Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 4. Dezember
Programmwoche 49/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Die Themen:
- Kultur-Notstand in Italien
- Künstler und die SVP-Initiative
- Talk mit Charles Lewinsky
- Müslüm - der Borat der Schweiz
- Design-Preis an Jean-Luc Godard
- Theater mit Werbepause
- 48 Stunden Schlagzeug nonstop

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

"Dein ist mein ganzes Herz ..."

Bad Ischl und die Operette

Film von Otmar Schrott

Ganzen Text anzeigen
1870 wurde im Ischler Theater die erste Operette gespielt und im Laufe der Zeit kamen alle bedeutenden Operettenkomponisten in die Stadt im oberösterreichischen Salzkammergut. Kaiser Franz Joseph, kam zeitlebens nach Ischl, das er als das "Paradies auf Erden" bezeichnete. ...
(ORF)

Text zuklappen
1870 wurde im Ischler Theater die erste Operette gespielt und im Laufe der Zeit kamen alle bedeutenden Operettenkomponisten in die Stadt im oberösterreichischen Salzkammergut. Kaiser Franz Joseph, kam zeitlebens nach Ischl, das er als das "Paradies auf Erden" bezeichnete. Weil ihm alle folgten, die in der Donaumonarchie Rang und Namen hatten, und diese Gäste auf das Beste unterhalten werden wollten, entwickelte sich Ischl zu einem Zentrum der Operette. Johann Strauß erwarb dort eine Villa, später auch Franz Lehár. Der Jahrhunderttenor Richard Tauber besuchte Lehár oft in der Stadt an der Traun. Die beiden verband eine Freundschaft, und Lehár komponierte speziell für die Stimme von Richard Tauber - zum Beispiel das Lied "Dein ist mein ganzes Herz".
Der Film beschäftigt sich mit der Geschichte der Operette in Bad Ischl.
(ORF)


10:15

Sommervillen im Salzkammergut

Film von Gerda Haller

Ganzen Text anzeigen
Die Sommervillen im Salzkammergut als ästhetischer Ausdruck einer vergangenen Zeit erzählen vom Lebensstil der Aristokratie, des Großbürgertums und der Künstler und dokumentieren eine Mischung von Heimat- und Jugendstil, also den ländlichen und großstädtischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Sommervillen im Salzkammergut als ästhetischer Ausdruck einer vergangenen Zeit erzählen vom Lebensstil der Aristokratie, des Großbürgertums und der Künstler und dokumentieren eine Mischung von Heimat- und Jugendstil, also den ländlichen und großstädtischen Einfluss. Kaiser Franz Joseph verbrachte 60 Jahre lang seine "Sommerfrische" in der Kaiservilla in Ischl. Bad Ischl wurde zum Ort weltpolitischer Bedeutung. Dort beginnt 1853 die Liebesgeschichte des Kaisers mit der damals noch nicht ganz 16-jährigen Wittelsbacherin Elisabeth, und dort unterzeichnet er 1914 das Manifest "An meine Völker" und besiegelt damit den Kriegsausbruch. Die Landschaft des Salzkammerguts spiegelt sich auch in Werken der Bildenden Kunst und der Musik wider. So verbrachten Gustav Klimt, Johannes Brahms und Gustav Mahler regelmäßig sogenannte "Arbeitssommer" im Salzkammergut.
Der Film stellt die Villen und die Naturlandschaft des Salzkammergutes vor sowie die Menschen, die dort ihre "Sommerfrische" verbrachten - Kaiser, Könige, Staatsmänner und das reich gewordene Bürgertum.
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Der Salzbaron (7/7)

Ein Mal noch leben

Fernsehspielreihe, Österreich 1993

Darsteller:
Alexander WandruschChristoph Moosbrugger
Alma von GlempeggMichaela Rosen
Alphons von GlempeggFranz Buchrieser
Otto von MitzkoHerwig Seeböck
HeleneKonstanze Breitebner
u.a.
nach dem Roman von: Hellmut Andics
Regie: Bernd Fischerauer

Ganzen Text anzeigen
Nachdem Alphons von Glempegg Alexander Wandrusch zum Duell aufgefordert hat, bangt Helene Mitzko um das Leben ihres geliebten Xandl. Der Rittmeister wird aus der Armee entlassen. Lisa ist in Wien zum gefeierten Operettenstar aufgestiegen. Dr. Frischauf schreibt nach der ...
(ORF)

Text zuklappen
Nachdem Alphons von Glempegg Alexander Wandrusch zum Duell aufgefordert hat, bangt Helene Mitzko um das Leben ihres geliebten Xandl. Der Rittmeister wird aus der Armee entlassen. Lisa ist in Wien zum gefeierten Operettenstar aufgestiegen. Dr. Frischauf schreibt nach der Kündigung beim "Wiener Tagblatt" an seinem lang angekündigten Roman.
Letzte Folge der Serie "Der Salzbaron".
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Franz Müntefering

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Polen: Macht der Monumente


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Hotel am Kreml - Menschen am Baltschug

Dokumentarfilm von Andre Schäfer und Eva Gerberding,

Deutschland 2005

Länge: 52 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Moskau ist eine Stadt, die 80 Prozent des russischen Vermögens besitzt und so stark von Korruption beherrscht ist, wie kaum ein Ort. Das "gierige Moskau", wie Russlands großer Poet Alexander Puschkin es nannte, ist auf dem Weg zur Mega-Metropole. Dreh- und Angelpunkt ist ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Moskau ist eine Stadt, die 80 Prozent des russischen Vermögens besitzt und so stark von Korruption beherrscht ist, wie kaum ein Ort. Das "gierige Moskau", wie Russlands großer Poet Alexander Puschkin es nannte, ist auf dem Weg zur Mega-Metropole. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das Hotel Baltschug Kempinski. Kein Hotel in Moskau ist so imposant, keines hat einen so spektakulären Ausblick wie das Baltschug, das teuerste Hotel Moskaus. Die wahren Seelen des Ortes sind aber nicht die Dollar-Milliardäre, von denen es in Moskau mehr gibt als in New York: Es sind die Angestellten, eine Armada der Freundlichkeit. Das Zimmermädchen Natascha zum Beispiel, das dort Zwölf-Stunden-Schichten macht und am Ende des Monats gerade mal 400 Euro verdient. Oder der Türsteher, der vor dem Baltschug in der Eiseskälte ausharrt und die Gäste aus aller Welt lächelnd begrüßt. Außerdem sind da noch Olga, die Frau aus der Reinigung, die lange Zeit Ballettchoreografin war, und der junge, ehrgeizige Sales- und Marketingchef Eugene Bezel, der meint, jeder könne es schaffen, er müsse nur wollen.
Der Dokumentarfilm von Andre Schäfer und Eva Gerberding wirft einen Blick hinter die Kulissen des Hotel Baltschug Kempinski.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:55
VPS 14:54

Stereo-Ton16:9 Format

Schlagstock unterm Sari

Indiens Frauen wehren sich

Film von Dorothe Dörholt


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:25
schwarz-weiss monochrom

Du und keine andere

(Dream Wife)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Clemson ReadeCary Grant
Priscilla "Effie" EffingtonBetta St. John
Prinzessin TarjiDeborah Kerr
Walter McBrideWalter Pidgeon
KhanEduard Franz
u.a.
Regie: Sidney Sheldon
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der erfolgreiche Businessman Clemson Reade will die umtriebige, emanzipierte Geschäftsfrau Priscilla "Effie" Effington ehelichen, muss aber bereits während der Verlobung betrübt zur Kenntnis nehmen, dass sie bereits verheiratet ist - mit ihrer Arbeit. Clem löst ...
(ARD)

Text zuklappen
Der erfolgreiche Businessman Clemson Reade will die umtriebige, emanzipierte Geschäftsfrau Priscilla "Effie" Effington ehelichen, muss aber bereits während der Verlobung betrübt zur Kenntnis nehmen, dass sie bereits verheiratet ist - mit ihrer Arbeit. Clem löst verärgert die Bindung, um sich mit der willfährigen Prinzessin Tarji zu verloben, in der er nun endlich seine Traumfrau gefunden zu haben glaubt. Doch als Effie sich mit Tarji anfreundet und ihr von der Emanzipation der amerikanischen Frau berichtet, ist Clems Traum von der grenzenlosen Hingabe der Orientalin endgültig gestorben.
"Du und keine andere" ist eine spritzige und charmante Komödie über die Fallstricke der Gleichberechtigung. Cary Grant, der 1970 mit einem Ehren-Oscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, spielt einen sympathischen Sturkopf, der in eine ganze Reihe haarsträubender Situationen gerät.
(ARD)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Rückblick: Menschen, die uns bewegt haben (1/2)

Das andere Servicemagazin

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Nah dran sein an den Menschen" - das verstehen die Macher von "vivo" seit vier Jahren als ihren Auftrag. In dieser Produktionszeit begegneten die "vivo"-Autoren vielen Menschen mit ihren individuellen Schicksalen. Diese Menschen haben sich vor der Kamera offenbart, haben ...

Text zuklappen
"Nah dran sein an den Menschen" - das verstehen die Macher von "vivo" seit vier Jahren als ihren Auftrag. In dieser Produktionszeit begegneten die "vivo"-Autoren vielen Menschen mit ihren individuellen Schicksalen. Diese Menschen haben sich vor der Kamera offenbart, haben die Tür geöffnet zu ihrer persönlichen, oft auch schwierigen Lebenswelt, haben teilhaben lassen an ihren Sorgen, Ängsten und Hoffnungen. Einige dieser Menschen haben die "vivo"-Autoren besonders beeindruckt und berührt.
"vivo" hat einige seiner Protagonisten wieder besucht und gefragt, wie es ihnen mittlerweile ergangen ist.

3sat zeigt den zweiten Teil von dem "vivo"-Rückblick am Samstag, 11. Dezember, 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Gebremst wird später - Kampf gegen Raser

Film von Andreas Graf

Ganzen Text anzeigen
Der dunkle Kombi hat es offenbar sehr eilig: Schon über mehrere Kilometer fährt er mit mehr als 140 km/h durch die Baustelle. 80 km/h sind erlaubt. Was der Fahrer nicht bemerkt: Zivil-Polizisten sind ihm dicht auf den Fersen, denn der Raser ist eine akute Gefahr für ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Der dunkle Kombi hat es offenbar sehr eilig: Schon über mehrere Kilometer fährt er mit mehr als 140 km/h durch die Baustelle. 80 km/h sind erlaubt. Was der Fahrer nicht bemerkt: Zivil-Polizisten sind ihm dicht auf den Fersen, denn der Raser ist eine akute Gefahr für alle anderen im Straßenverkehr. Der Gefahr scheinen sich die wenigsten Raser bewusst zu sein. Zu spät ist es für den Mann, der im Frankfurter Amtsgericht auf sein Urteil wartet: Am Zebrastreifen in der Tempo-30-Zone hat er vor einem Jahr nicht mehr bremsen können. Eine Frau war sofort tot, eine zweite bleibt gehbehindert und sitzt ihm heute mit Krücken im Gerichtssaal gegenüber.
"Hessenreporter" begleitet die Kontrolleure auf der Autobahn und im Frankfurter Stadtgebiet. Am Zebrastreifen in der Tempo-30-Zone dauert es nur zehn Minuten, und der Blitzer hat 25 Fotos im Kasten. Der Schnellste schafft es an diesem Tag mit 62km/h und drei Punkten in die Flensburger Verkehrssünderkartei.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wahre Helden

Von Zivilcourage, Todesmut und Bescheidenheit

Film von Belinda Sallin

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Zivilcourage erfordert oft nicht länger als ein paar Sekunden, und oft geht es um Leben und Tod.
Der Film aus der Reihe "Reporter" erzählt die Geschichten von Menschen, die keine Gedanken an mögliche Gefahren verlieren und so Leben retten. Menschen, die mutig und ...

Text zuklappen
Zivilcourage erfordert oft nicht länger als ein paar Sekunden, und oft geht es um Leben und Tod.
Der Film aus der Reihe "Reporter" erzählt die Geschichten von Menschen, die keine Gedanken an mögliche Gefahren verlieren und so Leben retten. Menschen, die mutig und selbstlos handeln, wenn andere unter Schock stehen oder Angst haben. Es sind die Geschichten von Menschen, die todesmutig auf ein Gleis springen, um einen wildfremden Mann vor dem einfahrenden Zug zu retten und dabei selbst beinahe umkommen, von Menschen, die sich in eiskaltes, reißendes Wasser stürzen, um einen Ertrinkenden herauszuholen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal stellt Monika Schärer "Wall Street - Money never sleeps" vor. Regisseur ...

Text zuklappen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal stellt Monika Schärer "Wall Street - Money never sleeps" vor. Regisseur Oliver Stone versucht darin nicht weniger, als den Blockbuster zur Finanzkrise abzuliefern - mit einem herausragenden Michael Douglas als Spekulanten-Bösewicht Gordon Gekko. Einem Schweizer Bad Boy widmet sich der Dokumentarfilm "Bad Boy Kummer" von Miklós Gimes. Es geht um den Journalisten Tom Kummer, der die Welt einst mit seinen sensationellen Star-Interviews beeindruckte. Leider waren sie nur ein Produkt seiner blühenden Fantasie. Außerdem in Sendung: "Life as we know it" von Regisseur Greg Berlanti, die neue romantische Komödie mit Amerikas Sweetheart Katherine Heigl, bekannt aus "Grey's Anatomy".


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ulrich Tukur: Mezzanotte - Lieder einer Nacht

Aufzeichnung aus der Friedrich-Ebert-Halle, Hamburg,
Dezember 2009
Länge: 92 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Die Nacht ist eine dunkle Folie, vor der sich unendlich mehr abspielen kann als vor der zu hellen des Tages", sagt Ulrich Tukur. Der Schauspieler und Musiker, der privat mehr als 2.000 Schellackplatten sein Eigen nennt, ist nicht nur Träger zahlreicher Filmpreise, ...

Text zuklappen
"Die Nacht ist eine dunkle Folie, vor der sich unendlich mehr abspielen kann als vor der zu hellen des Tages", sagt Ulrich Tukur. Der Schauspieler und Musiker, der privat mehr als 2.000 Schellackplatten sein Eigen nennt, ist nicht nur Träger zahlreicher Filmpreise, sondern auch Sänger, musikalischer Geschichtenerzähler und Ehrenpräsident des Chores im toskanischen Städtchen Montepiano. Eigentlich wollte er das Chanson-Programm "Lieder einer Nacht" mit seiner Band Rhythmus Boys umsetzen, doch schon bald wurde ein umfassenderes Projekt daraus: Unterstützt von einem guten Dutzend Musiker mit Keyboarder Lutz Krajenski an der Spitze, der auch für Roger Cicero arrangiert, stürzte sich Tukur mit fast 20 Stücken in dieses "Kaleidoskop nächtlicher Lebensillusionen", in dem er als Flaneur, Verführer, Spieler und Impresario sein Publikum durch die Nacht führt.
3sat zeigte eine Konzertaufzeichnung aus der Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg vom Dezember 2009.

Im Anschluss, um 21.45 Uhr, zeigt 3sat "Gero von Boehm begegnet: Ulrich Tukur".


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Ulrich Tukur

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Die Musik hat vor allen anderen Künsten den Vorteil, sofort ins Herz der Menschen zu dringen, und das ist überall auf der Welt so." Für Ulrich Tukur ist Nostalgie ein Schlüssel zum Erfolg. Mit seinen "Rhythmus Boys" präsentiert er seit 1995 Lieder aus den 1930er bis ...

Text zuklappen
"Die Musik hat vor allen anderen Künsten den Vorteil, sofort ins Herz der Menschen zu dringen, und das ist überall auf der Welt so." Für Ulrich Tukur ist Nostalgie ein Schlüssel zum Erfolg. Mit seinen "Rhythmus Boys" präsentiert er seit 1995 Lieder aus den 1930er bis 1950er Jahren in neuem Gewand vor einem immer größer werdenden Publikum. Zuletzt begeisterte er sein Publikum mit Liedern über die Nacht in dem Programm "Mezzanotte". Ulrich Tukur zählt zu den renommiertesten deutschen Schauspielern seiner Generation. In Michael Verhoevens Film "Die weiße Rose" (1982) gab er sein Filmdebüt. Unter Theaterlegende Peter Zadek eroberte er die deutschen Bühnen. Seitdem spielt er spannende, abgründige, zerrissene Figuren und lotet seine Grenzen immer wieder aus. Er brillierte in seinen Rollen als Andreas Baader, Herbert Wehner, Dietrich Bonhoeffer, war Hamlet, Peer Gynt und Jedermann. Er wurde nach Hollywood verpflichtet und spielte im Oscar-prämierten Film "Das Leben der anderen" (2006). Als neuer "Tatort"-Kommissar Felix Murot wird Ulrich Tukur jetzt einmal im Jahr in Wiesbaden ermitteln. Zehn Jahre schon lebt der 53-jährige Künstler mit seiner zweiten Frau in Venedig und in der Toskana, "weil es wichtig für mich war, Deutschland mal aus der Ferne anzusehen."
Gero von Boehm trifft sich mit dem vielfach ausgezeichneten Multitalent in Hamburg, die Stadt, in der Ulrich Tukur lange gelebt hat und die ihm besonders am Herzen liegt.


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Solisten

Dokumentarfilm von Michael Busse und Maria-Rosa Bobbi,

Deutschland 2009

Länge: 111 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zakhar Bron ist Geigenlehrer an der Musikhochschule in Köln. Bron stammt aus Kasachstan, hat bei David Oistrach studiert und war lange sein Assistent. Weltweit gilt er als einer der besten Geigenlehrer. Außer in Köln unterrichtet er auch in Zürich und Madrid, gibt ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Zakhar Bron ist Geigenlehrer an der Musikhochschule in Köln. Bron stammt aus Kasachstan, hat bei David Oistrach studiert und war lange sein Assistent. Weltweit gilt er als einer der besten Geigenlehrer. Außer in Köln unterrichtet er auch in Zürich und Madrid, gibt Meisterkurse in der ganzen Welt und hat Verpflichtungen von Tokio bis Tel Aviv. Sieben Schüler haben es geschafft, in seine Klasse aufgenommen zu werden. Sie alle träumen von einem Solistenkarriere in den großen Konzertsälen der Welt. Doch der Weg dorthin ist hart: sechs Stunden Üben pro Tag, neben Schule und Hausaufgaben. Für die Jugendlichen ist das ein entbehrungsreiches Leben, in dem sich Freizeit nur noch in Minuten misst. Ohne eisernen Willen, eine robuste Gesundheit und stabile Nerven ist der steinige Weg auf die Konzertbühnen nicht zu schaffen.
Der Dokumentarfilm beschreibt den Alltag der jungen Geiger über drei Jahre hinweg, beobachtet ihren Unterricht, begleitet sie zu Konzerten und internationalen Wettbewerben.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Die Sarrazin-Debatte - Ist Deutschland wirklich

in Gefahr?"

Mit Thilo Sarrazin (Bestsellerautor), Nazan Eckes
(RTL-Moderatorin), Hans-Olaf Henkel (Ex-BDI-Chef),
Jörg Schönenborn (WDR-Chefredakteur), Tarek Al-Wazir
(B'90/Grüne, Parteivorsitzender Hessen) und
Prof. Dr. Christian Pfeiffer (Kriminologe)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:35
VPS 01:34

Stereo-Ton16:9 Format

Ich lerne immer noch gerne

Die Schauspielerin Krista Posch im Porträt

Film von Elfi Oberkofler und Edith Eisenstecken

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton

Robbie Williams - Tripping

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Michael K. Constantin

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

The Coast Guard

(Hae anseon)

Spielfilm, Südkorea 2002

Darsteller:
Kang Sang-byeongJang Dong-gun
Kim Sang-byeongKim Jeong-hak
Mi-yeongPark Ji-a
Cheol-guYu Hye-jin
Regie: Kim Ki-duk
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Kalte Krieg wird im geteilten Korea fortgesetzt. Aus Angst vor Spionen aus dem Norden wird die gesamte südkoreanische Küste von schwer bewaffneten Armeeeinheiten bewacht. Einer der Küstenwächter ist Kang Sang-byeong, dem seine "patriotische Aufgabe" so heilig ist, ...

Text zuklappen
Der Kalte Krieg wird im geteilten Korea fortgesetzt. Aus Angst vor Spionen aus dem Norden wird die gesamte südkoreanische Küste von schwer bewaffneten Armeeeinheiten bewacht. Einer der Küstenwächter ist Kang Sang-byeong, dem seine "patriotische Aufgabe" so heilig ist, dass ihn seine Kameraden lächerlich finden. Als der Soldat in einer Nacht das Feuer auf ein ahnungsloses Liebespaar im Sperrgebiet eröffnet und den Mann tötet, kommt es fast zu einem offenen Aufstand der Dorfbewohner gegen die Armee und den verstörten Schützen Kang. Die geschockte Freundin des Opfers wird wahnsinnig. Kang wird für seine Tat ausgezeichnet, ist aber auch nicht mehr Herr seiner Sinne: Er greift Kameraden an und wird schließlich vom Dienst suspendiert. Der verstörte Kang will jedoch seinen Ausschluss von der Vaterlandsverteidigung nicht hinnehmen und treibt sich weiterhin in der Nähe des Camps herum. Schließlich entwendet Kang ein Schnellfeuergewehr und lauert seinen ehemaligen Kameraden auf.
Kim Ki-duk, Südkoreas kontroversester Regisseur, der selbst fünf Jahre lang in der Armee diente, zeichnet ein bitterböses Bild des Militärs, in dem es nur Verlierer gibt, die sich hinter einer dünnen Fassade von Disziplin und vaterländischer Ideologie gegenseitig schikanieren, unterdrücken und zerstören. In der Wucht der Anklage gegen das Militär erinnert Kim Ki-duks "Coast Guard" an Filme wie Stanley Kubricks "Full Metal Jacket" (1987) und Oliver Stones "Geboren am 4. Juli" (1989). Kim Ki-duk, der lange als cineastischer Geheimtipp galt, gewann für seinen Spielfilm "Samaria" 2004 in Berlin den Silbernen Bären für die beste Regie, nachdem er mit dem gewalttätigen Melodram "Die Insel" (2000) die Zuschauer ebenso verstört wie begeistert hatte. Hauptdarsteller von "The Coast Guard" ist einer der Superstars des koreanischen Kinos, Jang Dong-gun, der schon in dem Bürgerkriegsfilm "Brotherhood" (2004) einen Soldaten gespielt hatte, der im Wahnsinn des Kriegs die Nerven verliert.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ecuador - Der Traum des Regenbogenmannes

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Inmitten der tropischen Andenlandschaft Ecuadors liegt Santo Domingo, eine Stadt mit 400.000 Einwohnern, die immer mehr Menschen anzieht und sich stetig weiter ausbreitet - völlig unkontrolliert und illegal. Rund um die Stadt wird der Regenwald gerodet, werden Viehweiden ...

Text zuklappen
Inmitten der tropischen Andenlandschaft Ecuadors liegt Santo Domingo, eine Stadt mit 400.000 Einwohnern, die immer mehr Menschen anzieht und sich stetig weiter ausbreitet - völlig unkontrolliert und illegal. Rund um die Stadt wird der Regenwald gerodet, werden Viehweiden angelegt und Bananen, Kaffee und Zuckerrohr für den Export angebaut. Die Region war ursprünglich Siedlungsgebiet der Tsáchilas. Doch die Lebensgrundlagen dieses alten Indianervolks schwinden. Der Regenbogenmann Shuyun, ein Schamane, versucht, die alten Traditionen der Tsáchilas mit ihren neuen Lebensumständen zu kombinieren, um sein Volk vor dem Aussterben zu bewahren. Lebten die Tsáchilas seit über 2.000 Jahren vom Sammeln, Jagen und Fischen, so lehrt Shuyun seine Stammesgenossen nun, wie man Hausgärten anlegt, neue Gemüse- und Baumsorten anpflanzt, mit Kompost düngt, Tiere hält, Fische züchtet und alles vermarktet. Der Regenbogenmann hat auch einen Traum: Zehn Hektar Urwald sollen zu einem Öko-Tourismusprojekt werden.
Der Film stellt den Regenbogenmann und seinen Traum vor.

Sendeende: 6:00 Uhr