Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. November
Programmwoche 47/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Dr. Wolfgang Hetzer: Organisierte Kriminalität in Europa

zwischen Theorie und Praxis

Manfred Paulus: Frauenhandel und Sexsklaverei
Tatort: Europa

Ganzen Text anzeigen
Für den Handel mit der "Ware" Frau ist Deutschland ein beliebter Ort. Die Bedingungen sind aus Sicht der Menschenhändlerringe und Zuhälterorganisationen günstig, denn der Kampf gegen den Frauenhandel wird oft nur halbherzig geführt, zudem erschweren täterfreundliche ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für den Handel mit der "Ware" Frau ist Deutschland ein beliebter Ort. Die Bedingungen sind aus Sicht der Menschenhändlerringe und Zuhälterorganisationen günstig, denn der Kampf gegen den Frauenhandel wird oft nur halbherzig geführt, zudem erschweren täterfreundliche und opferfeindliche gesetzliche Vorgaben die Verfolgung der Täter. Die Europäische Union hat sich in der Berliner Erklärung dazu verpflichtet, die organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Dazu bedarf es zunächst einer einheitlichen Definition, die sowohl die Vielgestaltigkeit des Phänomens berücksichtigt als auch ihre konkreten Erscheinungsbilder darstellt.
Manfred Paulus erläutert in seinem Vortrag die Ursachen, Strukturen und Praktiken des Frauenhandels. Manfred Paulus war bei der Kriminalpolizei Ulm zuständig für den Bereich sexuelle Gewalt und Rotlichtmilieu und lehrt unter anderem an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg. Außerdem leistet er Präventionsarbeit in Osteuropa, um dem dortigen Frauen- und Kinderhandel vorzubeugen. Wolfgang Hetzer gibt Einblicke in bestehende Lösungsansätze und Herangehensweisen und die damit verbundenen Schwierigkeiten. Er ist seit 2002 Berater des Generaldirektors des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung in Brüssel. Zuvor war er im Bundeskanzleramt verantwortlich für den Einsatz des Bundesnachrichtendienstes gegen die organisierte Kriminalität.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Giacomo Balla: Abstrakte Geschwindigkeit + Geräusch


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das CERN. Ein Weltbild auf Kollisionskurs?

Die Physikerin Felicitas Pauss im Gespräch

mit Nathalie Wappler

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Am 30. März 2010 sind im neuen Teilchenbeschleuniger des europäischen Forschungszentrums CERN bei Genf zwei Protonenstrahlen erstmals mit einer Energie kollidiert, die kein Teilchenbeschleuniger jemals zuvor annähernd erreicht hatte. Dabei sollten Bedingungen geschaffen ...

Text zuklappen
Am 30. März 2010 sind im neuen Teilchenbeschleuniger des europäischen Forschungszentrums CERN bei Genf zwei Protonenstrahlen erstmals mit einer Energie kollidiert, die kein Teilchenbeschleuniger jemals zuvor annähernd erreicht hatte. Dabei sollten Bedingungen geschaffen werden, wie sie Billonstel Sekunden lang nach dem Urknall vor 13,7 Milliarden Jahren geherrscht haben. Doch welche Ergebnisse erwartet die Forschung? Stellen diese möglicherweise unsere bisherigen Erkenntnisse und damit unser Weltbild auf den Kopf?
In der Folge aus der Reihe "Sternstunde Philosophie" erklärt die Teilchenphysikerin Felicitas Pauss, eine der federführenden Wissenschaftler am Forschungszentrum CERN, welche Risiken und welche Möglichkeiten die Versuche der neuen Physik eröffnen.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Peter Wawerzinek

und Theodor Buhl


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Heute zum Thema: «Parallelwelten»

Moderation: Iris Radisch


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Yello

Electro-Pop made in Switzerland

Filmporträt von Anka Schmid

Ganzen Text anzeigen
Boris Blank und Dieter Meier sind Yello - jenes eigenwillige Duo, das zwischen Avantgarde und Mainstream oszilliert und selbst nach 25 Jahren neue Songs voller Experimentierfreude und Frische kreiert.
Der Film von Anka Schmid begibt sich zu Schaffensorten der ...

Text zuklappen
Boris Blank und Dieter Meier sind Yello - jenes eigenwillige Duo, das zwischen Avantgarde und Mainstream oszilliert und selbst nach 25 Jahren neue Songs voller Experimentierfreude und Frische kreiert.
Der Film von Anka Schmid begibt sich zu Schaffensorten der Musikpioniere und pendelt zwischen den Schweizer Bergen, Zürich, Berlin und Los Angeles.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
VPS 13:04

Stereo-Ton16:9 Format

Der Österreichische Klimaschutzpreis 2010

(aus der ORF-Reihe "Konkret spezial")

Moderation: Claudia Reiterer


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Biber beißt sich durch

Film von Axel Gomille

Ganzen Text anzeigen
Biber sind die größten Nagetiere Europas. Da sie schlecht zu Fuß sind und sich nur im Wasser sicher fühlen, gestalten sie die Welt nach ihren Vorstellungen: Mit Dämmen, die mehrere Hundert Meter lang werden können, regulieren sie den Wasserstand. Doch diese Dämme ...

Text zuklappen
Biber sind die größten Nagetiere Europas. Da sie schlecht zu Fuß sind und sich nur im Wasser sicher fühlen, gestalten sie die Welt nach ihren Vorstellungen: Mit Dämmen, die mehrere Hundert Meter lang werden können, regulieren sie den Wasserstand. Doch diese Dämme verursachen nicht selten Überschwemmungen. Da Biber auch ganze Bäume fällen, um an ihre Lieblingsnahrung - Laub und Rinde - zu gelangen, sind sie besonders bei Bauern und Waldbesitzern unbeliebt und wurden lange Zeit als Schädlinge verfolgt. Doch vor allem durch die Jagd nach ihren Pelzen standen sie kurz vor der Ausrottung. In ganz Deutschland hatten nur knapp 200 Tiere in den Auwäldern der mittleren Elbe und ihrer Zuflüsse überlebt. Strenge Schutzmaßnahmen, die schon zu DDR-Zeiten begannen, ließen den Bestand jedoch wieder auf rund 7.000 Tiere ansteigen. Seitdem nehmen auch die Probleme wieder zu. Peter Ibe ist in Sachsen-Anhalt für Biberschutz zuständig. Er kümmert sich um die Nager, denn er weiß, dass Biber mit ihren Fähigkeiten eine Schlüsselrolle in der Natur spielen. Sie legen wertvolle Feuchtgebiete an, von denen viele Tier- und Pflanzenarten profitieren: Abertausende Kaulquappen von Fröschen, Kröten und Molchen entwickeln sich in den Gräben und Tümpeln, die wiederum Spinnen, Libellen und Vögeln als Nahrung dienen. In den von den Bibern geschaffenen Lebensräumen finden sogar stark gefährdete Arten wie Otter und Kraniche eine Zuflucht. Ibe ist überzeugt: "Einen besseren Partner für den Naturschutz als den Biber kann man nicht kriegen!" Die meisten Probleme, die die fleißigen Nager den Menschen gelegentlich bereiten, lassen sich mit recht einfachen Mitteln lösen. Für den Erhalt der Artenvielfalt ist es jedoch von unschätzbarem Wert, dass der Biber wieder auf dem Damm ist.
Der Film fragt, ob und wie ein friedliches Nebeneinander von Mensch und Biber möglich ist.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (5/7)

Von Griechenland über Albanien

und Montenegro nach Kroatien

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Der fünfte Teil der Reise führt von Griechenland über Albanien, Montenegro nach Kroatien.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (6/7)

Von Kroatien über Italien an die Côte d'Azur

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Die Reise beginnt auf dem Felsen von Gibraltar, dem britischen Hoheitsgebiet auf der iberischen Halbinsel. 20 Kilometer entfernt - auf der anderen Seite der Meerenge - warf der Legende nach Herkules einen anderen Steinbrocken: den Jebel Musa bei Ceuta, der spanischen Exklave an der marokkanischen Küste. Die beiden markanten Felsen bilden den Flaschenhals des Mittelmeers - mit der Fähre sind sie nur eine halbe Stunde voneinander entfernt. Doch wer auf dem Landweg von Spanien nach Marokko will, auf den wartet eine Küste von rund 50.000 Kilometern Länge. Die sechste Folge führt von Kroatien über Italien an die Cote d'Azur in Frankreich.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (7/7)

Von Frankreich nach Spanien und zurück

nach Gibraltar

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Die letzte Folge führt von Frankreich über Spanien zurück nach Gibraltar.


Seitenanfang
16:00
VPS 15:59

Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Zwischen Havarie und Orkan

Film von Markus Giese und Stephanie Schmidt


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Akte CCC - Der Chaos Computer Club

Film von Gabi Glasstetter und Uta Meyer

Ganzen Text anzeigen
Es geschah 2008 auf dem Höhepunkt der Debatte um biometrische Datenerfassung: Der "Chaos Computer Club" (CCC) legte seiner Vereinszeitschrift "Die Datenschleuder" ein biometrisches Sammelalbum für die Fingerabdrücke verschiedener mit dem Thema befassten Politiker bei. ...

Text zuklappen
Es geschah 2008 auf dem Höhepunkt der Debatte um biometrische Datenerfassung: Der "Chaos Computer Club" (CCC) legte seiner Vereinszeitschrift "Die Datenschleuder" ein biometrisches Sammelalbum für die Fingerabdrücke verschiedener mit dem Thema befassten Politiker bei. Das erste Feld füllte ein ganz besonders prominenter Fingerabdruck: der des damaligen Innenministers, Wolfgang Schäuble. Den Abdruck hatten CCC-Aktivisten von einem Wasserglas genommen, das Schäuble bei einer öffentlichen Veranstaltung benutzt hatte. So wollte man der Debatte um die biometrische Kompletterfassung der Bundesbürger eine konkrete Form geben. Noch bis in die 1980er Jahre galten die Clubmitglieder als ein Haufen verrückter Freaks - von vielen belächelt, teils sogar als kriminell verschrien. Die Zeiten haben sich geändert. Heute legen die obersten Richter des Bundesverfassungsgerichts wert auf eine Expertise des CCC, seine Mitglieder sind Teilnehmer bei Hintergrundgesprächen in Berlin und sorgen weiterhin mit spektakulären Aktionen für Öffentlichkeit.
"neues spezial: AKTE CCC - Der Chaos Computer Club" stellt die Organisation vor und hinterfragt das Sammeln biometrischer Daten.


Seitenanfang
16:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die wilden Räuber der Karpaten

Film von Angela Schmid

Ganzen Text anzeigen
Die wilden Karpaten Rumäniens sind noch heute Heimat der größten europäischen Population von Wolf und Bär. Wie vor Hunderten von Jahren ziehen auch Schafherden durch die Gebirge, und manchmal reißen Wolf und Bär die Schafe. Zwischen den Wäldern liegt Brasov, eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die wilden Karpaten Rumäniens sind noch heute Heimat der größten europäischen Population von Wolf und Bär. Wie vor Hunderten von Jahren ziehen auch Schafherden durch die Gebirge, und manchmal reißen Wolf und Bär die Schafe. Zwischen den Wäldern liegt Brasov, eine Stadt, die mit den großen Räubern leben muss. Nachts kommen die Bären bis in die Vororte und durchsuchen den Inhalt der Mülltonnen. Wölfe trotten im Schutz der Dunkelheit mitten durch bewohnte Gebiete. Zwar ist man es in Brasov gewohnt, mit wilden Tieren zusammenzuleben, trotzdem ist die Situation angespannt. Mitarbeiter der Wildbiologischen Gesellschaft München versuchen ernsthafte Zwischenfälle zu verhindern.
Der Film stellt die größte europäische Population von Wölfen und Bären in Rumänien vor und beschreibt die Probleme, die die Menschen dort mit ihnen haben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:25
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Thema: Mit Klauen und Tatzen

Aus dem Zoo Frankfurt und dem Tierpark Eberswalde

Ganzen Text anzeigen
Sie gehören zu den gefährlichsten Bewohnern in Zoos: Raubkatzen. Doch wie werden sie in Zoos gehalten? Die Sumatratiger im Frankfurter Zoo müssen täglich mit Frischfleisch versorgt und bei Laune gehalten werden. Größtmöglichen Spaß haben die Katzen, wenn ...

Text zuklappen
Sie gehören zu den gefährlichsten Bewohnern in Zoos: Raubkatzen. Doch wie werden sie in Zoos gehalten? Die Sumatratiger im Frankfurter Zoo müssen täglich mit Frischfleisch versorgt und bei Laune gehalten werden. Größtmöglichen Spaß haben die Katzen, wenn Tierpfleger das Pony aus dem Nachbargehege vor dem Revier der Tiger spazieren führen.
"Arche Noah" zeigt, was es bedeutet, Großkatzen in Zoos zu halten, und welche Eigenheiten die Raubatzen haben. Dazu besucht Anke Neuzerling die Sumatratiger im Frankfurter Zoo und die Sibirischen Tiger im Tierpark Eberswalde.


Seitenanfang
17:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Thai-Küche

Süß und salzig, sauer und scharf

Film von Basil Gelpke

(aus der SF-Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Keine Küche gewinnt rascher an Popularität als die thailändische.
Der Film aus der Reihe "NZZ Format" stellt Thailands beste Restaurants und Kochschulen vor. Star-Köche zeigen ihre Tricks und verraten, worauf man bei Einkauf und Zubereitung zu achten hat. Richtig ...

Text zuklappen
Keine Küche gewinnt rascher an Popularität als die thailändische.
Der Film aus der Reihe "NZZ Format" stellt Thailands beste Restaurants und Kochschulen vor. Star-Köche zeigen ihre Tricks und verraten, worauf man bei Einkauf und Zubereitung zu achten hat. Richtig zubereitet ist thailändisches Essen nämlich nicht nur besonders gesund, sondern es hilft auch beim Abnehmen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Best of - Fernsehfilm-Festival Baden-Baden 2010

Die Highlights des Deutschen Fernsehfilms

Reportage mit Ariane Binder

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Baden-Baden gehen wieder die besten Fernsehfilme von 2010 für den renommierten Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ins Rennen. In "Bis nichts mehr bleibt" (ARD) gerät eine Familie in Hamburg in die Fänge von Scientology. "Schutzlos" ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
In Baden-Baden gehen wieder die besten Fernsehfilme von 2010 für den renommierten Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ins Rennen. In "Bis nichts mehr bleibt" (ARD) gerät eine Familie in Hamburg in die Fänge von Scientology. "Schutzlos" (ZDF) erzählt die Geschichte der Südamerikanerin Anna, die sich als Illegale in Deutschland mit ihren beiden Kindern durchschlagen muss. In "Kreutzer kommt" (ProSieben) wird eine Nachtclubsängerin in einem Luxushotel ermordet aufgefunden. Ein Fall für den genialen Kommissar Kreutzer, der alles hört und sieht, unvermittelt auftaucht und ebenso schnell wieder verschwindet. Die weiteren nominierten Filme kommen von den Dritten Programmen, dem Österreichischen Fernsehen und SAT1. In der Jury sind dieses Mal unter anderen die Regisseure Michael Verhoeven und Hans-Christoph Blumenberg.
"Best of - Fernsehfilm-Festival Baden-Baden 2010" stellt die wichtigsten Filme vor und berichtet von der Preisverleihung.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

heute-show

Nachrichtensatire mit Oliver Welke


Die "heute-show" stellt die Welt der TV-Nachrichten auf den Kopf: Satirisch, bissig und weitgehend unbestechlich kommentiert Anchorman Oliver Welke die aktuellen Fernsehbilder aus Politik und Nachrichtensendungen.


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

La Chaux-de-Fonds und Le Locle, Schweiz

Städte der Zeit

Film von Willy Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf den Höhenzügen des Schweizer Juras, 1.000 Meter über dem Meer, liegen die Städte La Chaux-de-Fonds und Le Locle. Über Jahrhunderte hinweg wurde ihre Entwicklung durch das Uhrmacherhandwerk bestimmt. Heute reihen sich in La Chaux-de-Fonds, der größeren der beiden ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Auf den Höhenzügen des Schweizer Juras, 1.000 Meter über dem Meer, liegen die Städte La Chaux-de-Fonds und Le Locle. Über Jahrhunderte hinweg wurde ihre Entwicklung durch das Uhrmacherhandwerk bestimmt. Heute reihen sich in La Chaux-de-Fonds, der größeren der beiden Uhrenstädte, in langen Straßen Gebäudeeinheiten an den Flanken des Tals. Immer nach dem gleichen Prinzip strukturiert: Straße, Gebäude, Garten, alles konsequent nach dem Licht ausgerichtet. Denn Tageslicht war unverzichtbar für das Uhrmacher-Metier. Man wohnte und arbeitete dort unter einem Dach. Um an dem Reichtum des Handwerks teilzuhaben, suchte ein Strom von Zuwanderern im Jura sein Glück. Bis 1900 hatte sich das ehemalige Jura-Dorf La Chaux-de-Fonds zu einer Stadt mit 40.000 Einwohnern entwickelt, ein Ort mit moderner Infrastruktur und ungeheurer Produktivität. Mehr als die Hälfte der weltweiten Uhrenproduktion kam damals allein aus La Chaux-de-Fonds.
Der Film erzählt die Geschichte des Uhrmacherhandwerks in La Chaux-de-Fonds und Le Locle in der Schweiz.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krieg und Frieden (4/4)

Fernsehfilm, Italien 2007

Darsteller:
PierreAlexander Beyer
NataschaClémence Poésy
AndrejAlessio Boni
Fürst BolkonskiMalcolm McDowell
Gräfin RostowaHannelore Elsner
u.a.
nach dem Roman von: Leo Tolstoi
Drehbuch: Enrico Medioli
Drehbuch: Lorenzo Favella
Drehbuch: Gavin Scott
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
General Kutusow zieht seine Truppen zurück. Für Napoleon ist damit der Weg nach Moskau frei. Die Rostows bereiten sich auf die Flucht vor, während sich ihr Sohn Petja der Armee anschließt. Als sie ihr Palais verlassen, fährt eine zugehängte Kutsche mit Pierre und dem ...

Text zuklappen
General Kutusow zieht seine Truppen zurück. Für Napoleon ist damit der Weg nach Moskau frei. Die Rostows bereiten sich auf die Flucht vor, während sich ihr Sohn Petja der Armee anschließt. Als sie ihr Palais verlassen, fährt eine zugehängte Kutsche mit Pierre und dem schwer verletzten Andrej vor. Pierre weigert sich, gemeinsam mit den Rostows zu fliehen. Lediglich die Kutsche schließt sich ihrem Tross an, wobei die Rostows die Identität des verletzten Offiziers vor Natascha verbergen. Fürst Bolkonski stirbt. Aufständische Leibeigene versuchen Prinzessin Marjas Flucht zu vereiteln, als Nicolai Rostow ihr zu Hilfe kommt. Von Gefühlen überwältigt, lässt sich Marja ein Stück des Weges von Nicolai begleiten. Als Napoleons Truppen Moskau erobern, drängen Hélène und ihr Vater Pierre, mit den Franzosen zu kollaborieren, doch Pierre lehnt ab. Er will Napoleon töten. Sein Plan scheitert jedoch, und er wird verhaftet. Die Rostows finden außerhalb der Stadt Unterschlupf. Gräfin Rostowa offenbart ihrer Tochter die Identität des verletzten Offiziers. Das Wiedersehen von Natascha und Andrej ist erfüllt von Vergebung und Liebe. Als Nikolai Marja ans Krankenbett ihres Bruders bringt, sind seine Gefühle für die Prinzessin offensichtlich, und Sonja gibt Nikolai frei. Nataschas Hoffnungen erfüllen sich indes nicht: Andrej erliegt seinen Verletzungen. Bald schon zahlt sich General Kutusows Geduld aus: Napoleon befiehlt den Rückzug. Zusammen mit den anderen Gefangenen wird Pierre verschleppt, und Petja fällt im Kampf. Pierre hingegen kommt frei. Die Zeit hilft Gräfin Rostowa, die Trauer um ihren jüngsten Sohn zu überwinden. Das Palais der Rostows ist unbewohnbar, und so lädt Marja die Familie auf das Anwesen der Bolkonskis ein. Nikolai und Marja heiraten. Natascha jedoch kann ihre Trauer nicht überwinden. Als Pierre nach Moskau zurückkehrt, betritt er wie im Traum das Haus, in dem seine heimliche Liebe lebt.
Vierter Teil der Verfilmung eines Romans von Leo Tolstoi.


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

In dir muss brennen

Dokumentarfilm von Katharina Pethke, Deutschland 2009

Länge: 65 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die modernen Gesellschaften sind von einem wachsenden Widerspruch geprägt. Mit Begriffen wie Freiheit und Flexibilität wird ein Arbeits- und Privatleben beworben, das Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung verheißt. Gleichzeitig registrieren Ärzte, Krankenkassen und ...

Text zuklappen
Die modernen Gesellschaften sind von einem wachsenden Widerspruch geprägt. Mit Begriffen wie Freiheit und Flexibilität wird ein Arbeits- und Privatleben beworben, das Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung verheißt. Gleichzeitig registrieren Ärzte, Krankenkassen und Arbeitgeber eine grundlegende psychische Verunsicherung: Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst und überfordert, leiden unter Depressionen, Angstzuständen und Burn-out-Syndromen.
In ihrem essayistischen Dokumentarfilm entwirft die Nachwuchsfilmemacherin Katharina Pethke ein Bild von der Entgrenzung der Arbeit und den Unsicherheiten, die diese hervorruft. "In Dir muss brennen" zeigt Situationen, in denen Menschen Hilfestellung suchen: Seminare und Coachings, in denen Trainer und Coaches die Führung zur Selbst-Führung übernommen haben. Mit "In Dir muss brennen" führt die Autorin sowohl formal als auch inhaltlich ihre Auseinandersetzung mit Ursachen und Wirkungen psychischer Instabilität fort, die sie bereits in ihrem ersten langen Dokumentarfilm "In Liebe - Britta Schmidt" (2007) begonnen hatte. Ihr Filmprojekt "In Dir muss brennen" wurde im Rahmen der ZDF/3sat- und DOK Leipzig-Ausschreibung "Mein Leben in Sicherheit" zur Koproduktion ausgewählt und auf zahlreichen Filmfestivals gezeigt. Katharina Pethke, geboren 1979 in Hamburg, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Visuelle Kommunikation in Hamburg. Von 2003 bis 2010 studierte sie an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). "In Dir muss brennen" ist ihr Diplomfilm an der KHM.


Seitenanfang
23:00
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Die Abrechnung

Fernsehfilm, DDR 1977

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Fred SchneidereitUlrich Thein
Bruder von SchneidereitGerd Biewer
VeraHildegard Alex
u.a.
Buch: Eberhard Görner
Regie: Hans-Joachim Hildebrandt
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Fred Schneidereit ist schon seit einiger Zeit im Gefängnis. Da es nie Ärger mit ihm gab, rechnet er sich gute Chancen aus, vorzeitig entlassen zu werden. Doch sein Gesuch wird abgelehnt. Fred, der sich ungerecht behandelt fühlt, sucht in seiner Vergangenheit nach ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Fred Schneidereit ist schon seit einiger Zeit im Gefängnis. Da es nie Ärger mit ihm gab, rechnet er sich gute Chancen aus, vorzeitig entlassen zu werden. Doch sein Gesuch wird abgelehnt. Fred, der sich ungerecht behandelt fühlt, sucht in seiner Vergangenheit nach Gründen für diese Härte. Gewiss, er hat schon ein paar Dinger gedreht, aber ist er ein Verbrecher? Eigentlich war ja nur seine Frau an allem schuld.
Fernsehfilm der traditionsreichen Krimireihe.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:20
16:9 Format

Überfall im Morgengrauen

(Quand la ville s'éveille)

Spielfilm, Frankreich 1975

Darsteller:
JoRaymond Pellegrin
RizziMarc Porel
Julien LeroyPierre Grasset
SophieNeda Arneric
u.a.
Regie: Pierre Grasset
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Julien Leroy, ein alternder Bankräuber, der sich längst in den "Ruhestand" nach Spanien zurückgezogen hat, lässt sich zu einem letzten Coup überreden. Minutiös bereitet er mit alten Kollegen den Überfall auf einen Geldtransport in Paris vor. Bei der Ausführung ...

Text zuklappen
Julien Leroy, ein alternder Bankräuber, der sich längst in den "Ruhestand" nach Spanien zurückgezogen hat, lässt sich zu einem letzten Coup überreden. Minutiös bereitet er mit alten Kollegen den Überfall auf einen Geldtransport in Paris vor. Bei der Ausführung kommt es allerdings zu Komplikationen. Als Julien mit seinen als Polizisten getarnten Komplizen einen Unfall vortäuscht und das hilfsbereite Wachpersonal überwältigt, macht der übereifrige junge Fotograf Rizzi brisante, aussagekräftige Fotos von Tat und Tätern. Da Rizzi kein Polizistenfreund ist, behält er die Fotos zunächst für sich und übergibt sie schließlich der Presse. Es beginnt die Jagd der Polizei nach den abgebildeten Tätern und die der Gangster nach dem einzigen Augenzeugen. Um diesen in Schach zu halten, entführt Juliens Kumpan Jo Rizzis Freundin Sophie. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf.
Elegischer Gangsterfilm, dessen innere Spannung besonders für französische Krimis der 1970er Jahre genretypisch ist. Die Musik von Astor Piazzolla unterstreicht die melancholische Grundstimmung. Das Geschehen wird vor allem aus der Sicht der Verbrecher geschildert, sodass man ihre Beweggründe nachvollziehen und sich mit dem bedächtigen Julien identifiziert kann. Der Film ist die bisher einzige Regiearbeit des Schauspielers Pierre Grasset und eine Verbeugung vor John Hustons "Asphaltdschungel" (1949). Auch dort werden in allen Einzelheiten die Vorbereitungen zu einem Juwelenraub geschildert sowie die Beweggründe und Hoffnungen der am Raub beteiligten Gangster.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Fever

Fernsehkrimi, Österreich 1998

Darsteller:
Vera SylvesterGudrun Landgrebe
Carl SylvesterErwin Steinhauer
DoermerHerbert Knaup
PelikanGregor Bloeb
LilliElisabeth Romano
u.a.
Drehbuch: Ulli Schwarzenberger
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Ehepaar Vera und Carl Sylvester hat sich nach dem tragischen Unfalltod des einzigen Sohnes Nico auseinandergelebt. Vera macht Carl für Nicos Tod verantwortlich. Neben der Tatsache, dass sie einander nicht mehr allzu viel zu sagen haben, leben beide weit über ihre ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Ehepaar Vera und Carl Sylvester hat sich nach dem tragischen Unfalltod des einzigen Sohnes Nico auseinandergelebt. Vera macht Carl für Nicos Tod verantwortlich. Neben der Tatsache, dass sie einander nicht mehr allzu viel zu sagen haben, leben beide weit über ihre Verhältnisse. Während Vera Stammkundin bei den Kunstauktionen des Dorotheums ist, hält Carl seine Geliebte Lilli aus und ist der Spielsucht verfallen. Carl, der auf einen Neuanfang mit seiner Frau hofft, ahnt nicht, dass längst ein infamer Vernichtungszug Veras gegen ihn läuft. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Carl wird entführt, eine Lösegeldforderung trifft ein. Vera sucht Hilfe bei Kriminalinspektor Doermer.
Spannender Thriller von Drehbuchautorin Ulli Schwarzenberger und ihrem Ehemann, dem Regisseur und Kameramann Xaver Schwarzenberger. In den Hauptrollen brillieren Gudrun Landgrebe und Erwin Steinhauer.
(ORF)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bella Ciao

Fernsehfilm, Österreich 1996

Darsteller:
TeresaSenta Berger
AdamFrank Hoffmann
LorenzHarald Pichelhöfer
Teresas MutterSusi Nicoletti
Frau BaumBeatrice Frey
u.a.
Buch: Ulli Schwarzenberger
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Teresa und ihr Ehemann Adam sind auf romantischer Urlaubsfahrt nach Taormina auf Sizilien. Dort wollen die beiden ihre Versöhnung bekräftigen. Doch just an diesem Ort hat sich Lorenz niedergelassen. Der junge Mann war Teresas nächtlicher Begleiter, als sie an ihrem 50. ...
(ORF)

Text zuklappen
Teresa und ihr Ehemann Adam sind auf romantischer Urlaubsfahrt nach Taormina auf Sizilien. Dort wollen die beiden ihre Versöhnung bekräftigen. Doch just an diesem Ort hat sich Lorenz niedergelassen. Der junge Mann war Teresas nächtlicher Begleiter, als sie an ihrem 50. Geburtstag aus dem Ehealltag ausgebrochen war. Es dauert nicht lange, bis Teresa und Lorenz einander zufällig begegnen. Adam überrascht die beiden, zieht falsche Schlüsse und möchte den gemeinsamen Urlaub abbrechen. Teresa versucht, unter telefonischer Anleitung ihrer Mutter, Adam umzustimmen. Als erfolgreicher Scheidungsanwalt will sich Adam allerdings anders als seine Klienten verhalten und dem jungen Glück nicht im Wege stehen.
"Bella Ciao" ist die Fortsetzung von Xaver Schwarzenbergers Komödie "Die Nacht der Nächte".
(ORF)


Seitenanfang
4:40
16:9 Format

Überfall im Morgengrauen

Spielfilm, Frankreich 1975

(Wh.)

Länge: 84 Minuten

Sendeende: 6:05 Uhr