Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 13. Dezember
Programmwoche 50/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Meine liebste Weihnachtsgeschichte (1/9)

... mit Kurt Masur

Film von Ernst-Michael Brandt

Ganzen Text anzeigen
Wenn die Tage kürzer werden und Kerzenlicht die Wohnstuben erleuchtet, wenn es draußen kalt wird und schneit, dann lässt Weihnachten nicht mehr lange auf sich warten. Um die Zeit bis dahin zu verkürzen, gibt es nichts Schöneres als gemütlich auf dem heimischen Sofa ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wenn die Tage kürzer werden und Kerzenlicht die Wohnstuben erleuchtet, wenn es draußen kalt wird und schneit, dann lässt Weihnachten nicht mehr lange auf sich warten. Um die Zeit bis dahin zu verkürzen, gibt es nichts Schöneres als gemütlich auf dem heimischen Sofa einer Weihnachtsgeschichte zu lauschen.
Erster Teil der neunteiligen Reihe, die mit vergnüglichen Erzählungen und besinnlichen Weihnachtsmärchen auf das "Fest der Liebe" einstimmt.

Die weiteren acht Folgen von "Meine liebste Weihnachtsgeschichte" sendet 3sat an den folgenden Werktagen jeweils um 9.05 Uhr.
(ARD/MDR)


9:10
Stereo-Ton16:9 Format

9:50
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:20
16:9 Format

Der Buschpilot

Spielfilm, Frankreich 1982

Darsteller:
VictorPhilippe Noiret
CharlotteCatherine Deneuve
PlanchetJean-François Balmer
BakoJoseph Momo
PattersonJacques François
u.a.
Regie: Philippe de Broca
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Pariser Reiseveranstalterin Charlotte organisiert für den Club Med exklusive Trips nach Tahiti, zu den Bermudas und zu den Seychellen. Ihr neustes Projekt: Abenteuerurlaub in Zentralafrika, mit einem Ausflug zu den Pygmäen - natürlich mit allem Komfort. Um einen ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Pariser Reiseveranstalterin Charlotte organisiert für den Club Med exklusive Trips nach Tahiti, zu den Bermudas und zu den Seychellen. Ihr neustes Projekt: Abenteuerurlaub in Zentralafrika, mit einem Ausflug zu den Pygmäen - natürlich mit allem Komfort. Um einen geeigneten Standort für das luxuriöse "Hüttendorf" zu finden, besteigt Charlotte mit ihrem ängstlichen Assistenten Planchet das Flugzeug und befindet sich kurze Zeit später im tiefsten Dschungel. Völlig unerwartet trifft sie in einem abgeschiedenen Dorf ihren früheren Ehemann Victor, der sich dort als Buschpilot verdingt und nebenher einen hoffnungslosen Kleinkrieg gegen Wilderer und Elfenbeinschmuggler führt. Charlotte und Victor leben seit einiger Zeit getrennt, doch bislang hat Victor die Scheidungspapiere nicht unterzeichnet. Trotz der üblichen Reibereien kommt es bald zur vorsichtigen Annäherung - bis Victor erfährt, dass die geschäftstüchtige Charlotte die unberührte Natur mit einem Hotelkomplex verschandeln will. Außer sich vor Wut setzt der Pilot seine Ex samt Begleiter mitten in der Savanne ab und lässt sie mutterseelenallein zurück. Doch Victor hat nicht damit gerechnet, dass die beiden in die Hände des skrupellosen Elfenbeinschmugglers Poulakis fallen. Mit knapper Not kann Victor seine nach wie vor geliebte Frau aus den Fängen des Halunken befreien.
"Der Buschpilot" ist eine ausgelassene, typisch französische Liebeskomödie. Neben dem amüsanten Philippe Noiret beeindruckt Catherine Deneuve in einer untypischen Rolle.
(ARD)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Jazz (1/12)

Gumbo - Von den Anfängen bis 1917

Film von Kenneth Burns

Ganzen Text anzeigen
Ende des 18. Jahrhunderts erfüllen die Klänge von Marschkapellen, italienischen Opern, karibischen Rhythmen und Minstrel-Shows die Straßen der Stadt New Orleans. Aus all diesen Zutaten mixen afroamerikanische Musiker eine neue Musik, in der sie Ragtime-Synkopen und das ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ende des 18. Jahrhunderts erfüllen die Klänge von Marschkapellen, italienischen Opern, karibischen Rhythmen und Minstrel-Shows die Straßen der Stadt New Orleans. Aus all diesen Zutaten mixen afroamerikanische Musiker eine neue Musik, in der sie Ragtime-Synkopen und das tiefe Gefühl des Blues miteinander verweben. Schon bald nach der Jahrhundertwende beginnen die Menschen, diese neue Musik "Jazz" zu nennen. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg bereisen die ersten Jazzmusiker das Land, aber nur wenige Menschen haben Gelegenheit, die neue Musik zu hören. Das ändert sich, als im Jahr 1917 die erste Jazzplatte aufgenommen wird: Die "Original Dixieland Jass Band", eine Gruppe weißer Jazzmusiker aus New Orleans, landet unerwartet einen großen Hit und wird über Nacht berühmt.
Die zwölfteilige Reihe erzählt chronologisch die Geschichte des Jazz und stellt die Biografien berühmter Jazzmusikerinnen und -musiker vor. Teil eins erinnert an die Anfänge der Jazzmusik in New Orleans.

Die weiteren elf Folgen von "Jazz" zeigt 3sat an den kommenden Tagen jeweils um 12.00 Uhr. Am Sonntag, 19. Dezember, sind zwei Folgen der Reihe bereits ab 11.00 Uhr zu sehen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alltag in der Tierklinik Netstal (1/5)

Kampf um Kater Miros Leben

Doku-Reihe von Daniel Bodenmann, Regina Buol und

Sibylle Dubs

Ganzen Text anzeigen
Wenn die Tiere im Glarnerland verletzt oder krank sind, bekommen sie in der Tierklinik in Netstal Hilfe. Am Montagmorgen herrscht dort schon Hochbetrieb. Kater Miro geht es gar nicht gut: Er windet sich vor Schmerzen und miaut erbärmlich. Miro bekommt zunächst einmal ...

Text zuklappen
Wenn die Tiere im Glarnerland verletzt oder krank sind, bekommen sie in der Tierklinik in Netstal Hilfe. Am Montagmorgen herrscht dort schon Hochbetrieb. Kater Miro geht es gar nicht gut: Er windet sich vor Schmerzen und miaut erbärmlich. Miro bekommt zunächst einmal Sauerstoff und stabilisierende Spritzen. Wird es Tierarzt Adrian Arquint gelingen, den Kater zu retten? Cindy, eine Jack Russell Terrierdame, versucht sich im Sprechzimmer zu verkriechen, denn sie soll heute sterilisiert werden. Barbara Arquint ist mit dem Einsatzwagen in den abgelegenen Glarner Tälern unterwegs, um eine unangenehme Aufgabe zu erledigen: Sie muss einer Kuh die Hörner mit einer Drahtsäge entfernen.
Die fünfteilige Reihe erzählt Geschichten aus dem Alltag der Schweizer Tierklinik.

Die weiteren vier Folgen der fünfteilige Reihe "Alltag in der Tierklinik Netstal" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:00

Ferien auf Saltkrokan

Spielfilm, Schweden 1962

Darsteller:
Melcher MelchersonTorsten Lilliecrona
MalinLouise Edlind
TjorvenMaria Johansson
StinaKristina Jämtmark
NisseBengt Edlund
u.a.
Buch: Astrid Lindgren
Regie: Olle Hellbom
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die schwedische Insel Saltkrokan wird jedes Jahr von Sommergästen besucht. Dazu gehört auch der Witwer Melcher Melcherson mit seiner 19-jährigen Tochter Malin und den drei jüngeren Söhnen Johan, Niklas und Pelle. Bald freunden sie sich mit den Inselbewohnern an und ...

Text zuklappen
Die schwedische Insel Saltkrokan wird jedes Jahr von Sommergästen besucht. Dazu gehört auch der Witwer Melcher Melcherson mit seiner 19-jährigen Tochter Malin und den drei jüngeren Söhnen Johan, Niklas und Pelle. Bald freunden sie sich mit den Inselbewohnern an und lernen unter anderem die lustige Tjorven mit ihrem Bernhardinerhund Bootsmann kennen.
Idyllischer Familienfilm über einen Sommer auf den Schären vor Stockholm nach einer Geschichte von Astrid Lindgren.

3sat zeigt sieben weitere Filme nach Geschichten von Astrid Lindgren: an den kommenden Tagen, immer um 14.00 Uhr, folgen vier Spielfilme aus der Reihe "Ferien auf Saltkrokan" - "Der verwunschene Prinz", "Das Trollkind", "Die Seeräuber" und "Glückliche Heimkehr" - am Montag, 20. Dezember, 14.00 Uhr, "Lotta aus der Krachmacherstraße", Dienstag, 21. Dezember, 14.00 Uhr, "Die Brüder Löwenherz" und Mittwoch, 22. Dezember, 14.00 Uhr, "Karlsson auf dem Dach".


Seitenanfang
15:35

Fremde Kinder: Raure, Erlik und ihr Land

Dokumentarfilm von Barbara Sackl, Deutschland 2004

Länge: 31 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der zwölfjährige Raure und sein Cousin Erlik leben in dem schwer zugänglichen Dorf San Miguel Huaixtita, hoch oben in den Bergen der mexikanischen Sierra Madre. Sie gehören zum Stamm der Huichol-Indianer, die sich seit dem Einfall der spanischen Eroberer aus ihren ...

Text zuklappen
Der zwölfjährige Raure und sein Cousin Erlik leben in dem schwer zugänglichen Dorf San Miguel Huaixtita, hoch oben in den Bergen der mexikanischen Sierra Madre. Sie gehören zum Stamm der Huichol-Indianer, die sich seit dem Einfall der spanischen Eroberer aus ihren angestammten Gebieten in die entlegenen und unwirtlichen Bergregionen zurückgezogen haben. So konnten sie sich große Teile ihres reichen kulturellen und spirituellen Erbes bewahren. Auch Raures und Erliks Alltag ist stark von Traditionen, Ritualen und dem Glauben an die alles bestimmenden Naturgewalten geprägt. Sie erzählen von den Aufgaben, die Kinder innerhalb der Dorfgemeinschaft übernehmen, von ihrem Schulalltag, ihren Freizeitbeschäftigungen und besuchen gemeinsam Raures Großvater, den Schamanen des Dorfs, im geheiligten Tempel der Huicholes.
Die österreichische Regisseurin Barbara Sackl hat Raure und Erlik durch ihre Theaterarbeit an der autonomen Mittelschule "Tatutsí Maxakwaxí" von San Miguel Huaixtita kennengelernt - eine der wenigen autonomen indigenen Schulen Mexikos, die Raures Vater 1995 mitbegründet hat und heute als Direktor leitet. Nur ganz selten geben die Huicholes ihre Erlaubnis, von Außenstehenden gefilmt zu werden. Barbara Sackl durfte die besondere und bislang wenig dokumentierte Lebensweise der Huicholes für die Reihe "Fremde Kinder" filmisch festhalten.

"Raure, Erlik und ihr Land" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
16:05

California

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
Jonathan TrumboRay Milland
Lily BishopBarbara Stanwyck
Michael FabianBarry Fitzgerald
Captain CoffinGeorges Coulouris
WhiteyFrank Faylen
u.a.
Regie: John Farrow
Länge: 94 Minuten


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Argentinien

Im Land der Gauchos

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Seit drei Tagen ist Felix Segovia mit seinen Männern unterwegs, um über 700 Rinder von einer Estancia zur nächsten zu bringen. Die Gesichter der Männer sind wettergegerbt - einige reiten barfuß. Bei dem schlammigen Untergrund werden Schuhe sowieso nur nass. Schon ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seit drei Tagen ist Felix Segovia mit seinen Männern unterwegs, um über 700 Rinder von einer Estancia zur nächsten zu bringen. Die Gesichter der Männer sind wettergegerbt - einige reiten barfuß. Bei dem schlammigen Untergrund werden Schuhe sowieso nur nass. Schon Felix' Vorfahren waren Gauchos, seine Söhne saßen bereits mit zwei Jahren im Sattel. Ihre Arbeit erfüllt die Männer mit Stolz - erhobenen Hauptes reiten sie durch die Weiten von Corrientes. Auf einem Gebiet von drei Kilometern Länge stürzen Wassermassen aus 300 Fällen in die Tiefe. Ein grandioses Naturschauspiel, das Iguazú einen Platz auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes einbrachte. In der Region La Rioja liegt der "Talampayo Nationalpark", der sich durch bizarre Felsformationen auszeichnet. José de la Vega lebt abseits der Zivilisation in den Bergen. Der "Kondormann" hat sich dorthin zurückgezogen, um die majestätischen Vögel ungestört beobachten zu können. Einen Tag lang dauert der Ritt zum berühmten Kondorfelsen. Die Millionenstadt Buenos Aires ist Kontrastprogramm zu den Weiten und der Einsamkeit des Hinterlands. Dort ist Ofelia Rosito zu Hause. Die 80-Jährige ist seit ihrer Kindheit eine begnadete Tango-Tänzerin. Im "Milonga Club Grisel" reißen sich die Männer darum, mit ihr tanzen zu dürfen. Aber mehr als zweimal die Woche geht sie nicht aus, schließlich ist sie nicht mehr die Jüngste.
Der Film aus der Reihe "Reisen in ferne Welten" stellt Argentinien vor. Die Reise beginnt im äußersten Nordosten Argentiniens an der Grenze zu Brasilien und endet auf der Halbinsel Valdés.

3sat zeigt bis zum 7. Januar 2011 weitere 15 Folgen der Dokumentationsreihe "Reisen in ferne Welten".
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Fischers Fritze fischt zu viele Fische

Mit dem Gast: Karoline Schacht (Meeresbiologin,
Fischerei-Expertin WWF)

Erstausstrahlung


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Loveparade - Wie trauert man,
wenn keiner die Verantwortung übernimmt?

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Leoparden in Sibirien

Film von Tatsuhito Kobayashi

Ganzen Text anzeigen
Leoparden in Eis und Schnee, das gibt es nur in Sibirien. Im äußersten Südosten Russlands im Dreiländereck von China, Russland und Nordkorea streifen die gefleckten Katzen durch die Taiga entlang des Amur. Der große Fluss gab ihnen den Namen: Amurleoparden. Sie sind ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Leoparden in Eis und Schnee, das gibt es nur in Sibirien. Im äußersten Südosten Russlands im Dreiländereck von China, Russland und Nordkorea streifen die gefleckten Katzen durch die Taiga entlang des Amur. Der große Fluss gab ihnen den Namen: Amurleoparden. Sie sind größer als ihre afrikanischen Verwandten, haben ein dichteres Fell und gelten als die schönsten Raubkatzen überhaupt. Ihr Pelz war bei Trappern äußerst begehrt - nur einer der Gründe, warum die russischen Leoparden heute ums Überleben kämpfen. Nur 30 Tiere haben Wilderei und Waldzerstörung überlebt. Es sind die Letzten ihrer Art. Zu ihrem Schutz wurde bereits vor über 50 Jahren ein Naturreservat geschaffen, Kedrovaya Pad, das älteste in Russland. Doch auf dem180 Quadratkilometer großen Areal finden nur zwei erwachsene Tiere genügend Raum: das Männchen Puzan und die Leopardin Skrytnaya. Aber auch die beiden haben ein Problem: Sie finden kaum noch Beute in der Region. Abholzung, Wilderei und Waldbrände haben fast alles Wild ausgelöscht. Die Raubkatzen müssen auf Haustiere ausweichen und sind ständig in Gefahr, abgeschossen zu werden. Ein weiteres Problem ist die Tatsache, dass Puzan Skrytnayas Vater und auch der Vater ihres Jungen ist. Es gibt nur noch so wenige Amurleoparden, dass inzestuöse Paarungen eher die Regel als die Ausnahme sind, mit tragischen Folgen. Russlands Umweltschützer kämpfen verzweifelt für die Rettung der Leoparden. Sie wollen die letzten großen Waldareale miteinander vernetzen und unter Schutz stellen. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.
Der Film berichtet über die letzen Leoparden in Sibirien.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Tobias Schlegl


Tobias Schlegl zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die Automatisierung des Krieges

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Die Automatisierung des Militärs und des Krieges wird weltweit vorangetrieben. Die eigenen Streitkräfte sollen durch "autonome Systeme" geschützt, Feinde verstärkt aus der Ferne "eliminiert" werden. Die Aufklärung des Kampfgebietes durch Drohnen - ferngesteuerte ...

Text zuklappen
Die Automatisierung des Militärs und des Krieges wird weltweit vorangetrieben. Die eigenen Streitkräfte sollen durch "autonome Systeme" geschützt, Feinde verstärkt aus der Ferne "eliminiert" werden. Die Aufklärung des Kampfgebietes durch Drohnen - ferngesteuerte unbemannte Flugzeuge - ist dabei eine wichtige Säule. Auch für die Bundeswehr. Gerade hat sie das deutsch-israelische Drohnensystem "Heron" geleast. In der Nähe von Tel Aviv erlernen deutsche Soldaten den Umgang mit dem System. Die US-Amerikaner sind schon weiter. Ziel des Pentagons: Bis 2015 soll ein Drittel der bewaffneten Fahrzeuge und Flugzeuge der US-Armee aus Robotern bestehen. Der Forscher Ronald Arkin versucht sogar, Kriegsmaschinen mit einem künstlichen Gewissen zu entwickeln, die die Kriegskonventionen verinnerlicht haben. Die Maschinen sollen selbst entscheiden, wann tödliche Gewalt angewendet werden soll. Der Kölner Völkerrechtler Claus Kreß sieht die Automatisierung des Militärs sehr kritisch und glaubt nicht an eine humanere Robotertruppe. Die Kampfdrohnen werden beispielsweise von der israelischen Armee auch im Gaza-Streifen eingesetzt. Menschenrechtsorganisationen berichten, dass bei mehreren Drohnenangriffen insgesamt 29 Zivilisten ums Leben gekommen seien. So "menschenfreundlich und supereffektiv" scheinen die modernern Kriegsautomaten nicht zu sein. Trotzdem: Allein im Irak und in Afghanistan sind rund 5.000 Kampf- und Aufklärungsroboter im Einsatz, und die Forscher entwickeln zusammen mit den Militärs immer leistungsfähigere Systeme. Mit verschiedenen Waffensystemen und Kameras ausgerüstet, kämpfen und töten die Roboter ferngesteuert oder vollautomatisch.
Der Film aus der Reihe "hitec" dokumentiert die Automatisierung des Militärs und zeigt die technologischen Möglichkeiten und die Gefahren. Dreharbeiten führten "hitec"-Autor John A. Kantara unter anderem nach Israel und in die USA, wo er neuartige Drohnensysteme und die Arbeit von Ronald Arkin filmen konnte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donauten (3/6)

2800 Kilometer mit dem Kanu auf der Donau

Sackl und Packl, die Zülln und ein kroatischer Traum

Film von Lutz Neumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf der einen Seite der Donau liegt noch die Slowakei mit Plattenbauten, auf der anderen der Dom von Eztergom in Ungarn. Die Brüder Lars und Niels Hoffmann gleiten am Weltkulturerbe vorbei. Der Fluss treibt sehr zügig und wenig später wütet er. Hagel, Sturm und Regen ...
(3sat/ORF)

Text zuklappen
Auf der einen Seite der Donau liegt noch die Slowakei mit Plattenbauten, auf der anderen der Dom von Eztergom in Ungarn. Die Brüder Lars und Niels Hoffmann gleiten am Weltkulturerbe vorbei. Der Fluss treibt sehr zügig und wenig später wütet er. Hagel, Sturm und Regen lassen das kleine rote Kanu schwanken. Später im ehrwürdigen Visegrád glitzern die Tropfen in Schubauers Refugium, einem sehr deutschen, geradezu schwäbischen Garten. Dann werden die Donauten an das Ufer Kroatiens gespült. Auf der Suche nach einem Zeltplatz und einem trockenen Fleckchen Erde finden sie einen Traum aus Wiesen, Feldern, Wein und ökologischem Frieden.
Dritter Teil der sechsteiligen Reihe über eine poetische Reise mit dem Kanu auf der Donau.
(3sat/ORF)


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Von Grund auf - Josef Haslinger, der Stadtschreiber

von Mainz 2010

Porträt von Thomas Hocke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Josef Haslinger ist der Stadtschreiber 2010 der Stadt Mainz und damit der 26. Träger der Auszeichnung. Der Österreichische Schriftsteller lehrt als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, dessen geschäftsführender Direktor er ...

Text zuklappen
Josef Haslinger ist der Stadtschreiber 2010 der Stadt Mainz und damit der 26. Träger der Auszeichnung. Der Österreichische Schriftsteller lehrt als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, dessen geschäftsführender Direktor er ist. Berühmt wurde Haslinger 1995 mit seinem Roman "Opernball". Er gilt als Künstler, der sich einmischt und auch politisch engagiert.
Thomas Hocke hat ihn in seiner Schriftstellertätigkeit, als Lehrer und engagierten Künstler porträtiert.

Im Anschluss, um 23.25 Uhr, zeigt 3sat "Nachtasyl", eine Dokumentation des Mainzer Stadtschreibers Josef Haslinger.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtasyl

Die Heimat der Heimatlosen

Film des Mainzer Stadtschreibers Josef Haslinger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als am 10. Dezember 1989 der tschechoslowakische Staatspräsident Gustáv Husák unter dem Druck der Samtenen Revolution zurücktrat, eilte der heutige tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg mit einer Flasche Sliwowitz in der Tasche von seinem Wiener ...

Text zuklappen
Als am 10. Dezember 1989 der tschechoslowakische Staatspräsident Gustáv Husák unter dem Druck der Samtenen Revolution zurücktrat, eilte der heutige tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg mit einer Flasche Sliwowitz in der Tasche von seinem Wiener Innenstadtpalais in ein schmuddeliges Kellergewölbe in der Stumpergasse, um die historische Wende mit denen zu feiern, die sie mit ihrem Mut und mit ihrem Leiden herbeigeführt hatten. Und als keine zwei Monate später der neue Präsident Václav Havel auf Staatsbesuch nach Österreich kam, ließ er am Abend seinen österreichischen Amtskollegen in der Hofburg sitzen, um in demselben verrauchten Lokal die alten Mitstreiter der Charta 77 zu umarmen und mit Künstlern und Punkrockern auf die Zukunft Europas anzustoßen. Es war einer der großen historischen Momente des Wiener "Nachtasyls". Während des Kalten Krieges wurden in der Tschechoslowakei kritische Intellektuelle verfolgt, weil sie mit der Charta 77 ein demokratisches Manifest veröffentlicht hatten. Unter ihnen auch der Dichter Václav Havel. Der damalige österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky bot den Verfolgten Asyl, und Wien wurde zum Treffpunkt der illegalen tschechischen Opposition. Einer von ihnen, Jirí Chmel, wurde zum Mitgründer des "Nachtasyl". Zur bunten Mischung der Gäste kamen später noch Mitglieder der Wiener Punk- und Hausbesetzerszene.
Josef Haslinger ist Stadtschreiber der Stadt Mainz 2010. Bestandteil des Stadtschreiber-Preises ist die Möglichkeit, eine Dokumentation nach freier Themenwahl zu drehen. Der Wiener Schriftsteller hat sich das legendäre Lokal "Nachtasyl" in seiner Heimatstadt zum Thema einer ungewöhnlichen Dokumentation gemacht und erinnert in seinem Film an ein Stück aufregender und anrührender Zeitgeschichte. Haslinger trifft Kneipengänger und Zeugen einer Zeitenwende, unter anderem Karel Schwarzenberg und den Schriftsteller Pavel Kohout.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Missbrauch per Mausklick

Kinderpornografie im Internet

Film von Michael Heuer

Ganzen Text anzeigen
Die Vernehmung ist beendet. Kriminaloberkommissar Dieter Scholz ist sicher, dass der Beschuldigte etwas zu verbergen hat, auch wenn der sich absolut unschuldig gibt. Bei ihm werde man nichts finden. In solchen Fällen setzt Scholz auf seinen Kollegen Thorsten Steinert von ...

Text zuklappen
Die Vernehmung ist beendet. Kriminaloberkommissar Dieter Scholz ist sicher, dass der Beschuldigte etwas zu verbergen hat, auch wenn der sich absolut unschuldig gibt. Bei ihm werde man nichts finden. In solchen Fällen setzt Scholz auf seinen Kollegen Thorsten Steinert von der Datenverarbeitungsgruppe. Steinert weiß: "Fehler machen sie alle!" Und tatsächlich entdeckt der Computerspezialist einige Tage später unter hunderttausenden Fotos widerliche kinderpornografische Dateien. Ausreichend Beweise für einen Prozess. Seit mehr als zehn Jahren ist Dieter Scholz im Fachkommissariat für Sexualdelikte bei der Polizeidirektion Hannover tätig. Sein Arbeitsalltag ist für den Beamten oft zermürbend und nur schwer zu ertragen. Doch Dieter Scholz nimmt das immer wieder zum Ansporn, gegen die wachsende Bedrohung durch kinderpornografische Bilder und Videos im Internet anzukämpfen. "Das Weggucken, wenn jemand auf dem Bahnsteig verprügelt wird, ist nichts anderes als das Weggucken im Internet", warnt der Kommissar, "Hier muss man immer wieder Anstöße geben, dass sich das Bewusstsein in der Bevölkerung und das Bewusstsein unserer Politiker verändert!" Denn die Zahlen sind erschreckend. Jeden Tag suchen circa 350.000 User in diversen Chats und Tauschbörsen ihren perversen K(l)ick. 80 Prozent der Kinder, deren Fotos und Videos im Internet kursieren, sind jünger als zehn Jahre. Immer mehr und immer jüngere Missbrauchsopfer, aber auch immer jüngere Täter wenden sich an Ärzte und Psychotherapeuten.
Ein Jahr lang haben Autor Michael Heuer und sein Filmteam den Ermittler bei seiner Arbeit begleitet, waren bei Einsatzfahrten, Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmungen und beim Durchsuchen der Computer dabei. Der Film macht deutlich, wie wichtig die Aufklärung schon in der Grundschule ist und dass die Opfer auch Jahre nach der Tat an den Folgen des sexuellen Missbrauchs leiden.


Seitenanfang
1:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton

Rock-Heroes: Pink Floyd

Musik-Videos und Videomusik

Gestaltung: Michael K. Constantin

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Der legendäre Londoner "Marquee Club" war 1966 Schauplatz des ersten Auftritts von Pink Floyd, die als Pioniere des Psychedelic-Rock gelten. Benannt nach den Georgia-Blues-Sängern Pink Anderson und Floyd Council platzierte sich bereits ihre Debüt-Single "Arnold Layne" ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der legendäre Londoner "Marquee Club" war 1966 Schauplatz des ersten Auftritts von Pink Floyd, die als Pioniere des Psychedelic-Rock gelten. Benannt nach den Georgia-Blues-Sängern Pink Anderson und Floyd Council platzierte sich bereits ihre Debüt-Single "Arnold Layne" 1967 in den Charts. David Gilmour, Richard Wright, Roger Waters und Nick Mason perfektionierten ihren Sound und schufen bombastische Klangteppiche, die bei Konzert-Tourneen mit gigantischem Aufwand inszeniert und vom Publikum begeistert aufgenommen wurden.
Der Film aus der Reihe "clip" zeigt unter anderem eine Live-Version von "Wish You Were Here" sowie den Hit "Another Brick In The Wall".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

31. Leverkusener Jazztage 2010

Paco de Lucia

Mit Paco de Lucia (Gitarre), Antonio Sanchez (Gitarre),
Antonio Serrano (Harmonika, Keyboard), Alain Perez
(Bass), El Piranha (Percussion), Duquende (Gesang, Palmas),
David de Jacoba (Gesang, Palmas) und Farruco (Tanz)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der spanische Gitarrist Paco de Lucía, geboren 1957, gilt als Meister des Flamenco. Er pflegt den traditionellen Stil und bereichert diesen um neue Elemente. In der klassischen Flamenco-Ausbildung wird nicht nach Noten gelernt. Der Flamenco versteht sich vielmehr als ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der spanische Gitarrist Paco de Lucía, geboren 1957, gilt als Meister des Flamenco. Er pflegt den traditionellen Stil und bereichert diesen um neue Elemente. In der klassischen Flamenco-Ausbildung wird nicht nach Noten gelernt. Der Flamenco versteht sich vielmehr als Kunst des Volkes und wird durch Zuhören und Nachahmen weitergegeben.
Erstes von vier Konzerten der 31. Leverkusener Jazztage mit Paco de Lucía.

3sat zeigt im Anschluss ein Konzert des "Al Di Meola Sextetts" von den 31. Leverkusener Jazztagen 2010. Am Montag, 20. Dezember, ab 0.20 Uhr, folgen zwei weitere Aufzeichnungen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

31. Leverkusener Jazztage 2010

Al Di Meola Sextett

Mit Al Di Meola (Gitarre), Fausto Beccalossi (Akkordeon),
Kevin Seddiki (Gitarre), Peter Kaszas (Schlagzeug),
Victor Miranda (Bass) und Gumbi Ortiz (Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Alter von 19 Jahren wurde Al Di Meola von dem Pianisten Chick Corea entdeckt und in dessen Band Return to Forever aufgenommen, die 1975 den Grammy für die "beste Jazz-Performance einer Gruppe" erhielt. 1981 nahm er zusammen mit den Gitarristen John McLaughlin und Paco ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Im Alter von 19 Jahren wurde Al Di Meola von dem Pianisten Chick Corea entdeckt und in dessen Band Return to Forever aufgenommen, die 1975 den Grammy für die "beste Jazz-Performance einer Gruppe" erhielt. 1981 nahm er zusammen mit den Gitarristen John McLaughlin und Paco de Lucía das berühmte Live-Album "Friday Night in San Francisco" auf, das über zwei Millionen Mal verkauft wurde. 1982 folgte das Studioalbum "Passion, Grace & Fire". 1996 knüpfte das Trio mit einem weiteren Studio-Album und einer Reunion-Tour an frühere Erfolge an. Auch beim Auftritt bei den 31. Leverkusener Jazztagen bewies der Fusion-Spezialist Al Di Meola mit halsbrecherischen Tempi mit seinem Sextett eine enorme Virtuosität.
Zweites von vier Konzerten der 31. Leverkusener Jazztage.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:25
schwarz-weiss monochrom

Sherlock Holmes: Die Perle der Borgia

Spielfilm, USA 1944

Darsteller:
Sherlock HolmesBasil Rathbone
Dr. WatsonNigel Bruce
Inspektor LestradeDennis Hoey
Giles ConoverMiles Mander
Noemi DrakeEvelyn Ankers
u.a.
Regie: Roy William Neill
Länge: 58 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die berühmte Perle der Borgia, für die bereits 20 Menschen ihr Leben lassen mussten, soll in ein Londoner Museum gebracht werden. Einen ersten Diebstahl des kostbaren Stücks durch den Meisterdieb Giles Conover kann Sherlock Holmes verhindern. Aber als Holmes im Museum ...

Text zuklappen
Die berühmte Perle der Borgia, für die bereits 20 Menschen ihr Leben lassen mussten, soll in ein Londoner Museum gebracht werden. Einen ersten Diebstahl des kostbaren Stücks durch den Meisterdieb Giles Conover kann Sherlock Holmes verhindern. Aber als Holmes im Museum die Sicherheitsvorkehrungen demonstrieren will, gelingt Conover doch noch der Diebstahl. Selbst als er festgenommen wird, bleibt die Perle unauffindbar, und Conover muss wieder freigelassen werden. Kurz danach passieren in London drei mysteriöse Morde.
"Sherlock Holmes: Die Perle der Borgia" gehört zu einer Serie von Sherlock-Holmes-Filmen, die in den 1940er Jahren mit den Schauspielern Basil Rathbone und Nigel Bruce nach den Romanvorlagen von Sir Arthur Conan Doyle produziert wurden.


Seitenanfang
5:25
schwarz-weiss monochrom

Sherlock Holmes: Das Spinnen-Nest

(Sherlock Holmes and the Spider Woman)

Spielfilm, USA 1944

Darsteller:
Sherlock HolmesBasil Rathbone
Dr. WatsonNigel Bruce
Die SpinnenladyGale Sondergaard
Inspektor LestradeDennis Hoey
Mrs. HudsonMary Gordon
u.a.
Regie: Roy William Neill
Länge: 56 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Reihe von mysteriösen Selbstmordfällen erregt die Aufmerksamkeit von Sherlock Holmes. Bald kommt er dahinter, dass alle Todesopfer leidenschaftliche Spieler waren. Getarnt als indischer Offizier, geht Holmes ins Spielkasino. Dort trifft er auf eine geheimnisvolle ...

Text zuklappen
Eine Reihe von mysteriösen Selbstmordfällen erregt die Aufmerksamkeit von Sherlock Holmes. Bald kommt er dahinter, dass alle Todesopfer leidenschaftliche Spieler waren. Getarnt als indischer Offizier, geht Holmes ins Spielkasino. Dort trifft er auf eine geheimnisvolle Dame, die Spielsüchtigen Geld leiht. Eines Nachts kriecht eine riesige Spinne in sein Schlafzimmer.
"Sherlock Holmes: Das Spinnen-Nest" gehört zu einer Serie von Sherlock-Holmes-Filmen, die in den 1940er Jahren mit den Schauspielern Basil Rathbone und Nigel Bruce nach den Romanvorlagen von Sir Arthur Conan Doyle produziert wurden.

Sendeende: 6:20 Uhr