Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 30. November
Programmwoche 48/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Ist Liebe vererbbar? - Was unsere Kinder prägt

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Angst vor dem "Waldmenschen"
- Ein Leben mit HIV
- Kinder in Schubhaft - Happy End
- Royal Wedding - eine königliche Liebesgeschichte

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Wenn Steine reden



(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Themen:
- Das Technische Museum in Bistra
- Der Schlossschreiber aus Kamnik
- Backen von Brot auf traditionelle Art
- Lithographien von Marko Pogacnik
- Der Boxer Dejan Zavec


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Kastanienparadies

Vom Brot der Armen zum Dessert der Reichen

Film von Dorottya Kelemen

Ganzen Text anzeigen
Die Edelkastanie galt einst als das Brot der Armen - die im Herbst gesammelten Maroni haben so manche Familie über den Winter gebracht. Heute reicht die Palette an Köstlichkeiten, die aus den glänzenden Früchten produziert werden, von Kastaniensuppe bis zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Edelkastanie galt einst als das Brot der Armen - die im Herbst gesammelten Maroni haben so manche Familie über den Winter gebracht. Heute reicht die Palette an Köstlichkeiten, die aus den glänzenden Früchten produziert werden, von Kastaniensuppe bis zu Kastanienreis. Kastanienbäume sind echte Methusalems unter den Laubbäumen, sie können mehrere 100 Jahre alt und bis zu 35 Meter hoch werden - in Rattersdorf-Liebing im österreichischen Burgenland stehen einige dieser Baumriesen. Die Kastanienbestände sind jedoch seit einiger Zeit in Gefahr: Kastanienkrebs dezimiert die Bäume. Spezialisten "impfen" die Bäume, um die Zukunft der köstlichen Maroni zu sichern.
Ein Film über das bedrohte Kastanienparadies.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Verrückt nach Venedig

Film von Katharina Rau

Ganzen Text anzeigen
Der einzigartige Charakter des Weltkulturerbes Venedig, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3.000 Gassen, zieht jährlich 21 Millionen Besucher an. Manchen gefällt die Lagunenstadt so gut, dass sie bleiben. Wie die Deutsche Alexandra Hai, deren Kampf um ...

Text zuklappen
Der einzigartige Charakter des Weltkulturerbes Venedig, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3.000 Gassen, zieht jährlich 21 Millionen Besucher an. Manchen gefällt die Lagunenstadt so gut, dass sie bleiben. Wie die Deutsche Alexandra Hai, deren Kampf um Anerkennung als Gondoliera durch die Presse ging. In Venedig ist sie die einzige Frau am Ruder. Seit elf Jahren kämpft die junge Hamburgerin um die offizielle Lizenz, Touristen durch die Kanäle zu schippern. Dass sie bereits viermal durch die Prüfung gefallen ist, liegt ihrer Meinung nach am Einfluss ihrer männlichen Kollegen. Denn für sie seien weibliche Gondolieri undenkbar. Alexandras Liebe zur Lagunenstadt kann das jedoch nichts anhaben. Auch Gigi kennt jede Ecke im Labyrinth der Lagune. Der Vollblutvenezianer ist Besitzer eines kleinen Restaurants: Seine kulinarischen Köstlichkeiten sind handverlesen. Morgens um sechs ist er einer der ersten auf dem Rialtomarkt. Er zankt mit den Fischhändlern, sucht unbeirrt frisches Obst und knackiges Gemüse. Gigi legt Wert auf die echte venezianische Kochkunst, die seiner Meinung nach von den Touristen viel zu wenig wahrgenommen wird: Bei ihm kommen deswegen statt Pizza zum Beispiel Polenta und Stockfischpüree auf die Teller. Fabio hingegen beschäftigen Sorgen der ganz anderen Art: Als Kommandant der venezianischen Feuerwehr fällt ihm eine der wichtigsten Aufgaben der Stadt zu. Die jahrhundertealten Holzbauten, eng aneinandergebaut, sind extrem feuergefährdet. Jeder Einsatz ist eine Herausforderung für die Feuerwehr.
Der Film von Katharina Rau nimmt die Zuschauer mit auf einen Streifzug durch die Stadt, ihre Besucher und die Menschen, die dort leben.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (1/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die Reise beginnt an der Westküste, an der Grenze zu Namibia. Durch den typischen roten Sand schlängelt sich der Gariep, Südafrikas längster Fluss, dem Andreas ein Stück weit folgt, bis er an der Mündung auf das Grenzstädtchen Alexander Bay trifft. Von dort geht es weiter in Richtung Süden, wo die milde Wärme der Kapregion die Hitze der Wüste ablöst. Auf seinem Weg entdeckt Andreas Kieling verträumte Siedlungen, die noch immer vom Diamantenrausch der Vergangenheit zeugen. Er erlebt die Hitze und Einsamkeit des Landesinnern, begegnet Antilopen, Springböcken und Straußen. Die Küstenregion zeugt von einem schier unerschöpflichen Reichtum des Meeres. Der Ozean dort wird von den nährstoffreichen Gewässern des Südens versorgt. Andreas Kieling besucht die größte Seebärenkolonie der Erde, wo täglich Tausende Robbenjungen geboren werden. Auf der benachbarten Insel der Kaptölpel geht es zu wie auf einem Flughafen: Ständig starten und landen die Vögel, die auf Nahrungssuche Hunderte von Kilometern aufs Meer hinaus fliegen. Der Westen Südafrikas hat etwas Verträumtes. Weitab von den typischen Touristenrouten, erinnert noch manches an alte Kolonialzeiten. Das Land ist nur spärlich besiedelt, und viele Städte sind geprägt vom Baustil des frühen 20. Jahrhunderts. Die Küste ist rau und das Wasser kalt. Der kühle Ozean entzieht dem Land Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass es selten regnet. Im Landesinnern herrschen extreme Bedingungen. Das Thermometer überschreitet regelmäßig die 50-Grad-Marke. Am Ozean ist es im Gegensatz dazu frisch. Im kühlen Morgennebel begegnet Kieling den Diamantentauchern von Port Nolloth.

Die vier weiteren Teile der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (2/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Das Aufeinandertreffen verschiedener Meeresströmungen am südlichsten Punkt Afrikas führt zu hohem Wellengang. Die Gewässer um Kap Agulhas gelten wegen der Riffe und auch wegen ihrer Bewohner als äußerst gefährlich. Der Kontinentalschelf vor dem Kap erstreckt sich über 250 Kilometer seewärts - die Gewässer zählen zu den fischreichsten der südafrikanischen Küste. Kalte und nährstoffreiche Wasserströmungen von der Antarktis versorgen das Meer und prägen das Klima, das im Kontrast zur Hitze des afrikanischen Kontinents eher mediterran ist. Während Robben und Weiße Haie die Herrscher der Küste sind, wird das Landesinnere von Blumen regiert. Überragt wird die Kap-Halbinsel vom weithin sichtbaren Tafelberg. Die Erosion hat dem 1.087 Meter hohen Wahrzeichen von Kapstadt stark zugesetzt. Durch Spalten und Risse konnte Wasser in den Fels eindringen und den Sandstein aushöhlen. Dadurch entstanden die größten Sandsteinhöhlen der Welt. Besonders interessant ist die flache Ebene an der Spitze des Tafelbergs, die viele außergewöhnliche Pflanzen beheimatet. Die Einheimischen sammeln sie als Heilkräuter. Beim Erkunden des Berges ist Andreas Kieling nicht allein: Auf den Felsen des Tafelbergs leben Paviane. In größeren Trupps patrouillieren sie an den Hängen des Bergs. Manchmal stehlen sie Wanderern ihr Mittagessen. Auch die Pinguine haben sich an Menschen gewöhnt. So nehmen am Strand von Kapstadt Sonnenhungrige und Pinguine Seite an Seite ein Sonnenbad. Schließlich trifft sich Andreas mit Mike Rutzen, dem "Sharkman", der dort den größten Raubfisch des Meeres - den Weißen Hai - studiert. Er nimmt Andreas Kieling mit auf eine Expedition.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (3/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Andreas Kieling hat schon mehr als 2.000 Kilometer Strecke hinter sich gebracht. Auf der dritten Etappe bei der Stadt George beginnt die Küste erstmals steil anzusteigen. Auch das Wetter hat sich verändert: Es ist angenehm warm - ein Anzeichen, dass er den Indischen Ozean erreicht hat. Nach Cape Agulhas wird das Meer von der warmen Agulhas-Strömung geprägt. In der höher gelegenen Küstenregion führt das zu mehr Niederschlag. Bevor sich Andreas dort näher umsieht, besucht er zunächst Plettenberg, wo in der hohen Steilküste versteckte Höhlen liegen. Für Jahrtausende waren sie Heimat von Menschen. In der Nelson Cave fanden Archäologen Überreste einer menschlichen Behausung, die über 120.000 Jahre alt ist. Auf der weiteren Reise wird der Weg Immer wieder von tiefen Schluchten unterbrochen. Einige sind viele Hunderte Meter tief und werden heute mit Hilfe von modernen Brückenkonstruktionen überwunden. Eine davon - die Bloukrans Brücke - ist ein Ziel für all die, die einen ganz besonderen Kick suchen: Über 200 Meter kann man sich von der Brücke in die Tiefe stürzen - eine Herausforderung, die Andreas kaum auslassen kann. Erholen kann er sich davon in den verträumten Wäldern Tsitsikamas. Dort gibt es Bäume, die schon seit fast 1.000 Jahren auf dem steinigen Untergrund verwurzelt sind und dem Wald einen ganz besonderen Charakter geben. Am Storm River Mouth trifft Andreas Kieling Verwandte der Afrikanischen Elefanten: Klippschliefer, die allerdings nur so groß wie Kaninchen sind. Ihre großen Artverwandten sieht Kieling im Addo National Park. Schließlich macht er in dem Wildreservat Shamwari Station, wo er spannende Begegnungen mit Nashörnern und Leoparden hat.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (4/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die azurblaue See von Durban unterscheidet sich grundlegend von der rauen Meeresküste des Kaps. Gemeinsam mit dem österreichischen Haiforscher Dietmar Posch startet Andreas Kieling auf eine Expedition in die warmen Gewässer vor der Küste. Bei diesem Tauchgang muss er allerdings besonders vorsichtig sein. Es gibt dort Bullenhaie, Tigerhaie und die flinken Schwarzspitzen-Riffhaie. Dietmar Posch ist der Meinung, dass man sich problemlos zwischen Haien bewegen kann - man müsse nur ihre Sprache verstehen und richtig auf das Verhalten der Tiere reagieren. So bekommt Andreas Kieling erst einmal einen Lehrgang in Haisprache. Schnell finden sich die beiden in einer Gruppe von 50 Riffhaien wieder. Die Drakensberge sind mit einer Höhe von fast 3.500 Metern das höchste Gebirge Südafrikas. Wegen der zahlreichen Schluchten, Höhlen und Kämme heißen sie in der Sprache der Zulu "Ukhalamba", "Wand der aufgestellten Speere". Dort lebt Andrew, der vor zehn Jahren mit seiner Frau aus Europa ausgewandert ist. Heute besitzt er in den Drakensbergen eine kleine Farm. Seine Passion ist das Fliegen. So starten die beiden zu einem Ausflug, bei dem sie die Gebirgslandschaft von oben bewundern können. Im Hochland kann Andreas Kieling auch seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Angeln. Schließlich kehrt er ein letztes Mal zur Küste zurück. Saint Lucia ist der zweitgrößte Nationalpark Südafrikas. Direkt am Meer gelegen, erstreckt er sich über neun Prozent der gesamten Meeresküste. Ein paar Hippos überqueren dort die Straße und lassen sich nicht im geringsten vom Verkehr beeindrucken - schließlich sind sie ja die Herrscher der Lagune.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (5/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit üppiger Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Andreas Kielings Reise durch Südafrika führt schließlich in den Busch - ins "echte" Afrika. Im Krüger Nationalpark, dem Wahrzeichen Südafrikas, begibt er sich auf die Fährte der "Big Five": Löwen, Leoparden, Nashörner, Elefanten und Büffel, einst die wichtigsten Trophäen der Großwildjäger. Bei einem Ausflug in die Wildnis zeigt Farmbesitzer und Abenteurer Andreas Lieberberg Andreas Kieling, wie man in der Gegenwart von Löwen und Leoparden die richtigen Sicherheitsvorkehrungen trifft. Er weiß auch, wie man sich in der afrikanischen Wildnis von Beeren und Früchten ernähren kann, welche Pflanzen medizinische Wirkungen haben und wie die alten Buschmänner traditionell Feuer gemacht haben. Außerdem trifft Andreas Kieling den Reptilien- und Spinnenexperten George. Gemeinsam gehen die beiden auf die Suche nach Puffottern, Vogelspinnen und der sagenumwobenen schwarzen Mamba.


Seitenanfang
17:45

Ins wilde Herz Afrikas

Legenden und Abenteuer am Niger

Film von Walter Heinz

Ganzen Text anzeigen
Millionen von Bauern leben an den Ufern des Nigers. Sie pflanzen nicht nur Mais, Maniok und Hirse an, sondern - die trockenen Dünen der Sahara vor Augen - auch Nassreis. Nirgendwo in Afrika sind die Märkte üppiger, nirgends ist die Vielzahl von Sprachen und Kulturen ...

Text zuklappen
Millionen von Bauern leben an den Ufern des Nigers. Sie pflanzen nicht nur Mais, Maniok und Hirse an, sondern - die trockenen Dünen der Sahara vor Augen - auch Nassreis. Nirgendwo in Afrika sind die Märkte üppiger, nirgends ist die Vielzahl von Sprachen und Kulturen größer. Da sind die Angehörigen des Peulh-Volks mit ihren prachtvollen Schwertern, die standesbewussten Bambara, hervorragende Bauleute und Schmiede, und die Dogon, die ein halbes Jahrtausend lang allen Eroberern trotzten. Über 1.000 Jahre alt ist die Stadt Djenné, deren Händler einst bis zum Mittelmeer reisten und Niger-Gold gegen die Stoffe Venedigs tauschten.
Auf seiner Reise entlang des Nigers findet Walter Heinz überall Spuren einst mächtiger Reiche. Von den Quellen nahe Sierra Leone führt die Reise per Frachtkahn, Auto und Flugzeug flussabwärts. Von den Goldminen am Oberlauf des Flusses geht es über das legendäre Timbuktu, das allmählich droht, im Sand zu versinken, zu den Tuareg, die einst als "stolze Ritter der Wüste" romantisch verklärt wurden.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Rettende Zellen
Mit Spenden von Nabelschnurblut
kann eine neue Stammzellbank
Leukämiepatienten helfen
Verborgenes Klimaarchiv
Richtig gedeutet verraten Stalagmiten,
wie das Klima vor über 10.000 Jahren
war
Mechanischer Rüssel
Mit Druckluft und ultraleichtem
Kunststoff entwickelte ein Forscherteam
einen neuartigen, flexiblen Greifarm

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Zwischen Beben und Cholera - mit der Fotografin Alice Smeets
unterwegs in Haiti

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Match Point

Spielfilm, Großbritannien/USA 2005

Darsteller:
Chris WiltonJonathan Rhys Meyers
Nola RiceScarlett Johansson
Chloe Hewett WiltonEmily Mortimer
Regie: Woody Allen
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Chris Wilton ist jung, gutaussehend und ehrgeizig. Mit der Tenniskarriere hat es nicht geklappt, und so arbeitet er jetzt als Tennislehrer in einem feinen Londoner Club. Als er dort die Bekanntschaft des reichen Snobs Tom und dessen schüchternen Schwester Chloe macht, ...

Text zuklappen
Chris Wilton ist jung, gutaussehend und ehrgeizig. Mit der Tenniskarriere hat es nicht geklappt, und so arbeitet er jetzt als Tennislehrer in einem feinen Londoner Club. Als er dort die Bekanntschaft des reichen Snobs Tom und dessen schüchternen Schwester Chloe macht, sieht er die Chance, seinem Leben die entscheidende Wendung zu geben. Zumal Chloe bald mehr als freundschaftliches Interesse zeigt und auch ihre Eltern nichts gegen einen Schwiegersohn mit Ambitionen einzuwenden haben. Wäre da nicht Toms amerikanische Freundin Nola, die Chris vom ersten spöttischen Lächeln an brennend interessiert. Obwohl bereits die ersten Hochzeitspläne zwischen Chris und Chloe geschmiedet werden, entspinnt sich eine leidenschaftliche Affäre, die auch nach der Heirat weiterläuft. Doch dann überrascht Nola ihren Liebhaber mit der Nachricht, dass sie schwanger ist und das Kind bekommen will. Für Chris wäre es das Ende seiner Ehe und einer Karriere in der Firma seines Schwiegervaters. Und so schmiedet er einen mörderischen Plan.
Jahr für Jahr lieferte Woody Allen einen Film ab, in dem sich vom Leben überforderte Stadtneurotiker, verwirrte Detektive, hysterische Filmstars, talentlose Gauner oder hoffnungslos verliebte Trottel tummelten. Mit "Match Point" schuf Allen etwas Neues: eine boshafte Gesellschaftssatire aus der Metropole London, die zugleich sinnliche Love-Story, schwarze Komödie und ein Thriller über ein perfides Verbrechen ist. Hauptdarstellerin Scarlett Johansson ("Lost in Translation") eroberte sich mit ihrer Rolle den Platz als erotischste Darstellerin Hollywoods, und Regisseur Allen sicherte sich seinen neuen Star gleich für zwei weitere Projekte ("Scoop", "Vicky Cristina Barcelona").

3sat zeigt "Match Point" anlässlich des 75. Geburtstages von Woody Allen am 1. Dezember. Aus demselben Anlass zeigt 3sat im Anschluss, um 22.10 Uhr, "Kennwort Kino: Woody Allen und der Sinn des Lebens". Am Mittwoch, 1. Dezember, zeigt 3sat um 22.25 Uhr mit "Sweet and Lowdown" einen weiteren Film von Woody Allen.


Seitenanfang
22:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Woody Allen und der Sinn des Lebens

Film von Peter Paul Huth und Maik Platzen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Regisseur Woody Allen ist seit den 1960er Jahren als tragikomischer Stadtneurotiker jedem Cineasten ein Kino-Begriff. Zuletzt feierte er mit Filmen wie Matchpoint und Vicky Cristina Barcelona ein regelrechtes Comeback, Anfang Dezember startet sein neuer Film "You Will ...

Text zuklappen
Regisseur Woody Allen ist seit den 1960er Jahren als tragikomischer Stadtneurotiker jedem Cineasten ein Kino-Begriff. Zuletzt feierte er mit Filmen wie Matchpoint und Vicky Cristina Barcelona ein regelrechtes Comeback, Anfang Dezember startet sein neuer Film "You Will Meet a Tall Dark Stranger".
"Kennwort Kino" nimmt Woody Allens 75. Geburtstag am 1. Dezember zum Anlass, den großen amerikanischen Filmemacher zu würdigen, der in Europa noch mehr verehrt wird als zuhause in den USA.


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Tita von Hardenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 27. November wird im Aalto Theater in Essen im Rahmen einer feierlichen Gala der deutsche Theaterpreis "DER FAUST" in acht Kategorien vergeben. Die Namen der Preisträger bleiben bis zur Verleihung geheim. Bekannt ist nur der Preisträger des FAUST für das Lebenswerk: ...

Text zuklappen
Am 27. November wird im Aalto Theater in Essen im Rahmen einer feierlichen Gala der deutsche Theaterpreis "DER FAUST" in acht Kategorien vergeben. Die Namen der Preisträger bleiben bis zur Verleihung geheim. Bekannt ist nur der Preisträger des FAUST für das Lebenswerk: der Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks, einer der herausragenden ästhetischen Erneuerer im Bereich Bühnenbild. Der Preis des Präsidenten geht an die 24 deutschen Landesbühnen als einem unverzichtbaren Theatervermittler fernab der großen Städte. Moderiert wird der Abend von den beiden Schauspielern Wolfram Koch und Samuel Finzi. "FOYER - Das Theatermagazin" berichtet über die Gala, die Gewinner sowie die Gäste des Abends. Weitere Themen in "FOYER": ein Vergleich der Arbeiten von Martin Kusej am Deutschen Theater in Berlin und Wilfried Minks am Hamburger Thalia Theater, die beide Roland Schimmelpfennigs jüngstes Werk "Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes" inszeniert haben, ein Gespräch mit Harald Schmidt, der seine Theaterkarriere Revue passieren lässt, ein Bericht über die Aufführung der Operette "Im Weißen Rössl" an der Komischen Oper in Berlin, ein Beitrag über das Münchner Spontanopernensemble "La Triviata", das im Sender "Sky" zum Bundesligaspiel Schalke gegen Bayern Live-Arien improvisiert sowie ein Bericht über die Installation "Samo" von Carsten Höller im Hamburger Bahnhof in Berlin.


Seitenanfang
23:20
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Teenage Response

Dokumentarfilm von Eleni Ampelakiotou, Deutschland 2009

Länge: 157 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
13 Jugendliche erzählen "ihre Geschichten", Geschichten, von denen ihre Freunde und Freundinnen, Eltern und Lehrer teilweise nichts wussten. Ob im Drogenrausch, bei Prügeleien, beim Tanzen, bei der Liebe - in all ihren Geschichten ist ihr Körper der Ort, den sie mit ...

Text zuklappen
13 Jugendliche erzählen "ihre Geschichten", Geschichten, von denen ihre Freunde und Freundinnen, Eltern und Lehrer teilweise nichts wussten. Ob im Drogenrausch, bei Prügeleien, beim Tanzen, bei der Liebe - in all ihren Geschichten ist ihr Körper der Ort, den sie mit ihren Gedanken und Gefühlen durchstreifen, um zu erfahren, wo der Schmerz anfängt, wo er aufhört und wo das "Ich" wohnt. Sie schenken tiefe Einblicke in ihr Innerstes. In jeder Äußerung, jedem tastenden Wort und jeder sprechenden Geste, offenbart sich ihre ganze Persönlichkeit, ihre Vergangenheit, Gegenwärtigkeit, das Verleugnete und ihr Potenzial, in die Zukunft zu streben. Jedes Wort der Protagonisten ist eine Spur, die sie auslegen und die zu ihren inneren Räumen führt, die mit Wunden und Erwartungen angefüllt sind, die sie umkreisen und die sie ausmachen. Jedes Drama strebt seiner Lösung oder Erlösung zu, und so empfinden die Protagonisten bei allen Konflikten, die sie durchleben und von denen sie berichten, bereits die Ahnung eines Auswegs. Auch wenn ihre Entwürfe ihrer Zukunft unvollkommen, fragmentiert, destruktiv oder überhöht erscheinen, in jedem ihrer Worte äußert sich ein Wissen ihrer selbst, das sie in ihren Körpern finden, schützen und zu bewahren suchen.
Ein cineastischer, kunstvoller Dokumentarfilm der Regisseurin Eleni Ampelakiotou über das Bedürfnis, sich zu finden, zu behaupten und zu sich selbst zu stehen. Eleni Ampelakiotou erweitert mit "Teenage Response" das Spektrum dokumentarischer Ausdrucksformen, da das Dokumentarische an dem Film nicht nur die authentischen Erzählungen der Protagonisten sind, sondern auch die kunstvolle visuelle Gestaltung "innerer Räume", die in einem Studio gebaut wurden und durch die Kameraarbeit von Siri Klug in schwerelosen Bildern erlebbar werden.


Seitenanfang
1:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (1/5)

(Wh.)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (2/5)

(Wh.)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (3/5)

(Wh.)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (4/5)

(Wh.)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (5/5)

(Wh.)

Sendeende: 6:05 Uhr