Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 9. Dezember
Programmwoche 49/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Gisela Schneeberger, DJ Ötzi, Miriam Stein,
Matze Knop, Frank Busemann, Gabriele Hoeft und
Detlef Liedtke

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Themen:
- Wien-Neulerchenfeld - Proteste gegen Kirchen-Übergabe
- Erleuchtung für Wien-Fünfhaus - buddhistischer Tempel
eröffnet
- Himmelszeichen - Verbesserung der türkisch-armenischen
Beziehungen?
- Ägypten - Islamisten gegen Volksfeste zum Geburtstag
der "Heiligen"

Moderation: Christoph Riedl


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub



Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Pracht und die Herrlichkeit

Libyens römisches Erbe

Film von Peter M. Kruchten

Erstausstrahlung


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Thema: Der K(r)ampf mit dem Essen

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Der globale Zoo (2/2)

Partnervermittlung für wilde Tiere

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Orang-Utan kommt im Zoo Zürich an, er soll so schnell wie möglich Nachwuchs zeugen. Ein Schneeleoparden-Männchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen Weibchen in Zürich decken. Auch Kappengibbons, Nashörner, indische Löwen und Tiger, ...

Text zuklappen
Ein junger Orang-Utan kommt im Zoo Zürich an, er soll so schnell wie möglich Nachwuchs zeugen. Ein Schneeleoparden-Männchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen Weibchen in Zürich decken. Auch Kappengibbons, Nashörner, indische Löwen und Tiger, Frösche und Galapagos-Schildkröten sollen sich dort vermehren.
Der letzte Teil des zweiteiligen Films stellt die Partnervermittlung im Zoo Zürich vor und zeigt, wie Zoos weltweit vernetzt sind, um gefährdete Tierarten zu erhalten.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wahre Helden

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (1/4)

Mythos Moses

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf ...

Text zuklappen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf Bücher der Bibel hat man nach ihm benannt - er soll sogar selbst der Autor gewesen sein. Aber hat der große Religionsstifter überhaupt wirklich gelebt? Die Suche nach dem historischen Moses führt nach Ägypten. Dort sollen die Israeliten nach der biblischen Überlieferung zu einem mächtigen Volk herangewachsen sein, das Fronarbeit für die Pharaonen leisten musste. Aus der Sicht moderner Forscher wie dem israelischen Archäologen Israel Finkelstein verbirgt sich hinter der biblischen Erzählung ein kleinasiatisches Volk, das tatsächlich um 1700 vor Christus im Nildelta siedelte. Die sogenannten Hyksos hatten sogar vorübergehend die Macht in Ägypten an sich gerissen, bis sie schließlich von den Pharaonen besiegt wurden. Die Erinnerung an ihre Vertreibung hat die Bibel in der Exodus-Erzählung verarbeitet. Aber ist auch in der großen Schlüsselfigur Moses ein historisches Vorbild verarbeitet? Bis heute suchen Archäologen nach seinen Spuren. Der Ägyptologe Rolf Krauss ist fest davon überzeugt: Der biblische Held hieß in Wirklichkeit Amun-masesa und war ein ägyptischer Vizekönig, der im 13. Jahrhundert vor Christus einen Aufstand gegen den Pharao anzettelte. Die Bibel hat die Erinnerung an den Rebellen bewahrt - und umgedichtet. Aus dem Ägypter wurde ein Israelit, aus dem Aufrührer gegen den Pharao wurde der Freiheitskämpfer Moses - und der Mann, der auf einem Berg im Sinai von Gott die Zehn Gebote erhielt.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe begibt sich auf die Suche nach dem historischen Moses.

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (2/4)

Jenseits von Eden

Erzählt von Maxiliam Schell

Film von Georg Graffe

Ganzen Text anzeigen
Adam und Eva lebten im Garten Eden, bis sie in den Apfel vom "Baum der Erkenntnis" bissen. Damit war es vorbei mit den paradiesischen Zuständen. Nach Ansicht moderner Deuter steckt in der biblischen Überlieferung ein uralter Mythos über die menschliche Sexualität. ...

Text zuklappen
Adam und Eva lebten im Garten Eden, bis sie in den Apfel vom "Baum der Erkenntnis" bissen. Damit war es vorbei mit den paradiesischen Zuständen. Nach Ansicht moderner Deuter steckt in der biblischen Überlieferung ein uralter Mythos über die menschliche Sexualität. Danach habe ein Schlangengott den Menschen das Geheimnis der Fortpflanzung verraten, das ihnen bis dahin unbekannt war. Die Erzählung von Kain und Abel erhält im Licht moderner Wissenschaft ebenfalls neue Facetten: Rechtshistoriker und Kriminologen entdeckten in Kain das Urbild des Mörders, einen "narzisstischen Charakter", ein Persönlichkeitsprofil, dem man auch bei heutigen Straftätern begegnet. Für Archäologen hingegen führt die Erzählung von Kain und Abel in die Frühzeit der menschlichen Zivilisation, denn der Bruderzwist repräsentiert in ihren Augen den Konflikt zwischen Ackerbauern und Hirten. Der Traum vom Paradies und die Realität der Gewalt - das ist auch die Geschichte des "Gelobten Landes", das von den Israeliten in langen blutigen Kämpfen erobert wird. So jedenfalls schildert es die Bibel. War es wirklich so? Und wie kamen die Israeliten überhaupt nach Israel? Für den israelischen Anthropologen Yossi Nagar liegt der Fall klar: Die Israeliten gehören seiner Meinung nach zu den alten Völkern Palästinas, die während der frühen Bronzezeit aus Mesopotamien eingewandert sind. Dafür sprächen die genetischen Ähnlichkeiten zwischen heutigen Irakern, Palästinensern und Israelis. Eine erstaunliche Parallele zur biblischen Überlieferung: Dort heißt es, unter Abraham sei aus der Stadt Ur im Zweistromland ausgewandert und in Israel sesshaft geworden. Fragwürdiger scheint dagegen die zweite, kriegerische Landnahme, die die Bibel schildert: Unter seinem König Joshua hätten die Israeliten nach ihrer Flucht aus Ägypten das Land Kanaan erobert. Die Spuren dieses Kriegszuges suchen Ausgräber bis heute allerdings vergebens.
Die zweite Folge der Reihe geht anhand des Alten Testaments auf Spurensuchen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (3/4)

Der Zorn Gottes

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Georg Graffe

Ganzen Text anzeigen
Hat sich die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche wirklich ereignet - eine Überschwemmung von so gigantischen Ausmaßen? Bulgarische Forscher sind davon überzeugt, den Schauplatz der biblischen Sintflut identifiziert zu haben: das heutige Schwarze Meer. Unter ...

Text zuklappen
Hat sich die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche wirklich ereignet - eine Überschwemmung von so gigantischen Ausmaßen? Bulgarische Forscher sind davon überzeugt, den Schauplatz der biblischen Sintflut identifiziert zu haben: das heutige Schwarze Meer. Unter dem Meeresgrund haben sie in Bohrkernen Sedimente von Süßwasserorganismen entdeckt. Ein Beweis dafür, dass das Schwarze Meer einst ein Binnensee war. Nach ihrer Theorie brach am Ende der letzten Eiszeit durch das Ansteigen des Meeresspiegels die schmale Landbrücke am heutigen Bosporus ein. Das Mittelmeer ergoss sich in den tiefer liegenden See, bis es zum heutigen Schwarzen Meer aufgefüllt war. Für die Menschen, die dort lebten, war das tatsächlich eine Sintflut von gigantischen Ausmaßen. Jahrhundertelang glaubte man, Moses habe das Ereignis genau so aufgeschrieben, wie es sich zugetragen hat. Die Gläubigen gingen sogar davon aus, dass Gott persönlich Moses die Sätze der Bibel diktiert habe. Doch in den 1980er Jahren entzifferte ein Mitarbeiter des Britischen Museums babylonische Keilschrifttafeln und traute seinen Augen nicht: Da stand die gesamte Sintflutgeschichte inklusive der wunderbaren Rettung von Mensch und Tier in einer Arche. Nur waren diese Texte zweifelsfrei Jahrhunderte älter als die Bibel. Seit damals weiß man, dass die Spur der Bibel nach Babylon führt.
Die dritte Folge der Reihe fragt, wie die Erinnerung an die historische Katastrophe in die Bibel gelangte.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (4/4)

Der Mann aus Nazareth

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
Fast zwei Milliarden Menschen bekennen sich heute zum Glauben an Jesus Christus. Das ist gut ein Drittel der Menschheit. Christen verehren ihn als Sohn Gottes. Aber sah er sich jemals selbst so, dieser jüdische Wanderprediger aus dem Provinznest Nazareth? Keine andere ...

Text zuklappen
Fast zwei Milliarden Menschen bekennen sich heute zum Glauben an Jesus Christus. Das ist gut ein Drittel der Menschheit. Christen verehren ihn als Sohn Gottes. Aber sah er sich jemals selbst so, dieser jüdische Wanderprediger aus dem Provinznest Nazareth? Keine andere Persönlichkeit der Weltgeschichte, von der man so wenig weiß, hat so viel bewirkt. Dieses Missverhältnis zwischen den epochalen Folgen seines Lebens und den dürftigen historischen und archäologischen Spuren hält die Forscher bis auf den heutigen Tag in Atem. Wer war dieser Jesus von Nazareth - Sohn Gottes, Messias, König der Juden, Wunderheiler, Magier, Sektenmitglied oder Sozialkritiker? Schon die Bezeichnungen der Evangelien für Jesus sind nicht eindeutig und ihre Interpretationen durch Bibelwissenschaftler und Theologen sind noch widersprüchlicher. Auch seine Zeitgenossen nahmen Jesus unterschiedlich wahr: Von den einen wurde er ignoriert, verlacht und verachtet, von den anderen als Erretter der Menschheit angesehen.
Die letzte Folge der Reihe begibt sich auf die Suche nach dem historischen Jesus.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Themen:
- Votivgabe: Wachszieher und Lebzelter
- Heilige Nacht: Weihnachten in der politischen
Propaganda
- Unverhüllt: Schloss Neuschwanstein
- Lech: Eine Liebeserklärung zwischen Buchdeckeln
- Buntes Mittelalter in Regensburg
- Stadtfuchs
- Scorpions-Hausmeister

Moderation: Uschi Dämmrich von Luttitz

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Thema:
- Blaulicht gegen Schimmel
Karlsruher Wissenschaftler entwickeln neues Verfahren
gegen die Ausbreitung von Schimmelpilzen auf Lebensmitteln.

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Die Auflösung der Weltordnung -
der libanesische Schriftsteller Amin Maalouf zu Gast

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

My home is my castle

Bewohnte Burgen in Nord- und Südtirol

Film von Teresa Andreae

Ganzen Text anzeigen
Die einen träumen davon, in einem eleganten Schloss oder in einer mittelalterlichen Burg zu leben, die anderen stöhnen, weil sie die schwer zu heizenden Gemächer erhalten müssen. Wie lebt es sich in Burgen und Schlössern voll von prachtvollen Möbeln und umgeben von ...
(ORF)

Text zuklappen
Die einen träumen davon, in einem eleganten Schloss oder in einer mittelalterlichen Burg zu leben, die anderen stöhnen, weil sie die schwer zu heizenden Gemächer erhalten müssen. Wie lebt es sich in Burgen und Schlössern voll von prachtvollen Möbeln und umgeben von wertvollen Wandmalereien - immer unter dem strengen Blick der Denkmalpfleger? Ist das feudaler Luxus, oder sind die alten Steine eine enorme Belastung? Der venezianische Graf Ernesto Rubin de Cervin Albrizzi lebt zum Beispiel im Sommer auf Schloss Enn in Montan bei Bozen und im Winter in einem seiner Palazzi in Venedig. Sein Schloss verschließt der bescheidene, elegante Musiker vor Schaulustigen, er komponiert unter gotischen Gewölben und schläft in einem Saal, in dem schon Kaiser Maximilian genächtigt hat. Ulrich Graf Goess Enzenberg vermarktet dagegen sein Schloss Tratzberg als touristische Attraktion. Überspitzt formuliert hat er aus dem Renaissance-Schloss ein "historisches Disneyland" mit Bummelzug und sprechendem Ritter in der Rüstkammer gemacht. Nur so kann er die enormen Erhaltungskosten für das kostbarste Wohnschloss Nordtirols aufbringen. Architekt Werner Tscholl hat sich einen Kindheitstraum erfüllt, einen mittelalterlichen Turm im Vinschgau erworben und für sich umgestaltet. Auch der angesehene Neurologe Professor Leopold Saltuari hat eine Burg gekauft. Wangen-Bellermont am Eingang zum Sarntal ist von üppigen Weinbergen umgeben, in denen der Burgherr höchstpersönlich Trauben erntet. Johannes Graf Trapp betrachtet sich nicht als Besitzer, sondern bescheiden als "lebenslanger Verwalter" der Churburg, einer der prachtvollsten Beispiele einer Wohnburg heute.
Der Film zeigt originelle Burgbewohner und kunsthistorische Kostbarkeiten. Alteingesessene Grafen und neue Schlossherren in Nord- und Südtirol öffnen ihre noch nie gefilmten Privatgemächer und zeigen, wie sich das Leben in den prunkvollen Räumen abspielt.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Jugendliche Gewalttäter

Mit Christiane Jesse (Leiterin der Jugendanstalt
Hameln), Joachim Kersten (Soziologe an der Deutschen
Hochschule der Polizei in Münster) und Andreas Müller
(Jugendrichter am Amtsgericht Bernau)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Winnenden und Solln: Die Namen dieser beiden Ortschaften stehen für jugendliche Gewalttaten, die die Öffentlichkeit schockierten. Was lässt Straftäter im Alter von zwölf oder 13 Jahren zu Mördern und Vergewaltigern werden und wie sehen die Persönlichkeitsprofile ...

Text zuklappen
Winnenden und Solln: Die Namen dieser beiden Ortschaften stehen für jugendliche Gewalttaten, die die Öffentlichkeit schockierten. Was lässt Straftäter im Alter von zwölf oder 13 Jahren zu Mördern und Vergewaltigern werden und wie sehen die Persönlichkeitsprofile der Täter aus? Welche Chancen für eine Resozialisierung bestehen und wie werden Opfer und wie Täter behandelt?
Der Filmemacher Manfred Karremann dokumentiert für die Sendung die Geschichten jugendlicher Gewalttäter. Er betrachtet sowohl die Täter- wie auch die Opferperspektive. Ein besonderes Augenmerk legt er dabei auch auf die Rolle der Gutachter, wenn es um die Beurteilung von Kindern und Jugendlichen geht, die schwere Gewalttaten begangen haben. Sie müssen die Schuldfähigkeit der Täter beurteilen. Am Beispiel von Ibrahim, einem heute 15-Jährigen, der vor einem Jahr seine Schwester und deren Freundin versuchte zu vergewaltigen, geht die Sendung nicht nur einer individuellen Tätergeschichte nach, sondern gibt einen Einblick in die sogenannten therapeutischen Opfersitzungen, an deren Ende die Entschuldigung beim Opfer stehen sollte. Ebenso wird die umstrittene Sicherungsverwahrung für Jugendliche thematisiert. Gert Scobel diskutiert einzelne Fälle sowie die Hintergründe der extremen Jugendgewalt mit Gästen im Studio.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donauten (1/6)

2800 Kilometer mit dem Kanu auf der Donau

Angel-Schwaben, die Bayern und der Wald

Film von Lutz Neumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach den "Gesichtern der Donau" besteigen die Brüder Lars und Niels Hoffmann im spätwinterlichen Schwarzwald ihr Kanu "Cold Nose". Ihr Ziel: das Schwarze Meer. Mit von der Partie ist die Husky-Hündin Flicka. Die Brüder und Kanuten sind ein eingespieltes ...
(3sat/ORF)

Text zuklappen
Auf der Suche nach den "Gesichtern der Donau" besteigen die Brüder Lars und Niels Hoffmann im spätwinterlichen Schwarzwald ihr Kanu "Cold Nose". Ihr Ziel: das Schwarze Meer. Mit von der Partie ist die Husky-Hündin Flicka. Die Brüder und Kanuten sind ein eingespieltes Expeditionsteam und verstehen sich ohne viele Worte. Ausgerüstet sind die beiden Abenteurer nur mit Kamera, Notizbuch, Gaslampe und Zelt. Die Donauten wählen Hausen im Tal als Ausgangspunkt für ihre Reise. Die Donau ist dort gerade einmal 70 Zentimeter tief und acht Meter breit.
3sat zeigt die erste Folge der sechsteiligen Reihe "Die Donauten" über eine poetische Reise der Stille und der Begegnungen - über 2.848 Kilometer Länge und durch sechs Staaten. In Teil eins rasten Lars und Niels Hoffmann bei einem äußerst entspannten "Angel-Schwaben", 300 Kilometer flussabwärts tauschen sie Paddel gegen Wanderschuhe und durchstreifen den märchenhaften Bayrischen Wald.

Die fünf weiteren Folgen der Reihe "Die Donauten" zeigt 3sat am Freitag, 10., Montag, 13., Mittwoch, 15., Donnerstag, 16., und Freitag, 17. Dezember jeweils um 22.25 Uhr..
(3sat/ORF)


Seitenanfang
22:55
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Die Herzen der Männer

Spielfilm, Frankreich 2003

Darsteller:
JeffGérard Darmon
ManuJean-Pierre Darroussin
AntoineBernard Campan
AlexMarc Lavoine
FrancoiseLudmila Mikaël
u.a.
Regie: Marc Esposito
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In ihrer Jugend haben sie gemeinsam in einer Pariser Vorstadt-Fußballmannschaft gekickt, doch inzwischen sind alle vier "gestandene Männer" und haben ihre beruflichen Pläne verwirklicht: Die beiden einstigen Sturmpartner Jeff und Alex geben Sportmagazine heraus. Manu, ...
(ARD)

Text zuklappen
In ihrer Jugend haben sie gemeinsam in einer Pariser Vorstadt-Fußballmannschaft gekickt, doch inzwischen sind alle vier "gestandene Männer" und haben ihre beruflichen Pläne verwirklicht: Die beiden einstigen Sturmpartner Jeff und Alex geben Sportmagazine heraus. Manu, ehemals Torwart, führt einen Feinkostladen. Exverteidiger Antoine ist Sportlehrer geworden. Nach wie vor bilden sie eine verschworene Gemeinschaft, doch vor der Midlifecrisis bewahrt das keinen von ihnen: Als Antoine erfährt, dass seine Frau ihn betrogen hat, wirft es den braven Lehrer völlig aus der Bahn. Schwerenöter Alex dagegen hat wie eh und je zahlreiche anstrengende Geliebte neben seiner Ehefrau. Die misstrauische Gattin hat zwar eine Ahnung, bekommt aber nichts heraus, denn die Fußballkumpels halten dicht. Der schüchterne Manu leidet darunter, dass er seit seiner Scheidung keine Frau mehr kennengelernt hat, und der geschiedene Jeff weigert sich hartnäckig, seiner Exfrau zu verzeihen, dass sie ihn erst Jahre später über eine Abtreibung informierte. Außerdem weiß Jeff nicht recht, ob er sich fester an seine neue Freundin binden soll, immerhin könnte er ihr Vater sein. Dass sich in ihrem Leben etwas ändern muss, ist allen vieren klar, und so treffen sie sich regelmäßig, um sich gegenseitig den Kopf zu waschen und die Wunden zu lecken. Wenn es ganz dick kommt, fahren sie gemeinsam ans Meer und sitzen stumm nebeneinander am Strand.
"Die Herzen der Männer" ist eine entspannte, wortwitzige französische Komödie, in der die wichtigste Nebensache der Welt auf amüsante Weise den roten Faden bildet. Marc Esposito erzählt in seinem Film eine augenzwinkernde Geschichte über Männerfreundschaften. Glaubhaft verkörpern seine vier Protagonisten ganz entgegengesetzte Charaktere, deren Irrungen, Lebenslügen und Sehnsüchte jedoch stets nachvollziehbar bleiben.
(ARD)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
VPS 01:04

Stereo-Ton16:9 Format

König Fußball, Kaiser Sepp

(Wh.)


Seitenanfang
1:55
VPS 01:50

Stereo-Ton16:9 Format

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
2:20
VPS 02:15

Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Themen:
- Vorsicht Kunde! Kabelsalat - Wie ein paar Meter
Telefonleitung eine Familie zum Wahnsinn treiben
- Monster mitten im Wohnzimmer: 3D-Fernseher für
zuhause
- Wohnungsgröße? Religion? Mitbewohner? - Die c't
magazin-Volkszählung 2010

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:50
VPS 02:44

Stereo-Ton16:9 Format

Swissness

Die neue Liebe zum alten Schweizerkreuz

Film von Ernst Buchmüller


Seitenanfang
3:35
VPS 03:30

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
4:05
VPS 04:00

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Traumstädte: Buenos Aires

Die Leidenschaftliche

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist eine überwältigende Metropole, ein Gigant inmitten der Ödnis der argentinischen Pampa. Über elf Millionen Menschen leben am Rio de la Plata: Arme und Reiche, Glückliche und Glücksuchende, es sind schöne und stolze Menschen. Sie alle leben in einer ...

Text zuklappen
Buenos Aires ist eine überwältigende Metropole, ein Gigant inmitten der Ödnis der argentinischen Pampa. Über elf Millionen Menschen leben am Rio de la Plata: Arme und Reiche, Glückliche und Glücksuchende, es sind schöne und stolze Menschen. Sie alle leben in einer Stadt, deren beste Zeit und größter Glanz 100 Jahre zurückliegen. Vielleicht leben sie deswegen mit einer gewissen Traurigkeit und Melancholie, in der Hoffnung, dass die Belle Epoque wiederkehren möge. Aber das Einzige, was immer wiederkehrt, sind die Krisen, die großen und kleinen, die persönlichen, die politischen und die wirtschaftlichen - und 2002 sogar ein Staatsbankrott. Es ist erstaunlich, wie Buenos Aires immer wieder auf die Beine kommt und eine pulsierende, kosmopolitische und mondäne Metropole geblieben ist - für Millionen Menschen eine Traumstadt. Die Einwohner heißen "Porteños", also "die Menschen am Hafen", und genau dort kamen die meisten ihrer Vorfahren mit großen überfüllten Schiffen aus Europa an, die meisten Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Viele haben italienische Wurzeln, wie die 68-jährige Florisé Garibaldi. "Mein Herz ist zweigeteilt", sagt die Kalabrierin, "für immer und ewig" und: "Ich glaube, uns fehlt es noch an eigener Identität, vielleicht werden wir alle erst in weiteren zwei Generationen zu wirklichen Argentiniern." Damit beschreibt Florisé eine Besonderheit der Porteños, nämlich die schwierige und immerwährende Suche nach der eigenen Identität, das ständige Hinterfragen des eigenen Ichs. Es ist kein Zufall, dass es in Buenos Aires - gemessen an der Einwohnerzahl - weltweit die meisten Psychologen und Therapeuten gibt, neuen Statistiken zufolge exakt 789 pro 100.000 Einwohner, ein Rekord, sogar deutlich vor New York.
Der Film aus der Reihe "Traumstädte" stellt die argentinische Hauptstadt vor und begleitet ihre Bewohner in ihrem Alltag.


Seitenanfang
4:50
VPS 04:45

Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Roma - unerwünscht in ganz Europa?

Mit Harri Stojka (Gitarrist, Gipsy Music),
Norbert Ceipek (Leiter der Drehscheibe Augarten),
Gilda Horvath (Journalistin, Netzwerkerin Roma-Community),
Roza el Hassan (Ungarische Künstlerin),
Florian Freund (Historiker) und
Philippe Carré (Französischer Botschafter in Österreich)
Gesprächsleitung: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr