Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 8. Dezember
Programmwoche 49/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Zauber der Buchkunst - Das Mainzer Evangeliar



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Dezember am Arlberg

Film von Alexander Samsonow

Ganzen Text anzeigen
Der Arlberg mit den Dörfern St. Anton, Zürs und Lech ist einer der berühmtesten und ältesten Wintersportregionen in den Alpen. Die ersten wohlhabenden Gäste kamen schon Ende des 19. Jahrhunderts. Vor allem in St. Anton wurde Skigeschichte geschrieben, einige ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Arlberg mit den Dörfern St. Anton, Zürs und Lech ist einer der berühmtesten und ältesten Wintersportregionen in den Alpen. Die ersten wohlhabenden Gäste kamen schon Ende des 19. Jahrhunderts. Vor allem in St. Anton wurde Skigeschichte geschrieben, einige weitreichende Erneuerungen der Skitechnik haben dort ihren Impuls bekommen, zum Beispiel das Wedeln. Heute werden die Schulkinder von St. Anton vor allem im modernen Carving-Stil trainiert. Das "In-Schuss-Halten" des weitläufigen Skigebiets mit 460 Kilometern Abfahrtspisten sowie 85 Seilbahnen und Liften erfordert einen enormen technischen Aufwand, von der Pistenpflege bis zur Lawinensprengung. Zu den Extravaganzen für das reiche Klientel gehören ein Haubenrestaurant mitten am Skihang ebenso wie der Weinkeller im Hospiz-Hotel am Arlberg-Pass. Doch rund um den Arlberg herum liegen Dörfer, die vom Tourismus bisher weniger berührt wurden. Dort gibt es noch Bauern, die den Dorfschmied beauftragen, damit er ihnen Schellen für ihr Vieh schmiedet.
Der Film stellt den Winter am Arlberg vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15

Wo die Biber Burgen bauen

Die Tierwelt der Unteren Havel

Film von Jens Westphalen und Thoralf Grospitz

Ganzen Text anzeigen
Nur in wenigen Gegenden Europas haben Biber die mehrere Jahrhunderte dauernde Verfolgung durch den Menschen überlebt. An der Unteren Havel bauen diese größten europäischen Nager nun wieder ihre Burgen, und ihre Bestände nehmen sogar zu. Die Untere Havelniederung ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nur in wenigen Gegenden Europas haben Biber die mehrere Jahrhunderte dauernde Verfolgung durch den Menschen überlebt. An der Unteren Havel bauen diese größten europäischen Nager nun wieder ihre Burgen, und ihre Bestände nehmen sogar zu. Die Untere Havelniederung befindet sich etwa 100 Kilometer westlich von Berlin. Sie erstreckt sich von der Havelmündung an der Elbe bis nach Rathenow. Mit ihren zahllosen Flusstalarmen, ausgedehnten Überschwemmungsflächen und Feuchtwiesen bietet die Niederungslandschaft bedrohten Tieren und Pflanzen notwendige Lebensräume. Daher wurden weite Teile der Unteren Havel inzwischen unter Naturschutz gestellt. In dieser einzigartigen Landschaft finden nicht nur Biber ideale Lebensbedingungen: Auch anderen seltenen Tieren wie Fischottern, Seeadlern, Kranichen, Störchen, Kormoranen und Rotbauchunken kann man dort noch begegnen.
Der Film beobachtet die Biber und ihre Nachbarn an der Unteren Havel im Lauf der Jahreszeiten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Ein kleiner Lichtblick

Reportage von Michael Brauner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Themen:
- Spanien und Irland: Die Mechanik der Krise
- Schweiz: Tiefe Zinsen, hohe Gefahr
- Mit einem Lautsprecher die Welt erobern

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Herren der Liegezone

Matratzenverkäufer

Film von Konstantin Faigle

Ganzen Text anzeigen
Jeder von ihnen bringt eine ganz spezielle Lebenserfahrung in sein Matratzengeschäft ein: Kurt Görgens ist ein ehemaliger Kölner Karnevalsprinz. Als Vertriebsleiter gehörte er zu den Mitbegründern der größten Matratzenkette Europas. Vor einigen Jahren hat er sich ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Jeder von ihnen bringt eine ganz spezielle Lebenserfahrung in sein Matratzengeschäft ein: Kurt Görgens ist ein ehemaliger Kölner Karnevalsprinz. Als Vertriebsleiter gehörte er zu den Mitbegründern der größten Matratzenkette Europas. Vor einigen Jahren hat er sich mit einem eigenen kleinen Laden selbstständig gemacht. Dirk Zander führte vor seiner Karriere als Matratzenverkäufer ein Leben als Fallschirmjäger und Elitesoldat, unter anderem war er beim ersten UNO-Einsatz deutscher Soldaten in Somalia dabei. Nach seinem ehrenhaften Ausscheiden aus der Bundeswehr wurde er Bodyguard und Personenschützer. Als er sich in eine Polizistin verliebte und mit ihr eine Familie gründen wollte, hängte er alles an den Nagel und übernahm von einem Freund dessen Matratzenladen auf dem Land. Paul Schaeben ist Inhaber der ältesten Matratzenfabrik Deutschlands. Schon seit 1812 existiert diese Matratzen- und Lattenrostfabrik, Schaebens Vorfahren haben bereits Napoleon beliefert. Nachdem er im Zweiten Weltkrieg in Kriegsgefangenschaft in Sibirien und im Kaukasus war, kam er nach Köln zurück und baute mit seinem Bruder die Matratzenfabrik wieder auf. Selbst mit seinen 85 Jahren kommt er heute noch jeden Tag in sein Büro. Paul Schaeben will es so halten wie seine Vorfahren: Jeder von ihnen ist im Matratzenbetrieb gestorben.
Der Film erzählt aus dem Leben von drei Matratzenhändlern.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Afrikas Schätze (1/2)

Safari und Savanne

Film von Marietta Slomka und Kirsten Hoehne

Ganzen Text anzeigen
Afrika, der vielfältigste Kontinent unseres Planeten, ist gesegnet mit einer faszinierenden Tierwelt, atemberaubend schönen Landschaften, fast unerschöpflichen Rohstoffvorkommen und fruchtbaren Böden, die weit mehr als nur die eine Milliarde Bewohner Afrikas gut ...

Text zuklappen
Afrika, der vielfältigste Kontinent unseres Planeten, ist gesegnet mit einer faszinierenden Tierwelt, atemberaubend schönen Landschaften, fast unerschöpflichen Rohstoffvorkommen und fruchtbaren Böden, die weit mehr als nur die eine Milliarde Bewohner Afrikas gut ernähren könnten. Könnten - denn trotz dieses Reichtums müssen 40 Prozent der Menschen südlich der Sahara mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen. Wer profitiert von Afrikas Schätzen?
Mehrere Wochen reiste Marietta Slomka durch Afrika. Im ersten Teil der dabei entstandenen zweiteiligen Dokumentation konzentriert sie sich auf die Frage: Was macht Afrika aus seinen Naturschätzen? Dazu besucht sie unter anderem Ruanda. Das Land der tausend Hügel im Herzen Ostafrikas hütet einen seltenen Schatz: Die Berggorillas sind die touristische Hauptattraktion des kleinen Landes. Heute gibt es weltweit nur noch rund 700 dieser Tiere. Etwa die Hälfte lebt in dem Gebiet um die Virunga Vulkane, in den Bergwäldern zwischen Ruanda, Uganda und dem Kongo. Ein Schatz, den auch Präsident Paul Kagame für seine Zwecke nutzt. Er will Ruanda, das Land des Völkermords, zur "Schweiz Afrikas" machen: ein sauberes, sicheres, umweltfreundliches El Dorado für ausländische Investoren. Seine Methoden sind fragwürdig, aber erfolgreich. Weitere Stationen sind der Naturpark Massai Mara in Kenia und Sansibar, die Koralleninsel vor Tansanias Küste.

Den zweiten Teil von "Afrikas Schätze" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Afrikas Schätze (2/2)

Schwarzes Gold und rote Erde

Film von Marietta Slomka und Jens Nicolai

Ganzen Text anzeigen
Afrika, der vielfältigste Kontinent unseres Planeten, ist gesegnet mit einer faszinierenden Tierwelt, atemberaubend schönen Landschaften, fast unerschöpflichen Rohstoffvorkommen und fruchtbaren Böden, die weit mehr als nur die eine Milliarde Bewohner Afrikas gut ...

Text zuklappen
Afrika, der vielfältigste Kontinent unseres Planeten, ist gesegnet mit einer faszinierenden Tierwelt, atemberaubend schönen Landschaften, fast unerschöpflichen Rohstoffvorkommen und fruchtbaren Böden, die weit mehr als nur die eine Milliarde Bewohner Afrikas gut ernähren könnten. Könnten - denn trotz dieses Reichtums müssen 40 Prozent der Menschen südlich der Sahara mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen. Wer profitiert von Afrikas Schätzen?
Mehrere Wochen reiste Marietta Slomka durch Afrika. Im zweiten Teil der dabei entstandenen zweiteiligen Dokumentation geht es um Afrikas Bodenschätze, die ein Segen sein könnten und oftmals nur ein Fluch sind mit zerstörerischer Wirkung auf Staat und Gesellschaft. Denn die globale Jagd auf Afrikas Bodenschätze ist in vollem Gange. Insbesondere Chinesen, Inder und Investoren aus den Golfstaaten liefern sich einen Wettlauf um Afrikas Reichtümer. Kann der Kontinent davon profitieren? Oder ist das neue Interesse an Afrikas Schätzen nur die Fortsetzung kolonialer Ausbeutung mit anderen Mitteln, ein Ausverkauf? Mit diesen Fragen reist Marietta Slomka durch Angola, Äthiopien und Sierra Leone.


Seitenanfang
16:30
VPS 16:29

Stereo-TonVideotext Untertitel

Terra X: Fata Morgana - Naturwunder und Zauberspuk

Film von Michael Engler


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Winter am Meer

Ganzen Text anzeigen
Die Eislotsen von Kemi, dem nördlichsten Hafen der Ostsee zwischen Finnland und Schweden am Bottnischen Meerbusen, fahren mit einem von ihnen selbst konstruierten Propeller-Amphibienschlitten, einem Hydrokopter, zur aufgebrochenen Fahrrinne im Meer. Dort gehen sie an Bord ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Eislotsen von Kemi, dem nördlichsten Hafen der Ostsee zwischen Finnland und Schweden am Bottnischen Meerbusen, fahren mit einem von ihnen selbst konstruierten Propeller-Amphibienschlitten, einem Hydrokopter, zur aufgebrochenen Fahrrinne im Meer. Dort gehen sie an Bord der Schiffe, um sie sicher durch das Eis zu navigieren. Im Winter stellen Eisangler ihre Hütten auf das Eis des Sankt-Lorenz-Strom, um Kabeljau zu fangen, der zwischen Quebec und Montreal in großer Zahl vorkommt. Direkt vor Stockholms Küste liegen im Winter 30.000 Inseln unter Schnee und Eis. Für die wenigen Menschen, die auf den Schären überwintern, ist das Luftkissenboot die einzige Verbindung zum Festland oder zu einer der anderen Inseln. Wenn der Greifswalder Bodden zufriert, was nur alle drei bis vier Jahre geschieht, kommt der Eisbrecher "Arkona" zum Einsatz an der Küste Vorpommerns. Der Schiffsbug kann Eis bis zu einer Dicke von 50 Zentimetern brechen.
Der Film aus der Reihe "mare TV - Das Magazin der Meere" widmet sich dem Leben und Alltag der Menschen auf zugefrorenen Meeren im Winter.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Krieg im Netz
Eine neue militärische Bedrohung im Internet -
Computer-Viren sollen den Gegner lahmlegen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

John Lennons Ermordung

Film von Philip Nugus

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Durch den Mord an seinem Idol John Lennon am 8. Dezember 1980 wurde Mark David Chapman berühmt, und wahrscheinlich war es auch primär das, was er mit seiner Tat bezweckte. Zunächst vermutete die Öffentlichkeit einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und Lennons ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Durch den Mord an seinem Idol John Lennon am 8. Dezember 1980 wurde Mark David Chapman berühmt, und wahrscheinlich war es auch primär das, was er mit seiner Tat bezweckte. Zunächst vermutete die Öffentlichkeit einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und Lennons Auftreten für die US-Friedensbewegung. Denn als Friedensapostel war der Ex-Beatle der US-Regierung schon lange ein Dorn im Auge gewesen. Lennon hatte immer wieder der Verlust der Aufenthaltsgenehmigung gedroht. Doch die Motive seines Mörders waren ganz andere. Im Verhör gab Chapman an, dass Lennon seine eigenen Ideale verraten habe. Seine Liedertexte erzählten von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, aber aus Chapmans Perspektive lebte Lennon selbst ein ganz anderes Leben, in Luxus und Star-Ruhm. Er habe den Sänger dafür bestrafen wollen, gab er an. "I am shot, I am shot!" waren John Lennons letzte überlieferte Worte, als er sich zu den Stiegen des New Yorker Dakota Buildings zog. Fünf Kugeln aus dem Revolver seines Mörders David Chapman hatten ihn getroffen. Als Lennon um 23.00 Uhr ins Krankenhaus eingeliefert wurde, war er bereits tot. Er hatte 80 Prozent seines Blutes verloren. Chapman, heute 55 Jahre alt, hätte seine Mindesthaft von 20 Jahren bereits abgesessen. Aber nicht zuletzt auf Betreiben von Lennons Witwe Yoko Ono wurde die Haft bis heute immer wieder verlängert. Drei Gnadengesuche wurden abgelehnt.
Der Film rekonstruiert den 8. Dezember 1980, als Lennon, in seiner Limousine von einem Musikstudio zurückkehrend, von Chapman vor seinem Manhattaner Wohnsitz erschossen wurde.

"Die Ermordung John Lennons" ist der Auftakt zu einem Themenabend anlässlich des 30. Todestages des Ex-Beatles mit Dokumentationen, Konzertausschnitten, Video-Clips und dem Spielfilm "Wie ich den Krieg gewann".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:40
16:9 Format

The Beatles: Reel Music & Love Me Do

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Beatles - Wie sie wirklich waren

Dokumentarfilm von Bernard Hill, Großbritannien 2004

Länge: 70 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach außen hin wirkten die Beatles wie eine geschlossene Band, die souverän auf der Woge ihres Erfolges surfte. Doch die vier jungen Männer aus der Liverpooler Arbeiterklasse waren eine Gruppe von Individualisten, die auf ihren kommerziellen Erfolg nicht vorbereitet ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Nach außen hin wirkten die Beatles wie eine geschlossene Band, die souverän auf der Woge ihres Erfolges surfte. Doch die vier jungen Männer aus der Liverpooler Arbeiterklasse waren eine Gruppe von Individualisten, die auf ihren kommerziellen Erfolg nicht vorbereitet waren. Als die Beatles in Hamburg begannen, war das ein Anfang, der viele andere wahrscheinlich abgeschreckt hätte. Geschlafen wurde in muffigen Bordell-Hinterzimmern, man wusch sich in öffentlichen Pissoirs. Die frühen Auftritte empfand das Publikum als reichlich mittelmäßig. Auch im Liverpooler Cavern Club bahnte sich für die Beatles zunächst kein Neustart an. Erst als Brian Epstein sie managte, wurden die Beatles zur Kultband. Als Lennon Yoko Ono kennenlernte, nahm er sie zu allen Proben und Aufnahmen mit und weckte damit den Unmut der anderen Beatles. Zur gleichen Zeit drohten die Beatles auch in den finanziellen Ruin zu schlittern: Ihre Firma Apple schrieb 50.000 Pfund Verlust am Tag. Die Apple-Pleite wurde nur abgewendet, weil die Beatles vorher auseinandergingen.
In dem Dokumentarfilm erzählen Menschen, die die Beatles aus nächster Nähe gekannt haben, was sich bei der Band abgespielte, wenn das Bühnenlicht ausgegangen war. Zu Wort kommt unter anderem Klaus Voormann, der "fünfte Beatle", aus der Hamburg-Zeit, Allan Williams, der die Beatles als erster gemanagt hatte und sich ein Leben lang ärgerte, dass er diesen Job hingeworfen hatte, und der Beatles-Presseagent Tony Barrow und McCartney-Freund Tony Bramwell.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

The Beatles: Hey Jude

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:05
Stereo-Ton

John Lennon in Concert

Ausschnitte aus "The One to One Concert" und

"John Lennon and the Plastic Ono Band"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ihr Song "Across the Universe" wurde 2008 von der NASA in den Weltraum gesendet und fliegt derzeit mit 300.000 Kilometern pro Sekunde auf den 431 Lichtjahre entfernten Polarstern zu. Die Stimmen von John Lennon und den Beatles sind ein Stück Weltkulturerbe geworden. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Ihr Song "Across the Universe" wurde 2008 von der NASA in den Weltraum gesendet und fliegt derzeit mit 300.000 Kilometern pro Sekunde auf den 431 Lichtjahre entfernten Polarstern zu. Die Stimmen von John Lennon und den Beatles sind ein Stück Weltkulturerbe geworden.
3sat zeigt John Lennon in Konzert-Ausschnitten, darunter die Live-Performance von Lennon in einem Benefiz-Konzert in Toronto aus dem Jahr 1969, als sich der bevorstehende Bruch der Band bereits abzeichnete, und das legendäre Konzert im Madison Square Garden 1972, dem letzten vollen Konzertauftritt des Ex-Beatles. Zu hören sind einige seiner größten Titel, unter anderem "Imagine", "Give Peace a Chance" und "Cold Turkey".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton16:9 Format

Imagine IMAGINE

Film von Frederik Baker und Franz Grabner

Ganzen Text anzeigen
Der Song "Imagine" von John Lennon skizzierte die Utopie einer heilen Welt und wurde zur Hymne all jener Menschen, die davon träumten, in einer Welt ohne Leid und Armut, voller Liebe und Verständnis, ohne Zwang, ohne Unterdrückung und ohne Einschränkung durch ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Song "Imagine" von John Lennon skizzierte die Utopie einer heilen Welt und wurde zur Hymne all jener Menschen, die davon träumten, in einer Welt ohne Leid und Armut, voller Liebe und Verständnis, ohne Zwang, ohne Unterdrückung und ohne Einschränkung durch Regierungen und Religionsgemeinschaften zu leben. "Imagine" erschien 1971 als Titelsong des gleichnamigen zum Klassiker gewordenen Albums und wurde in späteren Jahren noch dreimal als Single-Auskoppelung herausgebracht. Er wurde bei einer BBC-Umfrage zum Song mit dem beliebtesten Liedtext gewählt, mittlerweile ist es einer der bekanntesten Songs der Welt.
Im Film über den John-Lennon-Klassiker kommt Lennons Witwe Yoko Ono zu Wort. Heute weiß man, dass sie die Koautorin von "Imagine" war. Yoko Ono ist mittlerweile eine Meisterin in der Vermarktung des Songs: "Imagine"-Gedenktafeln zieren Times Square, Piccadilly Circus und den Wiener-Westbahnhof, und sie hat zahlreiche Baby-Artikel unter dem Markennamen "Imagine" entwickelt. "John ist nicht mehr unter uns" sagt Yoko Ono "aber ich werde alle Möglichkeiten nutzen, um seine Botschaft weiter zu verbreiten". Der Film untersucht auch die überaus kreative Beziehung zwischen dem musikalischen Superstar und der damals praktisch unbekannten Konzept-Künstlerin, die als Ballade von John und Yoko um die Welt ging.
(ORF)


Seitenanfang
23:30
16:9 Format

John Lennon: Jealous Guy

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:35

Wie ich den Krieg gewann

(How I Won the War)

Spielfilm, Großbritannien 1967

Darsteller:
GripweedJohn Lennon
Lt. Ernest GoodbodyMichael Crawford
ClapperRoy Kinnear
GrappleMichael Hordern
Sgt. TransomLee Montagne
u.a.
nach dem Roman von: Patrick Ryan
Regie: Richard Lester
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während des Zweiten Weltkriegs gerät der übereifrige, aber unerfahrene britische Offizier Goodbody in deutsche Gefangenschaft. In Rückblicken erzählt er von dem absurden Befehl, 300 Meilen hinter den feindlichen Linien in der Wüste Nordafrikas mit einer unmotivierten ...
(ORF)

Text zuklappen
Während des Zweiten Weltkriegs gerät der übereifrige, aber unerfahrene britische Offizier Goodbody in deutsche Gefangenschaft. In Rückblicken erzählt er von dem absurden Befehl, 300 Meilen hinter den feindlichen Linien in der Wüste Nordafrikas mit einer unmotivierten Truppe ein Cricket-Feld anzulegen.
Satirischer Antikriegsfilm mit John Lennon, der trotz vieler Gegenstimmen von prominenten Kritikern in- und außerhalb Englands als grandioser Beitrag gelobt wurde.
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

The Beatles: "Back in the U.S.S.R" und "Hello Goodbye"

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton

John Lennons Ermordung

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:55
16:9 Format

The Beatles: Reel Music & Love Me Do

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Beatles - Wie sie wirklich waren

(Wh.)

Länge: 70 Minuten


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

The Beatles: Hey Jude

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton

John Lennon in Concert

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:00
16:9 Format

John Lennon: Jealous Guy

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:05

Wie ich den Krieg gewann

(Wh.)

Länge: 106 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

The Beatles: "Back in the U.S.S.R" und "Hello Goodbye"

(Wh.)


(ORF/3sat)

Sendeende: 6:00 Uhr