Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

1. Weihnachtsfeiertag - Samstag, 25. Dezember
Programmwoche 52/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
VPS 05:59

Stereo-Ton

Das Stille Fest - damals und heute

Weihnachten in der Donaumonarchie

Film von Ernst Schwarz und Niki Podgorski


(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Weiß wie Schnee

(Wh.)


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Europakonzert der Berliner Philharmoniker 2010

Sheldonian Theatre, Oxford 2010

Mit Alisa Weilerstein (Violoncello)
Programm:
Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg,
Vorspiel zum 3. Akt
Edward Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-
Moll op. 85
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Musikalische Leitung: Daniel Barenboim

Ganzen Text anzeigen
Das 20. Europakonzert der Berliner Philharmoniker findet im Sheldonian Theatre der Universität Oxford statt. Solistin ist die junge Amerikanerin Alisa Weilerstein, die das Cellokonzert von Edward Elgar interpretiert. Die 1982 geborene Cellistin ist eine Koryphäe auf dem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Das 20. Europakonzert der Berliner Philharmoniker findet im Sheldonian Theatre der Universität Oxford statt. Solistin ist die junge Amerikanerin Alisa Weilerstein, die das Cellokonzert von Edward Elgar interpretiert. Die 1982 geborene Cellistin ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Kammermusik. Außerdem stehen auf dem Programm: das Vorspiel zum 3. Akt der "Meistersinger" von Richard Wagner und die 1. Sinfonie von Johannes Brahms. Daniel Barenboim dirigiert die Berliner Philharmoniker.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des 20. Europakonzerts der Berliner Philharmoniker.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

In 30 Minuten um die Welt

Eine Reise ins größte Miniaturparadies

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Wie bereist man Deutschland, Österreich, die Schweiz, Skandinavien und die USA innerhalb weniger Stunden? Ganz einfach, man besucht das "Miniatur Wunderland" in Hamburgs Speicherstadt - eine gewaltige Anlage im Maßstab 1:87, auf der gleichzeitig über 1.000 Züge mit ...

Text zuklappen
Wie bereist man Deutschland, Österreich, die Schweiz, Skandinavien und die USA innerhalb weniger Stunden? Ganz einfach, man besucht das "Miniatur Wunderland" in Hamburgs Speicherstadt - eine gewaltige Anlage im Maßstab 1:87, auf der gleichzeitig über 1.000 Züge mit rund 11.000 Waggons fahren. Über 200.000 Plastikfiguren bevölkern diese Miniaturwelt. Über 60 Super-Anlagen soll es in Deutschland mittlerweile geben, doch bisher reicht keine an die gigantischen Ausmaße dieser Modellwelt heran: Sie gilt als die größte ihrer Art.
Der Film "In 30 Minuten um die Welt" ist eine Reise durch die große Welt im Kleinen.


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen

Spielfilm, Deutschland 2004

Darsteller:
Bibi BlocksbergSidonie von Krosigk
EleaMarie-Luise Stahl
RabiaCorinna Harfouch
Barbara BlocksbergKatja Riemann
Bernhard BlocksbergUlrich Noethen
Quirin BartelsEdgar Selge
WalpurgiaMonica Bleibtreu
Tante LissyNina Petri
Sprecher Kater MariborRufus Beck
Literarische Vorlage: Henriette Piper
Buch: Elfie Donelly
Regie: Franziska Buch
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nachdem sich Bibi Blocksberg, die pfiffige Junghexe aus Neustadt, intensiv mit der Vervollkommnung ihrer Hexenkünste, dafür aber viel zu wenig mit Mathematik beschäftigt hat, ist ihre Versetzung in die nächste Klasse gefährdet. Unter Protest muss sie die Entscheidung ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Nachdem sich Bibi Blocksberg, die pfiffige Junghexe aus Neustadt, intensiv mit der Vervollkommnung ihrer Hexenkünste, dafür aber viel zu wenig mit Mathematik beschäftigt hat, ist ihre Versetzung in die nächste Klasse gefährdet. Unter Protest muss sie die Entscheidung ihrer Eltern hinnehmen, Versäumtes durch konsequentes Büffeln im Sommerinternat auf Schloss Altenberg nachzuholen. Bibi findet ihre Zimmergenossin dort ätzend, und auch der zerstreute Schuldirektor Professor Bartels hebt ihre Stimmung nicht. Ein seltsames Rätsel, das er mit Hilfe seines mathematischen Fachwissens zu lösen versucht, fesselt die ganze Aufmerksamkeit dieses Sonderlings. Doch bald ist auch Bibi einem Geheimnis auf der Spur: Ihrer neuen Freundin und Mitschülerin Elea, die bei einem Unfall ihre Eltern verloren hat und seitdem im Rollstuhl sitzt, muss geholfen werden - auch wenn es nach den geltenden Standesregeln für gute Hexen verboten ist, in menschliche Schicksale einzugreifen. Doch wenn es darum geht, der besten Freundin zu helfen, pfeift Bibi natürlich auf die Regeln. Gibt es nicht die Sage vom wundertätigen Eulenstaub, der ausgerechnet in den Höhlen unter Schloss Altenberg verborgen sein soll und dessen Heilkraft jeder Hexenkunst überlegen ist? Für Bibi beginnt ein Abenteuer, bei dem sie auch wieder auf ihre Erzfeindin, die böse Hexe Rabia von Katzenstein, trifft.
Dieser zweite Bibi-Spielfilm hat ein Millionenpublikum im Kino erreicht. Er gewann den 1. Preis der Kinderjury beim Chicago-Filmfest 2005, den Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" 2005 für Franziska Buch (Regie) und Sidonie von Krosigk (Titelrolle).
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tschechow lieben

Werk und Leben von Anton Tschechow

Film von Marina Rumjanzewa

(Erstsendung Nov./Dez. 2010)

Ganzen Text anzeigen
Anton Tschechow (1860 - 1904) ist bis heute einer der meist gespielten Theaterautoren der Welt. In seinem Werk liefert er keine fertigen Wahrheiten, er urteilt nicht, moralisiert nicht. Er bildet es nur ab, das Leben, und stellt Fragen dazu. Und, wie Leo Tolstoi meint, ...

Text zuklappen
Anton Tschechow (1860 - 1904) ist bis heute einer der meist gespielten Theaterautoren der Welt. In seinem Werk liefert er keine fertigen Wahrheiten, er urteilt nicht, moralisiert nicht. Er bildet es nur ab, das Leben, und stellt Fragen dazu. Und, wie Leo Tolstoi meint, lehrt er den geneigten Leser auch, wie man Frauen verführen sollte. Tschechow war nicht nur ein großer Menschenkenner im Allgemeinen, sondern auch ein Experte der weiblichen Psyche. Und dies nicht nur im literarischen Sinn: Frauen verliebten sich reihenweise in ihn.
Der Film erzählt von der Liebe im Leben von Anton Tschechow - auch von seinen zahlreichen Beziehungen, die, bedingt durch die sowjetische Zensur, erst in neuerer Zeit Erwähnung und Beachtung finden. Zu Leben und Werk des Künstlers äußern sich unter anderen die Tschechow-Biografen Donald Rayfield und Alewtina Kusitschewa sowie die russische Journalistin Fekla Tolstaja, Urenkelin von Leo Tolstoi, deren Urgroßtante sich ebenso auf den ersten Blick in Tschechow verliebte.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Weihnachten in Yellowstone

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
Tief verschneit ist der Yellowstone-Nationalpark im Winter. Die Temperaturen liegen weit unter dem Gefrierpunkt. Wie überall auf der Welt ist Weihnachten auch bei denen, die in Yellowstone leben und arbeiten, der glanzvolle Höhepunkt des Jahres: bei den Rangern und ihren ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Tief verschneit ist der Yellowstone-Nationalpark im Winter. Die Temperaturen liegen weit unter dem Gefrierpunkt. Wie überall auf der Welt ist Weihnachten auch bei denen, die in Yellowstone leben und arbeiten, der glanzvolle Höhepunkt des Jahres: bei den Rangern und ihren Familien. Während im Haus der Familie Klukas gebacken und gekocht wird, auch Dresdner Stollen, stehen im Garten Dutzende von Wapiti-Hirschen und suchen Schutz vor ihren Feinden, den Wölfen. In der Nähe der Menschen fühlen sie sich sicher. Am 24. Dezember geht die Klukas-Familie in die Kirche. Anders als in Deutschland ist der wichtigste Tag des Festes in Amerika nicht der Heilige Abend sondern der 1. Weihnachtstag. Bis zur Bescherung müssen die Kinder also noch einmal schlafen. Erst am Morgen des 25. Dezember bekommen sie ihre Geschenke.
Der Film begleitet die Klukas-Familie im Yellowstone Park in der Weihnachtszeit.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00

Die Brüder Karamasow

(The Brothers Karamazow)

Spielfilm, USA 1957

Darsteller:
Dimitri KaramasowYul Brynner
GruschenkaMaria Schell
KatjaClaire Bloom
Fjodor KaramasowLee J. Cobb
Iwan KaramasowRichard Basehart
Alexej KaramasowWilliam Shatner
SmerdjakowAlbert Salmi
Hauptmann SnegirjoffDavid Opatoshu
Frau ChochlakoffJudith Evelyn
Regie: Richard Brooks
Länge: 140 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der alte Fjodor Karamasow ist seinen Söhnen gegenüber ein Geizhals, aber ein Verschwender, was sein eigenes ausschweifendes Leben betrifft. Er macht der schönen Gastwirtin Gruschenka den Hof: Wenn sie ihn heiratet, verspricht er ihr, würde er ihr bei seinem Tod sein ...
(ARD)

Text zuklappen
Der alte Fjodor Karamasow ist seinen Söhnen gegenüber ein Geizhals, aber ein Verschwender, was sein eigenes ausschweifendes Leben betrifft. Er macht der schönen Gastwirtin Gruschenka den Hof: Wenn sie ihn heiratet, verspricht er ihr, würde er ihr bei seinem Tod sein ganzes Vermögen hinterlassen. Zugleich hofft er, mit Gruschenkas Hilfe seinen ältesten Sohn Dimitri ins Gefängnis zu bringen. Zwischen dem alten Karamasow und Dimitri besteht eine erbitterte Feindschaft, da der Sohn sich vom Vater um sein mütterliches Erbe betrogen glaubt. Dimitri könnte seine finanziellen Probleme lösen, wenn er die reiche Erbin Katja heiraten würde. Katjas Hoffnungen auf ihn zerschlagen sich jedoch, als Dimitri der verführerischen Gruschenka begegnet und ihr ebenfalls verfällt. Gruschenka gibt ihm bald Anlass zur Eifersucht: Eines Nachts glaubt Dimitri, sie habe heimlich seinen Vater aufgesucht. In rasender Wut dringt er in das Haus des alten Karamasow ein. Einen Diener, der sich ihm entgegenstellt, schlägt er nieder und flieht daraufhin, weil er fälschlich annimmt, ihn getötet zu haben. Stunden später erfährt Dimitri, dass der Diener lebt und außer Gefahr ist. Gleichzeitig aber beschuldigt man ihn eines noch schlimmeren Verbrechens: Er soll seinen eigenen Vater ermordet haben. Da der wahre Täter im Verborgenen bleibt, wird Dimitri vor Gericht gestellt. Sein Bruder Iwan kann zunächst nichts für ihn tun. Als vermeintlicher Vatermörder wird Dimitri zu langjähriger Zwangsarbeit verurteilt und soll nach Sibirien gehen. Doch sein Bruder verhilft ihm zur Flucht.
Richard Brooks hat in seiner filmischen Umsetzung des gleichnamigen Dostojewski-Romans die Gestalt des leidenschaftlichen Dimitri Karamasow ins Zentrum gerückt.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenklöster (1/2)

Kloster St. Johann Müstair

Film von Dominique Klughammer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das im Val Müstair gelegene Kloster St. Johann ist eines von 13 Benediktinerinnenklöstern in der Schweiz und liegt im Kanton Graubünden - abgelegen wie ein kleines Juwel zwischen dem Engadin und den Ötztaler Alpen. Seit seiner Gründung - vermutlich durch Karl den ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Das im Val Müstair gelegene Kloster St. Johann ist eines von 13 Benediktinerinnenklöstern in der Schweiz und liegt im Kanton Graubünden - abgelegen wie ein kleines Juwel zwischen dem Engadin und den Ötztaler Alpen. Seit seiner Gründung - vermutlich durch Karl den Großen - war es immer bewohnt, zunächst von Mönchen und ab dem 12. Jahrhundert von Nonnen. Zwölf Schwestern sind es derzeit. Da ist Schwester Dominica, die Subpriorin, die stets gern und vieles in Frage stellt. Ihre schelmische und lockere Art ist ansteckend. Sie ist die Poetin in St. Johann und benennt in ihren Gedichten die Probleme, die der Klosteralltag mit sich bringt. Das Leben hat Priorin Pia über Zürich nach Paris und schließlich nach Müstair geführt. Seit 1986 steht sie dem Kloster als Oberin vor und meistert diese Aufgabe wie eine Managerin. Mit ihren 78 Jahren steht sie jeden Tag um 4.20 Uhr auf, um ihr Pensum zu bewältigen. Denn das Kloster und sein Titel als UNESCO-Welterbe bedeuten auch eine nie enden wollende Baustelle. Schwester Elisabeth ist 29 Jahre und wird bald ihre ewige Profess ablegen und der kleinen Gemeinschaft beitreten. Der letzte Neuzugang ist bald 20 Jahre her, deswegen helfen bereits zwei Austauschschwestern aus den Philippinen, den Betrieb aufrecht zu erhalten.
Der Film stellt das Leben der Schwestern in UNESCO-Welterbe St. Johann Müstair vor.

Den zweiten Teil von "Alpenklöster" zeigt 3sat im Anschluss, ab 18.15 Uhr.

(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenklöster (2/2)

Abtei Muri Gries

Film von Titus Hollweg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Benediktinerabtei Muri Gries liegt inmitten der Südtiroler Hauptstadt Bozen. Bekannt ist die Abtei vor allem wegen ihres Weines. Eine halbe Million Flaschen wird dort pro Saison produziert und vermarktet. Das Kloster bewohnen neben dem Abt Benno Malfèr noch zwölf ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Benediktinerabtei Muri Gries liegt inmitten der Südtiroler Hauptstadt Bozen. Bekannt ist die Abtei vor allem wegen ihres Weines. Eine halbe Million Flaschen wird dort pro Saison produziert und vermarktet. Das Kloster bewohnen neben dem Abt Benno Malfèr noch zwölf weitere Benediktinermönche. Dabei war Muri Gries nicht immer ein Kloster: Bozener Grafen errichteten sich um 1100 im einstigen "Cheller" einen befestigten Stützpunkt, um Stärke gegen das damals fremd beherrschte Bozen zu demonstrieren. 1407 wurde die Burg an obdachlose Augustiner Chorherren verschenkt. Erst 1845 bezogen die aus dem Schweizer Muri vertriebenen Benediktinermönche das inzwischen verlassene Kloster in Gries. Für Benediktiner sind Landwirtschaft sowie Weinbau mit ihren geistlichen Aufgaben eng verbunden. "Ora et Labora" ist der Grundsatz aus Tradition bei den Mönchen. Doch wie sieht es mit Handel und Geschäftemacherei aus?
Der Film gewährt Einblicke in den Alltag der Benediktinermönche in Muri Gries.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

St. Moritz - ein Wintermärchen (2/3)

Film von Barbara Bosshard

Der große Schnee

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Im legendären Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" verbreitet sich Hektik. Bis zum Saisonstart verbleiben nur noch wenige Tage, das Hotel erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Direktor Hans Wiedemann begrüßt seine Mitarbeiter und posiert mit ihnen beim gemeinsamen ...

Text zuklappen
Im legendären Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" verbreitet sich Hektik. Bis zum Saisonstart verbleiben nur noch wenige Tage, das Hotel erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Direktor Hans Wiedemann begrüßt seine Mitarbeiter und posiert mit ihnen beim gemeinsamen Fototermin. Hotelfloristin Monika Pitschi schmückt die Eingangshalle mit einem üppigen Blumenbouquet und dekoriert mit dem entsprechenden Blumenschmuck jedes einzelne Zimmer, auch die mit 280 Quadratmetern größte und teuerste Suite. Der Palace Pâtissier Stefan Gerber steht mit seinem Team vor dem ersten Härtetest: Für das Galadinner zwei Tage nach Eröffnung kontrolliert er jeden Teller: 298 Desserts müssen mit hochkarätigem Gold verziert sein. Wie im Märchen verzuckert der Schnee Anfang Dezember nicht nur das Lebkuchenhaus, sondern auch die gesamte Landschaft - der Traum vom großen Schnee zur Saisoneröffnung ist wahr geworden. Doch der Schnee beschert Linard Godly, dem stellvertretenden Chef der Rettung, viel Arbeit. Aus dem Helikopter wirft er Dynamit und löst für die Sicherheit der Pisten Lawinen aus. Das Skilehrer-Ehepaar Nick und Sabrina Nussbaum erwartet ihren Stammgast aus Italien. Bis er eintrifft, muss der Schnee vor dessen Haus von der Terrasse geräumt sein, ohne dass dabei Spuren im restlichen Pulverschnee zu sehen sind. Die 1.000 Quadratmeter große Liegenschaft des Italieners steht am Suvrettahügel, weltweit eine der teuersten Adressen. Starkoch Reto Mathis hat für sein europaweit höchstgelegenes Gourmetrestaurant Delikatessen eingeflogen. Für das erste Bankett der Saison stimmt er in der Küche seine Buddhafigur mit Gaben gütlich. Unter den illusteren Gästen ist auch der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Jarno Trulli mit seiner Familie.
Zweiter Teil der dreiteiligen Reihe mit Moderatorin Mona Vetsch.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Romy

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Romy SchneiderJessica Schwarz
Harry MeyenThomas Kretschmann
Alain DelonGuillaume Delorme
Magda SchneiderMaresa Hörbiger
Herbert BlatzheimHeinz Hönig
Romy, 14Alicia von Rittberg
Romy, 6Stella Kunkat
Wolf Albach-RettyKarlheinz Hackl
u.a.
Buch: Benedikt Röskau
Regie: Thorsten C. Fischer
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als Kind hat Romy Schneider ihre Eltern, beide vielbeschäftigte Schauspielstars, selten gesehen. Sie wächst bei ihren Großeltern in der Nähe von Berchtesgaden auf. Im Internat entdeckt die 14-jährige Romy bei Schultheateraufführungen ihre Liebe zur Schauspielerei. ...
(ARD/SWR/WDR/NDR/ORF)

Text zuklappen
Als Kind hat Romy Schneider ihre Eltern, beide vielbeschäftigte Schauspielstars, selten gesehen. Sie wächst bei ihren Großeltern in der Nähe von Berchtesgaden auf. Im Internat entdeckt die 14-jährige Romy bei Schultheateraufführungen ihre Liebe zur Schauspielerei. Die begabte Zeichnerin soll eigentlich zur Kunstgewerbeschule gehen, doch die Mutter ruft sie überraschend zu Probeaufnahmen. Mit ihrer Natürlichkeit begeistert Romy alle. Wenig später erobert sie als Sissi das Herz von Millionen. Als sie sich gegen die Festlegung auf das Prinzessinnen-Image wehrt, kommt es zum Konflikt mit ihrer Mutter und deren neuem Ehemann Hans-Herbert Blatzheim. Romy setzt sich schließlich durch. In Frankreich dreht sie mit einem noch so gut wie unbekannten Kollegen: Alain Delon. Die beiden verlieben sich. Romy verlässt Deutschland und genießt das Leben in Paris. Und sie sucht neue schauspielerische Herausforderungen. Als Alain Delon sie verlässt, bricht Romy zusammen. Sie geht nach Deutschland zurück und lernt den Boulevard-Schauspieler und Regisseur Harry Meyen kennen. Sie heiratet den vermeintlich starken Mann und stürzt sich nach der Geburt des Sohns David in den Familienalltag. Doch Romys Traum vom "normalen" Leben führt direkt in die Ehekrise. 1973 zieht sie mit dem kleinen David zurück nach Paris. Die folgenden Jahre sind geprägt von Romys unaufhaltsamen Aufstieg zum Weltstar und ihrer ruhelosen Arbeit vor der Kamera. Von Harry hat sie gelernt, ihre Stimmungen mit Tabletten zu steuern. 1981 wird die 43-jährige Romy Schneider mit akutem Nierenversagen in ein Pariser Krankenhaus eingeliefert. In dieser Krise schöpft sie neue Kraft und Lebensmut. Da verunglückt ihr Sohn David tödlich. Nur wenige Monate später, am Morgen des 29. Mai 1982, wird Romy Schneider leblos an ihrem Schreibtisch gefunden.
In der Verfilmung von Romy Schneiders Lebens brilliert Jessica Schwarz in der Hauptrolle.

Im Anschluss, um 22.00 Uhr, folgt mit "Romy Schneider - Eine Nahaufnahme", ein Porträt der Schauspielerin, und um 22.45 Uhr der Spielfilm "Gruppenbild mit Dame". Am Sonntag, 26. Dezember, zeigt 3sat um 16.45 Uhr den Spielfilm "Mädchen in Uniform". Ab 20.15 Uhr sind die Romy-Schneider-Spielfilme "Die Spaziergängerin von Sans-Souci", "Das wilde Schaf" und ab 4.30 Uhr "Feuerwerk" zu sehen.
(ARD/SWR/WDR/NDR/ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Romy Schneider - Eine Nahaufnahme

Film von Julia Benkert

Ganzen Text anzeigen
Die Kamera liebte ihr Gesicht, es war wie geschaffen für die Nahaufnahme: Romy Schneider lernte schon früh, dass Liebe und Aufmerksamkeit für sie am besten mit Spielen zu erkaufen waren. Ihre berühmten Filmeltern, die Schauspieler Magda Schneider und Wolf Albach-Retty, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Kamera liebte ihr Gesicht, es war wie geschaffen für die Nahaufnahme: Romy Schneider lernte schon früh, dass Liebe und Aufmerksamkeit für sie am besten mit Spielen zu erkaufen waren. Ihre berühmten Filmeltern, die Schauspieler Magda Schneider und Wolf Albach-Retty, waren ständig unterwegs. Romy wuchs wohlbehütet auf, im idyllischen Berchtesgaden, abgeschirmt vom Krieg, nur eben allein. Mit 14 kam sie zum Film, drei Jahre später hat sie mit "Sissi" die Ikone des Heile-Welt-Kinos der Nachkriegszeit geschaffen. Auch die Liebe ihres Lebens lernte sie bei den Dreharbeiten kennen: Alain Delon. Sie folgte ihm nach Paris und erfand sich neu, nicht zum letzten Mal. Romy Schneider bewegte sich ein Leben lang zwischen Extremen, zwischen besessener Arbeit am Filmset, Affären und den Versuchen, ein normales Familienleben zu führen. Alkohol und Tabletten konsumierte sie in selbstzerstörerischem Ausmaß. Als nach der Trennung von Delon, dem Scheitern ihrer zweiten Ehe mit dem Schauspieler und Regisseur Harry Meyen und dessen Selbstmord auch noch ihr Sohn David ums Leben kam, verlor sie ihren letzten Halt. In ihren Filmrollen schien sie manchmal mehr sie selbst zu sein als im wirklichen Leben. Sinnlich, emanzipiert, melancholisch, das war die französische Romy Schneider, wie sie vor allem durch ihren Lieblingsregisseur Claude Sautet in Szene gesetzt wurde. In "Mado" (1976) spielte sie eine alkohol- und tablettensüchtige Frau, als noch kaum jemand das Ausmaß ihrer tatsächlichen Selbstzerstörung ahnte, das schließlich, nach dem Tod ihres Sohnes David, zu ihrem frühen Tod mit nur 43 Jahren führte.
Julia Benkert zeigt in ihrem Film die vielen Gesichter Romy Schneiders, deren faszinierende Kamerapräsenz auch 28 Jahre nach ihrem Tod nichts an Intensität verloren hat. Zu Wort kommen unter anderem eine frühere Mitschülerin Romy Schneiders, Schwester Bernadette, und Robert Lebeck, Romy Schneiders Lieblingsfotograf.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:45

Gruppenbild mit Dame

Spielfilm, BRD/Frankreich 1977

Darsteller:
Leni GruytenRomy Schneider
BorisBrad Dourif
PelzerMichel Galabru
ErhardVadim Glowna
Hubert GruytenRichard Münch
Schwester ClementineMilena Dravic
u.a.
Regie: Aleksandar Petrovic
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Deutschland 1941: Trotz aller Gefahren sucht die 18-jährige Unternehmertochter Leni Gruyten weiterhin den Kontakt zu ihrer jüdischstämmigen Lehrerin, der Nonne Rahel, die man hinter Klostermauern gefangen hält. Die Nonne ist der einzige Mensch, dem Leni sich ...
(ARD)

Text zuklappen
Deutschland 1941: Trotz aller Gefahren sucht die 18-jährige Unternehmertochter Leni Gruyten weiterhin den Kontakt zu ihrer jüdischstämmigen Lehrerin, der Nonne Rahel, die man hinter Klostermauern gefangen hält. Die Nonne ist der einzige Mensch, dem Leni sich anvertrauen und dem sie von der Liebe zu ihrem Cousin Erhard erzählen kann. Als Erhard zur Wehrmacht eingezogen wird, folgt die junge Frau ihm nach Dänemark. Doch den beiden ist nur eine kurze Zeit des gemeinsamen Glücks vergönnt - denn schon wenig später werden Erhard und Lenis Bruder Heinrich wegen Vaterlandsverrats erschossen. Auch Lenis Mutter stirbt, ihr Vater wird wegen illegaler Bereicherung verhaftet und enteignet. Leni nimmt eine Anstellung als Hilfsarbeiterin in einer Friedhofsgärtnerei an. Als sie sich in den russischen Kriegsgefangenen Boris verliebt und von ihm einen Sohn bekommt, verlebt sie die glücklichste Zeit ihres Lebens. Doch Boris wird von der Militärpolizei verhaftet. Sie sieht ihn nie wieder. 20 Jahre später führt Leni ein bescheidenes, aber glückliches Leben. Noch immer folgt sie ihrem Gefühl und ihren ganz persönlichen Idealen. Selbst, als sie von den Medien als ehemaliges "Russenliebchen" und als "Türkenfreundin" in den Schmutz gezogen und von einem Spekulanten aus dem elterlichen Haus vertrieben wird, bleibt sie ihren Prinzipien treu: Ja, sie liebt den Türken Mehmed, von dem sie schwanger ist.
Basierend auf dem gleichnamigen Roman des Nobelpreisträgers Heinrich Böll erzählt "Gruppenbild mit Dame" die bewegende Geschichte einer Frau, die gegen alle gesellschaftlichen Widerstände nach ihren persönlichen Idealen lebt. Romy Schneider, die nach 16 Jahren das erste Mal wieder in einem deutschen Film auftrat, brilliert in der Hauptrolle einer ebenso sensiblen wie selbstbewussten Frau, für die sie 1977 mit dem "Filmband in Gold" ausgezeichnet wurde. An ihrer Seite glänzen Brad Dourif und Vadim Glowna.
(ARD)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

So haben wir gelacht

(Cosi ridevano)

Spielfilm, Italien 1998

Darsteller:
GiovanniEnrico Lo Verso
PelaiaFabrizio Gifuni
LuciaRosaria Danzè
RosarioClaudio Contartese
SimoneDomenico Ragusa
u.a.
Regie: Gianni Amelio
Länge: 123 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Italien 1958: Giovanni aus Sizilien besucht seinen jüngeren Bruder Pietro bei Verwandten in Turin. Er selbst kann nicht lesen und schreiben, doch sein begabter Bruder soll es lernen. Als Giovanni feststellt, dass Pietro nicht besonders ehrgeizig ist, beschließt er, in ...

Text zuklappen
Italien 1958: Giovanni aus Sizilien besucht seinen jüngeren Bruder Pietro bei Verwandten in Turin. Er selbst kann nicht lesen und schreiben, doch sein begabter Bruder soll es lernen. Als Giovanni feststellt, dass Pietro nicht besonders ehrgeizig ist, beschließt er, in Turin zu bleiben und sich selbst um Pietro zu kümmern. Giovanni geht jeder nur möglichen Arbeit nach, nur damit Pietro auf die Schule gehen kann. Sein Bruder soll studieren, koste es, was es wolle. Zwei Jahre später vermittelt Giovanni lausige Kellerlöcher als Unterkunft für die Neuen aus dem Süden und muss selbst das Geld für die Wohnungen eintreiben. Pietro will die Schule aufgeben und auch arbeiten gehen. Sein Leben gerät aus den Fugen: Er verstrickt sich in Lügen, verlässt heimlich die Schule und landet schließlich in einer Besserungsanstalt. Dagegen klettert Giovanni in der Hierarchie der Gesellschaft ein Stück empor, 1964 ist er ein mittelständischer Fuhrunternehmer geworden. Die beiden Brüder haben sich im Laufe der sechs Jahre verändert und mit ihnen das Land, in dem sie leben.
"Der Film sollte eine bedeutende Epoche unserer Geschichte erforschen, eine Zeit, in der Italien einen tiefgreifenden Wandel erlebte: den Übergang von einer überwiegend ländlich geprägten Kultur zu einer industrialisierten, städtischen Gesellschaft", sagt Regisseur Gianni Amelio über den Spielfilm, der 1998 bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem "Goldenen Löwen" ausgezeichnet wurde. Gianni Amelio, geboren 1945, erwarb sich bei Kritikern den Ruf, einer der fähigsten Enkel des italienischen Neorealismus zu sein. Dabei ist sich Amelio durchaus bewusst, dass er auch den Regisseuren Fellini, Visconti und Antonioni viel verdankt. Nach Gianni Amelios "Gestohlene Kinder" (1992) und "Lamerica" (1994) übernahm der Schauspieler Enrico Lo Verso als Giovanni auch eine Hauptrolle in "So haben wir gelacht" - eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die diese drei Filme in über 35 Ländern in die Kinos brachte und mit zahlreichen Preisen gewürdigt wurde.


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Weihnachtshund

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2004

Darsteller:
MaxFlorian Fitz
KatrinNadeshda Brennicke
NathalieKatharina Stemberger
AureliusGunther Gillian
FranziskaNicole Beutler
u.a.
Buch: Eduard Habsburg
Regie: Michael Keusch
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die attraktive Finanzberaterin Katrin freut sich schon darauf, dem Weihnachtstrubel zu entfliehen und gemeinsam mit ihrem Verlobten Aurelius einen wunderschönen Urlaub in St. Moritz zu verbringen. Deshalb ist es ihr so gar nicht recht, als Aurelius begeistert die ...
(ORF)

Text zuklappen
Die attraktive Finanzberaterin Katrin freut sich schon darauf, dem Weihnachtstrubel zu entfliehen und gemeinsam mit ihrem Verlobten Aurelius einen wunderschönen Urlaub in St. Moritz zu verbringen. Deshalb ist es ihr so gar nicht recht, als Aurelius begeistert die Einladung ihrer Eltern zum Weihnachtsfest annimmt. Da ihr Vater Hunde nicht ausstehen kann, weil er allergisch darauf reagiert, geht Katrin ins Tierpensionat, um sich über die Weihnachtsfeiertage einen Hund auszuborgen und so einen Grund zu haben, dem Fest mit Mama und Papa auszuweichen. Im Tierpensionat begegnet sie Max, der seinen Vierbeiner Kurt abgeben will, um über Weihnachten in die Südsee zu flüchten. Der treuherzig blickende Kurt gefällt Katrin, und schon bald findet sie auch Gefallen an seinem Herrchen. Eigentlich müsste zwischen dem Koch, der außerdem Zeitungskolumnen im Namen seines Bassetts schreibt, und der jungen Frau eine romantische Liebesgeschichte ihren Lauf nehmen, wäre da nicht Max' seltsame Phobie.
Amüsanter Fernsehfilm mit Nadeshda Brennicke, Florian Fitz und Gunter Gillian.
(ORF)


Seitenanfang
3:35
VPS 03:44

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Zwei Weihnachtshunde

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2005

Darsteller:
MaxFlorian Fitz
KatrinNadeshda Brennicke
NathalieUrsula Strauss
ErnestineAdel Neuhauser
GottliebFritz von Friedl
u.a.
Regie: Lenard Fritz Krawinkel
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vor einem Jahr haben sich die Geschäftsfrau Katrin und der Koch Max mit Unterstützung des phlegmatischen Bassethunds Kurt kennen- und lieben gelernt. Als ihre besten Freunde heiraten, fragen sich Max und Katrin, ob sie denn selbst für diesen Schritt bereit wären. ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor einem Jahr haben sich die Geschäftsfrau Katrin und der Koch Max mit Unterstützung des phlegmatischen Bassethunds Kurt kennen- und lieben gelernt. Als ihre besten Freunde heiraten, fragen sich Max und Katrin, ob sie denn selbst für diesen Schritt bereit wären. Zunächst sieht es düster aus: Katrin kämpft um einen tollen Job in London, und Max ist ständig weg, er scheint andere Frauen zu treffen. Da braucht es schon die Hilfe eines zweiten Weihnachtshunds, um das Schicksal in die richtigen Bahnen zu lenken.
"Zwei Weihnachtshunde" ist die Fortsetzung der Komödie "Der Weihnachtshund" mit Nadeshda Brennicke und Floritz Fitz.
(ORF)


Seitenanfang
5:15
VPS 03:45

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Single Bells

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ORF)

Sendeende: 6:45 Uhr