Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 15. Dezember
Programmwoche 50/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Meine liebste Weihnachtsgeschichte (3/9)

... mit Ursula Karusseit

Film von Ernst-Michael Brandt

Ganzen Text anzeigen
Wenn die Tage kürzer werden und Kerzenlicht die Wohnstuben erleuchtet, wenn es draußen kalt wird schneit, dann lässt Weihnachten nicht mehr lange auf sich warten. Um die Zeit bis zum wohl stimmungsvollsten Fest des Jahres zu verkürzen, gibt es nichts Schöneres als ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wenn die Tage kürzer werden und Kerzenlicht die Wohnstuben erleuchtet, wenn es draußen kalt wird schneit, dann lässt Weihnachten nicht mehr lange auf sich warten. Um die Zeit bis zum wohl stimmungsvollsten Fest des Jahres zu verkürzen, gibt es nichts Schöneres als gemütlich auf dem heimischen Sofa einer Weihnachtsgeschichte zu lauschen.
Der dritte Teil der neunteiligen Reihe, die mit vergnüglichen Erzählungen und besinnlichen Weihnachtsmärchen auf das "Fest der Liebe" einstimmt.
(ARD/MDR)


9:10
Stereo-Ton16:9 Format

9:50
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15

König Salomons Diamanten

(King Solomon's Mines)

Spielfilm, USA 1950

Darsteller:
Elizabeth CurtisDeborah Kerr
Allan QuatermainStewart Granger
John GoodeRichard Carlson
KhivaKimurei
UmbopaSiriaque
u.a.
Regie: Compton Bennett
Regie: Andrew Marton
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Großwildjäger Allan Quatermain lebt davon, dass er in Ostafrika für zahlungskräftige Europäer Jagdsafaris in den Busch organisiert. Die Erfahrungen, die er dabei macht, sind häufig recht unerfreulich. Eines Tages sucht ihn sein englischer Landsmann John Goode ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Großwildjäger Allan Quatermain lebt davon, dass er in Ostafrika für zahlungskräftige Europäer Jagdsafaris in den Busch organisiert. Die Erfahrungen, die er dabei macht, sind häufig recht unerfreulich. Eines Tages sucht ihn sein englischer Landsmann John Goode auf, um ihn für eine Expedition ins Landesinnere zu engagieren. Goodes Schwester Elizabeth Curtis hat sich in den Kopf gesetzt, den Spuren ihres Mannes Henry zu folgen, von dem seit Monaten jedes Lebenszeichen fehlt. Ungefähr ein Jahr zuvor brach Henry von dort aus auf. Sein Ziel war eine geheimnisvolle Diamantenmine aus den Tagen des Königs Salomon. Quatermain lehnte es damals ab, Henry zu begleiten. Das Unternehmen erschien ihm genauso sinnlos wie die Suchexpedition, für die Elizabeth Curtis ihn nunmehr gewinnen will. Nur weil ihn das viele Geld lockt, das sie ihm anbietet, übernimmt er schließlich doch die Leitung der Safari. Anfangs ist ihm die attraktive junge Frau recht unsympathisch, er hält sie für ein verzärteltes Luxusgeschöpf und glaubt, sie suche lediglich Beweise für den Tod ihres Mannes, um ihn beerben zu können. Bald zeigt sich jedoch, dass Quatermain sich in Elizabeth Curtis getäuscht hat. Die beiden kommen sich allmählich näher. Im Dorf eines feindlich gesonnenen Stammes stoßen sie schließlich auf den Europäer Smith, der eine höchst undurchsichtige Rolle spielt. Er behauptet, den verschollenen Henry Curtis vor einem Jahr getroffen zu haben. Quatermain zwingt den Mann, sie aus dem Dorf herauszubringen, dabei kommt sein Boy Khiva ums Leben. Nach qualvollem Marsch durch eine Sandwüste gelangt die kleine Gruppe schließlich auf ein Hochplateau. Dort stehen sie plötzlich bewaffneten Afrikanern gegenüber. Die drei Weißen verwickeln sich in immer neue gefährliche Abenteuer.
Amerikanischer Spielfilm mit Stewart Granger und Deborah Kerr in den Hauptrollen.
(ARD)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Jazz (3/12)

Unsere Sprache - 1924 bis 1929

Film von Kenneth Burns

Ganzen Text anzeigen
Die Aktienkurse schnellen in schwindelerregende Höhen, und die Jazzmusik findet immer neue Anhänger. Jazzsolisten und -sänger stehen jetzt im Rampenlicht: Bessie Smith, die Königin des Blues, die mit ihren Liedern schwarzen Unternehmen hilft, eine neue Plattenindustrie ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Aktienkurse schnellen in schwindelerregende Höhen, und die Jazzmusik findet immer neue Anhänger. Jazzsolisten und -sänger stehen jetzt im Rampenlicht: Bessie Smith, die Königin des Blues, die mit ihren Liedern schwarzen Unternehmen hilft, eine neue Plattenindustrie aufzubauen, Bix Beiderbecke, der erste Weiße unter den Jazzgrößen, und der Jude Benny Goodman, der es dem Jazz verdankt, dass er dem Ghetto entfliehen und seine Träume verwirklichen kann. In New York spielt Duke Ellington in Harlems berühmtem "Cotton Club". Er schafft den Durchbruch, als das Radio seine Musik landesweit überträgt und ihm so zu nationalem Ruhm verhilft. Louis Armstrong verbindet Solospiel und Gesangsimprovisationen und entwickelt so den sogenannten Scat-Gesang. In kleiner Besetzung projiziert er die Zukunft des Jazz in einer Serie von Aufnahmen, deren Höhepunkt sein Meisterwerk "West End Blues" ist.
Die zwölfteilige Reihe erzählt chronologisch die Geschichte des Jazz und stellt die Biografien berühmter Jazzmusikerinnen und -musiker vor. Teil drei erzählt die Geschichte des Jazz von 1924 bis 1929.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alltag in der Tierklinik Netstal (3/5)

Ein trauriger Abschied

Doku-Reihe von Daniel Bodenmann, Regina Buol und

Sibylle Dubs

Ganzen Text anzeigen
Sennenhündin Kaja hat starke Arthrose in ihren Gelenken und kommt keine Treppe mehr hoch. Klinikchef Hanspeter Weber untersucht die Hündin gründlich, und schon bald ist für den erfahrenen Arzt klar: Dem treuen Tier kann nicht mehr geholfen werden. Die einzig echte ...

Text zuklappen
Sennenhündin Kaja hat starke Arthrose in ihren Gelenken und kommt keine Treppe mehr hoch. Klinikchef Hanspeter Weber untersucht die Hündin gründlich, und schon bald ist für den erfahrenen Arzt klar: Dem treuen Tier kann nicht mehr geholfen werden. Die einzig echte Hilfe wäre, wenn Kaja für immer einschlafen könnte - eine schwere Entscheidung für die Besitzerin von Kaja. Barbara Arquint ist in ihrem Element, denn es gibt viel zu tun auf den Glarner Bauernhöfen. Dieses Mal ist die Tierärztin mit einer großen Zange unterwegs - der Kastrationszange. Denn im Sommer auf der Alp ist es besser, wenn die männlichen Tiere kastriert sind. Die dreijährige mongolische Wüstenrennmaus Charly gehört den Kindern von Hanspeter Weber. Der kleine Nager hat ein böses Geschwür am Bauch und muss operiert werden. Tochter Alexandra darf ihrem Vater bei der Operation assistieren.
Wenn die Tiere im Glarnerland verletzt oder krank sind, bekommen sie in der Tierklinik in Netstal Hilfe. Die fünfteilige Serie "Alltag in der Tierklinik Netstal" erzählt Geschichten aus dem Alltag der Schweizer Tierklinik.


Seitenanfang
14:00

Ferien auf Saltkrokan

Das Trollkind

Spielfilm, Schweden 1965

Darsteller:
Melcher MelchersonTorsten Lilliecrona
MalinLouise Edlind
JohanBjörn Söderbäck
NiklasUrban Strand
PelleStephen Lindholm
SkrollanKajsa Dandenell
u.a.
Buch: Astrid Lindgren
Regie: Olle Hellbom
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Malin und Peter haben geheiratet und Tochter Skrollan bekommen, die alles auf den Kopf stellt. Melcher widmet sich mit großem Eifer der Erziehung seines niedlichen aber wilden Enkelkindes. Allerdings schafft das kleine Mädchen es immer wieder, zu verschwinden. Melcher ...

Text zuklappen
Malin und Peter haben geheiratet und Tochter Skrollan bekommen, die alles auf den Kopf stellt. Melcher widmet sich mit großem Eifer der Erziehung seines niedlichen aber wilden Enkelkindes. Allerdings schafft das kleine Mädchen es immer wieder, zu verschwinden. Melcher findet glücklicherweise Unterstützung in Tjorven, Stina und dem Bernhardiner Bootsmann. Die kleine Stina geht allerdings ein bisschen zu weit in ihrem Eifer: Zuerst verkauft sie Skrollan an Westermann, dann bringt sie sie in den Wald zu den Trollen, denn sie glaubt, die Kleine wäre ein Trollkind. Skrollan bleibt daraufhin unauffindbar. Malin, die mit dem Boot aus der Stadt kommt, ist verzweifelt. Aber Melcher, Tjorven, Pelle und Bootsmann handeln schnell.
Idyllischer Familienfilm über einen Sommer auf den Schären vor Stockholm nach einer Geschichte von Astrid Lindgren.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Hojun, das Wunderkind

Dokumentarfilm von Heesook Sohn, Deutschland 2007

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Er ist erst zehn Jahre alt und schon ein Champion: Hojun ist der diesjährige Gewinner des "National Grand Final" im Computerspiel "Kart Rider" und damit eines Preisgelds von umgerechnet 16.000 Euro. Hojun wohnt im Ein-Zimmer-Appartement seiner Großmutter in der ...

Text zuklappen
Er ist erst zehn Jahre alt und schon ein Champion: Hojun ist der diesjährige Gewinner des "National Grand Final" im Computerspiel "Kart Rider" und damit eines Preisgelds von umgerechnet 16.000 Euro. Hojun wohnt im Ein-Zimmer-Appartement seiner Großmutter in der südkoreanischen Hafenstadt Gunsan. Sein Vater lebt ein paar Straßen weiter mit seiner neuen Freundin, die Mutter arbeitet in Seoul und sieht ihren Sohn nur noch selten. Nach der Schule holt sich Hojun schnell seine Computertastatur von zu Hause und verbringt den Rest des Nachmittags in einem Internetcafé zum Training, oft gemeinsam mit seinem Vater, der ihn professionell coacht. Wenn Hojun abends heimkommt, macht er sich etwas zu essen und wartet auf seine Großmutter, die erst gegen 22.00 Uhr von der Arbeit zurückkehrt. Hojun ist glücklich, wenn er am Wochenende mit seinem Vater zum Angeln aufs Meer fährt. Aber er ist auch ein trauriger Junge, der nicht weiß, was er sich mehr wünscht: den Besuch der Mutter oder einen Hund.
Die in Berlin lebende koreanische Filmemacherin Heesook Sohn gibt auf Augenhöhe Hojuns Einblicke in die ungewöhnliche Computerspiel-Szene ihres Heimatlandes, in der es Profispieler zu ungeahntem Reichtum bringen und auf einen höheren Bekanntheitsgrad verweisen können als Popstars. Heesook Sohn wurde 1969 in Seoul geboren und zog im Alter von elf Jahren mit ihrer Familie nach Los Angeles. Sie studierte Kunst an der School of Visual Arts in New York und arbeitete als Video-Cutterin. 1994 begann sie ein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, das sie vor drei Jahren mit ihrem ersten langen Dokumentarfilm "Happy Family" abschloss, den "Das kleine Fernsehspiel" im ZDF präsentierte. 2006 drehte Heesook Sohn ihren ersten Spielfilm "porno!melo!drama!".

"Hojun, das Wunderkind" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
16:00
16:9 Format

Rancho River

(The Rare Breed)

Spielfilm, USA 1965

Darsteller:
Sam BurnettJames Stewart
Martha PriceMaureen O'Hara
Alexander BowenBrian Keith
Deke SimonsJack Elam
Hilary PriceJuliet Mills
u.a.
Regie: Andrew V. McLaglen
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die englische Witwe Martha Price reist 1884 mit ihrer Tochter Hilary und einem preisgekrönten Bullen in den Wilden Westen. Der Hereford-Bulle soll als Zuchttier teuer versteigert werden. Und tatsächlich ersteht der Rancher Alexander Bowen das wertvolle Tier. Martha ...

Text zuklappen
Die englische Witwe Martha Price reist 1884 mit ihrer Tochter Hilary und einem preisgekrönten Bullen in den Wilden Westen. Der Hereford-Bulle soll als Zuchttier teuer versteigert werden. Und tatsächlich ersteht der Rancher Alexander Bowen das wertvolle Tier. Martha engagiert den Cowboy Sam Burnett, um den Bullen bei seinem neuen Besitzer abzuliefern. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, müssen sich gegen Wegelagerer wehren, aufgescheuchten Rinderherden entfliehen und vor allem miteinander auskommen. Burnett zweifelt daran, dass sich diese Rinderrasse ansiedeln lässt. Da ihm die energische Lady aber imponiert, ist er auf ihrer Seite. Bei ihrer Ankunft auf Bowens Ranch zeigt sich, dass sie an einen störrischen schottischen Ex-Offizier geraten sind, der überhaupt nicht an den Bullen glaubt, aber umso mehr an die britische Lady. Er hofft darauf, dass ihr die Rinderzucht misslingt, um Martha an sich zu binden. Das gefällt Sam Burnett überhaupt nicht.
Von Western-Routinier Andrew V. McLaglen ("Der Weg nach Westen") als spannende Western-Komödie inszeniert, gibt "Rancho River" Maureen O'Hara nach der Komödie "Mr. Hobbs macht Ferien" ein zweites Mal Gelegenheit an der Seite von James Stewart zu brillieren. Hauptakteur des Films ist jedoch eindeutig Vindicator - der Hereford-Bulle.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Chile

Von der Wüste ins ewige Eis

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Vulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Im Norden des Landes, in einer der trockensten Wüsten der Welt, lebt der Franzose Alain Maury. Seit seiner Jugend fasziniert ihn die Sternenforschung, und weil der nächtliche Himmel ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Vulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Im Norden des Landes, in einer der trockensten Wüsten der Welt, lebt der Franzose Alain Maury. Seit seiner Jugend fasziniert ihn die Sternenforschung, und weil der nächtliche Himmel nirgendwo sonst so klar ist wie dort, hat es Alain in die Atacama-Wüste verschlagen. Auch Alfredo Gonzalez lebt in dieser Einöde. Regelmäßig fährt der 75-Jährige mit seinem rostigen Dodge in die Wüste. Am Fuß der Vulkane findet er große Tuffsteine, die er zu Kunstwerken verarbeitet. Fast 2.000 Kilometer weiter südlich besteht die Landschaft aus schneebedeckten Vulkanen und einem riesigen Seengebiet. Bereits im frühen 19. Jahrhundert siedelten sich dort deutsche Einwanderer an - wie die Vorfahren von Heinz Held. Seine Familie lebt bereits in der fünften Generation am Lago Llanquihue, auf seinen Feldern grasen Holstein-Kühe. Im Süden Chiles liegt die Pampa. Riesige Schafherden ziehen über die Felder, ein eisiger Wind weht. Der Alltag der Schäfer ist hart, und doch schwärmen sie von ihrer Heimat.
Der Film zeigt die unterschiedlichen Facetten Chiles und stellt die Menschen vor, die dort leben.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Streit unter Wissenschaftlern
Was können die Tübinger
Stammzellen?
Von Alzheimer bis Zytomegalie
Das Internet bietet unendlich viele
Informationen zu jeder Krankheit -
da wird mancher zum eingebildeten
 Kranken

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen:
Grüß Gott Herr Imam - Benjamin
Idriz steht für einen offenen Islam

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

wissen aktuell: Grüner Wohnen

Ein Blick auf die Städte von morgen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Globale Erwärmung, explodierende Energiekosten und veränderte Gesellschaftsstrukturen erfordern auch neue, ökologischere Formen der Stadtplanung und des Wohnens. Innovative Architektur verbindet daher heute Ingenieurskunst, regenerative Energiekonzepte und originelle ...
(ARD/SWR/ZDF/3sat)

Text zuklappen
Globale Erwärmung, explodierende Energiekosten und veränderte Gesellschaftsstrukturen erfordern auch neue, ökologischere Formen der Stadtplanung und des Wohnens. Innovative Architektur verbindet daher heute Ingenieurskunst, regenerative Energiekonzepte und originelle Wohnformen zu zukunftsfähigen Lebenswelten, in denen der Mensch im Mittelpunkt steht. In den Vereinigten Arabischen Emiraten etwa entsteht derzeit die weltweit erste Öko-Stadt, die keinerlei klimaschädliches Kohlendioxid ausstößt. Die Scheichs wollen sich so auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Die Stadt der Zukunft wird grün, und zwar nicht nur in punkto Nachhaltigkeit. Industrieruinen verwandeln sich in Parks, wie etwa in New York. Dort, wo früher die High Line verlief, eine zwei Kilometer lange Hochbahn-Trasse, entstand 20 Meter über den Straßen der Stadt der neueste und spektakulärste Park New Yorks. Doch es gibt noch mehr Ideen zur Stadtbegrünung: Ganze Häuserfassaden werden zu Gärten umfunktioniert. Die vertikalen Gärten des Parisers Patrick Blanc gelten als Vorbild. Seine bepflanzten Wände wirken dabei nicht wie gepflegte Vorgärten, sondern wild und natürlich, so, als habe sich in der Stadt ein Stück Regenwald breitgemacht. Ob Guerilla-Gärtnern, Grasdächer, Baumhäuser - die grüne Avantgarde der Architektur schafft ein Klima, in dem Mensch und Natur eine neue Symbiose eingehen können. Das Ziel ist stets dasselbe: mehr Lebensqualität.
Der Film stellt ökologische Formen der Stadtplanung und des Wohnens vor.
(ARD/SWR/ZDF/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donauten (4/6)

2800 Kilometer mit dem Kanu auf der Donau

Ein Wrack, Winnetous Stausee und ein paar spitze Zäune

gegen Vampire

Film von Lutz Neumann
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Serbiens Metropole ist für die massenscheuen Donauten vor allem ein Ort mit Espressotrinkern und Sahneeisessern. Es ist endgültig Sommer geworden, und das vollgepackte Kanu gleitet an den Abraumhalden der Müll-Zivilisation vorbei. Einzig ein Schiffswrack wird von ...
(3sat/ORF)

Text zuklappen
Serbiens Metropole ist für die massenscheuen Donauten vor allem ein Ort mit Espressotrinkern und Sahneeisessern. Es ist endgültig Sommer geworden, und das vollgepackte Kanu gleitet an den Abraumhalden der Müll-Zivilisation vorbei. Einzig ein Schiffswrack wird von fleißigen Händen recycelt. Vielleicht steuerte dies noch kurz zuvor durch die Steilwände am "Eisernen Tor", wie es Tage später Lars und Niels Hoffmann tun. Im letzten Dorf vor Transsylvanien werden die Donauten zu den Stadtchronisten von Toplet und porträtieren ein Dorf und seine Menschen - ganz ohne Vampire.
Dritter Teil der sechsteiligen Reihe über eine poetische Reise mit dem Kanu auf der Donau. Die beiden Brüder und Kanuten Lars und Niels Hoffmann sind ein eingespieltes Expeditionsteam und verstehen sich ohne viele Worte. Ausgerüstet sind die beiden Abenteurer nur mit Kamera, Notizbuch, Gaslampe und Zelt.
(3sat/ORF)


Seitenanfang
22:55
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Sie sind ein schöner Mann

(Je vous trouve très beau)

Spielfilm, Frankreich 2005

Darsteller:
Aymé PigrenetMichel Blanc
ElenaMedeea Marinescu
Roland BlanchotWladimir Yordanoff
AntoineBenoit Turjman
Madame MaraisEva Darlan
u.a.
Regie: Isabelle Mergault
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Tod seiner Frau muss der Bauer Aymé seinen Hof im Alleingang bewirtschaften. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, bis ihm die Arbeit heillos über den Kopf wächst: Eine neue Frau muss her! Da sich in seinem französischen Provinzdorf partout keine passende ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach dem Tod seiner Frau muss der Bauer Aymé seinen Hof im Alleingang bewirtschaften. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, bis ihm die Arbeit heillos über den Kopf wächst: Eine neue Frau muss her! Da sich in seinem französischen Provinzdorf partout keine passende Anwärterin findet, wendet der eigensinnige Bauer sich kurzerhand an eine Partneragentur. Allerdings sucht Aymé nicht nach einer bildschönen Traumfrau, sondern legt vor allem Wert auf eine kernige Statur und die Fähigkeit, auf dem Hof mit anzupacken. Er macht auch gleich deutlich, dass man auf seinem Hof kein Luxusleben erwarten darf. Die Agentur empfiehlt ihm eine Reise Richtung Balkan. Dort seien die Frauen gerne bereit, sich auch mit bescheidenen Verhältnissen zufriedenzugeben. So reist Aymé nach Rumänien. Nachdem sich auch dort die meisten Bewerberinnen als wenig geeignet erweisen, findet er in der robusten und hübschen Elena endlich eine geeignete Kandidatin. Zwar entspricht der untersetzte, kahlköpfige Aymé nicht gerade Elenas Vorstellungen. Doch um ihrer kleinen Tochter eine bessere Zukunft zu ermöglichen, ist sie bereit, ihm in die französische Provinz zu folgen. Tatsächlich gelingt es Elena nach anfänglichen Turbulenzen, die raue Schale des mürrischen Aymé mit Witz und Charme zu durchbrechen, und ganz allmählich wird aus der Zweckgemeinschaft mehr.
Die romantische Komödie "Sie sind ein schöner Mann", das Regiedebüt der Schauspielerin Isabelle Mergault, avancierte mit rund 3,5 Millionen Zuschauern zu einem der erfolgreichsten Filme des französischen Kinojahres 2006. Mit pointiert gezeichneten Charakteren, jeder Menge Humor und einem guten Schuss Romantik erzählt Mergault von einem klassischen Aufeinanderprallen der Kulturen und zugleich die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Der Film wurde vielfach ausgezeichnet. In den Hauptrollen sind Michel Blanc und Medeea Marinescu als ungleiches Traumpaar zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00

Ich über mich - Axel Corti

Film von Rosemarie Kern

Ganzen Text anzeigen
International viel beachtete und mehrfach ausgezeichnete Film- und Fernsehproduktionen machten Axel Corti zu einem der bedeutendsten Regisseure Österreichs. Zu seinen wichtigsten Filmen zählen "Der Fall Jägerstätter" (1971), "Eine blassblaue Frauenschrift" (1984) und ...
(ORF)

Text zuklappen
International viel beachtete und mehrfach ausgezeichnete Film- und Fernsehproduktionen machten Axel Corti zu einem der bedeutendsten Regisseure Österreichs. Zu seinen wichtigsten Filmen zählen "Der Fall Jägerstätter" (1971), "Eine blassblaue Frauenschrift" (1984) und der Dreiteiler "Radetzkymarsch" (1995). Bis zu seinem Tod 1993 war Corti den Österreichern als "Mann mit der Samtstimme" bekannt, der im Radio mit der sonntäglichen Kolumne "Der Schalldämpfer" zu hören war - einem persönlichen, eigenwilligen Kommentar eines sensiblen Zeitgenossen zu aktuellen Ereignissen. Axel Corti, 1933 in Paris geboren und aufgewachsen, begann zunächst 1953 als Sprecher, Schauspieler und Regisseur beim ORF, bevor er zur Theaterarbeit und schließlich zum Film wechselte.
Der Film porträtiert den Regisseur und Journalisten Axel Corti.

Im Anschluss, ab 1.40 Uhr zeigt 3sat zwei Filme von Axel Corti: "Der Fall Jägerstätter" und "Ein junger Mann aus dem Innviertel".
(ORF)


Seitenanfang
1:40
schwarz-weiss monochrom

Der Fall Jägerstätter

Dokumentarspiel, Österreich 1971

Darsteller:
Franz JägerstätterKurt Weinzierl
Franziska JägerstetterJulia Gschnitzer
PfarrerHelmut Wlasak
BischofFritz Schiedel
MajorGuido Wieland
u.a.
Buch: Hellmut Andics
Regie: Axel Corti

Ganzen Text anzeigen
Franz Jägerstätter besitzt im oberösterreichischen St. Radegund eine kleine Landwirtschaft und arbeitet in der Kirche als Messner. Aus seiner Ablehnung des nationalsozialistischen Regimes macht er ebenso wenig einen Hehl wie aus seiner starken Religiosität: ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Jägerstätter besitzt im oberösterreichischen St. Radegund eine kleine Landwirtschaft und arbeitet in der Kirche als Messner. Aus seiner Ablehnung des nationalsozialistischen Regimes macht er ebenso wenig einen Hehl wie aus seiner starken Religiosität: Jägerstätter verweigert den Wehrdienst mit der Begründung, dass er als Christ einem ungerechten Regime nicht dienen und an einem verbrecherischen Krieg nicht teilnehmen dürfe. Den Rat seiner Freunde, die Verantwortung für die Angelegenheiten des Staates der Obrigkeit zu überlassen, lehnt er ab. Er ist der Ansicht, dass ihm kein Mensch - kein Führer und kein Bischof - die Verantwortung für sein Tun abnehmen kann. Mit dieser Entscheidung steht er allein gegen seine Familie, gegen sein Dorf, gegen seine Kirche. 1943 wird der dreifache Vater durch das Oberste Reichskriegsgericht zum Tode verurteilt und am 9. August desselben Jahres in einem Wehrmachtsgefängnis in Berlin enthauptet.
"Der Fall Jägerstätter" erzählt die authentische Geschichte eines einfachen Mannes, der es aus Gewissensgründen ablehnte, einer Wehrmacht zu dienen, die einen verwerflichen Krieg führte. Axel Corti drehte nach dem Drehbuch von Hellmut Andics in Jägerstätters Heimatdorf St. Radegund sowie an anderen Originalschauplätzen. Die Spielszenen werden immer wieder von Interviews mit Menschen, die Jägerstätter lang und gut gekannt haben, unterbrochen.
(ORF)


Seitenanfang
3:10

Ein junger Mann aus dem Innviertel

Der junge Hitler

Dokumentarspiel, Österreich 1973

Darsteller:
Adolf HitlerFranz Trager
Gustl KubizekMarkus Weger
Alois HitlerJaromir Borek
Klara HitlerEva Petrus
u.a.
Buch: Georg Stefan Troller
Regie: Axel Corti

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Tod des Vaters geht Adolf Hitler nach Wien, um an der Akademie zu studieren, wird aber nicht aufgenommen. Seinen Lebensunterhalt verdient er sich mit Plakat- und Postkartenmalerei. 1913 wechselt Hitler nach München.
Im Mittelpunkt des Dokumentarspiels von ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach dem Tod des Vaters geht Adolf Hitler nach Wien, um an der Akademie zu studieren, wird aber nicht aufgenommen. Seinen Lebensunterhalt verdient er sich mit Plakat- und Postkartenmalerei. 1913 wechselt Hitler nach München.
Im Mittelpunkt des Dokumentarspiels von Axel Corti nach einem Buch von Georg Stefan Troller stehen Hitlers Schulzeit in Linz und sein Aufenthalt in Wien. Die Handlung wurde ergänzt durch Interviews mit Personen, die Hitler gekannt haben, und zeigt Hitlers enge Bindung zu Mutter Klara und den Konflikt mit dem Vater.
(ORF)


Seitenanfang
4:55

Ich über mich - Axel Corti

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Im Schatten der Schlote

Vom Papiermacher- zum Sensenschmiedemuseum

Film von Sandra Galatz

Ganzen Text anzeigen
In Oberösterreichs Museen lebt die Arbeitswelt der Vergangenheit fort. Etliche Gebäude, in denen noch vor Jahrzehnten gearbeitet wurde, sind zu Museen umgestaltet worden und dokumentieren in eindrucksvoller Weise Arbeitsvorgänge, stellen altes Werkzeug zur Schau und ...
(ORF)

Text zuklappen
In Oberösterreichs Museen lebt die Arbeitswelt der Vergangenheit fort. Etliche Gebäude, in denen noch vor Jahrzehnten gearbeitet wurde, sind zu Museen umgestaltet worden und dokumentieren in eindrucksvoller Weise Arbeitsvorgänge, stellen altes Werkzeug zur Schau und widmen sich auch dem früheren sozialen Umfeld der Arbeiter. Doch die Museen sind nicht nur zum Anschauen gedacht: Im Papiermachermuseum Steyrermühl wird heute noch Papier von Hand geschöpft, auch das Hammerwerk im Sensenmuseum Geyerhammer in Scharnstein wird noch von Wasserkraft betrieben.
Der Film zeigt oberösterreichische Museen, die dem Thema Arbeit gewidmet sind.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr