Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 26. November
Programmwoche 47/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

"Ich schaff das schon..." - Behinderte auf

der Karriereleiter

Film von Katrin Fink

Ganzen Text anzeigen
Welchen Beruf kann ich trotz meiner Behinderung ausüben? Wie weit kann ich überhaupt auf der Karriereleiter kommen? Solche Fragen beschäftigen viele Menschen mit einem Handicap. Marina Siebert ist Diplom-Sozialpädagogin, sie hat gerade ihr Studium in Regensburg ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Welchen Beruf kann ich trotz meiner Behinderung ausüben? Wie weit kann ich überhaupt auf der Karriereleiter kommen? Solche Fragen beschäftigen viele Menschen mit einem Handicap. Marina Siebert ist Diplom-Sozialpädagogin, sie hat gerade ihr Studium in Regensburg abgeschlossen. Wer sie zum ersten Mal sieht, kann sich eine solche Leistung kaum vorstellen. Sie ist schwerstbehindert, hat eine spastische Cerebralparese, die Folge eines frühkindlichen Gehirnschadens. Marina Siebert sitzt im Rollstuhl und kann nur ein paar Finger bewegen. Um ihren Alltag zu bewältigen, braucht sie eine 24-Stunden-Assistenz. Auf dem Arbeitsmarkt sieht es gerade schlecht aus. Welche Chancen hat da eine Sozialpädagogin, die ständig auf Hilfe angewiesen ist? Danyela Damir ist von Geburt an blind. Sie will unbedingt das Abitur machen, wird jedoch an drei Gymnasien wegen ihrer Behinderung abgelehnt. Sie gibt nicht auf, findet eine Schule, schafft das Abitur und beginnt mit einem Studium. An der Universität Augsburg studiert sie Romanistik, Anglistik und Spanische Literaturwissenschaft. Für eine Blinde eine große Herausforderung, denn schließlich muss sie viele Bücher lesen. Doch was kommt danach? Danyela Damir will am liebsten im Bereich Literaturwissenschaft an der Universität dozieren und promovieren. Tatsächlich bekommt sie die Chance, Studenten in Spanischer Literaturwissenschaft zu unterrichten. Doch liegt ihr das überhaupt, und werden die Studenten sie akzeptieren? Oliver Semler ist Kinderarzt an der Universitätsklinik Köln - trotz seiner Glasknochenkrankheit und der damit verbunden starken Bewegungseinschränkung. Doch er fällt in der Klinik wegen seiner Größe von 1,40 Metern und seines krummen Ganges auf. Ständig hört er Sätze wie "Schau mal, der kleine Mann da!" Noch immer muss er auch gegen Berührungsängste mancher Kollegen angehen.
Ein Film aus der Reihe "Stolperstein" über den beruflichen Werdegang dreier behinderter Menschen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Abraham - Patriarch der Menschlichkeit

Film von Renate Beyer

Ganzen Text anzeigen
Als Gott ihn ruft, lässt er alles hinter sich, Heimat, Status, Besitz, und bricht in das größte Abenteuer seines Lebens auf. In der jüdischen Thora und im Alten Testament der Bibel ist Abrahams Lebensgeschichte ausführlich niedergeschrieben. Auch der Koran, das ...

Text zuklappen
Als Gott ihn ruft, lässt er alles hinter sich, Heimat, Status, Besitz, und bricht in das größte Abenteuer seines Lebens auf. In der jüdischen Thora und im Alten Testament der Bibel ist Abrahams Lebensgeschichte ausführlich niedergeschrieben. Auch der Koran, das Heilige Buch der Muslime, berichtet von ihm. Er soll der erste gewesen sein, der die Vielgötterei seiner Umgebung ablehnte und sich dem einen einzigen Gott zuwandte. Er soll vor etwa 4.000 Jahren im Vorderen Orient gelebt haben. Der Heiligen Schrift nach kam er aus Ur in Chaldäa, im heutigen Irak. Die Stadt Ur war einst die gewaltige Metropole Mesopotamiens, des Zweistromlands zwischen Euphrat und Tigris, eine blühende Hafenstadt. Eines Tages verließ Abraham seine Heimatstadt und begab sich auf eine beschwerliche Reise bis nach Haran in Obermesopotamien. Von dort aus zog er weiter nach Kanaan, dann nach Ägypten und zurück nach Kanaan, wo er sich in der Nähe von Hebron niederließ. Haben die biblischen Erzählungen einen wahren Kern? Lassen sich historische Spuren des Patriarchen finden? Die Forscher wissen heute, dass die Abraham-Geschichte nicht aus einem Guss ist und zwischen dem 8. und 2. Jahrhundert vor Christus aufgeschrieben und immer wieder ergänzt und verändert wurde. Und dennoch: Aller Skepsis zum Trotz gibt es immer wieder Übereinstimmungen zwischen den historisch archäologischen Befunden und den biblischen Erzählungen.
Der Film begibt sich auf eine spannende Spurensuche nach dem großen Patriarchen Abraham, der durch alle Epochen hindurch die Menschen fasziniert hat. Er folgt dem biblischen Wanderweg des Erzvaters, begleitet Forscher bei ihrer Arbeit und lässt mit vielen Spielszenen in grandioser Wüstenlandschaft das bewegende Leben des Mannes aufleuchten, dessen Überzeugung die Welt verändert hat.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zeus an der Elbe

Dresdens Kunstschätze im neuen Albertinum

Film von Stefan Kelch und Steffi Moritz

Ganzen Text anzeigen
Göttervater Zeus und die Galerie Neuer Meister haben wieder ein Zuhause: Das Albertinum in Dresden wurde am 20. Juni 2010 wiedereröffnet und zeigt jetzt, was in ihm steckt. Notwendig geworden war die Sanierung nach der Flutkatastrophe 2002, als tausende Gemälde vor den ...

Text zuklappen
Göttervater Zeus und die Galerie Neuer Meister haben wieder ein Zuhause: Das Albertinum in Dresden wurde am 20. Juni 2010 wiedereröffnet und zeigt jetzt, was in ihm steckt. Notwendig geworden war die Sanierung nach der Flutkatastrophe 2002, als tausende Gemälde vor den Wassermassen gerettet und die bisherigen Aufbewahrungsräume aufgegeben werden mussten. In dem renovierten und restaurierten Gebäude werden nun in einem völlig neu gestalteten Ambiente neben wichtigen Werken der Bildhauerei, unter anderen der weltberühmte "Dresdner Zeus", kostbare Gemälde der Romantik sowie des Impressionismus und Expressionismus ausgestellt. R. Penck und Georg Baselitz haben je einen, Gerhard Richter sogar zwei eigene Räume.
Der Film erzählt vom "Dresdner Zeus" und von Dresdens weltberühmter Kunstsammlung.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Medien und Minister im Terrorwirrwarr
- Finanzjournalisten in der Grauzone
- Schaukampf bei den Neven Dumonts

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv: Ein Leben für die Toten

Unterwegs mit der Bestatterin

Film von Renate Zettel


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/RB)


Seitenanfang
14:15
16:9 Format

Oh, Champs Elysées

24 Stunden auf Frankreichs berühmtester Meile

Film von Michael Strempel

Ganzen Text anzeigen
In Paris heißt sie immer noch stolz "die schönste Avenue der Welt". Gyselle Rondet kann darüber nur noch müde lächeln. Sie gehört zu den fünf letzten Parisern, die noch an den Champs Elysées wohnen. Inmitten von Modeketten, Fast-Food-Restauants, ein paar ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Paris heißt sie immer noch stolz "die schönste Avenue der Welt". Gyselle Rondet kann darüber nur noch müde lächeln. Sie gehört zu den fünf letzten Parisern, die noch an den Champs Elysées wohnen. Inmitten von Modeketten, Fast-Food-Restauants, ein paar verstreuten Luxusgeschäften, Edelrestaurants und Millionen von Touristen. Was ist geblieben vom legendären Ruf der Pariser Prachtmeile?
Der Film erzählt Geschichten, die hinter den Kulissen der "Touristenrennbahn" Champs Elysées spielen: Von erschöpften Tänzerinnen im Lido, vom Barmann des berühmten Bistros "Fouquet's", der jeden Tag zwischen Hochhausvorort und Glitzermeile pendelt, vom letzten Nobelclub im Haus einer früheren Prostituierten und von einer Polizeistation, die rund um die Uhr im Dauerstress ist - und natürlich von Gyselle Rondet, die den guten alten Zeiten "ihrer" Champs Elysées nachtrauert.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:50
Videotext Untertitel

Zwei Herzen voller Liebe

(Circle of Two)

Spielfilm, Kanada 1980

Darsteller:
Ashley St. ClairRichard Burton
Sarah NortonTatum O'Neal
Claudia AldrichNuala Fitzgerald
Mr. NortonRobin Gammell
Mrs. NortonPatricia Collins
u.a.
Regie: Jules Dassin
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die 15-jährige Sarah Norton stammt aus gutem Hause, ihr Vater lehrt Archäologie an der Universität. Um ihren Freundinnen durch eine besondere Mutprobe zu imponieren, besucht Sarah heimlich ein Pornokino. Am Ende der Vorstellung schreckt sie einen älteren Herrn aus dem ...
(ARD)

Text zuklappen
Die 15-jährige Sarah Norton stammt aus gutem Hause, ihr Vater lehrt Archäologie an der Universität. Um ihren Freundinnen durch eine besondere Mutprobe zu imponieren, besucht Sarah heimlich ein Pornokino. Am Ende der Vorstellung schreckt sie einen älteren Herrn aus dem Schlaf, der diesen Ort für ein Nickerchen genutzt hat. Tags darauf trifft sie den Mann, der sich ihr als Ashley St. Clair vorstellt, in einem Café wieder. Ashley ist ein Maler, der in den 1960er Jahren seine große Zeit mit abstrakten Werken hatte, nun aber schon seit zehn Jahren in einer Schaffenskrise steckt. Sarah ist sofort fasziniert von dem 45 Jahre älteren Künstler. Ihr Besuch in seinem außerhalb Torontos gelegenen Atelier ist der Beginn einer romantischen Liebesaffäre, die allerdings rein platonisch bleibt. Ashley fühlt sich durch die Zuwendung der ungestümen jungen Frau geschmeichelt und zugleich geängstigt. Aber durch seine neue Muse schöpft der ausgebrannte Künstler neue Inspiration und nimmt seine Arbeit wieder auf. Als der eifersüchtige Exfreund Paul Sarah auflauert und sie zu vergewaltigen versucht, kommt ihre heimliche Affäre ans Licht. Die entsetzten Eltern verhängen einen strikten Stubenarrest, worauf Sarah in den Hungerstreik tritt. Erst an ihrem 16. Geburtstag darf sie das Haus wieder verlassen und macht eine traurige Entdeckung: Ashley ist nach New York abgereist, ohne ihr eine Nachricht zu hinterlassen.
"Zwei Herzen voller Liebe" ist die einfühlsam inszenierte Geschichte einer unmöglichen Liebe. Richard Burton ("Das Gewand", "Blick zurück im Zorn") und Tatum O'Neal ("Papermoon") zeigen eine beeindruckende darstellerische Leistung.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Das gelobte Land der Alpen

Wie Jerusalem nach Italien kam

Film von Rüdiger Mörsdorf

Ganzen Text anzeigen
Der Franziskaner Bernardino Caimi war Oberaufseher der heiligen Stätten im arabisch besetzten Palästina, bis er 1478 das Heilige Land verlassen musste. Auf seiner Fahrt über das Mittelmeer wurde ihm klar, dass mit dem Verlust von Jerusalem durch die Araber die Menschen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der Franziskaner Bernardino Caimi war Oberaufseher der heiligen Stätten im arabisch besetzten Palästina, bis er 1478 das Heilige Land verlassen musste. Auf seiner Fahrt über das Mittelmeer wurde ihm klar, dass mit dem Verlust von Jerusalem durch die Araber die Menschen in Europa ihr wichtigstes Reiseziel verloren hatten. Es gab auch kein Land mehr, von dem sie träumen konnten. Noch auf dem Schiff legte er das Gelübde ab, einen Ort zu suchen, dessen Landschaft der Umgebung von Jerusalem gleicht, um dort die Heilige Stadt der Christen getreu dem Original nachzubauen. Er fand diesen Ort in den Alpen. Über drei Jahrhunderte haben unzählige Künstler und Handwerker seit dem Spätmittelalter an dem gelobten Land der Alpen gebaut. Sie haben die Sacri Monti errichtet, die heiligen Berge, eine Art "Disneyland" des Katholizismus. Im Lauf der Zeit ist dieser Ort jedoch in Vergessenheit geraten - bis ihn die UNESCO im Jahr 2003 entdeckte und zum Weltkulturerbe der Menschheit ernannte.
Der Film stellt die Sacri Monti, die heiligen Berge in den italienischen Alpen, vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rivalinnen (3/4)

Jackie Kennedy und Maria Callas

Film von Klaus Balzer

Ganzen Text anzeigen
Mitte der 1950er Jahre treffen sich die Schönen und Reichen zu rauschenden Festen in Monte Carlo. Im Hintergrund zieht der griechische Reeder Aristoteles Onassis die Fäden. Auf seiner Jacht "Christina" sind die mächtigsten Männer und die schönsten Frauen der Welt zu ...

Text zuklappen
Mitte der 1950er Jahre treffen sich die Schönen und Reichen zu rauschenden Festen in Monte Carlo. Im Hintergrund zieht der griechische Reeder Aristoteles Onassis die Fäden. Auf seiner Jacht "Christina" sind die mächtigsten Männer und die schönsten Frauen der Welt zu Gast. Der verheiratete Onassis ist bekannt für seine zahlreichen Affären. Maria Callas ist zu dieser Zeit eine umjubelte Opern-Diva. Ihr Mann Giovanni Battista Meneghini widmet sich ganz der Karriere seiner Frau, die besessen scheint von ihrer Musik. In kurzer Zeit nimmt sie 30 Kilo ab, ihre Figur verändert sich dramatisch. Kritiker und Publikum feiern die Callas in ihrer Paraderolle als Norma. Doch immer wieder erregt sie Aufsehen durch Skandale, legt sich mit Kollegen und Operndirektoren an. Sie gilt als äußerst reizbar. In Massachusetts lebt Jackie Kennedy mit dem jungen Senator John F. Kennedy. Er ist die Hoffnung der Demokraten, seine bezaubernde Frau zieht die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich. Jackie, geboren als Jaqueline Lee Bouvier, war Fotoreporterin, als sie ihren zukünftigen Mann auf einer Dinnerparty kennenlernte. Nichts deutet darauf hin, dass Jackie Kennedy und Maria Callas nur wenige Jahre später zu Rivalinnen um die Gunst des reichen Reeders Aristoteles Onassis werden sollten. Maria Callas lernt Onassis 1957 auf einer Party kennen. Wenig später ist sie mit ihrem Noch-Ehemann zu Gast auf Onassis' Jacht und verliebt sich in den Reeder. Es ist das Ende ihrer Ehe. Onassis wird die große Liebe ihres Lebens, wichtiger gar als ihre Musik. Doch die Callas hofft vergeblich auf das ersehnte Jawort. Als sie aus der Zeitung erfährt, dass ihr ehemaliger Geliebter Jaqueline Kennedy einen Heiratsantrag gemacht hat, bricht eine Welt für sie zusammen. Es beginnt eine griechische Tragödie um Eifersucht, Macht und Rache, die die Rivalinnen Jackie Kennedy und Maria Callas in tiefe Krisen stürzt und die auch den erfolgsverwöhnten Onassis nicht glücklich werden lässt.
Im dritten Teil der vierteiligen Reihe "Rivalinnen" stehen Jackie Kennedy und Maria Callas im Mittelpunkt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Winterreifenpflicht
Sicher durch die glatte Jahreszeit kommen
- Verschleppte Grippe
Wer sich keine Ruhe gönnt, riskiert eine Herzmuskelentzündung
- Haste Töne
Was dabei herauskommt, wenn der Computer einem
Alphorn Jazz, Funk und Rock beibringt

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

"Schafft die Stadttheater ab!"
Provokante Thesen zur Zukunft der Bühne

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Jahr des Igels

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Igel ist einer der populärsten und bekanntesten Säugetiervertreter in Mitteleuropa. Er zählt zu den ältesten Säugetierformen der Erde, und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Igel ist einer der populärsten und bekanntesten Säugetiervertreter in Mitteleuropa. Er zählt zu den ältesten Säugetierformen der Erde, und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine Populationen bisher nicht ernsthaft gefährden konnte. Igel sind im Grunde Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann meist zuhauf, doch die Suche nach dem richtigen Partner erfordert Zeit und Anstrengung. Dann steht die Aufzucht der Jungtiere an. Anders als bisher angenommen, werden junge Igel bei der Nahrungssuche nicht von der Mutter unterwiesen. Was und wie sie fressen, ist ihnen angeboren. Die Igelmutter sorgt lediglich dafür, dass ihre Jungen während der ersten Streifzüge zusammenbleiben. Fällt eines der Jungtiere zurück, pfeift es schrill und ängstlich. Auf dieses Signal hin läuft die Mutter zu ihm und holt es wieder in die Gruppe.
Der Film begleitet eine Igelfamilie durch Frühling, Sommer, Herbst und Winter und gibt einzigartige Einblicke in ihre Verhaltensweisen.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
China
Herr Wu kämpft um seinen See
Afghanistan
Eine deutsche Lehrerin in Masar-i-Sharif
USA
Wie Sarah Palin ins Weiße Haus will
Schweden
Alte Atommeiler werden aufgerüstet

Moderation: Katrin Eigendorf


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
VPS 21:29

Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Irlands Krise - Europas Crashtest?

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Krise hat uns wieder: Nach Griechenland bittet nun Irland bei seinen europäischen Nachbarn um eine Milliarden-Finanzspritze. Der neu gegründete Länder-Rettungsschirm steht vor seiner Bewährungsprobe. Für Irland wird er zweifelsohne reichen. Doch wie viel Platz ist ...

Text zuklappen
Die Krise hat uns wieder: Nach Griechenland bittet nun Irland bei seinen europäischen Nachbarn um eine Milliarden-Finanzspritze. Der neu gegründete Länder-Rettungsschirm steht vor seiner Bewährungsprobe. Für Irland wird er zweifelsohne reichen. Doch wie viel Platz ist noch darunter? Mit Portugal ist längst der nächste Wackelkandidat ausgemacht, und mit Spanien und Italien könnte die europäische Schuldenkrise ihren Höhepunkt erreichen. Reicht der Rettungsschirm auch noch für sie? Oder kommt es zum befürchteten Dominoeffekt und damit zum Crashtest für Europa?
"3satbörse" berichtet aktuell über "Irlands Krise - Europas Crashtest?".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Frau Kuttner & Herr Kavka (2/4)

Reportage-Reihe mit Sarah Kuttner und Markus Kavka

von Catherine und Nikolaus Baikousis

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Machos sind out, Heimchen am Herd auch. Aber was macht einen echten Kerl, was eine moderne Frau aus?
Bei vollem Klischee-Bewusstsein nehmen die Moderatoren Sarah Kuttner und Markus Kavka unser heutiges Rollenverständnis in Selbstversuchen aufs Korn. Im zweiten Teil ...

Text zuklappen
Machos sind out, Heimchen am Herd auch. Aber was macht einen echten Kerl, was eine moderne Frau aus?
Bei vollem Klischee-Bewusstsein nehmen die Moderatoren Sarah Kuttner und Markus Kavka unser heutiges Rollenverständnis in Selbstversuchen aufs Korn. Im zweiten Teil darf Markus Kavka Cowboy spielen - fest im Sattel, mit dem Schießeisen an der Hüfte und dem Hut im Nacken. Wer als ganzer Mann gelten will, muss zumindest im Notfall ein Flugzeug landen können, denkt sich Kavka. Also schwingt er sich in die Lüfte, übernimmt den Steuerknüppel und versucht, das Flugzeug sicher zu Boden zu bringen. Sarah Kuttner widerlegt das Klischee, dass Frauen immer reden müssen: Sie geht für einen Tag ins Kloster und schweigt. Wenn Männer tanzen können müssen, gehört die Kunst des Striptease dann zum Repertoire einer Frau? Sarah Kuttner macht die Probe - in Susis Showbar auf dem Kiez.


Seitenanfang
22:55
Videotext Untertitel

Der Pate: Die Saga (4/4)

(The Godfather Saga - Part IV)

Spielfilm, USA 1977

Darsteller:
Don Michael CorleoneAl Pacino
Don Vito CorleoneMarlon Brando
Vito Corleone (Ende 20)Robert De Niro
Kay AdamsDiane Keaton
Tom HagenRobert Duvall
u.a.
Regie: Francis Ford Coppola
Länge: 135 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Unter der Führung von Don Michael übersiedelt die Familie Corleone von New York nach Nevada, um ins Glücksspiel von Las Vegas einzusteigen. Für die Erteilung der erforderlichen Lizenzen will Senator Geary hohe Schmiergelder kassieren. Doch Michael und seine Leute ...
(ARD)

Text zuklappen
Unter der Führung von Don Michael übersiedelt die Familie Corleone von New York nach Nevada, um ins Glücksspiel von Las Vegas einzusteigen. Für die Erteilung der erforderlichen Lizenzen will Senator Geary hohe Schmiergelder kassieren. Doch Michael und seine Leute arrangieren eine verfängliche Situation mit einer Prostituierten, die den Politiker erpressbar macht. Die Geschäfte laufen gut, bis Michael und seine Frau Kay im eigenen Schlafzimmer nur knapp einem Anschlag entgehen. Als Drahtzieher macht Michael seinen jüdischen Geschäftspartner Hyman Roth aus, mit dem er von Kuba aus ein weltweites Glücksspielimperium errichten wollte. Michael lässt sich nichts anmerken und versucht, Roth während eines Festes in Havanna zu beseitigen - doch in den Wirren der ausbrechenden kubanischen Revolution misslingt der Anschlag. Trotz schwerer Krankheit ist Roth quicklebendig und holt zu einem von langer Hand vorbereiteten Gegenschlag aus. Frank Patangeli, Mitglied des Corleone-Clans, wähnt sich nach einem von Roths Leuten geschickt inszenierten Mordversuch von Michael verraten und will sich den Strafverfolgungsbehörden als Kronzeuge gegen den Paten zur Verfügung stellen. Zu einem Prozess kommt es nicht, da Michael eine wirksame Möglichkeit findet, Patangeli einzuschüchtern. Nach Roths Beseitigung ist Michael endlich wieder unangefochtener Herrscher, muss jedoch privat eine schwere Niederlage hinnehmen: Als Kay erklärt, sie habe ein Kind von Michael abgetrieben, kommt es zum endgültigen Bruch. Nach dem Tod seiner Mutter lässt Michael sogar seinen Bruder Fredo umbringen, weil der mit Roth kooperierte. Die Feinde sind tot, die Geschäfte laufen gut, doch am Ende ist Michael verbittert und einsam.
Das krönende Finale des vierteiligen Mafiadramas, das Francis Ford Coppola 1977 aus seinen Kinoerfolgen "Der Pate" und "Der Pate - Teil II" mit bis dato unveröffentlichtem Material zu einem eigenständigen Werk zusammenfügte.
(ARD)


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten, die

verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (1/4)

mit Christoph Sieber

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur? Wer ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur? Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer? Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden, mit meist aberwitzigen Ergebnissen. Die Kunst seines Gastes Christoph Sieber müsste eigentlich "Kabaretttainment" heißen: Kein anderer verbindet auf der Bühne Kabarett und Comedy, Wortakrobatik und Pantomime so gekonnt wie er. Sieber ist stolzer Besitzer gleich zweier "St. Ingberter Pfannen". Er wurde sowohl vom Publikum als auch von der Jury ausgezeichnet. Studiert hat er Solopantomime und Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Mit 33 Jahren stellte er sein erstes Solokabarettprogramm auf die Beine. Seitdem hat er sein Publikum bei rund 1.000 Auftritten begeistert.
Erste Folge der vierteiligen Reihe "ALFONS und GÄSTE".

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "ALFONS und GÄSTE" zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.50 Uhr.
(ARD/SR)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (2/4)

mit Andreas Thiel und Max Uthoff

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur? Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur? Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer? Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden, mit meist aberwitzigen Ergebnissen. Sein Gast Andreas Thiel ist ein Schweizer Meister des verbalen Floretts. Sein Programm "Politsatire!" ist die Antwort des Dandys auf die Banalität der schnöden Welt. Bekannt und berüchtigt wurde er als Mitbegründer und Hausmoderator des "Bösen Montag" im Theater am Hechtplatz in Zürich. Außerdem ist er Mitbegründer des Literarischen Labors "Tintensaufen" in Bern und Taufpate des Internationalen Festivals für Komische Künste in Winterthur. Max Uthoff gibt seinem Publikum klare Orientierungshilfen. "Sie befinden sich hier!", so heißt sein aktuelles Soloprogramm. Er wirft einen Blick auf den politischen Alltag, seziert dessen Akteure und gibt tiefe Einblicke in die Parteienlandschaft und in politische Zusammenhänge - bitterböse und messerscharf. Die Jury der "St. Ingberter Pfanne" zeichnete ihn 2009 mit dem Extrapreis aus.
Zweite Folge der vierteiligen Reihe "ALFONS und GÄSTE".
(ARD/SR)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (3/4)

mit Christian Springer und Michael Schönen

Ganzen Text anzeigen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: mit aberwitzigen Ergebnissen.
In der dritten Folge der vierteiligen Reihe "ALFONS und GÄSTE" begrüßt Alfons Christian Springer und Michael Schönen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (4/4)

mit Olaf Böhme und LaLeLu

Ganzen Text anzeigen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: mit aberwitzigen Ergebnissen.
In der letzten Folge der vierteiligen Reihe "ALFONS und GÄSTE" begrüßt Alfons Olaf Böhme und LaLeLu.
(ARD/SR)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Vanessa Backes und der Melissengeist

Kabarettstück von und mit Alice Hoffmann

Ganzen Text anzeigen
Vanessa Backes, saarländische Hausfrau, Putzfrau des saarländischen Landtages und mittlerweile Single, hat nach der Scheidung von ihrem Ex alle Möglichkeiten, ihre eigene Philosophie zu entwickeln. Es fährt ihr ja schließlich keiner mehr über den Mund. Und Hemmungen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Vanessa Backes, saarländische Hausfrau, Putzfrau des saarländischen Landtages und mittlerweile Single, hat nach der Scheidung von ihrem Ex alle Möglichkeiten, ihre eigene Philosophie zu entwickeln. Es fährt ihr ja schließlich keiner mehr über den Mund. Und Hemmungen hat sie sowieso keine. Also erzählt sie bei einem Stück Torte in der Kulisse eines Caféhauses mit naivem Charme, wie sie das Leben sieht. Im Gepäck hat Vanessa eine Wunderflasche Melissengeist und eine eigene Marienfigur. So kommt es, dass die Mutter Gottes plötzlich mit Vanessa höchstpersönlich spricht. Und es stellt sich heraus: Sie versteht auch saarländisch. Mit jedem Schluck der Spezialmedizin aus der Ein-Liter-Sparflasche wird die "Wunderwirkung" größer. Vanessa beleuchtet auf ihre eigene unnachahmliche Art Themen wie Sünden und Erscheinungen. Der Caféhausstuhl wird zum Beichtstuhl, sie schwelgt in Jugenderinnerungen und erklärt, weshalb die Katholiken Nichtschwimmer sind und die Protestanten schwimmen können. Sie gibt "die Callas vom Kirchenchor", sie schwärmt für Rex Gildo und ihren "botanischen" Freund Herbert, der an nichts glaubt.
Hinter der Figur Vanessa Backes steht die Schauspielerin und Kabarettistin Alice Hoffmann. Ihre Geschichten kommen harmlos und einfältig daher, dabei zelebriert Alice Hoffmann mit Vanessa Backes die hohe Kunst der Satire.
(ARD/SR)

Sendeende: 5:50 Uhr