae-Rhythmen bewegen - diese Klischeevorstellung verbinden die meisten mit Jamaika. Doch die Karibikinsel hat sehr viel mehr zu bieten: hoch aufragende Berge im weitgehend unberührten Inneren der Insel, idyllische Fischerdörfer im Süden und mit Kingston eine moderne Hauptstadt. Die Gesichter der Karibikinsel sind vielfältig und zeigen mehr als einfach nur weiße Strände und tiefblaues Meer.
Der Film aus der Reihe "Reisen in ferne Welten" führt einmal quer über die Insel: von der Touristenmetropole Montego Bay ins entlegene Port Antonio, von den Blue Mountains zum Black River.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Kulturhauptstadt Tallinn - was ist nach der Krise noch drin?

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fluss ohne Grenzen - Auenwildnis an der March

Film von Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Marchauen an der Grenze zwischen Österreich und der Slowakei waren für Jahrzehnte eine vergessene Landschaft, ein Niemandsland am Eisernen Vorhang. Die Natur profitierte von dieser Situation. Die ehemalige Todeszone hat sich in ein grünes Band verwandelt, das sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Marchauen an der Grenze zwischen Österreich und der Slowakei waren für Jahrzehnte eine vergessene Landschaft, ein Niemandsland am Eisernen Vorhang. Die Natur profitierte von dieser Situation. Die ehemalige Todeszone hat sich in ein grünes Band verwandelt, das sich quer durch Europa zieht. Nirgends ist dieser grüne Korridor so lebendig wie an der March. In der einzigartigen Auenwildnis brüten Seeadler und Kaiseradler, jagen Fischotter und Steppeniltis, errichten Kormorane, Nachtreiher und Lachmöwen große Brutkolonien. Im Fluss leben Welse von bis zu zwei Metern Länge, und in den Tümpeln der Überschwemmungswiesen tummeln sich Tausende Urzeitkrebse. Das Leben an der March ist vom Wasser bestimmt: Mehrmals im Jahr überfluten Hochwasser die Auwälder und Feuchtwiesen.
Der Film zeigt die Marchauen in ihrer Vielfalt und Schönheit.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vanessa Backes: Klassentreffen

Solo-Kabarett von und mit Alice Hoffmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vanessa Backes bereitet sich auf ein bevorstehendes Klassentreffen vor. Sie ist jetzt in einem Alter, in dem Frauen jünger aussehen wollen als sie sind. Sie geht natürlich davon aus, dass sie sich super gehalten hat. Besonders stolz ist Vanessa Backes darauf, ihre ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Vanessa Backes bereitet sich auf ein bevorstehendes Klassentreffen vor. Sie ist jetzt in einem Alter, in dem Frauen jünger aussehen wollen als sie sind. Sie geht natürlich davon aus, dass sie sich super gehalten hat. Besonders stolz ist Vanessa Backes darauf, ihre Scheidung überlebt zu haben und auf eigenen Beinen zu stehen. Für das Klassentreffen hat sie extra Gesangsunterricht genommen. Sie will ihre Klassenkameradinnen mit bekannten Operettenarien überraschen. Während sie auf ihre früheren Mitschülerinnen wartet, macht sie sich Gedanken über das Älterwerden und den Sinn des Lebens. Nach dem Treffen geht sie an die Verarbeitung des vergangenen Abends: Muss sie ihre bisherige Lebenseinstellung über Bord werfen? Mal etwas ganz anderes machen? Vanessa Backes schwelgt in wilden Träumen.
"Vanessa Backes: Klassentreffen" ist ein Solo-Kabarett mit Alice Hoffmann.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Raketenmann

Wernher von Braun und der Traum vom Mond

Doku-Drama von Stefan Brauburger und Dirk Kämper

Ganzen Text anzeigen
Er hatte schon als Jugendlicher Interesse an explosiven Stoffen und Feuerwerksraketen und träumte von Flügen ins All. 1969 ging die Vision des Wernher von Braun in Erfüllung, der erste Mensch setzte seinen Fuß auf den Erdtrabanten. Von Braun gilt als "Vater des ...

Text zuklappen
Er hatte schon als Jugendlicher Interesse an explosiven Stoffen und Feuerwerksraketen und träumte von Flügen ins All. 1969 ging die Vision des Wernher von Braun in Erfüllung, der erste Mensch setzte seinen Fuß auf den Erdtrabanten. Von Braun gilt als "Vater des Mondflugs", als "Kolumbus des Weltalls". Es war eine der großen Karrieren des vergangenen Jahrhunderts, deren dunkle Schatten erst allmählich sichtbar wurden. In Hitlers Vernichtungskrieg baute der begnadete Techniker "Vergeltungswaffen": Von Braun war federführend bei der Konstruktion der sogenannten V2 in Peenemünde auf Usedom. Die Rakete sollte die Wende bringen, als der Untergang des "Dritten Reiches" längst schon offenkundig war. Dem NS-Regime war von Braun als junger Ingenieur, der vor allem an die Verwirklichung seiner Pläne dachte, sehr willkommen. Als Hitler an die Macht kam, war er gerade 20 Jahre alt. Der von vielen Menschen seiner Umgebung als "Sunnyboy" Beschriebene träumte weiter vom Flug ins All, doch auf dem Weg dorthin paktierte er mit den Militärs. Er wusste mit seinen Pfunden zu wuchern. Als geschickter Manager spielte er die Waffengattungen gegeneinander aus und erlangte dadurch enorme Geld- und Materialressourcen. Bei Kriegsende stellte sich von Braun mit seinen engsten Mitarbeitern den Amerikanern, die an dem Wissen der Raketenbauer sehr interessiert waren und keine allzu unbequemen Fragen stellten. Braun wurde in den USA zu einem entscheidenden Protagonisten des US-Raumfahrt- und Mondlandeprogramms. Der emigrierte Raketenmann entwickelte mit seinem Team die legendäre Saturn-V-Rakete - mit ihr flogen die Apollo-11-Astronauten zum Mond.
Der Film erzählt die Geschichte Wernher von Brauns. Ehemalige Wegbegleiter von Brauns erinnern sich an seinen Führungsstil als Techniker und Manager - und an seine Methoden, Geld und Einfluss zu erlangen. Ob in den USA oder in Peenemünde - von Braun war immer auf der Suche nach dem stärksten Partner.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Am großen Strom

(Wh.)


Seitenanfang
1:05
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".


Seitenanfang
1:35
VPS 01:34

Stereo-Ton

Black Music (1/2)

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Michael K. Constantin

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")
Mit Felix, Dr. Alban, Inner Circle, Bob Marley,
Sade, Charles & Eddie und Whitney Houston

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2010: Céu

Mit Céu (Gesang), Lucas Martins (Gitarre, Bass),
Bruno Buarque (Schlagzeug, Percussion), Guilherme
Ribeiro (Keyboard) und DJ Marco (Electronics)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Céu ist gerade mal 30 Jahre alt und wird von der Tropicália-Legende Caetano Veloso als "die Zukunft der brasilianischen Musik" bezeichnet. Die Handschrift Sängerin mit dem bürgerlichen Namen Maria do Céu Whitaker Poças ist unverkennbar: Sie überzeugt mit einer ...

Text zuklappen
Céu ist gerade mal 30 Jahre alt und wird von der Tropicália-Legende Caetano Veloso als "die Zukunft der brasilianischen Musik" bezeichnet. Die Handschrift Sängerin mit dem bürgerlichen Namen Maria do Céu Whitaker Poças ist unverkennbar: Sie überzeugt mit einer Mischung aus brasilianischen Rhythmen, Afro-Beats, dezenten Elektro-Elementen und jazzig-souligem Gesang. Nach ihrem 2005 erschienen Debütalbum "Céu" spricht die Kritik von "Nova Bossa Nova" und "Brasil Avantgarde". Céu stürmt die Billboard World Music Charts, gewinnt einen "Latin Grammy" in der Kategorie "Best New Artist" und wird rund um den Globus gefeiert. Nur ein Jahr später erhält sie einen "Grammy" für das beste zeitgenössische Weltmusikalbum und 2008 zudem den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. 15-jährig beschließt die Tochter eines renommierten Komponisten und Musikwissenschaftlers Sängerin zu werden. Schon in ihrem musikalischen Elternhaus erfährt Céu eine klassische Ausbildung, in der die brasilianische Moderne um Heitor Villa-Lobos im Mittelpunkt steht. Während des Studiums in New York entdeckt sie den Jazz Ella Fitzgeralds und Billy Holidays, doch auch der Hip-Hop von Lauryn Hill hat es Céu angetan. Zunächst im Samba-Funk beheimatet, widersteht sie allen kommerzträchtigen Elektro-Bossa-Versuchuchungen der großen Labels, um ihren ganz eigenen Stil zu entwickeln. Tatsächlich schlagen die Songs souverän eine Brücke von der Tradition zur Moderne, zwischen urbanen Sounds, Elektro-Pop und Brazil-Folk.
3sat zeigt ein Konzert Céus von der "JazzBaltica 2010".

Zwei weitere Konzerte von der "JazzBaltica 2010" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.05 Uhr.


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2010: The Benny Green, Martin Wind,

Matt Wilson Trio

Mit Benny Green (Klavier), Martin Wind (Bass),
Matt Wilson (Schlagzeug), Chris Potter (Saxofon)
und Marcus Strickland (Saxofon)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als Trio feierten sie im Herbst 2009 Premiere: der Pianist Benny Green, der Bassist Martin Wind und der Schlagzeuger Matt Wilson. Während Wind und Wilson eine seit Jahren eingespielte Rhythm Section - unter anderem im Bill Mays Trio - bilden, dürfte der 47-jährige Benny ...

Text zuklappen
Als Trio feierten sie im Herbst 2009 Premiere: der Pianist Benny Green, der Bassist Martin Wind und der Schlagzeuger Matt Wilson. Während Wind und Wilson eine seit Jahren eingespielte Rhythm Section - unter anderem im Bill Mays Trio - bilden, dürfte der 47-jährige Benny Green mit seinem swingenden, von Erroll Garner, Ahmad Jamal und Oscar Peterson beeinflussten Stil zu einer echten Wiederentdeckung werden. Schon als Teenager spielte Green mit Joe Henderson und Woody Shaw. In den 1980er Jahren arbeitete der begehrte Studiomusiker mit Betty Carter, Art Blakey und Freddie Hubbard. Erst Anfang der 1990er Jahre, als Green eine Säule des späten Ray Brown Trios war, etablierte er seine eigene Formation mit Christian McBride und Carl Allen. In Front dieses neuen Trios stehen zwei der wohl besten US-Saxofonisten ihrer Generation: Marcus Strickland, der 2009 bei "JazzBaltica" erstmals mit eigenem Trio antrat, und Chris Potter, der seit Jahren mit Auszeichnungen und Kritikerhymnen überhäuft wird. Der "Rising Star of the Tenor Saxophone" wurde früh entdeckt und absolvierte seine ersten Club-Auftritte bereits mit 13 Jahren. Prominent gefördert von Marian McPartland, debütierte er mit 21 als Leader, bekam 1994 seinen ersten "Grammy" und lieferte seither kontinuierlich Alben von höchster Spielkultur ab.
3sat zeigt ein Konzert des Trios von der "JazzBaltica 2010".


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2010: Edmar Castaneda - Joe Locke Duo

Mit Edmar Castaneda (Kolumbianische Harfe),
Joe Locke (Vibrafon) und Andrea Tierra (Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Brillanz verwandter künstlerischer Seelen kommt in diesem einzigartigen Duo zum Ausdruck. Die Deutschlandpremiere des kolumbianischen Harfenisten Edmar Castaneda war eine der großen Entdeckungen bei "JazzBaltica 2009". Nicht zuletzt, weil er aus seiner Harfe ein ...

Text zuklappen
Die Brillanz verwandter künstlerischer Seelen kommt in diesem einzigartigen Duo zum Ausdruck. Die Deutschlandpremiere des kolumbianischen Harfenisten Edmar Castaneda war eine der großen Entdeckungen bei "JazzBaltica 2009". Nicht zuletzt, weil er aus seiner Harfe ein faszinierendes perkussives Instrument macht, dass eine tänzerische Ästhetik ebenso beflügelt wie das Spiel des Vibrafonisten Joe Locke. Castaneda verwandelt die Harfe in ein Lead-Instrument. Er produziert darauf Cross-Rhythmen ganz wie ein Drummer, Akkordschnörkel wie ein Flamenco-Gitarrist und verbindet diesen Mix mit Bebop und dem Folk seiner Heimat. 1994 siedelte er von Bogotá in die USA über und wurde dort wegen seines unvergleichlichen Sounds sofort wahrgenommen. "Edmar ist ein enormes Talent", sagt beispielsweise Paquito D'Rivera. "Er besitzt die Vielseitigkeit und das hinreißende Charisma eines Musikers, der die Harfe aus dem Schatten befreit und sich zu einem der originellsten Musiker des Big Apple entwickelt hat." Edmar Castaneda und Joe Locke haben mit ihren Ensembles in der Vergangenheit zwar des öfteren gemeinsame Auftritte bestritten, wie etwa beim Tanglewood Festival oder im New Yorker Jazz Standard. Als Duo, in dem die berauschende Essenz ihrer rhythmischen Spielweise und der ganze Reifeprozess ihrer Musik zum Ausdruck kommen, hat man sie bislang jedoch noch nicht erleben können.
3sat zeigt ein Konzert des Duos von der "JazzBaltica 2010". Als Special Guest stand Castanedas Frau, die Sängerin Andrea Tierra, auf der Bühne.


Seitenanfang
5:35
VPS 05:34

Stereo-Ton16:9 Format

Siebter Himmel im Himalaya

Die Glücksformel von Bhutan

Film von Peter Kunz

Sendeende: 6:05 Uhr