Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 7. Dezember
Programmwoche 49/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Thema: Damit es nicht verloren geht - Warum wir Traditionen

bewahren

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Das mysteriöse Verschwinden der Anita K.
- "Sonneninsel" - Nachsorge für Krebskinder
- Nicht ohne meine Frau
- 400 Kilometer durch Schnee und Eis

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Versteckt und vergessen



(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

Themen:
- Pascha oder Papa?
- Der stille Schrei
- Mit oder trotz dem Koran

Moderation: Lakis Jordanopoulos


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Auf nach Sibirien

Von Dortmund in ein neues Leben

Film von Joerg Altekruse und Kalle Kaub

Ganzen Text anzeigen
Die aus Kasachstan stammende 26-jährige Julia Lamert hielt es genau fünf Jahre in Deutschland aus. Seit sie sich in den 35-jährigen Russlanddeutschen Wowa Werner verliebte, wurde bei ihr die Sehnsucht nach Natur und Freiheit immer stärker. Gemeinsam beschlossen sie, im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die aus Kasachstan stammende 26-jährige Julia Lamert hielt es genau fünf Jahre in Deutschland aus. Seit sie sich in den 35-jährigen Russlanddeutschen Wowa Werner verliebte, wurde bei ihr die Sehnsucht nach Natur und Freiheit immer stärker. Gemeinsam beschlossen sie, im schönsten Teil Sibiriens ein neues Leben anzufangen, nach ihren eigenen Regeln und möglichst nah an der wilden Natur. "In Russland sind wir Deutsche, und in Deutschland sind wir Russen", diese Erfahrung von Wowa Werner machen viele der über 2,2 Millionen Russlanddeutschen, die seit 1990 nach Deutschland ausgewandert sind. Desillusioniert von den Versprechungen auf Arbeit und Integration würde eine Mehrheit von ihnen nur allzu gerne wieder in ihre alte Heimat zurückkehren. Julia und Wowa aber träumen nicht nur von einem anderen Leben, sondern machen sich tatsächlich im Mai 2008 auf die mehr als 7000 Kilometer weite Reise. Über Sankt Petersburg, den Ural, Novosibirsk geht es bis an die Grenze zur Mongolei, nach Chakassien am Fuße des Altai-Gebirges. Dort werden sie schon von dem Bergführer Sergej, einigen anderen Abenteurern und einem kleinen Bären erwartet. Gemeinsam wollen sie auf dem Gelände einer ehemaligen Kolchose ein neues Dorf gründen, ihre Lebensmittel bald selbst produzieren und später von Angeboten für Ökotouristen leben. Ihre Aktivitäten werden von den Bewohnern des nahe gelegenen Dorfes Imek misstrauisch verfolgt. Seit der Auflösung der Kolchose gibt es dort kaum noch Arbeit, das Dorf hat sich entvölkert. Doch Wowa und Julia sind sich sicher, dort ihr Lebensglück zu finden. Stolz setzen sie die Grenzpfähle in ihr neu erworbenes Land, und planen nicht nur den Platz für die sibirische Banja, sondern auch für mindestens drei Kinder. In wenigen Wochen soll die Hochzeit sein. Und außerdem möcht Julia in diesem Jahr noch ihre erste Ernte einfahren.
Der Film erzählt die Geschichte einer besonderen Auswanderung und vom Versuch, in Sibirien ein neues Dorf zu gründen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Magischer Advent

Von Waldviertler Glasbläsern und dem Prager Christkindl

Film von Anita Lackenberger und Gerhard Mader

Ganzen Text anzeigen
Schon seit dem Mittelalter wird im Waldviertel und in Tschechien Glas produziert und zu Weihnachtsschmuck verarbeitet. Auch heute noch findet man viele der Glashütten im Grenzgebiet zwischen dem Waldviertel und Tschechien. Schaurige Geschichten von Wintergeistern und ...
(ORF)

Text zuklappen
Schon seit dem Mittelalter wird im Waldviertel und in Tschechien Glas produziert und zu Weihnachtsschmuck verarbeitet. Auch heute noch findet man viele der Glashütten im Grenzgebiet zwischen dem Waldviertel und Tschechien. Schaurige Geschichten von Wintergeistern und armen Seelen ranken sich um diese verlassenen Dörfer. Das Prager Christkindl, Heilige und auch Krippen stehen im Glasmuseum Apfelthaler unter mundgeblasenen Glassturzen und erzählen ihre Weihnachtsgeschichten. Echte Waldviertler Mohnnudeln, ein gebackener Karpfen oder ein knuspriges Gansl finden sich manchmal schon vor dem Weihnachtsfest auf dem Speisezettel.
Film über die Adventszeit in Tschechien.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton

Advent, Advent - Weihnachten in Oberösterreich

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Advent heißt Ankunft. Die Zeit, in der die Christen in Oberösterreich die Ankunft des Herrn erwarten, ist geprägt von einer Vielzahl alter Bräuche und Veranstaltungen. Viele Traditionen sind erhalten geblieben. So findet zum Beispiel alljährlich in Garsten unmittelbar ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Advent heißt Ankunft. Die Zeit, in der die Christen in Oberösterreich die Ankunft des Herrn erwarten, ist geprägt von einer Vielzahl alter Bräuche und Veranstaltungen. Viele Traditionen sind erhalten geblieben. So findet zum Beispiel alljährlich in Garsten unmittelbar neben der barocken ehemaligen Stiftskirche der mit viel Sorgfalt gestaltete "Garstner Advent" statt. In Bad Ischl im Salzkammergut wird ein Adventdorf aufgestellt. Im Operettencafe der Konditorei Zauner werden besinnliche Musikabende veranstaltet. In der romantischen Eisenstadt Steyr, die Österreichs offizielle Christkindlstadt ist, öffnet das erste österreichischen Weihnachtsmuseum seine Pforten. Dort ist auch das Steyrer-Kripperl zu sehen, eines der ältesten noch bespielten Stabpuppentheater der Welt. Mit dem Oldtimerbus der Post gelangt man in den Wallfahrtsort Christkindl, wo man beim Postamt die Weihnachtswünsche mit dem begehrten Poststempel "Christkindl" versehen kann.
Der Film zeigt die Vorbereitungen zu Adventsbräuchen und -Veranstaltungen in Oberösterreich.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wo der Weihnachtsmann wohnt

Eine Winterreise zum Polarkreis

Film von Daniel Manthey

Ganzen Text anzeigen
Erzählungen zufolge schwebt der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember mit seinem Rentierschlitten von Haus zu Haus und verteilt Geschenke. Den Rest des Jahres soll er am Nordpol leben. Da es dort aber keine Rentiere gibt, reklamieren die Finnen den ...

Text zuklappen
Erzählungen zufolge schwebt der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember mit seinem Rentierschlitten von Haus zu Haus und verteilt Geschenke. Den Rest des Jahres soll er am Nordpol leben. Da es dort aber keine Rentiere gibt, reklamieren die Finnen den Weihnachtsmann für sich: In Rovaniemi am Polarkreis kann man den Weihnachtsmann seit 20 Jahren täglich besuchen.
Der Film erzählt die Geschichte der Menschen, die von dem Trubel in Rovaniemi leben, und berichtet über die Weihnachtsbräuche der Finnen.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie (1/3)

Rivalen im Maya-Reich

Film von Andreas Sawall

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Teobert Maler (1842 - 1917) und der Amerikaner Edward Herbert Thompson (1857 - 1935) waren besessen von dem Wunsch, als Maya-Forscher Geschichte zu schreiben - jeder auf seine Art. In den Regenwäldern von Mexiko und Guatemala entwickelte sich ein Wettlauf um ...

Text zuklappen
Der Deutsche Teobert Maler (1842 - 1917) und der Amerikaner Edward Herbert Thompson (1857 - 1935) waren besessen von dem Wunsch, als Maya-Forscher Geschichte zu schreiben - jeder auf seine Art. In den Regenwäldern von Mexiko und Guatemala entwickelte sich ein Wettlauf um Ruhm, Geld und Anerkennung. Ihr Ringen miteinander spiegelt die beiden Philosophien wieder, die die Archäologie des 19. Jahrhunderts bestimmten: Erkenntnisgewinn und Erhaltung kontra Raub im Namen der Wissenschaft. Maler war Dokumentarist, Archivar und vor allem ein hervorragender Fotograf. Seine Bilder sind für viele Wissenschaftler noch immer der erste und einzige Anhaltspunkt für das Verständnis und die Interpretation versunkener Tempel und Paläste der ebenso rätselhaften wie faszinierenden Kultur der Maya. Monatelang war der Deutsche im gesamten Maya-Reich unterwegs. Je mehr Teobert Maler über die alte Zivilisation lernte, desto mehr tauchte er in ihre Welt ein. Er wollte sie vor den immer zahlreicheren Forschern schützen, die er als Eindringlinge betrachtete. Dabei hatte er den amerikanischen Forscher Edward Herbert Thompson besonders im Visier, denn Thompson war der Gegenentwurf eines verantwortungsvollen Wissenschaftlers. Um bei seinen Raubzügen durch das mexikanische Yucatán ungestört walten zu können, beantragte er beim amerikanischen Außenministerium einen diplomatischen Status. Fortan suchte Thompson als Konsul die Stätten der Maya nach gewinnbringenden Funden ab. Als Thompson auch noch als erster Unterwasser-Archäologe Amerikas in die Opferbrunnen der Maya hinabtauchte, wurde er zu einer lebenden Legende. Teobert Maler versuchte seinen Kontrahenten mit allen Mitteln zu bekämpfen.
Der Film beschreibt die Rivalität der Forscher Teobert Maler und Edward Herbert Thompson und zeigt, wie Wissenschaftler heute mit modernen Methoden deren Arbeit fortführen.

Die zweite und dritte Folge der Reihe "Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie (2/3)

Auferstehung am Vesuv

Film von Jens Nicolai

Ganzen Text anzeigen
Die Katastrophe dauerte rund 20 Stunden, danach hatte der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus die italienischen Städte Herculaneum und Pompeji unter einer 20 Meter hohen Asche- und Lavaschicht begraben. Vor rund 300 Jahren sind die verschütteten Städte am Vesuv ...

Text zuklappen
Die Katastrophe dauerte rund 20 Stunden, danach hatte der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus die italienischen Städte Herculaneum und Pompeji unter einer 20 Meter hohen Asche- und Lavaschicht begraben. Vor rund 300 Jahren sind die verschütteten Städte am Vesuv entdeckt worden, zwei der wichtigsten Schatzkammern aus der Antike, die noch immer erforscht werden, inzwischen mit modernsten Methoden. Dass die Wissenschaftler in den antiken Trümmern das Alltagsleben im Römischen Reich studieren können, verdanken sie der Arbeit eines deutschen Altertumsforschers und Kunstexperten: Johann Joachim Winckelmann (1717 - 1768). Herculaneum wurde bereits im Jahr 1710 entdeckt, doch der Fund blieb jahrzehntelang geheim. Die ersten Ausgräber bargen wertvolle Statuen, Wandmalereien und Mosaike, die Karl III., der König von Neapel, als sein Privateigentum betrachtet. 1758 reiste der deutsche Altertumsforscher und Kunstexperte Winckelmann an den Golf von Neapel, um den Gerüchten um die unterirdischen Städte auf den nachzugehen. Monatelang kundschaftete er die geheimen Ausgrabungen und Sammlungen des Königs aus. 1762 veröffentliche Winckelmann die Ergebnisse seiner Recherchen in den "Sendschreiben von den Herculanischen Entdeckungen". 52 Jahre nach der Entdeckung Herculaneums und 14 Jahre nach der Entdeckung Pompejis erfuhr die Bevölkerung Europas zum ersten Mal Details von den geborgenen Schätzen und den Machenschaften am neapolitanischen Hof. Die Schreiben Winckelmanns markierten die Geburtsstunde der Archäologie als Wissenschaft und lösten in Europa eine Antikenbegeisterung aus, die eine ganze Epoche prägte.
Der Film berichtet über die Forschungsarbeiten in Herculaneum und Pompeji und zeigt die Arbeit der Archäologen von Johann Joachim Winckelmann bis zur modernen Forschung.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie (3/3)

Das Versteck der Pharaonen

Film von Andreas Sawall

Ganzen Text anzeigen
Südlich von Kairo, genauer im ägyptischen Sakkara, hatte der französische Ägyptologe Auguste Ferdinand François Mariette (1821 - 1881) 1851 den Zugang zu einem Grab gefunden. Doch die Gruft vor den Sarkophagen stand leer. Mariette fand dort lediglich für ihn ...

Text zuklappen
Südlich von Kairo, genauer im ägyptischen Sakkara, hatte der französische Ägyptologe Auguste Ferdinand François Mariette (1821 - 1881) 1851 den Zugang zu einem Grab gefunden. Doch die Gruft vor den Sarkophagen stand leer. Mariette fand dort lediglich für ihn unverständliche Inschriften. Da die Grabstätte keine Spuren von Plünderungen zeigte, vermutete er, dass ihm die Schrifttafeln den entscheidenden Hinweis auf den Verbleib der wertvollen Grabbeigaben geben könnten. Jedoch fehlten dem Franzosen die nötigen Sprachkenntnisse, um die merkwürdigen Zeichen zu lesen. Es gab nur einen Gelehrten, der ihm weiterhelfen konnte: den Sprachenexperten Heinrich Brugsch aus Berlin. Brugsch, der gerade in Ägypten angekommen war, begab er sich sofort nach Sakkara, um dem berühmten Mariette zu helfen. Als Brugsch die Bedeutung der Inschriften Schritt für Schritt entschlüsselte, begriff er, dass Mariette, ohne es zu wissen, eine sensationelle Entdeckung gemacht hatte: die erste Grundlage zur ägyptischen Reichsgeschichte und ihrer Chronologie. Die wissenschaftliche Bedeutung seines Fundes veränderte Mariettes Haltung zu seinen Grabungen. Auf seine Initiative wurde die ägyptische Altertumsverwaltung gegründet, er selbst wurde zum Direktor des ersten ägyptischen Museums in Kairo ernannt. In die Fußstapfen von Mariette sind seither unzählige Archäologen und Ägyptologen getreten. Einige bearbeiten mit neueren Methoden noch immer die Stätten, in denen ihre Vorgänger einst Pionierarbeit leisteten.
Der Film zeichnet die Geschichte der Pharaonenfunde nach und stellt neue Forschungen vor.


Seitenanfang
17:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Abenteuer Weiße Wildnis (1/2)

Von Eisbärten, Eistruckern und verrückten Hunden

Mit Uwe Kröger durch Kanadas Norden

Ganzen Text anzeigen
Der Lorenzstrom ist die Pforte zur kanadischen Arktis, ein Gebiet, weit größer als Europa, das der Frost den größten Teil des Jahres fest im Griff hat. Die gewaltigen Entfernungen werden heute mit dem Flugzeug zurückgelegt, das für Start und Landungen oft mit ...

Text zuklappen
Der Lorenzstrom ist die Pforte zur kanadischen Arktis, ein Gebiet, weit größer als Europa, das der Frost den größten Teil des Jahres fest im Griff hat. Die gewaltigen Entfernungen werden heute mit dem Flugzeug zurückgelegt, das für Start und Landungen oft mit Schneekufen statt Rädern ausgestattet ist. Für die Piloten ist der "Whiteout" ein gefährliches Phänomen: Dann fließen weiße Wolken und weiße Landschaft ohne Kontur und ohne Horizont ineinander.
Der Film zeigt spektakuläre Landschaften und Begegnungen mit Menschen in einer fremden, ursprünglichen Welt.

Den zweiten Teil von "Abenteuer Weiße Wildnis" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
17:45
16:9 FormatVideotext Untertitel

Abenteuer Weiße Wildnis (2/2)

Von Eisbären, Eisbrechern und dem König der Kälte

Mit Uwe Kröger durch Kanadas Norden

Ganzen Text anzeigen
Wenn im Sommer kurz die Eisdecke über dem Norden von Kanada schmilzt, beginnt für die Eisbären eine hungrige Zeit. Um den winzigen Ort Churchill an der Hudson Bay rotten sich die abgemagerten Tiere Anfang November zusammen und warten, bis der Fluss endlich zufriert, ...

Text zuklappen
Wenn im Sommer kurz die Eisdecke über dem Norden von Kanada schmilzt, beginnt für die Eisbären eine hungrige Zeit. Um den winzigen Ort Churchill an der Hudson Bay rotten sich die abgemagerten Tiere Anfang November zusammen und warten, bis der Fluss endlich zufriert, damit sie wieder auf Robbenjagd gehen können. Aber zunehmend lässt der Frost auch in Churchill auf sich warten - auch dort sind die Signale des Klimawandels sichtbar.
Im zweiten Teil des Films begibt sich Uwe Kröger mit einem deutschen Fotografen auf Eisbärenpirsch.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Vom Dampfross zum Highspeed-Zug

175 Jahre Eisenbahn im Geschwindigkeitsrausch

Jubiläum auf Schienen
Vor 175 Jahren fuhr der erste Zug Deutschlands von
Nürnberg nach Fürth. Ein Meilenstein in der
Geschichte der Technik.

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor 175 Jahren, am 7. Dezember 1835, startete in Deutschland offiziell der Schienenverkehr mit der der Eröffnung der Ludwigseisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth. Dass Bahnfahren damals ein Abenteuer war, zeigen die skurrilen und gefährlichen Konstruktionen der ...

Text zuklappen
Vor 175 Jahren, am 7. Dezember 1835, startete in Deutschland offiziell der Schienenverkehr mit der der Eröffnung der Ludwigseisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth. Dass Bahnfahren damals ein Abenteuer war, zeigen die skurrilen und gefährlichen Konstruktionen der Eisenbahnpioniere des 19. Jahrhunderts. Doch auch heute ist Bahnfahren nicht immer ein reines Vergnügen. Das wissen die rund fünf Millionen Menschen, die täglich in Deutschland mit der Bahn unterwegs sind. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 Stundenkilometern rollen Züge über ein 38.000 Kilometer langes Schienennetz. Dabei kommt es immer wieder zu Pannen.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" zeigt, wie die Fahrgastsicherheit künftiger Hochgeschwindigkeitszüge, die 400 Stundenkilometer schaffen, per Katapult getestet wird, präsentiert eine Superstoßstange für Züge, stellt technische Pannen beispielsweise am Klimasystem und ihre Lösungen vor, und erklärt, was man gegen den nervenden Lärm der Schienenfahrzeuge tun kann.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Forever John - zum 30. Todestag von John Lennon

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

KussKuss - Dein Glück gehört mir

Spielfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
KatjaCarina Wiese
SaidaSaida Jawad
HendrikAxel Schrick
Katjas VaterVictor Choulmann
TinkaUrsina Lardi
u.a.
Regie: Sören Senn
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Assistenzärztin Katja und der Geisteswissenschaftler Hendrik führen eine harmonische Beziehung. Doch als Katja die vom Bürgerkrieg traumatisierte illegale Immigrantin Saida bei sich aufnimmt, gerät diese Harmonie ins Wanken, denn Hendrik ist von Katjas ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Assistenzärztin Katja und der Geisteswissenschaftler Hendrik führen eine harmonische Beziehung. Doch als Katja die vom Bürgerkrieg traumatisierte illegale Immigrantin Saida bei sich aufnimmt, gerät diese Harmonie ins Wanken, denn Hendrik ist von Katjas Hilfsbereitschaft zunächst wenig begeistert. Doch dann verliebt er sich in die Fremde. Als Katja vorschlägt, Hendrik und Saida sollten eine Scheinehe eingehen, um Saidas Aufenthalt zu legalisieren, setzt sie unwissentlich Ereignisse in Gang, die sich bald nicht mehr steuern lassen.
Ein Spielfilm über Liebe und Verrat, Angst und Verantwortung.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Von Maik Platzen


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Andreas Thiel

Der satirische Wortfechter auf dem Stockhorn

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Andreas Thiel, Jahrgang 1971, zählt zur kleinen Garde von Schweizer Satirikern und Kabarettisten, die im gesamten deutschsprachigen Raum anerkannt und populär sind. Der ehemalige Bauzeichner und in London ausgebildete Schauspieler pflegt einen geschliffenen, ...

Text zuklappen
Andreas Thiel, Jahrgang 1971, zählt zur kleinen Garde von Schweizer Satirikern und Kabarettisten, die im gesamten deutschsprachigen Raum anerkannt und populär sind. Der ehemalige Bauzeichner und in London ausgebildete Schauspieler pflegt einen geschliffenen, hintergründigen Sprachwitz. Er ist ein gewandter, oft respektlos austeilender, aber doch stilvoller Wortfechter. Auf der Bühne und vor der Kamera räumt er dem ästhetischen Moment viel Raum ein und hat sich als dandyhafter Solokünstler, Moderator und Kolumnist seit den 1990er Jahren einen Namen gemacht. Dafür ist er unter anderem mit dem begehrten "Salzburger Stier" und weiteren Preisen geehrt worden.
Beat Kuert und Michael Lang haben den Künstler am Ufer des Thunersees und auf dem Gipfel des Stockhorns zum Gespräch getroffen. Thiel erzählt aus seinem alltäglichen Leben und reflektiert seine Passion für das Satirische. Scharfzüngig zeigt er die Unterschiede zwischen Auftritten vor Publikum und in den Medien auf.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Alles über Lola

(Lo que sè de Lola)

Spielfilm, Spanien/Frankreich 2006

Darsteller:
LéonMichäel Abiteboul
DoloresLola Duenas
CarmenCarmen Machi
Léon's MutterLucienne Deschamps
Spanische Originalfassung mit Untertiteln
Regie: Javier Rebollo
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Léon ist ein Mann zwischen 40 und 50 Jahren und in der Großstadt Paris gestrandet. Er lebt ohne Ziel und Glück in den Tag hinein, kümmert sich manchmal um seine Mutter und schlägt ansonsten die Zeit tot. Mitten in der Stadt führt er ein Einsiedlerdasein und ...

Text zuklappen
Léon ist ein Mann zwischen 40 und 50 Jahren und in der Großstadt Paris gestrandet. Er lebt ohne Ziel und Glück in den Tag hinein, kümmert sich manchmal um seine Mutter und schlägt ansonsten die Zeit tot. Mitten in der Stadt führt er ein Einsiedlerdasein und beobachtet aus der Distanz die Menschen und Ereignisse. Kontakt zu Frauen hat er nicht. Stattdessen schaut er sich im Fernsehen die erotischen Werbesendungen an, die zum Telefonsex animieren. Bis eines Tages, kurz nachdem seine Mutter gestorben ist, eine neue Nachbarin einzieht: Dolores, genannt Lola. Mit wachsender Obsession studiert Léon all ihre Gewohnheiten und lässt sein nicht gelebtes Leben in dem fremden Ich aufgehen. Bald weiß er - dank dünner Wände im Haus - alles über Lolas Alltag, ihre Arbeit und ihre Liebhaber. Er folgt ihr sogar in ein kleines spanisches Dorf, in dem Lolas Mutter lebt. Ihr berichtet sie, dass sie ein Kind erwartet. Zurück in Paris verliert Lola ihr ungeborenes Kind. Danach geht es ihr zusehends schlechter. Eines Tages, als sie einen Zusammenbruch erleidet und dabei ihr Gedächtnis verliert, schlüpft Léon bei einem Besuch im Krankenhaus spontan in die Rolle ihres Ehemanns. Doch wie lange kann er dieses Spiel aufrechthalten?
"Alles über Lola" ist der erste lange Film des 1969 geborenen Spaniers Javier Rebollo. Titel und Sujet beziehen sich auf Jean-Luc Godards Spielfilm "Zwei oder drei Sachen, die ich von ihr weiß". Rebollo, der vorher bereits mit Kurzfilmen auf sich aufmerksam gemacht hat, sieht sich selbst in der Tradition der Nouvelle Vague. Ähnlich konsequent und formbewusst wie seine Vorbilder inszenierte er die eindringliche Geschichte eines Außenseiters und seiner Obsessionen und erhielt dafür auf dem "London Film Festival" 2006 den Preis der internationalen Filmkritik.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Atem des Pan

Von der Sinnlichkeit der einfachen Küche

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Von der Antike bis in die Gegenwart verbinden sich zahllose Mythen, Geschichten und Gerüchte mit der Küche einer Kultur. Die Köche der Pharaonen zum Beispiel erfanden vor Jahrtausenden unter anderem das Baguette und entdeckten Knoblauch als antikes Dopingmittel. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Von der Antike bis in die Gegenwart verbinden sich zahllose Mythen, Geschichten und Gerüchte mit der Küche einer Kultur. Die Köche der Pharaonen zum Beispiel erfanden vor Jahrtausenden unter anderem das Baguette und entdeckten Knoblauch als antikes Dopingmittel.
Der Film aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt von Lebensmitteln zwischen Opfergabe und Aphrodisiakum - wie beispeilsweise die Götterspeisen. Ob handgemachte Hartweizen-Fusilli aus Kampanien, Pa amb tomàquet, das berühmte katalanische Tomatenbrot, oder griechisches Osterlamm: Gerichte wie diese gelten bei Kennern geradezu als Sinnbild für die Sinnlichkeit der einfachen Küche.

Weitere Folgen aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" sendet 3sat im Anschluss, ab 1.55 Uhr.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

Sol y sombra - Die zwei Gesichter Spaniens

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Von der Antike bis in die Gegenwart erstreckt sich ein unerschöpflicher Vorrat an Mythen und Abenteuern, an Gerichten und Gerüchten. Die Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt von Taten und Untaten, von Kriegern und Helden und von Wundern des Alltags.
Der Film aus ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Von der Antike bis in die Gegenwart erstreckt sich ein unerschöpflicher Vorrat an Mythen und Abenteuern, an Gerichten und Gerüchten. Die Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt von Taten und Untaten, von Kriegern und Helden und von Wundern des Alltags.
Der Film aus der Reihe "Helden , Kult und Küche" zeichnet die zwei Gesichter Spaniens nach. Immer wieder, durch die Geschichte, aber auch durch den heutigen Alltag, stellt sich das spanische Wesen in Gegensatzpaaren dar: ob im ewigen Dualismus in den Bildern Goyas oder El Grecos, ob in den Kathedralen oder Arenen, ob in den engen Mauern Toledos oder in der Weite Andalusiens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Aphrodites geplünderte Insel

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult & Küche")

Ganzen Text anzeigen
Zu allen Zeiten bedienten sich Eroberer und Abenteurer an den reichen Kunstschätzen, die alte Kulturen im Mittelmeerraum geschaffen haben. Die Kundschaft reichte dabei von den Phöniziern und Römern über die Kreuzritter und Venezianer bis zu den Türken und einzelnen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Zu allen Zeiten bedienten sich Eroberer und Abenteurer an den reichen Kunstschätzen, die alte Kulturen im Mittelmeerraum geschaffen haben. Die Kundschaft reichte dabei von den Phöniziern und Römern über die Kreuzritter und Venezianer bis zu den Türken und einzelnen Abenteurern oder international vernetzten Kunstraub-Banden. Sie alle plünderten und recycelten Kunst und Kultbauten zum eigenen Nutzen. Besonders am Beispiel von Zypern, der "Insel der Aphrodite", zeigt sich Kulturbarbarei durch die Zeiten.
Film aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" über Kunstraub und Kulturbarbarei auf Zypern.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Pfeffersäcke, Diebe und Abenteurer

Auf großer Fahrt zum großen Geld

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach verführerischen Düften und exotischen Geschmacksvariationen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. So spärlich die Nachrichten von fernen, unbekannten Schätzen und Genüssen auch gewesen sein mögen, reichten sie doch zu allen Zeiten aus, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Suche nach verführerischen Düften und exotischen Geschmacksvariationen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. So spärlich die Nachrichten von fernen, unbekannten Schätzen und Genüssen auch gewesen sein mögen, reichten sie doch zu allen Zeiten aus, um die Nachfrage stetig zu steigern. Mutige Kaufleute und Spekulanten aller Art machten sich in fremde Länder auf. Zumeist hielten sich Gefahren und Gewinne dabei durchaus die Waage - beide waren schwindelerregend. Die ägyptische Königin Hatschepsut ließ gefährliche Expeditionen ins sagenumwobene Weihrauchland Punt unternehmen, wohingegen die Venezianer Beutezüge nach Byzanz und Alexandria machten. Heute sind die teuren Spezereien, mit deren Riesengewinnen einst Päpste, Kaiser und andere Herrscher bezahlt wurden, einigermaßen demokratisch verteilt. Die Romantik jedoch ist aus dem Gewürzwelthandel verschwunden.
Der Film aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" erzählt, wie vielerlei exklusive Waren einst über strapaziöse Routen ihren Weg nach Europa fanden.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Räuber, Mörder, Kindsverderber

Seitenblicke in antike Götterwelten

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Verständnis der Menschen in der Antike war die Götterwelt voll von Despoten und rachsüchtigen Cholerikern, von zimperlichen Jungfrauen und streitbaren Emanzen, von Egoisten und Machos, Betrügern und Betrogenen - kurzum, das Pantheon war voll mit einer ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Nach dem Verständnis der Menschen in der Antike war die Götterwelt voll von Despoten und rachsüchtigen Cholerikern, von zimperlichen Jungfrauen und streitbaren Emanzen, von Egoisten und Machos, Betrügern und Betrogenen - kurzum, das Pantheon war voll mit einer Mischpoche von meist schlechtem Ruf und zweifelhaften Charakter. Unsterblich war sie noch dazu. Zeus war ein notorischer Ehebrecher, ein Kinderschänder, ihm war jede List und Verkleidung recht, wenn es darum ging, sich Beischlaf zu erschleichen. Artemis war so prüde wie brutal, und Apollon bestrafte Konkurrenten mit unsagbaren Qualen. Über welcher Kultur auch immer sich von Menschen erdachte Götterfamilien tummelten, eines war ihnen allen gemeinsam: der rechtsfreie Allmachtanspruch gegenüber den gewöhnlichen Menschen. Die Gesetze, nach denen die Menschen auf der Erde leben sollten, galten für die Götter nicht.
Der Film aus der Reihe "Helden, Kult und Küche". beleuchtet, wie es in antiken Götterwelten um Moral, Sitten und Gesetze stand. Wie würden die himmlischen Mächte der Ägypter, Griechen, Römer, aber auch jene der Maya und Azteken aussehen, würde man das heute geltende Strafgesetzbuch auf sie anwenden?
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hunger, Zorn und leere Teller

Irrtümer und Chancen der Welternährung

Film von Gustav W. Trampitsch

(aus der ORF/3sat-Reihe "Helden, Kult und Küche")

Ganzen Text anzeigen
Durch falschen Umgang mit Pflanzen können Mangelzustände und Hungerkatastrophen ausgelöst wurden. Monokulturen, aus Unvernunft und Profitgier betrieben, brachten und bringen Hunger. Ganze Regionen wurden und werden dadurch in eine fatale wirtschaftliche Abhängigkeit ...
(ORF)

Text zuklappen
Durch falschen Umgang mit Pflanzen können Mangelzustände und Hungerkatastrophen ausgelöst wurden. Monokulturen, aus Unvernunft und Profitgier betrieben, brachten und bringen Hunger. Ganze Regionen wurden und werden dadurch in eine fatale wirtschaftliche Abhängigkeit und weiter ins Elend gestürzt. Ein Beispiel dafür ist die "Große Hungersnot" Mitte des 19. Jahrhunderts in Irland, die durch mehrere Kartoffelmissernten in Folge verursacht wurde. Rund eine Million Menschen kamen dabei um, etwa noch einmal so viele mussten ihre Heimat verlassen, um überleben zu können. Heute vernichten die immer größer werdenden Rinderherden durch ihren maßlosen Futterbedarf kostbares Grünland. Die Folge davon ist ein Kreislauf von ökologischer Verwüstung, Hunger und Elend. Dabei wird klar: Weder Wirtschaft noch Politik haben aus den Hungerkatastrophen der Vergangenheit etwas gelernt.
Der Film aus der Reihe "Helden, Kult und Küche" zeigt, wie ganze Regionen durch Monokulturen Menschen ins Elend stürzen.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Adventzauber in Österreich

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
In den Wochen vor Weihnachten boomt der österreichische Tourismus. Einer der Gründe dafür sind die zahlreichen Christkindlmärkte. Vier Fremdenverkehrsorte werben in der Vorweihnachtszeit mit einem besonderen Programm um Gäste: Mariazell in Niederösterreich, das ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In den Wochen vor Weihnachten boomt der österreichische Tourismus. Einer der Gründe dafür sind die zahlreichen Christkindlmärkte. Vier Fremdenverkehrsorte werben in der Vorweihnachtszeit mit einem besonderen Programm um Gäste: Mariazell in Niederösterreich, das oberösterreichische St. Wolfgang, Velden in Kärnten und Seefeld in Tirol.
Film über die Adventszeit in österreichischen Touristenorten.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

Magischer Advent

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr